archive-de.com » DE » S » SANIERUNGSLEITFADEN-BW.DE

Total: 73

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Sanierungsleitfaden - Schritt 3
    Baden Württemberg Startseite Schritt 3 Professionell planen Professionell planen und umsetzen Architekten Fachingenieure Handwerker und Behörden Von der Idee bis zur Umsetzung Architekten Sobald mehrere Maßnahmen an einem Gebäude umgesetzt werden ist es ratsam Architekten hinzuzuziehen Sie kümmern sich um einen geregelten Bauablauf koordinieren alle am Bau Beteiligten und sorgen dafür dass Ihre Wünsche mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln in Einklang gebracht werden Das KfW Programm 431 Energieeffizient Sanieren Baubegleitung bietet hohe Zuschüsse für professionelle Baubegleitung Architekten gehen mit Ihnen Schritt für Schritt die Sanierungsmöglichkeiten durch und entwickeln daraus ein ganzheitliches Konzept Sie planen die Umsetzung vom Entwurf bis hin zum Detail und erstellen falls erforderlich die Planunterlagen für die Bauantragsstellung bei den Baubehörden Architekten ermitteln außerdem die Kosten für die geplanten Maßnahmen und überprüfen diese während des Bauablaufes Die Kostenaufstellung ist für Ihre Hausbank Grundlage bei der Beantragung eines Kredites Ist der Kredit bewilligt können die ausführenden Firmen beauftragt werden Diese erhalten von den Architekten genaue Vorgaben anhand von Ausführungsplänen und präzisen Leistungsbeschreibungen Gleichzeitig kümmern sich Architekten immer auch um die Gestaltung Schließlich soll das Haus nach der Sanierung energetisch und ästhetisch überzeugen Das Architektenhonorar ist in der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure HOAI definiert Es orientiert

    Original URL path: http://www.sanierungsleitfaden-bw.de/schritt_3/_Von-der-Idee-bis-zur-Umsetzung-Architekten_43.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Sanierungsleitfaden - Schritt 3
    Haus Grund Württemberg Energiewende Baden Württemberg Startseite Schritt 3 Professionell planen Professionell planen und umsetzen Architekten Fachingenieure Handwerker und Behörden Technische Planung Fachingenieure Fachingenieure prüfen die Baukonstruktion und dimensionieren die Gebäudetechnik Zu den Fachingenieuren zählen unter anderem Tragwerksplaner Bauphysiker Vermesser und Fachingenieure für die technische Gebäudeausrüstung Heizung Lüftung Sanitär Elektro Tragwerksplaner werden benotigt sobald in die tragende Struktur des Gebäudes eingegriffen wird Das ist bereits ein Durchbruch in einer Wand oder für ein größeres Fenster im Dach Tragwerksplaner ermitteln die Standsicherheit von neuen Bauteilen etwa Balkonen aber auch von bestehenden Bauteilen etwa einer durchhängenden Decke oder einem rissigen Mauerwerk Bauphysiker sind Spezialisten auf den Gebieten Wärmeschutz Schallschutz und Brandschutz Insbesondere bei denkmalgeschützten Gebäuden oder Fachwerk konstruktionen empfiehlt es sich die geplanten Dämmmaßnahmen im Detail auf ihre bauphysikalische Auswirkung zu prüfen Vermesser sind zuständig fur die Vermessung von Grundstücken und Gebäuden Soll beispielsweise ein Anbau ergänzt werden erstellen sie den Lageplan für den Bauantrag Fachingenieure für die technische Gebäudeausrüstung werden bei komplexeren Heizungsanlagen oder zur Planung von Lüftungsanlagen hinzugezogen Sie dimensionieren die Anlagen und prüfen die Umsetzung auf der Baustelle Fachingenieure finden Sie über die Ingenieurkammer Baden Württemberg Auch deren Leistungen werden über die HOAI abgerechnet In gewissen Fällen ist ein

    Original URL path: http://www.sanierungsleitfaden-bw.de/schritt_3/_Technische-Planung-Fachingenieure_40.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Sanierungsleitfaden - Schritt 3
    Maßnahmen um Sie sind meist auf ein bestimmtes Gewerk spezialisiert Zu den Gewerken im Bauwesen zählen die Roh und Ausbaugewerke einschlieslich dem technischem Ausbau wie Heizung Klima Sanitär und Elektro Engagierte Handwerksbetriebe sind auf freiwilliger Basis Mitglied in ihren Fachverbänden und Innungen Diese schulen ihre Mitglieder und informieren über die aktuellen gesetzlichen und technischen Entwicklungen Eine Liste der Fachverbände und Innungen in Baden Württemberg und ihre Fachbetriebe finden Sie beim

    Original URL path: http://www.sanierungsleitfaden-bw.de/schritt_3/_Fachgerecht-durchf%C3%BChren-Handwerksbetriebe_41.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Sanierungsleitfaden - Schritt 3
    Haus Grund Württemberg Energiewende Baden Württemberg Startseite Schritt 3 Professionell planen Professionell planen und umsetzen Architekten Fachingenieure Handwerker und Behörden Feuerungsanlagen kontrollieren Schornsteinfeger Schornsteinfeger haben eine wichtige Rolle Sie sind vom Gesetzgeber dazu verpflichtet Ihre Feuerungsanlage bei Neuinstallation und später auch im Betrieb zu überprüfen Soll die Heizungsanlage erneuert werden ist bereits bei der Planung der Schornsteinfeger des Bezirks zu kontaktieren Er prüft ob der Schornstein den Anforderungen der neuen

    Original URL path: http://www.sanierungsleitfaden-bw.de/schritt_3/_Feuerungsanlagen-kontrollieren-Schornsteinfeger_42.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Sanierungsleitfaden - Schritt 3
    Behörden entscheiden mit Beim Bauen und Sanieren sind öffentlich rechtliche Vorschriften einzuhalten Je nach Umfang der Maßnahmen ist eine Baugenehmigung erforderlich oder muss ein Nachweis nach der Fertigstellung eingereicht werden Zuständig für alle Fragen des Baurechts sind die Unteren Baurechtsbehörden Diese sind bei der Stadt Gemeinde oder dem Landratsamt angesiedelt Allgemeine Informationen erhalten Sie als Hauseigentümer kostenfrei Für Genehmigungen fallen Gebühren an Selbst bei Dämm Maßnahmen der Fassade lohnt es sich im Vorfeld nachzufragen ob beispielsweise der Grenzabstand zum Nachbar zu beachten ist Handelt es sich bei Ihrem Gebäude um ein Denkmal ist in jedem Fall frühzeitig die Untere Denkmalschutzbehörde zu kontaktieren In diesem Fall werden alle Maßnahmen die die Erscheinung des Gebäudes verändern wie beispielsweise eine Solaranlage auf dem Dach im Einzelfall geprüft Die Belange des Denkmalschutzes haben in einigen Fällen Vorrang gegenüber anderen gesetzlichen Anforderungen Das Grundbuch wird in Baden Württemberg von Grundbuchämtern geführt Diese sind in Baden in staatlichen oder kommunalen Ämtern in Württemberg bei den Notariaten angesiedelt Das Grundbuch gibt Auskunft über die privatrechtlichen Verhältnisse eines Grundstücks zum Beispiel ob das Grundstück mit einem Leitungsrecht belastet ist oder Baulasten die Nutzung des Grundstückes einschränken Die Untere Wasserschutzbehörde bei den Landratsämtern teilt Ihnen mit ob auf Ihrem

    Original URL path: http://www.sanierungsleitfaden-bw.de/schritt_3/_Welche-Beh%C3%B6rden-entscheiden-mit-_39.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Sanierungsleitfaden - Schritt 4
    Bei einer energetischen Sanierung werden Fassaden und Dächer gedämmt alte Fenster ausgetauscht und Heizungsanlagen erneuert Nutzen Sie die Gelegenheit und setzen Sie lang gehegte Wünsche gleich mit um So lässt sich die Dämmung des Daches prima mit dem Ausbau des Dachgeschosses verbinden Zu diesem Zeitpunkt können Sie die Lage der Fenster und den Aufbau des Daches ohne großen Mehraufwand auf die spätere Nutzung abstimmen Für die neue Nutzung müssen zusätzliche Heizleitungen und Heizkörper installiert werden Ist dies bereits beim Einbau einer neuen Heizungsanlage bekannt kann diese entsprechend dimensioniert werden Alternativ kann der Wohnraum durch einen Anbau erweitert werden Auch diesen sollten Sie im Zusammenhang mit der energetischen Sanierung ausführen Das spart Zeit und Geld Bei älteren Gebäuden sind der Brand und Schallschutz meist nicht auf heute geforderten Niveau ausgeführt Eine Sanierung kann zur Überprüfung der bestehenden Standardsgenutzt werden Werden neue Fenster eingebaut lohnt es sich die Belichtung der Räume zu hinterfragen In zu dunklen Räumen können Sie eine Vergrößerung der Fenster prüfen Beim Austausch der Fenster empfiehlt es sich auch die ungedämmten Rollladenkästen zu ersetzen Da neue Rollläden in der Regel kleiner als die bisherigen sind werden die Fenster und damit der Lichteinfall größer Schiebe oder Klappläden sind eine Alternative

    Original URL path: http://www.sanierungsleitfaden-bw.de/schritt_4/_Welche-Bauma%C3%9Fnahmen-lassen-sich-gut-mit-einer-energetischen-Sanierung-kombinieren-_47.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Sanierungsleitfaden - Schritt 4
    feucht da eine Abdichtung gegen das Erdreich fehlt Ist nur eine begrenzte Stelle der Kellerwand betroffen kann auch ein beschädigtes Regenfallrohr der Auslöser sein In jedem Fall muss die Ursache der Feuchtigkeit geklärt und beseitigt werden Erst dann ist eine Dämmung der Flächen möglich und sinnvoll Manche Gebäude sind mit Schadstoffen aus alten Baustoffen belastet Besteht ein solcher Verdacht sollte vor dem Umbau unbedingt eine Untersuchung durchgeführt werden So kann mit Altlasten rechtzeitig fachgerecht umgegangen werden Im besten Fall werden sie entsorgt Haben Sie an Decken oder Wänden Schimmelprobleme sollten Sie die Ursachen klären und die Sporen fachmännisch beseitigen lassen Der Schimmel wird oft durch bauliche Mängel wie fehlende Dämmung oder Wassereintritt durch beschädigte Regenrinnen verursacht Aber auch falsch platzierte Möbel beispielsweise Schränke an ungedämmten Außenwänden können das Schimmelwachstum fördern Entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Energieberater oder Planer auch ein Lüftungskonzept Nur über eine ausreichende Lüftung kann die Feuchtigkeit entweichen die durch Atmung Kochen und Baden täglich in die Raumluft gelangt Sie haben die Wahl zwischen manuellem und automatischem Lüften Manuelles Lüften bedeutet mehrmals tägliches Stoßlüften jeweils rund fünf Minuten im Winter und etwas länger in den Übergangszeiten Beim automatischen Lüften übernimmt dies eine Lüftungsanlage So atmen Sie auch nachts

    Original URL path: http://www.sanierungsleitfaden-bw.de/schritt_4/_Was-sollten-Sie-auf-jedem-Fall-pr%C3%BCfen-_48.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Sanierungsleitfaden - Schritt 4
    Dazu zählen Bewegungsflächen Türbreiten Fensterhöhen Schwellenlosigkeit sowie ein rollstuhlgerechtes helles Bad mit ausreichend tragfähiger Unterkonstruktion für die Nachrüstung von Stützgriffen oder anderen Hilfsmitteln Die Bewegungsfläche die vor Türen und Einrichtungsgegenständen erforderlich ist dient zum Wenden und Rangieren Sie beträgt für einen Rollstuhl 1 5 m x 1 5 m und für einen Rollator 1 2 m x 1 2 m Bauherr und Architekt besprechen gemeinsam welche Nutzungsmöglichkeiten die Wohnung bieten soll Auch eine spätere Pflegebedürftigkeit muss nicht automatisch das Aus fürs bisherige Zuhause bedeuten Entscheidend ist bei der Planung Weitsicht walten zu lassen Noch nicht benötigte Bewegungsflächen können beispielsweise zunächst für Einbauschränke genutzt werden Bei Bedarf können sie dann ohne größeren Aufwand genutzt werden Bei mehrgeschossigen Gebäuden gibt es die Möglichkeit einen Schacht freizuhalten in den sich gegebenenfalls ein Lift nachrüsten lässt Aufwendig und teuer ist es die Durchgangsbreite von Türen im Nachhinein zu vergrößern Deshalb sollten Wohnungseingangstüren 90 Zentimeter freie Durchgangsbreite bieten Bei Türen innerhalb der Wohnung reichen in den meisten Fällen 80 Zentimeter Um einen Rollstuhl uneingeschränkt nutzen zu können bedarf es allerdings auch hier 90 Zentimeter Schalter Tür und Fenstergriffe sollten ohne großen Kraftaufwand zu betätigen und nicht höher als 1 05 m angebracht sein Ist dies bei Fenstern mit Brüstungen nicht möglich ist gegebenenfalls eine automatische Öffnungsund Schließfunktion erforderlich Auch die Bewegungsflächen in Flur Küche oder Bad müssen groß genug sein die Durchgangsbreiten der Türen breit genug Badezimmer und WC Türen sollten nach außen aufgehen und von außen zu entriegeln sein Gerade im Rahmen einer Neugestaltung des Bads lässt sich oftmals auch eine größere Barrierefreiheit erreichen Für Menschen mit Handicaps können gut konzipierte Sanitärräume eine entscheidende Erleichterung für das tägliche Leben mit sich bringen Das Einsteigen in hohe Duschtassen stellt beispielsweise ältere Menschen oftmals vor besondere Herausforderungen Durch den Einbau von Stützgriffen bodengleichen Duschen und durch zusätzlichen Platz für Gehhilfen Rollstuhl oder Pflegepersonen bleibt der Alltag in der eigenen Wohnung bewältigbar Steht eine Erneuerung des Bodenbelags bzw des Bodenaufbaus an empfiehlt es sich soweit möglich alle Schwellen zu beseitigen Ähnliches gilt beim Einbau einer neuen Haustüre Der Architekt prüft ob sich der Zugang zum Gebäude ohne größeren Aufwand stufenfrei gestalten lässt Treppenanlagen lassen sich ebenfalls optimieren Hier sind beidseitige Handläufe eine große Hilfe Die Gefahr des Stolperns kann durch eine kontrastierende Stufenmarkierung eine ausreichende Stufenausleuchtung sowie einen rutschhemmenden Treppenbelag verringert werden Auch über den Einbau von Rampen oder einem Aufzug sollte in diesem Zuge nachgedacht werden Bedenken Sie Schon kleine Maßnahmen können den Alltag erleichtern Dazu gehört beispielsweise eine Sitzgelegenheit vor der Haustüre Diese bietet die Möglichkeit einer Verschnaufpause und lädt zur Kommunikation mit den Nachbarn ein Auch eine Ablage im Eingangsbereich kann sinnvoll sein Hier lässt sich die Handtasche abstellen während man auf der Suche nach dem Schlüssel ist oder die Post aus dem Briefkasten holt Ebenfalls sinnvoll ist eine Gegensprechanlage mit Videofunktion die das Zwei Sinne Prinzip bedient Denn Barrierefreiheit bezieht sich nicht nur auf Einschränkungen der Mobilität sondern auch der Sensorik Für die Orientierung wiederrum können durchdachte Farbkonzepte und Kontraste ebenfalls hilfreich sein

    Original URL path: http://www.sanierungsleitfaden-bw.de/schritt_4/_Wie-sieht-ein-barrierefreier-Umbau-aus-_49.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •