archive-de.com » DE » R » RETTET-DIE-GEBAERMUTTER.DE

Total: 282

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Studie belegt: Nur 6,1 % aller Gebärmutterentfernungen sind notwendig | rettet-die-gebaermutter.de
    vor Dennoch wurde auch bei ihnen eine Hysterektomie vorgenommen Viel zu häufig und vor allem unnötig denn es gibt eine ganze Palette an organerhaltenden Behandlungsmethoden Diese sollten grundsätzlich zuerst von den behandelnden Ärzten in Erwägung gezogen werden bevor betroffenen Frauen eine Gebärmutterentfernung vorgeschlagen wird Auf die immer noch zu hohe und oft überflüssige Rate von jährlich etwa 150 000 Hysterektomien in Deutschland weisen seit Jahren Experten hin Das Fazit der neuesten Studienergebnisse des RKI schließt sich dem an und gibt neben anderen die dringende Empfehlung einer Festlegung von Leitlinien um eine Qualitätssicherung innerhalb der operativen Gynäkologie zu erreichen Nach Expertenschätzungen wird jährlich bei ca 30 000 bis 70 000 Frauen in Deutschland eine Hysterektomie aufgrund starker und lang anhaltender Monatsblutungen Menorrhagie vorgenommen Obwohl es auch hier je nach Ursache mehrere Möglichkeiten gibt mit minimal invasiven Eingriffen die Blutungen zu minimieren oder ganz zu stoppen Beispielsweise mit der globalen Endometriumablation Verödung der Gebärmutterschleimhaut oder der Hysteroskopie falls Myome die Verursacher sind Sofern keine der genannten Behandlungen möglich ist sollte vor der Komplettentfernung der Gebärmutter noch die Option einer endoskopischen Teilentfernung der Gebärmutter LASH stehen Diese bringt den gewünschten Therapieerfolg ohne die Risiken einer Gebärmutterentfernung wie die Folgeerkrankungen Harninkontinenz oder Scheidensenkung Grundsätzlich sollte immer die am wenigsten invasive Operationsmethode gewählt werden Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Initiative Rettet die Gebärmutter Die Initiative informiert Frauen die an übermäßigen Monatsblutungen leiden auf ihrer Internetseite www rettet die gebaermutter de über alle Behandlungsoptionen Mit Tipps und Links zu anderen Seiten Erfahrungsberichten anderer Frauen einem Forum und Statements erfahrener Ärzte möchte sie Frauen unterstützen und ihnen helfen eine Alternative zu der vollständigen Entfernung ihrer Gebärmutter zu finden Kontakt Initiative Rettet die Gebärmutter Ansprechpartnerin Andrea Hartmann Tel 06421 3048012 E Mail kontakt rettet die gebaermutter de Website www rettet die gebaermutter de Bildmaterial und

    Original URL path: http://www.rettet-die-gebaermutter.de/studie_zwei (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Organerhaltende Therapien statt Gebärmutterentfernung | rettet-die-gebaermutter.de
    möchten wir Besucherinnen der Messe die unsere Initiative noch nicht kennen auch auf unsere Website www rettet die gebaermutter de aufmerksam machen Die Verbreitung von Informationen funktioniert im direkten Kontakt aber oft auch über Empfehlungen Unser Ziel ist es dass irgendwann keine unnötigen Gebärmutterentfernungen mehr durchgeführt werden Je mehr Frauen also wissen wo sie sich informieren können desto besser Wie wichtig die ausführliche Information der Patientinnen ist betonte auch eine neue Studie des Robert Koch Instituts zum Thema Gebärmutterentfernungen Eine frühere Schweizer Studie hatte bereits unterstrichen dass an Patientinnen und Ärzte gerichtete Informationskampagnen zu einer Verringerung der Hysterektomieraten führen In Deutschland leidet etwa jede fünfte Frau zwischen 30 und 50 Jahren unter einer Menorrhagie Ursachen dafür sind häufig Hormonstörungen oder organische Veränderungen der Gebärmutter wie zum Beispiel Muskelknoten Myome Polypen und Tumoren Bei der Therapie setzt man zunächst auf die Gabe von Hormonen wobei diese nur bei etwa der Hälfte der Patientinnen erfolgreich ist Die oft vorgenommene chirurgische Ausschabung der oberen Schicht der Gebärmutterschleimhaut Kürettage dient vor allem dem Ausschluss eines Krebsverdachtes und zeigt wenig oder keine therapeutische Langzeitwirkung gegen die Blutungen Wenn die Familienplanung abgeschlossen ist wird dann häufig zu einer aufwändigen Gebärmutterentfernung geraten also der vollständigen Entfernung der Gebärmutter Dies ist ein großer operativer Eingriff mit allen damit verbundenen Risiken und Nachteilen wie beispielsweise einem längeren Krankenhausaufenthalt wochenlanger Genesungszeit und möglichen Spätfolgen wie Beckenbodensenkungen und Inkontinenz Durch neue und sanftere Verfahren der Menorrhagie Therapie ließen sich zwischen 20 bis 50 Prozent der Gebärmutterentfernungen in Deutschland vermeiden Moderne Behandlungsmethoden wie die sogenannte globale Endometriumablation sind sehr viel schonender Hierbei wird lediglich die Gebärmutterschleimhaut verödet Die Patientinnen können sehr schnell nach Hause und innerhalb kürzester Zeit wieder ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Initiative Rettet die Gebärmutter Die Initiative informiert Frauen die an übermäßigen

    Original URL path: http://www.rettet-die-gebaermutter.de/messe (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Gebärmutterentfernungen: Bei Frauen mit niedrigem Sozialstatus doppelt so häufig! | rettet-die-gebaermutter.de
    152 teilnehmenden Frauen konnte festgestellt werden dass bei denjenigen mit einem niedrigeren Sozialstatus fast doppelt so häufig eine Gebärmutterentfernung vorgenommen wurde wie bei den Frauen mit höherem Bildungsstand Dies belegen auch die Resultate einer Bremer Studie und weiterer internationaler Studien aus den letzten Jahren Als mögliche Erklärungen für den Zusammenhang werden eine bessere biologische Gesundheit und weniger Stress bei höherem Sozialstatus eine bessere Gesundheitsvorsorge und eine höhere Inanspruchnahme von Früherkennung genannt Zudem wird der Schluss gezogen dass die behandelnden Ärzte eine größere Bereitschaft haben verschiedene therapeutische Optionen aufzuzeigen bzw alternative Therapieverfahren in Erwägung zu ziehen Bestätigt wurde auch dass immer noch fast 90 Prozent aller Gebärmutterentfernungen wegen einer gutartigen Erkrankung wie beispielsweise Myome oder Blutungsstörungen durchgeführt werden Und dies obwohl es seit Jahren weitaus schonendere und vor allem Organ erhaltende Behandlungsmethoden gibt Verfahren wie die globale Endometriumablation bei lang anhaltenden starken Monatsblutungen Menorrhagie oder Hysteroskopie und Fokussierter Ultraschall bei Myomen Die Verfahren sind minimal invasiv risikoarm und haben keinen folgenschweren Einfluss auf den Hormonstatus der betroffenen Frauen Zudem sind keine langen Krankenhausaufenthalte notwendig Die Umsetzung von Leitlinien und Qualitätsindikatoren scheint dringend notwendig zu sein so auch das Fazit der Studie Ebenso wichtig ist die Information der Ärztinnen und Ärzte und mehr noch der Patientinnen Quelle Bundesgesundheitsblatt 2013 56 716 722 Springer Verlag 27 Mai 2013 Die Initiative Rettet die Gebärmutter möchte Frauen darüber informieren welche Ursachen und Therapiemöglichkeiten es bei Menorrhagie gibt und wie die Situation in Deutschland bezüglich der Kostenerstattung durch die Krankenkassen ist Sie möchte Betroffene und Interessierte aufklären und ihnen bei der Entscheidung helfen ob eine Entfernung der Gebärmutter wirklich die einzige Möglichkeit ist die ihnen offen steht Die Internetseite www rettet die gebaermutter de bietet fundierte Informationen Tipps Links Literaturhinweise und Erfahrungsberichte anderer Frauen Kontakt Initiative Rettet die Gebärmutter Tel 06421 3048012 E Mail kontakt rettet

    Original URL path: http://www.rettet-die-gebaermutter.de/pm_sozialstatus (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Initiative "Rettet die Gebärmutter" - Mit Rat und Informationen zur Stelle | rettet-die-gebaermutter.de
    wir ändern so eine Sprecherin der Initiative Deshalb geben wir alle notwendigen Informationen zu den verschiedenen organerhaltenden Behandlungsmöglichkeiten viele Tipps und wichtige Links bieten ein Forum an und freuen uns sehr wenn wir Erfahrungsberichte von Frauen erhalten die wir auf der Website veröffentlichen dürfen Die Unterstützung via Website ist aber nicht alles was die Initiative bietet Auch bei Mail oder telefonischen Anfragen steht sie den Frauen zur Seite Denn oft sind diese verunsichert weil sie einerseits schon eine lange Zeit unter der Menorrhagie leiden und beeinträchtigt sind andererseits aber auch Angst vor den Folgen einer Gebärmutterentfernung haben Häufig haben die Frauen zu wenige Informationen über andere Therapieoptionen bekommen und trauen sich nicht eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen Wir geben deshalb gerne Adressen von Ärzten in Deutschland weiter von denen uns bekannt ist dass sie zunächst alle organerhaltenden Behandlungsmethoden bedenken und mit ihren Patientinnen besprechen bevor sie eine Hysterektomie als notwendig empfehlen Oft bleibt der Kontakt über einen längeren Zeitraum erhalten weil die betroffenen Frauen noch weitere Fragen haben oder auch darüber berichten wie sie sich entschieden haben und oder wie zufrieden sie mit dem Ergebnis der jeweiligen Behandlung sind In Deutschland leidet etwa jede fünfte Frau zwischen 30 und 50 Jahren unter einer Menorrhagie Ursachen dafür sind häufig Hormonstörungen oder organische Veränderungen der Gebärmutter wie zum Beispiel Muskelknoten Myome Polypen und Tumoren Bei der Therapie setzt man zunächst auf die Gabe von Hormonen sei es mit der Pille einer Hormonspirale oder einem Hormonimplantat Erfolgreich ist diese medikamentöse Dauerbehandlung allerdings nur bei etwa der Hälfte der Patientinnen Auch die häufig vorgenommene chirurgische Ausschabung der oberen Schicht der Gebärmutterschleimhaut Kürettage dient vor allem dem Ausschluss eines Krebsverdachtes und zeigt wenig oder keine therapeutische Langzeitwirkung gegen die Blutungen Wenn die Familienplanung abgeschlossen ist wird dann häufig zu einer aufwändigen Gebärmutterentfernung geraten also der vollständigen

    Original URL path: http://www.rettet-die-gebaermutter.de/Initiative_Rat_information (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Initiative „Rettet die Gebärmutter“ erstmalig auf Ärztekongress | rettet-die-gebaermutter.de
    war gut besucht Frauenärzte informierten sich über das Angebot der Initiative und befürworteten das Engagement gegen unnötige Gebärmutterentfernungen Ich finde die Arbeit der Initiative wirklich klasse Frauen können sich informieren Erfahrungen austauschen und diskutieren Das unterstütze ich gerne so eine Gynäkologin am Kongressstand Als Interessensgemeinschaft von betroffenen Frauen Angehörigen und unterstützenden Ärzten konnte die Initiative weitere medizinische Unterstützer auf dem FOKO gewinnen Das verständliche Informationsmaterial zur Auslage oder zum Aufhängen im Wartezimmer war auf dem FOKO seitens der Gynäkologen sehr gefragt Die täglichen Anfragen von betroffenen Frauen steigen ebenso stark wie die Besucherzahlen der Webseite Dies zeigt die Wichtigkeit und die Aktualität des Themas Auch heutzutage werden bei Menorrhagie sehr starke und oder lang anhaltende Monatsblutung noch zu viele Gebärmutterentfernungen durchgeführt Zum Teil werden Frauen durch behandelnde Ärzte nicht über alle Therapiemöglichkeiten aufgeklärt wie eine aktuelle Umfrage auf der Internetseite der Initiative zeigt Über 75 der Frauen wurden nicht über alle Alternativen zur Gebärmutterentfernung aufgeklärt Von allen deutschen Frauen leidet jede fünfte zwischen 30 und 50 Jahren unter Menorrhagie Oft wird dadurch das ganze Leben bestimmt und deutlich beeinträchtigt Freizeitaktivitäten bleiben auf der Strecke und auch soziale Kontakte können zurückgehen wenn Betroffene während Ihrer Periode nicht mehr nach draußen gehen Die Initiative Rettet die Gebärmutter möchte Frauen darüber informieren welche Ursachen und Therapiemöglichkeiten es gibt und wie die Situation in Deutschland bezüglich der Kostenerstattung durch die Krankenkassen ist Sie möchte Betroffene und Interessierte aufklären und ihnen bei der Entscheidung helfen ob eine Entfernung der Gebärmutter wirklich die einzige Möglichkeit ist die ihnen offen steht Die Internetseite www rettet die gebaermutter de bietet fundierte Informationen Tipps Links Literaturhinweise und Erfahrungsberichte anderer Frauen Quelle Umfrage Website www rettet die gebaermutter de Stand 08 April 2013 167 TeilnehmerInnen Kontakt Initiative Rettet die Gebärmutter Tel 06421 3048012 E Mail kontakt rettet die gebaermutter de

    Original URL path: http://www.rettet-die-gebaermutter.de/node/481 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Rettet die Gebärmutter: Preisausschreiben zum einjährigen Bestehen der Initiative | rettet-die-gebaermutter.de
    positiven Rückmeldungen die wir von betroffenen Frauen erhalten Das ist ein wunderbarer Erfolg für die Initiative und bestärkt uns darin weiterzumachen Zum einjährigen Bestehen wolle man eine Aktion anbieten von der alle profitieren Deshalb sei man auf die Idee gekommen durch ein Preisausschreiben weitere Erfahrungsberichte von betroffenen Frauen zu generieren Denn alle Seiten auf denen Frauen selbst von ihren Erfahrungen berichten ob im Forum oder unter der gleichnamigen Rubrik seien bei den Besucherinnen besonders beliebt Wir hoffen deshalb dass viele Frauen uns einen Bericht über ihre Erfahrungen mit Menorrhagie deren Ursachen und Therapien etc einsenden Alle Berichte werden nach dem Einsendeschuss am 20 November auf der Website veröffentlicht Anschließend bestimmen die BesucherInnen der Seite mit ihrer Stimme welche Texte sie am hilfreichsten fanden Die Autorinnen der vier Berichte für die am häufigsten gestimmt wurde erhalten als ersten Preis ein iPad 3 und als 2 4 Preis je einen Amazon Gutschein Sämtliche eingereichten Texte werden nach Abschluss des Preisausschreibens auf der Website unter der Rubrik Erfahrungsberichte veröffentlicht und stehen so auch langfristig allen BesucherInnen zur Verfügung Die Initiative Rettet die Gebärmutter möchte Frauen darüber informieren welche Ursachen und Therapiemöglichkeiten es bei Menorrhagie gibt und wie die Situation in Deutschland bezüglich der Kostenerstattung durch die Krankenkassen ist Sie möchte Frauen aufklären und Ihnen bei der Entscheidung helfen ob eine Entfernung der Gebärmutter Hysterektomie wirklich die einzige Möglichkeit ist die ihnen offen steht Nach Expertenmeinung könnten durch eine Endometriumablationen Abtragen oder Veröden der Gebärmutterschleimhaut bis zu 50 Prozent der Gebärmutterentfernungen bei gutartigen Erkrankungen vermieden werden Die Erfolgsrate beispielsweise der Endometriumablation mit Hochfrequenzstrom ist sehr gut So konnte den behandelten Patientinnen in mehr als 97 Prozent der Fälle eine unnötige Entfernung der Gebärmutter erspart werden Die Methode ist nicht nur schonender und sicherer sie kann zudem laut Experten helfen Kosten einzusparen Denn die Kosten

    Original URL path: http://www.rettet-die-gebaermutter.de/pm_preisausschreiben (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Menorrhagie durch Myome – Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? | rettet-die-gebaermutter.de
    zahlreich Sie können Reiskorn klein sein oder bis zu 20 Zentimeter anwachsen Die Ursache für die Entstehung von Myomen ist bisher noch nicht bekannt Vermutet wird ein genetischer Einfluss ebenso wie eine hormonelle Ursache weil die Myome durch das weibliche Hormon Östrogen stimuliert werden Beschwerden verursachen meist nur große Myome die Symptome und Schmerzen hängen dabei von ihrer Lage ab Befindet sich das Myom direkt in der Gebärmutterschleimhaut verursacht es zu 95 bis 98 Prozent Blutungsstörungen und ruft je nach Größe wehenartige Beschwerden hervor Grundsätzlich sind bei Myomen medikamentöse oder chirurgische Therapien möglich wie die Gebärmutterentfernung Hysterektomie oder die Ausschälung des Myoms Myomenukleation sowie modernere Behandlungsmethoden wie die Myomverödung Embolisation oder der fokussierte Ultraschall Gründe für eine Gebärmutterentfernung sind starke Schmerzen und Blutungen zudem sehr rasch wachsende Myome oder eine große Anzahl von Myomen Uterus myomatosus Wenn Myome auf einer breiten Fläche mit der Gebärmutter verwachsen sind macht dies ein Herausschneiden der einzelnen Wucherungen nicht mehr möglich Es würde eine zu große Wundfläche entstehen Heute gibt es einige chirurgische Behandlungsverfahren bei denen das Organ erhalten bleibt Ihre Anwendung ist abhängig von der Lage Anzahl und Größe der Myome Die Entfernung eines submukösen Myoms das Verursacher starker Blutungen ist erfolgt heute standardmäßig mittels Hysteroskopie Gebärmutterspiegelung durch den Gebärmutterhals Hysteroskopische Myomenukleation beinhaltet das Einführen eines Hysteroskops durch die Scheide und den Gebärmutterhals in die Gebärmutter Hysteroskope sind so dünn dass sie durch den Gebärmutterhals passen Dabei wird er nur minimal gedehnt Da die Geräte durch den Gebärmutterhals eingeführt werden müssen keine Bauchschnitte vorgenommen werden Das Hysteroskop ist ein dünnes teleskopartiges Instrument welches es dem Arzt erlaubt die Myome zu sehen Inzwischen gibt es zwei hysteroskopische Behandlungsmethoden Bei der Hysteroskopie mit Resektionsschlinge wird die Gebärmutterhöhle mit einer Spüllösung gedehnt und das Myom mit der Resektionsschlinge abgetragen Die Myomstückchen werden über den Arbeitskanal des

    Original URL path: http://www.rettet-die-gebaermutter.de/myome_presse (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Gebärmutterentfernung - Frauen holen häufig eine Zweitmeinung ein | rettet-die-gebaermutter.de
    meist zu einer Hysterektomie geraten Viel zu oft wie Experten meinen Denn seit langem gibt es Organ erhaltende Methoden wie die Endometriumablation Abtragen oder Veröden der Gebärmutterschleimhaut die schonender sind als die Entfernung der Gebärmutter Durch eine Endometriumablation könnten bis zu 50 Prozent der Gebärmutterentfernungen bei gutartigen Erkrankungen vermieden werden Die Erfolgsrate beispielsweise der Endometriumablation mit Hochfrequenzstrom ist sehr gut So konnte den behandelten Patientinnen in mehr als 97 Prozent der Fälle eine unnötige Entfernung der Gebärmutter erspart werden Frauen die an Menorrhagie leiden informieren sich immer häufiger über alternative Behandlungsoptionen bevor sie sich zu einer Hysterektomie entschließen Bei einer Internetumfrage der Initiative Rettet die Gebärmutter gaben die Hälfte der Befragten an eine Zweitmeinung eingeholt zu haben nachdem sie eine Hysterektomie empfohlen bekommen hatten Obwohl zunächst bei 62 Prozent der Befragten eine Gebärmutterentfernung empfohlen worden war wurde der Eingriff nur bei 13 Prozent durchgeführt Wir hoffen natürlich dass diese kleine Umfrage repräsentativ ist für eine neue Tendenz bei den betroffenen Frauen Vor einem so schwerwiegenden und zum Teil unnötigen Eingriff wie einer Gebärmutterentfernung sollte man alle Optionen kennen um entscheiden zu können so die Initiative Etwa jede fünfte Frau zwischen 30 und 50 Jahren leidet in Deutschland unter einer sehr starken und oder lang anhaltenden Monatsblutung Neben den körperlichen Folgen des hohen Blutverlusts wird ihr gesamtes Leben dadurch beeinträchtigt und beschränkt Viele Frauen gehen während ihrer Periode kaum oder gar nicht aus dem Haus treffen keine Verabredungen nehmen nicht oder nur stark eingeschränkt am sozialen Leben teil Die Initiative Rettet die Gebärmutter möchte Frauen darüber informieren welche Ursachen und Therapiemöglichkeiten es gibt und wie die Situation in Deutschland bezüglich der Kostenerstattung durch die Krankenkassen ist Sie möchte Betroffene und Interessierte aufklären und ihnen bei der Entscheidung helfen ob eine Entfernung der Gebärmutter wirklich die einzige Möglichkeit ist die ihnen offen

    Original URL path: http://www.rettet-die-gebaermutter.de/zweitmeinung (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •