archive-de.com » DE » R » RADWERK-HAMBURG.DE

Total: 99

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Info
    gegenwärtige Straßenverkehr ist besonders dicht wobei motorisierte Fahrzeuge dominieren und Radfahrer von Kraftfahrern oftmals nur als störende Hindernisse im frei fließenden Verkehr empfunden werden Daher kann nach dem heutigen Erkenntnisstand grundsätzlich davon ausgegangen werden dass ein verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens beim Radfahren einen Helm tragen wird soweit er sich in den öffentlichen Straßenverkehr begibt Der vollständige Text kann hier nachgelesen werden Das Urteil ist eine Gefahr für das Verkehrsklima in Deutschland Wir halten das Urteil des OLG Schleswig Holstein für rechtswidrig Es verstößt u a gegen Art 2 GG der u a das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Unverletztlichkeit der Freiheit der Person garantiert Außerdem ist es für das ohnehin angespannte Verkehrsklima in Deutschland äußerst gefährlich sagt Albert Herresthal Vorsitzender des Verbunds Service und Fahrrad VSF g e V Besonders die zur Begründung herangezogene Einschätzung Radfahrer würden von Kraftfahrern oftmals nur als störende Hindernisse im frei fließenden Verkehr empfunden birgt die Gefahr in sich als Rechtfertigung für verkehrsgefährdendes Verhalten von Kraftfahrern missverstanden zu werden Dem Opfer eine Mitschuld an Verletzungen zu geben die durch eine grobe Fahrlässigkeit der Halterin des PKW verursacht wurden widerspricht nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden sondern auch dem Verursacherprinzip Es gibt in Deutschland nach wie vor keine Helmpflicht für Radfahrer erläutert Ulf Christian Blume Justiziar beim VSF Deshalb kann der sich regelkonform verhaltenden Radfahrerin auch keine Teilschuld an ihren Verletzungen zugesprochen werden Würde man einem Autofahrer eine Teilschuld an seinen Verletzungen zusprechen wenn er unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde und sein Auto über keinen Airbag verfügt Auch in diesem Fall müsste man nach der Logik des aktuellen OLG Urteils sagen der Autofahrer habe Schutzmaßnahmen zu seiner eigenen Sicherheit unterlassen Dieses Urteil weist einen völlig falschen Weg für das gesellschaftliche Zusammenleben Keine Helmpflicht durch die Hintertür Die Studie Schädel Hirn Verletzung Epidemiologie und Versorgung

    Original URL path: http://www.radwerk-hamburg.de/index.php/2013-06-17-14-32-49 (2016-04-28)
    Open archived version from archive


  • Adresse
    in den öffentlichen Straßenverkehr begibt Der vollständige Text kann hier nachgelesen werden Das Urteil ist eine Gefahr für das Verkehrsklima in Deutschland Wir halten das Urteil des OLG Schleswig Holstein für rechtswidrig Es verstößt u a gegen Art 2 GG der u a das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Unverletztlichkeit der Freiheit der Person garantiert Außerdem ist es für das ohnehin angespannte Verkehrsklima in Deutschland äußerst gefährlich sagt Albert Herresthal Vorsitzender des Verbunds Service und Fahrrad VSF g e V Besonders die zur Begründung herangezogene Einschätzung Radfahrer würden von Kraftfahrern oftmals nur als störende Hindernisse im frei fließenden Verkehr empfunden birgt die Gefahr in sich als Rechtfertigung für verkehrsgefährdendes Verhalten von Kraftfahrern missverstanden zu werden Dem Opfer eine Mitschuld an Verletzungen zu geben die durch eine grobe Fahrlässigkeit der Halterin des PKW verursacht wurden widerspricht nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden sondern auch dem Verursacherprinzip Es gibt in Deutschland nach wie vor keine Helmpflicht für Radfahrer erläutert Ulf Christian Blume Justiziar beim VSF Deshalb kann der sich regelkonform verhaltenden Radfahrerin auch keine Teilschuld an ihren Verletzungen zugesprochen werden Würde man einem Autofahrer eine Teilschuld an seinen Verletzungen zusprechen wenn er unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde und sein Auto über keinen Airbag verfügt Auch in diesem Fall müsste man nach der Logik des aktuellen OLG Urteils sagen der Autofahrer habe Schutzmaßnahmen zu seiner eigenen Sicherheit unterlassen Dieses Urteil weist einen völlig falschen Weg für das gesellschaftliche Zusammenleben Keine Helmpflicht durch die Hintertür Die Studie Schädel Hirn Verletzung Epidemiologie und Versorgung des Zentrums für Qualität und Management im Gesundheitswesen zeigt unter anderem auf dass bei den durch Verkehrsunfall am Kopf Verletzten mehr PKW Insassen waren 758 als Radfahrer 602 Es ist also eine ziemlich willkürliche Interpretation des Gerichts bei Radfahrern ein besonderes Risiko zu unterstellen und das Nicht Tragen eines Helms als

    Original URL path: http://www.radwerk-hamburg.de/index.php/2013-06-17-14-32-49/standort (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Disclaimer
    überwachen oder nach Umständen zu forschen die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen Haftung für Links Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen Urheberrecht Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht Die Vervielfältigung Bearbeitung Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw Erstellers Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten nicht kommerziellen Gebrauch gestattet Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden werden die Urheberrechte Dritter beachtet Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden bitten wir um einen entsprechenden Hinweis Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen Datenschutz Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten beispielsweise Name Anschrift oder eMail Adressen erhoben werden erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben Wir weisen darauf hin dass die Datenübertragung im Internet z B bei der Kommunikation per E Mail Sicherheitslücken aufweisen kann Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen etwa durch Spam Mails vor Quellverweis Disclaimer von eRecht24 dem Portal zum Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics Diese Website benutzt Google Analytics einen Webanalysedienst der Google Inc Google Google Analytics verwendet sog Cookies Textdateien die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert Im Falle der Aktivierung der IP Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP Adresse an einen Server von Google

    Original URL path: http://www.radwerk-hamburg.de/index.php/2013-06-17-14-32-49/disclaimer (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • VSF Kundenversprechen
    Wir halten das Urteil des OLG Schleswig Holstein für rechtswidrig Es verstößt u a gegen Art 2 GG der u a das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Unverletztlichkeit der Freiheit der Person garantiert Außerdem ist es für das ohnehin angespannte Verkehrsklima in Deutschland äußerst gefährlich sagt Albert Herresthal Vorsitzender des Verbunds Service und Fahrrad VSF g e V Besonders die zur Begründung herangezogene Einschätzung Radfahrer würden von Kraftfahrern oftmals nur als störende Hindernisse im frei fließenden Verkehr empfunden birgt die Gefahr in sich als Rechtfertigung für verkehrsgefährdendes Verhalten von Kraftfahrern missverstanden zu werden Dem Opfer eine Mitschuld an Verletzungen zu geben die durch eine grobe Fahrlässigkeit der Halterin des PKW verursacht wurden widerspricht nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden sondern auch dem Verursacherprinzip Es gibt in Deutschland nach wie vor keine Helmpflicht für Radfahrer erläutert Ulf Christian Blume Justiziar beim VSF Deshalb kann der sich regelkonform verhaltenden Radfahrerin auch keine Teilschuld an ihren Verletzungen zugesprochen werden Würde man einem Autofahrer eine Teilschuld an seinen Verletzungen zusprechen wenn er unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde und sein Auto über keinen Airbag verfügt Auch in diesem Fall müsste man nach der Logik des aktuellen OLG Urteils sagen der Autofahrer habe Schutzmaßnahmen zu seiner eigenen Sicherheit unterlassen Dieses Urteil weist einen völlig falschen Weg für das gesellschaftliche Zusammenleben Keine Helmpflicht durch die Hintertür Die Studie Schädel Hirn Verletzung Epidemiologie und Versorgung des Zentrums für Qualität und Management im Gesundheitswesen zeigt unter anderem auf dass bei den durch Verkehrsunfall am Kopf Verletzten mehr PKW Insassen waren 758 als Radfahrer 602 Es ist also eine ziemlich willkürliche Interpretation des Gerichts bei Radfahrern ein besonderes Risiko zu unterstellen und das Nicht Tragen eines Helms als fahrlässigen Leichtsinn zu denunzieren lautet das Fazit Herresthals Wir gehen davon aus dass das Urteil vor einem Bundesgericht keinen Bestand hätte und

    Original URL path: http://www.radwerk-hamburg.de/index.php/2013-06-17-14-32-49/vsf-kundenversprechen (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Impressum
    eine Gefahr für das Verkehrsklima in Deutschland Wir halten das Urteil des OLG Schleswig Holstein für rechtswidrig Es verstößt u a gegen Art 2 GG der u a das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Unverletztlichkeit der Freiheit der Person garantiert Außerdem ist es für das ohnehin angespannte Verkehrsklima in Deutschland äußerst gefährlich sagt Albert Herresthal Vorsitzender des Verbunds Service und Fahrrad VSF g e V Besonders die zur Begründung herangezogene Einschätzung Radfahrer würden von Kraftfahrern oftmals nur als störende Hindernisse im frei fließenden Verkehr empfunden birgt die Gefahr in sich als Rechtfertigung für verkehrsgefährdendes Verhalten von Kraftfahrern missverstanden zu werden Dem Opfer eine Mitschuld an Verletzungen zu geben die durch eine grobe Fahrlässigkeit der Halterin des PKW verursacht wurden widerspricht nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden sondern auch dem Verursacherprinzip Es gibt in Deutschland nach wie vor keine Helmpflicht für Radfahrer erläutert Ulf Christian Blume Justiziar beim VSF Deshalb kann der sich regelkonform verhaltenden Radfahrerin auch keine Teilschuld an ihren Verletzungen zugesprochen werden Würde man einem Autofahrer eine Teilschuld an seinen Verletzungen zusprechen wenn er unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde und sein Auto über keinen Airbag verfügt Auch in diesem Fall müsste man nach der Logik des aktuellen OLG Urteils sagen der Autofahrer habe Schutzmaßnahmen zu seiner eigenen Sicherheit unterlassen Dieses Urteil weist einen völlig falschen Weg für das gesellschaftliche Zusammenleben Keine Helmpflicht durch die Hintertür Die Studie Schädel Hirn Verletzung Epidemiologie und Versorgung des Zentrums für Qualität und Management im Gesundheitswesen zeigt unter anderem auf dass bei den durch Verkehrsunfall am Kopf Verletzten mehr PKW Insassen waren 758 als Radfahrer 602 Es ist also eine ziemlich willkürliche Interpretation des Gerichts bei Radfahrern ein besonderes Risiko zu unterstellen und das Nicht Tragen eines Helms als fahrlässigen Leichtsinn zu denunzieren lautet das Fazit Herresthals Wir gehen davon aus dass das Urteil

    Original URL path: http://www.radwerk-hamburg.de/index.php/2013-06-17-14-32-49/impressum (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Terminvereinbarung
    Gepäckträger VSF all ride Siegel Antrieb Ortlieb Fahrradtaschen Nabenschaltungen Gepäckträger Helme Beleuchtung Brooks Sättel Bremsen Angebote Aktuelle Angebote Flyer Angebote Info Adresse Disclaimer VSF Kundenversprechen Impressum Links News Archiv Pressemitteilungen des VSF Aktuelle Seite Home Info Terminvereinbarung Terminwunsch Servicepoint Veröffentlicht am Montag 08 Juli 2013 10 04 Hier können Sie ein Terminwunsch mit unserem Sevicepoint vereinbaren Kontaktformular Vereinbaren Sie Sie einen Termin für die Radwerklichtaktion online mit einem Preisvorteil von

    Original URL path: http://www.radwerk-hamburg.de/index.php/2013-06-17-14-32-49/terminvereinbarung (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Links
    ist besonders dicht wobei motorisierte Fahrzeuge dominieren und Radfahrer von Kraftfahrern oftmals nur als störende Hindernisse im frei fließenden Verkehr empfunden werden Daher kann nach dem heutigen Erkenntnisstand grundsätzlich davon ausgegangen werden dass ein verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens beim Radfahren einen Helm tragen wird soweit er sich in den öffentlichen Straßenverkehr begibt Der vollständige Text kann hier nachgelesen werden Das Urteil ist eine Gefahr für das Verkehrsklima in Deutschland Wir halten das Urteil des OLG Schleswig Holstein für rechtswidrig Es verstößt u a gegen Art 2 GG der u a das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Unverletztlichkeit der Freiheit der Person garantiert Außerdem ist es für das ohnehin angespannte Verkehrsklima in Deutschland äußerst gefährlich sagt Albert Herresthal Vorsitzender des Verbunds Service und Fahrrad VSF g e V Besonders die zur Begründung herangezogene Einschätzung Radfahrer würden von Kraftfahrern oftmals nur als störende Hindernisse im frei fließenden Verkehr empfunden birgt die Gefahr in sich als Rechtfertigung für verkehrsgefährdendes Verhalten von Kraftfahrern missverstanden zu werden Dem Opfer eine Mitschuld an Verletzungen zu geben die durch eine grobe Fahrlässigkeit der Halterin des PKW verursacht wurden widerspricht nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden sondern auch dem Verursacherprinzip Es gibt in Deutschland nach wie vor keine Helmpflicht für Radfahrer erläutert Ulf Christian Blume Justiziar beim VSF Deshalb kann der sich regelkonform verhaltenden Radfahrerin auch keine Teilschuld an ihren Verletzungen zugesprochen werden Würde man einem Autofahrer eine Teilschuld an seinen Verletzungen zusprechen wenn er unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde und sein Auto über keinen Airbag verfügt Auch in diesem Fall müsste man nach der Logik des aktuellen OLG Urteils sagen der Autofahrer habe Schutzmaßnahmen zu seiner eigenen Sicherheit unterlassen Dieses Urteil weist einen völlig falschen Weg für das gesellschaftliche Zusammenleben Keine Helmpflicht durch die Hintertür Die Studie Schädel Hirn Verletzung Epidemiologie und Versorgung des Zentrums

    Original URL path: http://www.radwerk-hamburg.de/index.php/links (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • News
    des Bundesrats zur Fahrradbeleuchtung Nach dem Willen des Bundesrates der am Freitag 5 Juli seine letzte Sitzung vor der Sommerpause abhielt soll die Dynamopflicht am Fahrrad einer Wahlfreiheit weichen Demnach sollen Fahrradlichter künftig sowohl mit einem Dynamo als auch mit Akkus oder Batterien betrieben werden können Grundsätzlich begrüßt der Verbund Service und Fahrrad VSF e V das Bestreben die Rechtslage dem Stand der Technik in Sachen Fahrradbeleuchtung anzupassen Die pauschale Abschaffung der Dynamopflicht ist jedoch ein Rückschritt Die fest installierte Lichtanlage mit wartungsfreiem Nabendynamo ist bezogen auf Alltagsfahrräder die beste und sicherste Lösung erläutert Albert Herresthal Vorstand des VSF Für die der Bundesratsentscheidung zu Grunde liegende Annahme dass den Batterielichtern eine höhere Akzeptanz entgegen gebracht werde als den Dynamo betriebenen Lichtern gibt es aktuell keine Datengrundlage da der Bundesrat in seiner Eile diese Verordnung zu verabschieden nicht den Abschlussbericht einer Studie zur Fahrradbeleuchtung der Bundesanstalt für Straßenwesen BASt abwartete Vor allem bleiben beim aktuellen Beschluss jedoch wesentliche Aspekte unbeachtet So schreibt Abs 2 des 67 StVZO vor dass die lichttechnischen Einrichtungen fest angebracht und ständig betriebsfertig sein müssen eine Anforderung welche die am Markt üblichen Ansteckleuchten per se nicht erfüllen können Abs 3 definiert weiterhin sehr genau die vorgeschriebene Ausrichtung von Scheinwerfern eine Vorgabe die nur von fest installierten Beleuchtungsanlagen konstant zu gewährleisten ist Die Vorgabe einer Nennspannung von 6 V bei Batterien erfüllen die meisten aktuell erhältlichen Batterie Stecklichter ebensowenig Doch auch der ökologische Aspekt von Akku und Batterieleuchten sollte nicht vergessen werden Batterien und Akkus stellen nach wie vor eine hohe ökologische Belastung dar so Herresthal Es gibt zwar gute Gründe dafür die Beleuchtungsvorschriften der StVZO zu aktualisieren aber der aktuelle Bundesratsbeschluss ist ein nicht zu Ende gedachter Schnellschuss Statt dessen wäre es sinnvoll gewesen die Ausnahmeregelung für Rennräder auf Sport und Elektrofahrräder auszuweiten sowie aufgrund der höheren Effizienz von modernen LED Leuchten die bisherige Nennleistung von 3 Watt abzusenken damit noch leichtgängigere Dynamos hergestellt werden können Der Bundesratsbeschluss enthält zahlreiche Ungereimtheiten weshalb hier dringend nachgebessert werden sollte bevor er Eingang in die StVZO findet fasst Herresthal zusammen Der bereits im März veröffentlichte nach wie vor aktuelle Standpunkt Fahrradlicht des VSF kann hier nachgelesen werden Urteil nicht haltbar Veröffentlicht am Dienstag 25 Juni 2013 08 59 Urteil nicht haltbar VSF g e V kritisiert OLG scharf Das Oberlandesgericht OLG von Schleswig Holstein hat in einem Urteil vom 5 Juni 2013 Aktenzeichen 7 U 11 12 einer sich regelkonform verhaltenden Radfahrerin eine Teilschuld an ihren bei einem Unfall zugezogenen Verletzungen zugesprochen weil sie keinen Helm getragen hatte Dies teilte das OLG in einer Pressemitteilung vom 17 Juni mit Darin heißt es unter anderem zur Urteilsbegründung Die Fahrradfahrerin trifft ein Mitverschulden an den erlittenen Schädelver letzungen weil sie keinen Helm getragen und damit Schutzmaßnahmen zu ihrer eigenen Sicherheit unterlassen hat Der gegenwärtige Straßenverkehr ist besonders dicht wobei motorisierte Fahrzeuge dominieren und Radfahrer von Kraftfahrern oftmals nur als störende Hindernisse im frei fließenden Verkehr empfunden werden Daher kann nach dem heutigen Erkenntnisstand grundsätzlich davon ausgegangen werden dass ein verständiger Mensch zur

    Original URL path: http://www.radwerk-hamburg.de/index.php/news (2016-04-28)
    Open archived version from archive



  •