archive-de.com » DE » R » R-HAEMMERLE.DE

Total: 160

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Amaurodes passerini
    nicht mehr vom Mittelstreifen zu unterscheiden ist Der Kopf ist nur bei männlichen Tieren weiß gezeichnet und mit einem kurz gegabelten Horn bewaffnet Die schwarzen Hinterbeine die bei Bedrohung nach oben vom Körper weggestreckt werden besitzen weiße Endglieder Lebensweise und Zucht Die bis zu 6cm langen Engerlinge von Amaurodes weisen eine schmutzig graue Körperfärbung auf Sie zeigen ein interessantes Abwehrverhalten Bei Berührung wird der Körperinnendruck durch Muskelkontraktion erhöht die Larven

    Original URL path: http://www.r-haemmerle.de/sites/amaurodes_passerini.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Chalcosoma moellekampi
    30 C nie unter 18 C mittlere Luftfeuchtigkeit Beleuchtung nicht nötig Substrat mindestens 20 cm hoch Waldbodenerde Terrarium Transparente Behälter zur Larven Kontrolle Hohe Terrarien für die Käfer mit Zweigen zum Klettern 50 x 30 x 50 L x B x H gerechnet für 1 M und 2 3 W Verhalten da die Männchen gute Kämpfer sind müssen die Käfer getrennt mit einigen Weibchen gehalten werden Beschreibung siehe Bild oben

    Original URL path: http://www.r-haemmerle.de/sites/chalcosoma_moellekampi.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Cheirolasia burkei
    Punkten auf den Flügeldecken und einer breiten Einfassung der Vorderbrust besteht bildet dazu einen starken Kontrast Die mit der gleichen Grundfärbung gezeichnete Körperunterseite zeigt ein breites weißes Querband und in Längsreihen angeordnete weiße Punktreihen Die Beine der männlichen Tiere sind mit auffälligen Haarpolstern versehen Lebensweise und Zucht Die Art wird erst seit kurzer Zeit erfolgreich nachgezüchtet Erste Ergebnisse zeigen dass die Vermehrungsrate der Käfer an eine intensive Beleuchtung des Terrariums gebunden zu sein scheint ROTTEVEEL Newsletters der CBG Während ihrer Flugperiode von Oktober bis Dezember werden die Tiere auch in freier Wildbahn erst während der heißen Mittagsstunden aktiv Cheirolasia gilt nicht nur als eifriger Blütenbesucher auch Früchte und austretende Säfte unterschiedlicher Bäume zum Beispiel Ziziphus Combretum Acacia und AIbizia werden aufgesucht HOLM MARAIS 1992 DONALDSON in HOLM MARAIS 1992 berichtet dass die Larven nur in einer Mischung aus Erde und Dung aufwachsen für fünf bis sechs Monate überwintern vier bis sechs Wochen als Puppe verbringen und erst nach einer bis drei weiteren Wochen als Käfer aus ihrem Kokon erscheinen In der Zucht scheinen die Engerlinge in der Wahl ihres Verpuppungsplatzes sehr wählerisch zu sein da sie über Wochen auf der Oberfläche des Substrats umherwandern KEILER mündl Mitt löste das Problem

    Original URL path: http://www.r-haemmerle.de/sites/cheirolasia_burkei.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Chellorrhina polyphemus confluens
    bis zu 14 Std pro Tag Substrat mindestens 15 cm hoch deutlich lockerer als bei anderen Arten leicht feucht Terrarium Transparente Behälter zur Larven Kontrolle Hohe Terrarien für die Käfer mit Zweigen zum Klettern 50 x 30 x 40 L x B x H Verhalten In ausreichend großen Behältern lassen sich mehrer Larven zusammen halten Entwicklung der Larven in etwa 10 Monaten Beschreibung matt moosgrüner Körper auf dem sich kalkweiße

    Original URL path: http://www.r-haemmerle.de/sites/chellorrhina_polyphemus_confluen.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Dicranorhina micans
    einfarbig schillernden Smaragdgrün bis zu einem inneren Kupferschimmer der sich in Abhängigkeit vom Betrachtungswinkel deutlich verändert Lebensweise und Zucht Die lebhaften Käfer verbringen den größten Teil des Tages auf der Erdoberfläche Dort sind dann Kopulationen und heftige Schiebekämpfe zwischen den männlichen Käfern zu beobachten Im Terrarium sind die Käfer besonders auffällig weil ihr grün schillernder Körper sich deutlich vom Hintergrund abhebt Aufgrund ihrer Vermehrungsfreudigkeit ist die Art für Neueinsteiger besonders

    Original URL path: http://www.r-haemmerle.de/sites/dicranorhina_micans.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Dicranorhina derbyana
    Beleuchtung bis zu 14 Std pro Tag Substrat mindestens 15 cm hoch Waldbodenerde Terrarium Transparente Behälter zur Larven Kontrolle Hohe Terrarien für die Käfer mit Zweigen zum Klettern 50 x 30 x 40 L x B x H Verhalten die etwa Hühnereigroßen Kokons liegen meist frei an der Oberfläche des Substrats deshalb in dieser Zeit auf ausreichende Feuchtigkeit achten Beschreibung siehe Bild oben es gibt aber auch Tiere mit deutlich

    Original URL path: http://www.r-haemmerle.de/sites/dicranorhina_derbyana.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Dynastes hercules
    ist schwarz wobei besonders die Flügeldecken der männlichen Tiere mit stark variierenden Punkt und Linienzeichnungen auf ockergelbem bis olivgrünem Grund versehen sind Lebensweise und Zucht Nicht zuletzt die faszinierende Körpergröße macht den Herkuleskäfer zu einem begehrten Terrarientier Die Körperlänge der größten bekannten Tiere 17 5 cm wird bei den in Zucht befindlichen Stämmen zwar nicht erreicht bei günstigen Temperaturen guter Nahrung und hohem Platzangebot für die Larven kann man jedoch

    Original URL path: http://www.r-haemmerle.de/sites/dynastes_hercules.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Eudicella ducalis
    gralli unterscheidet sich Eudicella ducalis durch den wesentlich größeren und breiteren Körper Auch die Spitzen des gegabelten Kopfhorns sind im Vergleich zu Eudicella gralli wesentlich kürzer und kaum nach hinten gebogen Von den drei Längsbändern auf den Flügeldecken schillert nur das mittlere Band in einem hellen Grün die beiden äußeren Bänder erscheinen überwiegend dunkelbraun Vorderbrust und Schildchen sind einfarbig grün Lebensweise und Zucht Bereits durch ihre Größe stellen die aktiven

    Original URL path: http://www.r-haemmerle.de/sites/eudicella_ducalis.htm (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •