archive-de.com » DE » Q » QS-REHA.DE

Total: 67

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Qualitätsbereiche - GKV-QS-Reha®
    Neurologie PDF 147 KB Einrichtungsbogen für die Onkologie PDF 143 KB Einrichtungsbogen für die Pneumologie PDF 147 KB Einrichtungsbogen für die Psychosomatik psychische Erkrankungen und Abhängigkeitserkrankungen PDF 147 KB Einrichtungsbogen für die stationäre Geriatrie PDF 55 KB Einrichtungsbogen für Muskuloskeletale Erkrankungen PDF 139 KB Bewertungskriterien Bewertungskriterien der Strukturqualität von allgemeinen stationären Rehabilitationseinrichtungen PDF 924 KB Bewertungskriterien der Strukturqualität von geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen ambulant PDF 307 KB Bewertungskriterien der Strukturqualität von geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen stationär PDF 328 KB Bewertungskriterien der Strukturqualität von Rehabilitations und Vorsorgeinrichtungen für Mütter und Väter einschl Mutter Vater Kind Einrichtungen PDF 1 9 MB Bewertungskriterien der Strukturqualität von Rehabilitationseinrichtungen für muskuloskeletale und kardiologische Erkrankungen ambulant PDF 403 KB Visitationen Visitationscheckliste ambulante Geriatrie PDF 221 KB Visitationscheckliste Dermatologie PDF 243 KB Visitationscheckliste für sychische und psychosomatische Erkrankungen Abhängigkeitserkrankungen PDF 207 KB Visitationscheckliste Gastroenterologie Stoffwechsleerkankungen und Nephrologie PDF 245 KB Visitationscheckliste Kardiologie PDF 243 KB Visitationscheckliste muskuloskeletale Erkrankungen PDF 271 KB Musterexemplar Visitationscheckliste Neurologie PDF 320 KB Visitationscheckliste Onkologie PDF 294 KB Visitationscheckliste stationäre Geriatrie PDF 243 KB Visitationscheckliste Pneumo 2011 PDF 359 KB Prozessqualität Instrumente Datengewinnung Erhebungszeitraum Einrichtungsbogen web basiert Die Einrichtungsleitung bearbeitet den Erhebungsbogen online Innerhalb von 1 Monat nach Beginn der Datenerhebung Ggf Visitation Checkliste Die Visitationscheckliste wird von dem jeweiligen Visitor bearbeitet Informationsgewinnung durch Vor Ort Begehung Dauer der Begehung eintägig kurzfristige Ankündigung nach Abgabe des Einrichtungsbogens durch die Einrichtungsleitung Patientenbogen Nachbefragung Paper Pencil 100 konsekutiv einbezogene Patienten ca 3 monatige Erhebungsphase Versand des Bogens 6 Wochen nach Entlassung der Patienten Einrichtungsbögen Einrichtungsbogen für die ambulante Geriatrie PDF 52 KB Einrichtungsbogen für die Dermatologie PDF 137 KB Einrichtungsbogen für die Gastroenterologie Stoffwechselerkankungen und die Nephrologie PDF 147 KB Einrichtungsbogen für die Kardiologie PDF 142 KB Einrichtungsbogen für die Neurologie PDF 147 KB Einrichtungsbogen für die Onkologie PDF 143 KB Einrichtungsbogen für die Pneumologie PDF 147 KB Einrichtungsbogen für die Psychosomatik psychische Erkrankungen und Abhängigkeitserkrankungen PDF 147 KB Einrichtungsbogen für die stationäre Geriatrie PDF 55 KB Einrichtungsbogen für Muskuloskeletale Erkrankungen PDF 139 KB Visitationen Visitationscheckliste ambulante Geriatrie PDF 221 KB Visitationscheckliste Dermatologie PDF 243 KB Visitationscheckliste für sychische und psychosomatische Erkrankungen Abhängigkeitserkrankungen PDF 207 KB Visitationscheckliste Gastroenterologie Stoffwechsleerkankungen und Nephrologie PDF 245 KB Visitationscheckliste Kardiologie PDF 243 KB Visitationscheckliste muskuloskeletale Erkrankungen PDF 271 KB Musterexemplar Visitationscheckliste Neurologie PDF 320 KB Visitationscheckliste Onkologie PDF 294 KB Visitationscheckliste stationäre Geriatrie PDF 243 KB Visitationscheckliste Pneumo 2011 PDF 359 KB Patientenbögen Patientenbogen ambulanter Bereich für alle somatischen Erkrankungen Nachbefragung PDF 1 5 MB Patientenbogen für alle somatischen Erkrankungen Nachbefragung PDF 734 KB Patientenbogen für die Neurologie Nachbefragung PDF 703 KB Patientenbogen für die Psychosomatik psychische Erkrankungen und Abhängigkeitserkrankungen Nachbefragung PDF 712 KB Ergebnisqualität Instrumente Datengewinnung Erhebungszeitraum Arztbogen Paper Pencil Die behandelnden Ärzte bearbeiten jeweils einen Arztbogen für die 100 konsekutiv einbezogenen Patienten sowie Arztbögen für die nicht teilnehmenden Patienten Dropouts ca 3 monatige Erhebungsphase Bearbeitung des Bogens bei Aufnahme der Patienten Ausnahme in der Neurologie werden Daten zu Beginn und am Ende der Rehabilitation erhoben Patientenbogen Reha Beginn Paper Pencil 100 konsekutiv einbezogene Patienten ca 3 monatige Erhebungsphase Bearbeitung des Bogens

    Original URL path: http://www.qs-reha.de/das_qs_reha_verfahren/qualitaetsbereiche/qualitaetsbereiche.jsp (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Ergebnisberichte - GKV-QS-Reha®
    jedes Modul des Qualitätsprofils erhält die Einrichtung einen detaillierten Ergebnisbericht der zeitnah nach Abschluss der Datenerhebung erstellt wird In diesem Bericht werden aggregierte zusammenfassende Bewertungen und Einzelergebnisse dargestellt Die zusammenfassenden Bewertungen werden einem Vergleich mit anderen Einrichtungen des gleichen Indikationsgebiets unterzogen so dass sich die Einrichtung sowohl mit dem Durchschnitt der anderen Einrichtungen als auch mit einzelnen anonymisierten Einrichtungen vergleichen kann Die Analyse der Einzelmerkmale dient auch als wichtiger Input für das interne Qualitätsmanagement der Einrichtung Das Qualitätsprofil soll die Einrichtungsleitung und die Mitarbeiter einer Rehabilitationseinrichtung darüber informieren wo die Einrichtung im Vergleich zu anderen Rehabilitationseinrichtungen des gleichen Indikationsgebiets steht und wo spezifische Stärken und Schwächen festzustellen sind Diese Analysen liefern Hinweise darauf an welchen Punkten vorrangig mit Maßnahmen zu einer gezielten Weiterentwicklung angesetzt werden sollte Für Einrichtungen die sich mit dem Aufbau eines ergebnisorientierten internen Qualitätsmanagementsystems befassen oder beispielsweise ein Kennzahlensystem einrichten liefert der Ergebnisbericht Qualitätsindikatoren für die Bereiche Mitarbeiterführung medizinisches Prozessmanagement kundenbezogene Ergebnisse medizinische Behandlungsergebnisse u a Gleichzeitig dient das Qualitätsprofil den Einrichtungen als Qualitätsnachweis gegenüber Patienten Akuthäusern niedergelassenen Ärzten sowie Kostenträgern und soll auf Anforderung zur Verfügung gestellt werden Nachfolgend sehen Sie eine beispielhafte Darstellung der Rückmeldung der Einrichtungsergebnisse bezüglich der Strukturqualität Vollbildansicht im Layer Beispiel eines

    Original URL path: http://www.qs-reha.de/das_qs_reha_verfahren/ergebnisberichte/ergebnisberichte.jsp (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Einrichtungsvergleiche - GKV-QS-Reha®
    Ergebnisse des Behandlungsprozesses verglichen werden wenn sie sich hinsichtlich des Patientenguts Diagnose Ausgangsbelastung Art der Maßnahme Alter Multimorbidität etc unterscheiden Erforderlich ist eine Form der Risikoadjustierung die den Einfluss dieser konfundierenden Variablen kontrolliert Für das QS Reha Verfahren wurde dazu der sog regressionsanalytische Ansatz ausgewählt und auf die Situation in der medizinischen Rehabilitation übertragen Der Ansatz besteht darin mittels des statistischen Verfahrens der Regressionsanalyse den Qualitätswert vorherzusagen der aufgrund der Ausprägung der konfundierenden Variablen bei den Patienten einer Einrichtung zu erwarten ist Dieser zu erwartende Wert wird mit dem tatsächlichen Qualitätswert einer Einrichtung verglichen Fällt der tatsächliche Wert besser aus als der zu erwartende Wert so spricht dies für hohe Qualität Der beschriebene regressionsanalytische Ansatz führt somit dazu dass faire Einrichtungsvergleiche auch dann möglich sind wenn Einrichtungen unterschiedliche Patientenklientel aufweisen Die Auswertungen und Grafiken geben den zu vergleichenden Einrichtungen Indexeinrichtung an ob sie in Relation zu anderen Einrichtungen Referenzkliniken oder Vergleichskliniken signifikant besser signifikant schlechter oder nicht signifikant unterschiedlich abschneiden Der nachfolgenden Abbildung beispielsweise ist zu entnehmen dass die Einrichtung mit der Nummer 9 hinsichtlich der Ergebnisqualität im somatischen Bereich unter Kontrolle verschiedener konfundierender Variablen statistisch signifikant besser als einige andere Referenzeinrichtungen Kliniken Nr 6 7 10 17 abgeschnitten hat

    Original URL path: http://www.qs-reha.de/das_qs_reha_verfahren/einrichtungsvergleiche/einrichtungsvergleiche.jsp (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Qualitätssicherung im Bereich der ambulanten medizinischen Rehabilitation - GKV-QS-Reha®
    Sie direkt zur Liste aller am QS Reha Verfahren teilnehmenden Einrichtungen Zur Liste Inhalt Sie befinden sich hier Startseite Weitere QS Reha Projekte QS ambulante Reha Qualitätssicherung im Bereich der ambulanten medizinischen Rehabilitation Neben der stationären medizinischen Rehabilitation etabliert sich nach und nach die ambulante medizinische Rehabilitation als medizinisch sinnvolles alternatives Angebot für die Versicherten der GKV Derzeit sind bereits über 520 ambulante Reha Einrichtungen zugelassen Parallel zum Aufbau dieser neuen Versorgungsstruktur wurde auch für diesen Versorgungsbereich ein QS Verfahren entwickelt Im Rahmen eines gemeinsamen Modellprojektes der ehemaligen Spitzenverbände der Krankenkassen und der Träger der gesetzlichen Rentenversicherung wurden Qualitätsinstrumente für den Bereich der ambulanten medizinischen Rehabilitation entwickelt Die Entwicklungsschritte lehnen sich dabei eng an die bisher bewährte Praxis aus dem QS Reha Verfahren an Dabei wurden im Rahmen von Expertenrunden unter Einbindung von Chefärzten aus den ambulanten Rehabilitationseinrichtungen die qualitativen Anforderungen für die Struktur Prozess und Ergebnisqualität definiert Die Erhebungen für das QS Reha Verfahren der ambulanten Rehaeinrichtungen werden voraussichtlich ab 2015 beginnen Das Entwicklungsprojekt zur Qualitätssicherung in der ambulanten Rehabilitation konzentrierte sich auf die Indikationsgebiete muskuloskeletale Erkrankungen Kardiologie sowie Abhängigkeitserkrankungen und wurde nach europaweiter Ausschreibung an die Abteilung für Qualitätsmanagement und Sozialmedizin Universitätsklinikum Freiburg Indikationsgebiete MSK und Kardiologie sowie

    Original URL path: http://www.qs-reha.de/weitere_qs_reha_projekte/qs_ambulante_reha/qs_ambulante_rehabilitation.jsp (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Qualitätssicherung Kinder- und Jugend-Rehabilitation - GKV-QS-Reha®
    der Projektdurchführung wurden das Institut für Medizinische Psychologie in Hamburg sowie die Abteilung für Qualitätsmanagement und Sozialmedizin in Freiburg AQMS beauftragt Projektauftrag war es auch einen Strukturbogen und eine Kriterienliste Basis und Zuweisungssteuerungskriterien zu entwickeln Zudem wurden Visitationen zur Validierung und Vertiefung der schriftlich erhobenen Daten in einem Teil der insgesamt 79 beteiligten Rehabilitationseinrichtungen durchgeführt Die wissenschaftlichen Projektarbeiten zur Entwicklung von Kriterien der Strukturqualität für den Bereich der stationären medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen sind im Frühjahr 2006 abgeschlossen worden Petersen C et al 2006 Durch das gemeinsame Vorgehen der Rehabilitationsträger liegen für diesen Leistungsbereich bundesweit einheitliche Qualitätsanforderungen bezüglich der Strukturkriterien vor Aufbauend auf den vorliegenden Abschlussergebnissen und Analysen der strukturellen Voraussetzungen in den Kinder Jugend Rehabilitationseinrichtungen haben die ehemaligen Spitzenverbände der Krankenkassen und die Deutsche Rentenversicherung Bund 2008 vereinbart das Projekt Ergebnisqualität der stationären medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen durchzuführen Grundlage und Ausgangspunkt sollen die Qualitätssicherungsinstrumente und Verfahrensweisen aus den Qualitätssicherungsverfahren für die stationäre medizinische Rehabilitation bei Erwachsenen sein Die Ergebnisqualität stellt im Rahmen der Qualitätssicherung die zentrale Dimension dar Sie bezieht sich vornehmlich darauf in welchem Ausmaß die individuellen indikationsspezifischen und generellen Ziele der durchgeführten Rehabilitationsmaßnahme erreicht werden Konkret müssen für die Qualitätssicherung die Ergebnisse der Leistungserbringung die aus dem individuellen Rehabilitationsauftrag hervorgehen valide dokumentiert werden Ferner sind Methoden und Verfahren zu entwickeln die eine vergleichende Darstellung der Ergebnisse der Rehabilitationseinrichtungen ermöglichen Die valide Messung von individuellen personenbezogenen Behandlungsergebnissen und darauf aufbauende faire Vergleiche zwischen Rehabilitationseinrichtungen stellen eine hohe wissenschaftliche Herausforderung dar Gleichzeitig müssen Aufwand und Nutzen von Methoden und Verfahren in einem angemessenen Zusammenhang stehen Aufgabe und Ziel des Entwicklungsprojektes war es geeignete Instrumentarien und Methoden zu entwickeln die eine Verwendung für das Routineverfahren der Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung und der Gesetzlichen Krankenversicherung ermöglichen Im September 2008 startete das Projekt mit einer 18 monatigen Laufzeit

    Original URL path: http://www.qs-reha.de/weitere_qs_reha_projekte/qs_kinder_jugend_reha/qs_kinder_jugend_reha.jsp (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Qualitätssicherung Mutter/Vater- sowie Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen der Vorsorge und Rehabilitation - GKV-QS-Reha®
    QS Mutter Vater Kind Vorsorge Reha Qualitätssicherung von Mutter Vater sowie Mutter Vater Kind Maßnahmen der Vorsorge und Rehabilitation Gemäß den gesetzlichen Anforderungen 135a i V m 137d Abs 1 und 2 SGB V sind auch die Erbringer von Vorsorge und Rehabilitationsmaßnahmen mit einem Versorgungsvertrag nach 111a SGB V verpflichtet sich an einrichtungsübergreifenden Maßnahmen der externen Qualitätssicherung zu beteiligen In diesen Einrichtungen werden Leistungen zur Vorsorge 24 oder Rehabilitation 41 von Müttern und Vätern oder Müttern Vätern mit ihren Kindern erbracht Im Dezember 2004 und im März 2006 erfolgten zwei Ausschreibungen der ehemaligen Spitzenverbände der Krankenkassen zur Durchführung wissenschaftlicher Entwicklungsprojekte für die externe Qualitätssicherung Beide Projekte wurden an den Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften des Instituts für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg vergeben Ziel beider Projekte ist die Entwicklung und Erprobung von Instrumenten und Verfahrensweisen welche neben der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen valide Qualitätsmessungen und vergleiche ermöglichen die Transparenz des Leistungsgeschehens fördern und das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement unterstützen Insbesondere im Bereich der Rehabilitation erfolgte die Instrumentenentwicklung in Anlehnung an das bestehende QS Reha Verfahren der gesetzlichen Krankenkassen Die QS Instrumente und Verfahren für Rehabilitation und Vorsorge wurden aufeinander abgestimmt und mögliche Synergieeffekte wurden genutzt Die Projektarbeiten wurden von VertreterInnen der ehemaligen Spitzenverbände der Krankenkassen dem MDS MDK sowie den Verbänden der Leistungserbringer begleitet Beide Projekte haben im Oktober 2006 mit einer sechsmonatigen Konzeptionsphase begonnen In diesem Zeitraum wurden die Instrumente und Verfahrensweisen gemeinsam mit VertreterInnen aus Mutter Vater Kind Einrichtungen entwickelt und abgestimmt Darauf folgte eine Pilotphase um die entwickelten Instrumente und Verfahren der Qualitätssicherung zu erproben Die Projekte wurden im Mai 2009 zum Abschluss gebracht Derzeit können stationäre Vorsorge und Rehabilitationseinrichtungen die Mutter Vater Kind Maßnahmen durchführen bis auf Weiteres nicht in das QS Reha Verfahren eingebunden werden da das Instrument zur Ergebnisqualität noch zwischen den Vertragspartnern des QS Reha Verfahrens vereinbart

    Original URL path: http://www.qs-reha.de/weitere_qs_reha_projekte/qs_mutter_vater_kind_vorsorge__reha/qs_mutter_vater_kind_reha.jsp (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Qualitätssicherung Geriatrische Rehabilitation - GKV-QS-Reha®
    Hier gelangen Sie direkt zur Liste aller am QS Reha Verfahren teilnehmenden Einrichtungen Zur Liste Inhalt Sie befinden sich hier Startseite Weitere QS Reha Projekte QS Geriatrische Rehabilitation Qualitätssicherung Geriatrische Rehabilitation Für die geriatrische Rehabilitation sind in einem Forschungsprojekt das vom IGES Institut Berlin von April 2010 bis zum September 2011 durchgeführt wurde Kriterien der Strukturqualität in Einrichtungen der geriatrischen Rehabilitation entwickelt worden Die Vertragspartner des QS Reha Verfahrens haben diese Kriterien gemeinsam beschlossen so dass auf dieser Basis die Einrichtungen der geriatrischen Rehabilitation bezüglich ihrer Strukturqualität bereits in das QS Reha Verfahren einbezogen werden Für die Entwicklung von Kriterien der Ergebnisqualität in der geriatrischen Rehabilitation werden Forschungsprojekte voraussichtlich im Jahre 2013 initiiert Präsentationen zur Abschlussveranstaltung des Forschungsprojektes Strukturqualität in Einrichtungen der geriatrischen Rehabilitation Projektverlauf PDF 77 KB Folienbeitrag von Dr Bernd Deckenbach vom 20 09 2011 Ergebnisse der Pilotphase PDF 278 KB Folienbeitrag von Christoph Stöppler vom 20 09 2011 Ergebnisse zum Pretest und Webbasiertes Verfahren technische Umsetzung und Bewertung des Verfahrens PDF 290 KB Folienbeitrag von Christhoph Stöppler vom 20 09 2011 Anmerkungen aus Sicht der Vertreter der Leistungserbringerverbände im Lenkungsausschuss PDF 243 KB Folienbeitrag von RA Dirk van den Heuvel Bundesverband Geriatrie vom 20 09 2011 Qualitätssicherung

    Original URL path: http://www.qs-reha.de/weitere_qs_reha_projekte/qs_geriatrische_rehabilitation/qs_geriatrische_reha.jsp (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Qualitätssicherung in der Geriatrie - GKV-QS-Reha®
    QS Reha Verfahren integriert werden Klicken Sie auf den entsprechenden Qualitätsbereich um sich sämtliche Instrumente und Downloads für diese Indikation herunterzuladen Die teilnehmenden Einrichtungen für diese Indikation finden Sie am Ende der Seite Instrumente und Downloads zur Strukturqualität Einrichtungsbögen Einrichtungsbogen für die ambulante Geriatrie PDF 52 KB Einrichtungsbogen für die stationäre Geriatrie PDF 55 KB Visitationen Visitationscheckliste ambulante Geriatrie PDF 221 KB Visitationscheckliste stationäre Geriatrie PDF 243 KB Instrumente und Downloads zur Prozessqualität Einrichtungsbögen Einrichtungsbogen für die ambulante Geriatrie PDF 52 KB Einrichtungsbogen für die stationäre Geriatrie PDF 55 KB Die Einrichtungsbögen für die Indikation Geriatrie dienen lediglich als Ansichtsmuster Teilnehmende Einrichtungen füllen die Einrichtungsbögen ausschließlich online über das Kundenextranet des QS Reha Verfahrens aus Visitationen Visitationscheckliste ambulante Geriatrie PDF 221 KB Visitationscheckliste stationäre Geriatrie PDF 243 KB Instrumente und Downloads zur Ergebnisqualität Arztbögen Patientenbögen Instrumente und Downloads zur Patientenzufriedenheit Patientenbögen Teilnehmende Einrichtungen Geriatrie Alle Geriatrie ambulant Geriatrie stationär St Bonifatius Hospital 49808 Lingen Ems Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant Geriatrie stationär Geriatrische Reha Klinik an dem Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH 68163 Mannheim Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant Geriatrie stationär CASANA Ambulante Rehabilitation und Prävention 68163 Mannheim Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant Klinik Indersdorf 85229 Markt Indersdorf Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant Geriatrie stationär St Elisabeth Hospital Geriatrisches Reha Zentrum 49497 Mettingen Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant Geriatrie stationär Marienkrankenhaus Nassau Rehabilitation 56377 Nassau Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant Geriatrie stationär Geriatrische Rehabilitation im Pflegezentrum Sebastianspital 90489 Nürnberg Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant Geriatrie stationär Klinik am Stein Zentrum für NeuroGeriatrie und Rehabilitationsmedizin 59939 Olsberg Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant Geriatrie stationär Neurologie Kreisklinik Ottobeuren 87724 Ottobeuren Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie ambulant St Marienhospital Orsoy 47495 Rheinberg Indikation im QS Reha Verfahren Geriatrie

    Original URL path: http://www.qs-reha.de/indikationen/geriatrie/geriatrie.jsp?pageNo=2 (2016-02-08)
    Open archived version from archive