archive-de.com » DE » P » PURPLEDRAGON.DE

Total: 152

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    Dogma hat mir eigentlich recht gut gefallen und sie schienen auch ein paar Fans in der Halle zu haben Sie spielten Powermetal und der Sänger hat mich stimmlich manchmal ein wenig an Tobi von Edguy erinnert Aber irgendwie fehlte den Songs der letzte Feinschliff Einzelne Teile waren wirklich gut aber manchmal passten die Einzelteile nicht so gut zusammen und ein richtig eingängiger Ohrwurm war nicht dabei Auf jeden Fall haben sie uns gut unterhalten und auf die Hauptband eingestimmt Gegen 21 45 Uhr war es endlich so weit die Lichter gingen aus und aus den Boxen erklang God of thunder von KISS Coole Eröffnung allerdings flachte die Begeisterung im Publikum etwas ab als das komplette Lied gespielt wurde ohne dass auf der Bühne irgendetwas passierte Wie die neue CD auch begann das eigentliche Konzert mit dem Jingle zum SCG3 Special Report jedoch ohne die Reportagen es folgte direkt die Durchsage der Monster und am Ende brüllte die ganze Halle This is the Arockalypse Gänsehaut Endlich betraten Lordi die Bühne und liessen es mit Bringing back the balls to rock ordentlich krachen Und das nicht nur musikalisch auch die Pyros waren nicht zu verachten Da loderten Feuersäulen es flogen Funken und Rauchsäulen stiegen auf Echt Wahnsinn was sie da im Laufe des Abends verpulvert haben Direkt weiter ging es mit Get heavy und im Laufe des Abends folgten wenn ich mich recht erinnere Who s your daddy Pet the destroyer Lordi im Schlachterkittel Rock the hell outta you Blood red sandman mit schreindem Kind in der Wiege Biomechanic man Lordi mir metallischer Maske und roten Lichtern an Rüstung und Axt The kids who wanna play with the dead It snows in hell Dynamite Tonite Devil is a loser und Would you love a monsterman Zwischendurch gab es immer wieder kleine Showeinlagen

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2006/Lordi.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Der Hort des Purpurdrachen - Vampire in Berlin
    der Vampire anzusehen Dummerweise hat dieses Grusel Musical bereits im Sommer Hamburg verlassen Dafür haben die Vampire jetzt Berlin eingenommen Also wie hieß es bereits im Sommer so schön Berlin Berlin Wir fahren nach Berlin D Und weil die Silvestervorstellung leider bereits ausverkauft war und weil wir diesmal auch nicht ganz so hektisch durch die Gegend reisen wollten im letzten Jahr waren wir ohne Übernachtung unterwegs und haben auf dem

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Reisen/Berlin/index.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    die Hauptband noch bis 21 15 Uhr Zeit Die ganze Band Nein ein einsamer Schlagzeuger stand schon mindestens 10 Minuten früher auf der Bühne und versteckte sich so halb hinter seinem Instrument Als Intro musste mal wieder War of wrath herhalten Irgendwie ist es ja schon ein wenig langweilig es bei 3 Touren hintereinander zu verwenden Aber irgendwie hat es natürlich auch schon eine gewisse Tradition Außerdem ist das folgende Into the storm ein genialer Auftakt für ein Konzert viel besser kann man nicht in Stimmung kommen Die Bühne war sehr schlicht gestaltet Hinter der Band standen ein paar ungefähr hüfthohe quadratische Projektionsflächen die meist bunte Muster zeigten Zwischen den Musikern standen einzelne Scheinwerfer die bei einigen Lieder wild kreisende Lichtstrahlen erzeugten Die komplette Rückwand bestand aus großen senkrechten Streifen die verschiedenfarbig leuchten konnten Bei einigen Liedern wurden hier auch Bilder projiziert Schlicht aber effektiv Beim dritten Lied Born in a mourning hall wanderten zum Beispiel Kreuze über die Leinwand immer wieder unterbrochen von Kriegsbildern Bei Nightfall waren diverse Bilder aus dem Booklet zu sehen ergänzt durch ein paar neue Bilder zum Beispiel die beiden Bäume und Ungoliant Die Songauswahl war eigentlich recht schön nur die Opera war leider etwas unterrepräsentiert ein bisschen Soulforged hätte ich schon gern gehört Aber egal tatsächlich gespielt haben sie Valhalla Lost in the twilight hall Bright eyes Fly Majesty das lautstark vom Publikum gefordert wurde bis sich die Band nicht mehr wehren konnte This will never end Time stands still at the iron hill Lord of the rings und The script for my requiem Als letztes Lied vor der Zugabe wurde noch And then there was silence gespielt Hm irgendwie kann mich dieses Lied nicht so ganz mitreissen es hat zwar ein paar schöne Stellen aber über die komplette Länge ist es nicht so

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2006/BlindGuardian.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    Drehleier Tröten und E Gitarren Irgendwie kam die Musik recht mystisch spirituell und doch sehr druckvoll daher Besser kann ich es grad nicht beschreiben Mir hat s ganz gut gefallen und es hat auf jeden Fall zu den anderen Bands gepasst und war eine schöne Eröffnung für das Festival Als zweites betraten ein paar gute alte Bekannte aus Finnland die Bühne Korpiklaani sorgten mit bewährtem Humpa Folk Metal für ordentlich Partystimmung Es wurde wieder gehüpft geklatscht und gefeiert Hach irgendwie krieg ich bei den Jungs immer gute Laune Bei den Liedern tue ich mich mal wieder recht schwer vor allem bei den finnischen Liedern kann ich mir die Titel einfach nicht merken Auf jeden Fall gespielt haben sie aber Wooden Pints Hunting Song Beer Beer Happy Little Boozer und Korpiklaani Die einzelnen Bandmitglieder wanderten auch später noch über das Festivalgelände der Gitarrist saß einige Zeit sogar neben mir und mir ist es erst garnicht aufgefallen Aber das mit dem Laufen wurde im Laufe des Abends scheinbar immer schwieriger Beer Beer eben Als nächstes war die Letzte Instanz dran Leider fehlte einer der beiden Hollys und lag mit Fieber im Bett Dadurch fehlte die zweite Gesangsstimme aber die Band hat trotzdem ein grandioses Konzert abgeliefert Die Stimmung war klasse und der Sänger hat wieder sein ganzes Charisma in seine Stimme gelegt Dadurch hatten Lieder wie Kopfkino und Jeden Morgen wieder einen ordentlichen Gänsehautfaktor Eröffnet haben sie aber mit Unerreicht und Sonne Überhaupt gab s recht viel von der neuen CD zu hören aber auch ein paar Klassiker waren dabei Im Enzelnen Ohne Dich Tanz Kalter Glanz und Das schönste Lied der Welt Außerdem gab s als Zugabe noch Das Stimmlein und nachdem das Publikum laut eine ganze Weile lang Rapunzel gerufen hatte lies sich die Band überreden auch dieses Lied zu spielen inklusive einer kleinen Jazzeinlage Ich hatte wirklich das Gefühl sie wollten ursprünglich etwas anderes spielen Was es war werden wir wohl nie erfahren denn eine weitere Zugabe wurde ihnen aus Zeitgründen leider verwehrt Der Tag schritt voran die Sonne versank langsam es wurde kühl und wir holten unsere Mäntel aus dem Auto In diesem Zwielicht betraten ASP die Bühne und eröffneten direkt mit ihrer neuen Single Ich bin ein wahrer Satan Zwischen dem Sänger und dem Schlagzeug hatten sie eine große Feuerwand aufgebaut die während des ganzen Konzerts immer wieder meterhoch aufloderte Sehr beeindruckend und stimmungsvoll Der Sänger glänzte erneut mit seiner sehr ausdrucksstarken Mimik und Gestik Die Songauswahl hat mir sehr gut gefallen ich hatte vier Lieder auf meiner persönlichen Wunschliste und sie wurden alle gespielt Und auch die restlichen Stücke gehören fast ausnahmslos zu meinen Lieblingen Gespielt wurden Besessen Sing child She wore shadows Weltunter Stille der Nacht Demon Love Lykanthropie Es tobt ein Krieg in mir Tiefenrausch Schwarzes Blut Und wir tanzen ungeschickte Liebesbriefe und Werben Zum Abschluss gab es natürlich Ich will brennen Neben der Feuerwand schossen auch noch drei mächtige Feuersäulen am vorderen Bühnenrand in die Höhe und zum Finale gab es sogar noch

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2006/Zwischenwelten5.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Brockentour 2006
    Pläne hatte gefragt ob wir nicht ein paar Tage wegfahren sollen Mal frische Luft schnuppern und neue Landschaften erkunden Sie war sofort begeistert und schlug vor wir könnten doch ein paar Menhire suchen gehen Im ersten Moment wusste ich gar nicht so recht was das ist muss ich gestehen aber als es mir dann klar wurde gefiel mir die Idee recht gut Ich muss zugeben an diesem Punkt habe ich

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Reisen/Brocken/index.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    und einzige Vorband haben eine recht ordentliche Show abgeliefert Aber irgendwie hat mir Liv bei Theater of Tregedy und auf ihrer ersten Solo CD besser gefallen Die Leaves Eyes Sachen reißen mich irgendwie nicht mit keine Ahnung warum Einzig die bereits bekannte Single Elegy die sie zum Schluss gespielt haben hat mir wirklich gefallen Na ja mindestens die Hälfte der Halle hat sie gut abgefeiert wollen wir es ihnen gönnen Der Bühnenaufbau für die Hauptband war relativ schlicht Im Hintergrund waren ein paar Gerüste montiert die als 3 große leuchtende Kreuze erstrahlen konnten Dafür haben sie aber einige nette Special Effects gezündet Feuerkugeln Flammenwerfer Schneekanonen Feuerspucken und viele nette Lichteffekte sorgten für einen heißkalten Abend Eröffnet haben sie ganz im Sinne der neuen CD mit Sarabande de Noir Schneekönigin und Feuerland Es folgten wenn auch nicht unbedingt in dieser Reihenfolge Knochenschiff Liebeszauber Mephisto Unsterblich Traum vom Tod II Maria Die Schlacht Kleid aus Rosen Henkersbraut Ohne Liebe Das Rätsel II Sag dem Teufel Feuerkind für mich der stärkste Track der neuen CD Eisblumen und als letztes vor der Zugabe der Veitstanz Bei den Zugaben bin ich mir auch bei der Reihenfolge nicht mehr ganz sicher aber ich meine mich an

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2005/Subway.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    gut zu gefallen Der Sänger bevorzugte einen eher krächzenden verzerrten Gesang der mit nur sehr wenig Melodie auskam Hm der einzige Vergleich der mir gerade einfällt ist die Männerstimme am Ende von Life will never be the same again Eine Tänzerin hatten sie auch dabei Die trug sehr hochgeschlossene schwarze Kleidung und hielt sich bevorzugt im dunkelsten Bereich der Bünhe auf war also fast unsichtbar Na ja ihr Tanzstil wirkte auf Dauer sowieso etwas eintönig Für ein Lied kam auch noch eine Sängerin auf die Bühne Ich kann mich erinnern das sie recht gut aussah Ihre Stimme war na ja nett Sie wirkte noch sehr unsicher vielleicht wird das in ein paar Jahren noch was Die zweite Vorband hatte immerhin einen langhaarigen Metaller an der E Gitarre 3 Sänger und und 2 leicht bekleidete Tänzerinnen die auch mal im Licht herumgeschwebt sind Die Musik war aber leider immer noch relativ elektronisch und irgendwie mochte ich die Sänger nicht Keine Ahnung warum Aber wie immer ist sowas Geschmackssache mich haben jedenfalls beide Vorbands nicht vom Hocker gehauen Aber das Warten hat sich gelohnt ASP eröffneten mit der ersten Strophe von Beschwörung und gingen dann gleich in Besessen über Die Reihenfolge der Lieder krieg ich heute beim besten Willen nicht mehr auf die Reihe aber auf jeden Fall gespielt haben sie ME Weltunter Ballade von der Erweckung Demon Love She wore shadows Schwarz Sing Child Lykanthropie Es tobt ein Krieg in mir Schwarzer Schmetterling Hunger Die kleine Ballade vom schwarzen Schmetterling Tiefenrausch Schwarzes Blut und noch ein Stückchen aus Beschwörung Als erste Zugabe gab es Werben Jaaa hüpf spring und Und wir tanzen Ungeschickte Liebesbriefe Klar ohne geht s nicht Bei ASP ruft das Publikum übrigens mittlerweile nicht mehr Zugabe sondern Wir wollen brennen und so gab s als zweite Zugabe natürlich

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2005/ASP.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    die Klos geschlossen waren und man wurde stattdessen auf die Dixiklos in der Mitte der Halle verwiesen Aber schon toll so ein Wegweiser ins Nichts Um 17 30 Uhr startete mit einer Viertelstunde Verspätung die erste Vorband Wie üblich übernahm Campino selbst die Ansage El ke aus Berlin spielten recht schnelle aggressive und doch melodische Musik irgendwo zwischen Hardrock und Punk mit deutschen Texten Die Gitarrenarbeit hat mir sehr gut gefallen mit dem Gesang konnte ich persönlich nicht ganz so viel anfangen aber das war wirklich Geschmackssache Auf jeden Fall ist es ihnen gelungen einen ersten kleinen Pogopulk zu mobilisieren Erwähnen sollte man vielleicht noch das Lied über die 93 jährige Oma des Schlagzeugers In der ersten Umbaupause machte ich mich wieder auf den Weg in den hinteren Bereich der Halle um uns mit Lebensmitteln einzudecken Die Preise für Nahrung und Getränke waren sehr fair Für 3 Euro bekam man ein riesiges Schinken Käse Baguette für 2 50 eine große Laugenbretzel Getränke kosteten durchweg 3 Euro für 0 4 Liter dazu kamen 2 Euro Pfand für die recht schönen und stabilen Becher mit Hosen Logo Für den Preis auch ein sehr nettes Sammlerstück das man gern mit nach Hause nimmt Zurück zur Musik Die zweite Vorband waren New Model Army Ihre Musik ist mir manchmal etwas zu ruhig und eintönig aber bei ihren Songs finden sich auch viele echte Perlen Im allgemeinen mag ich ihren alternative Rock mit ganz leicht folkigem Einschlag Obwohl ich nur 2 CDs von ihnen kenne waren doch einige bekannte Songs dabei Erinnern kann ich mich heute noch an Here comes the war Stupid Questions I Love The World und natürlich 51st State Von der neuen CD spielten sie noch Island das Justin auf deutsch mit den Worten ansagte Ich weiß wie ihr Deutschen und Engländer nennt Inselaffen Und es stimmt Dritte Vorband war laut Campino die beste Band Berlins die Beatsteaks Die hatten sehr viele Fans im Publikum und der Pogopulk war bereits bedeutend größer Ich hab mich mal ein wenig am linken Rand mittreiben lassen Die Beatsteaks sind echt ne geile Live Band und die Stimmung war klasse Etwas seltsam fand ich das die Jungs in dicken grünen Jacken die Bühne betraten ich fand s eigentlich im T Shirt schon ziemlich warm Bei den Songtiteln kenn ich mich leider nicht so wirklich aus eröffnet haben sie jedenfalls mit Hello Joe und geendet mit Let Me In Dazwischen gab s noch Hand In Hand Atomic Love und So Lonely Bei einem Reaggae Stück dufte eine Dame aus dem Publikum Arnims These beweisen dass Frauen einfach besser tanzen können als Männer In den Umbaupausen lief übrigens sehr schöne alternative Rock und Punkmusik über die Lautsprecher Bei Three Lions Football s Coming Home und We Will Rock You hat sich das Publikum schonmal warm gesungen Sehr faszinierend fand ich auch die Frau die sich nicht für eine Haarfarbe entscheiden konnte und deshalb die rechte Hälfte ihrer langen Mähne schwarz und die linke Hälfte blond trug Schönen Gruß

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2005/Hosen.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •