archive-de.com » DE » P » PURPLEDRAGON.DE

Total: 152

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Der Hort des Purpurdrachen - Kontakt zum Purpurdrachen
    alte Adresse hier mittlerweile mehr als 1000 in Worten Eintausend Spam Mails am Tag bekommen Daher habe ich die alte Adresse entfernt und durch eine neue ersetzt Ich muss mir noch überlegen wie ich sie am besten publik mache Für

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Kontakt/index.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Schottland 2010
    vor Ort das würde doch gut passen Und eine Anreise mit der Bahn sollte dafür sorgen dass wir diesmal gar kein Auto brauchen würden Tja und dann mussten wir leider feststellen dass in Oberstdorf und Umgebung die Bergbahnen genau in unserem Zeitfenster eine Wartungspause einlegen würden Also auf alle Berge selber rauf und runterlaufen Oder nur im Tal wandern Ach nee irgendwie blöd die eine oder andere Seilbahn wollten wir eigentlich schon nutzen Also war es Zeit für einen Plan B Irland kam uns in den Sinn aber dafür wäre eine Woche wohl zu kurz mindestens zwei Wochen sollten es schon sein Außerdem hätten wir dort wieder viel mit dem Auto fahren müssen Am Ende entschieden wir uns ausnahmsweise einmal für Schottland genau Aber ganz anders als sonst Wir buchten einen Flug nach Edinburgh reservierten einen Mietwagen und suchten uns ein hübsches kleines B B im Glencoe Village ganz in der Nähe von Fort William dem Outdoor Captial of UK Da sollte man doch auch eine schöne Woche mit wenig Autofahren zubringen können Eine Woche vor unserer geplanten Reise begann dann in Island ein unaussprechlicher Vulkan damit Asche zu spucken und den Flugverkehr in ganz Europa lahm zu legen Na

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Reisen/Schottland2010/index.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    und drei Mikrofonständern war sie schon ziemlich voll gequetscht Aber das machte es irgendwie gemütlicher Jetzt hieß es dann erstmal warten Losgehen sollte es um 19 30 Uhr Gegen 19 35 Uhr kam ein relativ unmotiviert wirkender Mitarbeiter auf die Bühne und begann damit in aller Seelenruhe die Instrumente durchzuchecken War wohl nix mit pünktlichem Beginn Letztendlich ließ man das Publikum noch bis kurz nach 20 Uhr kommentarlos dumm in der Gegend rumstehen bevor es wirklich losging Kann ja mal passieren dass es etwas länger dauert aber in diesem Fall machte es eher den Eindruck dass von Anfang an geplant war erst um 20 Uhr loszulegen Wenn das so war dann hätte man das doch auch bitte auf die Karten oder zumindest auf die Homepage schreiben sollen Auf ein gute Konzert warte ich gern auch etwas länger aber ich fühle mich dabei gerne informiert Nun denn die Band betrat die Bühne in schwarz weiß gestreiften Sträflingsklamotten vielleicht mussten sie erst ausbrechen und das war der Grund für die Verspätung Nein wohl nicht denn Christian Durstewitz selbst wurde in Handschellen von einem Polizisten auf die Bühne gebracht Das Konzert startete furios mit Stalker und die Stimmung im Publikum war von Anfang an sehr gut Weiter ging s direkt mit Faith und im Laufe des Abends haben sich die Jungs wohl mehr oder weniger durch das komplette erste Album gearbeitet Die Jungs das waren neben Durste selbst der abwechselnd eine Akustikgitarre und das Keyboard bearbeitete ein Schlagzeiger ein Gitarrist und ein Bassist Also eigentlich alles was eine Band so braucht Obwohl auf der CD durchaus mehr Musiker zum Einsatz kamen hab ich sie live nicht wirklich vermisst Die vier haben mit sehr viel Freude und Energie gespielt und Durste ist ein charismatischer Frontman Zwischen den Liedern gab s immer mal wieder ein

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2011/Durstewitz.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    stand dort aber nicht An diesem Abend war pünktlich gegen 20 15 Uhr Die Halle war sehr gut gefüllt und die Stimmung war von Anfang an sehr gut Das Publikum war sehr gemischt von Jung bis Alt war alles dabei Einige hatten sich extra im Stil der 50er 60er gekleidet sehr schön Die Baseballs Band betrat die Bühne in weißen Hemden und Krawatten und bestand aus Kontrabass Schlagzeug Gitarre und Klavier Die drei Sänger trugen zu Anfang schwarze Lederjacken und Jeans Das stelle ich mir doch sehr warm vor Aber bald warfen sie die Jacken beiseite und sangen im T Shirt und später im kartierten Hemd weiter Gespielt haben sie so ziemlich alles von ihrer CD also zum Beispiel Umbrella Let s Get Loud Bleeding Love Love In This Club Hot n Cold I Don t Feel Like Dancin Angels The Look und Crazy In Love Die Band hat sich wirklich die Seele aus dem Leib gespielt und die Sänger waren mit viel Freude dabei Nach kurzer Zeit hat die Halle und gekocht und bei einem Lied hat sogar das Klavier Feuer gefangen Neben den bekannten Liedern haben sie auch einige Sachen gespielt die ich noch nicht kannte So haben sie sich zum Beispiel alle um ein paar Mikrofone herum gestellt und ein paar a capella Stücke gesungen Eins davon war eine wunderschöne Version von Human von den Killers Ein anderes war ein eigenes Stück namens Hard Not To Cry Ebenfalls sehr schön den Harmoniegesang haben sie wirklich gut drauf Die Coverversion von Chasing Cars hab ich erst beim zweiten Refrain erkannt Das Lied ist im Original eine zauberhafte Ballade bei den Baseballs war es eine sehr schnelle Nummer die kräftig gerockt hat Ich kann kaum sagen welche Version mir besser gefällt Anlässlich der Fußball WM haben sie auch noch

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2010/TheBaseballs.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    Kauf einer CD hat es aber nicht ganz gereicht Bei der zweiten Band handelte es sich um eine Truppe blutverschmierter Kreuzritter mit Namen Heimatærde Die Show fand ich eher ein wenig unfreiwillig komisch und die brüllende Stimme des Sängers hat mir leider auch nicht so recht zugesagt Die Musik war größtenteils sehr elektro lastig was nicht so ganz mein Fall ist dafür fand ich das eingestreute mittelalterliche Gedudel sehr schön Interessant war eine hochdeutsche Version von Herr Mannelig das ist mir bis jetzt noch nicht untergekommen Ansonsten eher nicht so meine Band aber auch sie hatten ihre Fans Etwas ungeschickt war die große weiße Leinwand auf der Bühne auf der wohl ein paar stimmungsvolle Szenen zu sehen sein sollte hin und wieder konnte man dort brennende Fackeln erahnen Aber an einem so strahlend hellen Tag wie diesem war sonst leider fast nichts zu erkennen Beim letzten Lied durfte noch der Sänger von Megaherz mitmachen haben wir den also auch schonmal auf der Bühne gesehen Zum Abschluss des ersten Tages kam dann das Doppelpack aus Megaherz und Eisbrecher Die beteuerten beide dass sie sich ja eigentlich ganz doll lieb haben auch wenn sie sonst eher selten auf einer Bühne stehen Mir hat der neue Sänger von Megaherz jedenfalls gut gefallen auch wenn er manchmal ein bisschen wie ein Klon des Eisbrecher Sängers wirkte Oder vielleicht gerade deswegen Egal die Stimmung war jedenfalls sehr gut der Burghof hat gekocht und sogar Alexx von Eisbrecher lies sich am Fenster blicken um bei Kopfschuss mit zu grooven Leider kenn ich mich bei Megaherz nicht besonders gut aus ich meine aber mich zu erinnern dass sie Sexodus Heuchler L aventure Mann von Welt und Alles nur Lüge gespielt haben Und natürlich Miststück Ohne geht s ja auch nicht Als die Sonne sich langsam dem Horizont

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2010/CastleRock201001.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Konzertberichte
    verschiedene Melodielinien verfolgt meist sangen sie das gleiche Die Musik blieb weiterhin rockig metalisch Stellenweise haben sie mich ganz ganz ganz vage an ASP erinnert aber an die Klasse kamen sie dann doch nicht heran Unterhaltsam waren sie aber trotzdem und die Musik war angenehm abwechslungsreich Die dritte Band war düsterer und härter The Vision Bleak legten ordentlich los Der Sänger hatte eine gute Bühnenpräsenz und handwerklich war die Musik sehr gut gemacht Trotzdem wurde es nach einer Weile irgendwie langweilig Ich kann noch nicht mal genau sagen warum vielleicht klangen die Stücke sich einfach ein bisschen zu ähnlich Vielleicht war es auch nicht so gut dass die ersten drei Bands düsteren Gothicrock spielten das war auf Dauer ein wenig eintönig Mit der vierten Band kam aber wieder Schwung auf die Bühne Musikalisch wurde es symphonisch rockig metalisch Krypteria wirbelten durch den Schlosshof Also vor allem wirbelte die kleine quirlige Sängerin Beim ersten Lied trug sie noch ein weißes Hochzeitskleid danach entkleidete sie sich ein wenig und hüpfte den Rest des Konzerts in schwarzen Klamotten über die Bühne Ihre Ansagen zwischen den Liedern waren ein wenig schrill aber die Lieder selbst haben mir sehr gut gefallen Die meisten Bands setzten übrigens Keyboardeffekte ein aber ich glaube Krypteria war die erste Band die auch einen Keyboarder auf der Bühne hatten Der Auftritt hat mir wirklich gut gefallen optisch wie akustisch Die vorvorletzte Band des Abends war ein alter Bekannter für mich Im letzten Jahr hatten sie mich regelrecht verfolgt Vorband von Subway to Sally Castle Rock Vorband von ASP und in diesem Jahr hatte ich sie schon im ganz kleinen Rahmen auf einem Konzert ihrer ersten Headliniertour gesehen Ich rede hier von Mono Inc Die Band gefällt mir wirklich sehr gut schöner melodischer Gothic Rock mit viel Abwechslung Selbst der Organisator des Castle Rock scheint ein großer Fan zu sein er stand jedenfalls fast den ganzen Auftritt lang am Fenster und hat mitgefeiert Dafür bedankten sich die Monos auch artig und stellten sich ordentlich in Reih und Glied auf und verbeugten sich vor dem König des Castle Rock Gespielt haben sie unter anderem This Is The Day Temple Of The Torn Gothic Queen My Sick Mind TV Voices Of Doom Forgiven Bloodmoon Get Some Sleep und In My Heart Beim Intro zu If I Fail haben der Sänger und der Bassist getrommelt und bei ihrem Schlagzeugsolo kam Katha zwischendurch auch nach vorne an den Bühnenrand und hat dort ein wenig getrommelt Zu Sleeping My Day Away kam jemand mit einer Kamera auf die Bühne und filmte ein wenig für das Mono Inc Tour TV Dabei wurde das Publikum aufgefordert möglichst laut zu klatschen und zu singen und sogar die Letzte Instanz die irgendwo auf der Burgmauer rumlungerte wurde aufgefordert mitzumachen Zwischendurch gab s auch eine kleine Einlage mit der Akustikgitarre und Passenger Ausserdem spielten sie noch ein neues Lied das im August erscheinen soll Die Stimmung beim Auftritt war wirklich gut seit dem letzten Jahr haben sich die Monos einige neue

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Konzerte/2010/CastleRock201002.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Schottland 2009
    uns gekauft und verschiedene Varianten durchgespielt Ja Norwegen das wäre schon was feines Nur leider war unser zeitlicher Rahmen in diesem Jahr sehr eng gesteckt wir mussten den Urlaub im Mai antreten Und zu dieser Zeit waren in den letzten Jahren die interessantesten Passstraßen Norwegens noch schneebedeckt und geschlossen Also doch keine so gute Idee vielleicht im nächsten Jahr vielleicht sind wir dann zeitlich flexibler Aber was könnte man sonst

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Reisen/Schottland2009/index.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Hort des Purpurdrachen - Europapark 2009
    die im Schwarzlicht neonbunt leuchteten Sehr schick Die Bahn ist an sich sehr cool aber leider auch extrem holprig Da ist die Schweizer Bobbahn deutlich angenehmer Die gleitet weitestgehend frei durch ihre weiße Halbröhre Leider ist die Bobbahn aber relativ kurz Trotzdem sehr zu empfehlen Ebenfalls sehr cool aber leider immer mit sehr langer Warteschlange ist der Matterhorn Blitz eine Wilde Maus sehr hoch ziemlich schnell und sehr schön gestaltet Überhaupt sind die verschiedenen Themengebiete im Europapark sehr schön gemacht Man kann auch abseits der Bahnen einfach ein wenig spazieren gehen und das Ambiente genießen Das kleine Schweizer Bergdorf das skandinavische Fischerdorf und die ausgedehnten Parks sind wunderschön Etwas abseits haben wir sogar zwei Seeungeheuer entdeckt vermutlich schottische Saisonarbeiter Wer nicht laufen möchte kann sich mit den drei Rundbahnen einen ganz guten Überblick verschaffen Der EP Express hat dabei die landschaftlich langweiligste Route bietet aber recht viele Haltestellen Ebenfalls mehrere Haltestellen hat die Panoramabahn Diese kleine Eisenbahn fährt eine landschaftlich sehr schöne Strecke ist allerdings für Leute mit langen Beinen ein wenig einengend Die Monorail Bahn hat nur einen Bahnhof hat aber dafür sehr viel fürs Auge zu bieten Zur Entspannung sind auch die drei Geisterbahnen geeignet mit denen man durch schön gestaltete Szenerien mit bewegten Puppen gondelt Das Geisterschloss ist die klassische Variante die Piraten in Batavia geben sich etwas maritimer das Universum der Energie führt zurück ins Zeitalter der Dinosaurier Auf der Silverstone Piste sind wir mit stinkenden kleinen Benzinautos im Kreis gefahren und bei der Dschungel Floßfahrt über den großen See in der Mitte des Parks geschippert Ein paar von den Flößen waren als Geisterschiffe unterwegs und wurden von Skeletten und Kürbissen bevölkert Viel gruseliger fand ich aber die Enten die sehr penetrant unser Floß verfolgten und wohl darauf hofften etwas von unserem Mittagssnack klauen zu können Auch sehr entspannend ist der Silvretta Nova Wellenflieger ein einfaches Kettenkarussell Nicht spektakulär aber wir hatten unseren Spaß Sehr früh am Morgen des zweiten Tages haben wir viele Runden mit dem Alpenexpress Enzian gedreht Es war noch sehr leer und wir konnten direkt sitzen bleiben Die Achterbahn macht ihrem Namen alle Ehre und rast hauptächlich in einer langen Acht dahin auf und ab gibt es kaum Macht viel Spaß war aber so früh am Morgen auch eiskalt an den Ohren Eigentlich wollten wir am Vormittag auch den Silver Star ausprobieren der war aber noch geschlossen Wir fahren erst ab vier Grad Okay war vielleicht auch besser so Um uns schonmal an die Höhe zu gewöhnen sind wir dann mit dem Euro Tower gefahren Der Tower ist eine sehr gemütliche und sogar leicht beheizte Aussichtsgondel die ungefähr so hoch ist wie der Silver Star Schöner Ausblick aber verdammt ist das hoch Nachmittags durften wir uns schließlich auch auf die riesige Achterbahn wagen Mit wurde vorher von verschiedenen Leuten gesagt der Silver Star sei Besser als Sex und andere fügten hinzu Und länger Das würde ich zwar so nicht sagen aber geil ist die Bahn auf jeden Fall Und verdammt hoch Es

    Original URL path: http://www.purpledragon.de/Reisen/Europapark2009/index.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •