archive-de.com » DE » P » POWERINTEC.DE

Total: 527

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Solarwärme: Höhere Förderung (INTEC-Online)
    die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft mit Unterstützung der KfW Förderbank einen kostenfreien und herstellerneutralen Internetratgeber mit sämtlichen Details zu den neuen Förderbedingungen Informationen zur Solarwärme und Fachhandelsadressen liefert die Initiative Solarwärme unter der Adresse www solarwaerme plus info Statt bisher 110 Euro gibt es ab dem 1 Juli 135 Euro nicht rückzahlbare staatliche Zuschüsse je Quadratmeter Kollektorfläche Dies gilt jedoch nur wenn die installierte Anlage nicht nur zur Brauchwasser Erwärmung sondern auch zur Heizungsunterstützung dient Bei durchschnittlich 15 Quadratmeter Kollektorfläche bekommt der Hausbesitzer für seine neue Solarwärmeanlage somit über 2 000 Euro Zuschuss vom Staat überwiesen Die Fördersätze für Anlagen die nur zur Brauchwasser Erwärmung dienen werden ab dem 1 Juli leicht gesenkt Statt bisher 110 Euro gibt es zukünftig 105 Euro je Quadratmeter Kollektorfläche Energieeinsparung und Wertsteigerung Eine Solarwärmeanlage reduziert den Bedarf an konventionellen Energieträgern für die Warmwasserbereitung um bis zu 60 Prozent Wird sie zusätzlich zur Unterstützung der Raumheizung eingesetzt kann sie bis zu 25 Prozent der insgesamt benötigten Wärmeenergie eines Haushalts liefern Eine Solarwärmeanlage trägt auch zu einem höheren Wiederverkaufswert der Immobilie bei Thomas Drinkuth von der Initiative Solarwärme Plus der Deutschen Energieagentur dena In einer wissenschaftlichen Studie der dena haben 80 bis 90 Prozent der befragten Gebäudeeigentümer angegeben

    Original URL path: http://www.powerintec.de/intec/web/cms.nsf/intec.ArticlesByDocID/2100173?Open&AZ=INTEC-FF (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Berliner Energietage: Klimaschutz und Energieeffizienz (INTEC-Online)
    erwartet Das Programm der Berliner Energietage teilt sich in vier parallele Tracks auf die sich jeweils aus mehreren meist halbtägigen Fachtagungen Seminaren Workshops und Podiumsdiskussionen zusammensetzen Der Track Rahmenbedingungen für Energieinnovationen umfasst unter anderem Fachtagungen zur neuen Regulierungsbehörde für die Strom und Gasmärkte der Bedeutung des novellierten EnWG für die Erneuerbaren Energien den Emissionshandel in der EU sowie eine Podiumsdiskussion zu Strategien für die Kraft Wärme Kopplung Ein Top Thema des Tracks Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft sind Informationen zum bundeseinheitlichen Gebäudeenergiepass der 2006 auch für Wohngebäude zur Pflicht wird Gleich mehrere Beiträge widmen sich daher der effizienten Energienutzung energieoptimierten Sanierung oder dem Energiemanagement in Wohnungsunternehmen Der Track Innovative Energietechnik spannt einen Bogen von der Solarenergienutzung über KWK bis zu einer Fachtagung Technik Overflow im Wohnungsbau Contracting und Energiedienstleistungen für Wohnungsbau Industrie und Gewerbe sowie öffentliche Einrichtungen stehen im Mittelpunkt des Tracks Energiemanagement Aktuelle Entwicklungen Hauptveranstalter der Berliner Energietage sind die Deutsche Energie Agentur dena sowie das Berliner ImpulsE Programm Für einige Veranstaltungen wird eine Teilnahmegebühr zwischen 25 und 75 Euro erhoben Die meisten kann man jedoch kostenfrei besuchen Möglichkeiten zur Anmeldung das vollständige Kongressprogramm sowie weitere Informationen findet man auf der Webseite www berliner energietage de Kontakt und Firmen Infos

    Original URL path: http://www.powerintec.de/intec/web/cms.nsf/intec.ArticlesByDocID/2100046?Open&AZ=INTEC-FF (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • E-world 2005: Positive Schlussbilanz (INTEC-Online)
    world 2005 Positive Schlussbilanz Messeleitung und Aussteller zeigen sich mit dem Verlauf der Essener E world energy water zufrieden Gelobt wird vor allem die hohe Qualität der Besucher und das gewachsene internationale Interesse an Messe und Kongress 10 700 Teilnehmer 380 Aussteller 98 Fachbesucher mit dieser Bilanz zeigten sich die beiden Veranstalter der E world energy water Messe Essen und ConEnergy AG hoch zufrieden Besonders hervorgehoben wurde der um 25 Prozent gestiegene Anteil ausländischer Besucher Gewachsen seien auch die Zahlen von Besuchern aus Osteuropa vor allem aus Polen dem diesjährigen Partnerland der E world Nach wie vor bildet das Kongress Programm einen wichtigen Anziehungspunkt 290 Referenten gaben an den drei Konferenztagen ihr Wissen weiter Ein wichtiger Bestandteil der E world bleibt auch der Fachkongress des NRW Landesinitiative Zukunftsenergien Laut Frank Michael Baumann Geschäftsführer der Landesinitiative nahmen an den drei Konferenzen Zukunftsenergie Kraftstoffe für die Zukunft und Wärmepumpen insgesamt rund 900 Energieexperten teil Die nächste E world ist vom 14 bis 16 Februar 2006 geplant Kontakt und Firmen Infos im INTEC Branchenführer ConEnergy AG Messe Essen GmbH Im Terminkalender E world energy water Essen 15 03 2005 17 03 2005 Artikel Volltextsuche Artikel Archiv Nachrichten Produkte Projekte Wissen INTEC Messeführer zur

    Original URL path: http://www.powerintec.de/intec/web/cms.nsf/intec.ArticlesByDocID/2100027?Open&AZ=INTEC-FF (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Contracting : Kessel ohne Kapital (INTEC-Online)
    BFE Institut für Energie und Umwelt die Fritz Blanke seit über fünf Jahren in allen energietechnischen und wirtschaftlichen Fragen berät Durch Contracting sollte Blanke sein Kapital für produktive Investitionen frei halten Das Prinzip ist einfach Contracting beruht auf einer Partnerschaft zwischen einem Anlageneigner dem Auftraggeber und einem Dienstleister dem so genannten Contractor In unserer Branche so Andreas Blanke war ein solches Vorgehen bislang nicht üblich Den Contractor fand die Firma Blanke mit Hilfe von BFE in dem Mannheimer Energieversorger MVV Energie Die nordrhein westfälische MVV Tochter D I E Dezentrale Industrielle Energieversorgung Solingen mietete von Blanke das Kesselhaus und übernahm auf eigenes Risiko den Austausch der Kesselanlage und deren Betriebsführung für die nächsten 15 Jahre Das Textilunternehmen zahlt monatlich eine feste Summe für den erzeugten Dampf in die natürlich die Investitionskosten eingerechnet sind die die MVV mit rund 850 000 Euro angibt Blanke liefert auf eigene Rechnung das Gas für die Dampferzeugung an die MVV und übernimmt mit seinem Personal routinemäßige Kontroll und Wartungsarbeiten sowie die Behebung kleinerer Störungen Die Kosten dafür berechnet Blanke dem Contractor weiter Bei größeren Problemen käme Personal aus Reken Kreis Borken zum Einsatz wo die D I E rund um die Uhr die komplette Energieversorgung eines großen Lebensmittelherstellers gewährleistet Alle Daten der Kesselanlage in Bad Salzuflen werden permanent an die D I E übermittelt Planung und Bestandsaufnahme Als der minutiös geplante Austausch der Dampfkesselanlage begann waren mehrere Planungen und Verhandlungen vorausgegangen Am Anfang stand eine Bestandsaufnahme durch BFE Anlagetechnik Abnahmestruktur Energiebedarf und Leistungsspitzen wurden unter die Lupe genommen und auf dieser Basis die tatsächlichen Anforderungen des Textilveredlers an eine neue Kesselanlage ermittelt Aber auch mögliche Ausbaupläne Blankes und die dafür notwendigen Reserven galt es einzukalkulieren Danach holte die BFE Angebote mehrerer Contracting Unternehmen ein prüfte diese und führte intensive Verhandlungen In dem Entscheidungsprozess lernte die Geschäftsführung der Firma Blanke den Überblick ihrer Energieberater über die Marktlage erneut schätzen Bei der Textilveredelung kommen hoch automatisierte Fertigungsmaschinen wie dieser Spannrahmen zum Einsatz Bild Fritz Blanke Im Rennen mit der MVV waren zwei Riesen der Energiebranche Bei der Entscheidung für den künftigen Contractor ging es nicht nur um die Frage Wer ist der kostengünstigste Anbieter Auch das Know How eines künftigen Partners spielte eine zentrale Rolle Die MVV kann unter den deutschen Contracting Anbietern mit auf die längste Erfahrung verweisen betont der zuständige Abteilungsleiter Matthias Genske der den Blanke Leuten vergleichbare von MVV betriebene Dampfkesselanlagen in anderen hoch empfindlichen Industrieunternehmen zeigte Nach mehreren Monaten teils harter Verhandlungen so BFE Geschäftsführer Michael Rathmann wurde der Contracting Vertrag zwischen der Fritz Blanke Textilveredlung und der MVV Energie unterzeichnet Leistung mit Reserve Nicht nur bei der Suche nach dem Contractor auch bei der Dimensionierung der von Blanke benötigten neuen Anlage leisteten die Berater von BFE Hilfe Zwei mal acht Tonnen Dampf pro Stunde können die beiden durch die Firma Omnical Dietzhölztal hergestellten neuen Kessel liefern Für die Grundlast genügen dem Textilveredler Blanke zehn Tonnen Der zweite Kessel läuft immer mit fängt Leistungsspitzen ab und bietet noch Reserven für eventuelle Veränderungen der

    Original URL path: http://www.powerintec.de/intec/web/cms.nsf/intec.ArticlesByDocID/1100082?Open&AZ=INTEC-FF (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Contracting: Neue Energien für den Katastrophenschutz (INTEC-Online)
    eines Blockheizkraftwerkes durch Erzeugt Wärme und Strom Blockheizkraftwerk im Keller des Frankfurter Feuerschutzzentrums Bild Feuerwehr Frankfurt Der Auftrag umfasste zunächst den schlüsselfertigen Bau der Energiezentrale mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 200 000 Euro Die Anlage wird über das Telefonnetz fernüberwacht so dass eine schnelle Reaktion des Betreiberpersonals bei auftretenden Betriebsstörungen und damit eine hohe Verfügbarkeit sichergestellt sind Zu dem Gesamtauftrag gehörten neben der schlüsselfertigen Errichtung auch der Betrieb der Anlage zur Lieferung von Strom und Wärme an das BKRZ im Rahmen eines 15 Jahres Vertrages Die Preise für die gelieferten Energien sind an den Erdgaspreisindex sowie die Tariflohnentwicklung Wärme beziehungsweise an den Strompreisindex gekoppelt Nach Ablauf dieses Vertrages geht das Eigentum an der Anlage ohne Zahlung eines Restwertes an die BKRZ Grundstücksgesellschaft der Stadt Frankfurt über Die Anlage Blockheizkraftwerk BHKW vom Typ 5450 Erdgas mit einer elektrischen Leistung von 112 kW und einer thermischen Leistung von 196 kW zur Deckung der elektrischen und thermischen Grundlast des Zentrums Ein nachgeschalteter Brennwerttauscher erhöht die thermische Leistung des BHKW auf rund 220 kW Pufferspeicher mit einem Volumen von etwa 9 5 m³ Regelungstechnik für die gesamte Wärme und Stromerzeugung Eine Zwei Kessel Anlage mit einer Leistung von 1 615 kW zur Abdeckung der thermischen Mittel und Spitzenlast ein Brennwertkessel mit 720 kW und ein Niedertemperaturkessel mit insgesamt 895 kW komplette Schornsteinanlage von Kögel Backnang hydraulische gas abgas lüftungs und elektrotechnische Einbindungsarbeiten inklusive Zähleinrichtungen Gasanschluss errichtet vom örtlichen Netzbetreiber der Mainova AG Der Wärmebedarf des BKRZ wird zu zwei Dritteln aus dem Blockheizkraftwerk und zu einem Drittel aus der Kesselanlage gedeckt der Strombedarf wird zu über 50 Prozent durch das Blockheizkraftwerk bereit gestellt und der Rest auf dem Strommarkt bezogen Auf Grund der Brennwertnutzung bei BHKW und Brennwertkessel wird ein Jahresnutzungsgrad von rund 95 Prozent erwartet Damit wird eine Energieeinsparung von etwa 27 Prozent

    Original URL path: http://www.powerintec.de/intec/web/cms.nsf/intec.ArticlesByDocID/1100092?Open&AZ=INTEC-FF (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Finanzierung und Förderung - Archiv (INTEC Online)
    Leasing Basis will Suntechnics Unternehmen die betriebseigene Photovoltaik Anlage schmackhaft machen weiter Messenachlese Intersolar 2005 Klare Sicht durch edle Gase 11 07 2005 Besonders hohe Erträge verspricht Buderus für seinen neuen Sonnenkollektor Logasol SKS 3 0 Eine Füllung aus Edelgas soll dafür sorgen weiter Solarwärme Höhere Förderung 01 07 2005 Wer eine Solarwärme Anlage zur Heizungsunterstützung installiert kann sich ab dem 1 Juli 2005 über höhere Fördersätze freuen Weniger Geld gibt es für die Erwärmung von Brauchwasser weiter Berliner Energietage Klimaschutz und Energieeffizienz 27 04 2005 Vom 2 bis zum 4 Mai locken die Berliner Energietage mit einem umfangreichen Kongressprogramm zum Meinungs und Informationsaustausch in die Hauptstadt 3 000 Fachbesucher aus Politik Verbänden öffentlichen Institutionen Wohnungswirtschaft Industrie und Gewerbe werden erwartet weiter E world 2005 Positive Schlussbilanz 17 03 2005 Messeleitung und Aussteller zeigen sich mit dem Verlauf der Essener E world energy water zufrieden Gelobt wird vor allem die hohe Qualität der Besucher und das gewachsene internationale Interesse an Messe und Kongress weiter Contracting Kessel ohne Kapital 19 01 2005 Ohne Dampf aus seinen Kesseln hätte Textilveredler Fritz Blanke ein echtes Problem Ausfälle kann er sich nicht leisten Leistungsfähigen Ersatz für seine altersschwache Anlage erhielt er ganz ohne eigene

    Original URL path: http://www.powerintec.de/intec/web/cms.nsf/html/intec.finanzierung_und_foerderung.archiv.html?open&start=1&count=10 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Energiesparen: Praxistipps für Bauherren (INTEC-Online)
    Mängel Dies zeigt eine Untersuchung der Berliner Firma Solarpraxis die mit Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert wird Hauptursache der nicht genutzten Einsparmöglichkeiten sind meist fehlende Information und Kommunikation der am Bau Beteiligten So wurde in einem untersuchten Fall beim Austausch eines Heizkessels nicht berücksichtigt dass durch gleichzeitig am Haus angebrachte Wärmedämmung der Heizbedarf sinkt Die Folge Ein unnötig großer Kessel wurde gewählt was den Energiebedarf wieder steigen ließ In einem anderen Fall vergaß der mit der Energiebedarfsberechnung betraute Statiker dass sich die Bauherren für einen modernen Pellet Kessel entschieden hatten und rechnete statt dessen mit den Verbrauchswerten für einen herkömmlichen Öl oder Gaskessel Der anschließend gestellt Antrag für einen zinsgünstigen Kredit der KfW Bankengruppe wurde abgelehnt dem Bauherren ging das günstige Baugeld endgültig verloren Insgesamt können mehr als 60 Prozent des Energiebedarfs in Mehrfamilienhäusern durch energetische Sanierung eingespart werden Dies ergab eine in die Untersuchung eingeflossene Analyse zahlreicher Energiegutachten durch die Bayreuther Firma Energent AG Dabei hat sich das nachträgliche Dämmen der Kellerdecke in den meisten Fällen als effizienteste Maßnahme erwiesen um Energie zu sparen Der Einbau einer neuen Heizung Dachdämmung sowie der Austausch von Fenstern sind weitere sinnvolle Maßnahmen Die aus dem Projekt abgeleiteten Ratschläge für Bauherren und

    Original URL path: http://www.powerintec.de/intec/web/cms.nsf/intec.ArticlesByDocID/2100210?Open&AZ=INTEC-EM (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Sanierung: Herausforderung Fachwerk (INTEC-Online)
    Media Informationen Downloads Home Energie Management Herausforderung Fachwerk Sanierung Herausforderung Fachwerk Die Energieeinsparverordnung stellt erstmals auch Anforderungen an bestehenden Fachwerkwände Doch eine unbedachte Anwendung kann zu schwerwiegenden Sanierungsfehlern führen Tipps für die richtige Anwendung der EnEV bei Fachwerkhäusern Der vom Fraunhofer IRB Verlag herausgegebene Leitfaden Energetische Sanierung von Fachwerkhäusern bietet Hilfestellung bei der Interpretation und praktischen Anwendung der Energieeinsparverordnung EnEV und zeigt Möglichkeiten und Grenzen der Umsetzung auf Dem Leser wird vermittelt wie er eine individuelle Lösung für eine fachgerechte Fachwerkinstandsetzung und erhaltung finden kann Die Autoren betrachten alle Aspekte einer energetischen Gebäudesanierung von der Bautechnik den verschiedenen Baumaterialien und den bauphysikalischen Vorgängen über den Denkmalschutz bis hin zur Ökologie und Nachhaltigkeit einer Instandsetzungsmaßnahme Darüber hinaus geben sie Hinweise zu den verschiedenen Nachweisverfahren und zu möglichen Befreiungen An realisierten Projektbeispielen werden abschließend konkrete Lösungsvorschläge vorgestellt Bibliographische Angaben F Eßmann J Gänßmantel G Geburtig Energetische Sanierung von Fachwerkhäusern Die richtige Anwendung der EnEV Fraunhofer IRB Verlag 2005 260 Seiten ISBN 3 8167 6676 5 47 Euro Kontakt und Firmen Infos im INTEC Branchenführer Fraunhofer Informationszentrum Raum und Bau IRB Artikel Volltextsuche Artikel Archiv Nachrichten Produkte Projekte Wissen INTEC Messeführer zur Top Messe für Photovoltaik Solarthermie und solares Bauen Vom 23 bis

    Original URL path: http://www.powerintec.de/intec/web/cms.nsf/intec.ArticlesByDocID/2100186?Open&AZ=INTEC-EM (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •