archive-de.com » DE » P » POLYTECHNISCHESJOURNAL.DE

Total: 20

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Digitalisierung des Polytechnischen Journals: Contact
    Berlin Institut für Kulturwissenschaft Georgenstr 47 10117 Berlin Project leader Prof Dr Christian Kassung Project Director E Mail CKassung at culture hu berlin de Associates Marius Hug Research Assistant Telefon 49 30 2093 66287 E Mail marius hug at culture hu berlin de Frank Wiegand software development and web application E Mail wiegand at bbaw de Student Research Assistants Una Ulrike Schäfer Textaufbereitung Diana Daniel Textaufbereitung Former Student Assistant Laura

    Original URL path: http://www.polytechnischesjournal.de/en/contact/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Digitalisierung des Polytechnischen Journals: Project
    5 Home Journal Project Polytechnisches Journal Workflow Dingler Online Publications Contact Deutsch English You are here Project Project Documentation The Polytechnische Journal The schedule for digitizing Dingler s Polytechnisches Journal 1820 1931 has been set to four years Access provided to Dingler Online this important European wide historical source of knowledge culture and technology will be absolutely free of charge This is a project of the Institut für Kulturwissenschaft at Humboldt Universität zu Berlin Workflow The source material covers 375 Volumes with more than 200 000 pages approximately 280 million characters and about 3 500 illustrations and 3 600 plates The Institut für Kulturwissenschaft at Humboldt Universität zu Berlin acts in cooperation with Sächsische Landesbibliothek Dresden SLUB and an experienced service provider for digitization Editura GmbH Dingler Online Our online version is going to redefine the relationship between text and image by connecting each reference directly to the corresponding image Different search options will help to make visible how the journal meanders between science and knowledge between explicit and tacit knowledge Articles published in Dingler s journal can serve as an example for the emergence of culture with a technical background They illuminate the recursive relationship between culture and nature

    Original URL path: http://www.polytechnischesjournal.de/en/project/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Digitalisierung des Polytechnischen Journals: Metadaten
    date when 1868 08 29 placeName Bad Wildbad Schwarzwald placeName death occupation ref target http mdz10 bib bvb de db bsb00008390 images index html seite 258 ADB NDB ref occupation person Per xml id erhält der Eintrag eine eindeutige Projekt ID Wann immer diese Person im Journal erwähnt wird wird dann per ref persons pers00033 auf den Datensatz verlinkt Wenn möglich wird ein Quelle angegeben die weitere Informationen zur Person enthält bspw also die ADB Allgemeine deutsche Biographie bzw NDB Neue deutsche Biographie Perspektivisch soll dieser Datensatz mit der entsprechenden PND Personen Normdatei komplettiert werden Quellen Ein ähnliches Vorgehen wird für die im Journal genannten Quellen verfolgt Das Polytechnische Journal ist ein Referateorgan und die Herausgeber haben sehr sorgfältig ihre Quellen ausgewiesen Ein typischer Eintrag im Journal würde vor der wissenschaftlichen Bearbeitung wie folgt aussehen titlePart type sub rendition center Aus dem hi rendition wide Mechanics Magazine hi hi rendition roman N hi 441 S 290 titlePart Die weitere Strategie verfolgt den Ansatz die einzelnen Elemente in ihrer Funktion kenntlich zu machen Im genannten Beispiel handelt es sich zweifelsfrei um eine bibliographische Angabe Es wird ein Journaltitel erwähnt eine Heftnummer und eine Seitenzahl Gemäß TEI P5 wird daraus titlePart type sub rendition center Aus dem bibl type source title level j ref journals jour0011 Mechanics Magazine title biblScope type iss N 441 biblScope biblScope type pp S 290 biblScope bibl titlePart Und wir nehmen zusätzlich einen Eintrag in einer XML Datei vor in der zentral und eindeutig alle Quellen verwaltet werden bibl xml id jour0011 title level j Mechanics Magazine museum register journal and gazette title pubPlace country England country pubPlace date from 1823 to 1873 1823 1873 date ref target ZDB ID 423434 0 ref ref target e journal http rzblx1 uni regensburg de ezeit 2248618 ref bibl 2 Verlinkungen innerhalb des Journals Die Herausgeber des Polytechnischen Journals versuchen ihren Lesern von Beginn an dabei behilflich zu sein die sehr heterogen abgehandelten Themen zu strukturieren und miteinander zu vernetzen So finden sich sehr häufig Hinweise auf Artikel innerhalb des Journals die Gleiches oder Ähnliches behandeln Im Bearbeitungsschritt der Wissenschaftlichen Bearbeitung des Digitalisats wird gezielt nach diesen Verweisen gesucht um diese zu taggen und per bandübergreifendem Link in der Textansicht als Hyperlink zur Verfügung zu stellen Mit einem schon recht komplexen suche ersetzen Muster funktioniert dieser Arbeitsschritt mittlerweile automatisch Zum Einsatz kommt folgendes Suchmuster das auf regulären Ausdrücken beruht my pat qr s polyt diesem unser s journ ale hi s BV an d s hi s rendition roman s ivxlcdm 1 8 1 9 0 9 0 2 hi s Heft s d s S eite s d 1 3 ref isx Übersetzt heißt das Suche nach dem Vorkommen von so etwas wie polyt Journal Bd VI S 342 Der reguläre Ausdruck würde aber auch diverse Varianten dieser Schreibweise finden es könnte also auch von unserem Journal die Rede sein wobei dies mit einem hi Element umschlossen sein könnte Statt Bd könnte es auch Band heißen Die eigentliche Bandangabe

    Original URL path: http://www.polytechnischesjournal.de/projekt/metadaten/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Digitalisierung des Polytechnischen Journals: »Polytechnisches Journal«
    Johann Dingler Emil Maximilian Dingler s son later became coeditor of the Polytechnisches Journal and only gave away his position shortly before his death in 1874 This led to the renaming of the magazine into Dingler s Polytechnisches Journal Poly technology The engineering schools of the 19th century were so called Poly technical Academies Some of the most famous ones were the Eidgenössische Technische Hochschule in Zurich the universities in Stuttgart and Karlsruhe and the Ecole Polytechnique that was founded by Carnot and Monge in Paris The Polytechnisches Journal stands for the vast disciplines of knowledge in the 19th century beacause it reflects upon the gesture of multitude that was evident in scientific research at that time Yet the multitude is no contradiction to its immanent diversity Dingler s project of Poly technology contained no less than the general natural history natural sciences chemistry mineralogy botany agriculture domestic economy study of machine business theory studies of trade and goods Dingler J G Vorwort In Polytechnisches Journal Bd 1 1820 In the mid 19th century the word Poly technology falls victim to the progressing differentiation of the disciplines in science Content and Topics Since the Polytechnisches Journal was published over a period of 111 years the topics range from the first roots of electrical technology all the way to the general theory of relativity While in the beginning issues dealt with questions of slow agricultural processes and the increasing usage of machines in the trades fields such as mining and steel mining vehicle and machine construction propulsion technology chemical engineering electrical engineering or telecommunication increasingly became a central part of the Polytechnisches Journal Apart from the translating and discussing of European patent specifications and technical innovations the Polytechnisches Journal also dealt with sociopolitical questions The development of the factory work force

    Original URL path: http://www.polytechnischesjournal.de/en/project/polytechnisches-journal/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Digitalisierung des Polytechnischen Journals: Workflow
    destroyed pages and notes which will have to be scanned separately Then the complete set of volumes of the Polytechnische Journal was chronologically digitized by a scan robot by Qidenus Technologies Wien at SLUB Dresden This allows for colored images at high resolution while preserving the books by making use of a opening angle of 60 degrees at the most As the binding of some of the early volumes is very tight there are books which cannot be scanned by the robot They require scanning by hand Abb 1 Image of p 374 Vol 001 1820 The facsimile of Dinglers Polytechnische Journal serves as master for the following conversion Text digitization Text digitization and semi automatic encoding is executed by Editura GmbH an experienced service provider for digitization The OCRed text is encoded and enriched according to the TEI P5 guidelines This step includes tagging the structure and special attributes of the text The hence enabled presentation of the full text goes far beyond solely storing the text next to the image Abb 2 First the text will be OCRed automaticaly Second it will be encoded and enriched compliant to TEI P5 Scientifical editing After semi automatic encoding we ll proceed with enriching the code per tag with extra infomation based on certain user settings The project aims at offering a comfortable high quality database to which access is free of charge Hence we ll be able to offer certain opportunies of researching the material which go far beyond the solely analogue text This means a real scientific surplus Presentation system The so called Goobi Digitization Suite a software solution of the latest generation funded by the DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft German Research Foundation was developed by the GDZ Göttingen and the SLUB Dresden The Goobi Digitization Suite consists of two

    Original URL path: http://www.polytechnischesjournal.de/en/project/workflow/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Digitalisierung des Polytechnischen Journals: Texterkennung
    Seitenumbrüchen Ausweis von Titelseiten und Überschriften bis auf Ebene einzelner Miszellen Kennzeichnung von Layouthervorhebungen des Vorlagentextes Möglichst weitreichender Erhalt der Besonderheiten des Textes hinsichtlich des Seitenaufbaus Einschränkung vertikal ausgerichtete Textelemente werden gedreht Über die Basisauszeichnung hinaus gehen die folgenden Aspekte Die Hierarchieebenen der Textbände werden über Band Heft Artikel Miszellen bis auf die Feinstruktur des Fließtextes Absätze abgebildet Die jahrgangsübergreifende Reihenzählung des Journals wird als alternative Zählung von Jahrgängen Heften und Artikeln mitgeführt Artikel und Miszellen werden über ein type Attribut inhaltlich klassifiziert Literaturverzeichnisse werden ausgewiesen und einzelne Einträge feinstrukturiert Patentverzeichnisse werden als solche ausgewiesen Jedes Patent wird einzeln getaggt und mit einer ID ausgestattet Verweise auf Tafelabbildungen und Einzelfiguren auf den Tafeln werden aus dem Text heraus verlinkt Tabellen werden soweit als möglich erfasst und für die HTML Ansicht optimiert Komplexe Tabellen werden nicht als Text sondern als Bilder erfasst Schlagworte und Überschriften dieser Tabellen werden als versteckter Findtext erfasst Gedruckte Inhaltsverzeichnisse werden mit den entsprechenden Artikeln verlinkt Die bandübergreifende Verlinkung vom Register wird vorbereitet Hinweise auf Fortsetzungsartikel und Herausgeberzusätze werden ausgewiesen Dokumentation von unleserlichen Stellen in der Vorlage fehlenden bzw doppelten Seiten Sprüngen in der Textlogik falsch eingebundenen fehlenden Tafeln Einzelfiguren auf Tafeln Projektsteuerung Über ein ODD File wird die Erstellung eines Schemas gesteuert dass sowohl die für die Auszeichnung eingesetzten Elemente dokumentiert als auch restriktive Vorgaben zu den verfügbaren Attributen und die für diese zugelassenen Werte macht Die Editura liefert mit den volltexterfassten Bänden in erster Revision ein Basisschema das während der wissenschaftlichen Feinauszeichnung durch weitere Elemente Attribute und Werte ergänzt wird Dieses restriktive Vorgehen gewährleistet während der gesamten Arbeit an den Texten sowohl eine umfassende Projektdokumentation als auch auch die Einhaltung hoher Qualitätsstandards Für die Erfassung von Sonderzeichen im Text die noch keine Entsprechung im Unicodestandard haben wurde das folgende für dieses Projekt spezifische Vorgehen entwickelt

    Original URL path: http://www.polytechnischesjournal.de/projekt/workflow/texterkennung/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Digitalisierung des Polytechnischen Journals: Wissenschaftliche Bearbeitung und Nutzbarmachung
    den Einsatz einer entsprechenden Datenbank ist das der Maschine aus dem Programm Code aber keinesfalls ersichtlich Und tatsächlich ist auch nicht jeder gesperrte Begriff eine Person Nach einer Analyse verschiedener Bände des Polytechnischen Journals konnten Szenarien festgestellt werden unter welchen Umständen es sich bei einem gesperrten Begriff zu 99 um eine Person handelt Es handelt sich bspw um eine Person wenn ein Begriff innerhalb von titlePart type main mit dem Element hi rendition wide umschlossen ist Nachdem noch festgelegt wurde wie Personen in unseren Dateien ausgezeichnet werden können wir hier ein groß angelegtes globales und automatisches suchen ersetzen Muster aufrufen Für das eben genannte Bsp funktioniert das folgendermaßen Die Suche wird zunächst per XPATH eingeschränkt auf ein bestimmtes Element In diesem Falle auf das Element titlePart type main per text titlePart type main Dann wird nach allen hi Elementen gesucht die das Attribut rendition roman besitzen Da wir zwar wissen dass wir hier Namen finden werden aber nicht wissen können um welche Namen es sich handelt verwenden wir hierfür einen regulären Ausdruck hi s rendition wide hi Wir suchen also nach einem beliebigen gesperrten Ausdruck Ersetzt wird dann nur das umschließende Element Deswegen wird der Name mit den runden Klammern gecaptured In diesem Projekt würde der Ersetzungsausdruck folgendermaßen aussehen persName role author ref persons pers 1 persName 1 enthält dabei genau den Namen oder die Namen denn es könnten auch mehrere sein die wir oben per eingefangen haben Wie man an diesem Bsp sehen kann ist unsere Textauszeichnung hier sehr tief granuliert Mit dem role Attribut unterscheiden wir bislang 8 verschiedene Funktionen die eine Person erfüllen kann Das sind bspw Autor Patentanmelder Übersetzer Herausgeber Autor eines übersetzten Artikels usw Das ref Attribut hingegen verweist auf eine weitere XML Datei die im Rahmen dieses Projekts angelegt wurde Dort werden alle Personen zentral verwaltet und erhalten eine 5 stellige ID Sollte es sich bei der Person also tatsächlich um J G Dingler mit der ID pers00001 den Erstherausgeber des Polytechnischen Journals handeln so würde das ref Attribut mit eben jener ID vervollständigt werden Mittlerweile kann dieser Ersetzungsschritt durch ein perl Skript halb automatisiert erfolgen Das heißt alle eindeutigen Fälle werden von der Maschine ausgeführt alle Zweifelsfälle müssen händisch nachgearbeitet werden Was hier en détail für gesperrte Begriffe bzw Personen beschrieben wurde wird in ganz ähnlicher Art und Weise für sehr unterschiedliche Strukturelemente des TEI gemacht Bspw werden die von Dingler genutzten Quellen ausgezeichnet Auch diese werden zentral in einer XML Datenbank verwaltet Zudem werden die kompletten bibliographischen Metadaten als solche ausgezeichnet Damit wird ein Verlinken mit bereits digitalisierten Originalquellen vorbereitet Außerdem zeichnen wir Datums und Ortsangaben aus Und alle im Journal auffindbaren Verweise auf andere Artikel Seiten innerhalb des Journals werden ebenfalls getaggt Per Transformation werden aus diesen dann Hyperlinks im HTML sodass die Leser ganz gezielt an die referierten Stellen springen können Textauszeichnung Phase 2 Die vollautomatische Textauszeichnung hat natürliche Grenzen Dies umso mehr da Dinglers Journal mit einer Laufzeit von 111 Jahren einem stetigen Wandel unterlegen ist Verschiedene Drucktechniken wie

    Original URL path: http://www.polytechnischesjournal.de/projekt/workflow/wissenschaftliche-bearbeitung-und-nutzbarmachung/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Digitalisierung des Polytechnischen Journals: Dingler-Online
    alone that in the beginning only once a year which means every third or fourth volume those detailed indexes were included gives a hint of how work intensive it must have been to add these indexes by hand Today those indexes can partly be produced automatically This carries us over to Dingler online the digitized Polytechnisches Journal Transferring this wealth of information into a user friendly well structured interface requires a lot of work that needs to be done by hand In this sense our project has a self understanding as a true resumption of the editorship of the Polytechnisches Journal For more specific information concerning the building of the indexes through TEI please consult the Metadata Section Working with the digitized Polytechnisches Journal According to the plan the Polytechnisches Journal shall unite usability with thoroughness and completeness of contents Dingler Volume 1 1820 S v The completeness of contents that Dingler claims in the preface of the first volume is a hint to the european wide sources that were reviewed in the process of making the journal The archive therefore allows conclusions about the relevant poly technical discourse of the respective time Since the editors of the Polytechnisches Journal gave detailed bibliographic notes of the journals used for reference it is now possible to interlink those originals This becomes easier as an increasing number of those other journals has been digitized by now For more specific information concerning the building of the indexes through TEI again please consult the Metadata Section It becomes possible to reconstruct the criteria for which european inventions were seen as relevant in Germany Also patent feuds can be retraced some of which stretched over several countries and cultures Translation mistakes can be analyzed as well An invention might seem relevant or interesting yet their

    Original URL path: http://www.polytechnischesjournal.de/en/project/dingler-online/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •