archive-de.com » DE » P » PLANET-ENERGIE.DE

Total: 70

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Zukunft Wasserstoff
    1 000 Windkraftanlagen ausgerüstet werden Die gesamte installierten Leistung wird mehr als 3 GW betragen Allein für die 80 Anlagen der Pilotphase wird mit einem jährlichen Ertrag von 1 6 Milliarden kWh gerechnet Das entspricht rund einem Drittel des Stromverbrauchs im Bundesland Bremen Die Kombination von Windparks mit der Speicherung von Energie in Form von Wasserstoff kann die Integration der Windenergie in die bestehende Stromversorgungsstrukturen erleichtern Darüberhinaus kann Wasserstoff dazu beitragen das Nutzungsspektrum von Windenergie erweitern Mit einem System aus Elektrolyseur Wasserstoff Speicher und Brennstoffzellen wird ein flexibles Energiemanagement möglich Der Hauptteil des erzeugten Windstroms wird direkt ins elektrische Verbundnetz eingespeist Überschüsse der Stromproduktion die den aktuellen Bedarf übersteigen spalten im Elektrolyseur Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff Der Sauerstoff wird in die Umgebungsluft entlassen der Wasserstoff gespeichert Die Speicherung des Wasserstoffs erfolgt in Druckspeichern oder in Metallhydrid Speichern In Brennstoffzellen wird der Wasserstoff mit Luft Sauerstoff unter Erzeugung von elektrischem Strom in Wasser zurückverwandelt Dieser Prozess kann innerhalb von Sekunden gestartet werden und lässt sich somit auch zur Erzeugung von Regelenergie und Spitzenlaststrom einsetzen Die Brennstoffzellen außerdem dazu beitragen die vom Gesamtsystem Windpark und Wasserstoff Brennstoffzelleneinheit abgegebene Leistung zu verstetigen Die technische Entwicklung von Wind Wasserstoff Systemen wird in verschiedenen

    Original URL path: http://www.planet-energie.de/de/planet/zukunft_h2/offshore_windparks.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Zukunft Wasserstoff
    Außerdem sind Brennstoffzellen basierte Antriebe leiser Sie tragen somit zumindest lokal zu einer besseren Luft und Lebensqualität bei besonders in urbanen Ballungszentren Zur der Einschätzung der globalen Umwelteffekte muss jedoch auch berücksichtigt werden dass Wasserstoff kein Primärenergieträger ist sondern unter Aufwand von Energie erzeugt werden muss Daher müssen die Umweltauswirkungen entlang der gesamten Kette der Bereitstellung und Nutzung von Wasserstoff berücksichtigt und mit denen von Benzin Diesel und Erdgas verglichen werden Solche Studien von der Primärenergiequelle bis zum sich drehenden Rad und Auspuff der Fahrzeuge englisch well to wheel studies zeigen dass sich der Einsatz von Wasserstoff als Treibstoff ökologisch nur dann lohnt wenn die eingesetzte Primärenergie ausschließlich oder zu einem großen Teil aus erneuerbaren Quellen stammt Andernfalls wird die Emission von Klimagasen und Luftschadstoffen weitgehend nur vom Auspuff des Fahrzeugs zum Ort der Herstellung des Wasserstoffs verlagert Ein weiterer Vorteil der regenerativen Wasserstoff Bereitstellung ist die langfristige Sicherung einer Kraftstoffversorgung unabhängig von Erdöl Wasserstoff besitzt jedoch unter Normalbedingungen nur eine sehr geringe volumenbezogene Energiedichte Um Fahrzeug Reichweiten von mehreren Hundert Kilometern zu erreichen muss das Gas auf hohe Drücke komprimiert werden Druckwasserstoff bis ca 700 bar oder tiefkalt verflüssigt werden Dennoch benötigt der Kraftstoff Wasserstoff immer mehr Platz als

    Original URL path: http://www.planet-energie.de/de/planet/zukunft_h2/strassenverkehr.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Glossar
    um die im Endprodukt der Verbrennung Abgas enthaltene latente Wärme des Wasserdampfes Wurde eingeführt als zur Nutzung der im Wasserdampf enthaltenen Wärme keine Techniken zur Verfügung standen und die mit dem Brennwert berechneten Wirkungsgrade recht niedrig ausfielen Kohlenmonoxid CO Produkt bei der unvollständigen Verbrennung von Kohlenstoff oder kohlenstoffhaltigen Verbindungen giftiges farb und geruchloses Gas Nutzbar in Hochtemperatur Brennstoffzellen als Brennstoff Bestandteil von Stadtgas und Synthesegasen Kohlendioxid CO 2 Produkt bei der vollständigen Verbrennung von Kohlenstoff oder kohlenstoffhaltigen Verbindungen ungiftiges farb und geruchloses Gas Ausgangsstoff für die Photosynthese Hauptursache für den anthropogenen Treibhauseffekt jährlicher Ausstoß 22 Milliarden Tonnen weltweit Kraft Wärme Kopplung die kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme in einem Kraftwerk Die bei der Verbrennung von Energieträgern entstehende Wärme wird ebenso genutzt wie die zur Generierung von Strom erzeugte mechanische Arbeit Kryotank Behälter zur Lagerung und zum Transport von flüssigem tiefgekühltem kryogenem Wasserstoff der nach dem Prinzip einer Thermoskanne aus einem metallischen Innen und Außenbehälter besteht Der innere Tank ist mit Metallfolien und Glaswolle isoliert und der Zwischenraum zusätzlich evakuiert KWK Kraft Wärme Kopplung Last in Anspruch genommene elektrische Leistung aus dem elektrischen Netz MCFC Schmelzkarbonat Brennstoffzelle Molten Carbonate Fuel Cell Hochtemperatur Brennstoffzelle mit Betriebstemperaturen von 650 C Verwendung von flüssigen Alkalikarbonaten als Elektrolyte Brenngase Wasserstoff Erdgas u a Applikationen im mittleren Leistungsbereich z B stationäre KWK Metallhydridspeicher Metalllegierungen die gasförmigen Wasserstoff ähnlich wie ein Schwamm Wasser absorbieren können Dabei entstehen Metall Wasserstoff Verbindungen mit hoher Speicherdichte die eine sichere Handhabung ermöglichen unter leichtem Druck kann Wasserstoffgas wieder freigesetzt werden Minutenreserve Kraftwerksleistung die innerhalb eines Zeitraumes von 1 bis 5 Minuten aktiviert werden kann Mittellast über die konstante Grundlast hinausgehender unregelmäßiger Leistungsbedarf während eines Tages Mittellast wird durch Steinkohle und Gaskraftwerke erzeugt Netzstabilität Netzfrequenz und Netzspannung besitzen aus physikalischen Gründen geringe Schwankungstoleranz Deshalb muss die Bilanz von Stromproduktion und Stromverbrauch zu jedem Zeitpunkt ausgeglichen sein Netzrückwirkungen Auswirkungen von elektrischen Anlagen Verbrauchern oder dezentralen Erzeugern auf das elektrische Netz z B Oberschwingungen und Blindleistungsbedarf Normkubikmeter Nm 3 oft vereinfacht als Nm3 Gasmenge mit einem Volumen von 1 m 3 bei einem Druck von 1013 25 mbar einer Luftfeuchtigkeit von 0 und einer Temperatur von 0 C DIN 1343 bzw 15 C ISO 2533 bzw 20 C Druckluftindustrie Ökobilanz Bilanz der Umweltauswirkungen von Prozessen Anlagen Energieversorgungssystemen usw üblicherweise nach den internationalen Normen DIN ISO 14040 ff aufgestellt Ökologischer Rucksack Gesamtheit der Umweltauswirkungen lt Ökobilanz Osmose von selbst ablaufender Konzentrationsausgleich zwischen zwei Lösungen unterschiedlicher Konzentration die durch eine selektive Membran voneinander getrennt sind Bei der Umkehrosmose wird Energie eingesetzt um diesen Vorgang entgegen des Konzentrationsgefälles zu erzwingen PAFC Phosphorsaure Brennstoffzelle Phosphoric Acid Fuel Cell Niedertemperaturbrennstoffzelle mit Arbeitstemperaturen bei 200º C Phosphorsaures Gel als Elektrolyt Brennstoffe Wasserstoff Erdgas u a relativ unempfindlich gegenüber Kohlenmonoxid kommerzieller Einsatz in Blockheizkraftwerken PEFC PEM FC Polymerelektrolyt Brennstoffzelle auch als PEM FC Protonen Austausch Membran Brennstoffzelle Proton Exchange Fuel Cell bezeichnet Niedertemperatur Brennstoffzelle mit Betriebstemperaturen von 80 bis 100 º C geeignet für Wasserstoff Erdgas etc als Elektrolyt dient eine Polymer Membran die nur Potonen leitet Einsatz im mobilen

    Original URL path: http://www.planet-energie.de/de/planet/zukunft_h2/glossar.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Publikationen
    Gefundene Beiträge innerhalb der Planungsgemeinschaft PLANET 0 Ergebniss e Overspeed 0 Ergebniss e Projekt 0 Ergebniss e Projekt Ökovest 0 Ergebniss e zurück Nach Themen sortiert Wasserstoff aus erneuerbaren Energiequellen Netzkopplung erneuerbarer Energiequellen Einsatz von Brennstoffzellen Technische Gebäudeausrüstung Betriebsführung von

    Original URL path: http://www.planet-energie.de/cgi/plugins.cgi?id=99&all=1&p_in=1&p_lang=1&generate=0&f_id=planet (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Unternehmen
    supply and use of energy for employing hydrogen as an energy carrier and for fuel cell technology It is one of our key competences to combine research and development work with implementing innovative concepts in everyday operation We have a core team of seven staff which is complemented by external specialists as required Klaus Nottebaum Klaus Stolzenburg and Dr Robert Steinberger Wilckens are the owners and managing directors PLANET is

    Original URL path: http://www.planet-energie.de/gb/planet/unternehmen/company.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Geschäftsfelder
    residential houses and estates offices schools and other public buildings and industrial plants For Herrmannsdorfer Landwerkstätten am Kronsberg an ecological farm and food enterprise we designed and implemented the energy and water supply system EUROSOLAR awarded this project with the German Solar Energy Prize 2001 Our second business segment lies in hydrogen and fuel cell projects Since 1996 PLANET works on hydrogen as an energy carrier As with other energy

    Original URL path: http://www.planet-energie.de/gb/planet/unternehmen/geschaaeftsfelder.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Leistungen
    range of engineering services consulting all stages of planning calling for tenders and awarding contracts site management and quality assurance documentation In addition we are specialised in projects with a highly innovative character For those we can offer feasibility studies

    Original URL path: http://www.planet-energie.de/gb/planet/unternehmen/leistungen.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • SWARM english
    A pplications in R egional and M unicipal transport SWARM will establish a demonstration fleet of small passenger vehicles that builds on and expands existing hydrogen refuelling infrastructure Three regions will be participating in this effort the British Midlands the Brussels region and Wallonia and the Weser Ems region in NorthWest Germany Each of these regions will deploy a new hydrogen refuelling site to close the gaps in a continuous hydrogen highway that leads from Scotland via the Midlands to London connecting to Brussels and on to Cologne and Hamburg Scandinavia Berlin via Bremen The vehicles will be put in the hands of real users in a variety of real life operating environments The vehicles in the project are low cost high fuel efficiency passenger cars specifically designed for city and regional transport They are equipped with electric drives and fuel cells running on hydrogen They will be monitored throughout the demonstration phase of the project Their reliability fuel economy and performance will be evaluated leading to further improvements and market ready vehicle designs PLANET s role PLANET is the author and coordinator of the SWARM project and contributes to various activities within the project including research work with the

    Original URL path: http://www.planet-energie.de/gb/planet/Projekte/swarm.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •