archive-de.com » DE » P » PFORZEN.DE

Total: 382

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Gemeinde Pforzen - Flächenerhebung
    und Kultur Bildergalerie Kontakt Archiv Orientierungshilfe Sie sind hier Pforzen Gemeinde Pforzen Statistik Flächenerhebung Flächenerhebung am 31 Dezember 1980 1988 und 1996 Gebietsstand 01 Januar 1999 Nutzungsart Fläche am 31 12 1980 Fläche am 31 12 2000 Fläche am 31 12 2004 ha ha ha Gebäude und Freifläche 62 2 6 91 3 9 94 4 0 Betriebsfläche 6 0 2 16 0 7 21 0 9 dar Abbauland 6 0 2 15 0 6 17 0 7 Erholungsfläche 2 0 1 3 0 1 16 0 7 dar Grünanlagen 1 0 0 1 0 1 Verkehrsfläche 81 3 4 88 3 7 88 3 7 dar Straßen Wege Plätze 72 3 0 79 3 3 80 3 4 Landwirtschaftsfläche 1 610 67 9 1 555 65 7 1 525 64 4 Waldfläche 556 23 5 558 23 5 564 23 8 Wasserfläche 35 1 5 35 1 5 35 1 5 Flächen anderer Nutzung 18 0 7 22 0 9 25 1 0 Gebietsfläche insgesamt 2 369 100 2 369 100 2 369 100 Zum Textanfang Navigation überspringen Alt 0 Zur Hauptnavigation Alt 2 Zur Suche Alt 5 Zum Seitenanfang Alt 0 Allgäuer Wanderfrühling Radportal Landkreis Ostallgäu Bildungsportal Bildungsberatung

    Original URL path: http://www.pforzen.de/?id=475&druckversion=1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Gemeinde Pforzen - Entwicklung der Bevölkerung
    Aktuelles Termine Berichte Allgäuer Zeitung Bekanntmachungen Verordnungen und Satzungen Fundamt Gemeinde Pforzen Gemeindeteile Lage Trinkwasser Bürgermeister Gemeinderat Wappen der Gemeinde Pforzen Mitteilungsblätter Statistik Einwohnerzahlen Flächenerhebung Entwicklung der Bevölkerung Chronik Grundschule Baumaßnahme Hundestationen Landratsamt Ostallgäu Einrichtungen Abwasserverband Wertach Ost Breitbandversorgung Vereine Gewerbeverzeichnis Gaststätten Unterkünfte Freizeit und Kultur Bildergalerie Kontakt Archiv Orientierungshilfe Sie sind hier Pforzen Gemeinde Pforzen Statistik Entwicklung der Bevölkerung Entwicklung der Bevölkerung seit 1840 Stichtag insgesamt Einwohner je km 2 01 12 1840 749 32 01 12 1871 817 34 01 12 1900 1 090 46 16 06 1925 1 212 51 17 05 1939 1 143 48 13 09 1950 1 816 77 06 06 1961 1 484 63 27 05 1970 1 499 63 25 05 1987 1 714 72 31 12 2006 2 122 90 Zum Textanfang Navigation überspringen Alt 0 Zur Hauptnavigation Alt 2 Zur Suche Alt 5 Zum Seitenanfang Alt 0 Allgäuer Wanderfrühling Radportal Landkreis Ostallgäu Bildungsportal Bildungsberatung Ostallgäu Stiftung Lesen Drei Meilensteine für das Lesen Fussnavigation Inhaltsverzeichnis Impressum Hilfe zum Seitenanfang designed by abavo Zusätzliche Information Suche Die Webseite der Gemeinde Pforzen durchsuchen Suche Schriftgröße ändern Seite drucken Verwaltungsgemeinschaft www vg pforzen de Gemeinde Pforzen Adresse Bahnhofstraße 7 87666 Pforzen Telefon 0 83

    Original URL path: http://www.pforzen.de/?id=474&druckversion=1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Gemeinde Pforzen - Mittelalter und Neuzeit
    mehrmals geändert Der Name Pforzen ist seit 1481 belegt Alle Ausgrabungen und Grabbeigaben aus den verschiedenen Epochen werden in den Museen in München Augsburg und Kempten aufbewahrt So könnte der Burgenstadl ausgesehen haben Rekonstruktion einer Turmburg um 1300 Im 12 Jahrhundert waren die Welfen später die Herren von Ursin Ronsberg die Edlen von Beuren und Kloster Polling im Besitz von Gütern und Rechten in Pforzen Ein Rittergeschlecht zu Pforzen deren Burg westlich der Kirche am Mühlbach war bestand von 1162 1335 Die Burgstelle ist heute noch vorhanden und wird Burgenstadl genannt Ab dem 13 Jahrhundert erwarb das Kloster Irsee fast allen Grundbesitz und bis zum 17 Jahrhundert fast alle Ortsrechte und die hohe Gerichtsbarkeit über Pforzen Zum Herrschaftsgebiet des Klosters Irsee gehörten am Ende des alten Kaiserreiches zu Beginn der Säkularisation 1803 die Gemeinden Irsee Eggenthal Baisweil Lauchdorf Ingenried Schlingen Ketterschwang Rieden Pforzen Leinau und die Exklave Mauerstetten Auch Pforzen litt 1618 1648 unter den Kämpfen des Dreißigjährigen Krieges Franzosen und Schweden plünderten mehrmals Hab und Gut der so schon armen Bauernschaft 1634 wurde Pforzen von der Pest heimgesucht Ein Drittel der Bevölkerung fiel dem Schwarzen Tod zum Opfer Der Ort hatte sich kaum davon erholt da erfuhren sie eine weitere Heimsuchung Die Franzosen hatten die Häuser niedergebrannt nur um sich im Winter an deren Flammen zu erwärmen Nach der Säkularisation mit dem Erlass der Gemeindegesetze von 1808 Gründung Aufbau und Festlegung der politischen Gemeinden waren zunächst Gemeindevorsteher von denen vier namentlich bekannt sind zum Aufbau einer Gemeindeverwaltung eingesetzt Es wurden im gesamten Schwaben politische Gemeinde gegründet Die Gemeinde Pforzen wurde aus dem Pfarrdorf Pforzen damals 366 Seelen 67 Häuser Pfarrkirche St Valentin und Pfarrhof dem Pfarrdorf Leinau 95 Seelen 17 Häuser Filialkirche St Nikolaus und Gemeindeschmiede und der Einöde Hammerschmiede gebildet Ab der Säkularisation änderten sich auch die Besitzstände

    Original URL path: http://www.pforzen.de/?id=432&druckversion=1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Gemeinde Pforzen - Besondere Ereignisse
    Kranken Armenkassen werden von allen Taglöhnern Dienstboten und Handwerkern über 18 Jahren monatlich 40 Pfennig unter 18 Jahren 25 Pfennig an Leistung eingehoben Die Arbeitgeber waren verpflichtet und haftbar für die Einhebung und Abführung der Beiträge zu sorgen 1887 Das Bürgermeistergehalt wird auf 200 Mark jährlich festgelegt wobei Gänge nach Kaufbeuren im Gehalt mitgerechnet sind 1898 Der Ortsvorsteher von Leinau wird Mitglied des Reichstages 1902 Schneidermeister Johann Uhl übernimmt in der Mühlgasse 49 die erste Poststelle in Pforzen 1906 wurde sie umgewandelt in eine Postagentur 1905 Eröffnung der Eisenbahnstation Leinau Bild links Vom Bahnhofshaus sind heute nur noch die Fundamente übrig 1906 Der Antrag von Josef Anwander auf Konzession und Erbauung einer Restauration an der Bahnhaltestelle Leinau wird abgelehnt da es in Leinau bereits zwei Gaststätten für die 140 Einwohner gibt was als ausreichend angesehen wird 1911 Die Gemeinde führt eine Lustbarkeitsabgabe ein Diese wird erhoben u a bei Tanzveranstaltungen Bällen Gartenfesten Volksfesten Sie beträgt je nach Veranstaltung zwischen 1 und 4 Mark und wird der Armenkasse zugeführt 1912 Die Gemeinde gewährt bei der Gründung der Blechmusik Pforzen einen Zuschuss von 700 Mark 1920 Die letzte Postkutsche wird von einem Postauto abgelöst Der Posttransport erfolgte auf der Poststraße seit 1813 die von Füssen über Marktoberdorf und Kaufbeuren weiter nach Norden ging Pforzen und Leinau werden nun direkt von Kaufbeuren mit Post beliefert 1921 Irsee tritt an Pforzen und Rieden aufgrund der Wassernot aus nachbarlichem Solidaritätsgefühl auf 30 Jahre das nicht benötigte Wasser ab 1923 Man nähert sich dem Höhepunkt der Inflation 1 Liter Bier kostet 300 000 000 Mark entspricht dem Wochenlohn des Gemeindedieners die Reparatur der Irseer Wasserleitung kostet 1 900 000 000 000 1 9 Billionen Mark 1926 Lehrer Müller bekommt von der Gemeinde 1 Mark pro Stunde für die Chorsängerausbildung 1930 Zigeuner Reisende und Gewerbetreibende dürfen ihre Wagen nur außerhalb des Orts auf dem Zimmerplatz bei der Wertachbrücke aufstellen 1932 Aus der polizeilichen Vorschrift zur Nutzung des Moorbades bei der Bahnstation Pforzen Jugendlichen unter 16 Jahren ist der Besuch der Badeanstalt nur in Begleitung ihrer erwachsenen Angehörigen gestattet 1933 Alle Gemeinderäte die nicht Mitglied der NSDAP sind müssen laut Ortsführer NSDAP F Burck ihr Mandat niederlegen Vier nehmen ihr Rücktrittsschreiben zurück und treten der Partei bei 1934 Der Musikverein darf weiterhin den Schulsaal zu Musikproben nutzen ab sofort besteht jedoch Rauchverbot 1937 Pfarrer Lehner erhält Mitteilung vom Gemeinderat Die Volksgemeinschaft vermisse ihn da er die Versammlungen der NSDAP nicht besuche 1945 Die 1 Batterie des 410 US Infanterieregiments rückt mit Panzerkolonnen in Pforzen und Leinau ein 1946 Die Einwohnerzahl von Pforzen steigt aufgrund großer Flüchtlingszahlen von 849 auf 1217 Einwohner im September 1950 auf 1354 Einwohner 1953 Berta Hawelka wird erstes weibliches Mitglied im Gemeinderat 1960 Pforzen schließt mit dem Markt Irsee einen Wasserliefervertrag auf unbestimmte Zeit Die Kündigung ist frühestens nach zehn Jahren möglich 1963 Pforzen Bahnhof wird laut Regierungsbeschluss in Zellerberg umbenannt und nach Rieden eingegliedert 1971 Zum 1 Juli wird die Zusammenlegung von Pforzen und Ingenried Irpisdorf wirksam 1976 Die Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft mit

    Original URL path: http://www.pforzen.de/?id=433&druckversion=1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Gemeinde Pforzen - Pfarrkirche St. Valentin
    und Schulherrn in Pforzen damals Phorzheim berichtet Heute liegt in der Ortsmitte von Pforzen inmitten des Friedhofes die Pfarrkirche St Valentin Gebaut wurde sie im Jahr 1484 in gotischem Stil an Stelle einer von den Pforzener Rittern im 12 Jahrhundert errichteten Holzkirche Bis heute wurde sie mehrmals umgebaut renoviert und neugestaltet 1942 wurden die Kirchenglocken vom NS Regime zur Waffenherstellung beschlagnahmt Am 13 10 1950 konnte ein neues Geläut bestehend aus fünf neuen Glocken geweiht werden Die fünf neuen Pforzener Glocken die sechste gehört zu Leinau und Ihre Weihe durch die Pfarrer Lehner Pforzen und Wille Irsee In den Jahren 1957 bis 1959 wurde die Kirche innen völlig erneuert und renoviert Im Kirchenschiff wurden die dunkel und schwer wirkenden Malereien aus dem Jahr 1890 beseitigt Die aus dem Jahr 1624 stammende dunkle und beladene Gotikbemalung wurde übermalt St Valentin bis 1957 mit den Malereien aus dem Jahr 1890 Vor der Renovierung 1980 1988 Ab 1988 mit Schmuck zur Altarweihe Durch den Bildhauer Otto Kobel aus Waal erhielt der Hauptaltar eine Kreuzigungsgruppe mit einem 6 5 m hohen Kreuz Auf dem linken Seitenaltar ist Maria mit dem Kinde zu sehen auf dem rechten der Schutzpatron der Kirche Bischof Valentin zu dessen Füßen ein junger Ministrant kniet und das Modell der Kirche in der Hand trägt Seitenaltar der Pforzener Kirche gestaltet von Otto Kobel Hauptaltar der Pforzener Kirche gestaltet von Otto Kobel Seitenaltar der Pforzener Kirche gestaltet von Otto Kobel 1980 nahm man eine weitere umfassende Außen und Innenrenovierung in Angriff die mit der Trockenlegung des Mauerwerks und der Anbringung eines neuen Außenputzes begann Hinter dem Hochaltar wurde ein weiteres Fenster eingebaut wodurch der Chorraum heller und sonniger wurde Die 1958 59 von Otto Kobel angefertigten Figuren der Seitenaltäre wurden mit Stuckrahmen verziert Am 13 November 1988 nach Abschluss der Innenrenovierung wurde

    Original URL path: http://www.pforzen.de/?id=443&druckversion=1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Gemeinde Pforzen - Grundschule, Kindergarten
    und Neuzeit Besondere Ereignisse Pfarrkirche St Valentin Grundschule Kindergarten Pforzen aus der Luft Gemeindechronik kaufen Grundschule Baumaßnahme Hundestationen Landratsamt Ostallgäu Einrichtungen Abwasserverband Wertach Ost Breitbandversorgung Vereine Gewerbeverzeichnis Gaststätten Unterkünfte Freizeit und Kultur Bildergalerie Kontakt Archiv Orientierungshilfe Sie sind hier Pforzen Gemeinde Pforzen Chronik Grundschule Kindergarten Grundschule Kindergarten Unterrichtet wurde wohl im Mesnerhaus wie aus einem Visitationsbericht aus dem Jahr 1527 hervorgeht Als dieses hochbetagte Ökonomie und Schulgebäude 1821 einfiel bewegte der damalige Pfarrherr die Pfarrgemeinde dazu am gleichen Platz ein modernes Schulhaus mit Ökonomiegebäude zu erbauen Standort des heutigen Gebäudes der Verwaltungsgemeinschaft Pforzen 1928 Bau des Lehrerhauses 50 Jahre später Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Pforzen 1973 wurde ein neuer Kindergarten eröffnet 1995 wurde er renoviert und erweitert Bereits von 1939 1945 bestand ein Kindergarten mit einer Kindergärtnerin in einer eigens dafür errichteten Baracke Der Kindergarten 1973 Der Kindergarten nach der Erweiterung und Renovierung 1995 Grundschule von 1974 mit Flachdach Grundschule von 1994 mit Satteldach Zum Textanfang Navigation überspringen Alt 0 Zur Hauptnavigation Alt 2 Zur Suche Alt 5 Zum Seitenanfang Alt 0 Allgäuer Wanderfrühling Radportal Landkreis Ostallgäu Bildungsportal Bildungsberatung Ostallgäu Stiftung Lesen Drei Meilensteine für das Lesen Fussnavigation Inhaltsverzeichnis Impressum Hilfe zum Seitenanfang designed by abavo Zusätzliche Information Suche Die Webseite

    Original URL path: http://www.pforzen.de/?id=444&druckversion=1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Gemeinde Pforzen - Pforzen aus der Luft
    Wertach Ost Breitbandversorgung Vereine Gewerbeverzeichnis Gaststätten Unterkünfte Freizeit und Kultur Bildergalerie Kontakt Archiv Orientierungshilfe Sie sind hier Pforzen Gemeinde Pforzen Chronik Pforzen aus der Luft Pforzen aus der Luft Eine Reihe von Luftaufnahmen dokumentiert die Entwicklung der Gemeinde Pforzen Luftbild Pforzen 1915 Luftbild Pforzen 1930 Luftbild Pforzen 1940 Zum Textanfang Navigation überspringen Alt 0 Zur Hauptnavigation Alt 2 Zur Suche Alt 5 Zum Seitenanfang Alt 0 Allgäuer Wanderfrühling Radportal Landkreis

    Original URL path: http://www.pforzen.de/?id=445&druckversion=1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Gemeinde Pforzen - Gemeindechronik kaufen
    Freizeit und Kultur Bildergalerie Kontakt Archiv Orientierungshilfe Sie sind hier Pforzen Gemeinde Pforzen Chronik Gemeindechronik kaufen Gemeindechronik kaufen Chronik von Pforzen Die Ortschronik Pforzen 897 1997 kann als Buch zum Preis von 12 EUR bei der Gemeinde Pforzen zu den nebenstehenden Öffnungszeiten erworben werden Eine Themenübersicht der Ortschronik erhalten Sie über das Inhaltsverzeichnis Zum Textanfang Navigation überspringen Alt 0 Zur Hauptnavigation Alt 2 Zur Suche Alt 5 Zum Seitenanfang Alt

    Original URL path: http://www.pforzen.de/?id=462&druckversion=1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •