archive-de.com » DE » P » PFARREI-PARKSTEIN.DE

Total: 314

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • 2010: Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein (Pfarrei Diözese Regensburg)
    1 20 1956 1982 1 21 1982 2001 1 22 2001 2006 1 23 2007 1 24 2008 1 25 2009 1 26 2010 1 26 1 März 2010 1 26 2 Priesterweihe Josef Hausner 26 Juni 2010 1 26 3 Primiz Josef Hausner 4 Juli 2010 1 26 4 Juli 2010 1 26 5 August 2010 1 26 6 September 2010 1 26 7 Oktober 2010 1 26 8

    Original URL path: http://www.pfarrei-parkstein.de/historisches/geschichte-der-pfarrei/2010.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • 2011: Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein (Pfarrei Diözese Regensburg)
    1871 1901 1 18 1901 1920 1 19 1920 1956 1 20 1956 1982 1 21 1982 2001 1 22 2001 2006 1 23 2007 1 24 2008 1 25 2009 1 26 2010 1 27 2011 1 27 1 Januar Pfarrer Jakob Eder Stellungnahme zur Situation 1 27 2 Februar Schreiben entfernt 1 27 3 Mai 1 27 4 Juli 1 27 5 September 1 27 6 Oktober 1

    Original URL path: http://www.pfarrei-parkstein.de/historisches/geschichte-der-pfarrei/2011.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • 2012: Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein (Pfarrei Diözese Regensburg)
    laoreet dolore magna aliquam erat volutpat Ut wisi enim ad minim veniam quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat Jahresrückblick 2012 2012 Jahresrueckblick pdf Jahresrückblick 2012 Pfarrgemeinde Sankt Pankratius Parkstein Pfarrer Jakob Eder 70 Geburtstag D N T 13 03 2012 hjs Pfarrei feiert Pfarrer Jakob Eder Musikbeiträge und Schlangestehen zur persönlichen Gratulation zum 70 Geburtstag Was der Kinderchor unter Leiterin Rita Trescher mit Noten ausdrückte brachten am Sonntagmorgen beim Stehempfang für Pfarrer Jakob Eder anlässlich seines 70 Geburtstages unzählige Angehörige der Pfarrei St Pankratius zum Ausdruck Lieber Herr Pfarrer Eder wir wollen gratulieren wir haben Sie von Herzen gern wir spüren große Freude Welcher Beliebtheit sich der Seelsorger in der Pfarrei erfreut zeigte die nicht enden wollende Reihe der Gratulanten Alle reichten dem Geistlichen die Hand und wünschten von Herzen alles Gute Ein großes Trara um seine Person wollte der bescheidene Pfarrer nicht haben Den schlichten Stehempfang im Pfarrheim organisierten der Pfarrgemeinderat mit Sprecherin Gertraud Dorner und die Kirchenverwaltung mit Kirchenpfleger Wolfgang Hösl Jubilar dirigiert Vor dem Pfarrheim brachte die Jugendblaskapelle Parkstein mit Dirigent Alfons Steiner dem Geburtstagskind ein Ständchen Unter Beifall durfte Pfarrer Eder selbst zum Taktstock greifen Im Jugendheim defilierten dann die vielen Gratulanten am Pfarrer vorbei und überbrachten ihre Glückwünsche Im Namen der Marktgemeinde und als Vorsitzender des Vereinskartells beglückwünschte Bürgermeister Hans Schäfer den Jubilar und überreichte einen vierstelligen Geldbetrag den die Vereine spendiert hatten Bürgermeister Franz Schneider entbot die Glückwünsche der Gemeinde Kirchendemenreuth Für den Pfarrgemeinderat der Expositurgemeinde Kirchendemenreuth war Sprecherin Irmgard Wittmann präsent Sie verriet dass am Sonntag die Gläubigen in der Haberlandgemeinde nach dem Gottesdienst bei einem Empfang Eder persönliche Glückwünsche aussprechen dürfen Neben dem Kinderchor freute sich der Pfarrer über das Ständchen des Kirchenchores unter Organist Josef Hausner sowie über die Mädchen und Buben des

    Original URL path: http://www.pfarrei-parkstein.de/historisches/geschichte-der-pfarrei/2012.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • 2013 - 2014: Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein (Pfarrei Diözese Regensburg)
    1 29 2013 2014 2 Priester 3 Kirchen Kapellen 4 Pfarrhof 5 Kapuzinerhaus 6 Pfarr und Jugendheim 7 Benefizium Schwesternhaus Rathaus 8 Friedhof 9 Marterln Kreuze 10 Quellenangaben Lorem ipsum dolor sit amet consectetuer adipiscing elit sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat Ut wisi enim ad minim veniam quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat Jahresrückblick 2014 Pfarrwallfahrt 2013 nach Bogenberg Die diesjährige Pfarrwallfahrt führte die Pfarrgemeinde Parkstein Kirchendemenreuth nach Bogenberg Dort besuchte man Pater Paul der die Pfarrgemeinde in schwierigen Zeiten betreute Mit 2 Bussen waren die Wallfahrer bei schönem Wetter zu dieser uralten Marienwallfahrtsstätte unterwegs Pater Paul freute sich sehr über die große Anzahl an Pilgern und feierte mit Ihnen zusammen mit Pfr Pennoraj Tharmakkan den Gottesdienst Anschließen führte er die Besucher durch das Gotteshaus Besonders beeindruckt war man von den 13m hohen Holzkirchner Wallfahrtsriesenkerzen die seit 1492 jährlich auf den Bogenberg gebracht werden Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging die Fahrt weiter nach Oberaltteich In der Klosterkirche Peter und Paul wurde eine Andacht abgehalten Schwer beeindruckt war man von der üppigen Ausstattung der größten Kirche im Landkreis Bogen Straubing Auf dem Nachhauseweg wurde noch

    Original URL path: http://www.pfarrei-parkstein.de/historisches/geschichte-der-pfarrei/2013-2014.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Priester: Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein (Pfarrei Diözese Regensburg)
    1827 Mai 1829 Wild Anton Cooperator Mai Sept 1829 Schenkl Franz Xaver Cooperator Okt 1829 Sept 1830 Herrmann Zachäus Cooperator Sept 1830 Mai 1833 Roth Joseph Cooperator März Juni 1832 Singer Michael 2 Cooperator Juni 1833 Juli 1837 Schaittner Michael Cooperator Dez 1835 Juni 1837 Weiß Cooperator 1837 1839 April 1837 April 1839 Höfer Josef 3 Pfarrer Aug Dez 1837 Höfer 2 Cooperator Jan 1838 Schneider 2 Cooperator Febr Juli 1838 Hofmann Cooperator Aug 1838 April 1839 Eckstein Friedrich Cooperator 1839 1840 April 1839 Juni 1840 Eckstein Friedrich Pfarrprovisor Juni 1840 April 1841 Eckstein Friedrich Cooperator April 1839 Jan 1840 Leibold Cooperator Jan Mai 1840 Haßlöcher 2 Cooperator Mai Juli 1840 Galler 2 Cooperator 1840 1845 Juli 1840 Nov 1845 Geiger Josef 4 Pfarrer April 1841 Sept 1842 Zeitler Simon Cooperator Nov 1842 Jan 1843 Haas Johann Cooperator Febr Juni 1843 Huber Georg Cooperator August 1843 Brandl Vitus Cooperator 1845 1850 Febr 1845 März 1850 Graser Friedrich Karl 5 Pfarrer Sept 1845 Dez 1856 Reicholt Jakob Cooperator 1850 März Aug 1850 Reicholt Jakob Pfarrprovisor 1850 1854 Aug 1850 März 1854 Edenhofer Joseph 6 Pfarrer 26 März 1855 1854 1855 März 1854 Juli 1855 Reicholt Jakob Pfarrprovisor Aug 1854 Juli 1859 Ochsenkühn Xaver 2 Cooperator später 1 1855 1863 Juli 1855 Mai 1863 Rieder Michael 7 Pfarrer Febr 1858 Sept 1870 Hofmann Johann Baptist 2 Cooperator ab Juli 1 Aug 1859 Febr 1862 Leybold Jakob 2 Cooperator April 1862 Juli 1863 Persch Johann Baptist 2 Cooperator 1863 Mai Juni 1863 Hofmann Johann Baptist Pfarrprovisor 1863 1868 Juni 1863 Febr 1868 Mößbauer Johann Baptist 8 Pfarrer 1868 Febr Mai 1868 Hofmann Johann Baptist Pfarrprovisor Febr April 1868 Wißmath Johann Baptist 2 Cooperator 1868 1870 Mai 1868 Juli 1870 Strobl Johann Baptist 9 Pfarrer 1870 Juli Sept 1870 Hofmann Johann Baptist Pfarrprovisor Aug 1870 März 1871 Muck Franz Cooperator 1870 1873 Okt 1870 Okt 1873 Bojer Joseph 10 Pfarrer April 1871 Dez 1873 Schmucker Simon Cooperator 1873 Okt Dez 1873 Schmucker Simon Pfarrprovisor 1873 1876 Dez 1873 Sept 1876 Maurer Alexander 11 Pfarrer April 1874 Jan 1876 Weigl Albert Cooperator Febr Mai 1876 v Link Friedrich Cooperator Juni 1876 Dez 1877 Bürger Gustav Cooperator 1876 Sept Nov 1876 Raedlhammer Pfarrprovisor 1876 1885 Nov 76 12 Sept 1885 Ertl Anton 12 Pfarrer Dez 1877 Hamann Anton Cooperator Jan 1878 Okt 1879 Ring Josef Cooperator Nov 1879 Sept 1881 Haas Peter Cooperator Sept 1881 März 1884 Düffels Max Cooperator 1885 1886 16 Sept 85 Febr 1886 Koch Franz Pfarrprovisor 1886 1888 Febr 1886 Aug 1888 Greil Franz Xaver 13 Pfarrer 1888 Aug Nov 1888 Schraml Georg Pfarrprovisor 1888 1891 07 11 1888 28 10 1891 Schindlbeck Franz Xaver 14 Pfarrer Sept 1889 Febr 1892 Höchstetter Johann Cooperator 1891 1892 Nov 1891 Febr 1892 Höchstetter Johann Pfarrprovisor 1892 1904 24 02 1892 24 02 1904 Schraml Georg 15 Pfarrer Aug 1895 Juli 1897 Vetterl Josef Cooperator 24 Juli 1897 Sept 1901 Wölfl Gabriel Cooperator 10 Sept 1901 Okt 1913 Wölfl Gabriel 1 Expositus in Kirchendemenreuth 1904 Febr Mai 1904 Löhr Maximilian Pfarrprovisor Febr 1904 Boser Wenzeslaus Kommorant 1904 1913 19 05 1904 28 05 1913 Mühlfenzl Johann 16 Pfarrer Juni 1904 Okt 1905 Beer Lorenz 1 Benefiziat 21 03 1906 31 03 1914 Dippel Joseph Benefiziat 1913 28 Mai Juli 1913 Mayer Johann Baptist Pfarrprovisor 1913 1918 30 07 1913 02 10 1918 Schießl Franz Xaver 17 Pfarrer Dez 1913 Febr 1914 Holz Johann Baptist Aushilfspriester 2 Febr 1914 2 Mai 1928 Deubzer Thomas Expositus in Kirchendemenreuth Juni 1914 Dez 1920 Dr Schwab Johann Baptist Benefiziumprovisor 1918 1920 30 09 1918 30 01 1920 Strohmeier Georg Pfarrprovisor 1920 1956 04 02 1920 31 08 1956 Scherm Karl Borromäus 18 Pfarrer 1921 Juli 1925 Beugler Johann Baptist Benefiziumprovisor Juni 1928 April 1933 Steinbauer Juli 1933 Jan 1935 Bauer J B Jan 1935 Jan 1938 Maierhofer Jan 1938 Dez 1949 Vogl J B März 1950 01 10 1956 Beck Hans 1956 1982 01 09 1956 31 08 1982 Greger Andreas 19 Pfarrer 1 Nov 1956 31 Juli 1962 Wittmann Johann Expositus 1 Aug 1962 31 Juli 1968 Meier Josef Expositus 1 Aug 1968 30 April 1969 Birner Andreas Expositus 1 Mai 1969 31 Aug 1982 Schinner Leonhard Expositus 1982 2001 01 09 1982 31 08 2001 Schinner Leonhard 20 Pfarrer auch Pfr Ki dem 2001 2010 01 09 2001 07 12 2010 Eder Jakob 21 Pfarrer auch Pfr Ki dem reuth 2010 2011 08 12 2010 08 10 2011 Pfr Nikolaus Grüner und Pater Paul Salamon OFMConv auch Pfr Ki dem reuth 2011 2012 04 10 2011 09 09 2012 Eder Jakob 21 Pfarrer auch Pfr Ki dem reuth 2012 10 09 2012 Pennoraj Tharmakkan 22 Pfarrer auch Pfr Ki dem reuth Priester aus der Pfarrei Parkstein Name geweiht geboren 1 Walther Georg Franz 1639 20 12 1612 2 Wager Wolfgang Lorenz 1676 20 02 1650 3 Plodeck Johann Anton 1717 04 04 1692 4 Plodeck Johann Friedrich 5 v Woyda Max 1748 1725 6 Haupt Johann 1757 1725 7 Kraus Johann Max 1771 12 03 1744 8 Plodeck Clemens 1791 11 05 1766 9 Plodeck Clemens Seraphin 1799 28 01 1769 10 Plodeck N P Pankratius OFM Cap 1799 16 11 1774 11 Kraus Anton Joseph 1823 19 02 1797 12 v Baumann Gregor Michael 1835 17 04 1812 13 Dippel Joseph 1857 26 12 1832 14 Röger Johann Baptist 1891 29 12 1866 15 Haueisen Max 1903 06 06 1879 in Schwand 16 Dütsch Heinrich 1904 14 07 1879 17 Lukas Franz Sales 1914 05 01 1889 18 Scharl Johann Baptist 1927 11 01 1902 19 Haueisen Ignatz 1947 04 02 1917 in Schwand 20 P Witt Joseph S M 1956 26 12 1928 in Schwand 21 Busch Richard 1962 01 12 1935 22 Pausch Hubert P Johannes OSB 1975 30 04 1949 in Parkstein 23 Hausner Josef 2010 09 06 1983 in Parkstein Priester Josef Hausner Christus will ich erkennen Phil 3 10 Primizspruch von Josef Hausner Priester Josef Hausner vor der Pfarrkirche St Pankratius Parkstein Parkstein 06 07 2010 hjs Für Christus in Liebe brennen Parkstein bereitet seinem Neupriester Josef Hausner einen spektakulären Start ins Berufsleben Kanoniere der Krieger und Soldatenkameradschaft feuerten am Sonntag um 6 Uhr drei Schuss Salut vom Berg ab Danach spielte die Jugendblaskapelle unter Alfons Steiner zum Weckruf auf So begann der bislang zweitwichtigste Tag im Berufsleben von Kaplan Josef Hausner nach der Priesterweihe am 26 Juni in Regensburg Seit Wochen hatte ein Primizausschuss um die Vorsitzenden Bernhard Hofmann und Max Simmerl mit unzähligen Helfern akribisch das Fest vorbereitet Und die Organisation war bestens In der Nacht zum Sonntag hatten viele fleißige Hände unter Leitung der Frauenbund Vorsitzenden Emma Weiherer einen 700 Meter langen Blumenteppich vom Elternhaus des Primizianten in der Schwander Straße über die Klostergasse und die Richard Strauss Straße bis zum Festplatz gelegt Parkstein 05 07 2010 hjs Durch den Markt auf mit Blumenteppichen geschmückten Wegen zum Primizgottesdienst Gestern feierten die Parksteiner das außergewöhnliche Ereignis einer Primiz Dazu hatte der Himmel sein weiß blaues Festtagskleid angelegt Dreieinhalb Jahrzehnte sind vergangen seit Pater Dr Johannes Pausch OSB der Prior des Europakloster Gut Aich in St Gilgen am Wolfgangsee als bislang letzter Mann aus der Pfarrei St Pankratius zum Priester geweiht worden Am Sonntag feierte nun Neupriester Josef Hausner in seiner Heimatgemeinde die Erste Messe Am Sonntagmorgen versammelten sich bei hohen Temperaturen auf dem Festplatz unter der Basaltwand Hausners große Familie Verwandte Nachbarn Freunde 30 Priesterseminaristen Pfarrer Jakob Eder 15 Geistliche aus den Nachbargemeinden und anderen Pfarreien sowie über 1000 Gemeindeglieder Am weitesten war wohl Professor Dr Marcin Worbs der die Predigt hielt von der Universität Oppel in Oberschlesien angereist Hausner hatte ihn in Rom im Campo Santo kennengelernt hatte Pater Pausch und Geistlicher Rat Pfarrer Leonhard Schinner hatten sich aus gesundheitlichen Gründen entschuldigt Pater Dr Johannes Pausch OSB Pater Dr Johannes Pausch OSB Der am 30 April 1949 in Parkstein geborene Pater Dr Johannes Pausch OSB zählt zu den weit bekannten spirituellen Lehrern Der Benediktinermönch und Psychotherapeut leitet das von ihm gegründete Kloster Gut Aich in St Gilgen am Wolfgangsee in Österreich Er ist außerdem erfolgreicher Autor gefragter Referent und Kursleiter Die Mönchsgemeinschaft im Kloster Gut Aich Die Mönchsgemeinschaft lebt nach dem Evangelium und der Regel des hl Benedikt Sie will durch ihr Gebet den beständigen Lobpreis Gottes durch ihr geistliches Leben und durch ihre Arbeit Zeugnis geben für ein Leben aus dem Glauben Im Kloster und durch das Kloster wird die Würde und die Freiheit von einzelnen Personen und Gruppen geachtet und gefördert Das Kloster will Lebensmodell für die Integration von Völkern und Staaten Europas sein Im Leben dieser Gemeinschaft werden Konflikte bewußt gemacht und gemeinsam gelöst um Frieden für den Einzelnen für Gruppen Familien oder Gemeinden zu schaffen Die Mönche wollen nicht von diesem Kloster leben sondern für Gott und die Menschen da sein durch ihr Beten und Arbeiten Die Einrichtungen des Klosters stehen allen Menschen gleich welcher Konfession Weltanschauung oder Herkunft offen Die Mönchsgemeinschaft will gute Nachbarschaft zu den Menschen die in der Region leben pflegen Die Zusammenarbeit mit allen Interessierten ist Bedingung für einen organischen Aufbau Deshalb wird eine enge Zusammenarbeit mit den kirchlichen und politischen Gemeinden angestrebt Das Kloster will nach Möglichkeit Menschen am Ort Entwicklungsmöglichkeiten und Gelegenheiten zur Mitarbeit bieten Beim Aufbau des Klosters werden ökologische und menschliche Belange absolute Priorität haben Es soll einbezogen sein in die Landschaft und die Geschichte der Region und des Landes Ziel ist das gute Leben nach der Regel des hl Benedikt für alle Menschen und die Förderung der Gesundheit an Leib und Seele Mönchsgemeinschaft 2009 Europa Friedenszentrum Das Kloster Gut Aich hat sich seit seiner Gründung 1993 zum Ziel gesetzt einen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben von Menschen und Völkern in Europa zu leisten Gegenwärtig sind alle räumlichen Möglichkeiten ausgeschöpft Deshalb haben sich die Mönche des Klosters entschlossen die gesamte Anlage des Klosters neu zu bauen als Europa Friedenszentrum Wir wollen dadurch im Salzkammergut in der Gemeinde St Gilgen im Ortsteil Winkl einen neuen Impuls setzen der sich als Entwicklungsmotor für die ganze Region vor allem auch für die Gemeinde und darüber hinaus positiv und innovativ auswirken wird Diese Initiative wird über die Region und das Land Salzburg hinaus Resonanz finden in Österreich und in der gesamten Europäischen Union Wir wollen mit dem Gesamtkonzept des Europa Friedenszentrums Erfahrungsräume und Lernmöglichkeiten schaffen die sehr viele Menschen in der Gegenwart mehr und mehr suchen und in Anspruch nehmen wollen Vor allem wollen wir spirituelle und geistliche Erfahrungsmöglichkeiten anbieten denn nur auf dieser Basis ist Verständigung unter den Völkern Wohlfahrt Sicherheit und Freiheit und vor allem Frieden möglich In die Arbeit dieses Zentrums sollen die Bewohner von Winkl und St Gilgen nach ihren Möglichkeiten und Interessen verantwortlich mit einbezogen werden Das Europa Friedenszentrum wird durch seine künstlerische Gestaltung durch sein pädagogisches Konzept und durch seine inhaltliche Arbeit auch eine touristische Attraktion werden die sowohl Langzeitgäste als auch Tagesgäste anziehen wird Dadurch werden mit Sicherheit nicht nur innerhalb des Europa Friedenszentrums sondern auch darüber hinaus attraktive Arbeitsplätze und Entfaltungsmöglichkeiten für viele Menschen geschaffen Weitere Informationen unter http www europakloster com Kloster Gut Aich Pater Dr Johannes Pausch OSB Kapuziner Kapuzinerpatres betreuen die Pfarrei Vom 15 September 1658 bis 30 April 1802 betreuen Kapuzinerpatres die Pfarrei Chronik Parkstein Pfr Joseph Edenhofer 1852 Die Kapuziner wurden sub titulo missionis als Pfarrprovisoren nach Parkstein geschickt und begannen am 15 September 1658 mit einer Taufe ihre geistliche Wirksamkeit Die Kapuziner wirkten mit großem Segen und gewannen durch ihre Bemühungen allmählich alle Einwohner des Marktes und den größeren Teil der übrigen Pfarrangehörigen wieder für den katholischen Glauben Mit der Ankunft der Kapuziner wurde auch eine Teilung des bisherigen Pfarr und Schulhauses vorgenommen Das Los war den Kapuzinern günstig sie erhielten den Pfarrhof und bezogen denselben da sie bisher wie ihre Vorfahren die Jesuiten in des Lieutenant Suttner s Haus logiert hatten im Sommer 1663 während Pastor Pollmann den Pfarrhof verlassen und in dem bisherigen nun neu reparierten Schulhaus seine Wohnung aufschlagen mußte Die Kapuziner entwickelten nachdem sie einmal in Parkstein festen Fuß gefaßt hatten eine staunenswerthe Anstrengung um das Volk welches ja noch katholische Reminiscenzen in sich trug der alten Religion wieder zuzuführen und es an dieselbe innigst zu fesseln Ihr exemplarischer Wandel ihre Demuth und Leutseligkeit ihr rauhes Kleid und dürftiges Leben erwarben ihnen im Volke Ehrfurcht Zutrauen und kindliche Liebe Sie die Männer der freiwilligen Entsagung und Armuth die das erhaltene Almosen liebreich mit dem Armen an ihrer Pforte theilten paßten zur Erweckung gegenseitiger Sympathie und Anhänglichkeit ganz wohl zu den Armen am Berge wie man von jeher die Einwohner Parksteins nannte Nicht minder wurde ihre Absicht die Ehre Gottes und größtmögliche Ausbreitung der heiligen Religion von ihnen gefördert durch feierliche Abhaltung des Gottesdienstes eifrige Ausübung des Predigtamtes und Einführung verschiedener Zeremonien Andachten und Kultusgegenstände welche das menschliche Herz erweichen beleben erheben So errichteten sie unter dem so unermüdeten und eifrigen Pater Justinus eine Krippenvorstellung 1665 nahmen mit der Pfarrkirche da dieselbe seit ihrem 31jährigen Bestehen schon dem Einsturze drohte 1669 einen ganzen Neubau vor wozu sie von den beiden Landesfürsten zu Sulzbach und Neuburg namhafte Unterstützungen an Geld und Holz ebenso auch eine Collecturbewilligung im Lande des bayerischen Kurfürsten Ferdinand Maria endlich noch viel andere Beihilfe von katholischen und protestantischen Wohlthätern erhielten renovierten im August 1671 die Kapelle zum heiligen Brunnen in welche sie eine am 11 April 1671 in einem Weiher zwischen Parkstein und Meerbodenreuth aufgefundene Muttergottesstatue die noch heut zu Tage hochverehrt wird mit feierlicher Procession brachten und daselbst aufstellten besorgten ferner einen neuen Hochaltar und 1674 eine neue große Glocke welche in Regensburg gegossen und von einem hiesigen ledigen Bürger Simon Müller legirt worden war Besonders aber hat sich obiger Pater Superior Justinus verdient gemacht durch seine Bemühungen um Einführung der Bruderschaft des heiligen Rosenkranzes in hiesiger Pfarrkirche Er wendete sich nämlich in diesem Begehr an einen Generalminister Stephan Cesena welcher vom Generalmagister des Dominikaner Predigerordens Paters Joannis Thomae de Ricaberti im Dominikanerkloster zu Neapel vermöge eines dort ausgestellten Vollmachtsbriefes vom 29 Juli 1673 die Bewilligung zur Errichtung besagter Bruderschaft in der Pfarrei zu Parkstein erhielt Da nun in diesem Vollmachtsbriefe enthalten war daß in der Parksteiner Kirche eine Kapelle ein Altar oder wenigstens ein Bild mit den Geheimnissen des heiligen Rosenkranzes sammt der seligsten Jungfrau und dem heiligen Dominikus erigiert ferner die Bruderschaft durch einen Dominikaner eingeführt werden müsse so wurde ein solcher Altar auf der Stelle errichtet und der Prior des Predigerconvents St Wenzeslai zu Eger Pater Thomas Höfler zur Einsetzung der Bruderschaft berufen welcher nun auch mit bischöflicher Bewilligung am 22 April 1674 auf dem neuen Altare die Bruderschaft mit allen dazu gehörigen Privilegien und Ablässen feierlichst instituirte Nach vorausgegangenem Glockengeläute erstieg genannter Dominikaner die Kanzel und hielt eine ausführliche Predigt über Ursprung Zweck und Nutzen des Gebetes und der Bruderschaft des heiligen Rosenkranzes so wie auch über die darum verliehenen Ablässe Gnaden und Privilegien Sodann fragte er den Pater Superior Justin ob er sammt seinen Pfarrkindern noch der Meinung sei diese Bruderschaft hier einzuführen Zur Bestätigung ihres Begehrens las nun der Superior im Namen aller Pfarrkinder die Supplication noch einmal öffentlich vor Hierauf promulgirte Pater Dominikanerprior 7 Punkte welche von nun an die Bruderschafts Mitglieder zu beachten hätten nämlich 1 Die Erbauung eines Rosenkranzaltares welches bereits geschehen war 2 Procession mit Kreuz Fahnen und dem Sanctissimo samt einem Höchstdemselben vorangetragenen Marienbild am ersten Sonntag eines jeden Monats sowie auch an allen Frauenfesten 3 Unterwerfung der Bruderschaft unter dem Dominikaner Predigerorden besonders unter die Visitation desselben 4 Transferierung des Bruderschaftsvereins samt allen seinen geistlichen und zeitlichen Gütern an das Dominikanerkloster und Gotteshaus wenn ein solches auf 2 welsche Meilen Weges Entfernung von Parkstein entstehen würde 5 jährliche Abhaltung von vier Seelenämtern für die Bruderschafts Mitglieder nach den Festen der Verkündigung Geburt Reinigung und Himmelfahrt Mariens 6 die Bestimmung der Bruderschaftsobern als 1 Präses 2 Präfekten 1 Sekretär und Kassier Praeses seu pater spiritualis sey Pater Superior Justinius samt allen legitime eingesetzten Nachfolgern wes Stand und Ordens sie sein mögen Ein jeder Präses habe die Gewalt Bruderschaftskirchen aufzurichten die Mitglieder einzuschreiben die Generalabsolution es ist für die Mitglieder dieser Bruderschaft eine eigene den Sterbenden zu geben Als man diesen vorgetragenen Punkten Gehorsam versprochen hatte nahm Pater Dominikaner wiederum das Wort und sprach Ich Pater Thomas Höfler der heiligen Schrift Lector Prediger des Klosters St Wenzeslai Prior im Namen und Kraft des Hochwürdigen Paters Joannis Thomae de Ricaberti der heiligen Schrift Professor Generalmagister des gesamten Predigerordens aus Befehl und von ihm gegebener Vollmacht zu Lob und Ehr der allerheiligsten Dreifaltigkeit zur größern Verehrung der heiligsten und unbefleckten Jungfrau Maria wie auch des heiligen Vaters und Patriarchen Dominikus als Stifters dieser hochersprießlichen Andacht und aller lieben Heiligen Gottes stelle auf und setze ein allhier in diesem Gotteshause auf dem Altare Mariä Hilf die uralte rechte und wahrhaftige Erzbruderschaft Jesu und Mariae sub Titulo des heiligen Rosenkranzes samt allen dazu gehörigen von päpstlicher Heiligkeit erteilten Bullen mit ihren innehabenden Privilegien Immunitäten und Freiheiten Indulgenzen Ablässen und Gnaden Es soll auch so lange die Welt steht und diese Kirche St Pancratii auf diesem Altare bei der rechten wahren katholischen Religion verbleiben wird solche d h Bruderschaft eingesetzt verordnet und eingepflanzt verbleiben zum besondern Trost der Einwohner dieses Ortes zur Besserung des Lebens Ausreutung der Ketzerei mit allen Sünden und Lastern und zur Erlangung der ewigen Seligkeit Im Namen Gottes des Vaters des Sohnes und des heiligen Geistes Amen Zugleich wurde als äußerer Protektor und Vertheidiger der Bruderschaft Philipp Wilhelm Herzog und Pfalzgraf zu Pfalz Neuburg proclamirt welcher auch diese Wahl nachgehends in einem Schreiben datirt Düsseldorf den 6 Februar 1675 gnädigst annahm Sodann wünschte genannter Dominikaner der neuen Bruderschaft alles Glück Heil und Segen begab sich nach abgehaltenem Te Deum laudamus an den Rosenkranzaltar weihte dort die Rosenkränze schrieb die angemeldeten Bruderschafts Mitglieder ein und hielt nach einer feierlichen Procession das Hochamt Nachmittags 3 Uhr wurde wiederum eine Exhortation und hierauf die jetzt noch gewöhnliche Rosenkranzandacht zum ersten Male gehalten Über den ganzen Hergang wurde ein Schriftstück aufgenommen und dasselbe von den angesehensten Männern unterzeichnet als Johann Georg Koch Pfalzneuburgischer Landrichteramts und

    Original URL path: http://www.pfarrei-parkstein.de/historisches/priester.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Kirchen / Kapellen: Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein (Pfarrei Diözese Regensburg)
    Kreuzigungsgruppe neben Bergkirche 3 4 Kreuzweg zur Bergkirche 3 5 Hammerles Bruder Konrad Kapelle 3 6 Friedhofskapelle 3 7 Niederndorf Mutter Anna Kapelle 3 8 Schwand Kapelle Mariä Verkündigung 3 9 Lourdesgrotte 4 Pfarrhof 5 Kapuzinerhaus 6 Pfarr und Jugendheim 7 Benefizium Schwesternhaus Rathaus 8 Friedhof 9 Marterln Kreuze 10 Quellenangaben Lorem ipsum dolor sit amet consectetuer adipiscing elit sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam

    Original URL path: http://www.pfarrei-parkstein.de/historisches/kirchen-kapellen.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Pfarrhof: Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein (Pfarrei Diözese Regensburg)
    Fenster wurde fast der ganze Pfarrhof einer Renovierung unterzogen Der Dachstuhl wurde verstärkt und ausgebessert eine Schallung aufgebracht das Dach mit roten Biberschwanzziegeln vollkommen neu eingedeckt Der untere Dachboden bekam einen neuen Fußboden Der Außenputz wurde in zahlreichen freiwilligen Arbeitsstunden vollständig abgeschlagen im altdeutschen Stil wurde das Gebäude neu verputzt um dann mit rein mineralischer Keimfarbe in angenehmem Gelbton zu erstrahlen So bekam die gesamte Außenfassade mit Ausnahme von Fenstern und Türen die aus denkmalschützerischen Gründen zu erhalten waren ein völlig neues freundliches Gesicht Für die neue Naßzelle neben dem Schlafzimmer wurde über der Haustüre zum Garten ein Fenster ausgebrochen Der Vorplatz dieses Eingangs wurde mit neuen Granitstufen versehen zum Berg hin aufgefüllt und gepflastert Die sehr feuchte Rückwand des Pfarrhofs zum Berg hin wurde freigelegt zahlreiche Drainagen gegen das auftretende Schichtwasser eingegraben wobei Überreste des sich in früheren Zeiten dort befindlichen Friedhofes gefunden wurden und der Berg durch eine gewaltige Stützmauer vom Haus abgedrängt Dadurch konnten auf dieser Seite im Parterre ein Fenster für den Sitzungsraum frühere Waschküche und eines für den Gang gebrochen werden Das alte seit langem nicht mehr benutzte Trockenklo wurde beseitigt der Keller unter dem Haus trockengelegt und mit einem Zementboden versehen Im Inneren des Hauses kamen diese Veränderungen zustande Im ganzen Hausgang wurden die Decke und der Fußboden entfernt ein Windfang eingezogen dabei die Türe zum späteren Pfarrbüro in Richtung Haustüre versetzt In dieser vormaligen Bücherei die sehr feucht und modrig war wurde ein neuer Fußboden eingebracht der ganze Raum neu verputzt zum Berg hin mit AEC Die Decke wurde tiefer gehängt wärmeisoliert und als Holzdecke gestaltet Das Büro bekam einen Teppichboden Nach dem Austrocknen der Rückwand wurde dort eine Schrankwand aufgestellt Als notwendige Einrichtung kam zu den übrigen Büromöbeln ein Stahlschrank Der Hausgang bekam eine helle Decke und einen Fußboden aus Solnhofener Platten Auch das Wohnzimmer früher Arbeitszimmer bekam einen Teppichboden und eine Holzdecke In der Küche blieb außer der Einrichtung alles beim Alten Nur wurde ein PVC Boden eingezogen und auf Kosten des Pfarrers ein Kachelofen eingebaut Das kleine WC wurde erneuert und die Türe anders herum angeschlagen In der früheren Waschküche wurde das Ziegel Gewölbe freigelegt die Wände neu verputzt der Fußboden geglättet Zur Einrichtung als Sitzungszimmer gehören eine Eckbank und ein großer eingepaßter Tisch Der Keller unter dem ehemaligen evangelischen Mesnerhaus wurde mit einer zusätzlichen Trennwand in drei Räume aufgeteilt Der erste wurde als Druckerei eingerichtet und das alte Tonnen Gewölbe vollständig verputzt und geweißt Dazu wurde eine Wasserleitung Kupfer neu verlegt und ein Waschbecken angebracht Der letzte Raum bekam ein neues Fenster und eine neue Tür nach draußen dazu einen einfachen Betonboden Im Raum dazwischen wurde der Brunnen der seit alter Zeit sich hier im Inneren des Hauses befindet mit einem Deckel verschlossen und ein PVC Boden verlegt dieser Raum findet z Z eine Verwendung als Hobbyraum Im ersten Stock wurden im Studierzimmer im Schlafzimmer und in einem der Fremdenzimmer Teppichböden verlegt Das Studierzimmer bekam eine einfache Holzdecke In den übrigen Räumen wurde wie auch im Gang der Boden

    Original URL path: http://www.pfarrei-parkstein.de/historisches/pfarrhof.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Kapuzinerhaus: Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein (Pfarrei Diözese Regensburg)
    und beabsichtigt den Abbruch des Dachreiters Aus denkmalpflegerischer Sicht sind die um 1900 erfolgten Umbauten aus städtebaulichen und ortsgeschichtlichen Gründen wesentlicher und damit schützenswerter Bestandteil der Geschichte und architektonischen Gestalt des Baudenkmals Dies wird auch durch den Wortlaut der Eintragung in die Denkmalliste hervorgehoben Einem Abbruch des Dachreiters kann daher auch von seiten des Landesamtes für Denkmalpflege nicht zugestimmt werden 2003 D N T 10 12 2003 Eigentlich hätte es heuer schon losgehen sollen mit der Sanierung des ehemaligen evangelischen Betsaales Aber die Diözese machte der Kirchenverwaltung einen Strich durch die Rechnung Regensburg sieht die Kosten für die Sanierung in keinem Verhältnis zur Nutzung Dies wurde am Montag im Marktrat bekannt Die Diözese fördert nur die Außensanierung ohne Dachausbau ohne Rückbau der Schleppgaube und ohne das Türmchen Der Zuschuss wird sich auf 36 der Kosten belaufen Bei den Außenanlagen bezuschusst die Diözese den kirchlichen Anteil mit 17 Die Kirchenverwaltung von Sankt Pankratius sieht sich nicht in der Lage aus eigener Kraft die Gesamtsanierung des ehemaligen evangelischen Betsaales abzuwickeln Die politische Gemeinde will das Gremium nicht im Regen stehen lassen Einstimmig beschlossen die Kommunalpolitiker dass der Markt Parkstein die Maßnahme im Rahmen der Städtebausanierung fördert Alle Gewerke die von der Diözese nicht mitgetragen werden sollen auf diese Art und Weise bezuschusst werden Hubert Renner FW warf zwar ein dass wir etwas fördern von dem wir nicht wissen was es bringt doch damit fand er kein Gehör Allerdings wurde das Kellergeschoss das nur vom Pfarrhof aus zugänglich ist von der Maßnahme abgetrennt Hier soll eine Sanierung des Pfarrhofes mit neuer Heizung für Pfarrhof und Betsaal als eigene Maßnahme geplant werden Außerdem soll auf den Dachausbau verzichtet werden Es ist geplant die Arbeiten am Zugang zum Betsaal einschließlich des Abbruchs der Werkstatt und der Stützmauern sowie den Zugang zum Pfarrhof und den Rückbau der Stützmauer mit Abbau der alten Treppe zum Betsaal als Ordnungsmaßnahme abzuwickeln Hier beträgt die Förderung 60 vom Staat und 40 von der Gemeinde Der Marktrat beschloss im Zuge der Sanierung der Kapuzinergasse den neuen Zugang zum Betsaal mit zu verwirklichen Auch der Abbruch der Werkstattgebäude und die Errichtung der notwendigen Stützmauern der Nordzugang zum Pfarrhof mit Behinderteneingang sowie der Rückbau der Stützmauer an der Kapuzinergasse mit Abbruch des Treppenaufgangs zum Betsaal werden in diesem Zuge angepackt Das Konzept bedarf allerdings noch der Genehmigung durch die Regierung Insgesamt belaufen sich die reinen Baukosten auf rund 400 000 Hinzu kommen etwa 50 000 für den Bau der Stützmauer und für Abbrucharbeiten 2004 D N T 17 07 2004 Zurzeit läuft die Generalsanierung des ehemaligen evangelischen Betsaales Die Kosten betragen rund 500 000 Euro Das denkmalgeschützte Haus zählt zu den ältesten des Marktes Die Diözese beteiligt sich mit rund 115 000 Wie hoch die Förderung durch den Staat über das Städtebauförderprogramm bzw der Anteil der Gemeinde ist steht noch nicht fest Den Großteil muss jedoch die Pfarrgemeinde tragen Auftraggeber ist die katholische Kirchenstiftung Sankt Pankratius vertreten durch Pfarrer Jakob Eder Im sanierten Gebäude sollen später die Pfarrbücherei untergebracht und Leseräume eingerichtet werden Das Ensemble Pfarrkirche Sankt Pankratius Pfarrhof Pfarr und Jugendheim und ehemaliger evangelischer Betsaal bildet den alten Ortskern In den vergangenen Jahren wurden Kirche und Pfarrhof saniert sowie das Forsthaus zum Pfarr und Jugendheim umgebaut Da derzeit die Städtebau Sanierung läuft und demnächst Umfeld Straßen Stützmauern sowie Bergaufgang saniert werden erschien es Pfarrer Jakob Eder und Bürgermeister Hans Schäfer sinnvoll das Gebäude samt Außenanlagen zu renovieren Die Kirchenstiftung beauftragte den Parksteiner Architekten Josef Schöberl mit der Planung Er stellte fest dass der Verfall der Bausubstanz nur mit einer umfassenden Generalsanierung mit anschließender Neunutzung gestoppt werden kann Die vor rund 50 Jahren vorgenommenen Anbauten werden zurückgenommen das Haus in seine ursprüngliche Form zurückversetzt Alte Bohlendecken so genannte Römerdecken und Wandbemalungen traten zum Vorschein Fenster und Türgewände sollen erhalten bleiben D N T 07 09 2004 Die Rohbauarbeiten sind soweit abgeschlossen Trotz des stählernen Arbeitsgerüstes ist nach dem Abbau eines provisorischen Wetterschutzdaches während der Errichtung des Dachstuhles und dem Rückbau der vor rund 50 Jahren vorgenommenen Anbauten wieder die ursprüngliche Form des Gebäudes gut zu erkennen Der vorhandene historische Dachstuhl zeigte viel größerer Schäden als ursprünglich angenommen Daher musste er total erneuert werden Auch die Holzkonstruktion des kleinen Glockenturmes der nach dem Willen des Landesamtes für Denkmalschutz unbedingt erhalten bleiben muss war sanierungsbedürftig In der vergangenen Woche setzten die Bauleute das Türmchen wieder auf Allerdings fehlt noch das eiserne Kreuz das zur Zeit renoviert wird Der marode Außenputz musste ebenfalls vollständig abgeschlagen werden Ganz besonders freut es den planenden Architekten der auch für die Bauüberwachung zuständig ist dass es gelungen sei wenigstens die im Hauptraum zu Tage geförderten uralten verzierten Bohlendecken zu sanieren und wieder einzubringen Schon jetzt verleihe diese Decke dem Raum eine besondere anheimelnde Atmosphäre Das sind wir auch unseren Vätern schuldig die gute Handwerker waren und schon einiges vom Bauen verstanden haben fügt Schöberl an Nachdem die Bausubstanz saniert und vor weiterem Verfall bewahrt ist können die haustechnischen Gewerke wie Sanitär Elektro Heizung und Fußböden in Angriff genommen werden Das Erdgeschoss soll durch ebenerdige Anbindung behindertengerecht eingerichtet werden Dort sind ein Aufenthaltsraum mit etwa 30 Quadratmetern Fläche ein Büro eine Teeküche sowie ein behindertengerechtes WC vorgesehen Zurzeit errichten die Handwerker hangseitig zum Parkstein hin eine Betonstützmauer Als Bauende für das gesamte Projekt ist nächstes Jahr vorgesehen D N T 13 11 2004 Drei uralte Keller entdeckt Bei Sanierung des Betsaals auf Gewölbe gestoßen Bis zu 15 Meter lang Architekt Josef Schöberl und die Bauarbeiter staunten nicht schlecht Beim Abriss eines Nebengebäudes beim früheren evangelischen Betsaal sind sie auf drei Felsenkeller gestoßen Kein Mensch wusste mehr etwas von diesen Gewölben Im Zuge der rund 500 000 Euro teuren Generalsanierung des Betsaales soll auch das Umfeld neu gestaltet werden Deshalb musste eine alte Werkstatt der Spitzhacke weichen Dabei entdeckten die Arbeiter die vergessenen Keller Architekt Schöberl und die Handwerker sind von den enormen Ausmaßen beeindruckt Die unterirdischen Gänge sind in mühevoller Arbeit mit einfachen Werkzeugen aus dem Basaltgestein herausgearbeitet worden Zwei der Keller waren zugemauert und deshalb nicht einsehbar In einem der

    Original URL path: http://www.pfarrei-parkstein.de/historisches/kapuzinerhaus.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •