archive-de.com » DE » P » PATIENTENBERATUNG-HAMBURG.DE

Total: 24

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Patientenberatung Hamburg
    der Grundlage des Hamburgischen Heilberufsgesetzes vielfältige Aufgaben wahr Weil die Ärztekammer alle Ärzte vertritt egal ob sie beispielsweise im Krankenhaus in der Praxis oder im öffentlichen Gesundheitsdienst arbeiten ist sie kompetenter Ansprechpartner für Behörden Medien und Öffentlichkeit und trägt in vielfältiger Weise zur Qualitätssicherung der medizinischen Versorgung in Hamburg bei Die Ärztekammer führt außerdem die Berufsaufsicht über die Ärztinnen und Ärzte und ist außerdem für deren Fort und Weiterbildung zuständig

    Original URL path: https://www.patientenberatung-hamburg.de/sites/aerztekammer_hamburg.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Patientenberatung Hamburg
    über Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung über Beschwerdewege Wir haben qualitätsgesicherte Daten zur Ausbildung und Qualifikation von Hamburger Ärztinnen und Ärzten Wir informieren über Zusatzqualifikationen und besondere Tätigkeitsfelder Wir informieren über Fremdsprachenkenntnisse in den Arztpraxen Als Wegweiser und Lotsen durch das Gesundheitswesen helfen Ihnen unsere Beraterinnen und Berater schnell und unkompliziert weiter am Telefon per E Mail oder in einer persönlichen Beratung Unser Service ersetzt keinen Arztbesuch Die Berater führen weder

    Original URL path: https://www.patientenberatung-hamburg.de/sites/beratung_team.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Patientenberatung Hamburg
    Arzneimittel die Sie derzeit einnehmen beziehungsweise anwenden Die Liste sollte aktuell sein und den Arzneimittelnamen sowie die für Sie vorgesehene Dosierung Ihrer Arzneimittel beinhalten Berücksichtigen Sie dabei neben den verordneten auch die ohne Rezept gekauften Arzneimittel 2 Legen Sie bitte die Liste bei jedem Arztbesuch vor Es ist wichtig für Ihren Arzt zu wissen welche Arzneimittel Sie einnehmen beziehungsweise anwenden um Ihre Symptome richtig einzuordnen und die für Sie richtige Therapie vorzuschlagen Ihre gesamte Arzneimitteltherapie kann so regelmäßig überprüft werden 3 Führen Sie bitte die Liste Ihrer Arzneimittel auch mit wenn Sie in der Apotheke Ihr Rezept einlösen oder ein Arzneimittel ohne Rezept kaufen Auch die Einnahme beziehungsweise Anwendung von Arzneimitteln die Sie ohne Rezept kaufen kann zu Risiken führen insbesondere dann wenn Sie gleichzeitig weitere Arzneimittel einnehmen beziehungsweise anwenden Ihr Apotheker berät Sie gern hierzu und zu anderen wichtigen Fragen Ihrer Arzneimitteltherapie 4 Bitte beachten Sie alle gegebenen Hinweise zur Einnahme beziehungsweise Anwendung Ihrer Arzneimittel Voraussetzung für eine sichere und wirksame Therapie ist dass die notwendigen Arzneimittel in der richtigen Dosierung und Häufigkeit und genau so lange wie nötig eingenommen beziehungsweise angewendet werden Entscheidend ist es für manche Arzneimittel auch wie sie eingenommen werden z B vor zum oder nach dem Essen oder mit viel Flüssigkeit Informationen dazu finden Sie auch in der Packungsbeilage Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie sich unsicher fühlen 5 Bitte achten Sie darauf ob neue Beschwerden auftreten Jedes Arzneimittel kann Nebenwirkungen haben Außerdem können Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder bestimmten Lebensmitteln auftreten Diese sind in der Packungsbeilage aufgeführt und werden Ihnen von Ihrem Arzt und Apotheker erklärt Wenn bei Ihnen während der Therapie mit einem Arzneimittel neue Beschwerden auftreten informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker 6 Beachten Sie bitte neue akute Erkrankungen bei bereits bestehender Dauertherapie Durch eine akute Erkrankung insbesondere

    Original URL path: https://www.patientenberatung-hamburg.de/sites/medizin_gesundheit/arzneimittel.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Patientenberatung Hamburg
    unterstützt Betroffene die als Kinder und Jugendliche sexuelle Gewalt im familiären Bereich oder in einem anderen Umfeld erleiden mussten Ziel des Hilfesystems ist es die aus dem sexuellen Missbrauch noch bestehenden Folgeschäden zu lindern Mehr Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Familie Senioren Frauen und Jugend BMFSFJ Fonds Sexueller Missbrauch Betroffene von sexuellem Missbrauch können über die Geschäftsstelle des FSM in Berlin subsidiär zu bestehenden Hilfesystemen und Rechtsansprüchen die Übernahme von Sachleistungen in Höhe von bis zu 10 000 Euro beantragen Die Antragstellung ist noch bis zum 30 April 2016 möglich Mehr Informationen zum Fonds Sexueller Missbrauch finden Sie auf der Website www fonds missbrauch de Zahnärztliche Patientenberatung www zahnaerzte hh de patienten patienten beratung 040 73 34 05 51 Der gemeinsame Informationsservice der KZV Hamburg und der Zahnärztekammer Hamburg bietet eine kostenlose Zweitmeinungsberatung und beantwortet Fragen zur Zahnersatzplanung des Hauszahnarztes Umweltmedizinische Beratungsstelle 040 78964 550 Die umweltmedizinische Beratungsstelle der Gesundheitsbehörde berät bei umweltbezogenen Gesundheitsbeschwerden Patientenschutz und Sicherheit in der Medizin www hamburg de patientenschutz Dieses Portal der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz BVG bietet unter dem Stichwort Patienteninformation Links zu Hamburger Gesundheitseinrichtungen Selbsthilfegruppen Apotheken und Gesundheitsämtern Außerdem finden Sie hier Informationen zu der Ver und Anwendung von Arzneimitteln Medizinprodukten und Gefahrstoffen Gesundes Reisen Reisemedizinische Beratung Bernhard Nocht Institut www gesundes reisen de Tel 0900 1234 999 Das Reisemedizinische Zentrum am Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin bietet länderspezifische Informationen über Impfungen und Gesundheitsvorsorge bei Reisen ins Ausland E Mail rmz gesundes reisen de Selbsthilfe regional Kontakt und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen www kiss hh de Selbsthilfe Telefon 040 39 57 67 Mo bis Do 10 18 Uhr KISS Hamburg Zentrale Tel 040 41 52 01 80 KISS HH Altona Tel 040 492 92 201 KISS HH Barmbek Tel 040 639 73 446 KISS HH Harburg Tel 040 300

    Original URL path: https://www.patientenberatung-hamburg.de/sites/medizin_gesundheit/beratungsstellen.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Patientenberatung Hamburg
    für Sie richtigen Beschwerdeweg zu finden 040 20 22 99 222 Wenn Sie sich über einen Arzt eine Ärztin beschweren möchten können Sie sich an die Abteilung Berufsordnung der Ärztekammer Hamburg wenden Grundlage für die Beschwerdebearbeitung ist die ärztliche Berufsordnung in der die ärztlichen Berufspflichten festgelegt sind Die ärztlichen Berufspflichten haben das Ziel das Vertrauen zwischen Arzt und Patient zu schützen zu erhalten und zu fördern Die Mitteilung über Defizite aus Patientensicht kann einen wichtigen Beitrag zur Veränderung des Verhaltens und zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung und Qualitätssicherung leisten Vor einer Beschwerde kann es sinnvoll sein das direkte Gespräch mit dem Arzt zu suchen Wenn Sie einen Behandlungsfehler vermuten können Sie sich an die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen in Hannover wenden Die Norddeutsche Schlichtungsstelle ist eine gemeinsame Einrichtung von neun norddeutschen Ärztekammern die unabhängig von den Kammern den Vorwurf eines Behandlungsfehlers auf der Grundlage von gutachterlichen Stellungnahmen überprüft Die Norddeutsche Schlichtungsstelle ermöglicht eine außergerichtliche Klärung von Behandlungsfehlervorwürfen Das Verfahren ist für den Patienten kostenfrei und für alle Beteiligten freiwillig Die Anschrift Norddeutsche Schlichtungsstelle Hans Böckler Allee 3 30173 Hannover Tel 0511 380 2416 2420 www schlichtungsstelle de Allgemeine Informationen über die Schlichtungsstellen und Gutachterkommissionen der Ärztekammern finden Sie in dieser Broschüre

    Original URL path: https://www.patientenberatung-hamburg.de/sites/medizin_gesundheit/beschwerden.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Patientenberatung Hamburg
    Vereinigung Hamburg Prävention Früherkennung in der GKV im Überblick In der Broschüre der KBV sind die Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung zur Früherkennung zusammengefasst Es gibt Informationen zu Vorsorgeuntersuchungen für Kinder zur Darmkrebsvorsorge zu den CheckUps sowie zu Impfungen Download im PDF Format Prävention CheckUp 35 Gesetzlich Krankenversicherte können den CheckUp 35 ab dem 35 Lebensjahr alle zwei Jahre beim Allgemeinarzt Internisten oder Praktischen Arzt in Anspruch nehmen Häufig auftretende Krankheiten wie Herz Kreislauf Nierenerkrankungen oder Diabetes sollen so möglichst früh erkannt werden Ferner ist es das Ziel Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen Download im PDF Format Impfungen Gib Viren und Bakterien keine Chance Impfen ist eine der einfachsten und wirksamsten vorbeugenden Maßnahmen zum Schutz vor schweren Infektionskrankheiten Sprechen Sie Ihren Arzt auf Ihren Impfschutz an Er wird Sie beraten welche Impfungen ergänzt oder aufgefrischt werden müssen Download im PDF Format Patientenbroschüre Individuelle Gesundheitsleistungen Was Sie über IGeL wissen sollten Diese von der Bundesärztekammer herausgegebene Broschüre erläutert was Individuelle Gesundheitsleistungen IGeL sind klärt darüber auf wie man herausfindet welche IGeL für die eigene Person empfehlenswert sind wie wichtig die ärztliche Beratung in diesem Zusammenhang ist und wie die Abrechnung funktioniert Download im PDF Format Patientenrechte in Deutschland Eine Broschüre des Bundesministeriums für Gesundheit In diesem Leitfaden sind Rechte und Pflichten des Arzt Patientenverhältnisses dargestellt Die Dokumentation wurde gemeinsam von allen Beteiligten des Gesundheitswesens erarbeitet Link www bmjv de Kleines Glossar der Gesundheitspolitik Die Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV erklärt mit ihrem Glossar der Gesundheitspolitik Begriffe aus den Bereichen Gesundheit und Gesundheitspolitik Glossar Gesundheitspolitik Broschüre Verletzbare Seelen Diese Broschüre der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung informiert über seelischen Erkrankungen und gibt Hinweise zu Hilfsangeboten Download im PDF Format Kleine Fibel zur Vermeidung von Kinderunfällen Herausgegeben von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung gibt die Broschüre Tipps zur Prävention von Kinderunfällen Mit englischer türkischer und russischer Übersetzung Download

    Original URL path: https://www.patientenberatung-hamburg.de/sites/medizin_gesundheit/broschueren.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Patientenberatung Hamburg
    können gefährliche Komplikationen wie eine Lungenentzündung verursachen Zwar schützt die Grippeimpfung nicht vor einer Erkältung aber sie beugt vor Sie ist nach wie vor die effektivste Maßnahme gegen die Virusgrippe Influenza Influenzaviren verändern sich ständig und der Grippeimpfstoff wird jährlich in der entsprechend neuen Zusammensetzung geliefert Sie schützt besonders Personen die eine verminderte Widerstandskraft durch chronische Erkrankungen haben Vor allem ältere Menschen und diejenigen die mit vielen anderen Menschen Kontakt

    Original URL path: https://www.patientenberatung-hamburg.de/sites/medizin_gesundheit/grippe.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Patientenberatung Hamburg
    in Endemiegebieten Grundimmunisierung Auffrischung nach 3 Jahren Hepatitis A für bestimmte Personen mit erhöhter Infektionsgefahr für bestimmte Berufsgruppen Arbeitgeber ist kostenpflichtig Grundimmunisierung Auffrischung nach 10 Jahren Hepatitis B für bestimmte Personen mit erhöhter Infektionsgefahr für bestimmte Berufsgruppen Arbeitgeber ist kostenpflichtig Grundimmunisierung Auffrischung bei bestimmtem Blutwert sonst alle 10 Jahre Masern Mumps Röteln für alle Erwachsenen Standardimpfung Pertussis Keuchhusten ungeimpfte Frauen präkonzeptionell enge Haushaltskontaktpersonen und Betreuer möglichst vor Geburt des Kindes Grundimmunisierung Auffrischimpfung einmalig möglichst mit der nächsten Impfung gegen Tetanus Diphtherie ggf Poliomyelitis ggf Nachholimpfung Varizellen seronegative Frauen mit Kinderwunsch definierte Risikopersonen Grundimmunisierungt Standardimpfung für Mädchen und junge Frauen Indikationsimpfung Quelle Empfehlungen der Ständigen Impfkommission STIKO 2012 www stiko de Die Impfungen sollten zum frühestmöglichen Zeitpunkt erfolgen Die Über prüfung des Impfstatus ist in jedem Lebensalter sinnvoll Fehlende Impfungen sollten sofort entsprechend den Empfehlungen für das jeweilige Lebensalter nachgeholt werden Den Impfkalender des Robert Koch Instituts mit den Standardimpfungen für Säuglinge Kinder Jugendliche und Erwachsene stellen wir Ihnen als PDF Download zur Verfügung Dieser ist auch in 15 weiteren Sprachen unter www rki de impfkalender erhältlich Bitte beachten Diese Übersichten basieren auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission STIKO und sollen Ihnen eine Orientierungshilfe geben Um immer einen ausreichenden Impfschutz zu

    Original URL path: https://www.patientenberatung-hamburg.de/sites/medizin_gesundheit/impfungen.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •