archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Kairo konkret
    Bandbreite möglicher Themen für KAIRO KONKRET gesammelt Gleich nach den Sommerferien begann sie mit dem Eintauchen in das volkstümliche Ägypten wie der programmatische Titel ihrer Veranstaltungsreihe KAIRO KONKRET lautet Die ersten Termine richteten sich vor allem an Neuankömmlinge Sie sollten ihnen ermöglichen Ägypten und seine Bewohner als liebenswert zu entdecken und so manches besser verstehen zu lernen In der Tat erleichterten Veranstaltungen wie der Crash Kurs Ägyptisch für Ahnungslose mit einer Einführung in die Etikette und Wo Ägypter einkaufen den Einstieg Denn die Teilnehmer an diesen Abenden zumeist neu angekom mene Lehrer kommen immer wieder dazu haben nun erste Arabischkenntnisse und setzen sich stärker mit Ägypten auseinander wie die Referentin berichtet So fällt ihre erste Bilanz nach vier Monaten KAIRO KONKRET positiv aus Jede geplante Veranstaltung hat stattgefunden mit zwischen 8 bis 15 Teilnehmern bei Bedarf wurde ein Thema zweimal angeboten oder es wurden zwei Veranstaltungen pro Woche angesetzt Unterschiedliche Einstellungen innerhalb der Community hat Vera Jeschke beobachtet Während die einen furchtlos und offen auf andere Menschen zugehen und tatsächlich eintauchen wollen in dieses für sie bisher fremd gebliebene Land war die Mehrheit bisher wenig motiviert und hat auch kaum Gelegenheiten genutzt diesen anderen Blick auf Kairo zu werfen Vera Jeschke findet dafür Verständnis sie meint auch den Grund zu kennen Ohne ein Wort Arabisch erschließt sich einem diese andere Welt nicht mache ich im Gegenteil vielleicht sogar schlechte Erfahrungen Gerade für Ausländer die hier in Kultur und Bildungseinrichtungen tätig sind aber auch für Leute aus der Wirtschaft hält sie es für hilfreich sich intensiver mit Ägypten seinen Bewohnern und ihrer Sprache auseinander zu setzen Die KAIRO KONKRET Veranstaltungen finden in der Regel zweimal im Monat mon tagabends statt und bieten eine große Bandbreite an Themen u a standen im Herbst Be suche bei einem Möbelbauer und bei Caritas Égypte zum Thema Alphabetisierung und Mädchenbeschneidung auf dem Programm Für den Januar sind ein Moscheebesuch für Männer und ein Abend über die Kaufkraft des Pfundes geplant für März ein Gesprächs abend mit Frauen die hier leben und teils zum Islam konvertiert sind Zum Konzept von KAIRO KONKRET gehört auch dass die Gruppe möglichst im Anschluss an die jewei lige Veranstaltung noch gemeinsam ausgeht sozusagen als Nachlese des Gehörten und Gesehenen oder um sich einfach bei einer gemeinsamen Wasserpfeife einem Saft oder einem Koshari Mahl ein wenig besser kennen zu lernen Langfristig sollen neben der bereits angelaufenen Veranstaltungsreihe zwei weitere The menreihen etabliert werden eine im Bereich Entwicklung und Entwicklungszusammen arbeit eine andere mit interreligiösem Inhalt Entwicklungsthemen liegen Vera Jeschke besonders am Herzen schließlich wurde sie von MISEREOR nach Kairo entsandt um die Zusammenarbeit im Bereich der Entwicklungshilfe zu fördern So gehört es neben der Organisation von Veranstaltungen zu ihren Aufgaben Kontakte zwischen den Religionen und Konfessionen zu knüpfen und zu deren Verständigung beizutragen sowie Kontakte zu anderen Entwicklungshilfeorganisationen durchführenden wie finanzierenden zu pflegen All diese Kontakte können dann umgekehrt wieder in ihre Veranstaltungen ein fließen Erste Verbindungen hat Vera Jeschke im ökumenischen Bereich aufgenommen Kontakte etwa zur evangelischen Gemeinde die dadurch

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/januar/kairo_konkret.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Kaufhaus Tiring
    den Boulevard Haussmann schmücken Oscar Horowitz der das Tiring Gebäude entwarf war auch der Architekt zahlreicher baulicher Meisterwerke in Europa Der ursprüngliche Besitzer des Tiring war der aus Konstantinopel stammende Victor Tiring der von vielen als der César Ritz der Kaufhäuser angesehen wird Als er 1910 Ataba als Standort für sein Kairo Imperium auswählte bildete der berühmte Platz die Schnittstelle zwischen dem alten und dem neuen Kairo Östlich des Tiring befand sich das geschäftige Mousky Viertel eine dicht besiedelte ägyptische Kasba mit engen gewundenen haras Gassen von orientalischen Düften und exotischen Geräuschen erfüllt Westlich davon erstreckten sich die feudalen französischen Ezbekia Gärten und das moderne europäische Viertel Ismailia mit seinen breiten Boulevards Wie ein Tabernakel für Kairos wachsende bürgerliche Kultur beherrschte das Tiring die Umgebung seine wie eine Weltkugel geformte Glaskuppel leuchtete im nächtlichen Himmel Das Tiring Gebäude wurde 1912 13 fertiggestellt Seine vier geräumigen und luxuriösen Stockwerke hielten ein reichhaltiges Angebot bereit Pariser Haute Couture und französische Parfüms englisches Tuch österreichische Textilwaren und deutsche Haushaltsgegenstände 1882 schlossen sich Victor Tiring und seine Brüder Gustav und Konrad den anderen Vertretern ihrer Zunft an und verlegten ihren Hauptsitz nach Wien Kurz darauf eröffnete das Unternehmen Victor Tiring Brüder Schneider und Exporteure Filialen in ihrer neuen Heimatstadt sowie im gesamten Österreichisch Ungarischen Kaiserreich Als sie nach Übersee expandieren wollten brach der 1 Weltkrieg aus Hätten sie für ihr Einkaufsimperium London statt Wien gewählt könnte noch heute ein Tiring Kaufhaus die Oxford Street zieren 1915 wurde das Kairoer Tiring unter der Leitung von Carlo Menasce vorübergehend auf die Liste feindlicher Besitztümer gesetzt Die Briten unter deren Herrschaft Ägypten damals stand riefen das Kriegsrecht aus und jeglicher Besitz der dem Feind gehörte wurde beschlagnahmt Dem Tiring wurde schließlich genehmigt in Ägypten mit dem Britischen Empire und seinen Verbündeten Handel zu treiben In Ermangelung von

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/november/11_12_2002_kaufhaustiring.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Fatamorganas am Winterhimmel
    einer durchfrorenen Nacht könnte willkommener nicht sein Unser erster Winter in Ägypten wir verbringen ihn in der Weißen Wüste inmitten der riesigen Sahara Der Gedanke an die Temperatur die in weniger als einer Stunde auf ca 24 Grad Celsius ansteigen wird hilft uns uns aus den Schlafsäcken zu schälen das Gewand in der Sonne auszubreiten und den Tag mit heißem Tee willkommen zu heißen Noch nie habe ich Kälte so unbarmherzig empfunden kein Kleidungsstück kann dieses innere Frieren verdrängen Die Kraft der Wärme spendet uns die Energie die wir für die bevorstehende Wanderung durch die Wüste brauchen werden Wir sind ziemlich aufgeregt weil Entfernungen in diesem Gelände für uns Laien äußerst schwierig abschätzbar sind Schweißgebadet wühlen wir uns im Krebsgang die steilen Sanddünen hinauf Das gleißende Mittagslicht taucht den gebirgigen Horizont in schillernde Fatamorganas Die winterlichen Berge waren vom schmeichelnden Sonnenlicht durchflutet die Schneekristalle tanzten im prächtigsten Schein Von den wenigen Bäumen auf dieser Höhe fiel lautlos der Schnee die Schneefahnen winkten uns zu der Wind hatte den Pulverstaub aufsteigen lassen Der Gipfel war erreicht eine wohltuende wohlverdiente Müdigkeit machte sich breit Das gemeinsam erreichte Ziel die geteilte Freude an der Natur und an der Bewegung das Wissen das alle Gedanken ganz frei sein durften brachte tiefe unausgesprochene Gefühle zum Vorschein wir waren miteinander verbunden Wie Kinder tollten wir im Schnee die Anstrengungen waren vergessen Die Berge die Kälte der Schnee die Gefahren der Zusammenhalt all diese Erfahrungen blieben in unseren Herzen Der Tag in der Wüste ist kurz und intensiv Rasch wie ein eingespieltes Autoserviceteam treffen wir ganz mechanisch die Vorbereitungen für die Nacht Schlagartig wird es dunkel Spätestens um 5 Uhr am Nachmittag verschwindet das Licht eine bitterliche Kälte macht sich augenblicklich breit Die glatte Sandoberfläche vermag die Wärme nicht zu speichern Die Null Grad sind relativ wenig

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/november/11_12_2002_fatamorganas.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Buchladen Diwan in Zamalek
    der der Buchladen ausgestattet ist Aufgeteilt ist das Geschäft in verschiedene Angebotsbereiche Musikliebhaber werden auf ihre Kosten kommen mit neuester Popmusik oder auch mit reichlich vorhandenen Klassikausgaben Das Angebot an CD Roms CDVs und Videokassetten deckt sowohl didaktische als auch unterhaltende Bereiche ab Eine breite Auswahl an Kinderbüchern in Arabisch Englisch Französisch und Deutsch ist vorhanden und stellt in Kairo sicherlich ein außergewöhnlich breites und ausgesuchtes Spektrum dar Das Angebot an arabischen und englischen Büchern ist ausgewogen denn in die Auswahl wird viel Zeit und Überlegung investiert Obwohl man sich auch an den Bestsellerlisten orientiert wird doch versucht die unterschiedlichen Interessen der Leserschaft zu berücksichtigen An dem Resultat merkt man mit wie viel Leidenschaft die Inhaber ihr Geschäft betreiben Die Atmosphäre ist zum Wohlfühlen und Verweilen Im Verbindungstrakt zwischen der Media Abteilung und den Büchern befinden sich einige kleine Tische die zum Kaffeetrinken und Kuchenessen einladen Hier soll die Möglichkeit gegeben sein andere Bücherliebhaber kennen zu lernen oder einfach eine kleine Pause zu machen Hind und Nadia Wasseff und ihre beiden Partner Ziad Bahaa EL Din und Ali Dessouki verwirklichen hier etwas wovon sie geträumt haben und woran sie glauben Sie möchten nicht einfach nur ein kommerzielles Geschäft betreiben sondern den Intellektuellen in Kairo einen Raum zum Gespräch und Austausch bieten Die Schwestern Wasseff haben beide Vergleichende Literatur an der American University studiert Sie sind Herausgeberinnen des Buches Töchter des Nils eine Zusammenstellung von Fotografien die die verschiedenen Aspekte der Frauenbewegung von 1900 bis 1960 darstellen Der Name Bahaa El Din in Ägypten wohlbekannt durch den Schriftsteller Ahmed Bahaa El Din wird von Ziad der als Rechtsanwalt dabei ist mit eingebracht Ali Dessouki vervollständigt mit seinem Abschluss in Politischen Wissenschaften ebenfalls von der AUC das Quartett dem mit seinem Konzept eine vielversprechende Zukunft gewiss zu sein scheint DIWAN könnte sich

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_buchladendiwan.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Besuch bei einem Imker in Mittelägypten
    aus getrockneten Eukalyptusblättern Kafour und gehexeltem getrocknetem Bockshornklee Helba der für seine desinfizierende Wirkung bekannt ist gegeben Diese Mischung wurde dann nach Öffnung des Deckels in das Innere geblasen zum einen um die Bienen vorübergehend weniger aggressiv zu machen zum anderen um auch tödliche Insekten und Bakterien fernzuhalten die den Bienen gefährlich werden können An jedem einzelnen Lattenrost 22cm x 42cm mit Drähten querverbunden werden zuerst die flachen Wachsblätter eingehängt bevor ein neuer Stamm in den Kasten getan wird die die Bienen dann zu vollständigen Zellen ausbauen und mit Nektar versehen Sie werden auch zur Eiablage benutzt Die emsigen Bienen schwärmen in die umliegenden Felder bringen Kümmel sowie Kresse Gargier und Klee Nektar heim um die Zellen damit zu füllen Hinterher werden sie von den Bienen verschlossen und gelten als Wintervorrat Wenn sie nicht von den Menschen entfernt würden hätten sie genügend Nahrung für den Winter So aber muss ein restlicher Stamm im Winter mit Zucker durchgefüttert werden wenn man den Bestand erhalten will Es kann immer nur eine Königin in einem Kasten sein mehrere würden sich andernfalls töten Die Königin ist die Mutter aller Drohnen Arbeiter und auch zukünftiger Königinnen Eine Königin kann bis zu 1500 Eier am Tag

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_besuchimker.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • El Tarboush
    der Tür wird man freundlich empfangen und zu Tisch geführt begleitet von leiser Musik eines Geigers Es servieren viele Kellner die zu ihrer orientalischen Tracht Tarboushs in passenden Farben tragen Was ein Tarboush ist sieht man bei der Raumdekoration und erfährt man beim Blick in die Speisekarte Denn neben der übersichtlichen Anzahl und Anordnung der Speisen die dort zu wählen sind informiert eine Seite über diese Kopfbedeckung und deren Geschichte die im nebenstehenden Kasten wiedergegeben ist Wir haben zwei gemütliche Abende dort verbracht und haben uns fest vorgenommen im El Tarboush wieder einzukehren wenn wir in Luxor sind Wer noch mehr über den Tarboush wissen möchte findet in Kairos islamischem Viertel auf dem Weg vom Ghouripalast zum Bab el Zuweyla noch zwei Hutmacher Und wenn man Glück hat begegnet man dort auch dem einen Inhaber der selbst einem anderen Beruf nachgeht das Geschäft aber fortführt weil er es seinem Vater versprochen hat die Tradition der Tarboush Herstellung weiterleben zu lassen Auch in dem Buch Der Kaufmann von Kairo von Robert Solé Knaur TB 1993 das die Geschichte einer syrisch libanesischen Familie in Ägypten erzählt erfährt man einiges über die Mode des Tarboushs Geschichtliches zum Tarboush Um das Jahr 1000 als die jährlichen Pilgerfahrten nach Mekka durch die Kreuzzüge unterbrochen waren begannen Muslime stattdessen nach Fes in Marokko zu fahren was sie zur Heiligen Stadt erklärt hatten Dort lernten sie eine rote Kopfbedeckung kennen die von den Studenten einer der großen islamischen Schulen der Stadt getragen wurden Der von den Pilgern Fes genannte Hut verbreitete sich schnell im Mittelmeerraum und besonders in Nordafrika Ursprünglich bestand der Fes aus einer Kappe um die ein Turban gewickelt wurde auch heute häufig bei Männern zu sehen die das traditionelle weiße Tuch wegen des besseren Haltes um eine weiße gehäkelte Kappe schlingen In Istanbul wurde

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_tarboush.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Friedhof in Kairo
    Sharia Gabbanet Maslama Ecke Sharia El Malek El Saleh in Alt Kairo angelangt beobachte ich noch die Automechaniker bei ihrer Arbeit und den netten Fischhändler der die Katzenbabys mit Leckerbissen versorgt Der Markt am anderen Ende der Straße lädt genauso zum Verweilen ein Der Eingang zum Friedhof ist dann schnell gefunden auch wenn eine Tafel die Suche noch erleichtern würde Eine Dame begrüßt mich freundlich und lässt mir genügend Freiraum um mich in dieser Idylle des letzten Friedens zu bewegen Es ist tatsächlich ein Kleinod inmitten dieser pulsierenden Stadt Die hohen Bäume und der dichte fast dschungelartige Pflanzenbewuchs erinnern mich an die Waldfriedhöfe zu Hause Diese letzte Ruhestätte ist sehr gepflegt und malerisch In der Mitte der 3 240 m2 großen Anlage befindet sich ein Kriegsgräberfeld bestehend aus 75 Grabstellen mit 149 Soldaten des I Weltkrieges Auf dem Friedhof finden insgesamt 375 Grabstätten Platz Darunter finde ich den Grabstein des Theodor Bilharz der 1825 in Deutschland geboren wurde und nur 37 jährig in Kairo starb Durch seine Entdeckung der Fadenwürmer in Ägypten und die durch diese ausgelöste nach ihm benannte Krankheit Bilharziose wurde er weltberühmt Siehe dazu die Papyrus Ausgabe 5 6 97 100 freie Grabstätten Stand April 2002 stehen derzeit noch für ortsansässige Deutsche und deren Familienmitglieder zur Verfügung Ein paar Fakten Auf Vorschlag des Innenministers und mit Zustimmung des Ministerrats hat Fouad I König von Ägypten am 01 Januar 1932 ein Dekret erlassen wonach das Grundstück Nr 193 in Alt Kairo der deutschen Kolonie dauerhaft als Friedhof überlassen wurde Eigentümer des Grundstücks ist der ägyptische Staat Aufsichtsbehörde ist das ägyptische Gesundheitsministerium Die deutsche Gesandtschaft wurde am 27 April 1937 als Besitzerin des Grundstücks registriert Mit Verbalnote des ägyptischen Außenministeriums vom 27 28 August 1955 hat die ägyptische Regierung die unveränderte Gültigkeit des Königlichen Dekrets vom 1 Januar 1932

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_deutscherfriedhof.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HHH in Kairo
    angesprochenen 1700 und mehr Klubs weltweit liegen Wie kommt man nun zum Laufen Jeden Freitag zwischen 14 und 17 Uhr je nach Jahreszeit treffen sich 80 bis 100 Hasher irgendwo in der Nähe von Kairo Eine Hashgruppe geht meist quer durch viele soziale und berufliche Schichten was der Sache auch einen eigenen verbindenden Reiz gibt Für Einzelpersonen und Familien die meisten sind Expats ist der Hash eine gute Gelegenheit auf schnelle und unkomplizierte Art und Weise Bekanntschaften zu machen und Kontakte zu knüpfen Man lernt auf diese Art Orte kennen die man ohne den Hash nie gefunden hätte Jeder Hase ist bemüht der Gruppe einen speziellen Ort eine bestimmte Aussicht zu zeigen Er kundschaftet eine Strecke aus und markiert die Fährte mit Mehl oder anderen Markierungsstoffen Der Lauf darf nicht zu lange sein denn die Langsamen wie die Schnellen sollen auf ihre Kosten kommen Abkürzungen und falsche Fährten werden markiert Die Läufer treffen sich an einem vorher vereinbarten Ort Dieser wird unter www cairohash com im Internet veröffentlicht Nach einer kurzen Einweisung durch den so genannten Grand Master der meist aber Grand Bastard genannt wird wird der Lauf gestartet Die Schnellen voran suchen die Markierungen und rufen wenn sie sie gefunden haben laut ON ON Die Langsameren folgen in die entsprechende Richtung Die schnellen Frontläufer werden durch so genannte Checks etwas gebremst das sind kreisförmige Markierungen an Wegkreuzungen von denen aus in alle Richtungen Markierungen weggehen nur eine ist richtig Nach einiger Zeit kommen die Frontläufer oft wieder mit langen Gesichtern einen Streckenteil zurück und finden sich plötzlich hinter den langsamen Läufern wieder die vom nun mitlaufenden Hasen geleitet gleich den richtigen Weg genommen haben während erstere auf einer falschen Fährte in die Irre gelaufen sind Eine kreuzförmige Markierung am Boden zeigt das Ende eines vermeintlich richtigen trails Auf diese Art wird eine vollkommen inhomogene Gruppe von schnellen und langsamen sportlichen und weniger sportlichen Läufern zusammengehalten und jeder kommt auf seine Rechnung Eine eigene Strecke für Geher oft sind ganz kleine Kinder dabei ermöglicht auch diesen mehr oder weniger gleichzeitig mit den Läufern den Zielpunkt zu erreichen So zieht sich der Lauf ein bis zwei Stunden zwischen fünf und zehn Kilometern durch die Wüste Immer wieder wartet man an eigens gekennzeichneten Punkten den schon erwähnten Checks zusammen damit niemand verloren geht man wieder zu Luft kommt und mit den anderen reden kann Diese soziale Komponente ist sehr wichtig denn dieser Lauf ist kein Wettrennen Im Ziel angekommen gibt es Getränke und nachdem der Letztee angelangt ist formieren sich die Hasher in einem Kreis um das so genanntee Hash Mouth bzw den Religious Adviser Dieser ist einer der wichtigsten Protagonisten denn er verteilt die so genannten Down Downs die Strafen für Regelverstöße auf besonders witzige und manchmal auch deftige Art Das Problem dabei ist dass es à priori gar keine Regeln gibt bzw diese erst im Nachhinein aufgestellt werden So kann es ein Down Down geben für Kompetitives Laufen Neue Schuhe Stretching Schrille Kleidung Schwätzen Ein Küsschen der Freundin wird als

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_hhh.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive