archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Kopftuch
    nach alter Tradition geschminkt sein so ist diese Frau ein Blickfang Die lange eng anliegende Kleidung der jungen Mädchen ist ebenso vorteilhaft wie die lose Weite der fülligen Frauen Und auch hier ist das Gelingen des Angezogenseins abhängig vom Geschmack und vom Geld Auf jeden Fall kann sich hier die hohe Kunst des Angezogenseins ausleben und wahrhaft anziehend sein Vor einiger Zeit besuchte ich die Hochzeit eines begüterten Brautpaares Da sah man in prächtigem Ambiente eines Luxushotels viele wunderschön zurechtgemachte Frauen Ihre Kleidung hatte sie wochenlange Vorbereitung und viel Geld gekostet An den Frisuren hatten viele Friseure gut verdient und das Make up war an diesem Abend ein besonderes gewesen Einige junge Frauen trugen viel sichtbare Haut und sie sahen sehr hübsch aus Andere hatten ihre Körper mit kostbaren Stoffen bekleidet Auch sie waren wunderschön Und wiederum andere waren Mohagabat Sie sahen so erstaunlich und fantastisch aus dass sie mir wie Märchenfiguren wie wunderschöne geheimnisvolle Feen erschienen Die Farbabstimmungen der in verschiedenen Längen fallenden Kleider die Kopfschleier in mehreren Lagen eng und weit um den Kopf drapiert gaben ihnen etwas von Heiligen ja manche sahen aus wie die Bildnisse der Jungfrau Maria Zugegeben nicht alle Frauen sehen in ihren Kopftüchern

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/mai/kopftuch.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • U-Bahn
    innerhalb der letzten 30 Jahre die Einwohnerzahl hat sich seitdem verdreifacht erschwerte die Lage und machte jegliche Verbesserungsversuche die immer zu spät kamen wirkungslos Mathbout Pessimistisch wurde auch der bereits begonnene Bau einer Untergrund Bahn beurteilt Aufgrund einer französischen Erhebung aus den Jahren 1971 72 hat man sich in Kairo für das sicher umstrittenste Verkehrsprojekt den Bau der Untergrundbahn entschieden unter französischer Leitung Man erhofft sich dass Dank der U Bahn die Dauer einer Busfahrt im Stadtzentrum zur Hauptverkehrszeit bis 1987 um 70 reduziert werden kann Eine Million Passagiere sollen täglich durch sie befördert werden Eine andere Sicht des bereits im Bau befindlichen Projekts konnte man in der Egyptian Gazette vom 21 04 83 lesen die Kairoer Untergrundbahn wird sich als weitere Halluzination heraus stellen England hat erklärt dass es sich die Kosten des Baus der Londoner Untergrundbahn in diesem Jahrhundert nicht hätte leisten können sie wurde im 19 Jahrhundert gebaut Jedoch Ägypten ist vielleicht reicher als England Alle Realitäten wie enorme Kosten die Bodenbeschaffenheit die nicht aufgezeichneten Kabel und Rohre die Gefahr für die Häuser alle diese Realitäten lösten sich auf angesichts der angenehmen Halluzinationen Auch die deutsche Seite des oben erwähnten Verkehrsseminars sprach sich wegen der zu hohen Kosten gegen die U Bahn aus und befürwortete stattdessen eine Verbesserung des Bus Systems z B durch getrennte Fahrbahnen schon länger streckenweise praktiziert in Sharia Ramses Weitere Punkte des deutschen Beitrags vor jeder Planung muss das Planungsziel definiert werden Historische Stadtteile sind vom Durchgangsverkehr frei zu halten Umgehungsstraßen zu bauen und der Verkehr auf Nebenstraßen muss gezwungen werden langsam zu fahren An Analysen und Plänen scheint es nicht zu fehlen und an dem allgemeinen Interesse die Lage zu verbessern kann angesichts der Baustellen nicht gezweifelt werden Wie Verkehrsprobleme gelöst werden ist immer auch eine politische Frage eine Frage der Durchsetzbarkeit

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/maerz/spezial_u-bahn.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Luxor
    auf die Ziegen warteten Nachdem wir den Tee getrunken hatten erhob sich der Mann und wir folgten ihm durch einige enge Gassen bis wir zu einem Stall kamen in dem die Ziegen waren Der Bauer führte uns drei junge Ziegen vor Wir konnten nicht unterscheiden ob es männliche oder weibliche Ziegen waren und die Freundin entschied sich für eine hübsche graue Ziege Ja wurde uns beteuert es sei ein Ziegenbock Über den Preis wurde nicht viel gehandelt 100 Pfund schienen uns angemessen für den hübschen Ziegenbock das Geschäft war abgeschlossen Wir hatten keine Vorstellung davon wie wir die Ziege nach Hause bringen sollten Aber der Mann vom Markgelände hob das meckernde Tier auf seine Arme und nachdem wir ihm erklärt hatten wo wir hin mussten marschierten wir in Begleitung eines halbwüchsigen Jungen und zweier Kinder durch die Gasse und dann einen Kilometer weiter durch die Wüste bis wir daheim angelangt waren Der Mann setzte den Ziegenbock im Garten ab bekam seinen Trägerlohn und erbot sich in zwei Stunden wiederzukommen um noch spezielles Körnerfutter für 10 Pfund zu bringen Der junge Ziegenbock verhielt sich noch ein wenig verängstigt in der neuen Umgebung und drückte sich an uns Aber als er dann nach zwei Tagen zu den Ziegendamen in den Stall gebracht wurde behauptete er ganz nach patriarchaler Manier seine Position Inzwischen sieht eine der Ziegen Mutterfreuden entgegen Mohammeds Felafelstand Eine Bekannte führte mich zum Felafelstand von Mohammed der eigentlich Lehrer ist Wir gingen zu der schmalen Hinterseite eines Hauses Einige Männer saßen auf Bänken an der Hauswand Wir grüßten und manche reichten uns die Hand In diesem Hinterhofstreifen man kann wirklich nur Streifen sagen hatte der junge Mann einen Essverkaufsstand aufgebaut Man musste vorsichtig laufen damit man nicht den Abhang hinunterfiel der sich gleich daran anschloss und in einem zum Teil ausgetrockneten aber zugleich mit wenig tümpeligem Wasser gefüllten Graben endete Es war eine Art Theke quer aufgebaut an der man gerade noch vorbeigehen konnte Am Ende dieses Ganges stand ein kleiner Tisch auf dem ein Frittiertopf mit heißem Fett aufgestellt war Der Topf der auf einer Gasflamme stand war schwarz von verbranntem Öl Ursprünglich war er wohl aus hellem Aluminium gewesen was noch an kleinen Stellen zu erkennen war Der Angestellte Achmed schöpfte mit einem breiten Messer aus einer Schüssel eine grünweiße Paste Die Paste besteht aus Salat Tomaten Begdunis und Sesam Diese strich er sehr gekonnt auf ein messingfarbenes Handgerät das ähnlich wie eine Speiseeiskelle funktioniert Er strich die Paste glatt und ließ sie mit einem Klick auf die Kelle in das heiße Fett fallen Nach einigen Minuten fischte er mit einer Gabel flache runde knusprige Taler ähnlich wie bei uns die Fleischküchle aus dem Fett Mohammed hatte sich inzwischen auf einer Bank einen Korb mit runden Fladenbroten hingestellt schnitt diese in zwei Hälften klappte sie wie Taschen auf und legte in jede Hälfte eine dieser knusprigen Felafel Er füllte sie mit sauer eingelegten Mohrrüben und Gurkenstücken auf Da ich noch nicht gefrühstückt hatte bekam ich plötzlich solchen Hunger

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/maerz/Luxor.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Modedesignerin
    draus immer mit der Ruhe man soll annehmen was Gott beschert Gott ist gut er ist voller Vergebung wie die Menschen hier Für mich eine der Größen dieser Gesellschaft Mir ist hier oft vergeben worden Kleine Fehler über die hinweggesehen wird freundliche Gesichter besorgt mitfühlend In den persönlich schlimmsten Tagen meiner Kairo Erfahrung erinnere ich die fragenden Blicke meiner Studentinnen und die stets wiederholte Frage Do you need anything was so viel heißt wie Ich bin da für dich und ich werde dir helfen melde dich bei mir du gehörst zu mir Schöne Botschaften Einladungen sind obligatorisch Familien die über Generationen zusammenhalten Frauen kochen mit Bravour ein Dinnertisch mit Leckereien Aus Respekt und Bewunderung für die großartige Küche esse ich entgegen meinen Gewohnheiten zu viel Und dann in aller Ruhe auch noch Süßigkeiten und Kaffee Bis man sich nicht mehr regen mag Kein Wunder dass für diese Häuslichkeiten so viel Zeit eingeplant wird Die Geste dem Gast gegenüber wir haben viel und geben gerne du bist willkommen Ich nehme die Herzlichkeit mit mir Das Essen ist Symbol für Wohlstand eine Illusion für viele Wohl für die Allermeisten in Kairo Auch das golden bemalte Sofa im Wohnzimmer und die Vitrinenschränke mit dem guten Porzellan das mitunter über Monate nicht benutzt wird sind solche Illusionen In dem steten Bemühen sich wohl versorgt zu zeigen Das verlangt der Stolz Dieser orientalische Stolz Warum stehst du nicht zu dem der du nun mal bist Immer wird so viel geheuchelt Bei uns in Deutschland sind die Menschen ehrlicher Dafür weniger herzlich irgendwie Widersprechen sich Ehrlichkeit und Herzlichkeit Ist Kritik ein Kompliment Manchmal ist der schöne Schein solch eine Erleichterung Mein größter Respekt gehört dem Erfindungsreichtum und der Einsatzbereitschaft der Studenten Zu Fuß durch die chaotischen Märkte um einen besonderen Reißverschluss zu finden um passende Stoffe Knöpfe Haken und Bänder zu organisieren sich mit Handwerkern zu einigen die besticken und häkeln bemalen und färben die Accessoires zaubern und einfach nie zuverlässig sind Aus Prinzip Aus einem völlig entspannten Lebensprinzip Malesch Insha Allah bokra mach dir nichts draus morgen wird s was hoffentlich Vielleicht Oder eben übermorgen Wir entwickeln kommerzielle Mode Kollektionslinien die für den Verkauf im In oder Ausland zu nutzen wären würde man sie produzieren Für Frauen verschleiert oder unverschleiert für Männer und für Kinder Praktika während der Semesterferien sind Teil des Lehrplanes ebenso wie Schnitterstellung und textile Fertigung Um aber eine eigene künstlerische Handschrift zu erlernen ist Unterricht in Illustration und Kreativität Voraussetzung Ohne Wurzeln keine Flügel Der Kreativunterricht ist eine Herausforderung Ich bestehe beharrlich darauf dass Stilgefühl nicht bewertet werden sollte Nein wirklich es gibt kein richtiges oder falsches Design Wenn es aus Deiner Phantasie kommt muss es wohl gut sein Willst Du es schneidern Dann los Verwunderte Blicke Skepsis Dann die Überraschung es geht ja Die Entwürfe für kreative Mode und Phantasiegewänder sind wunderbar Naiv im besten Sinne lebenslustig herrlich Verschleiert und unverschleiert jedem das Seine und je individueller desto besser Wir sind beim Bremer Stadtkirchentag eingeladen Entwürfe zum Thema Innen und

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/januar/Modedesignerin.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Abstand zwischen den Spalten: 0,6 cm
    drei Brote am Tag vom Pharao Eine derartige Brotmenge konnte nicht mehr in Privathaushalten gefertigt werden So entstand bald schon der Beruf des Bäckers der großes Ansehen genoss Vorbildlich waren die Ägypter auch in der Konstruktion von Backöfen Zuerst gab es Röhrenbacköfen Das waren Röhren aus Lehm in die man das Brennmaterial steckte und verbrannte und an deren Außenwände man das Brot zum Backen klebte Später wurden dann feste Öfen aus Lehm direkt neben das Haus gebaut Dort wurde von unten Hitze erzeugt Über dem Feuer folgte eine Schicht aus gebranntem Lehm die als Backfläche für die Teigfladen diente Aus Holzmangel wurde als Brennmaterial Maisstroh Maisstängel und die getrockneten und abgeernteten Maiskolben verwendet Mit dem Auszug der Juden aus Ägypten wurden die Brotrezepte exportiert Von Israel aus ging der Siegeszug des Brotes weiter nach Griechenland dann in das römische Reich und von dort gelangte es endlich auch in unsere Regionen Wir Deutschen übernahmen nicht nur die Brotherstellung sondern erweiterten auch die Rezeptsammlung Bei uns sind heute ca 650 unterschiedliche Brotsorten zu haben Hatten die Ägypter in der Antike den Spitznamen Brotesser sind wir heute wohl die Weltmeister im Brotverzehr Ägyptens Brotkultur heute Im Ägypten der Gegenwart wird Brot immer noch zu den Speisen gegessen Heute lässt sich das Brot in sechs Hauptsorten einteilen Shamsi Balady Betääw Schämi Simit und Fino Zu jeder Hauptsorte gibt es einige Untersorten D h die Brote gleichen sich innerhalb der Hauptsorte in der Herstellung die Zutaten können variieren Aisch Shamsi Shamsi ist wohl das älteste Brot und reicht zurück bis in die Pharaonenzeit Heute findet ige Stunden in die Sonne Daraus ergibt sich ein Sauerteig der zu 4 5 cm großen Broten verbacken wird Dies Brot ist schon gelockert Als der Ägyptologe Mark Lehner die Brote die er wie zur Zeit der Pharaonen gebacken hatte s o mit seinen Helfern kostete sagten seine Helfer dies sei Aisch Shamsi Aisch Balady Dies Brot wird in den Regierungsläden und Regierungsbäckereien günstig verkauft für im Moment 5 Piaster Die Subventionierung erfolgt indem ausgesuchte Mühlen das Mehl zu einem fixen Preis verkaufen Die Regierungsbäckereien verbacken dies Mehl zu Aisch Balady Iswitt braunes Fladenbrot Dies Brot ist für jedermann erschwinglich und wenn es heiß aus dem Ofen kommt bilden sich schon mal Schlangen Nichtstaatliche Bäckereien backen natürlich auch Aisch Balady dies wird dann teurer verkauft da die Bäckereien nicht das subventionierte Mehl verwenden dürfen Dafür gibt es dort zusätzlich das Aisch Balady Abyad das weiße Balady Brot Der Unterschied zwischen Aisch Iswitt und Aisch Abyad besteht darin dass für Iswitt Vollkornmehl und für Abyad Auszugsmehl verwendet wird Das Aisch Abyad ist immer noch dunkler als unser Weißbrot Aisch Betääw Für Betääw wurde früher Maismehl verwendet Da dies heute zu teuer ist wird Betääw jetzt aus Weizenmehl gebacken Die Brotform ist auch nicht festgelegt weil es heute nur selten gebacken wird Man isst zum diesem Brot Käse und Rettich Vor allen Dingen wird es in den ländlichen Regionen gegessen wenn die Landarbeiter Pause machen Es ist leicht und sauber zu transportieren

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/januar/Kultur%20der%20Brotherstellung.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Lesestoff für Maadi - Hanns Seidel Stiftung spendet Kinderbücher
    Nasr St von Schülerinnen und Schüler der Deutschen Schule der Borromäerinnen DSB Klassen 3b und 4b sowie Kindergarten der Deutschen Evangelischen Oberschule Klasse 4a sowie des Vienna Kindergartens Maadi Mohamed Ashour Direktor der Maadi Public Library begrüßte die Gäste und bedankte sich bei der Vertreterin der HSS Frau Shahinda Fahmi Tamraz für die Spende Die Integrated Care Society ICS unterhält seit langem enge Kontakte mit der HSS bereits Ende der achtziger Jahre gab es ein gemeinsames Programm zur Weiterbildung von Erziehern Generell unterstützt die Stiftung bürgerliches Engagement wie in diesem Falle das bürgerliche Engagement der ICS zum Aufbau von Jugendbibliotheken ICS betreut auch das Programm Reading for All das unter der Schirmherrschaft von Suzanne Mubarak steht und von der HSS stark gefördert wird 1989 wurde in der Anwesenheit von Frau Suzanne Mubarak eine mobile Kinder und Jugendbibliothek eingeweiht die ebenfalls durch die HSS finanziell unterstützt wurde Der Leiter der HSS in Kairo Wolfgang Mayer wies in einem Grußwort darauf hin dass die Bedeutung des Buches als Träger interkultureller Kommunikation im Zeitalter der elektronischen Medien wird oft unterschätzt wird Talkshow Dialoge und Konferenzdiskurse mit Nahostexperten sind in Krisenzeiten schnell inszeniert aber meist auch ebenso schnell wieder vergessen Gelesene Bücher können zum

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/november/maadi_public_library.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Samiha - Die Lebensgeschichte einer Frau
    er schon verheiratet war und eine Menge Kinder hatte Sie lebten in einer kleinen Wohnung mit zwei Zimmern Die Ehefrauen schliefen im Bett jede auf einer Seite des Mannes die Kinder auf dem Fußboden Da Samiha sehr jung war und die erste Ehefrau ältere Rechte hatte musste Samiha diese bedienen und alle anfallenden Arbeiten erledigen Samiha wurde schnell schwanger und als sie im 7 Monat der Schwangerschaft war konnte sie ihr Leben innerhalb dieser Familienkonstellation nicht mehr aushalten und verließ den Mann Da sie keinerlei Ansprüche an ihn stellte und nichts mitnahm als die Kleider am eigenen Leib willigte ihr Mann in die Scheidung ein Anstatt zurück zu ihrer Mutter aufs Land zu gehen blieb Samiha in der Stadt Sie lebte auf der Strasse schlief neben der Treppe eines Hauses und verkaufte Limonen Damals war sie fast 15 Jahre alt und hochschwanger Der Besitzer des Hauses wurde auf sie aufmerksam und bot ihr an in einem kleinen Raum hinter der Treppe zu wohnen dafür sollte sie dann als Bawab fungieren Sie willigte natürlich ein und holte als ihr eigenes Kind ein Junge geboren wurde ihre Mutter und ihren Bruder zu sich in ihre kleine Kammer hinter der Treppe Ihre Mutter kümmerte sich um Samihas Kind und Samiha fing an in Haushalten zu putzen Nach etwa zwei Jahren stellte ihr der Besitzer des Hauses einen heiratswilligen Mann vor einen Maler den Samiha dann auch heiratete Sie lebten zuerst in einem kleinen Raum zusammen später mieteten sie dann zwei Räume in Dar El Salam Um mieten zu können mussten erst einmal 500 Pfund Anzahlung geleistet werden Dieses Geld kam nicht etwa von Samihas Mann nein Samiha verkaufte ihren Goldschmuck Das Geld hierfür hatte sie sich irgendwie in früheren Jahren vom Munde abgespart Die nächsten vielen Jahre vergingen ohne viel Freude und Liebe in der Beziehung Samihas Mann unterstützte sie nicht anstatt ihr Geld zu geben für die Fa milie gab er seinen verdienten Lohn lieber in Kaffeehäusern aus Samiha gebar ihm 12 Kinder von denen 6 im Alter von 3 Monaten bis 6 Jahren an unterschiedliche Krankheiten starben Ihre Mutter blieb bei ihr und half bis sie in relativ jungen Jahren starb Der Bruder war inzwischen wieder zu der kleinen Parzelle auf dem Land zurückgekehrt Samiha verdiente das Geld für ihre Familie als Putzfrau in verschiedenen Familien Vor etwa 10 Jahren hat Samiha dann ihren Mann hinausgeworfen und lebt seitdem alleine mit ihren 6 Kindern Ihr Mann hat niemals in eine Scheidung eingewilligt aber seit ungefähr 7 Jahren kommt er nur noch sporadisch vorbei Um die Kinder hat er sich nie gekümmert Samiha hat dafür gesorgt dass alle ihre Kinder zur Schule gingen Bis auf eine Tochter haben alle die Schule beendet und zwei von ihren Kindern haben eine weiterführende Schule besucht Für jedes Kind hat Samiha Geld zurückgelegt für die Hochzeit Sie hat es sogar geschafft sich einen gewissen Wohlstand zu erarbeiten mit Waschmaschine Kühlschrank einem Fernseher und eigenem Telefonanschluss Ein Privatleben innerhalb der Wohnung gibt es allerdings nicht Mutter und

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/november/samiha.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Smart Village - IT-Knotenpunkt Ägyptens
    einer Bürokapazität von 336 000 qm Beschäftigung finden Ebenso bietet SMART VILLAGE interessierten Firmen im IT Sektor die Gelegenheit Geschäftsräume oder Büros zu anzumieten oder auch Land zu erwerben und eigene Bürogebäude zu errichten solange diese sich am vorgeschriebenen Standard und architektonischer Struktur orientieren Ein bedeutender Teil der strategischen Planung ist das Ministry of Communication and Information Technology MCIT welches sich mit seiner Zentrale an das SMART VILLAGE angliedern und dieses Projekt nachdrücklich unterstützen wird Damit sich dieses groß angelegte Vorhaben Stück für Stück zum Zentrum für Informationstechnologie und Telekommunikation für den Nahen Osten und Afrika entwickeln kann hat die Regierung Gesetzeserleichterungen für ausländische Investoren entwickelt Dazu gehören u a uneingeschränkte Eigentumsrechte für einheimische und ausländische Investoren am investierten Kapital sowie das Recht Geld in und aus dem Land zu transferieren einschließlich unbegrenzte Gewinnrückführung und Ausfuhr von investiertem Kapital Außerdem ist eine Steuerbefreiung auf Gewinn von 10 Jahren mit zwei zusätzlichen Jahren unter bestimmten Konditionen geplant Preiskontrolle ist nicht vorgesehen auch nicht bei oberster Preisgrenze Garantien für Projekt Vermögenswerte und Geld mittel berechtigen zum sofortigen Ex und Import Im Rahmen dieser Gesetzeserleichterungen garantiert die Regierung außerdem dass einmal genehmigte Unternehmen nicht beschlagnahmt enteignet oder nationalisiert werden können SMART VILLAGE soll großzügig mit Video Konferenz Systemen für diverse Veranstaltungen eigenem Kabel TV Stromversorgung und Stand By Generatoren ausgestattet werden Alle Einrichtungen und Dienstleistungen werden höchsten Qualitätsanforderungen entsprechen wie zum Beispiel hohe Übertragungsraten für Daten Zentren Radio und Videoübertragungen sowie VPN Verbindungen Nach dieser allgemeinen Einführung wurde der Gruppe das XCEED Call Center vorgestellt welches seinen Betrieb schon aufgenommen hat Das Center bietet Telefondienste für Ägypten an und soll sich bald zu einem internationalen Kommunikations Call Center mit eigens dafür ausgebildetem Personal entwickeln Hier sollen auch ausländischen Firmen welche an konkurrenzfähigen Informationstechnologien sowie an hoch entwickelten Personalreserven zur Auslagerung nach Ägypten interessiert

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/mai/smart_village.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •