archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Inari und sein Harem
    Sand Mit seinen kräftigen Händen hebt der Junge das Baby hoch und legt es sorgfältig in das Gefährt Samira verfolgt die ganze Aktion misstrauisch und schubst mich beiseite Sie will zu ihrem Neugeborenen Wir lassen sie Sahel beschnuppern Ja es ist mein Kind stellt sie beruhigt fest Fäti karrt nun Sahel zurück zum Gehege Immer wieder muss er anhalten damit Samira sich überzeugen kann dass ihr Junge wohlauf ist Fäti rinnt der Schweiß übers Antlitz das Schieben durch den Sand ist anstrengend Endlich gelangen wir beim Stall an Sorgfältig hebt der Hirte Sahel innerhalb des Geheges in den Sand Sofort stellt sich Samira über ihn beschnuppert ihr Kind und bleibt wachsam in die Runde schauend stehen Wehen leiten den Ausstoß der Nachgeburt ein Ein riesiger Ballon zwängt sich durch die erweiterte Geburtsöffnung und platscht nach einer halben Stunde in die Vertiefung die Fäti in den Sand gegraben hat Hier in der Oase herrscht der Brauch die Plazenta in ein fließendes Gewässer zu legen damit kein Unheil das Neugeborene trifft Fäti schiebt also die Plazenta sorgfältig in einen Plastiksack verlädt sie auf die Schubkarre und entsorgt sie in einem nahen Bewässerungskanal Samira fühlt sich wohl Die Geburt ist einfach und gut verlaufen Gierig frisst sie das frisch geschnittene Gras das Fäti mit der Karre zurückgebracht hat Als ihr größter Hunger gestillt ist beginnt sie Sahel zu stoßen und zu schubsen Sie will dass er aufsteht Er versucht unbeholfen auf die Hinterbeine zu kommen Noch fällt er immer wieder nach vorn und sein Kopf prallt in den Sand Beschnuppernd tröstet ihn Mama und stupst ihn wieder Mit aller Kraft stemmt er seine Hinterläufe hoch und hält das Gleichgewicht Erschöpft sackt er zusammen und kuschelt sich in den warmen Sand Er will schlafen nur noch schlafen zu anstrengend ist ihm das Leben hier in dieser neuen Welt Nach ungefähr drei Stunden haben Mutter und Sohn das Werk des Aufstehens geschafft Auf allen Vieren die Welt von oben betrachtend hält Sahel tapfer das Gleichgewicht Beim Versuch des ersten Schrittes kippt er wieder um So wiederholt sich die Übung von geschubst werden aufstemmen Gleichgewicht halten Schritt versuchen plumpsen immer und immer wieder Gegen Abend gelingt es Sahel sich mit staksigen Schritten unter den Bauch der Mutter zu manövrieren Hunger und Durst plagen ihn Endlich endlich gelingt es ihm eine Zitze im Maul zu halten Plumps schon liegt er wieder im Sand Nach mehreren Anläufen kriegt er dann die ersten gehaltvollen Schlucke in den Mund Völlig erschöpft mit milchschaumigem Mund liegt er im Sand seine Augen schließen sich er schläft nach diesem anstrengenden Tag bewacht von seiner Mama Am nächsten Morgen als ich ins Gehege trete saugt er gierig am Euter als sei es das Selbstverständlichste der Welt Er torkelt nicht mehr er ist stärker geworden über Nacht Kein Hinfallen mehr sein Schnäuzchen ziert ein weißes Milchschaumkränzchen als er sich mir zuwendet Er hat es geschafft er kann sich ernähren Samira lässt mich nicht an Sahel heran Sie hütet ihn indem sie nach mir schnappt Ich

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/november/inari_harem.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Kairoer Skizzen
    bis der vermeintliche Taschenspieler mit Pässen und Kopien zurückkommt Der ist damit abgehauen sagt ein Deutscher Ein Brite schimpft lautstark Toll Koffer weg Zettel weg Pass weg Hier darfste nix aus der Hand geben sag ich während Sweta schon Tränen in den Augen hat Der Uniformierte will zwischen seinen diversen Aktivitäten unsere Anschrift in Kairo wissen Inzwischen stehe ich vorn am Tresen und kann somit den Zettel im Auge behalten der die Wohnanschrift unserer Freunde enthält die schon seit Stunden aufgrund der diversen Verspätungen vor dem Terminal auf uns warten Taschenspieler erweist sich als Security in Zivil mit verstecktem Kärtchen an der Jacke Schließlich halte ich einen Pass in Händen einen Gepäckschein und einen brauchbaren Wisch der Swiss dass unser Koffer geliefert wird Plus einen Adresszettel Alles ist meins Zwei Tage später kommt wie zugesagt auch der Koffer Ich bedanke mich und wir können endlich raus Schneller als die anderen Aus reiner Naivität haben wir uns nicht an dem großen großen Schalter für verlorenes Gepäck angestellt sondern einen Arbeiter angesprochen Der hat sofort geholfen Der Krawattenmann mit Sprechfunk hat sofort geholfen der worcaholic hinterm Tresen und der vermeintliche Taschenspieler haben sofort geholfen Eine erste Lektion auf arabischem Boden Es wirkt wie absolutes Chaos aber irgendwie funktionierts Draußen schließen sich endlich Sweta und Isa in die Arme Salam Aleikum sage ich zu dem jungen Ägypter der sie begleitet Aleikum as Salam sagt der Welcome to Egypt Your Arabic is very good Oh Lord no erwidere ich die freundliche Begrüßung nicht wissend wie recht ich mit meiner Selbsteinschätzung habe da die Wendung der Friede sei mit Dir eigentlich nur unter Muslimen gebräuchlich ist Sabah al cher wäre korrekt gewesen nach Sonnenuntergang Massah al cher oder so ähnlich wird verstanden Draußen Sonne Staub Wüste und Sommer 27 Januar 24 Grad Celsius An so mancher Straßenecke Soldaten mit MPs Der Fahrer von Blue Cab Taxi mit dem Isa uns abholt schlängelt sich souverän durch den Verkehr Jeder hupt fährt wie und wo er will ein vollbeladener LKW macht ohne zu blinken einen waghalsigen und abrupten Spurwechsel von ganz rechts nach ganz links auf einer breiten Ausfallstraße bei allgemein eher forschem Tempo Ungeachtet dessen springen Kinder ältere Leute Jungs mit Einkaufstüten verschleierte Frauen von Straßenseite zu Straßenseite zwischen die Autos Fahrbahnmarkierungen gibt es nicht und wenn dann kümmert das keinen Manche Autos haben vor Zeiten bereits beide Heckleuchten eingebüßt Die Nummernschilder ausschließlich auf arabisch sowohl Schrift als auch Zahlen Viele sind über deutsche Nummernschilder einfach drübergeschraubt oder selbst gemalt Autos aus Deutschland sind beliebt Viele alte Benz Baureihen der 60er 70er und 80er Jahre außerdem Peugeot 504 Lada Niva Mazdas aus 80er Jahre Baureihen japanische Vans VW Busse alles ohne Kat Benzin verbleit ist vom Staat subventioniert und somit auch für ägyptische Verhältnisse spottbillig Man fühlt sich um 30 Jahre zurückversetzt Das Leben findet in den Gassen statt die meisten Schilder nur auf Arabisch halbfertige Gebäude in der Wüste Betonklötze aus denen die Stahlstreben ragen die ab einem x beliebigen Stockwerk plötzlich zur Bauruine wurden

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/november/kairo-skizzen.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Abstand zwischen den Spalten: 0,6 cm
    einzeln übergeben Aber sobald eine Familie wusste dass wir im Dorf waren kamen natürlich gleich alle angerannt Alte Junge Kinder und wirklich Uralte die natürlich nicht mehr rennen konnten nur humpeln und die sogar den Urgroßvaters meines Freundes noch kannten Mein Freund ließ sich durch den Dorfältesten die jeweilige Situation der Familie schildern prüfte dann sorgfältig die Liste strich den Namen durch und reichte mir ein Paket Meine Rolle war es das Paket in die ausgestreckten Hände weiterzugeben Einige Arme setzten sich hin als würden sie geduldig warten andere schrieen und reckten die Hände noch andere warfen sich zu Boden krochen auf uns zu und küssten unsere Füße Die Kinder liefen herum und tranken Softdrinks die wir besorgen ließen als wir feststellten dass die ganze Sache etwas länger dauern würde Sie dauerte den ganzen Nachmittag war sehr aufregend und wir haben viel von den Sorgen der Menschen hier erfahren Gegen Ende wurde es etwas chaotisch weil die Spannung nachließ und die Menschen ja auch noch anderes zu tun haben als herumzusitzen Als wir lieber zurückfuhren teilten sie die letzten Pakete einfach unter sich auf Zehn ägyptische Pfund sind nicht wirklich viel Geld selbst auf dem Land nicht Es reicht vielleicht

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/september/Episoden.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • noch ein wenig in die Innenstadt oder City wie man das in Deutschland jetzt nennt sahen uns dort ein wenig um und hatten auch die Gelegenheit einzukaufen Dann ging es zurück zur Schule wo wir von unseren jeweiligen Austauschpartnern abgeholt wurden Für den Nachmittag den Samstag und den Sonntag war uns freigestellt was wir mit unserer Gastfamilie unternehmen konnten So konnte man in den Hamburg Dungeon gehen der mittelalterliche Geschichte mit spannender Unterhaltung verknüpft oder den Michel eines der Wahrzeichen der Hansestadt besuchen Am Montag den 28 2 trafen wir uns mit den Austauschschülern in der Wichern Schule und besuchten für eine Stunde den Unterricht wobei wir in 4er Gruppen auf die Klassen verteilt wurden Nach der Stunde wurden wir von einem Mitglied der Verwaltung auf dem Gelände des Rauhen Hauses herumgeführt auf dem auch die Wichern Schule steht Nach der Führung besuchten wir noch einmal eine Unterrichtstunde und am Nachmittag hatten wir wieder die Gelegenheit uns mit den Familien einige Sehenswürdigkeiten Hamburgs anzusehen Am Dienstag dem Tag vor der Abreise nach Berlin trafen wir uns wie jeden Morgen in der Wichernschule und fuhren zur Speicherstadt um das Miniatur Wunderland zu besichtigen Mit über 100 m2 Fläche ist es momentan die größte Modelleisenbahn der Welt Danach begannen wir mit den Vorbereitungen für die Fahrt nach Berlin und in den Harz Berlin Als wir in Berlin angekommen sind haben wir als erstes eine kleine Stadtrundfahrt durch die City gemacht Danach wurden wir eingeladen ins Bundestagsgebäude Kurz darauf sind wir in den Bundestag selbst gegangen Dort war es sehr interessant und wir haben uns innen die Räume für Besprechungen u ä angeschaut Außerdem hat uns Frau Antje Blumenthal vieles über ihren Beruf erzählt Antje Blumenthal 25 12 1947 in Itzehoe absolvierte ihre Ausbildung in der Steuerverwaltung der Stadt Hamburg Danach arbeitete sie in Finanzämtern und in der Oberfinanzdirektion in Hamburg 1966 trat sie der CDU bei Von 1989 bis 2001 war sie Mitglied der Hamburger Bürgerschaft Im Jahr 2001 wurde sie Mitglied des Deutschen Bundestags für den Wahlkreis 19 Hamburg Mitte Dort gehört sie de m Ausschuss für Familie Senioren Frauen und Jugend an Nach der Besprechung sind wir dann in die Glaskuppel hinaufgegangen die neu erbaut wurde weil das Original in Bronze im Zweiten Weltkrieg von den Russen zerstört wurde Von dort oben hat man eine schöne Aussicht auf einen großen Teil Berlins Nach diesem Rundgang im Bundestag sind wir wieder in die City gefahren und sind ein wenig shoppen gegangen Auf den Rückweg haben wir uns noch die Berliner Mauer angeschaut die auch sehr interessant war Anschließend sind wir in den Harz gefahren Der Harz Am Nachmittag fuhren wir in Berlin ab und dem Harz entgegen besser gesagt erst mal zu den Ausläufern nach Ströbeck Während der Busfahrt fielen schon ein paar Schneeflocken und auf der Straße lag Schneematsch Nach unserer Ankunft und dem Ausladen gab es Gulasch mit Nudeln zum Abendessen Dann haben die einen ihr Nachtlager aufgebaut und einige in der Turnhalle wo wir auch schliefen Fußball gespielt

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/september/Schueleraustausch.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Kairo Aleppo
    vergangenen Jahren nur unwesentlich erweitert so dass in dem Inventar Kairos leider viele wichtige Bauten des 19 Jahrhunderts insbesondere Bauten der Profanarchitektur fehlen Der ägyptische Präsident Hosni Mubarak bezeichnete bei seinem Amtsantritt 1981 den Zustand und hierbei insbesondere die Infrastruktur seiner Hauptstadt als Schrotthaufen und er stellte ein großes Budget für Verbesserungsmaßnahmen zur Verfügung Von Heliopolis nach Helwan wurde eine Metro Linie gebaut und zur Entlastung der chronisch verstopften Strassen wurden zahlreiche mehrspurige Straßenbrücken sogenannte Fly over errichtet welche die Innenstadt zerteilen und das Straßenbild erheblich beeinträchtigen Die mittelalterliche Altstadt spielte bei all diesen Konzepten und Maßnahmen kaum eine Rolle und der Zerfall der Baudenkmale und der historischen Wohnhäuser nahm dramatisch zu Neben den privatrechtlichen Schwierigkeiten welche durch die eingefrorenen Mieten seit der Zeit von Nasser zu einem totalen Verlust an Bauunterhaltung führte der enormen Wohndichte insbesondere nach 1967 als viele Bürger aus der Suezkanalzone zu ihren Verwandten in die Altstadt zogen und wir zu dieser Zeit kurzfristig in den Wohnquartieren der Altstadt eine Wohndicht von bis zu 120 000 Einwohner pro qkm hatten waren insbesondere die mangelnde Infrastruktur der hohe Grundwasserspiegel und die enorme Schadstoffbelastung für den rapiden Zerfall der Baudenkmale verantwortlich In großen Bereichen liegt der Grundwasserspiegel nur wenige Zentimeter unter dem Fußbodenniveau Die Schadstoffe welche aus einem total verrotteten Abwassersystem in den Boden gelangen dringen so in die Fundamente der Bauwerke ein und schädigen das Mauerwerk Beschleunigend für den Verfall ist dann noch die hohe Schadstoffbelastung der Luft Die in der feuchten Luft gebundenen Oxide von Schwefel und Kohle dringen als Kohle und Schwefelsäure in den Stein ein und die hierbei gelösten Salze greifen die Bindemittel an kristallisieren und führen zu unansehnlichen Ausblühungen und Verlusten an der Oberfläche Seit Anfang der 70er Jahre des 20 Jahrhunderts haben verschiedene ausländische Institute begonnen Einzelbauwerke zu sanieren Mit dem Konzept die wichtigen Denkmale in einem Quartier zu restaurieren und hierbei eine Initialzündung bei den Eigentümern der umliegenden Gebäude zu Sanierungsmaßnahmen an ihren Gebäuden zu erreichen hat das Deutsche Archäologische Institut Kairo 1973 mit dem Projekt Darb Qirmez einen Anfang gemacht Bis heute wurden 14 Gebäude saniert aber es ist bei den Einzelsanierungen der Baudenkmale geblieben Privatinitiativen fanden leider nicht statt Ein erstes Konzept zur Sanierung der Altstadt als Gesamtdenkmal wurde 1997 im Rahmen eines UNDP Projekts erarbeitet Der Abschlussbericht und die aufkeimende Kritik sowohl in der heimischen Presse wie durch die UNESCO und ausländische Fachleute zu dem dramatischen Verfall der Baudenkmale hat die Regierung veranlasst ein Sanierungsprogramm Historic Cairo für 140 Baudenkmale zu erstellen und hierzu Sondergelder zur Verfügung zu stellen Um die Maßnahmen zu beschleunigen wurde eine Stabsstelle gegründet welche direkt dem Kulturminister unterstellt ist Erste Erfolge sind heute im Straßenbild der Altstadt sichtbar Aber auch diese Restaurierungsmaßnahme ist auf die punktuelle Konservierung und Erhaltung gefährdeter Baudenkmale beschränkt eine Verbesserung der Lebensbedingungen für die Bevölkerung in der Altstadt ist bisher nicht vorgesehen Für eine nachhaltige Stadtsanierung muss als erste Maßnahme und dies auch zum langfristigen Erhalt der Baudenkmale das total marode Kanalisationssystem erneuert werden Einen viel versprechenden ganzheitlichen Ansatz hat ein Sanierungsvorhaben der Aga Khan Stiftung in einem historischen Quartier in der Altstadt dem Gebiet Darb al Ahmar Bei einem 1984 durchgeführten internationalem Seminar der Aga Khan Stiftung zum Thema The expanding Metropolis Coping with the Urban Comitee of Cairo hat sich Ihre Hoheit der Aga Khan entschieden der Stadt Kairo die Planung und Durchführung eines 30 Hektar großen Parks am östlichen Rand der Altstadt als Geschenk zu machen Bei der Planung und den vorbereitenden Arbeiten für diesen Park war man sich der Notwendigkeit bewusst dass ein Sanierungsprogramm für das an den Park und die Stadtmauer direkt angrenzende Wohngebiet Darb al Ahmar erstellt werden muss Bei dem Quartier Darb al Ahmar handelt es sich um ein historisch gewachsenes Wohnquartier welches mit Kleingewerbe und einigen öffentlichen Einrichtungen durchmischt ist Die Bevölkerung setzt sich überwiegend aus Familien zusammen die seit mehreren Generationen dort ansässig sind Diese Familien sind meist arm wenig ausgebildet und der Prozentsatz von Analphabeten liegt über 40 Die Infrastruktur in Darb al Ahmar ist katastrophal Dennoch finden wir bei der Bevölkerung ein tief verwurzeltes Sozialgefüge und eine hohe Identifikation mit ihrem Wohnstandort Durch dieses funktionierende Sozialgefüge haben wir in Darb al Ahmar so gut wie keine Kriminalität In dem Quartier befinden sich 65 registrierte Baudenkmale Trotz einer großen Zahl von Neubauten aus dem letzten Jahrhundert haben wir noch Hunderte historischer Gebäude die meist aus der osmanischen Zeit stammen Soziologische Untersuchungen welche vor einigen Jahren durchgeführt wurden zeigen dass die Bevölkerung von Darb al Ahmar durch ihre hohe Identität mit ihrem Wohnviertel auch weiterhin dort wohnen und arbeiten möchten Viele sind bereit vorhandene Mittel als Arbeitskraft oder durch Barmittel zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen einzubringen Auf der Basis dieser viel versprechenden Untersuchungen und Aussagen hat der Aga Khan Trust for Culture in Zusammenarbeit mit dem Egyptian Swiss Fund for Development der Ford Foundation und dem World Monument Watch 1996 ein Stadtsanierungsprogramm für Darb al Ahmar beschlossen welches die folgenden Planungsstrategien Planungsziele verfolgt Verbesserung der sozio ökologischen Bedingungen Verbesserung der Infrastruktur Verbesserung der Wohnbedingungen Verbesserung des öffentlichen Raumes Umnutzung von Baudenkmalen und historischen Gebäuden Unterstützung bürgerlicher Aktivitäten In einem ehemaligen Wohngebäude aus dem frühen 20 Jhd welches später als Schule genutzt wurde und seit dem Erdbeben von 1992 leer stand wurde ein Bürger und Beratungszentrum eingerichtet in welchem auch die Büroräume der Community Development Agency der örtlichen Institution welche das Sanierungsprojekt leitet untergebracht sind Mit Hilfe des Landes Baden Württemberg und Spenden von Sandsturm einem privaten Verein welcher von dem ehemaligen Pressesprecher der Firma DC Herr Mathias Kleinert in Kairo gegründet wurde konnte in dem neuen Bürgerzentrum eine Kinderbücherei mit Medienzentrum untergebracht werden und in der Nachbarschaft zu diesem Gebäude wurde für die Ausbildung des ansässigen Holzhandwerks eine Werkstatt eingerichtet in der von Baden Württemberg finanzierte Ausbilder Fortbildungskurse durchführen Für ein Kindergartenprojekt in Darb al Ahmar suchen wir derzeit einen Partner welcher für dieses Projekt eine Patenschaft übernimmt Der Grundbaustein der historischen Stadt ist die Parzelle Sie ist das System einer rationalen städtischer Ordnung nicht nur ästhetischer sondern auch sozialer und

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/september/Kairo_Aleppo.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Joghurt in Ägypten
    doch die Krankheitserreger die natürlicherweise in unserem Körper vorkommen gegen die Antibiotika Zum anderen hemmen die Antibiotika das Wachstum der Milchsäurebakterien die die Milch zu Joghurt fermentieren Das bedeutet wenn Antibiotika in der Milch sind kann diese nicht zu Joghurt verarbeitet werden Nach einer Untersuchung wird die Milch wenn sie einwandfrei ist freigegeben Das heißt erst nach der Freigabe durch das Labor darf die Milch abgepumpt werden und erst dann erhält der Bauer seine Bezahlung Die Höhe der Bezahlung richtet sich unter anderem auch danach wie viel Fett in der Milch ist Der Milchfett Anteil bestimmt unter anderem die Qualität Ein weiteres wichtiges Merkmal für die Qualität von Milch ist der Geschmack Für einige von uns war der Heimaturlaub vielleicht damit verbunden mit glänzenden Augen Gläser bester Alpenmilch zu trinken Die Nestle Fabrik hat Vertragsbauern denen sie die produzierte Milch abnimmt Im Gegenzug verlangt sie dafür von den Bauern auch eine kontrollierte Haltung der Kühe Dabei wird unter anderem vorgeschrieben welche Medikamente überhaupt verwendet werden dürfen wie lange die Milch der kranken Kuh nicht geliefert werden darf was die Kühe fressen dürfen usw Natürlich werden die Bauern auch auf die Einhaltung der Regelungen kontrolliert Nestle bezahlt im Moment pro Liter Milch 1 90 LE von denen 1 85 LE für den Bauern sind der Rest ist für den Transporteur Die Lieferanten sind Großbauern mit 500 bis 800 Kühen der größte besitzt 7000 Kühe Vorbereitung der Milch zum Fernentieren Nach dem Abpumpen wird die Milch erhitzt um die lebenden vorhandenen Keime abzutöten Dann wird der Fettgehalt eingestellt Und statt eines Naturjoghurts werden bei der industriellen Herstellung die reinen Bakterien Kulturen zugegeben Z B heißt eine der am häufigsten verwendeten Milchsäurebakterien Lactobacillus bulgaricus nach dem Land in der diese Kultur das erste Mal isoliert werden konnte Wenn man Naturjoghurt industriell herstellen will wird die fermentierte Milch in Becher abgefüllt verschlossen und man temperiert sie bis der Joghurt fertig ist Die Temperatur beeinflusst das Wachstum der Bakterien deshalb wird der Temperaturverlauf genauestens eingehalten und kontrolliert So erhält man dann einen Joghurt mit dem gewünschten Säuregrad und der gewünschten Festigkeit Bei der Herstellung von Früchtejoghurt erfolgt die Reifung in einem Tank Ist aus der Milch Joghurt geworden gibt man die Früchte in Form von Mus Stückchen oder Marmelade zu Die Nestlé Fabrik verwendet Mus das das firmeneigene Unternehmen selbst frisch herstellt Im Unterschied zu Europa wird das Mus nur dem örtlichen Geschmack entsprechend stärker gesüßt Dann wird der Fruchtjoghurt in Becher abgefüllt verschlossen und kühl gelagert Trinkjoghurt Abfüllung Die Verteilung erfolgt in Kühlwagen Die Supermarktketten werden zu ihren jeweiligen Lagern beliefert Dan gibt es bei Nestlé einige Direktkäufer die ihren Joghurt direkt abholen und einige Kommissionäre die Joghurt kaufen und dann auf eigene Rechnung weiterverkaufen Wer eine Joghurtfabrik besucht ist immer umgeben von vielen Tanks und noch mehr Rohren und es ist angenehm warm Nur im Lager in dem der fertige Joghurt steht friert man Es gibt unglaublich viel zu sehen und zu bestaunen nur eines sieht man nicht die Milch Um die Herstellung

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/september/nestle.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Moses von Theben
    wurde sie fündig In einem Dorf fünfzehn Fahrminuten von der Fähre Luxor entfernt und von allen angrenzenden Dörfern gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar mietete sie vier Räume Räume die aus ungetünchten Lehmziegelwänden bestanden Der Fußboden war festgetretener Lehmboden es gab keinen Wasser und Stromanschluss und auch kein Dach Jeder Raum war gefüllt mit Ästen Blech Plastiktüten und Abfall Ilse Schwarz mietete den Platz für einhundertfünfundzwanzig Pfund im Monat Mit ihren bescheidenen Mitteln ließ sie eine einfache Toilette einbauen ein Raum wurde überdacht und hellblau gestrichen der Lehmboden mit Beton bedeckt elektrische Leitungen und Steckdosen gelegt Es wurden zwei Schränke zwei große Tische und einige kleine für die Nähmaschinen angeschafft Die Vermieter ein junges Ehepaar mit zwei Kindern standen mit Rat und Tat zur Seite Hoda die Ehefrau war von der Nähschule sofort begeistert und brachte sechs junge Mädchen im Alter von achtzehn bis einundzwanzig Jahren die Nähen und Sticken lernen wollten So konnte im Januar 2004 die bescheidene Schule eingeweiht werden Schwester Maria die vor Jahrzehnten im Müllviertel von Kairo eine ähnliche Schule gegründet hatte bot Ilse Schwarz an zwei der Schülerinnen bei kostenlosem Aufenthalt in Kairo auszubilden So fuhren Hoda und die junge Seinab natürlich nach vorheriger Genehmigung durch deren Familien in Begleitung von Judith Marshall nach Kairo Dort lernten sie in acht Tagen die verschiedenen Nähte Verschlüsse Knopflöcher und Stickarten zu fertigen Sie gaben ihr Wissen an die daheim gebliebenen Mädchen weiter und Hoda ist inzwischen als Lehrerin soweit dass sie eine neue Gruppe von sieben Mädchen allein ausbilden kann und dafür ein kleines Gehalt bekommt Mit Begeisterung sticken die Mädchen Bilder mit naiven Motiven wie Palmen Kamele Wasserträgerinnen Flötenspieler und Pyramiden Kreuzstiche mit weihnachtlichen Motiven für Karten waren im letzten Jahr die Renner bei den jungen Frauen Dabei achten Ilse Schwarz und Judith Marshall sehr auf die

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/mai/mosesvontheben.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Ägyptische Episoden
    ein Kleidungsstück angeboten wird so dass man nie eigene Sachen zum Wechseln mitbringen muss Man kommt in der Wohnung an und wenn man ein Mann ist erhält man eine ein farbige oder gestreifte Galabeiya frisch gestärkt Und wenn man eine Frau ist ein leuchtendes Kleid mit Blumenmuster Kinder bekommen was sie wollen das ist hier einfach immer so Davon handelt diese Geschichte wie man nämlich eine Wohnung einrichten muss in der die Menschen einer Großfamilie leben sollen Ich fange mit dem Wohnzimmer an weil im Wohnzimmer der Kühlschrank steht Um ehrlich zu sein Ich habe noch nie einen so großen Kühlschrank in einer Wohnung gesehen In meinem ganzen Leben nicht Da passt wenn es sein muss mit Sicherheit ein halbes Rind rein und es muss sein Der Stauraum beträgt bestimmt vier Kubikmeter Der Kühlschrank ist ein einheimisches Produkt das nach Konstruktionsplänen amerikanischer Ingenieure gebaut wurde In der Tür befindet sich daher einen Eiscrasher damit jeder es sich gleich mit einem kalten Glas Wasser gemütlich machen kann Dafür gibt es im Wohnzimmer zwei Garnituren von Sitzgruppen Eine mit viel Gold und Brokat und eine die man schmutzig machen kann Daneben Stühle und Tische für die Kinder und natürlich zwei große Esstische an denen jeweils zehn Menschen Platz haben und deren Stühle man auch sonst benutzen kann wenn die Sitzgruppen nicht ausreichen sollten Weiter gibt es riesige Tabletts auf denen zwanzig Teegläser Platz haben und große Einkaufstüten voll mit Gebäck und Obst Die Wohnung hat drei Schlafzimmer In jedem Zimmer stehen zwei Doppelbetten in denen bis zu drei Erwachsene und fünf Kinder unterkommen können Kinder schlafen im Sardinenprinzip das heißt Kopf an Fuß was sehr niedlich aussieht Das ist auch das einzige was ich über die hiesigen Schlafgewohnheiten sagen kann denn natürlich schaue ich nachts nicht in die Zimmer fremder Leute oder

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/mai/aegyptische_episoden.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •