archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • noch heute die meisten Kinder auswen dig Der Stammbaum Mohammeds ist auch ein beliebtes Motiv der Saffa Banner Am wichtigsten sind noch immer die Enkel des Propheten Hussein und Sayeda Zeynab und die Kinder Husseins Fatma el Nabawiya und Zein el Abdin Anfang Dezember drängen sich während einer Woche vielleicht eine Million Menschen durch die Gas sen des Kairoer Basars um den Mulid des 680 n Chr in Kerbela im heutigen Irak gestorbenen heiligen Hussein zu feiern Sein Kopf wird in der nahen Hussein Moschee verehrt Dieser Mulid und der von Sayeda Zeynab der Ende Februar gefeiert wird sind die bekanntesten Die meisten Besucher jedoch es sollen bis zu drei Millionen sein kommen jeden Oktober nach Tanta ins Nildelta Hier liegt der Auslöser der Mulid Tradition begraben Sayed el Badawi Der Ma rokkaner dem Wunderdinge nachgesagt wurden lehrte in Mekka und Ägypten wo er 1239 starb Das Renommee des islamischen Gelehrten war so groß dass selbst aus Indien Pilger nach Tanta kamen um sein Grab zu besuchen Bald bildete sich die Tradition einer jährlichen Feier an seinem Todestag die Urmutter aller Mulids Die große Masse kleinerer und unbedeutender Mulids wird nur von wenigen hundert Gästen besucht und dauert lediglich einen Tag Ein großer Mulid erstreckt sich dagegen oft über zwei Wochen wobei der Höhepunkt die leyla kebira die große und letzte Nacht ist Besonders der Mulid von Sayeda Zeynab ist ein Magnet für Tausende von Fellachen aus dem Nildelta Schon Tage vor der leyla kebira kommen sie in die Hauptstadt und schlagen um die gleichnamige Moschee im Süden Kairos ihr Quartier auf Segeltuchfetzen und bunt bedruckte Tücher werden über jede verfügbare Gasse gespannt Riesige rechteckige Zelte werden hochgezogen in denen auf Matten oder Teppichen ganze Großfamilien und sufische Bruderschaften übernachten Sie haben tragbare Gaskocher dabei ein paar Töpfe und Teegläser Die ärmsten der Pilger schlafen auf der Straße Der Platz ist festlich hergerichtet überall hängen bunte Fahnen und Lichtergirlanden Minarett und Kupferkuppel der Moschee ähneln einem Weihnachtsbaum Aus hell erleuchteten roten Festzelten dröhnt von Lautsprechern verstärkte grelle monotone Musik Kirmesstimmung Ein Mulid ist eine Mischung aus religiöser Zeremonie und Karneval Die bunten Pappmasken und Spitzhüte aus Silberpapier die es überall zu kaufen gibt werden nicht nur von Kindern getragen Es herrscht Kirmesstimmung Und tatsächlich ist ein Mulid nichts anderes als eine orientalische Kirch weih ein Fest zu Ehren des Heiligen dem die jeweilige Moschee geweiht ist Auch auf einem Mulid gibt es Schießstände Schiffschaukeln und Figurentheater für die Kleinen sowie andere Möglichkeiten der Unterhaltung Über der abendlichen Szenerie liegt ein schwerer süßlicher Geruch Fliegende Händler bieten Räucherstäbchen und Weihrauch an der auf Kohleglut verbrannt wird Je näher die leyla kebira rückt desto mehr Menschen strömen allabendlich auf den Platz um die be sondere Atmosphäre eines Mulids zu spüren Überall im Viertel rund um die Moschee herrscht fröhli ches Treiben Reich und arm Sufis und Fellachen Fundamentalisten und Touristen in der Menge ver schwimmen alle Unterschiede und Hierarchien Auf manchem Mulid sollen noch Feuerschlucker zu beobachten sein Die traditionellen ägyptischen Geschichtenerzähler

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2009_2010/09_10_10/Mulid/Mulid.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • festlich
    dem Gebet besucht man Freunde und Familie gratuliert sich gegenseitig und kostet und verschenkt die eigens zum Aid El Fitr gebackenen Plätzchen Quahk während die Kinder sich über neue Kleidung und Spielzeug freuen Aid El Adha Das Opferfest Es wird am 10 Tag des Monats der Pilgerfahrt Hadsch begangen Für die Pilgerreise muss der Gläubige sich in ein ungenähtes Tuch wickeln das gilt nicht für die Frauen welches seinen Rücken und die untere Körperhälfte verhüllt Der Kopf bleibt dagegen unbedeckt Alle Riten die er während der Pilgerreise vollziehen muss sind symbolisch Der Gläubige begibt sich zuerst für einen Tag nach Arafat einem Vorort von Mekka weil sich dort Adam und Eva nach der Vertreibung aus dem Paradies wiederfanden nachdem sie sich verirrt und verloren hatten Von dort aus verbringt er eine Nacht in Musdalifah danach wird er zwei oder drei Tage in Mina zubringen wo er während seines Aufenthaltes die Gebärde der Steinigung des Satans nachvollziehen wird Dies geschieht zur Erinnerung an die Prüfung Abrahams der seinen einzigen Sohn opfern sollte und den der Satan dreimal versuchte um ihn von seinem Vorhaben abzubringen Abraham trieb Satan jedes Mal mit Steinwürfen fort Zum Andenken an diese Prüfung und an Gottes Barmherzigkeit der Abrahams Opfer nicht annahm und ihm stattdessen ein Schaf sandte wird zu diesem Fest ein Tier geschlachtet Die Umschreitung der Kaaba die lt Überlieferung das erste vom Propheten Abraham erbaute Gebetshaus ist geschieht mit den dazugehörenden Gebeten die ebenfalls vorgeschrieben sind Das Aid El Adha dauert wiederum drei Tage und verbindet die gesamte islamische Welt imaginär mit den Pilgern die in Mekka die Kaaba umschreiten um ihren Treue Eid zu Gott zu bekräftigen Nicht nur der Pilger sondern jeder Muslim wenn er dazu in der Lage ist spendet ein Tier zum Opferfest Das Fleisch wird mit Verwandten Nachbarn und Freunden geteilt Lailatu El Miradsch Die Himmelsreise Dieses Fest wird von Fremden kaum wahrgenommen Die Himmelsreise des Propheten ereignete sich in der späteren mekkanischen Zeit nicht lange vor der Auswanderung des Propheten nach Medina am 27 Tag des Monats Radschab Die Reise teilt sich in zwei Teile einmal die Isra Reise von Mekka nach Jerusalem zum Felsendom und zum anderen Niraq den Aufstieg von der Erde zum Himmel In der Prophetenbiografie von Ibn Ishaq wird berichtet dass der Engel Gabriel den Propheten auf ein himmlisches Reittier Buraraq gehoben hat Das Reittier trug den Propheten zum Sinai und der Engel zeigte ihm bevor es seinen Ritt bis nach Jerusalem fortsetzte die Stelle wo Allah einst zu Moses gesprochen hatte Der Prophet stieg ab während in der Moschee bereits die anderen Propheten auf ihn warteten mit denen er dann als Imam betete Ibn Ishaq berichtet weiter über die anschließende Himmelfahrt Ein zuverlässiger Mann hat mir von Abu Said berichtet dieser habe gehört wie Mohammed erzählte Als ich in Jerusalem das Nötige ausgeführt hatte wurde mir eine Leiter gebracht wie ich nie eine schönere gesehen habe Es war die auf welche die Toten bei der Auferstehung ihre Blicke richten Mein Freund ließ mich

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2009_2010/09_10_10/Festlich/Festliches.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Ramadan
    Speisung der Armen gedacht Riesentafeln auf den Strassen und Plätzen an die sich die Bedürftigen setzen bieten kostenlos Speisen und Trank einen ganzen Monat lang Welch eine kolossale Kraft die s organisatorisch schafft alle Geld und Warenspenden so konzentriert zu verwenden dass sie für die Millionenstadt Helfer Gerät und Speisen hat um Hunderttausende zu laben ohne Hilfe vom Staat zu haben Wie nachdenklich wird mancher Christ da dies im Islam Praxis ist Doch bleiben auch Fastensorgen dem Betrachter nicht verborgen Kairo die Zwölfmillionenstadt die fast nen Verkehrskollaps hat erweist sich an Ramadantagen im Autochaos kaum zu schlagen wenn hungergequälte Massen blockieren die Ausfallstrassen Die Smogwolke über der Stadt macht die Gläubigen auch nicht satt die in den Vorabendstunden brennendes Heimweh bekunden und sich mit sehr flauem Magen durch Stau und Gedränge schlagen Geschäfte und Praxen machen dicht Touristenwünsche gelten jetzt nicht Alle streben nach einem Ziel dem Tisch im Heimatdomizil Dafür nimmt man Beulen in Kauf und ändert den Tagesablauf Erst wenn Durst und Hunger gestillt womöglich ne Shisha gekillt Kaffeeduft gen Himmel steigt und der Gebetsrufer schweigt wird der Handel wieder lässig Autofahren nicht mehr stressig und der Tourist kann ohne Zanken sich mit einem Bier betanken wobei man

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/januar/ramadan.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Abstand zwischen den Spalten: 0,6 cm
    von Mohammeds Taten Es sieht im Rahmen des Opferfestes für alle Muslime das Rituelle Schlachten zwischen dem Morgengebet des ersten und dem Abendgebet des dritten Festtages von Id Al Adha vor Schlachter gehen eigens an drei Feiertagen durch die Stadtteile und Dörfer und vollziehen das Schächten der Tiere Dafür werden den Gläubigen schon Wochen vorher überall auf den Straßen Schafe und Ziegen aber auch Kamele und Wasserbüffel zum Kauf angeboten Das Fleisch der geopferten Tiere muss genau nach Vorschrift verteilt werden ein Drittel darf man für sich behalten das zweite erhalten Familie und Freunde und das letzte Drittel wird am zweiten Festtag in Portionen von ein bis zwei Kilogramm an die Armen vergeben Alle bereiten aus ihrem Anteil ein deftiges Mahl nach überlieferten Rezepten zu die Fatta Dazu wird z B gekochter Reis in einer Backform auf hartes zerkleinertes Brot geschichtet Darauf legt man das gewürfelte Fleisch und übergießt alles mit einer herzhaft gewürzten Suppe bevor es in die Backröhre geschoben wird Schmeckt hervorragend Es gibt eine Vielzahl von Riten im Zusammenhang mit dem Opferfest von denen der blutige Handabdruck einer der offensichtlicheren ist Er ist auf Haustüren auf Wänden und Autos zu finden und soll Neid abwehren und Glück bringen Niemand weiß so genau ob er aus den Zeiten des Propheten stammt oder pharaonischen Ursprungs ist Die Hausangestellten erhalten aus Anlass des Festes eine besondere Zuwendung meist der Hälfte ihres Monatslohnes entsprechend Dieser Brauch besteht auch bei einer weiteren kanonisch anerkannten drei bis viertägigen Feierlichkeit der des Fastenbrechens Id Al Fitr zeigt das Ende des Ramadans an Es beginnt mit dem ersten Tag des neunten Mondmonats sobald der Neumond zu sehen ist und schließt das vierwöchige Fasten ab Nach dem Morgengebet das der Sitte entsprechend in der Moschee begangen wird setzt man sich zum gemeinsamen Essen zusammen Das Hauptgericht

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/november/Islamische_Feste.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Abstand zwischen den Spalten: 0,6 cm
    im koptischen Christentum 43 Tage vor dem Fest beginnt 25 11 06 01 und der Reinigung von Körper und Seele sowie der spirituellen Vorbereitung auf das Fest dient hat es bei uns vor langer Zeit noch gegeben Während des Fastens verzichten die Kopten von Montag bis Freitag zwischen 0 00 Uhr und 15 00 Uhr auf tierische Produkte wie Fleisch Eier Käse etc verzichtet Wie bei uns wird das Haus vor dem Fest geputzt und festlich geschmückt Sogar einen Weihnachtsbaum kann man in vielen Haushalten vorfinden Zum Heiligen Abend kauft sich die ganze Familie gemäß einem alten Brauch neue Kleider die beim Festgottesdienst der von 20 00 Uhr bis 01 00 Uhr stattfindet das erste Mal getragen werden Damit arme Familien auf diesen Brauch nicht verzichten müssen werden sie von Kirchen und gemeinnützigen Einrichtungen unterstützt Die Heilige Messe des Patriarchen wird im 2 Programm des ägyptischen Fernsehens übertragen Nach dem Gottesdienst findet zu Hause ein Festessen das eigentliche Fastenbrechen statt Hier gibt es dann unter anderem Fattah ein Gericht aus Fleischsuppe Reis und Brot sowie Kahk ein festliches Gebäck das auch an muslimischen Feiertagen gereicht wird Fattah und Kahk Rezept siehe unten gehören zu den einzigen wirklich traditionellen Speisen im Rahmen des Festes Dabei hatte ich mir erhofft Anregungen für verschiedene Plätzchensorten zu erhalten Zum Thema Weihnachtsstress ergab sich zunächst eine kleine Pause Eigentlich gibt es das hier nicht Vielleicht ein bisschen erklärte mir mein Gesprächspartner Es ist auch nicht so dass jeder von jedem Geschenke erhält Tatsächlich setzte sich der Brauch des Schenkens erst in den letzten Jahren durch Üblicherweise erhalten die Kinder von Verwandten zum Fest el aidia das Festgeld um sich Süßigkeiten zu kaufen oder einen Kinobesuch zu bezahlen Die religiöse Seite steht eben im koptisch orthodoxen Christentum noch voll und ganz im Vordergrund Interessante Gespräche die

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/januar/Koptisches%20Weihnachtsfest.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Abstand zwischen den Spalten: 0,6 cm
    junger Leute Sie sehen wohlhabender aus und werden die Nacht bis zum Morgengrauen genießen Unsere Tischplatte wird auf Anwars Geheiß mehrmals gut abgewischt mit einem Tuch das alt und dunkel ist aber das Sauberste im Lokal sei so versichert uns der Kellner Er selbst trägt eine Hose und ein Hemd das wohl zerknittert ist und alt jedoch außer ein paar Fettflecken sauber scheint Ein Junge in sehr schmutziger Kleidung trägt über seinem Kopf ein riesiges rundes Tablett mit vielen kleinen Blechtellern gefüllt mit buntem Salat Jeder der Gäste erhält eins davon Auf dem Tisch stehen zwei Plastikbecher einer gefüllt mit rotem Pfeffer der andere mit einer Mischung aus Salz und schwarzem Pfeffer Es kommt eine Blechschale mit kleinen gepellten Eiern den Baladi Eiern Ägypter essen nur im Notfall oder wenn sie es sich nicht leisten können die großen Eier Es folgt Rührei mit Pasterma frisches Fladenbrot und die Schälchen mit Foul die mit dem jeweils bestellten Öl übergossen sind Das Essen schmeckt Anwar bestellt noch das übliche Haga Sa a Sprite oder Cola das man aus der Flasche trinkt Der Salat schwimmt in Whisky so nennt man den scharfen Salatsaft Der Kellner gibt einem herumstehenden Mann etwas Geld Ihm fehlt ein Arm ganz und der andere ist zu kurz geraten Er steht nur einfach da und sieht ziemlich schüchtern aus Ich gebe ihm ein Pfund Meine Enkelin sagt nur ich solle ihm nichts geben er hätte wahrscheinlich seine Arme versteckt Ich sage ihr dass er sicherlich ein sehr armer Mann ist Wir brechen auf und fahren ein Stück mit dem Auto die Port Said Straße hinunter parken und gehen dann zu Fuß in die Muski Straße in Richtung Khan el Khalili Hier drängen sich dicht aneinander kleine und große Geschäfte Straßenhändler die ihre Waren auf Karren oder auf der Straße

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/januar/Suhur.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Die Zoologie des Mittelalters
    Finsternis saß hat ein großes Licht gesehen und die im Land und Schatten des Todes saßen denen ist ein Licht aufgegangen Wenn die Maulbeerfeige geschlitzt ist wird sie am dritten Tage zur Speise Gleichermaßen unser Herr Jesus Christus nachdem sein Seite aufgeschlitzt war ist er am dritten Tage von den Toten auferstanden und wurde Leben und Speise für alle Vom Hasen Des Hasen hat David gedacht Der Felsen ist den Hasen eine Zuflucht Der Physiologus sagt von ihm Er ist ein guter Läufer Wenn er gejagt wird flieht er in felsiges und an steigendes Gelände und dann werden die Hunde samt dem Jäger müde und haben nicht Kraft ihn zu erjagen und so kommt er heil davon Wenn er sich aber zu abschüssigem Gelände wendet kann er nicht so gut rennen weil seine Vorderbeine zu kurz sind und im Nu fasst ihn der Hund Und deshalb sucht er die Stellen wo es nach oben geht So auch du Mensch so du verfolgt wirst von den feindlichen Mächten samt dem Jäger dem Teufel der Tag für Tag danach trachtet dem Menschen nach dem Leben zu stellen Suche den Felsen und die Höhen von welchen auch David sagt Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen woher mir Hilfe kommen wird Vom Sittich oder Papagei Der Sittich den man auch Papagei nennt ist ein Vogel von der Größe eines Rebhuhns ganz grün oder auch weiß und ahmt die Menschenstimme nach Und er unterhält sich und redet wie ein Mensch und ist höchst wunderbar zu hören wie manche von ihnen lieblich plaudern mit menschlicher Rede und kaum magst du ihr Gespräch unterscheiden von dem eines Menschen So ahme auch du o Mensch die Stimmen der Apostel nach die den Herren preisen und preis auch du ihn nachahmend die Gemeinde der Gerechten auf dass du gewürdigt werdest der lichten Orte derselben auch teilhaftig zu sein Von der Schwalbe Die Schwalbe kommt wieder wenn der Winter vorbei geht samt dem Frühling Und im Morgengrauen zwitschert sie und weckt die Schlafenden auf zum Tagwerk Auch die vollkommenen Asketen sobald der Wintersturm des Leibes vorbei ist nämlich jegliche Begierde des Fleisches erloschen ist wachen in Reinheit von ihrem Lager auf und sie gedenken beim Morgengrauen in andächtiger Übung der Weissagungen Gottes und sie erwecken diejenigen die beschwert sind in dem Schlaf dazu das Gute zu wirken indem sie rufen Wach auf der du schläfst und steh auf von den Toten so wird Christus dir als ein Licht aufgehen Und wiederum In der Frühe werde ich vor dich hintreten und du wirst mich anblicken Wohlgeredet hat also der Physiologus von der Schwalbe Sie bringt einmal Junge hervor und dann nicht mehr Mein Heiland ist einmal im Mutterleib getragen einmal geboren einmal begraben einmal von den Toten auferstanden Ein Gott ein Glaube eine Taufe ein Vater aller Wohlgesprochen hat also der Physiologus von der Schwalbe Vom Elefanten Ist ein Tier im Gebirge heißt Elefant Das hat einen Rüssel an sich damit es alle Tiere vernichten kann auch leitet es

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/november/Zoologie_Mittelalter.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Eid Kebir - Impressionen vom Großen Fest
    hen und laut rufend ihre Dienste anpreisen einen Hackklotz unterm Arm Messer und Beil am Gürtel in der Hand eine blutfleckige Tasche gefüllt mit den Gaben ihrer Auftraggeber Wir gehen durch Darb el Ahmar eines der traditionelleren einfachen Viertel Hier wird vor dem Haus geschlachtet Über die Sträßchen und kleinen Plätze rinnt das Blut an einigen Straßenecken werden die Häute gestapelt Inzwischen sind auch schon die Gerber unterwegs Mit Hand oder Eselskarren manchmal mit Pickups fahren sie durch die Stadtviertel und sammeln die zottigen blutigen Felle ein um sie zu bearbeiten Die Gerber haben ihren Standort hinter dem alten Aquädukt Unter den Bogen des Bauwerks werden sich nach wenigen Tage die Häute meterhoch stapeln ein schier unerträglicher Geruch liegt dann über dem Gerberviertel verwesendes Fleisch verbranntes Haar wer neugierhalber anhält um zu schauen wird sich bald eingestehen müssen dass er hier eine physische Grenze erreicht Der Brauch die Hände ins frische Blut eines Schlachttiers zu tauchen und damit Abdrücke auf Wänden Türen manchmal Autos zu hinterlassen soll aus der Pharaonenzeit stammen Den bluttriefenden Zeichen wird eine Schutzwirkung zugeschrieben Schutz ist wichtig vor allem der Schutz vor dem bösen Auge Die Ansicht dass einer der vorgibt neugierig oder wohlmeinend zu sein möglicherweise Böses im Schilde führt ist weit verbreitet So mancher schätzt es nicht wenn man beim Schlachten zuschaut oder auch nur ein Kind anlächelt Andere sind ganz unbefangen Zwei Metzger zeigen uns stolz die Köpfe die sie gerade bearbeiten einer gehörte zu einem Schaf einer zu einem Kalb Über haupt hängen jetzt überall die Tierköpfe wie Trophäen bizarre Bezeugungen eines massenhaft vollzogenen Rituals Allerdings ist diese Symbolik hineinge deutet von einer materiell sorglosen Europäerin Gerade in Zeiten wie diesen in denen die Landeswährung rapide verfällt und die Preise in ungeahnte Höhen schnellen wird alles aber auch alles weiterverarbeitet Die Köpfe

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/maerz/eid_kebir.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •