archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Ägypten_vor_Wasserkrise
    m 3 pro Kopf und Jahr das sind immerhin 2 137 Liter pro Kopf und Tag auch bei weiter steigender Bevölkerung und bei bekannt verschwenderischem Umgang mit dieser kostbaren Ressource nicht gefährdet Da jedoch ein Großteil des zur Trinkwasserversorgung abgeleiteten und aufbereiteten Wassers ungeklärt oder in unzureichend geklärtem Zustand wieder in Fluss und Kanäle zurückgeleitet wird wird die Qualität des Wassers zur Versorgung von Landwirtschaft und Menschen am Unterlauf des Nils erheblich beeinträchtigt Hohe Gehalte an Schwermetallen und sogar Giften aus der Industrie sowie Pestizide und Nitrate aus der Landwirtschaft führen zu enormen Problemen der Gesundheit bei der Bevölkerung insbesondere im nördlichen Nildelta Die niedrige Lebenserwartung wie die Häufung von bestimmten Krankheitsbildern weisen auf diesen Misstand hin Sowohl die Trinkwasserentnahme aus Flachbrunnen wie der Verzehr von Süßwasserfischen die zum Teil in Kanälen und Fischteichen mit hoher Abwasserbelastung aufwachsen führen den Menschen die eingeleiteten Schadstoffe wieder zu Abgesehen von dem Problem der Wasserverschmutzung durch städtisches und industrielles Abwasser und die Nitratanreicherung durch die intensive Düngung reicht die pro Kopf verfügbare Wassermenge auch bei einer weiteren Verbesserung der Wassernutzung in absoluten Zahlen nicht aus um soviel Land zu bewässern wie erforderlich wäre um ausreichend Nahrungsmittel für eine Bevölkerung zu produzieren die 60 Millionen Menschen wesentlich überschreitet Und das ist seit einigen Jahren der Fall Wie fast alle Länder der Region kann Ägypten keine Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und Agrarprodukten mehr erreichen selbst wenn es das Land schaffen würde soviel Neuland in der Wüste zu erschließen wie es die Wasserressourcen zulassen Aus diesem Grunde muss Ägypten einen Großteil seiner Grundnahrungsmittel insbesondere Getreide Viehfutter und Speiseöl importieren Die Kornkammer des Römischen Reichs ist zum größten Getreideimporteur der Welt abgestiegen Mit dem Nahrungsmittelimport wird allerdings virtuell auch das Volumen an Wasser importiert das zur Erzeugung dieser Nahrungsmittel in den Produktionsländern verbraucht worden ist Diese virtuelle Wassermenge schließt ziemlich genau das Defizit zwischen Ägyptens Frischwasserressourcen von knapp 60 km 3 und dem Bedarf Zur weitgehenden Selbstversorgung von knapp 80 Millionen Menschen mit 1000 m 3 pro Kopf und Jahr würden etwa 80 km 3 Frischwasser benötigt Daneben exportiert Ägypten virtuell auch mehr als 1 km 3 Nilwasser in Form von hochwertigen Agrar produkten wie Kartoffeln Zwiebeln und Reis Das erklärt sich folgendermaßen Das Wachstum städtischer und ländlicher Siedlungen mit der dazugehörigen Verkehrsinfrastruktur hat zu einem Verlust von einem erheblichen Teil des fruchtbaren Kulturlandes geführt Der Verlust fruchtbaren Kulturlandes bei unverändert hohem Wasserangebot hat zu einer örtlich überreichlichen Zuleitung von Bewässerungswasser geführt Das zeigt sich daran dass Ägypten es sich leisten kann in einigen Regionen Zuckerrohr Reis und Bananen anzubauen Diese Kulturen benötigen sehr viel Wasser sind also relativ wasserineffizient Da es in Ägypten keinen Preis für das Wasser selbst geben darf wird die betriebliche Kostenrechnung nur mit den Arbeits und Energiekosten der Pumpen belastet Deshalb sind diese Kulturen für die Bauern sehr lohnend Würde die Wasserverwaltung auf Distriktebene die Wasserzufuhr zu allen Anbaugebieten auf ein vernünftiges Maß beschränken würden die Bauern eher wassersparende Kulturen anbauen und auf wasserineffiziente Kulturen verzichten Immerhin konnte Ägypten mit der gegenwärtigen Praxis

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2009_2010/03_04_10/Wasserkrise.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Wohin_mit_dem_Müll
    erhält 2006 A P E für das Kattameya Recycling Center einen Industriepark der unter anderem eine lukrative Kompostierungsanlage beinhaltet die Essensreste in hochwertigen Kompost umwandelt eine Recyclingfabrik zur Produktion von Plastikröhren Abdeckungen Rampen sowie Containern eine Näherei die Overalls Pullover Sisalmatten sowie Stickereiprodukte herstellt Außerdem gibt es eine technische Ausbildungseinrichtung ein Kulturzentrum sowie einen Kinderclub Der Konzern Procter Gamble unterstützt die Zabbalin in Manshiet Nasser durch eine Schule die den Schülern kostenlosen Unterricht bietet Dafür müssen die Schüler leere Flaschen und Tuben der von dem Konzern vertriebenen Marken einsammeln und in der Schule abgeben um so zu verhindern dass diese Flaschen neu aufgefüllt mit Fake Inhalt als Original verkauft werden können Die jugendlichen Schüler granulieren die Flaschen und anderes Plastik und verkaufen das Granulat an die umliegenden Recycling Manufakturen Aus den Erlösen werden dann die Lehrer bezahlt und die Familien der Schüler ebenfalls unterstützt So ergibt sich eine Win Win Situation die einerseits den Kindern zu Bildung und Verdienst verhilft und andererseits die Marken der Konzerne vor Missbrauch schützt In dieser Schule lernen sie nicht nur Schreiben und Lesen sondern sie bekommen auch Buchhaltungs und betriebswirtschaftliches Know How vermittelt um so gut gerüstet in ihr späteres Berufsleben einsteigen zu können und gleichermaßen als Multiplikator zu fungieren Solar C I T I E S Connecting Community Catalysts Integrating Technologies for Industrial Ecology Solutions ebenfalls eine Nichtregierungsorganisation baut 2007 mit finanzieller Hilfe von USAID United States Agency for International Development 30 Solaranlagen für die Betreibung eines Heizgerätes für Familien in der Zabbalinregion wie in El Darb El Ahmar dem benachbarten hauptsächlich von Muslimen bewohnten Armutsviertel Die Ersparnis beträgt dadurch ungefähr 60 der monatlichen Stromrechnung Dies sind nur einige der Initiativen um das Zabbalin Müllsystem zu stützen und zu verbessern denn es gibt noch keine weitere wirklich funktionierende Müllabfuhr Ansätze haben gezeigt dass die von der Regierung unter Vertrag genommenen multinationalen Unternehmen völlig mit der Aufgabe überfordert und zudem sehr teuer sind Von den ursprünglich eingeführten 45 000 Plastikmülltonnen wurden 39 000 gestohlen und nicht ersetzt Der Müll sollte zu den Mülltonnen oder anderen Containern von den Verursachern gebracht werden das wird vom Kairoer Bürger nicht akzeptiert haben doch die Zabbalin den Müll direkt von der Haustür abgeholt So wird der Müll auf die Straße gekippt und nicht nur die Müllberge wachsen dort sondern natürlich auch Massen von Ratten und anderem krank machenden Getier Die multinationalen Müllentsorger recylceln zudem nur 20 ihres eingesammelten Mülls der Rest wird auf Mülldeponien verbracht Müllsammeln Müllsortieren Müllrecycling sind funktionierende Instrumente für die Erreichung einer Nachhaltigkeit bei der Verbesserung im Umgang mit Umwelt sozialer Verantwortung sowie ebenfalls unter wirtschaftlichen Aspekten Anfang der 80er Jahre lieferte besonders EQI Evironmental Quality Investment ein Consulting Unternehmen spezialisiert auf Umwelt und Abfallmanagement durch die Elaborierung von Studien im Bereich Lebensbedingungen und wirtschaftliche Perspektiven für die Moquattam Gemeinde die nötigen Basiszahlen und Empfehlungen Seit dem gibt es eine stetige Weiterentwicklung nicht nur auf dem Gebiet von Müllmanagement sondern ebenfalls einer Fokussierung auf Bildung und weiterer Ausbildung um diese Nachhaltigkeit für die Zukunft zu

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2009_2010/03_04_10/in%20die%20Tonne.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Ägyptens Wind bläst nachhaltig
    etabliert werden Finanzielle Hilfe ist auch für Pilotprojekte vorgesehen Die Mittel sollen insbesondere aus dem Subventionsabbau für fossile Brennstoffe in der Stromerzeugung aufgebracht werden Der Kapazitätsausbau von Windkraft wird sich auf drei Säulen stützen die die Bandbreite der Geschäftsmodelle abstecken Dabei können sich entsprechend den Erfahrungen im Zeitablauf gewisse Neugewichtungen ergeben Die Regierung hofft und setzt vor allem auf die private Initiative Als erstes sind Anlagen zu nennen die von der New Renewable Energy Authority NREA gebaut sind und in deren Verantwortung stehen Dies war bislang die übliche Vorgehensweise NREA soll 2 200 MW der Gesamtkapazität von 7 200 MW in 2020 halten Dabei ist eine einzelne Windparkgröße zwischen 100 und 400 MW avisiert Die Finanzierung erfolgt durch die Regierung und konzessionäre Kredite internationaler Entwicklungsagenturen Die derzeit installierte Kapazität von NREA beläuft sich auf etwa 400 MW Bis 2014 befinden sich Projekte von 900 MW in der Pipeline NREA soll 2014 rd 1 270 MW erreichen In den Folgejahren stehen weitere 200 MW p a auf dem Plan Als zweite Option kommt die Realisierung von Anlagen vermittels Bietungswettbewerb bzw Ausschreibungsverfahren in Betracht Das finanzielle Risiko des Investors wird begrenzt durch die Garantie eines langfristigen PPA Der Staat hat die Kontrolle über den Anstieg der EE Kapazität mit Bezug auf die Kapazität des Übertragungssystems und die Marktabsorption Nebenziele sind die Erhöhung des lokalen Herstellungsanteils die Zunahme privater Investitionen Technologietransfer und die Realisierung möglichst günstiger Preise Zehn Module zu je 250 MW mit insgesamt 2 500 MW stehen zur Realisierung an Die letzte Ausschreibung soll in 2017 erfolgen um die Zielerreichung für 2020 zu gewährleisten Vor allem private ausländische Investoren Developer dürften hier gefordert sein Als dritte Option und in einer späteren Phase etwa 2011 oder 2012 soll ein Energie Einspeisungstarif zur Anwendung gelangen der sich an den bis dahin gemachten Erfahrungen orientiert und internationale Expertise in diesem Bereich nutzt Dieser wird vor allem für sog IPPs Individual Power Producers von Bedeutung sein Auch hier steht eine Gesamtkapazität von 2 500 MW zur Disposition Die einzelne Windparkgröße ist dabei mit unter 50 MW mittel bis klein Hierbei liegt der Fokus auf privaten lokalen Developern Ägypten gehört laut Weltbank zu den Ländern in der Welt mit dem schnellsten Emissionsanstieg von Treibhausgasen Der zuletzt eingerichtete Clean Technology Fund CTF zielt auf Umkehr des Trends auch in Ägypten durch Förderung von EE Verringerung der Schadstoffemissionen im Verkehrssektor sowie Erhöhung der Energieeffizienz Der von derzeit acht Regierungen unterstützte 5 2 Mrd US Fonds wird von der Weltbank gemanagt Ägypten plant die Inanspruchnahme konzessionärer Finanzierung in Höhe von 300 Mio US Die Regierung und Partner wie das IFC der Weltbankgruppe haben bereits Finanzierungen für 400 MW Windenergiekapazität übernommen Weitere Projekte von 600 MW befinden sich in der Finanzierungspipeline und sollen in den nächsten zwei bis vier Jahren starten Zu den Engpässen beim Ausbau der Windenergie gehört die Infrastruktur Die Regierung will deshalb 100 Mio bis 120 Mio US aus dem CTF zur Kofinanzierung eines Hochspannungsübertragungssystems von den Windparks am Golf von Suez nutzen um große Verbrauchszentren wie

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2009_2010/03_04_10/Aegyptens%20Wind.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Gecko
    worauf nur düsteres Erschauern folgte Auch die Nützlichkeit des Gecko als Moskitofresser wurde verachtet Wenn man sich dem Haus unserer früheren Nachbarn in Maadi von der Gartenseite her näherte sah man die Geckos in Kreisen rund um die Lampe an der weißen Hinterwand der Gartenterrasse auf der Lauer sitzen und sich auf die vom Licht angelockten Kerbtiere stürzen Anscheinend hatten sie ihre Rangordnung Der dickste und dunkelste Gecko mit raugekörnter Haut hatte den inneren der Lampe am nächsten sich befindliche und damit hellsten Kreis inne Die anderen schwächeren Tiere folgten mit abnehmender Größenordnung und durchsichtiger Hautfärbung Sehen wir uns so ein Tierchen genauer an so fällt seine fast durchsichtig zarte rosa Haut auf die je nach Lichteinfall einen pelzig seidenen Glanz zeigt Fasst man es mit der Hand an glaubt man ein winziges weichpelziges Säugetier zu berühren Kein Wunder dass die Haftzeher zu denen der Gecko gehört dafür bekannt sind dass sie nach der Häutung ihre leckere alte Haut auffressen Der Kopf ist deutlich vom Rumpf abgesetzt und etwas abgeflacht Die Augen sind recht groß vorgewölbt und haben eine senkrecht gestellte Pupille wie bei der Katze die sich in der Dämmerung erweitert was charakteristisch für Dämmerungstiere ist Das Auge wird vom glasklaren durchsichtigen unteren Augenlid bedeckt das mit dem oberen Lid verwachsen ist Das sind alles typische Kennzeichen der Geckofamilien Unser Tierchen kann sich mit der Zunge die Äuglein putzen wenn es das für nötig befindet Der ägyptische burs mansili kann auch seltsame Laute von sich geben ähnlich einem Zirpen Andere Geckoarten keckern und klopfen quäken und bellen Der Name Gecko kommt von ihrem Ruf Anscheinend dient er der Kontaktaufnahme der Geschlechter bei nächtlicher Lebensweise Sie legen mehrmals im Jahr nur wenige Eier halbversteckt in ihrem Lebensbereich Die Embryonen sind sehr widerstandfähig Die große Frage ist wie diese Tiere sich

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/maerz/gecko.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Das einhöckrige Kamel
    19 26 Dynastie um 1300 500 v Chr datiert wurde Es zeigt ein liegendes mit vier Vorratsgefäßen und einem Reiter beladenes Dromedar Höhe 5 cm Abb 2 Die vorgeschlagene Datierung dieses Stückes erscheint sehr fraglich und ist wohl in eine viel spätere zu korrigieren Ein bemerkenswerter Fund kam bei den deutschen Grabungen in der Ramsesstadt Qantir zutage Eine Schale die in die späte 18 bzw frühe 19 Dynastie zu datieren ist zeigt an der Innenseite eine fragmentierte Ritzung die eindeutig ein Dromedar wiedergibt Somit scheint mit dieser Darstellung der bis dato älteste gesicherte bildliche Beleg der Gattung aus Ägypten vorzuliegen Der Ausgräber Edgar Pusch 1996 107 warnt aber zugleich mit Recht davor aus diesem Einzelfund Rückschlüsse auf Domestikation Vorkommen und Verbreitung der Kamele zu ziehen Besonders in der Ramsesstadt waren zahlreiche ausländische Handwerker beschäftigt und so scheint es mit Pusch durchaus denkbar dass jemand der Dromedare aus eigener Anschauung kannte dieses sonderbare Wesen seinen ägyptischen Kollegen vorstellen wollte Denn zum Zeitpunkt des Neuen Reiches waren die Tiere im benachbarten Ausland wie z B in Syrien Palästina bereits als Haustiere etabliert Dass Kamele aus Asien gelegentlich bis ins Delta kamen oder einzelne Tiere als Kuriosum in der Ramsesstadt gehalten wurden ist natürlich auch denkbar Ein weiterer Beleg aus Ägypten wurde ebenfalls ins Neue Reich angesetzt und steht insofern der Schale aus Qantir nahe In einem Grab der 19 Dynastie in Rifeh fand Petrie eine aus Nilton modellierte Figur Dieses Kamel besitzt sehr plumpe dicke und kurze Stummelbeine einen eher kurzen Hals und einen wenig ausgeprägten Höcker an dem zwei Wasserkrüge befestigt sind Die ägyptische Manufaktur des Stückes ist nicht gesichert und auch fraglich Eine einfache handgeformte Tonfigur eines Kamels wurde in jüngster Zeit in Qasr Allam in der Bahariya Oase gefunden Das große Lehmziegelgebäude dieses Ortes wurde vor Beginn der französischen Grabung als römische Festung interpretiert scheint aber tatsächlich aufgrund von Keramik in die saïtische Zeit 7 6 Jh v Chr zu setzen zu sein Colin 2004 Sollte sich diese frühe Datierung als haltbar erweisen dann könnte mit der kleinen Tonfigur ein weiteres Indiz zur zeitlichen Festlegung der Einführung der Dromedare in Ägypten vorliegen Allerdings ist hier der Fundort Oase besonders zu berücksichtigen generell besteht dort im Vergleich zum Niltal ein höherer Bedarf an Kamelen und insofern würde ein etwas früherer Beleg nicht unbedingt verwundern Ähnlich einfach geformte Tonfiguren die als Kamele interpretiert werden fanden sich vereinzelt auch in Theben TT 41 Grab des Amenemope Assmann 1991 Abb 3 sowie Asasif österreichische Grabungen unpubliziert Diese Belege sind für eine Beantwortung der Frage nach dem Zeitpunkt des Auftretens der Tiere allerdings nicht hilfreich da sie nicht aus stratifizierten Kontexten stammen Wie aus dieser kurzen Übersicht ersichtlich sind die meisten Nachweise für Kamele im pharaonischen Ägypten nicht für die Rekonstruktion des Domestikationsprozesses verwendbar da sie nicht einwandfrei datierbar sind In ptolemäisch römischen Tempeln finden sich auch zuweilen Kameldarstellungen so etwa in den Heiligtümern von Philae Kalabscha und Dakka Diese Ritzungen sind frühestens als ptolemäisch römisch zu datieren Rowley Conwy 1988 247 und gehören damit in eine Zeit als das Kamel schon seine bedeutende Stellung erreicht hatte In römischer und koptischer Zeit steigt die Anzahl der erhaltenen Terrakotta Figuren von Dromedaren ganz erheblich Bemalte Terrakotten aus christlicher Zeit etwa 5 6 Jh bilden eine einheitliche Gruppe zu denen auch vergleichbare Pferdefiguren gehören Boutantin 2004 Die Tiere werden dabei sehr stark stilisiert wiedergegeben Neben den Funden gibt es auch einige literarische Zeugnisse für Kamele in Ägypten Der Einfall der Assyrer unter Asarhaddon und die Einnahme von Theben um 670 v Chr soll mit Hilfe verbündeter arabischer Kamelreiterstämme stattgefunden haben Laut Herodot III 9 spielten Kamele auch beim Persereinfall 525 v Chr unter Kambyses eine Rolle der Perser soll sich von den Nabatäern Kamele für den Wassertransport geborgt haben Alexander der Große zog schließlich 331 v Chr mit Dromedaren zur Oase Siwa um das Orakel zu befragen Im Widerspruch zur ägyptischen Quellenlage bezüglich des Kamels stehen einige Bemerkungen in der Bibel So heißt es in der Geschichte vom Besuch Abrahams beim Pharao im Buch Moses I 12 der ägyptische König habe Kamele in seinem Besitz gehabt Diese Passage wurde in der Forschung ausführlich und sehr gegensätzlich diskutiert Albrights Erklärung der Textstelle als nachträglich hinzugefügtes Lokalkolorit scheint plausibel Organische Reste und Knochenmaterial Der sicherste Beweis für das Vorkommen von Dromedaren in Ägypten wären Knochenfunde aus geschlossenem Kontext Leider ist auch hier die Befundlage sehr dürftig und zudem umstritten So stammen z B die von Saad im Friedhof von Heluan ausgegrabenen und in die 1 Dynastie datierten Kamelknochen aus nicht stratifiziertem Zusammenhang und sind insofern für die obige Fragestellung wertlos Aus gesichertem Kontext konnten hingegen an zwei Orten in Unternubien organische Reste von Kamelen geborgen werden Sayala und Qasr Ibrim s u Eine im Fajum gefundene Kordel aus Haaren Kontext der 3 4 Dynastie wurde lange als Beleg für ein Kamel aus der Zeit des Alten Reiches interpretiert konnte mittlerweile aber als Schafshaar identifiziert werden und ist insofern von der ägyptischen Belegliste für Kamele zu streichen Das Kamel in Nubien und im Sudan Wie aus fossilem Knochenmaterial ersichtlich ist war das Kamel wohl bis ins Neolithikum ca 5000 v Chr in Nordafrika heimisch Im Sudan belegen Radiokarbon datierte Knochen die Existenz der Gattung in der Zeit um 22000 BP In historischer Zeit sind die Belege dann wieder nur vereinzelt und bieten ein ähnliches Bild wie in Ägypten Dementsprechend scheint auch im südlichen Nachbargebiet das Kamel spät eingeführt worden zu sein und erst ab römischer Zeit große Bedeutung erlangt zu haben Die im heutigen Sudan ansässigen Blemmyer auch als X Gruppe oder Ballana Kultur bekannt trugen während der Kaiserzeit wesentlich zur Verbreitung des Kamel Nomadentums in Nordafrika bei Dieses nomadisierende Volk wurde zunächst als eher friedlich und vor allem gering an Zahl eingestuft Allerdings scheinen sie in spätptolemäischer Zeit über Händler oder auch durch neue arabische Siedler mit dem Dromedar bekannt geworden zu sein und machten sich in weiterer Folge die Vorteile der Wüstenschiffe zu Nutzen So schätzt Trigger 1965 131 die ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen die bei den

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/maerz/kamel.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Die Tierwelt Ägyptens
    auf unser Balkongeländer und die Holzläden Fröhliche Gesellen und gar nicht scheu Einmal haben wir sie ein Nest in den äußeren Quirl der großen Fiederblätteransätze unseres Jakaranda Baumes bauen gesehen Die beiden Jungen hüpften dann bis zum Flüggewerden auf den Ästen und Ästchen in Stammnähe herum und belustigten uns Nicht zu vergessen die vielen Palmtauben die dauernd dazwischen turteln und in anhaltender Balzstimmung zu jeder Jahreszeit einander umtanzen und Verbeugungen offerieren Von ewiger Nistgelegenheitssuche geplagt besiedeln sie in unserem Haus die Röhren die im Binnenhof von jeder Wohnung schräg in die senkrecht verlaufende Hauptabflussröhre führen und bauen ihre schlampigen Nestchen aus magerem Reisig darauf Die niedlichen Jungen immer nur eins oder zwei sitzen solange sie nicht flügge sind ganz unbeweglich wie kleine Ölgötzen darin Sie sind kaum von der Umgebung zu unter scheiden so dass sie den gierigen Augen der lüsternen Nebelkrähe entgehen die manchmal auf Beute scharf auf dem oberen Rand des Lichtschachts herumstakst Überhaupt die Nebelkrähen Robuste Rabenvögel wirken sie leicht eingebildet mit ihrem grauen Schulterumhang und betonten Schritten Sie sind nicht besonders scheu vor den Menschen Als Allesfresser verschonen sie keine Beute vom Abfall über Hühner und Hundefutter bis hin zum Eigelege unserer Singvögel die ausgeschlüpften Jungen mit eingeschlossen Bei Bekannten haben sie sogar eine junge Schildkröte abgeschleppt Ein oder zwei der Herrschaften sitzen immer auf den höchsten Fernsehantennen des Nachbarhauses oder auf dem oberen Rand der schräg stehenden Satellitenschüssel beäugen die Gegend und tun sich ab und zu durch ein heiseres Rab rab kund Ihr ägyptischer Name ist daher Rurab Zu schlimmen Krachmachern werden sie in Gärten mit höheren Bäumen wo sie in Gruppen herumkrächzen Höher oben am Himmel kreist manchmal einem Mäusebussard ähnlich ein Milan der Schwarz Milan mit seicht gegabeltem Schwanz Zur Brutzeit ist er auch ruffreudig und schreit mit hoher wiehernder Stimme Früher gab es sehr viele von diesen schönen Greifvögeln im Niltal Auf unserem Schulhof in Bab El Louk nistete einer davon im Bengalischen Feigenbaum Der Milan stahl manchmal einer Schülerin das Pausenbrot aus der Hand Im Abbasseia sah ich einmal mehrere Milane die Hühnerstücke die vom Balkon eines Krankenhauses geschleudert wurden im Flug ergriffen und sich einen Sport daraus machten zur Belustigung der Zuschauer Die Vögel scheinen sich jetzt an die Menschenmassen Kairos gewöhnt zu haben und das Kulturflüchterdasein der Zwischenzeit langsam rückgängig zu machen Wenn die Baumblüte im Frühjahr heraufdämmert gibt es nettesten Besuch von Bienenfresser Schwärmen die sich durch lautes melodisches ausdauerndes Prürr Gepfeife im hohen Himmel kundtun Wirft man den Kopf in den Nacken kann man ihr schwalbenartiges Flugbild mit dreieckigen Flügeln und schick verlängerten mittleren Schwanzfedern im längeren Gleitflug erkennen Wenn die blauen Jakaranda Bäume aufblühen kommt der Vogelschwarm tiefer jetzt leuchten die wunderschönen Federfarben auf metallisch glänzendgrün an Rücken und Bauch hell kastanienbraune Kehle blauer Wangenstreif lange dunkle schnittige mittlere Schwanzfedern Der Blauwangenspint Merops superciliosus laut Parey s Vogelbuch ist ein ausgesprochen hübscher munterer Bursche Er schaukelt auf dem Telefondraht vor meinem Fenster und stürzt sich auf die dicken schwarz gelben Hummeln die die Jakaranda Blüten

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/september/tierwelt_aegyptens.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Kleine Kairoer Baumkunde 1
    üppig entfaltet und mit seinen exotisch gefärbten und geformten Orchideenblüten erfreut wird Chorisia crispiflora oder auch ventricosa genannt der Florett Seidenbaum oder auch umgekehrt Seidenflorettbaum eine Charakterpflanze des Bornwaldes vom Gran Chaco im nördlichen Südamerika Der lateinische Name crispiflora heißt krausblütig denn die großen rosa gelben Blütenblätter mit zarten Strich und Punktmustern sind am Rande hübsch gewellt Ventricosa heißt dickbäuchig denn der Stamm ist flaschenförmig gebaucht als Wasserspeicher bleibt in der Jugend grün und ist mit dicken derben buckligen Dornen besetzt Das sieht recht eigenartig dekorativ aus und macht ihn im Moment zu einer Art Modebaum in Ägypten Man findet ihn im Operngelände als Zierbaum aber auch als Alleenbaum in Neubauvierteln Mit Früchten beglückt uns der Seidenflorettbaum in Ägypten selten Es sind birnenförmige Holzkapseln mit langen seidigen Flughaaren für die Samenkernchen gefüllt Die Engländer nennen ihn deshalb Vegetable Silk Tree während sie den Bombaxbaum der im frühen Frühjahr mit den roten Tulpenblüten blüht und sehr ähnliche Früchte hat den Silk Cotton Tree nennen Als letztes Geschenk des Sommers beglücken uns die mächtigen Sycomorenbäume die Pharaofeigenbäume Ficus sycomorus Nicht mit Blüten sondern mit ihren dicken orangerosa Feigenfrüchten die süß essbar und groß wie normale Essfeigen Ficus carnica sind Sie sitzen in

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/september/9_10_baumkunde1.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Kleine Kairoer Baumkunde 2
    mit den hübschen Hängeästen und zartgegliederten Hängeblättern vorstellen auch wenn der erst später blüht und Früchte trägt der Peruanische Pfefferbaum Schinus molle Aus seinen kleinen Beeren wird in Peru ein berauschendes Getränk herge stellt Da es in der Natur nicht viel Blühendes im November und Dezember gibt können wir heute einmal die wichtigsten Schattenbäume Ägyptens näher bringen Sie stammen aus der Familie der Feigenarten Ficusgewächse In der letzten Ausgabe von Papyrus haben Sie bereits die Sycomore Pharaofeige Ficus sycomorus kennengelernt Die Schattenbäume aus der Ficusfamilie beglücken uns nicht mit Blüten auch haben nur zwei der zahlreichen Vertreter essbare Früchte Aber ihre relativ großen ledrigen und immergrünen Blätter bilden dichte Schattendächer und geben Schutz und Kühlung vor der sengenden Sommerhitze Die verbreitesten Arten seien hier aufgelistet Ficus carnica die strauchartige Essfeige Ficus sycomorus die essbare Pharaofeige Ficus elastica der Gummibaum der hier sehr groß wird während wir ihn in Deutschland nur als Topfpflanze kennen Ficus retusa bzw nitida die Stutzerfeige der meistgepflanzte Schattenbaum Kairos mit lorbeer ähnlichen Blättern der in alle möglichen Formen zugeschnitten werden kann Ficus benjamini die Benjaminfeige mit etwas kleineren Blättern und dekorativ leicht hängenden Ästen heute eine beliebte Topfpflanze Ficus benghalensis der Bengalische bzw Indische Feigenbaum mit weit ausladenden Luftwurzeln womit er Straßen und in Indien wo er Banyan heißt ganze Märkte überspannen kann Ficus infectoria die Färberfeige die im Frühjahr in ganz kurzer Zeit ihre Blätter goldgelb verfärbt und abwirft und das Laub wechselt wobei die neuen Blätter in der ersten Zeit wunderschön rot sind und schließlich Ficus religiosa der Buddhabaum Bo Tree Auch er wechselt im Frühjahr die Blätter verfärbt sie goldfarben vor dem Abwurf und treibt sofort neue dunkelrote Blätter Den meist hochstämmigen Baum erkennt man sofort an den wunderschönen Blättern die in eine lange Spitze ausgezogen sind wovon sich der gotische Spitzbogen ableiten

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/november/11_12_baumkunde2.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •