archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Was ist ein Exlibris?
    Offsetdruck und Computersatz Auch die Motivwahl ist im Grunde unbegrenzt Am Anfang dominierte das Wappenexlibris Hinzu kamen nach und nach allegorische Darstellungen vielfach mit verschlüsselten Hinweisen auf die Biographie oder den Beruf des Eigners memento mori und Vanitasmotive und Bibliotheksräume Mit der Erneuerung des Exlibris im ausgehenden 19 Jahrhundert wurde die Motivwahl auf alle nur denkbaren Bereiche aus dem Berufsleben oder der unmittelbaren Umgebung des Bucheigners unter Einbeziehung seiner Sonderwünsche ausgedehnt was bei vielen Künstlern oft zu ungewöhnlichen aber zumeist reizvollen Lösungen der vorgegebenen Aufgabe führte Die ersten Besitzvermerke begegneten sehr bald nach der Erfindung des Buchdruckes Eigentliche Exlibris die ein Buch als individuellen Besitz kennzeichneten zugleich aber auch durch ihre kunstvolle Ausgestaltung den Besitzerstolz zum Ausdruck brachten entstanden im ausgehenden 15 Jahrhundert Zu den frühen bedeutenden Künstlern von denen Exlibris erhalten sind gehören Albrecht Dürer Lucas Cranach Hans Baldung Grien Hans Holbein d J Jost Amman und Hans Siebmacher Im 18 Jahrhundert erlebte diese Form der Kleingraphik die sich über ganz Europa und über England auch bis nach Amerika ausgebreitet hatte vor allem in Frankreich eine besondere Blüte was unter anderem mit dem hohen Standard der französischen Einbandkunst zusammenhing In Deutschland stagnierte dagegen die Entwicklung auf diesem Gebiet weitgehend Zu den bekannteren Künstlern die auch Exlibris entwarfen zählten neben dem durch seine Tierdarstellungen berühmt gewordene Johann Elias Ridinger noch Daniel Chodowiecki und Johann Wilhelm Meil Um die Wende zum 19 Jahrhundert kam dann in Deutschland die Exlibriskunst fast völlig zum Erliegen Eine Ausnahme bildete im Grunde nur Ludwig Richter Das Buch war zur Massenware geworden Die neu entstandenen Volksbibliotheken die sich an ein breites Lesepublikum wandten kennzeichneten ihre Bücher mit Stempeln Dennoch erlebte das Exlibris im ausgehenden 19 Jahrhundert eine zweite große Blütezeit Verschiedene Ursachen spielten hierfür eine Rolle Die bis dahin üblichen Drucktechniken wurden um die Fortentwicklung der Lithographie und die Erfindung der fotomechanischen Vervielfältigungsverfahren erweitert Seit der Mitte des 19 Jahrhunderts entdeckte der Antiquariatsmarkt das Exlibris als beachtenswertes Sammelobjekt Pionierarbeit leistete hierbei der Kölner Antiquar Heinrich Lempertz mit seinen seit 1853 erscheinenden Bilderheften des Buchhandels und der demselben verwandten Künsten und Gewerben Die von England ausgehende Wiederentdeckung der handwerklichen Buchkunst sowie die auch in Deutschland sich nach und nach durchsetzende Forderung nach einer umfassenden Umbewertung und Durchdringung aller angewandten Künste einschließlich der Gebrauchsgraphik weckte ein großes Interesse für die fast in Vergessenheit geratenen Bucheignerzeichen In Deutschland waren es zunächst vor allem Heraldiker die im Zuge ihrer Studien zur Geschichte der Wappenkunst auf frühe Wappenexlibris gestoßen waren und nun ihrerseits neue Blätter mit Wappenmotiven schufen Viel beachtete Arbeiten lieferten auf diesem Gebiet unter anderem Otto Hupp und Emil Doepler d J Zu den bekanntesten Künstlern die sich im ausgehenden 19 Jahrhundert mit der Radierung als künstlerischem Ausdrucksmittel intensiv beschäftigten zählte Max Klinger der zwischen 1879 und 1919 mehr als 50 Exlibris schuf und damit einer der wichtigsten Begründer nicht nur der modernen Radierung sondern auch des modernen radierten Exlibris wurde Immer mehr Künstler entdeckten in der Folgezeit für sich die vielfältigen Möglichkeiten der modernen Radierkunst Es entstand eine

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/november/11_12_2002_exlibris.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Ägypten im Exlibris
    wurde in der Describtion de l Egypte veröffentlicht Mit diesem Werk wurde das alte Ägypten und seine Kunst erstmals weiteren Kreisen bekannt gemacht Die Entdeckung des Steines von Rosette und die dadurch ermöglichte Entzifferung der Hieroglyphen durch Jean Francois Champollion sorgten für weitere Publizität dieses Kulturkreises dessen Schrift jetzt endlich lesbar wurde Zum anderen hat nach Blums Meinung aber auch die 1839 von Niépce und Daguerre erfundene Photographie dazu beigetragen dass das Land Ägypten mit seinen Motiven und der Sonne zum bevorzugten Experimentierfeld für die neue Wiedergabetechnik gewählt wurde und der Bekanntheitsgrad zugenommen hatte Und schließlich trug nach Ansicht des Autors die Veröffentlichung des mehrbändigen Werkes des Forschers Lepsius über dessen Expeditionsreise von 1842 bis 1845 Denkmäler aus Ägypten und Äthiopien dazu bei dass auch in Deutschland ägyptische Formensprache bekannt und beliebt wurde und Eingang fand in Kunst und Kunsthandwerk So gehörte es bald zum guten Ton wohlhabender Bürger eine Reise an den Nil zu unternehmen Als konsequente Folge dieser Reisemode sieht Blum das Entstehen eigener Ägypten Abteilungen in privaten Bibliotheken für die sich der Bucheigner ein Exlibris schaffen ließ eben eines mit dem dazu passenden Ägyptenmotiv Denn durch seine Liebe zu Ägypten die er durch fünf weitere Reisen in das Land des Nils vertiefte entstand auch bei ihm eine recht umfangreiche Sammlung von Büchern über das Land und seine Kunst Und als leidenschaftlicher Exlibrissammler sammelte er nicht nur Exlibris mit ägyptischen Motiven sondern beauftragte auch zeitgenössige Künstler für seine Bücher solche anzufertigen Inzwischen ist Dr Blum im Besitz von 2500 Exemplare mit ägyptischen Motiven Das älteste Exlibris in seiner Sammlung es zeigt eine Pyramide stammt aus dem 18 Jahrhundert und wurde für die Bibliotheca Pezoldiana gestaltet s Abb 2 Dr Blum geht bei diesem Stück allerdings davon aus dass das Motiv nicht speziell für ägyptische Bücher gewählt wurde sondern

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/november/11_12_2002_aegyptenexlibris.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Untitled Document
    Ägypten und im Ausland Neben dem Bildhauer und Milchmann Mahmoud Al Labban siehe Papyrus 5 6 2002 war auch der Maler und Musiker Mohamed Ali der in einer Fabrik für Gold und Silberwaren arbeitete ein begeisterter Anhänger des Sheikhs Sechs Monate wanderte er für ihn ins Gefängnis Die Bilder die Mohamed Ali damals malte und die er 1970 und 1972 in einem Kulturzentrum in Bab El Louk ausstellte hatten Titel

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/november/11_12_2002_mohamedali.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Bauchtanz in Ägypten
    nahm ihm das Anrüchige Man sah nun auch in diesem Tanz den Aspekt der Überlieferung da er in jeder Familie schon von den kleinen Mädchen erlernt wurde Nasser war es der erstmals Delegationen zu internationalen Tanzveranstaltungen wie z B nach Moskau oder Helsinki sandte Junge talentierte Tanzlehrer und lehrerinnen wurden nach Russland zur Ausbildung geschickt und waren später in Ägypten als Ausbildende in Folklore und Ballett tätig Zudem holte Nasser von Russland Experten in Tanz sowie Lehrer und Choreographen nach Ägypten und gründete 1958 die erste klassische Ballettschule Das erste nationale Ensemble Ägyptens wurde 1960 von Mahmoud Reda der auch heute noch sehr aktiv und weltweit berühmt ist gegründet Mit den siebziger Jahren begannen ägyptischer Bauchtanz und ägyptische Folklore auch in Mitteleuropa und den USA bekannt zu werden Gesundheit und Wohlbefinden durch Bauchtanz Mittlerweile ist der Bauchtanz überall auf der Welt verbreitet und erfreut sich besonders in Europa den USA und Asien großer Beliebtheit Das liegt nicht zuletzt daran dass der Bauchtanz nahezu für alle Frauen geeignet ist unabhängig von Alter Figur oder Tanzerfahrung und auf naturgemäße alte Weise vorbeugend und heilsam auf Körper und Seele wirken kann Das gesundheitsfördernde vielseitige Training von Bauch Becken und Rückenmuskulatur sowie der Wirbelsäule hilft Verspannungen abzubauen und die Haltung zu verbessern was bei somatischen und psychosomatischen Beschwerden z B Kopf Nacken Rücken Menstruationsbeschwerden und Durchblutungsstörungen zu deutlicher Erleichterung führen kann Vereinzelt wird auch auf die Tradition dieses Tanzes als Geburtsvorbereitung zurückgegriffen Die Harmonisierung und Vervollständigung des Bewegungsflusses sowie das verbesserte Körpergefühl stimulieren auf psychischer Ebene die Lebensenergie stärken das Selbstbewusstsein sowie die innere und äußere Balance und führen so zu allgemeinem Wohlbefinden und damit zu besserer Gesundheit Das Besondere am orientalischen Tanz ist die bewusste individuelle Entwicklung das Finden des eigenen persönlichen Stils Auch die unterschiedlichsten Motivationen werden hier berücksichtigt von der reinen Freude an Bewegung und Musik bis hin zur Profitänzerin bestimmt jede Frau selbst ihr Ziel Gleichzeitig ist der orientalische Tanz eine Form von Kunst die atemberaubende Leistungen von hervorragenden Künstlerinnen und Künstlern vorweisen kann Eine entsprechend umfassende Ausbildung wird mittlerweile in zahlreichen Bauchtanzschulen und Bauchtanzstudios überall auf der Welt vermittelt Bauchtanz vom Feinsten Das Cairo Oriental Dance Festival Von den ersten Auftritten ist es immer noch ein weiter Weg zu den faszinierenden kunstvollen Darbietungen der herausragenden Tänzerinnen bei glanzvollen Galas auf großen Bühnen oder bei anderem Hochgenuss versprechenden Anlässen Davon konnten sich Tänzerinnen aus aller Welt hier in Kairo vom 20 6 26 6 2002 als das dritte Cairo Oriental Dance Festival unter dem Motto Ahlan wa Sahlan veranstaltet wurde erneut überzeugen Neben einer Eröffnungs und Abschiedsgala im Ramsis Hilton Hotel gaben sich Stars und Sternchen der ägyptischen Tanzszene eine Woche lang die Türklinke in die Hand Ein vielfältiges Unterrichtsangebot wurde von morgens 10 Uhr bis in den Abend hinein von ausschließlich ägyptischen Lehrerinnen und Lehrern die teilweise im Ausland leben und extra angereist waren präsentiert In zwei Sälen konnte man parallel ein breitgefächertes Angebot von Folklore bis hin zum modernen Bauchtanz nutzen Nicht zuletzt unterrichteten selbst die legendären Stars

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/november/11_12_2002_bauchtanz.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Amin El-Dib
    kitschig Wenn Mutter und Tochter im Bild erscheinen sind die Arrangements nur teilweise gestellt Es gelingt Amin El Dib insbesondere Helene die Tochter so einzufangen dass sie wie eine Hauptfigur spontan durch die Folge der Bilder führt Blond keck selbstbewusst mit Sonnenhut Sonnenbrille Sommerkleidchen ausgerüstet und mit Fotoapparat bewaffnet läuft sie auf Monumente zu lehnt an Säulen oder sie steht lässig vor den Memnos Kolossen und blinzelt in die Sonne In Kairo fotografiert Amin El Dib das Mädchen auf dem Minarett sie stützt sich am Mauerwerk ab der Betrachter sieht Kairo unter dem Arm des Mädchens vor sich liegen ich muss an Pippi Langstrumpf denken als wolle sie die Stadt erobern von der sie weiß dass sie ihr sowieso gehört Die Bilder sind nicht spektakulär und sie wollten es von ihrer Entstehungsgeschichte her auch nicht sein aber sympathisch Die 33 Exponate im quadratischen Format nehmen einfach auf die Reise nach Ägypten mit nur in wenigen Motiven wird deutlich dass Amin El Dib sich mit ihnen auf eine andere abstraktere Ebene begibt Ein Schiffswrack im Vordergrund aufragend vor den nebeneinander liegenden Nilkreuzern der Blick auf die Wüste der Stadtdächer Kairos die Ästhetik der darin enthaltenen Strukturen das sind Ansätze die weiterzuverfolgen er in Bezug auf Ägypten keine Zeit hat leider bisher noch keine Zeit hatte Seit1988 als er begann an der Serie Bilder von Menschen und Tieren zu arbeiten definiert sich Amin El Dib als Fotograf Aber erst 1990 nach dem Abschluss des Studiums der Architektur konnte er sich voll auf die Fotografie konzentrieren Sicht und Herangehensweisen durch dieses Studium haben mit Sicherheit Spuren in der Art seiner fotografischen Arbeit hinterlassen die von Präzision und Perfektionismus Nüchternheit und Klarheit gekennzeichnet ist Scheinbar distanziert kühl und ohne Emotionen bildet Amin El Dib inszenierte Situationen ab karge strenge gut durchdachte Arrangements Im Zentrum stehen in fast allen Arbeiten Bildnisse und Portraits von Menschen deren Individualität manchmal zur puren und nackten Vereinzelung gerät Dann vermitteln sie Isolation die schmerzt oder traurig stimmt Und zur selben Zeit liegen ihnen manchmal aber auch Witz oder Situationskomik inne Die Beziehungen in denen seine Personen stehen oder nicht stehen ob zu sich selbst zu anderen Menschen Räumen Gegenständen oder Tieren sind klar und markant Mit einer spürbaren Konzentration auf den Gegenstand und dem Verzicht auf Effekte sind sie wie genauest analysierte technische und abstrakte Konstrukte eingefangen eine Gratwanderung entlang der Leblosigkeit Amin El Dib Fotografie ist Bild und nicht Abbild Die Bilder sind für die Zeit ihrer Entstehung lebendig Es ist unser Blick der sie nach einem Moment der Erstarrung wieder belebt Die Bilder sind nicht auf die Erkennbarkeit der Figuren angewiesen aber unser Blick kann sie rekonstruieren gibt ihnen Leben und erkennt ihre Bewegung Als thematische Reihen entwickelte er Bilder von Menschen und Tieren 1988 bis 2000 Inszenierte Bildnisse seit 1988 Leben vor dem Tod 1989 1992 Von Schwarz bis Weiß 1992 1994 Teilansichten 1997 Eine Reise nach Ägypten 1997 empty rooms seit 2000 SchnittBlumenBilder 2000 Weekend seit 2001 Die den Bildern zugrunde liegenden Fragestellungen wurden im

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_amineldib.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Adel Hozayin
    Wanderer zwischen zwei Kulturen ist Adel Hozayin nun wieder zu seinen ägyptischen Wurzeln zurückgekehrt was sich auch in der Thematik seiner Bilder niederschlägt Es sind die Menschen die er in Shabramant oder im islamischen Viertel Kairos in den Cafés auf der Straße bei der Arbeit und auf den Festen beobachtet und auf seinen Bildern festhält Oder es ist die ländliche Umgebung seines Ateliers die ihn fasziniert Auch Gebäude oder Moscheen fängt er mit dem ihm eigenen Blick Farbverständnis und Pinselstrich ein Der Betrachter spürt förmlich die Entstehungsgeschichte des Bildes Besonders anschaulich wird es aber wenn Adel Hozayin diese Geschichten selbst erzählt Auch wenn der Maler jetzt wieder in Ägypten lebt hat er keineswegs mit seiner zeitweiligen zweiten Heimat gebrochen Er hält weiterhin Kontakt mit seinen europäischen Künstlerkollegen Dabei hat ihm auch etwas der Zufall geholfen Vor zehn Jahren hatte Pro Helvetia Adel Hozayins damals noch sehr bescheidene Behausung als idealen Treffpunkt und Schaffensort für Schweizer Künstler erkannt und von ihm dort drei Ateliers ausbauen lassen Seitdem kommen Schweizer Künstler Musiker und Literaten in die Villa nach Shabramant um dort jeweils ein halbes Jahr zu leben und zu arbeiten Nachdem die Schweden mit einem Atelier nachzogen und auch die Deutschen für ihre Künstler einen Arbeitsraum in der Künstlerkolonie planen sind von der ägyptisch europäischen Verbindung weiterhin viele Anregungen und Impulse zu erwarten Als wir uns von Adel Hozayin der uns mit viel Geduld seine Bilder gezeigt hatte mit einem neu erstandenen Werk verabschiedeten klärte sich für uns auch die Frage der Ente mit dem zollfreien Autokennzeichen Denn wir trafen vor der Tür einen der Schweizer Künstler Robert Cavegn wie er gerade sein Vehikel in Gang setzte Taxi bellte nicht mehr Adel Hozayin winkte uns nach wie alten Bekannten Es war eine interessante und überaus herzliche Begegnung Über die inspirierende Atmosphäre der

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_adelhozayin.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Aufmarsch der Müllmenschen
    zusammengehalten Einige der Figuren sind eindeutig als deutsch zu identifizieren etwa an den verwendeten Sauerkrautdosen Andere sind globaler gestaltet zum Beispiel fällt eine nur aus Coladosen zusammengesetzte Skulptur auf Aber alle sind aus Müll gemacht Müll der die nächsten 4000 Jahre bestimmt nicht überdauern wird Gegenüber der Cairo Times erklärte HA Schult Müll sei die größte Erfindung der Menschheit Der Mensch der Verbraucher Gesellschaft des 21 Jahrhunderts zöge eine riesige Spur von Müll hinter sich her die Umwelt zerstörend wo immer er sich befände Der Künstler will mit seinem Werk für den Schutz der Umwelt eintreten Er stellt seine Figuren an einem geschichtsträchtigen Platz wie diesem auf um darauf hinzuweisen dass die Menschen mit ihren Abfällen die Symbole der Zivilisation zerstören Wir sollten unsere Umwelt mehr respektieren so der Wunsch des 63 jährigen Schult Kairo war nicht die erste Station der weltreisenden Müllmenschen Bereits 1996 als HA Schult die tausend Figuren zum ersten Mal im Amphitheater in Xanten aufstellte entstand die Idee sie um die Welt zu schicken Bisherige Zielorte waren Paris der Rote Platz in Moskau und die Chinesische Mauer Momentan verhandelt Schult mit den australischen Behörden um seine Abfall Armee am Ayers Rock präsentieren zu können Auch in New York und in der Antarktis will er die Müllmenschen noch aufmarschieren lassen Ein Sponsor aus dem Transportgewerbe hat bisher jedes Mal den enormen Aufwand ermöglicht Die 1000 Figuren wurden verpackt in 16 Containern verstaut zunächst mit dem Zug von Köln nach Hamburg und dann mit dem Schiff nach Alexandria verschifft von wo aus sie nach einer dreiwöchigen Seereise per LKW nach Kairo transportiert wurden Allein das Aufstellen und Ausrichten der Müllmenschen dauerte danach noch einmal gut zehn Tage Die Touristenpolizisten die zur Bewachung der Skulpturen abkommandiert waren hatten sich ihre ganz eigene Meinung über Sinn und Unsinn der Aktion

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_muellmenschen.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Ein neuer Roman von Mohammed al-Bissati auf deutsch
    Dasein zu träumen das mehr wäre als Abrackern für das bisschen täglich Brot Die Gespräche der Studenten auch wenn er sie nur zum Teil versteht geben ihm sogar ein gewisses politisches Bewusstsein Warum arrangieren sich die Ägypter mit jeder Situation warum haben sie die langen Jahre der Imperialistenherrschaft ertragen warum sind all ihre Revolutionen immer nur von oben und nicht vom Volk ausgegangen Die Rolle der Studenten erinnert an den Mathematiklehrer Farâg aus al Bissatis Roman Und dann kommt der Zug der mit seinen Thesen die Schüler beunruhigt und fasziniert 4 Gott will nicht dass wir Sklaven sind sondern freie Menschen Jeder ist frei sich seine eigene Meinung zu bilden Ist das Vaterland etwa etwas Göttliches Was bekommen wir von ihm für das was wir ihm geben Es heisst wir seien alle gleich vor dem Gesetz Warum nützen dann die Gesetze den einen während die anderen im Elend sind Kein Wunder dass dieser Lehrer von der Behörde Jahr für Jahr strafversetzt wird und seine Schüler ratlos zurücklässt Wenn Saghlûl nachdenkt über das was von anderen fraglos hingenommen wird macht er selbst vor der Religion nicht Halt Während die Dorfbewohner dem Universitätsprofessor Scheich Radwân der seine Ferien im Dorf verbringt nur banale Fragen stellen rüttelt Saghlûl an die Grundfesten der Religion Warum erscheint uns Gott nicht sichtbar und deutlich wenn er will dass wir ihm dienen und warum droht er uns mit Höllenqualen wenn wir dies nicht tun Und warum hat er verschiedene Propheten ausgesandt Moses Jesus und Mohammed von denen jeder die beiden anderen Lügner nennt so dass sich ihre Anhänger bekämpfen und gegenseitig umbringen Statt eine Antwort zu bekommen wird Saghlûl vom Scheich und seinen Freunden auf offener Strasse verprügelt Wenn dieser Mann abwesend und gedankenverloren auf der Bank sitzt erinnert er an an Goma a eine Person aus al Bissatis Roman Das Getöse des Sees 5 der genau wie er immer nur sporadisch gearbeitet hat Und wie Sakîna muss auch Goma as Frau die Familie über Wasser halten nach jedem Sturm sammelt sie das Strandgut ein um es auf dem Markt zu verkaufen Wenn sich darunter aber Wertstücke aus alter Zeit befinden Schwerter Medaillen Amulette oder ein Grabstein verbietet Goma a ihr sie wegzugeben Wenn ich diese Dinge lange anschaue kommt es mir vor als ob sie sprächen Die Frau erkennt dann ihren Mann nicht mehr Woher kamen ihm all diese Worte Was ihn vor allem fasziniert ist eine geheimnisvolle Spieldose aus der Musik ertönt und eine ernste Stimme die in einer unbekannten Sprache spricht Ähnlich wie Saghlûl nimmt Goma as Gesicht den Ausdruck eines Verlorenen eines Verirrten an Während all dieser Zeit lag die Spieldose auf dem Meeresgrund Und als sie herauskam hat sie mich gefunden Wer bin ich denn Als ich die Stimme hörte war es mir als wenn mich jemand riefe Goma a folgt diesem Ruf bricht auf zu einem unbekannten Ort kehrt erst Jahre später zurück zerlumpt verwelkt und abgenutzt um in der Heimat zu sterben Ob ähnliches Saghlûl widerfahren wird bleibt offen Am

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2009_2010/11_12_10/Ein%20neuer%20Roman%20von%20Mohammed%20al.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •