archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Tagebuch einer Mitausgereisten: Ein Monat Ausnahmezustand
    jede noch so kleine Lücke jeder Standstreifen recht Nicht immer reicht der Abstand reagiert der nachfolgende Fahrer rechtzeitig Die Folgen sind leicht auszumachen an den demolierten Karossen links und rechts der Fahrbahn Nur nicht auf seinem Recht beharren so lautet die Devise um unfallfrei ans Ziel zu kommen Lasst die Raser ziehen die Drängler gewähren Immer wenn ich kopfschüttelnd hinterm Steuer sitze denke ich mir Reg dich nicht auf der Drängler hinter dir oder die Schlafmütze vor dir hat seit Stunden nichts gegessen und getrunken keine Zigarette oder Schischa geraucht und ist wahrscheinlich total übermüdet also lass ihn sie gewähren In keinem anderen Monat dürften die Zahl und Schwere der Unfälle im Straßenverkehr höher sein als im Ramadan Aber in keinem Monat macht auch das Fahren durch Kairo so viel Spaß Ein Widerspruch Keineswegs es kommt nur auf das Timing an Zur Zeit des Iftars kommt man in Windeseile mitten durch die Stadt Dann sind die Straßen so leer wie in Deutschland während eines WM Endspiels mit deutscher Beteiligung Eine prima Gelegenheit für Kairo Neulinge das Fahren in der Stadt zu üben und sich zu orientieren Aber Vorsicht Wenn Sie zum Einkaufen fahren wollen dann rechnen Sie damit dass die Geschäfte in der Regel zur Zeit des Fastenbrechens geschlossen sind Vielleicht stehen Sie aber auch mitten im Stau weil Sie zu einem Iftar eingeladen sind Dann wappnen Sie sich für die Schlacht am Büffet die Sie unweigerlich zumindest bei offiziellen Iftars erwartet Private Einladungen zum Iftar ziehen dagegen ein unweigerliches Völlegefühl nach sich Angesichts der Deftigkeit und Vielzahl der zu sich genommenen Speisen mag sich der nicht abstinente Ausländer ein Glas Bier oder Wein gar einen Verdauungsschnaps wünschen Alkoholische Getränke werden im Ramadan aber an vielen Orten und Restaurants nicht ausgeschenkt und wenn dann nur an Ausländer Viel Kondition braucht derjenige der zu einem Suhur zum letzten Essen vor Sonnenaufgang eingeladen ist Nicht selten enden diese Einladungen erst wenn es hell wird Was soll s denn mit einem solch gefüllten Magen ist sowieso nicht an Schlafen zu denken In der Regel wird einem so oder so die Ruhe geraubt Der Muezzin scheint doppelt so laut zu rufen die Gebete scheinen länger zu dauern die Iftars und Suhurs in der Nachbarschaft gehen auch nicht geräuschlos vonstatten In der Innenstadt wird man vielleicht von einem Misahharati geweckt der die Gläubigen zum letzten Essen vor der Morgendämmerung aufwecken soll und dazu auf seiner Tabla trommelnd von Haus zu Haus zieht Wieso heißt der Monat eigentlich Fastenmonat Werden nicht mehr Lebensmittel umgesetzt als in den übrigen elf Monaten des Jahres zusammen Und mindestens so viele Kalorien zu sich genommen Diäten nach dem Ramadan dürften ungefähr so beliebt sein wie die Fastenkuren die in den westlichen Frauenzeitschriften kurz vor Beginn der Bikini Saison im Frühjahr propagiert werden Das rege gesellschaftliche Leben am Abend ist ein Ausgleich für die Entsagungen des Tages Dem Fastenden sind von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang Essen Trinken Rauchen und andere Äußerlichkeiten untersagt Manche gehen über den leiblichen Verzicht hinaus und üben sich

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/november/ausnahmezustand.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Tagebuch einer Mitausgereisten: Ich bin keine Touristin, ich lebe hier!
    müssen Mindestens eine Stunde vor Beginn des abendlichen Buffets werden die schönsten Tische besetzt Bis man etwas zu essen bekommt gilt es Geduld und Schlangestehen zu üben Viertens Wir werden nicht mehr gebraucht Die früher für Residents überaus erschwinglichen Zimmer sind selten geworden sollen zudem auch von uns in harten Devisen bezahlt werden Bitter erkennen wir Waren wir in Zeiten der Touristenflaute infolge von Terroranschlägen und Golfkriegen mehr als erwünscht um die Zimmer wenigstens teilweise zu belegen so ist man heute nicht mehr auf uns angewiesen Neben den Preisen fürs Zimmer sind die für Getränke und Essen in die Höhe geschnellt überall regiert der Euro bzw US Dollar Natürlich hat die Kaufkraft des Euro wenn man denn über ihn verfügt auch ihre guten Seiten Brachten wir früher noch viele Dinge im Koffer aus Deutschland mit so lohnt sich das Schleppen heute nur noch bei Dingen die es hier nicht zu kaufen gibt und deren Liste wird immer kürzer Längst haben nicht alle Preise für Lebensmittel und Kleidung derart angezogen dass der für Ausländer günstige Wechselkurs aufgehoben wird aber wie lange noch Wir Mitausgereisten sollten uns mehr daran orientieren wo die Einheimischen einkaufen Dann bleibt bei manchen Dingen nur die Frage des Ge schmacks Immerhin macht bei den Benzinpreisen das Fahren noch Spaß wenn der Verkehr es zulässt Kürzlich wurde im deutschen Fernsehen die Frage nach der günstigsten Tankstelle in der Nachbarschaft gestellt Ich war versucht der Redaktion eine Email zu schicken Gegen Preise die nach Wucher riechen wehre ich mich weise daraufhin dass ich keine Touristin bin und auch nicht als solche behandelt werden möchte Dabei stelle ich fest Mit ein paar Brocken Arabisch ist noch immer vieles verhandelbar erst recht wenn man sich als Deutsche outet denn aus Gründen denen ich lieber nicht auf den Grund gehe genießen wir

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/september/mitausgereist_ich_lebe_hier.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Tagebuch einer Mitausgereisten: Bin in 30 Minuten da!
    gewünschte Möbelstück in zwei Wochen zu liefern oder der Verkäufer schwört die Hose sei in einer halben Stunde leicht geändert Oder der neue Drucker des PAPYRUS eine Lieferzeit von zehn Tagen in Aussicht stellt Gehen wir besser davon aus dass sich das Zeitempfinden unseres einheimi schen Gesprächspartners nicht mit unse rem deckt Oder seine Uhr falls er überhaupt eine hat anders tickt als unsere Und schlagen in Gedanken je nach Bedarf ein paar Minuten Tage Wochen oder Monate drauf Das schont auf jeden Fall die Nerven und erspart manche Aufregung Wenn mir der Verkäufer im Laden sagt die gewünschte Ware würde aus dem Lager geholt ich möge nur fünf Minuten warten frage ich misstrauisch ob er ägyptische oder deutsche fünf Minuten meint Dann muss er meistens lachen was aber nichts daran ändert dass ich garantiert länger warten muss Und mein Versuch ihn zur Ehrlichkeit anzuhalten verpufft Was ist der Grund für diese Diskrepanz und Ungenauigkeit Will man niemanden enttäuschen Oder nicht zugeben dass man es nicht schneller schafft Glaubt mein Gegenüber wirklich an seine Zeitangabe oder weiß er schon wenn er sie ausspricht dass er sie nicht wird halten können Der Katalog der Ausreden ist lang und vielfältig Auf Platz Eins steht sicherlich der Verkehr Staus Unfälle blockierte Straßen müssen als Grund für manche Verspätung herhalten Wenn mal wieder ein VIP samt Anhang unterwegs ist geht gar nichts mehr Nicht selten ist die vermeintliche Ausrede gar keine war der Verkehr wirklich schuld daran dass man nicht pünktlich ans Ziel kommt oder der Besucher nicht rechtzeitig eintrifft Das wachsende Verkehrsaufkommen kann auch durch immer neue Straßen und Fly overs nicht aufgefangen werden Und je mehr jeder versucht möglichst schnell ans Ziel zu kommen je aggressiver fährt er sie und so mehr Unfälle passieren Verspätungen können sich auch potenzieren Der Fahrer trifft

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/mai/tagebuch.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Tagebuch einer Mitausgereisten: Kalt - Kälter - Kairo
    selbst bei eisigen Skitouren noch nicht verwendet hatte kommt hier regelmäßig zum Einsatz Auch wenn draußen die Sonne scheint In den Häusern hier herrscht eisige Kälte Mein einziger Trost ist dass ich vielleicht nach meinen Jahren in Kairo noch genauso frisch und jung aussehe wie jetzt da doch Tiefgekühltes viel länger hält Außerdem habe ich durch das ständige Treppauf Treppab Laufen das mich einigermaßen warm hält schon einige Kilo verloren Also von wegen Sonne und Urlaub Das Leben in Kairo ist eher ein Überlebenstraining Zum Glück haben meine Nachbarinnen ebenfalls viele gute Ideen auf Lager wie man sich warm halten kann Andrea zum Beispiel backt Tag und Nacht Kuchen weil halt der Backofen sooo schön warm macht Diese Lösung war mir von Anfang an sympathisch wird doch auf diese Weise ständig die Nachbarschaft mit frisch gebackenem Kuchen versorgt Auch der Rat sich immer mal wieder ins Auto setzen und ein paar Runden um den Compound fahren war eine tolle Idee denn somit habe ich vom ersten Tag an Autofahren in Kairo gelernt wobei es einem beim hiesigen Straßenverkehr ohnehin ganz schnell heiß wird Selbst mein Heimtrainer der seit Jahren unangetastet unter einer dicken Staubdecke dahinsiechte kommt hier regelmäßig zum Einsatz Die Kälte hat doch eigentlich nur Vorteile oder Und sollte es ganz eisig sein dann föhne ich mir nicht die Haare sondern gönne mir einen Ganzkörperföhn Wenn Andrea wieder einmal mit einem neuen Kuchen vorbeikommt den sie in ihrer von Backwerken überquellenden Gefriertruhe nicht mehr unterbringen kann dann sitzen wir wie Fische im Aquarium mit einer heißen Tasse Tee hinter der Fensterscheibe und lassen uns von den Sonnenstrahlen wärmen Khamseen soll s wohl ab März geben Das klingt so ähnlich wie shams Sonne eines der fünf Wörter die ich auf Arabisch kenne Und so habe ich mich schon seit meiner

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/maerz/tagebuch.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Tagebuch einer Mitausgereisten: Umweltbewußtsein - nicht in Ägypten?
    wohnen wir doch wegen der guten Luft soweit draußen aus der Stadt Was sollen da erst die Bewohner der Innenstadt sagen Nicht nur im Herbst sind sie von den verschiedensten Gerüchen geplagt Abgase Müllgestank brackiges bis fauliges Wasser kleinere und größere Feuer bei denen wer weiß was verbrannt wird Anfangs dachte ich beim Erspähen von Rauchfahnen immer dass irgendwo ein Haus brennt doch meistens wird wohl nur private Müllverbrennung betrieben Andere Stadtteile wie z B Maadi leiden unter der Nachbarschaft von Zementwerken Angeblich haben die Schadstoff Filter erhalten aber wurden diese auch in ausreichendem Maße eingebaut Ob im Stadtgebiet wohl regelmäßige Schadstoffmessungen durchgeführt werden Besser nicht Leid tun mir immer die Polizisten die mitten in den Abgasen den Verkehr regeln oder was auch immer tun sollen Am schlimmsten ist es unter den Hochstraßen z B unter der 26 Juli Straße auf Zamalek Die Luft lädt mich hier nicht zu einem Einkaufsbummel ein Von der Lärmbelästigung ganz zu schweigen Prima Klima Nicht in Kairo Wenn ich allein die schwarzen Dampfwolken sehe die von mancherlei alten Autos Bussen und Lkws ausgepufft werden Schnell die Lüftung zu sonst rauben sie einem den Atem Diese fahrenden Schrotthaufen und Abgasschleudern sind allein schon eine Umweltsünde Gibt es eigentlich einen ägyptischen TÜV Wenn ja kann er wohl nicht viel ausrichten Oder läßt er sich leicht umgehen Ob hier viele Menschen Dreck am Stecken haben vermag ich nicht zu beurteilen Aber in den Ohren Eine Freundin klagte über starke Ohrenschmerzen Der konsultierte Arzt fragte wie lange sie schon ihr lebe um ihr dann den Dreck zu zeigen der sich über die Jahre in ihren Ohren angesammelt und den er ihr soeben herausgespült hatte Vieles lässt sich mit Wasser säubern mit dem weil reichlich vorhanden mehr als verschwenderisch umgegangen wird Zudem wäscht der frühjährliche Regen vieles in Stadt und Land rein Aber auch die Wasserqualität wäre einen prüfenden Blick wert Was bei uns so aus dem Brunnen kommt riecht mitunter sehr merkwürdig meistens aber stark gechlort Und ist zudem durch Sand verunreinigt In einigen Häusern sollen teure Filteranlagen jetzt Abhilfe schaffen doch nicht jeder Vermieter ist zu dieser Anschaffung bereit Von Nachbarn eingereichte Messungen haben in der Vergangenheit mitunter eine starke bakterielle Verunreinigung der Wasserproben ergeben Ein bis vor drei Jahren hier tätiger Experte erzählte gern davon wie er eine Brunnenprobe an der Universität Darmstadt untersuchen ließ Dort so berichtete er hätte man das ganze Labor zusammengerufen denn was die Wasserprobe aus Kairo enthielt das kannte man bislang nur aus dem Lehrbuch Doch zurück zu der eingangs erwähnten Episode der Müllentsorgung Der Polizeiwagen war sicherlich ein extremes Beispiel Aber immer wieder beobachte ich Leute die ihren Müll einfach auf die Straße oder über die Mauer in die Kanäle werfen Dann möchte ich am liebsten aus dem Auto springen und diese Menschen schütteln ihnen bewusst machen was sie dort tun zumal die Müllkübel oft wenige Meter weiter stehen Vielleicht könnte ein Adopt a highway System Abhilfe schaffen wie ich es im Sommer in Kalifornien kennen gelernt habe Dort übernehmen

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/januar/tagebuch.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Tiere, die besten Freunde des Menschen
    mich heran und beobachte nun hellwach ohne mich zu regen Nach einigen Minuten taucht ES auf und will wieder rein EINE MAUS Ich nenne sie Frau Tumpel Gugerell da alles seine Ordnung haben muss Ich erschrecke sie und überlege schon wie ich sie ohne ihr weh zu tun davon abhalten kann ständig mein Heim im 15 Stock heimzusuchen So setze ich mich vor die Balkontür die ich halb mit dem Türladen schließe so dass nur noch ein kleiner Spalt offen ist habe einen kleinen Karton für die Öffnung vorbereitet in dem zudem Käse duftet und halte über dem Karton ein Früstücksbrettchen das ich bei Bedarf blitzschnell fallen lassen kann Die Maus ist gefangen und ich habe meine Ruhe Wohlgedacht aber die Durchführung bereitet Probleme Nach einigen Minuten des Wartens zittern mir schon die Hände die zudem schweißnass werden Der Karton wackelt unruhig in meinen Händen und versehentlich fällt mir schon das Brettchen herunter Endlich pirscht sich Frau Tumpel Gugerell doch heran langsam und den Schatten nutzend aber ich sehe sie Ruhe Konzentration und Nervenstärke sind gefragt Beim zweiten Versuch raschelt es im Karton Das Brettchen fallengelassen und die Maus ist weg meine Nerven flattern Mein liebevoller Versuch eines friedvollen Entfernens von Frau Tumpel Gugerell ist gescheitert Das heißt Krieg und geschlossene Türen Am nächsten Morgen zu dem Fachgeschäft das mich mit Silikon Draht und Schrauben versorgt und mit Händen und Füßen erklärt was ich will Der Menschenauflauf war enorm Am Ende hilft der baba der ein wenig Englisch versteht Dabei will ich doch nur eine farah Falle oder wie das Ding heißt Alle sind glücklich als ich mit dem grünen Gitterwerk davonziehe und wünschen mir Glück Die Konstruktion ist simpel aber human denn nicht wie in Deutschland wo mit der Falle der Maus das Genick gebrochen wird landet sie hier im Käfig dessen Klapptür mit einer filigranen Drahtkonstruktion ausgelöst wird und du dann den Gegner intensiv betrachten kannst Gekauft angewendet und Frau Tumpel Gugerell sitzt in der Falle Aber sie lebt Und was mache ich jetzt Den Flugtest aus dem 15 Stock Der Einsatz eines Schafotts Die Drahtschlinge Humanität was ist das Ich entschließe mich mit Hinterlist das Ding auf der Straße auszusetzen so dass keine persönliche Schuld auf meinen schwachen Schultern lastet aber wohlwissend dass dort ständig hungrige Katzen herumlungern Eine letzte Ermahnung an Frau Tumpel Gugerell und schon flüchtet sie den Brocken des boawab entkommend der auch keine Mäuse in seiner Unterkunft haben möchte Auf die sonst in jedem Müllsack suchenden Katzen war auch kein Verlass Kollegen die Geschichte erzählend meinten sie dass Mäuse gemäß Aristoteles gesellige Tiere seien und ich vorsichtig sein sollte Aber ich hatte ja noch die Falle und die blieb aufgestellt Und richtig nach ein paar Tagen saß Frau Stockschlaeder Nöll in der Falle So klein wie sie aussah und mich mit ihren großen dunklen Ausgen ansah konnte ich ihr kein Leid antun und so ging auch sie den Weg der Gerechten mit dem Aufzug hinab und über die Mauer in Nachbars Garten Sollte

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/november/11_12_tiere_freunde.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Tagebuch einer Mitausgereisten: Drum prüfe, was sich Billiges findet ...
    orientieren Und die sind teilweise merklich gestiegen im Gegensatz zu den Löhnen so dass ich mich oft frage wie manch einheimische Familie über die Runden kommt Noch immer lohnenswert und zugleich unvermeidlich ist der internationale Preisvergleich wenn man mit Besuchern über die Basare oder durch die Boutiquen streift Das Bauchtanztuch kostet umgerechnet 5 Euro musst du da wirklich lange überlegen Eine modische Baumwollhose für 15 Euro dazu ein todschickes Top für 12 Euro die Preise findest du nicht einmal bei H M in Deutschland Richtig spannend wird es auf den Basaren Ich gestehe dass es mir Spaß macht um jeden Piaster zu feilschen schon als Sport und weil ich mir sicher bin am Ende immer noch als Unterlegene das Geschäft oder den Stand zu verlassen In Euro umgerechnet wird die Differenz zwischen dem angebotenen und meinem letzten Preis allerdings lächerlich gering Zu meinen Lieblingsbasaren gehört der Stoff und Kleidermarkt Wikäla el balah in Bulaq Je weiter man in ihn eindringt desto billiger wird die Ware Neben Stoffballen aller Art werden imitierte und Second Hand Designerklamotten verkauft auch reizvolle Unterwäsche wird offen auf der Straße ge handelt So manche Containerladung aus Kleidersammlungen in Europa landet auf solchen Märkten zum Schaden der

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/september/9_10_mitausgereist_billig.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Hände weg von meinem Auto
    übliche Zahlungsaufforderung schlage ich aus erst nach getaner Arbeit gibt es Geld Wie heißt es bei Chris de Burgh Don t pay the ferryman Und dass er mir bloß nicht mein Autochen wieder so einzwängt Ich will meinen Corsa noch nicht verschrotten Wir treffen uns also auf dem Khan bummeln und kommen wen wundert s zwei Stunden später vollbepackt zurück Die erbeuteten Waren ins Auto zu packen erweist sich als schwierig denn das Auto ist nicht mehr da jedenfalls nicht dort wo es zuvor stand Ich hatte doch den Gang eingelegt oder Schließlich ist das Gelände hier stark abfällig Und den Schlüssel versuche ich auch immer bei mir zu behalten tatsächlich Er befindet sich noch in meinem Besitz Der freundliche Parkplatzanweiser aber ist verschwunden ebenso alle Fahrzeuge die links und rechts von mir standen Leicht panisch befrage ich einige Passanten aber mein Arabisch hält für einen solchen Fall nicht das richtige Vokabular bereit Ratsuchend rufe ich den Fahrer an bitte ihn sich Auskunft zu holen Ich verstehe immer nur Winsch was soll das bedeuten Die Nachricht trifft mich wie ein Keulenschlag Mein Auto wurde offensichtlich abgeschleppt Aber warum es stand doch auf einem Parkplatz hatte man ihn mir nicht zugewiesen Und wo überhaupt ist hier das Parken verboten Schild Wie soll ich denn wissen dass ich hier nicht parken darf Diese Frage sollte ich in der nächsten Stunde noch einige Male stellen Aber alles was ich dafür ernte ist mitleidiges Lächeln So etwas scheint man wissen zu müssen Dabei steht noch nicht mal ein arabisches Schild dort Unser Fahrer Ali erweist sich als Retter in der Not ich brauche nur etwas Geduld und Nerven Irgendwie hat er herausgefunden wohin man mein Auto abgeschleppt hat zum Attaba Square Das ist der Alptraum für mich als Autofahrerin in Kairo schlechthin dort bin ich selbst noch nie gewesen Zunächst weiß auch Ali nicht wie er an mein Auto kommen soll denn er sieht es zwar von der Hochstraße aber die Straße die uns auf kürzestem Wege dorthin führen soll ist zur Einkaufsstraße umfunktioniert und damit für den Verkehr gesperrt Noch eine Ehrenrunde unter dem Hochstraßengewirr langsam umkreisen wir das Ziel einen abgesperrten Platz auf dem mehrere Abschleppwagen stehen Mittendrin mein kleiner Corsa fast verloren wirkt er hier Ich schaue schnell mal nach wie es ihm geht auch die Zulassung muss ich noch aus dem Auto holen Einer der Polizisten will mich daran hindern sieht dann aber ein dass ich das Papier brauche Ali schleppt mich über die Straße Wo will er denn hin gibt es dort eine Polizeistation Aber er nähert sich nur einem anderen Uniformierten der mit Block ausgerüstet unter den Hochstraßen am Rande steht Aha jetzt gibt es den Strafzettel Wieder sage ich mein Sprüchlein auf mit dem ich hoffe der Strafe zu entgehen Wie sollte ich denn wissen Dabei lasse ich soviel Charme spielen wie ich angesichts der Situation aufbringen kann schaue hilflos naiv und zerknirscht drein Das reicht offensichtlich nicht aus denn der Mann bleibt unbeeindruckt und zückt den

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/mai/mitausgereist15.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •