archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • AUC Kairo
    die Universität äußerst gut ausgestattet ist Attraktiv sind auch die Möglichkeiten außerhalb des eigentlichen Studiums wie Engagement in diversen studentischen Organisationen Sport und angebotene Ausflüge zu Zielen in ganz Ägypten Hierzu zählen auch studentische Konferenzen die mit anderen ägyptischen und teilweise auch internationalen Universitäten veranstaltet werden und in denen zum Beispiel die United Nations simuliert werden Beeindruckend ist vor allem die Spanne an interessanten Lesungen und Vorträgen die in der AUC veranstaltet werden und die nicht selten von den jeweils wichtigsten Leuten in Politik Wirtschaft und Gesellschaft in Ägypten gehalten werden Die AUC Library soll die größte ihrer Art im Nahen Osten sein scheint letztlich aber auch nicht größer als deutsche Unibibliotheken zu sein Von den etwa 7 000 Studenten der AUC sind 90 Ägypter und Ägypterinnen weitere 5 kommen aus anderen arabischen Ländern von den übrigen kommen wiederum die meisten aus den USA Unter den ägyptischen Studenten scheint nur eine Minderheit keine Familienmitglieder im Ausland zu haben viele haben selber einen Teil ihres Lebens im Ausland verbracht so dass eher eine Minderheit nicht mehrere Sprachen fließend spricht Nichtarabische Studenten beklagen zwar die Schwierigkeit Freundschaften mit ägyptischen Studenten zu schließen aber gerade wer sich in einer der vielen Aktivitäten engagiert kann leicht andere Studenten mit beeindruckendem Hintergrund kennen lernen Von Ausnahmen abgesehen stammen die Studenten der AUC aus wirklich reichen ägyptischen Familien was auch an klischeehaften Merkmalen einer abgehobenen Oberschicht deutlich wird Ausländische Studenten sind nicht selten besser über Ereignisse in Ägypten informiert als ihre ägyptischen Kommilitonen Die Administration der AUC hat ihre Tücken und ist manchmal auch ineffizient kommt aber im Vergleich mit den Absurditäten der Bürokratie deutscher Massen Universitäten alles in allem ziemlich gut weg Die Gebühren der Universität sind mit mehreren Tausend US Dollar pro Semester horrend hoch und sind durch das Angebot gerade in der Lehre

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_amerikanischeuni.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Papyrus-Vorlage
    oder ein nicht ausgespültes Glas Apfelschorle vergessen haben oder auf das Glas Honig an dem noch ein goldgelbes Tröpfchen klebt Ihre Hauptstraße führt von der Spüle aus an der Türschwelle dem Tisch und hinter dem Kühlschrank vorbei zum Mülleimer Dort arbeiten sie gerne an unseren Abfällen herum Hinter der Waschmaschine habe ich ein weiteres Nest entdeckt Das Neonlicht über der Spüle mögen sie allerdings nicht Es scheint sie regelrecht verrückt zu machen nach ihrem ungerichteten hektischen Gerenne zu urteilen Doch ihr Jagdrevier ist bei weitem ausgedehnter Sie scheinen in jedem Raum Stützpunkte zu besitzen als ob die Wohnung ihnen gehörte Im Masters Bad das ist unser privates jaaa nobel geht die Welt zugrunde schlürfen sie mit Vorliebe die auf dem Waschtisch verschlabberten Reste der Zahnpasta meines Mannes sie wird mit Süßstoff angereichert was sich der Mensch so auf die Zähne schmiert In Zehnergruppierungen rücken sie da vor Meinen Rucksack hatte ich in dem kleinen Flur zu Schlafzimmer und Bad abgestellt Mir war nicht mehr in Erinnerung dass ich eine angefangene Packung Salbeihustenbonbons in einer Seitentasche stecken hatte Eine weitere Tüte dieser Bonbons befand sich in meiner schwarzen Handtasche die ich zunächst unten in den offenen Nachttisch gelegt hatte Nach ein paar Tagen fielen mir die Mengen von Tieren auf die auch die Putzfrau mit ihrer Lauge und dem Schrubber nicht verscheuchen konnte Dann schaute ich mir die Tasche genauer an und entsorgte mit der Tüte ein mittelgroßes Ameisengeschwader Meine Hoffnung die Tiere würden sich wegen Husten und Heiserkeit schleunigst zur nächsten Apotheke begeben hat sich leider zerschlagen Neulich nachts habe ich mir Apfelschorle ans Bett geholt in einer verschlossenen Flasche Weil ich die Monsterchen mittlerweile kenne habe ich den Flaschenhals über der Spüle vorher mit Wasser abgespült Nein es hat nicht ausgereicht sie abzuhalten Ein winziges Tröpfchen Apfelschorle muss am

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/november/ameisen.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Tagebuch einer Mitausgereisten
    mehr Zeit zu brauchen Dieses Gefühl hielt bis zuletzt an Aber irgendwann war er dann da der Tag X Am Vortag war der Container auf den Weg geschickt worden gerade rechtzeitig vor der großen Abschiedsparty Noch ein Frühstück bei lieben Freunden das Schließen der letzten Koffer dann stand das Taxi vor der Tür Am Flughafen flossen die Tränen reichlich erst recht beim Start der Maschine Die Flugbegleiterin reagierte prompt und spendierte zwei Gläschen Schampus gegen die Katerstimmung Eine gelungene Ablenkung In Frankfurt angekommen waren wir erst einmal froh die Eltern wieder zu sehen und gemeinsam das ganze Gepäck heil nach Hause zu schaffen Die Kinder stürzten sich johlend auf den ersten Schnee seit sechs Jahren den sie am Flughafen von den geparkten Fahrzeugen kratzten Wenigstens konnten wir zuhause die Kälte draußen lassen und froren nicht wie in Kairo noch im Haus Ungewohnt dass alle Leute um mich herum Deutsch sprechen Aber in was für ein Land bin ich heimgekehrt Keine Spur von der Lebensfreude der Ägypter trotz aller Sorgen Die Stimmung in der Heimat scheint mies angesichts von Wirtschaftsflaute und Rekordarbeitslosigkeit Diskussionen über Hartz IV Lohndumping und Mindestlöhne bestimmen die Schlagzeilen Feinstaub ist sagen wir einmal in aller Munde Ob es in Kairo Messungen dieser Art gibt Das Preisniveau ist merklich gestiegen an den Euro muss ich mich immer noch gewöhnen Und was ist aus der deutschen Kultur geworden Das Lied von Schnappi dem Krokodil vom Nil liegt auf Platz Eins der Hitparade und in der Zeitung lese ich dass Nagellack für Hunde der neue Trend sei Armes Deutschland Zu den Annehmlichkeiten der Rückkehr gehört das Einkaufen im Supermarkt Nur nicht die Preise vergleichen Mit Begeisterung stürze ich mich auf Wirsing Feldsalat Rhabarber unzählige Apfelsorten und genieße die Vielfalt an der Wurst und Käsetheke Schnell gewöhne ich mich wieder daran meine Waren selber einzupacken Oder den Wagen selbst zu betanken Dafür wird nicht überall und jederzeit ein Trinkgeld verlangt Aber muss eine Flasche Wasser im Restaurant wirklich umgerechnet 40 LE und eine Tankfüllung stolze 500 LE kosten Reisen und Ausgehen wird so zum Luxus Im Haushalt muss ich mich wieder an die Mülltrennung gewöhnen Was gehört in den normalen Abfall so wenig wie möglich angesichts einer Mini Mülltonne was in den Gelben Sack Papier und Glas werden ebenfalls getrennt gesammelt aber wann wird was abgeholt Eine Wissenschaft für sich nachträglich lerne ich die Arbeit der Sabalin erst richtig zu schätzen Unsere Perle wird wohl am meisten von den Kindern vermisst die nun verstärkt lernen müssen selber aufzu räumen und im Haushalt mit anzupacken Wer weiß für was es gut ist Diesen Spruch ihrer Mutter gab mir eine Freundin aus Kairo mit auf den Weg Bis Oliver seinen neuen Job antreten wird wohnen wir im Haus der Schwiegereltern die sich auf einer längeren Auslandsreise befinden Die Kinder fühlen sich wohl hier im Kreis Offenbach und gehen gern in die Schule Wir erfreuen uns am ersten richtigen Frühling seit sechs Jahren die Pollen hatte ich jedoch nicht vermisst Scheidenden sagt man ja

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/mai/tagebuch_mitausgereisten.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Wohnungsrenovierung
    für das effektive Kochen Alles schnell zu greifen keine überflüssigen Wege oder falsch genutzte Lagerflächen Die Betten für das Gästezimmer hatte ich rechtzeitig bestellt und es sollte auch noch ein Schrank folgen Gut dass ich abgewartet hatte denn bei der Lieferung der Bettgestelle stellte sich heraus dass die Seitenteile nicht dieselbe Lackbehandlung aufwiesen wie der Rest der Betten Meine diesbezügliche Bemerkung wurde mit der Antwort beschieden dass am nächsten Tag ein Arbeiter vorbeikommen würde um dies zu erledigen Mein Misstrauen nun die Restzahlung erst einmal zu stornieren wurde eher verständnislos hingenommen wie auch meine Weigerung doch wenigstens den Transport der Bettteile zu meiner Wohnung zu bezahlen Und richtig am nächsten Tag wurde mir die Antwort gegeben dass der Chef gemeint habe dass das alles seine Ordnung habe und ich nun bezahlen sollte Es lebe der Kunde Und es wartet der Schreiner auf den Restlohn Den Schrank wie auch den Esstisch bestellte ich dann in einem Geschäft in der Haram Straße und tatsächlich wurde alles prompt geliefert und montiert Allah sei Dank Als meine Putzfrau kam bewunderte sie den neuen Tisch und stellte die Frage in den Raum wo denn die Glasplatte für den Tisch sei In ägyptischer Manier bedeutete ich ihr mit einem verneinenden Gaumenlaut nnnhhh dass das nicht in Frage komme So war ich auch nicht mehr erstaunt als weitere ägyptische Besucher die gleiche Frage stellten Auch sie mussten enttäuscht werden Zwei letzte Problemstellen taten sich zwischenzeitlich auf Eine davon ist bis zum heutigen Tag noch nicht gelöst Erstens wollte die Gasbehörde mir den Zähler nicht wieder montieren Hatte ich mich vielleicht leichtfertig für das falsche Kochmedium entschieden Da war der Kämpfer gefragt Telefonische Nachfragen bei der zentralen Behörde in der Sudanstraße wann denn endlich der Zähler und die Rohre verlegt werden könnten wurden damit gekontert dass man den Besuch der bisherigen Besitzerin im Büro in der Sudanstraße anmahnte Meine Antwort dass ich die Wohnung gekauft habe wurde eigentlich ignoriert wenn auch ein Mohandes die Küche inspizierte und versprach dass in den nächsten Tagen etwas passieren würde Es passierte nichts Mein nächster Anruf mit der Begründung dass die Dame nicht mehr laufen könne zeitigte keine Reaktion Auch mein letzter Anruf und die Behauptung dass Madame gestorben sein hatte nicht zur Folge dass ich eine Sterbeurkunde vorlegen musste sondern einen weiteren Besuch des Mohandes Immerhin verwies er mich dieses Mal an das Gasbüro in Dokki und das lag gar nicht weit von meinem Heim entfernt Voll angestauten Zornes mit dem Kaufvertrag in der Hand besuchte ich sofort das besagte Büro Keine Schlangen von Menschen verständnisvolle Mitarbeiter konkrete Zeitzusagen warum in aller Welt hat das nicht vorher geklappt Warum musste ich so lange auf meinen Campingkochern hantieren Nach einer weiteren Woche brutzelte und schmurgelte ich endlich am Herd den ich ja auch erst nach einer Odyssee bei Omar Effendi erstanden hatte Mit Hilfe meiner Putzfrau hatte ich das Modell ausgesucht Zielstrebig war sie auf besagten Herd zugesteuert und hatte deutlich gesagt das ist er Als dann der konkrete Kauf anstand flitzte

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/mai/ausaltwirdneu2.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Tagebuch einer Mitausgereisten
    ihm sagt Den Kopf sollte ich sowieso aus dem Spiel und erst recht unten lassen Kaum denke ich Na ob der Schwung wohl etwas wird da fliegt der Ball auch schon ins Rough ins Abseits Nicht nur die Fairways im Dreamland oder Mena House kenne ich bestens auch jeden Quadratzentimeter abseits der bespielbaren Bahnen Dank Flugkurven wie Hook und Slice verschwinden die Bälle spurlos Wir verschwinden auch ins Gebüsch und versuchen sie wieder zu finden Ob mal jemand ausgerechnet hat wie viel Zeit pro Golfrunde man durchschnittlich mit dem Suchen von Bällen zubringt Oder mit den oft vergeblichen Versuchen Bälle aus den Wasserhindernissen zu angeln Es soll auch Leute geben die Golf zum Vergnügen spielen Vieles fast alles spielt sich im Kopf ab Denke ich gut drauf zu sein bin ich bestimmt zu verkrampft zu ehrgeizig und es läuft schlecht Bin ich dagegen alles andere als siegessicher spiele ich locker und gut So auch auf Plätzen die ich nicht kenne auf denen ich nicht ständig daran denken muss wie ich das Loch beim letzten Mal vermasselt habe Überhaupt das Loch Und die Angst vor ihm Golf wäre eine wirklich nette Freizeitbeschäftigung wenn man nicht am Ende jeder Bahn den winzigen Ball in dieses kleine Loch bringen müsste Es ist schon ärgerlich wenn man sich beim Putten so viele unnötige Schläge einhandelt Die kurzen am Loch vorbeigespielten zählen schließlich genauso viel wie die langen raumgreifenden zuvor Aber ich persönlich spiele gern mit Leuten die das Golfen nicht zu ernst nehmen die auch nach vier Putts noch lachen können Malesch Dabei spielen sich auf dem Platz mitunter Dramen ab Wer hat sich und anderen nicht schon mal damit gedroht die Schläger zu verkaufen oder die Schuhe an den Nagel zu hängen Oder gar vor lauter Wut die Schläger durch die Gegend geworfen Dabei ist das Equipment selten schuld an der Misere auch wenn die Werbung uns vorgaukelt dass es der neueste Driver oder Putter sein muss Auch für Paare kann eine Runde Golf zu einer echten Belastungsprobe werden vor allem wenn wie bei uns häufig der Fall einer schlecht und eine gut oder umgekehrt spielt Lust und Frust auf einmal vertragen sich nicht Nicht selten soll es bei Paaren auf dem Golfplatz zum Ehekrach kommen gehen Freundschaften oder gar Ehen auseinander Golfen ein gefährlicher Sport Es kursieren auch Horrorgeschichten von Mitspielern die von fremden Bällen getroffen werden oder von Anfängern die einem Schläger zu nahe kommen und eine Platzwunde davontragen Ein schwieriger Sport ist das Golfen allemal Hat man den eigenen Körper einigermaßen an den ungewohnten Bewegungsablauf gewöhnt gilt es noch einige fundamentale Regeln zu erlernen An der Regelkunde entzündet sich manch ein Streit im Flight vor allem in Turnieren Etwa darüber ob ich nun den Ball straffrei droppen darf oder einen Strafschlag in Kauf nehmen muss Dann gibt es Leute die nicht zählen können die sagen sie hätten sechs Schläge bis ins Loch gebraucht obwohl es acht waren Oder solche die absichtlich einen Ball am Loch vorbei spielen damit das Handicap

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/maerz/tagebuch_mitausgereisten_golf.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Aus Alt wird Neu
    nun plötzlich die Konditionen LE statt Euro Erhöhung des Preises Einrichtungsgegenstände der Wohnung verändern wollte Kurz vor dem Abbruch der Verhandlungen und einem energischen chalass wurde ich dann doch noch zu meinen Konditionen in die Familie aufgenommen Es war getan aber es war schwierig und unangenehm Nun sollte das Kreative das Neue beginnen es begann und wie Nun zu Hause zwei Zimmer ausgeräumt die Einrichtung auf das Dach geschafft und es konnte losgehen Meist drückten sich 5 Arbeiter auf der Baustelle herum rissen die Bodenbeläge heraus stemmten die Wände auf und tranken Zucker mit Tee so dass ich alle zwei Tage ein Kilo dieses Kraftelixiers kaufen musste Nach einem furiosen Beginn ein Dämpfer der Vater des mohandes war überraschend gestorben die Bauarbeiten ruhten einen Tag dann ging es wieder los Niemand konnte verstehen dass ich die wunderschönen Gipselemente in den Zimmerdecken loswerden wollte viele Anwohner und Bekannte rissen sich um die alten Fenster und Türen die ich eigentlich nur loswerden wollte aber alle gratulierten mir dass die Bauarbeiten zügig vorangingen Ich war anderer Meinung Wenn die Stahlarbeiter die an der Isolation meiner Außenwand arbeiteten mir versprachen dass sie am Freitag um 10 Uhr kommen würden und dann entweder gegen 16 Uhr oder gar nicht anrückten dann war ich wütend wenn Abfälle und Schutt tagelang das Treppenhaus blockierten schäumte ich und wenn mal wieder ohne System wie kann man so oft Reste oder Materialien umlagern und Sauberkeit gearbeitet wurde dann explodierte ich Es war eine tolle Zeit Nach der Schule ging es los ohne Pause Lösung von Problemen Fällen von notwendigen Entscheidungen oder Besorgen von wichtigen Teilen wie Kacheln oder Türgriffen was mir nicht rechtzeitig mitgeteilt worden war Am Abend dann nach der Endreinigung irgendein Nahrungsersatz wie McDo und bevor einem die Augen zufielen noch schnell den Unterricht vorbereitet Ich hoffe nur dass meine Schüler außer dem Abmagern meiner Gestalt nichts gemerkt haben Dann das Liegebett auf dem Balkon in einem halbfertigen Zimmer oder im Bauschutt aufgeschlagen und dem Körper etwas Ruhe gegönnt immer in der Hoffnung dass es ja irgendwann vorbei sein müsse Froh war ich allerdings den Vorschlag des mohandes dass er in den Sommerferien arbeiten könne oder ich ausziehen sollte nicht angenommen habe Und das war gut so denn wenn es auch hinterher von der Optik nett aussieht so ist doch Kontrolle und immer wieder Kontrolle ein MUSS Nette Begegnungen gab es auch wenn man mitten in der Schutthalde von den Arbeitern zum feudalen Mittagessen mit aish bälädi Soße und fuul eingeladen wird oder im größten Chaos auf dem Balkon plötzlich die Papageienblumen anfangen zu blühen obwohl ich ihnen jahrelang ohne Erfolg zugeredet hatte und die Drohung auf dem Balkone stand sie beim Aufräumen vom 15 Stock zu werfen Und mittendrin sitzt der mohandes und überwacht die Arbeiter betet auf einem alten Zementsack oder muss sich meine Klagen oder Arbeitswünsche für den nächsten Tag anhören Ab und zu konnte ich ihn sogar zu körperlicher Arbeit bewegen wenn ich in seiner Nähe Schutt entsorgte oder Staub beseitigte Schon war

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/maerz/alt_neu.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Geld
    und dann verinnerlichen so haben wir gelernt Regel Nr 1 Guck Dir die Scheine die Du eingesteckt hast genau an vor allem wenn Du Neu Ägypter bist Die Vielfalt der Scheinchen von Pfund und der nachgeordneten Einheit Piaster ist sehr verwirrend Alles ähnelt sich vor allem die älteren Lappen Zudem stehen natürlich nur auf einer Seite die Zahlenwerte in lateinischer Schriftweise Regel Nr 2 Führe immer einige Ein Pfund Scheine zusätzlich zum großen Geld mit Dir Ob Du Taxi fahren willst oder einem Kind das nicht bettelt sondern dem Koran entsprechend eine Ware anbietet ein Paket Papiertaschentücher abkaufst Du benötigst abgezählte Ein Pfund Scheine Und wehe Du hast Dich verschätzt und dem Taxifahrer zu wenig Geld in die Hand gedrückt Dann kann ich nur hoffen dass Du nach dem Aussteigen gezahlt hast Pardon wird nicht gewährt Mein Mann hatte Glück Regel Nr 3 Viele Händler nehmen nur unversehrte Scheine Was tun wenn der Bankautomat mal wieder die alten eingerissenen und geknickten Dinger ausgespuckt hat die keiner will Und die Bank hat schon geschlossen Tja dumm gelaufen Da hilft nur bis zum nächsten Tag warten und die Restaurantrechnung mit Karte zahlen Wie man befindet sich nicht im Besitz einer solchen Ob ich mit Singen davonkomme Regel Nr 4 Zum Einkaufen oder vor der geplanten Einkehr in ein Luxusrestaurant immer eine Hose mit weiten Taschen anziehen oder sich vorher einen Mann mit eben jenen Beinkleidern an s Bein binden so wie ich Die 10 20 50 und 100 Pfund Scheine bekommt kein Mensch in eine normale Geldbörse schon gar nicht wenn man einen ganzen Packen Geld einsteckt Und das muss man ja notgedrungen denn 50 und 100 Pfund Noten können meist nur die Supermärkte wechseln Die kleinen Händler mit dem leckeren Obst und dem gesunden Gemüse sind besonders morgens um 9 00

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/januar/Geld.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Tagebuch_Mitausgereisten
    er versuchte sich an meinem am Straßenrand geparkten Fahrzeug vorbei zu schieben Malesch sagt der Schneider der einer Bekannten ein Kleid so auf den Leib schneiderte dass sie nicht wusste wie sie wieder hinaus kommen sollte Des gleichen Wortes bedient sich der Schreiner der nach drei Monaten das gewünschte Möbelstück noch immer nicht fertig hat auch der Mann in der Reinigung der den besten Anzug meines Mannes ruinierte Bestimmt sagte es selbst der Zollbeamte der nach acht Monaten Quarantäne Pinsel für die DEO befreite nachdem bewiesen war dass sie nicht aus Schweineborsten bestehen zuvor hatte dieser Verdacht bereits tagelang den gesamten Container mit Unterrichtsmaterialien stillgelegt Vielleicht entschuldigt auch ein Arzt den missglückten Eingriff mit einem einfachen Malesch Und muss einmal nicht Malesch herhalten so ist es bestimmt Mafisch muschkela alles kein Problem Drei Wörter braucht bekanntermaßen der des Arabischen Unkundige in Kairo Inscha allah Bukra und natürlich Malesch Jemand hat die drei essentiellen Vokabeln unter dem griffigen Kürzel IBM zusammengefasst Inscha allah wir haben die Redewendung So Gott will ja auch im Deutschen allerdings wird sie seltener eingesetzt Wie pflegte Pastor Steinbrecher der ehemalige Pfarrer der Deutschen Evangelischen Gemeinde zu sagen Unser Gott will immer Darüber maße ich mir kein Urteil an Aber warum sollten wir uns nicht bemühen sollten selbst die Initiative ergreifen versuchen unsere Aufgaben zu erfüllen und für unser Handeln und dessen Folgen einstehen Wenn jemand verspricht bukra morgen würde er wiederkommen oder bukra würde erledigt was erledigt werden muss ist selten tatsächlich der folgende Tag gemeint Besondere Vorsicht gilt es zu walten wenn die Aussage lautet Bukra fil mischmisch d h Morgen gibt es Aprikosen Dann wartet man unter Umständen bis zum Sankt Nimmerleins Tag Schließlich reifen die kleinen gelben Früchte nur einmal im Jahr ab Ende Mai und nach drei Wochen ist die Saison vorbei

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/januar/Tagebuch_Mitausgereisten.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •