archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • GUC
    Millionen ägyptische Pfund die in Form günstiger Grundstücke so wie bei der Bereitstellung der nötigen Infrastruktur eingeflossen seien Ein Studium an der Deutschen Uni in Kairo ist nicht ganz billig Pro Jahr fallen Studiengebühren von 28 000 bis 35 000 LE an Allerdings ist ein Studium an der American University of Cairo AUC mehr als doppelt so teuer und ein Auslandsstudium würde gut fünfmal so viel kosten Für besonders begabte Studenten erklärt Dr Mansour sind Stipendien vorgesehen Nicht die Finanzkraft darf darüber entscheiden wer an der GUC studiert Wir wollen die Besten Die GUC will eine Elite Universität werden die internationalen Standards genügt Wenn sie im Oktober ihren Lehrbetrieb aufnimmt sind die Bauarbeiten auf den insgesamt 57 ha Gesamtfläche noch nicht beendet die Uni wird sozusagen von Semester zu Semester wachsen Für die zunächst 1000 jungen Menschen die im Herbst ihr Studium aufnehmen ist aber laut Dr Mansour schon alles bereit In fünf Jahren soll die Gesamtzahl der Studierenden bei knapp 5000 liegen Die Unterrichtssprache ist Englisch des internationalen Standards wegen Erreicht werden können deutsche und internationale Abschlüsse in den Fachrichtungen Informations und Medientechnologie Materialkunde Biotechnologie und Management Technologie Große Unterstützung bekommt die GUC aus Baden Württemberg Sie kooperiert mit den Universtitäten in Stuttgart Ulm Tübingen und Mannheim Stuttgart und Ulm werden Lehrkräfte und Lernmaterialien nach Kairo schicken Beide Unis waren an der Ausarbeitung der Curricula für die neue Universität beteiligt Von der engen Zusammenarbeit sollen sowohl Ägypten als auch Deutschland profitieren Ägypten braucht angesichts der Bildungs und Ausbildungskrise neue Möglichkeiten jungen Menschen zu international anerkannten und wettbewerbsfähigen Abschlüssen zu verhelfen Eine Universität mit guter Reputation und internationalem Standard im eigenen Land ist eine gute und preiswerte Alternative zum Auslandsstudium In den vergangenen vier Jahrzehnten haben schätzungsweise 10 000 Ägypter an deutschen Hochschulen studiert und besetzen heute zum großen Teil

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/september/9_10_deutsche_uni_kairo.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Kairoer Krebsklinik für Kinder
    Ägypten unaufhörlich sagt Dr Emad Ebeid Kinderarzt am Institut Nach seinen Angaben gab es im vergangenen Jahr rund 800 neue Kinderkrebsfälle Derzeit leiden gut sechs Prozent der ägyptischen Kinder an dieser schweren Krankheit Im Vergleich dazu sind es in den USA nur ein Prozent erklärt Louis Crooks Mitglied der Nichtregierungsorganisation Freunde des Nationalen Krebsinstituts AFNCI Und im Westen überleben 75 80 Prozent der krebskranken Kinder verglichen mit 40 Prozent in Ägypten Krebs tötet Kinder häufiger als irgendeine andere Krankheit fügt Louis Crooks hinzu Ola ist vier sie hat Leukämie Vor fünfzehn Monaten entdeckte ihre Mutter geschwollene Lymphknoten an Olas Nacken Ein Bluttest deckte die Krankheit auf Die am häufigsten verbreiteten Krebsarten sind Leukämie und Lymphdrüsenkrebs Obwohl die Chemotherapie viel Geld kostet ist die Behandlung umsonst für jeden egal ob reich oder arm Doch wie lange kann sich die Klinik das noch leisten Denn in dem schmalen Klinikkorridor drängen sich Tag für Tag viele kranke Kinder und ihre Eltern Außerdem fehlt es an Ärzten und an Geld Das Budget des Nationalen Krebsinstituts deckt nur 20 25 Prozent der laufenden Kosten Die Folge dieser Mängel Viele Kinder müssen sterben räumt Dr Ebeid ein Der 9 jährige Badr ist sehr von seiner Krankheit

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/januar/1_2_2003_krebskrankenhaus.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Zahltag in Österreich
    er sich offiziell aus der Bundespolitik auf den Sessel des Landeshauptmanns von Kärnten zurückgezogen hatte es wäre eine FPÖ unter ihm für das Ausland inakzeptabel gewesen suchte er sich mit Querschlägen gegen seine eigene Regierungsmannschaft und abstrusen Aktionen aller Art in Präsenz zu halten Schließlich hatte er geschafft was offenbar anders geplant war Sein letzter Coup hatte die Regierung in die Luft gesprengt Die drei wichtigsten Mitglieder der Führungsriege der FPÖ traten zurück und Neuwahlen wurden unausweichlich Die nun sollten am 24 November stattfinden und manch einer der Auslandsösterreicher in Kairo hatte sich schon damit abgefunden das mit so flauem Magen erwartete Ergebnis dieser Wahl von dem jedem klar war dass mehr als sonst davon abhängen würde erst verspätet oder höchstens mittels Anruf in Österreich zu erfahren denn mit dem hier üblichen Satellitenanschluss ist keiner der österreichischen Sender zu empfangen Doch siehe da Einige Tage zuvor hielten plötzlich alle Kairoer Österreicher hocherfreut eine Einladung zu einer Wahlparty in Händen Handelsdelegierter und Kanzler der Botschaft hatten sich des Informationsnotstandes ihrer Landleute erbarmt und sich entschlossen sie an dem bei ihnen speziell eingerichteten Empfang der ORF Sender teilhaben zu lassen Den am Wahlabend folglich zur Wohnung des Handelsdelegierten Rudi Lukavsky strömenden Gäste präsentierte sich schon fast eine Multimedianstallation vom ältesten Sohn des Hauses mit kundiger Hand eingerichtet zwei große Fernseher und eine Filmleinwand im Garten die Akustik in Quadrophonie Wie immer im Hause Lukavsky bog sich der Tisch vor lauter Köstlichkeiten der zur Dämpfung der Aufregung gereichte funkelnde Wein natürlich ein österreichischer musste also nicht einer angemessenen Unterlage entbehren Um sich für die in Bälde zu erwartende erste Hochrechnung zu wappnen stürmte man auch alsbald das Buffet diskutierte noch ein letztes Mal ob Schüssels hohes Pokern sich ausgezahlt hatte was die SPÖ aus der Situation hatte machen können und ob Jörgl und die FPÖ für das von ihnen veranstaltete Fetzentheater wohl die Rechnung präsentiert bekämen und nahm schließlich um Fernseher und Leinwand Platz Voll Spannung waren alle besonders aber die Belegschaft der Botschaft würden sie doch die Auswirkungen am unmittelbarsten zu spüren bekommen dementsprechend saß Botschafter Trauttmansdorff schon beinahe im Bildschirm und vergaß gänzlich auf den gefüllten Teller vor ihm Es war wenige Minuten vor sechs Uhr und die Kameras des ORF glitten über Szenarien hektischer Vorbereitungen für die Sendung Wahlkarten sortierende Helfer Politiker mit gezwungenem Lächeln auf raschem Weg von hierhin nach dorthin und konzentriert arbeitende Fernsehtechniker die stirnrunzelnd damit befasst waren Ordnung in undurchschaubare Kabelsalate zu bringen Endlich der Count down es ist sechs Uhr Der Fernsehsprecher erscheint alle verstummen die beladene Gabel bleibt auf halbem Weg in der Luft hängen Dann öffnet der Sprecher inhaltsschwanger den Mund und den Anwesenden verschlägt es zunächst die Sprache Erst die Grafiken lösen den Bann und zeigen was im ersten Moment keiner glauben kann einen schwarzen Stimmenturm der wächst und wächst und wächst ein wahrer Erdrutschsieg der ÖVP mit dem größten Stimmenzuwachs einer Partei seit Bestehen der Zweiten Republik in der ein Gewinn von beispielsweise fünf Prozent eine Sensation darzustellen pflegte Unglaubliche 16

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/januar/1_2_2003_zahltag.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Besuch in Alexandria
    und Gastlichkeit ist es zu verdanken dass wir eine Privatführung trotz ver schlossener Türen bekamen Der Tag ist einfach zu kurz wir können und wollen nicht alles besichtigen doch das was wir schließlich sahen hinterließ einen bleibenden Eindruck Die alten Zeiten können viele spannende Geschichten erzählen wenn man sich nur hinsetzt und sich dafür Zeit nimmt Nicht nur das Gesehene beeindruckte vielmehr das Erlebte In der Nähe des Bahnhofs befindet sich das Pelizäusheim Die Adventzeit nahte und wir hatten uns vorgenommen den vier Deutsch sprechenden Damen die mit weiteren ca 50 betagten Menschen an diesem gepflegten und heimeligen Ort ihr letztes Zuhause gefun den haben einen Besuch abzustatten Von den Schwestern wurden wir herzlich empfangen und herumgeführt Jede der vier Damen erzählte uns ihre Geschichten die wir mit großem Interesse aufsogen Sehr oft hört man von älteren Menschen dass die Jungen sich doch nicht für die alten Zeiten erwärmen könnten Wir können diese Annahme nicht bestätigen aber vielleicht gehören wir vier selbst schon zum alten Eisen Nur mit Mühe rissen wir uns los so gerne hätten wir noch länger zugehört Ihre junggebliebenen alten Geschichten haben so viel Lebendigkeit als wären sie gerade erst geschehen Dieses Leuchten dieser Funke in den

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/januar/1_2_2003_alexandria.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Adventssingen
    Geschenke zu finden und sich selbst für einen möglichen Urlaub in der Heimat vorzubereiten Rein äußerlich erinnerte jedoch wenig an uns bekannte Merkmale der Ad ventzeit das ist auch nicht entscheidend Von Bedeutung ist vielmehr was wir in unserem Herzen tragen die Wurzeln die uns beinahe unauflöslich mit unseren Bräuchen und Traditionen verbinden Das Adventsingen ist eine dieser starken Bindungen und wird hier in Kairo seit vielen Jahren im privaten und offiziellen Kreise gepflegt Über viele Jahre organisierte der ehemalige Handelsdelegierte Österreichs Martin Glatz dieses Event in seinen Räumlichkeiten dabei wurde auch länderübergreifend den englischen Christmas songs Platz eingeräumt Sein beruflicher Nachfolger Rudolf Lukavsky tritt nun auch sangeskräftig in seine Fussstapfen Der Einladung auch in diesem Jahr ein bisschen miteinander zu singen wurde freudig und zahlreich Folge geleistet Vielleicht wurde dafür sogar so manch anderer Termin vertagt Für das leibliche Wohl sorgte Beate Lukavsky mit ihrem herrlichen Buffet für die Seele war nun jeder selbst verantwortlich Sepp Gruber packte seine Quetschn Harmonika aus Frank Heller stimmte seine Gitarre und schon standen wir in einem Halbkreis beieinander und begannen zu singen Manchmal rauschte es im Blätterwald auf der Suche nach dem passenden Text meistens wurde frei gesungen Unwahrscheinlich mit welcher Begeisterung

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/januar/1_2_2003_adventssingen.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Geschichte des Tragens von Kinder
    der Seite Und auch das Muttertier hält den engen Kontakt aufrecht Traglinge wie Affenjunge können zwar der Mutter nicht nachfolgen doch kommen sie ebenfalls weit entwickelt zur Welt Ihre Sinnesorgane sind funktionsfähig die Behaarung ist artgemäß Sie können sich mit Händen und Füßen im Fell der Mutter festhalten Abb 5 Dieses anklammern im Haar der Mutter wird durch die anatomischen und physiologischen Gegebenheiten unterstützen Die leicht angewinkelte Bein und Armhaltung ermöglicht diesem jungen Gorilla Abb 6 sich sofort im Bauchfell der Mutter anzuklammern und einen sicheren Halt zu finden In der ersten Zeit hat ein Affenjunges beständig direkten Körperkontakt zur Mutter Bleibt es irgendwo alleine zurück ist dies unter natürlichen Bedingungen eine lebensbedrohliche Situation Denn normalerweise bedeutet dies da eine Mutter ihr Junges zunächst nicht aus den Armen entlässt dass es von der Mutter verlassen wurde Da die Jungen aller Affenarten besonders interessant sind natürlich die der Menschenaffen als unsere nächsten Verwandten zu den Traglingen zählen besteht vom stammesgeschichtlichen Gesichtspunkt aus keinerlei Zweifel auch die ersten zu den Menschen zu zählenden Vorfahren trugen ihren Nachwuchs mit sich Man schätzt das Alter der ersten Funde auf etwa 4 Mill Jahre Aber auch für unsere direkten Vorfahren war es aufgrund ihrer Lebensweise unumgänglich Neugeborene beständig mitzunehmen Denn das Jäger und Sammlerleben bedeutete dass man fortwährend auf der Suche nach Nahrung umherzog und Kinder nicht irgendwo deponieren konnte Erst als der Mensch vor ca 10 000 bis 12 000 Jahren allmählich sesshaft wurde eröffnete sich die Möglichkeit den Nachwuchs an einem sicheren Ort zeitweilig zurückzulassen Doch innerhalb dieser für die menschliche Spezies kurzen Zeit sind keine genetisch manifestierten Anpassungen an veränderte Lebensbedingungen möglich Wir sind auch wenn dies so manchem Unbehangen bereitet nach wie vor in unserer Verhaltensausstattung an das Jäger und Sammlerleben in kleinen überschaubaren Gruppen angepasst Auch heute existieren noch nomadisch oder doch zumindest halbnomadisch lebende Kulturen die Vorstellungshilfe für das Leben in stammesgeschichtlicher Vorzeit liefern In diesen Kulturen haben Säuglinge ständig Körperkontakt zu einer vertrauten Bezugsperson Tragetücher Körbe oder Bänder helfen hierbei Für einen Menschen Säugling bedeutet dies heute dass eine etwa 4 Millionen Jahre währende Anpassung an das Getragenwerden einer vernachlässigbaren Zahl von Jahrzehnten oder Jahrhunderten gegenübersteht in denen Eltern ihre Kinder körperfern in Kinderwagen transportieren und versuchen sie in einem separaten Zimmer einschlafen zu lassen Bezieht man unserer vormenschliche Stammesgeschichte mit ein kann man sogar von einer 50 Millionen Jahre dauernden Anpassung an das Tragen sprechen Vor diesem Hintergrund ist es eigentlich verständlich dass ein Säugling wird er in einem separaten ruhigen Raum zum Schlafen niedergelegt genau das nicht tut was Eltern erwarten Üblicherweise beginnt er vehement zu weinen da das Einschlafambiente zwar für Erwachsene jedoch nicht für Neugeborene geeignet ist und an ihren Bedürfnissen vorbeigeht Ein Säugling empfindet das Alleinsein nach wie vor als Verlassensein und folglich muss er alles daran setzen eine Betreuungsperson herbeizuschreien die ihm beruhigende Sicherheit gewährt Sicherlich kann er sich daran gewöhnen dass niemand erscheint wenn er aus Verlassenheitsangst zu weinen beginnt Dass er sich nicht in einer lebensbedrohlichen Situation befindet kann er jedoch noch nicht erfassen Ihm wird vielmehr die Erfüllung des Grundbedürfnisses nach Anwesenheit einer Bezugsperson verwehrt was Einfluss auf die emotionale Entwicklung und die Entstehung der Eltern Kind Bindung hat Erst ansatzweise mit 6 Monaten sicher jedoch erst mit 9 Monaten ist die kognitive Entwicklung eines Kindes so weit gereift dass es begreifen kann dass etwas weiterexistiert was es nicht sieht riecht hört oder fühlt Somit weiß es auch erst dann wirklich dass seine Eltern es nicht verlassen haben und es weiterhin umsorgen obwohl sie nicht wahrnehmbar sind Der menschliche Säugling verschiedentlich angepasst an das Getragenwerden Die Vorstellung dass der menschliche Säugling zu den Nesthockern zu zählen wäre wie nach wie vor immer wieder von verschiedenster Seite vorgebracht wird widerspricht nicht nur das Bedürfnis eines Babys nach regelmäßigen Anwesenheitssignalen Verschiedenste Verhaltensaspekte anatomische Eigenschaften und Eltern Kind Passungen lassen hierüber inzwischen kaum mehr Zweifel zu Der geringe Fettgehalt der Muttermilch z B erfordern eine Nahrungsaufnahme in vergleichsweise kurzen Zeitabständen Die Beruhigungswirkung von Schnullern ist nur erklärbar besaßen Säuglinge unter ursprünglichen Lebensbedingungen permanent Zugang zur Brust der Mutter Durch Wiegen simulieren Eltern seit Jahrhunderten das Getragenwerden und nutzen so die Beruhigungswirkung der Bewegungswahrnehmung aus Schnuller und Wiege sind das Plagiat Brustwarze und Getragenwerden das Original Den anatomischen Gegebenheiten kommt eine besondere Bedeutung zu da hier gesundheitliche Aspekte eine Rolle spielen Trägt man einen Säugling im Hüftsitz ist der Oberschenkelkopf durch die leicht gespreizte und angehockte Beinstellung ideal eingestellt Der Oberschenkelkopf schmiegt sich in die Hüftgelenkpfanne ein und fördert die gesunde Entwicklung des Hüftgelenkes Ein gestrecktes Bein belastet hingegen die Hüftgelenkpfanne ungleichmäßig einer Dysplasie wird so Vorschub geleistet In der angehockten Haltung können sich Babys mit dem gesamten Beinen anklammern und aktiv den Hüftsitz stabilisieren Abb 7 Mit jedem Schritt der Mutter und bei jeder Bewegung des Kindes werden leichte Bewegungsreize auf die Hüftgelenke übertragen was die Durchblutung dieser noch knorpeligen und in der Entwicklung befindlichen Strukturen fördert Dies unterstützt zusätzlich die normale Ausreifung der kindlichen Hüftgelenke Auf diese Weise wird zwanglos eine kindgerechte Prophylaxe gegen eine Hüftdysplasie erreicht Vergleicht man die Beinhaltung eines Kindes im Hüftsitz mit den Einstellungen die normalerweise während der medizinischen Behandlung bei einer bereits entwickelten Hüftdysplasie angestrebt werden so sind die Werte nahezu identisch Bei einer therapeutischen Behandlung sollen die Oberschenkel mindestens bis zum rechten Winkel maximal bis zu 110 angehockt sein Gleichzeitig wird ein Spreizwinkel von 60 bis 90 angestrebt maximal 120 Im Hüftsitz sind die Beinchen bis zum rechten Winkel oder noch stärker bis 100 angezogen der Winkel zwischen den Oberschenkeln liegt zwischen 64 und 96 im Durchschnitt bei 90 Diese angewinkelte und gespreizte Beinhaltung mag auf dem ersten Blick aus der Sicht eines Erwachsenen körperlich anstrengend erscheinen Doch ein Säugling ist durch seine von der Erwachsenensituation abweichenden Becken und Wirbelsäulenstellung und weitere physiologische Eigenschaften an diese Haltung angepasst Bereits Neugeborene können längere Zeit in dieser sogenannten Spreiz Anhock Haltung in der Taille sitzen auch wenn sie sich zunächst weniger anklammern sondern die Beinchen eher anlehnen Abb 8 Vor allem wenn sich Kinder intensiv mit einem

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/november/11_12_2002_tragen.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Straßenkinder in Kairo
    er zusammen mit ca 40 anderen Straßenkindern eine warme Mahlzeit in der Tagesstätte in Helwan Er wäscht sich dort sieht sich eine Videofilm an und betet mit den anderen Kindern Am Abend muss er jedoch wieder zurück auf die Straße Faragh zeigt seinen Schlafplatz der kleine Garten hinter der Tagesstätte Wie viele Straßenkinder so ist auch Faragh von zu Hause weggelaufen Seine Eltern seien geschieden und hätten sich nicht mehr um ihn gekümmert erzählt er Nach der Scheidung seiner Eltern begann seine Mutter ihn zu schlagen Sein Vater arbeite und lebe seitdem in Libyen zusammen mit einer anderen Frau berichtet er traurig Dies ist keine Einzelschicksal Faraghs Leben ist beispielhaft für Straßenkinder in Kairo obwohl die Straßenkinderproblematik relativ jung ist erst Ende der 80er Jahre fand sie zum ersten Mal öffentliche Beachtung Seitdem ist die Zahl der Straßenkinder drastisch angestiegen Täglich kämpfen diese Kinder mit Hilfe von Gelegenheitsjobs um ihr Leben Im letzten Jahr lebten laut Soziologen vor Ort rund 200 000 Straßenkinder in Kairo Tendenz steigend Folgen der wachsenden Zahl an Straßenkindern sind Kinder und Jugendkriminalität sowie Kinderarbeit Nach Angaben ägyptischer NGOs Non Government Organisation arbeiten etwa zwei Millionen Kinder in ganz Ägypten Obwohl der ägyptische Präsident Hosni Mubarak dieses Jahrzehnt 2000 2010 zum zweiten Male zum Jahrzehnt des Kindes erklärt hat müssen den Worten auch Taten folgen Seitens der Regierung werden zaghafte Schritte im Kampf gegen die Ausweitung der Straßenkinderproblematik unternommen wie beispielsweise die Gründung des National Council for Motherhood and Childhood Dieses hat zur Verminderung der Kinderarbeit ein Familienprogramm ins Leben gerufen Sozial schwachen Familien sollen Darlehen und Zuschüsse gewährt und arbeitenden Kindern eine Schulausbildung und Gesundheitsversorgung zugesichert werden Andererseits werden Straßenkinder immer noch als Straffällige angesehen Es wurden Kinder und Jugendheime errichtet die Straßenkinder in einer Art Ghetto fernab der Gesellschaft halten Viele Nichtregierungsorganisationen plädieren für

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/november/11_12_2002_vergessenekinder.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Arabische Migranten in Deutschland
    Aufenthaltsstatus Auch die Einbürgerungsquoten liegen über denjenigen anderer Anwerbestaaten Fast die Hälfte der Tunesier ist mittlerweile eingebürgert Sie leben relativ unauffällig über Deutschland verteilt gelten als gut gebildet und gut integriert Für viele der 81 000 Marokkaner gilt das dagegen nicht Nach der Anwerbung ab 1963 fanden sie vielfach in größeren Gruppen Beschäftigung zumeist im Bergbau aber auch in der Textil und Chemieindustrie So bildeten sich Hochburgen der marokkanischen Zuwanderung 85 leben in Nordrhein Westfalen und Hessen Gut die Hälfte verteilt sich auf nur zehn Großstädte darunter Frankfurt rund 9 500 Düsseldorf 6 000 Dortmund 3 300 und Köln 2 300 sowie Aachen Bochum Essen Krefeld und Rüsselsheim Bei den meisten Marokkanern handelt es sich streng genommen nicht um Araber sondern um Berber die vor allem aus dem ländlichen und übervölkerten Rif Gebirge stammen Die ersten tunesischen und marokkanischen Arbeitsmigranten waren ausschließlich Männer Die meisten holten nach dem Anwerbestopp 1973 ihre Familien nach So verdoppelte sich ihre Zahl von 1973 bis 1981 Die meisten der tunesischen und marokkanischen Arbeitsmigranten der ersten Generation verfügen über eine geringe schulische und berufliche Ausbildung Die Migration aus Ägypten erfolgt vor allem auf Grund der relativ schlechten wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse im Lande Ein weiterer Migrationsgrund ist das Studium Gerade die Zahl der Studenten aus Ägypten und Marokko ist in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen Auffällig bei den Ägyptern und Marokkanern ist die hohe Zahl der Studenten eines ingenieurwissenschaftlichen Faches Eine Sondergruppe bei den ägyptischen Migranten stellen die Kopten dar von denen viele schon Anfang der 70er Jahre als Studenten oder Praktikanten nach Deutschland kamen Flüchtlinge und Asylbewerber Araber die als politisch Verfolgte oder Kriegsflüchtlinge nach Deutschland kamen bilden die zweite große Gruppe neben den Arbeitsmigranten Am längsten ansässig sind palästinensische Flüchtlinge darunter viele mit jordanischem libanesischem oder syrischem Pass Ihre genaue Zahl kann durch das Fehlen einer einheitlichen Staatsangehörigkeit nur grob auf etwa 100 000 geschätzt werden Ihre Zahl ist in den letzten 25 Jahren mehr oder weniger unverändert geblieben Waren die ersten palästinensischen Migranten in den 50er und frühen 60er Jahren vor allem Studenten und Geschäftsleute so folgten in den 60er Jahren die Flüchtlinge Allein zwischen 1979 und 1990 flohen mehr als 50 000 libanesische und fast 20 000 palästinensische Asylsuchende nach Deutschland Die libanesischen Bürgerkriegsflüchtlinge sind zwischen 1975 und 1989 meist als Gruppe vertrieben worden libanesische Schiiten aus den armen Vororten Beiruts und dem Süden sowie Kurden und Palästinenser aus den Flüchtlingslagern So kamen sie oft als ganze Sippe nach Europa Die Wohlhabenden und die Geschäftsleute gingen nach England Frankreich und Südeuropa Manche die hier Verwandte hatten vor allem aber diejenigen ohne Auslandskontakte entdeckten Deutschland Ein Schlupfloch für letztere war der Flughafen Schönefeld im damaligen Ost Berlin Im Westen wurden sie geduldet und nach Quoten über die einzelnen Bundesländer verteilt Da sich der Krieg über ein Jahrzehnt hinstreckte wurden ihretwegen 1984 die ersten Altfallregelungen erlassen Der rechtliche Status vieler ist jedoch bis heute unsicher geblieben In den 90er Jahren nach der Verschärfung des Guerillakampfes zwischen der PLO und Israel im Süd Libanon kamen weitere Flüchtlinge Sie profitierten von der Alpha Regelung mit der die Bundesregierung Palästinensern aus dem Libanon ein Aufenthaltsrecht einräumte Die Libanonflüchtlinge leben mit Ausnahme eines Schwerpunktes von rund 35 000 Palästinensern in Berlin über Deutschland verteilt Sie bilden dennoch ein eigenes soziales Milieu mit eigener Migrantenkultur und Zentren der verschiedenen Religionen Christen Drusen Schiiten und Sunniten Man bleibt unter sich und verkehrt mit Ausnahme der Akademiker wenig mit anderen Arabern und Deutschen Es gibt gleichzeitig jedoch auch viele binationale Ehen mit Deutschen Zwar ist das Bildungsniveau der Palästinenser generell vergleichsweise hoch bei der Ausbildung der Jugendlichen aus libanesischen Flüchtlingsfamilien gab es aber große Schwierigkeiten durch eine Fülle von Gesetzen Regelungen und Vorschriften die viele junge Leute daran hinderte eine Berufsausbildung aufzunehmen So werden viele in Restaurants oder Lebensmittelläden befreundeter Familien beschäftigt Über die Hälfte der libanesischen Männer ist jedoch arbeitslos Die Migration von Algeriern nach Deutschland begann schon am Ende des 2 Weltkrieges als ein Teil der algerischen Angehörigen der französischen Streitkräfte in Deutschland verblieb Eine größere Zahl wanderte in der Endphase des algerischen Unabhängigkeitskampfes Anfang der 60er Jahre zu beantragte Asyl und kehrte größtenteils nach der Unabhängigkeit zurück Später kamen Algerier vor allem zu Studien und Ausbildungszwecken sowie als französische Arbeitsmigranten Die DDR schloss mit Algerien 1974 ein Abkommen über die Übernahme algerischer Arbeitskräfte welches später wieder aufgelöst wurde Infolge des seit Jahren andauernden Bürgerkriegs hat sich von 1991 bis heute die Zahl der Algerier in Deutschland von 9 000 auf 17 200 fast verdoppelt Sie sind mehrheitlich Asylsuchende die Anerkennungsquote ist aber sehr gering Es handelt sich zum einen um Islamisten zum anderen um Personen die von Übergriffen militanter Islamisten bedroht waren Dazu kommen Militärdienstverweigerer und Deserteure aus Armee und Polizei Seit Mitte der 90er Jahre stieg die Zahl der Iraker durch den Zuzug politischer Flüchtlinge deren Asylanträge mehrheitlich anerkannt wurden Die meisten der heute 51 200 Iraker sind gut bis sehr gut oft akademisch ausgebildet Viele sind als Selbständige tätig als Ärzte Dolmetscher Journalisten oder auch Schriftsteller und Künstler Die Mehrheit der geflüchteten Iraker hat sich in der Zeit des zweiten Golfkrieges politisch engagiert Viele Kulturvereine wurden damals gegründet heute hat das Engagement eher abgenommen Ebenfalls Mitte der 90er Jahre kamen auch jemenitische Bürgerkriegsflüchtlinge Ihre Migration wie auch die der Sudanesen seit Ausbruch des Bürgerkrieges 1983 ist politisch und ökonomisch motiviert Migranten aus arabischen Ländern in Deutschland Stand 1 1 2000 Quelle BMA Dazu kommen viele Staatenlose u a Palästinenser Marokko 81 450 Libanon 54 063 Irak 51 211 Syrien 24 421 Tunesien 24 260 Algerien 17 186 Ägypten 13 811 Jordanien 11 190 Sudan 4 697 Libyen 2 643 Jemen 1 586 Saudi Arabien 738 Vereinigte Arabische Emirate 727 Katar 89 Bahrain 43 Männerdominanz Die Vorstellung die man sich in Deutschland vom Orient von Arabern und vom Islam macht wird zweifellos zu einem sehr wesentlichen Teil von dem Bild mitgeprägt das man sich hier zu Lande von der Stellung der Frau in jenen Gesellschaften macht Man denkt einerseits an Scheichs mit Harem die Hüften der Bauchtänzerinnen drehen sich und Erinnerungen an die erotischen Geschichten aus 1001 Nacht werden wach Andererseits denkt man an verhüllte Frauen die keinerlei Rechte haben Kurz Erotik und Sinnlichkeit einerseits und andererseits unmenschliche Unterdrückung das sind die beiden Grundkategorien mit denen man in Deutschland die Situation der arabischen Frau zu erfassen gewohnt ist Das ist ein sehr simples Raster das der Wirklichkeit kaum gerecht wird Unreflektiert werden oft Verallgemeinerungen benutzt Nicht zu Unrecht gelten freilich arabische Frauen in der Migration als besondere Problemgruppe da sie und ihre Männer meist aus einer sehr patriarchalisch organisierten dörflichen Umgebung kommen Viele Frauen leben isoliert sind größtenteils aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen und nur zu einem sehr geringen Anteil erwerbstätig Gleichzeitig fehlt ihnen der in der Heimat so zentrale Kontakt zu weiblichen Verwandten Sozial aber auch statistisch zeigt sich bei den meisten arabischen Migrantengruppen eine deutliche Männerdominanz Besonders deutlich ist der Männerüberschuss bei den Algeriern Ägyptern und Arabern aus den Emiraten 19 24 bzw 26 Frauen während sich das früher ähnlich einseitige Verhältnis bei den Tunesiern und Marokkanern mit heute 34 bzw 39 Frauenanteil zunehmend angleicht Bei den zwei letztgenannten Nationalitäten ist dies auf die derzeitige Phase der Familienzusammenführung nach der ursprünglichen überwiegend männlich geprägten Arbeitskräfteanwerbung zurückzuführen Etwa ein Verhältnis von 2 1 Männern gegenüber Frauen ist bei Migranten aus Bahrain Irak Jemen Jordanien und Saudi Arabien gegeben während es bei Migranten aus Katar Syrien und dem Libanon fast 1 1 beträgt Integrationsprobleme In Städten wie Berlin Frankfurt Bonn und Köln sind überall arabische Akzente zu finden Es gibt nicht nur Restaurants oder Imbissbuden mit arabischen Gerichten hier arbeiten auch arabische Künstler Journalisten Schriftsteller Ärzte Wissenschaftler und Studenten Auffällig ist vor allem die Zunahme arabischer Restaurants Aus den Köchen und Kellnern der 70er Jahre sind mittlerweile oft Restaurantbesitzer geworden Sie profitieren davon dass sich orientalisches Essen wachsender Beliebtheit erfreut Das Angebot ist aber noch nicht groß In Deutschland dominieren libanesische Restaurants In Frankfurt gibt es mit Al Mina aber auch ein ägyptisches Restaurant In der Regel sind dies edle Oasen eingerichtet mit Marmor teuren Hölzern und teppichbelegten Diwanen Geboten wird natürlich neben Falafel auch Bauchtanz Auch manche Imbisse werden von Arabern betrieben Sie bieten neben Falafel auch Schawerma als Alternative zum türkischen Döner an Es gibt aber auch einige Probleme Viele Kinder und Jugendliche und ihre Mütter haben große Sprachprobleme viele Jugendliche haben Probleme eine Lehrstelle zu finden und leiden unter Vorurteilen Seit den 60er Jahren bietet die Arbeiterwohlfahrt AWO Sozialberatung für Arbeitsmigranten an unter anderem für Familien aus Tunesien und Marokko Sie helfen beim Umgang mit Behörden bei Problemen in der Familie und vermitteln an spezialisierte Dienste weiter Trotz vieler sehr positiver Ansätze beispielsweise bei den Frauen Integrationskursen bleibt gerade in der Jugend und Frauenarbeit speziell bei der Betreuung von Berberinnen noch viel Integrationsarbeit zu leisten Denn obwohl sich viele Jugendliche einen arabischen Lebenspartner wünschen der auch in Deutschland groß geworden ist und damit ein Leben auf halbem Weg zwischen vereinnahmender Großfamilie und moderner Single Kultur kommt es oft anders Die Eltern wünschen sich eine Heirat mit einem Partner oder einer Partnerin aus der Heimat und arrangieren oftmals über den Kopf der Kinder hinweg entsprechende Ehen Selten werden diese glücklich Die Situation der libanesischen Bürgerkriegsflüchtlinge in Berlin hat der Wissenschaftler Ralph Ghadban untersucht Er hat mehrere Jahre in einer Beratungsstelle für Araber des Diakonischen Werks gearbeitet und ging Anfang der 1990er Jahre der Frage nach wie sie sich in Berlin integriert haben Fast 80 der von ihm befragten Familien hielten sich zum Zeitpunkt seiner Befragung bereits länger als fünf Jahre in Deutschland auf Dennoch lebten sie völlig isoliert von der deutschen Umgebung Sieben Jahre später führte Ghadban erneut eine Befragung durch die auch soziale und kulturelle Aspekte wie etwa die Erfahrung von Diskriminierung oder die Kontakte zur deutschen Gesellschaft mit einbezog Die befragten Libanon Flüchtlinge hatten inzwischen einen gesicherten rechtlichen Status bekommen und häufig auch die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen Ein wichtigeres Ergebnis als die Verbesserung der Lebensverhältnisse und die vielfach verbreitete positive Einstellung zur deutschen Gesellschaft war jedoch die Tatsache dass sich das Leben der Befragten häufig innerhalb der eigenen Gruppe abspielt und dadurch ganze Lebensbereiche der deutschen Gesellschaft verschlossen bleiben Kinder werden mit Landsleuten aus dem engeren Bekanntenkreis verheiratet im Restaurant oder Lebensmittelgeschäft werden Freunde beschäftigt und privat herrschen oftmals so repressive Verhältnisse wie sie im Libanon längst nicht mehr möglich wären Alle befragten Männer haben zum Beispiel ihren Frauen verboten außer Haus zu arbeiten Für Ghadban sind diese Verhältnisse eine Spätfolge der deutschen Flüchtlingspolitik in der Vergangenheit Wenn es den Flüchtlingen nicht möglich ist ihr Leben in der Gesellschaft zu organisieren gestalten sie es außerhalb von ihr so Ghadban Ursache und Wirkung sind bei solchen Entwicklungen allerdings schwer auseinander zu halten Bei der Integration von Minderheiten in die Mehrheitsgesellschaft sind Bemühungen beider Seiten erforderlich Im Schatten der türkischen Gemeinde Die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime wird auf 2 8 3 2 Millionen geschätzt darunter etwa 800 000 Kinder und Jugendliche Etwa zwei Drittel werden als praktizierende Muslime eingeschätzt 310 000 haben einen deutschen Pass und von diesen wiederum sind 11 000 Bürger deutschstämmig Die größte Konfession stellen die 2 1 Millionen sunnitischen Muslime sowie die rund 340 000 Aleviten Die mehrheitlich sunnitischen arabischen Migranten stehen hierbei im Schatten der türkisch muslimischen Gemeinde Selbst die wichtigsten Feste wie das Zuckerfest Aid al Fitr und den Fastenmonat Ramadan werden nur selten gemeinsam mit türkischen Migranten gefeiert Dies obwohl arabische Muslime kaum über eigene Moscheen verfügen Ausnahmen sind Bonn Hamburg und vor allem Berlin wo es allein sechs arabische Moscheen gibt An dieser Stelle sind einige Erläuterungen zum Begriff Moschee nötig auch wenn es anmaßend klingt in Ägypten lebenden Leserinnen und Lesern die Funktion und Architektur einer Moschee zu erklären Die meisten werden jedoch noch nie eine Moschee in Deutschland gesehen geschweige denn besucht haben Dort gibt es über 2 100 Moscheen aber nur rund 50 sind auch äußerlich als solche erkennbar das heißt mit Kuppel und Minarett ausgestattet Und Fast alle wurden von einer türkischen Gemeinde errichtet Finanziert wurden sie durch private Spenden der Arbeitsmigranten der 70er Jahre bei denen also nach über 10 jährigem Deutschlandaufenthalt das Bedürfnis nach der Einrichtung eines Gebetsortes aufkam Bei der Umsetzung dieses Wunsches wurde viel improvisiert Die meisten dieser Moscheen stehen in Hinterhöfen der Innenstädte s Abbildungen unten denn dort konnte man zu günstigen Mieten ehemalige Werkstätten und Fabrikhallen anmieten und zu einer Moschee umbauen Bonn besitzt so scheint es zumindest die größte und repräsentativste arabische Moschee Seit 1995 steht im Stadtteil Bad Godesberg ein Prachtbau mit goldener Kuppel und Minarett Ein Gotteshaus ist das Gebäude aber nicht Es handelt sich um die König Fahd Akademie eine Schule die es in Bonn lebenden Kindern ermöglicht nach saudi arabischem Lehrplan das Abitur zu machen Etwas mehr als 600 Jugendliche aus über 20 Ländern lernen hier Geschichte Geographie Mathematik usw wie in anderen Schulen auch Der Religionsunterricht vermittelt hier allerdings islamische Religion und die Unterrichtssprache ist Arabisch Deutsch wird als erste Fremdsprache angeboten Für die Schüler gibt es einen kleinen Gebetsraum Die Gelder für den Bau und den Unterhalt des Gebäudes stammen aus der Privatkasse des saudi arabischen Königs Abends außerhalb der Unterrichtszeiten wird die Akademie für Vortragsveranstaltungen genutzt zu denen auch die Anwohner der Akademie immer herzlich eingeladen sind Gute Nachbarschaft also Eine islamische Gemeinde die die Räume der Akademie nutzt gibt es allerdings nicht denn die Akademie versteht sich eben nicht als Moschee sondern als Bildungsstätte Die arabischen Migranten in Bonn besuchen die Moschee des Arabischen Kulturvereins Als dieser Ende der 90er Jahre aus seinem alten Fabrikgebäude ausziehen musste war ein neues Gebäude schnell gefunden auch die Baugenehmigung erfolgte zügig Dann aber gab es Proteste aus der Nachbarschaft Beklagt wurde dass durch die vielen Besucher des Zentrums die Lärmbelastung und der Verkehr zunähmen Auch passe eine Moschee nicht in das Industriegebiet Dass es sich um ein Kulturzentrum mit verschiedenen Funktionen unter anderem auch der Möglichkeit zum Gebet handelt und nicht um eine Moschee wollten viele nicht glauben Ein Mitglied des Ausländerbeirates in Bonn hielt die genannten Argumente allerdings für vorgeschoben vielmehr hätten die Anwohner Angst vor zu vielen fremden dunkelhäutigen Menschen und islamischen Fundamentalisten gehabt Eine gemeinsam von der Stadt und dem Kulturverein durchgeführte Informationsveranstaltung konnte einige der gegenseitigen Vorurteile abbauen Inzwischen gibt es sogar positive Reaktionen Aus der hässlichen Fabrikhalle ist ja ein richtig schönes Gebäude geworden So oder so ähnlich ist es fast immer wenn eine Moscheegemeinde aus dem Hinterhof heraus den Bau neuer repräsentativer Moscheebauten anstrebt Ende der 90er Jahre hatte sich die Situation insgesamt verbessert zunehmend wurden Moscheen gebaut Die Ängste haben seit dem 11 September jedoch wieder zugenommen Zuletzt sprach sich im Frühjahr 2002 der Saarbrücker Stadtrat mit knapper Mehrheit gegen den Neubau einer Moschee aus Begründet wurde es mit dem vagen Verdacht von verfassungsfeindlichen Aktivitäten des Trägervereins Opfer und Täter Obwohl man sich in Deutschland heute intensiver mit dem Islam beschäftigt von dem man bislang wenig wusste setzen viele Islamismus mit Islam gleich Neben einem religionsbezogenen Vorurteil Araber als Muslime gibt es auch das Vorurteil vom jungen Araber der Frauen gegenüber viel zu aufdringlich ist Und es gibt ein Vorurteil vom kriminellen Araber das sich vor allem auf Drogen und Kleinkriminalität bezieht Natürlich gibt es unter arabischen Migranten Kriminelle jedoch nicht mehr als unter anderen Bevölkerungsgruppen Spektakuläre Fälle nähren jedoch dieses Vorurteil immer wieder Ein Beispiel 2001 sind in Berlin ein Deutscher und zwei Marokkaner wegen Menschenhandels zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden Die 24 bis 61 jährigen Männer gestanden insgesamt 46 Marokkaner mit falschen Arbeitsverträgen als Zirkusartisten nach Deutschland eingeschleust zu haben Tatsächlich wurden die Männer unter anderem beim Zirkus Busch für ganz normale Arbeiten eingesetzt Die Marokkaner hatten dafür zwischen 6 000 und 8 000 Mark bezahlen müssen Weltweites Aufsehen erregte auch der Anschlag mit drei Molotowcocktails auf eine Synagoge in Düsseldorf 2000 Der Brandanschlag war zunächst deutschen Neonazis zugeschrieben und trotz geringem Sachschaden als Symbol für das Wiederaufleben rechter Gewalt und antisemitischer Tendenzen in Deutschland wahrgenommen worden Bei dem Besuch des Tatorts hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder zum Aufstand der Anständigen aufgerufen Doch dann gestanden zwei junge Araber die Tat und gaben Hass auf Israel und die Juden als Motiv an sie hätten gegen die Politik Israels gegenüber den Palästinensern ein Zeichen setzen wollen Aus einer ähnlichen Motivation heraus haben vier Schüler libanesischer Herkunft im Dezember 2000 in Moers ein jüdisches Mahnmal mit Nazi Symbolen und den Worten Libanon und Allah beschmiert Auch in Deutschland gab es im April 2002 Anschläge auf Synagogen Täter unbekannt Dagegen sind in den Jahren davor eher arabische Migranten als Opfer fremdenfeindlicher Anschläge bekannt geworden Das bekannteste Opfer ist der 28 jährige algerische Asylbewerber Farid Guendoul 1999 war er im brandenburgischen Guben nach einer Hetzjagd durch Jugendliche in Todesangst durch die Scheibe einer verschlossenen Haustür gesprungen und verblutete Häufiger als solche Einzeltaten sind die alltäglichen Diskriminierungen denen Araber ausgesetzt sind Schwarzköpfe werden viele genannt auch von Türken Oder auch Scheißaraber wenn es um Platzkämpfe unter Jugendlichen oder Konkurrenz um Frauen geht Ferner gibt es manche Orte in Deutschland die man als arabischer Migrant der zufällig seinen Personalausweis zu Hause gelassen hat besser nicht besucht Dazu gehört zum Beispiel der Volkspark Hasenheide in Berlin Neukölln Arabische oder schwarze Parkbesucher müssen hier mit Kontrollen rechnen Denn hier wird nicht nur gepicknickt und sonnengebadet sondern auch mit Drogen gedealt Daher kontrolliert die Polizei hier regelmäßig und systematisch Araber und Schwarze zwischen 15 und 35 Jahren oft nur wegen ihres Aussehens oder verdächtigen Auftretens Für die meisten ist das eine sehr erniedrigende Erfahrung auf Grund einer dunkleren Hautfarbe als potenzieller Dealer gesehen zu werden selbst wenn es aus polizeilicher Sicht an manchen Orten offenbar objektive Gründe für solch selektive Kontrollen gibt A bbau von Feindbildern Trotz der Schwierigkeiten auf Grund mancher Vorurteile lebten die meisten Araber unauffällig und unbescholten in Deutschland Das änderte sich mit den Anschlägen vom 11 September Seitdem bekannt wurde dass ein Teil der Attentäter vorher in Hamburg lebte kam es zu einem Stimmungsumschwung Könnte auch mein freundlicher Nachbar ein Schläfer sein fragen sich viele Es zeigt sich hierbei meist ein undifferenzierter Generalverdacht gegen alle

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2002_2003/september/9_10_2002_arabischemigranten.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •