archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Leben in Ägypten
    gespielt anstatt fernzusehen Deshalb konnten sie sich auch in der Schule besser konzentrieren Es gab einfach nicht so viele Dinge die sie ablenkten Das ist also die Meinung einer älteren Dame über die Freizeitgestaltung der heutigen Jugend in Ägypten Um mehr darüber zu erfahren befrage ich einen 14jährigen Mitschüler was er in seiner Freizeit macht Ich gehe oft in den Club Sport ist das Wichtigste für mich ob beim Training oder nachmittags mit meinen Freunden Wenn wir Jungs unter uns sind spielen wir Fußball Jeder in Ägypten kann gut Fußball spielen Dabei sind die Jungs aus armen Familien die Besten weil Fußball spielen kein Geld kostet und viel Spaß macht und sie daher sehr oft spielen Ich treffe mich aber auch mit meinen Freunden im Club im Kino oder in der Stadt Das wundert mich dass ein 14jähriger öfter ohne seine Eltern in die Stadt geht Ob denn seine Eltern damit einverstanden seien möchte ich wissen Als ich kleiner war waren sie natürlich immer mit dabei Aber jetzt gehe ich ohne sie obwohl es schon ein bisschen gefährlich ist und meine Eltern immer etwas beunruhigt sind Es wurde bereits die Freizeitgestaltung ärmerer Familien angesprochen Für sie kommen Kino oder gar Club aus Geldgründen nicht in Frage Sie verbringen dafür viel Zeit mit der Familie Man lädt nette Nachbarn ein sitzt beieinander trinkt Tee und redet Die Kinder spielen dann irgendwo Fußball Wenn deutsche Familien nach Ägypten kommen werden sie natürlich zunächst viel Zeit damit verbringen das Land zu entdecken Pyramiden und Pharaonen stehen dann auf dem Freizeitprogramm Aber bald merken sie dass Kinder wie Erwachsene hier ihre Freizeit nicht viel anders als die Menschen in Deutschland verbringen Auch die Urlaubsgestaltung ist wohl ähnlich wie in Deutschland Fast alle wollen ans Meer Wir fahren oft schon am letzten Schultag in Richtung Alexandria Nach drei Stunden Fahrt erreichen wir dann endlich unser Ferienhaus in Costa del Sol einer Anlage in der Nähe von Marina Unser Haus steht direkt am Strand Auch meine Cousinen haben Ferienhäuser dort In Costa del Sol gibt es neben Strand und Meer viele Restaurants eine Bowlingbahn eine Billardhalle ein Schwimmbad und eine Disko Meine Mutter verbringt ihre Ferien am liebsten in El Gouna in der Nähe von Hurghada Es ist klein und hat viele Lagunen Man wird dort mit einem Bootstaxi transportiert In El Gouna kann man viel Sport machen zum Beispiel Schwimmen Surfen Schnorcheln Tauchen Golf Volley ball und Aerobics Allerdings ist es zum Schnorcheln in Sharm El Sheikh besser Dort gibt es einige Naturschutzreservate wie zum Beispiel Ras Muhamed Und abends gehen wir dann in einem der tollen Restaurants essen und anschließend in die Disco Ich aber fahre nicht nur gerne nach Alexandria El Gouna Sharm El Sheikh und Ras Sudr weil man dort schwimmen und spielen kann sondern vor allem auch weil ich dort meine Freunde treffe Langweilig wird es da also bestimmt nicht Clubs und Sport in Ägypten von Omar El Demerdash und Amira M Ghobrial Um mich herum sind viele fröhliche Gesichter und jubelnde Leute Ich sitze auf der Tribüne im Club und schaue begeistert einem Fußballspiel zwischen Arsenal und Ahly zu Hoffentlich wird Arsenal gewinnen Clubs und nicht nur Fußballclubs spielen im sozialen Leben der Mittel und Oberschicht in Ägypten eine sehr wichtige Rolle Daher gibt es über ganz Kairo verteilt viele Clubs wie zum Beispiel Wadi Digla Maadi den Shooting Club El Ahly Zamalek El Shams den Heliopolis Club den Sakkara Country Club und den Gezirah Club Manche davon sind besser manche schlechter So ist der El Shams Club eher schlecht Der Club ist sehr schmutzig und auch das Schwimmbad ist dreckig Viele der Spiele sind kaputt Auch der Heliopolis Club ist nicht so gut allerdings wird er gerade repariert Das Schlimmste ist hier der Fußballplatz Der Maadi Club ist nicht schlecht aber leider auch etwas schmutzig Die Leute dort sind nicht besonders nett Außerdem ist der Club sehr altmodisch Der sauberste und neueste Club in Kairo ist Wadi Digla Das Fußballtraining ist hier nicht wie in anderen Clubs Es untersteht nämlich den bekannten englischen Fußballverein Arsenal In die sem Club trainiere ich und es gefällt mir sehr Die Kosten dafür liegen bei 250 Pfund im Monat Auch die Tennisfelder sind sehr gut und vor allem groß Sehr schön ist auch dass man reiten kann Außerdem gibt es zwei Cafés die sehr sauber sind und leckeres Essen anbieten Um im Wadi Digla Mitglied zu werden muss man 30 000 Pfund in Raten bezahlen Aber für die Teilnahme am Fußballtraining muss man nicht Mitglied sein Einer meiner Freunde trainiert hier auch anfangs Fußball jetzt Tennis Wie ist die Atmosphäre im Wadi Digla frage ich ihn Sehr schön Am meisten gefallen mir die Berge rundherum Außerdem ist es der sauberste Club in Kairo Ist das Tennistraining gut ist meine nächste Frage Ja Die Trainer sind nett und sehr gut Das Fußballtraining dagegen war langweilig Während es noch relativ leicht ist im neuen Wadi Digla Club Mitglied zu werden ist das im alt eingesessenen Gezirah Club sehr schwer und vor allem sehr teuer Manche Leute versuchen daher mit gefälschten Mitgliedskarten hineinzukommen Was tut man nicht alles um Mitglied in einem Club zu sein Und der Gezirah Club ist schließlich der vielleicht berühmteste der Stadt Obwohl die Clubs allgemein einen hohen sozialen Stellenwert haben so wird doch von den meis ten vor allem der Sport ganz groß geschrieben Ich bin gerade bei einem Training im Heliopolis Club und total nass geschwitzt vom Spiel Gerade habe ich mir eine eiskalte Cola bestellt und warte Währenddessen schaue ich bei einem Basketballspiel zu Das Spiel ist sehr schnell denn sie haben gute Spieler dabei Ich liebe Sport spiele selbst Tennis und Speedball und nehme an vielen Turnieren teil Im Club treffe ich später Captain Hamada von der Volleyballmannschaft Sein Team wird nächste Woche bei einem Wettkampf in der Türkei teilnehmen Auf meine Frage ob er an den Erfolg seiner Mannschaft glaubt meint er Na ja meine Mannschaft ist sehr gut Wir haben intensiv trainiert und wenn Gott will

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/november/leben_in_aegypten.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Der Westen und die islamische Welt - Eine muslimische Position
    Solch eine Fragenstellung zeigt auf wie notwendig es ist die eigene Identität in Frage zu stellen Der Mut zur Selbstreflektion und der Mut sich selbst eventuell zu verändern müssen vorhanden sein Ein Dialog sei schwer wenn die Machtverhältnisse ungleich verteilt sind Der Stärkere fühlt sich automatisch im Recht während der Schwächere sich in einer ständigen Verteidigungsposition wiederfindet In diesem Zusammenhang bezweifelte Hippler die Ernsthaftigkeit des Dialogs Damit stelle sich die Frage wer überhaupt in einen Dialog treten sollte Nach Herrn Dr Hippler sollten nicht unbedingt nur Politiker und Minister miteinander reden sondern die Menschen untereinander aus den verschiedenen Ländern sollten in Kontakt treten Von Mensch zu Mensch ergibt sich eine ganz andere Begegnungsmöglichkeit als zwischen Politikern die ihrer Pflicht zur Repräsentation nachkommen müssen Die kulturelle Funktion des Dialogs ist hier wichtig für die Politik In dem Moment wo der Andere als Mensch wahrgenommen wird wird es den Politikern schwieriger gemacht Kriege durchzusetzen Es können ja nur dort Kriege geführt werden wo die anderen Menschen die man töten möchte nicht als Menschen angesehen werden sondern quasi entmenschlicht zu Tieren heruntergemacht werden In Bezug auf Gewalt haben alle Menschen Angst Im Westen ist die Angst unverhältnismäßig hoch denn die Menschen dort sind viel weniger häufig Opfer als die Menschen im Osten Ein nächster Schritt im Projekt wäre die Frage wie gehen Gesellschaften mit Gewalt um Der Westen mit seiner Vergangenheit kann nicht behaupten dass Gewalt eine typisch orientalische Eigenschaft sei Dr Hippler wollte aber auch vor einer Überbewertung des Dialogs warnen Die eigentliche Problematik liege auf wirtschaftlicher und politischer Ebene und solange die Macht so ungleich verteilt sei wird ein kultureller Dialog in die Ecke gedrängt Angesichts der schweren Auseinandersetzungen im Krieg gegen den Irak würde die Kultur weiter abgedrängt werden Dies scheint Hippler nicht als Widerspruch zu seinen oben genannten Worten zu sehen sondern eher als Grenzziehung zu betrachten In dem Moment in dem es zu einer Grenzüberschreitung kommt so wie beispielsweise der Irakkrieg gegen das Völkerrecht durchgesetzt wurde da kommt zwangsläufig auch der Dialog an seine Grenzen Nach der Rede von Herrn Dr Hippler kam Frau Dr Hebba Raouf von der Cairo University zu Wort Sie war der Überzeugung dass Dialog sich auf sechs ver schiedenen Ebenen abspielt von denen einige kritisch überdacht werden müssten Zunächst wäre da die sprachliche Ebene Selbst bei einer einheitlich gewählten Sprache kann es Schwierigkeiten in der Verständigung geben Jede Sprache hat ihre Geschichte und spiegelt die gesamte Kultur des Landes und des Volkes wie der Feine Nuancen in der Redewendung können ein ganz anderes Bild entstehen lassen Und Bilder seien eine zweite Ebene des Dialoges die visuelle Ebene Körpersprache spiele hierbei eine große Rolle Der Körper kann Aussagen machen kann zum Demonstrieren verwendet werden wie z B der Punk in Deutschland eine Aussage gegen seine eigene Kultur macht Ein Teil des zurzeit stattfindenden Dialoges spielt sich im Fernsehen ab Bilder bewegen Gefühle Das Bild des klei nen Mohamed der von den Israelis in den Armen seines Vaters erschossen wurde hat weltweit Fragen aufgeworfen Weiterhin

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/november/westen_islamischewelt.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • NGOs in Ägypten: Association for the Development and Enhancement of Women
    für den Bezug von Sozialleistungen zum Beispiel auch subventionierter Lebensmittel dringend benötigen Zielsetzung ADEW arbeitet auf zwei Ebenen Die Organisation will Veränderungen auf politischer Ebene bewirken so zum Beispiel mit dem langjährigen Engagement für das neue Nationalitätengesetz direkte Hilfe anbieten Durch die konkrete Arbeit entwickelte sich ein Spektrum an Programmen mit denen Frauen und Mädchen direkt unterstützt werden sollen u a Mikrokredite Über 8 000 Frauen wurden bislang mit diesem Programm unterstützt das auf der Grundlage von Kleinkrediten den Frauen helfen soll schrittweise ihre Le bensbedingungen zu verbessern Die Rechtsberatung soll den Frauen dabei helfen wichtige Dokumente wie Geburtsur kunden oder Personalausweise zu beantragen und zu erhalten Auch in juristischen Fra gen kann Beratung in Anspruch genommen werden Das Girls Dream Programm Ahlam el banat soll Mädchen dabei unterstützen ihre Schullaufbahn kontinuierlich zu verfolgen soll sie ermutigen ihre Talente zu entde cken und zu entwickeln und damit eine Zukunft zu planen Das Alphabetisierungsprogramm beinhaltet Schreib und Leseunterricht Es soll die Frauen befähigen ihre eigenen Geschäfte abzuwickeln die Kinder bei den Schularbeiten zu unterstützen sowie sich gegenüber offiziellen Institutionen zu artikulieren Bisher ha ben 1500 Frauen an diesem Programm teilgenommen Finanzierung ADEW ist eine Wohltätigkeitsorganisation d h die Organisation macht keinen Gewinn Sie finanziert sich über Spenden und Unterstützung z B von GTZ verschiedenen Botschaften der Sawaris Stiftung und der Europäischen Kommission Die Mitarbeiterinnen werden bezahlt aber es wird kein Profit erwirtschaftet Einige der Mitarbeiterinnen haben ihr Studium gerade abgeschlossen andere sind noch am Studieren Mit viel Elan wirken die Frauen in dieser Art der Entwicklungsarbeit Das jüngste Projekt Bei der intensiven Zusammenarbeit mit den betroffenen Frauen ergab sich auch ein tieferer Einblick in ihre Schicksale Hervorstechend war der Umfang häuslicher familiärer Gewalt Das Problem der Gewaltanwendung tritt in der Unterschicht in großem Ausmaß auf Laut einer Studie über häusliche Gewalt

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/september/ngos_in_aegypten.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Die Geburtstagsfeier - 100 Jahre DSB
    aus der DEO und viele Menschen ob Deutsche oder Ägypter die wir in Laufe unserer Jahre in Ägypten kennen und schätzen gelernt hatten Für uns Begegnung pur punktuelle und ausschließlich private nun aber auch das ist für mich ein Bestandteil des offiziellen Begegnungsbegriffes wie er für die Arbeit deutscher Schulen im Ausland gebraucht wird Eigentlich feierte die Borro jedoch fast das gesamte Schuljahr über ihren Geburtstag Welche Aktivitäten LehrerInnen Schülerinnen und Eltern im Laufe des Schuljahres veranstalteten und vieles andere Interessante konnten wir in dem schönen Festband nachlesen Dabei bot dieses Buch bereits durch sein äußeres Erscheinungsbild mit der arabischen und deutschen Sprache einen besonderen Reiz Eine Wahrnehmung die aus der Distanz aus Deutschland umso intensiver wirkt Es kamen die offiziellen Feierlichkeiten Grundschule und Kindergarten eröffneten die Festwoche mit Aktivitäten deren Inhalt Elan und Kreativität sicherlich mit ein Grund sind wieso die Borro es in dieser Ausprägung zu stolzen 100 Jahren gebracht hat Dann folgte ein Festakt der mir gerade in heutigen Zeiten deutlich zeigte wofür die Schule sinnbildlich auch steht und woran sie arbeitet Im Beisein und unter Mitwirkung von Vertretern der koptischen Kirche und des muslimischen Glaubens zelebrierte der Pfarrer der katholischen Gemeinde in Kairo in Anwesenheit zahlreicher Gäste auf dem Schulhof eine katholische Messe und dies mitten in der Hauptstadt der arabischen Republik Ägypten Als ich dies zuhause erzählte sah ich zunächst immer in ungläubige Gesichter Die anschließende Einladung der Schwestern nutzen die deutschen und ägyptischen Gäste bei weiteren kulturellen und kulinarischen Angeboten ausgiebig zur Möglichkeit des Wiedersehens und des Beisammenseins Für den nächsten Tag hatten dann die Eltern der Schülerinnen der Schule eingeladen Sie hatten sich für ihren Beitrag zum Jubiläum einen für uns ganz besonderen Platz ausgesucht ein Nilschiff Herrlich war es nach langen Jahren bei vorüber gleitender Silhouette Kairos in herzlicher Stimmung mit zahlreichen ehemaligen Eltern vor allem Müttern von Schülerinnen zusammen zu treffen von denen viele ihrerseits ein Wiedersehen als ehemalige Schülerinnen feierten Einen unerwarteten Höhepunkt bildete dabei eine spontane Gesangsdarbietung einer Chorgruppe unter Leitung ihres ehemaligen Musiklehrers Den kulturellen Höhepunkt bildete jedoch das Jubiläumskonzert in der Kairener Oper Im vollbesetzten Haus zeigten der Chor der DSB ein befreundetes Schulorchester aus Stuttgart und Solisten aus aller Welt den Gästen der unterschiedlichsten Kulturen ihr Können Es wurden instrumentale gesangliche und vokalische Darbietungen allerhöchster Qualität und besonderer Ausprägung geboten was die Zuschauer mit begeistertem Beifall bekundeten Dazu wiesen die Inhalte der Darbietungen auf eine ganz besonders feinsinnige Ausprägung vom Verständnis von Begegnung zwischen orientalischer und okzidentaler Kultur hin Dies zeigte sich vor allem auch mit der Auswahl und der Rezitation eines andalusischen Gedichtes durch einen Musiklehrer der DSB Den Organisatoren Innen und Ausführenden des Jubiläumskonzertes war es damit gelungen auf der Basis von täglicher Grundlagenarbeit und unter Nutzung des Anlasses den Gedanken der Begegnung an diesem Abend in einer höchst sublimen Form zu gestalten Gleichzeitig wurde ein weiteres Jubiläum gefeiert das 25jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Kairo und Stuttgart Den offiziellen und letzten Festakt des Schuljubiläums erlebten wir am Samstag Abend in der Aula der

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2004_2005/september/100_jahre_dsb.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Überall zu Hause - Schwester Juliane Baldinger
    Kinder sein können die wenig oder fast gar nichts haben Nun möchte ich Ihnen liebe Leser den packenden Bericht von Herrn Engelmaier nicht länger vorenthalten Viel Spaß beim Lesen Mit 24 Jahren saß Schwester Juliane Baldinger in Kitzbühel vor der Franziskanerkirche und machte Gott einen Vorschlag Sie würde wie Abraham ins Ungewisse aufbrechen ihr schwebte eine Weltreise vor mit der Bibel im Rucksack und Du sprach sie zum Herrn Du sollst mir zeigen was Du vorhast mit mir Damals arbeitete sie als Kellne rin in einem Hotel und wusste nicht recht sollte sie sich verloben mit einem Arbeitskollegen und viele Kinder bekommen mindestens zehn oder sollte sie einen Weg gehen der ihr schon von Kindestagen an sympathisch erschienen war ein Leben als Ordensfrau Sie sparte zwei Jahre dann brach sie auf Von Wien mit dem Zug nach Jugoslawien wei ter nach Griechenland und mit dem Schiff nach Zypern Dort lernte sie junge Leute aus Israel kennen die sie in ihren Kibbuz einluden ein Dorf mitten in der Wüste von dem Sr Juliane noch in Erinnerung hat dass es dort regnete und ziemlich kalt war Weihnachten verbrachte sie in Bethlehem und feierte Ostern in Jerusalem dort entschied sich ihr künftiges Leben Denn eines Tages klopfte sie an die Tür der Herberge der Sion Schwestern jener Orden dem sie sich wenig später für immer anschloss Eigentlich hätte sie ihre Reise noch nach Indien führen sollte aber sie hatte ihr Ziel schon erreicht Als Postulantin kümmerte sie sich in einem Kinderheim um Babys die von ihren Müttern ausgesetzt worden waren und gelangte über Frankfurt wo sie eine theologische Ausbildung absolvierte und Kairo wo sie Arabisch lernte nach Berba ein kleiner Ort in Mittelägypten hier zwischen üppig bewässerten Feldern am Rande der Wüste Ochsenkarren und kleinen Cafés vor denen die Männer ihre Wasserpfeifen paffen befindet sich die Zentrale ihres Ordens für die gesamte Mittelmeer Provinz Die Sion Schwestern unterhalten in Berba eine kleine Klinik für die Schwester Juliane die Verantwortung trägt dabei kommt ihr eine Krankenschwester Ausbildung zustatten die sie als junge Frau einmal gemacht hat Am häufigsten leiden die Leute an Entzündungen der Augen und der Haut eine Folge des vielen Staubs in der Luft Viele Frauen kommen mit schweren Verbrennungen in die Ambulanz weil ihr kleiner Kerosin Kocher umgefallen ist und die Kleider Feuer gefangen haben Schwester Juliane pflegt die Frauen gesund und hilft ihnen mit Kleinkrediten damit sie sich einen stabilen Ofen kaufen können andere verwenden das geborgte Geld für die Anschaffung einer Nähmaschine eröffnen einen kleinen Laden oder starten eine Hühnerzucht Vielen gelang es mit dieser Starthilfe von rund hundert Euro die binnen zwei Jahren zurückbezahlt werden ihr Leben entscheidend zu verbessern Dabei helfen auch die Alphabetisierungs und Haushaltskurse für junge Frauen die Sr Juliane abends im Or denshaus anbietet an den Vormittagen begrüßt sie die behinderten Kinder der Gegend für die sie einen Kindergarten eingerichtet hat und wann immer ihr Zeit bleibt pflegt sie den Garten den sie am Ortsrand angelegt hat Das großzügige Areal lockt mit Schatten spendenden

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/mai/juliane_baldinger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Einkaufen für einen guten Zweck: Das Egypt Crafts Center
    die Arbeit unmöglich zu bewältigen wäre ohne die zahlreichen Verbindungsleute im Land die mit den inzwischen 33 Produktionsgruppen in Kontakt stehen Schätzungsweise 2000 Menschen in ganz Ägypten arbeiten inzwischen mit dem Egypt Crafts Center zusammen 80 Prozent davon sind Frauen Für sie ist die Arbeit besonders wichtig denn sie haben kaum andere Möglichkeiten Geld zu verdienen Die Arbeit für Egypt Crafts ermöglicht ihnen in ihrer gewohnten Umgebung zu arbeiten und darüber hinaus mit dieser Tätigkeit überlieferte kunsthandwerkliche Traditionen am Leben zu erhalten Mit diesem Synergie Effekt kalkuliert das Center Die Leute vom ECC sind immer weiter auf der Suche nach möglichen Projekten nach Gruppen in ökonomisch benachteiligten Gebieten um dort die Menschen anzuregen Große Gruppen gibt es in Mersa Matrouh wo Kelims hergestellt werden und in el Arish auf dem Sinai Hier sind es vor allem Beduinenfrauen die traditionelle Stickereien anfertigen wobei wir von ECC darauf achten dass die hergestellten Artikel auch einen gewissen Nutzwert haben erklärt Mona Die wenigsten Leute möchten schöne Stickereien nur im Schrank lagern aber wenn eine Tasche ein Kissenbezug oder auch ein Brillenetui liebevoll bestickt ist dann hat man Schönheit und Nutzen zusammengebracht Manchmal bedarf es nicht nur guter Ideen sondern auch einer gewissen Beharrlichkeit und Überzeugungskraft um neue Gruppen zu gewinnen oder neue Ideen anzuregen Eine neue Gruppe entsteht gerade in der Nähe von Marsa Alam Da ECC in ständigem Kontakt mit zahlreichen anderen Hilfs und Entwicklungsorganisationen steht bekamen sie in diesem Fall einen Hinweis auf eine kleine community die unter schlechtesten Bedingungen ihr Auskommen sucht Bei mehreren Besuchen dort fiel eine Art von Gebrauchsgegenstand den ECC Verbindungsleuten besonders auf Die Frauen der community fertigen für ihren eigenen Gebrauch aus Palmblättern und Ziegenleder größere und kleinere Körbchen an kaboutah genannt die wie kleine Hütten aussehen Kaboutah sind normalerweise nur für den Hausgebrauch In den großen wird ein tönernes Kaffeekännchen aufbewahrt in den kleinen die dazugehörigen Tässchen Eine praktische Sache für die Benutzer innen aber dass Menschen aus den Industrieländern derartig viel Gefallen an den urigen Objekten finden könnten dass sie Geld dafür bezahlen haben die Produzentinnen zunächst nicht glauben mögen Es hat lange gedauert bis wir die Frauen überzeugen konnten dass es tatsächlich Abnehmer für solche kaboutah geben wird erzählt Mona Die Frauen haben es für einen Scherz gehalten Warum sollten Menschen die sich Kannen und Tassen aus modernsten Materialien kaufen können die sich Warmhaltekannen und Kaffeemaschinen kaufen können warum sollten diese Menschen ausgerechnet Interesse an solchen einfachen Palmblattkörbchen haben Also haben wir zunächst zwei ältere gebrauchte Körbchen ausgestellt die aber nicht zum Verkauf bestimmt waren Nach kurzer Zeit hatten wir eini ge Interessenten potentielle Käufer Da haben sich zwei der Frauen in Marsa Alam bereit erklärt probeweise einmal solche kaboutah für uns anzufertigen Die anderen Frauen hielten sich zurück haben noch abgewartet Sie haben zunächst nicht einmal mit uns gesprochen Der Aufbau einer Vertrauensbasis braucht Zeit Inzwischen stehen einige der Körbchen größere und kleinere im Verkaufsraum des ECC Sie haben tatsächlich einen besonderen Reiz mit all den Unvorhersehbarkeiten in der Form all den

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/mai/egypts_craft_center.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Die Muslimbrüder: die erste bürgerliche Sozialbewegung Ägyptens
    eine Gruppe sich Gott verpflichtet für Seine Religion zu leben und in Seinem Dienst zu streben auf der Suche nur nach Seinem Wohlwollen so wird ihr dies den Erfolg garantieren wie klein sie auch in Zahl und wie schwach ihre Mittel auch sein werden Banna strebte die Errichtung einer islamischen Sozialordnung und eines islamischen Staates an in dem Grundwerte wie Brüderlichkeit die gemeinsame Renaissance von Mann und Frau die Sicherung des Rechts auf Leben Bildung Besitz Arbeit und auf Gesundheitsversorgung sowie Freiheit und Sicherheit realisiert werden sollten wie er in einem seiner Sendschreiben bain al ams wal yaum Zwischen Gestern und Heute erläutert Außenpolitisch stand für ihn die Befreiung Ägyptens vom Kolonialjoch im Vordergrund Die Muslimbrüder entwickelten sich in kurzer Zeit zu einem völlig neuen Typus gesellschaftlicher Organisation Dies vollzog sich jedoch nicht in einem Vakuum Banna knüpfte an den vorhandenen Formen gesellschaftlicher Organisation an um sie neu zu verbinden und dabei auf eine höhere Ebene der gesellschaftlichen Intervention zu führen Erstens Es hatte auch schon früher Bewegungen und Massenaufstände in Ägypten gegeben wie die von Saad Zaghlul und der Wafd Partei geführten Demonstrationen gegen die Briten von 1919 Aber sie blieben spontane Volksaufstände Die Parteien waren mit Ausnahme der Wafd nur Interessenklüngel einzelne Fraktionen der aristokratischen oder großbürgerlichen Elite und verfügten über keine Massenverankerung In den Jahren vor der Gründung der Muslimbrüder hatte sich ein breites Netz islamischer Vereine entwickelt Diese waren aber meistens Diskutierclubs oder betätigten sich karitativ Banna stellte mit seiner Strategie Vom islamischen Individuum über die islamische Familie das islamische Volk zur islamischen Regierung die individuelle Katharsis gesellschaftliche Modernisierung und politische Intervention in einen neuen organischen Zusammenhang Zweitens Es gab bereits vor Banna islamische Reformer wie Jamal al Din Afghani und Muhammad Abduh oder den Herausgeber der Zeitschrift al Manar Rashid Rida Aber diese vertraten einen intellektuellen Islamismus dem die Vermittlung zur sozialen Praxis fehlte Banna transformierte diesen intellektuellen Islamismus in eine populäre politische Ideologie und schuf eine Organisation die zum sozialen Träger dieser Ideologie werden sollte Drittens Banna versuchte den Spaltungen islamischer Bewegungen und Institutionen in Sufi Islam und textorientierte pietistische Salafia zu überwinden und lehnte auch die traditionelle Spaltung des islamischen Diskurses in verschiedene Rechtsschulen ab Er favorisierte einen Laienislam ohne jedoch die intellektuelle Autorität der Azhar offen infrage zu stellen Banna selbst faßte die Grundmerkmale der Organisation auf dem 5 Kongreß mit den Worten zusammen Die Muslimbrüder seien eine Salafia Botschaft ein sunnitischer Orden eine sufistische Wahrheit eine politische Körperschaft ein Sportverein eine wissenschaftliche und kulturelle Vereinigung ein Wirtschaftsunternehmen und eine gesellschaftliche Idee Ende der 40er Jahre unterhielten die Muslimbrüder in jedem größeren Ort des Landes ein Zentrum dem eine Moschee und eine Schule oft auch Werkstätten für Arbeitslose und Frauen und Mädchen angliedert waren Ihre Pfadfinderorganisation organisierte Sportveranstaltungen Ausflüge und Sommerlager Die Muslimbrüder eröffneten Gesundheitszentren hatten eigene Zeitungen und eine Druckerei und gründeten mehrere Wirtschaftsunternehmen in Form von Aktiengesellschaften bzw Beteiligungsunternehmen Sie führten die erste landesweite Alphabetisierungskampagne im Lande durch Sie spielten eine wichtige Rolle in der antikolonialen Bewegung und waren so selbstbewußt daß sie 1947 Mustafa Mu min als Stimme des ägyptischen Volkes zu den Beratungen des UN Sicherheitsrates über die Zukunft Ägyptens nach New York schickten Ich möchte sie deswegen als die erste moderne bürgerliche Sozialbewegung in der Geschichte Ägyptens bezeichnen sowohl unter dem Aspekt der sie tragenden sozialen Basis wie ihrer Programmatik Soziale Bewegungen seien Produkt und Produzent des sozialen Wandels schreibt Joachim Raschke in seinem Standardwerk über soziale Bewegungen Sie seien einerseits ein Produkt moderner Gesellschaften Industrialisierung Alphabetisierung und Urbanisierung hätte neue Problemstellungen aufgeworfen die sich durch traditionelle obrigkeitsstaatliche Politikformen nicht mehr lösen ließen Andererseits stellen sie selber den Versuch dar diesen sozialen Wandel als handelndes kollektives Subjekt zu bewältigen Was sie dabei von vormodernen Bewegungen unterscheide sei das Ausmaß an Ziel und Handlungsrationalität Ziele würden auf Ursachen bezogen in einem umfassenden ideologischen Kontext definiert und rationale kurz und langfristige Strategien zur Überwindung von Mißständen entwickelt Der Aufstieg der Effendiya Die Gründung der Muslimbrüder fiel in eine Zeit des schnellen sozialen Wandels und der Konstituierung einer bürgerlicher Mittelschicht der sog effendiya im Zuge der Ausweitung des staatlichen Bildungssystems und des Verwaltungsapparates in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg Diese effendiya umfaßte Verwaltungsbeamte Lehrer Akademiker freie Berufe wie Ärzte und Rechtsanwälte Händler aber auch Oberschüler und Studenten Die effendis die zumeist aus der traditionellen städtischen Kleinbourgeoisie und der ländlichen Mittelschicht stammten suchten zunehmend einen Platz in der ägyptischen Öffentlichkeit und in der Führung der Nationalbewegung Diese war bis dato von Mitgliedern der aristokratischen Oberschicht der bashawiya dominiert während die Wirtschaft in Händen von Ausländern oder Vertretern der nationalen Minderheiten lag Die effendiya verstand sich zugleich als Avantgarde der Jugend die die Zukunft selber in die Hand nehmen will Der Aufstieg dieser effendiya die ja meistens auch persönlich den Schritt von einer traditionellen häuslichen Sozialisation in eine moderne bürgerliche Bildungskarriere vollzogen hatte führte gleichzeitig zu einer stärkeren Akzentuierung des Islam im öffentlichen Diskurs allerdings weder des Islam der Azhar noch des Volksislam Die neuen Mittelschichten machten beide Formen des Islam einerseits wegen der orthodoxen Verknöcherung der islamischen Rechtsschulen andererseits wegen irrationalen Aberglaubens für die gesellschaftliche Zurückgebliebenheit des Landes mitverantwortlich Sie wollten den Islam modernisieren und die Moderne islamisieren um sie mit eigenen kulturellen Mustern kompatibel zu machen Hasan al Banna war ein Prototyp dieses effendis Er verbrachte seine Kindheit in Mahmudiya einem an einem der Mündungsarme des Nils gelegenen Dorf im Delta Sein Vater war Uhrmacher der sich in seiner Freizeit als islamischer Laiengelehrter betätigte Später ging die Familie nach Kairo um Hasan dem ältesten von fünf Kindern das Studium an dem neuen Lehrerkolleg dem Dar al Ulum zu ermöglichen Dann trat er die Stelle in Ismailia an Als er dort die Muslimbrüder gründete war er 23 Jahre alt Nachdem er 1933 nach Kairo zurückgekehrt war sollte die säkulare Fuad Universität die heutige Cairo University zur Hauptrekrutierungsbasis für die Organisation werden nicht die Azhar oder islamische Institute Die nahda al haditha oder die Suche nach der islamischen Renaissance Dieser Aufstiegswille der effendiya spiegelt sich auch in dem Fortschrittsglauben Bannas wieder

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/november/11_12_muslimbruder.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Identität im Spannungsfeld zweier Kulturen
    in einer frühen Phase zwei verschiedene Kulturen und die damit verbundenen unterschiedlichen Rollenerwartungen und Orientierungsangebote präsent sind Auf den ersten Blick könnte man meinen dass es binationale Kinder mit der Ich Komponente der Identität einfacher haben denn sie verlangt ja einzig artig zu sein Dieses bringen die binationalen Kinder ja teilweise automatisch mit da sie ja in der Gesellschaft anders sind als die meisten anderen mononationalen Kinder Jedoch stehen sie immer wieder vor einer Entscheidungsnotwendigkeit da sie unterschiedliches Verhalten ersichtlich aus den Verhaltensweisen der Eltern für sich selbst in Einklang bringen müssen um in der Gesellschaft zu funktionieren Binationale Identitätsbildung ist allgemein gesagt um folgende Aspekte erschwert Kognitive Dissonanz Loyalitätskonflikte Stolz Minderwertigkeitsgefühle Suche nach verbindlicher Wahrheit Kognitive Dissonanz bezieht sich auf das negative und aktivierende Gefühl wenn zwei Wissenseinheiten Kognitionen die miteinander verbunden sind als diskrepant empfunden werden Zur Auflösung des sich daraus ergebenden Spannungszustandes kommen Maßnahmen in Betracht wie z B Änderung der einen oder anderen Kognition Auflösung der anfänglich in Beziehung stehenden Kognitionen Herunterspielen Leugnen der Wichtigkeit der Kognitionen Ablenken oder Vergessen Die Kinder bzw Jugendlichen müssen ständig ihre Bedürfnisse oder Erkenntnis der Dinge mit den unterschiedlichen Erwartungen und Werten der Eltern sowie der Umwelt in Einklang bringen So möchte z B ein Jugendlicher gern irgendwann einmal Alkohol probieren Der muslimische Vater wird dem nicht zustimmen Entscheidet der Jugendliche gegen den Alkohol um die Liebe des Vaters nicht zu verlieren muss er sein Bedürfnis unterdrücken was unter Umstände dazu führen kann dass er sich nicht mehr authentisch fühlt da Bedürfnis und Handeln dann auseinander klaffen Er kann sich aber auch über den Sinn oder Unsinn der Alkohol Verbots informieren und eventuell davon überzeugt werden womit sich die Dissonanz auflösen würde An diesem Beispiel lässt sich zusätzlich der damit verbundene Loyalitätskonflikt verdeutlichen nämlich dann wenn die Mutter nichts gegen den Alkohol einzuwenden hat Jede Entscheidung bedeutet gegen den anderen Elternteil zu sein Besonders brisant wird es wenn in der Familie bestehende Vorurteile wie die sogenannte Überlegenheit des Westens gegenüber der arabischen Welt verbal oder nonverbal vermittelt werden Bei mangelnder Unterstützung wird das Kind innerlich zerrissen denn es will ja die Liebe beider nicht verlieren muss aber Stellung beziehen Gefahr besteht immer dann wenn Kinder in einen Polarisierungsstrudel hineingezogen werden und für eigene Zwecke der Eltern instrumentalisiert werden Noch dringender wird die Frage der Religion empfunden Die Familie ist die kleinste Keimzelle des interreligiösen Dialogs Jeder Mensch ist auf der Suche nach verbindlicher Wahrheit Die Frage nach der Wahrheit ist so fundamental weil sie ein solides Bezugssystem darstellt und damit das Gefühl von Sicherheit Geborgenheit und klaren Zukunftsvorgaben beinhaltet was Lebensängste reduziert Es lassen sich in der Gesellschaft und auch in binationalen Familien immer wieder drei jedoch unbefriedigende Lösungsversuche dieser Frage beobachten 1 Die Verfestigungsstrategie Sie beinhaltet einen sogenannten Wahrheitsabsolutismus Nur meine Religion ist die wahre alle anderen sind unwahr Diese Haltung hat eine Abwertung oder Ignorierung anderer Religionen zur Folge womit sie jeglicher Diskussionden Boden entzieht 2 Die Verharmlosungsstrategie Hier wird behauptet dass jede Religion in ihrer Essenz auf

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2003_2004/november/11_12_identitaetsbildung.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •