archive-de.com » DE » P » PAPYRUS-MAGAZIN.DE

Total: 267

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Omar Effendi
    die einstmals hoch angesehenen Kaufhäuser beginnt damit eine Zeit der Mittelmäßigkeit hauptsächlich Waren schlechter Qualität gehen über den Ladentisch Klagen über zu hohe Preise häufen sich ebenso die unverkäuflichen Lagerbestände Dennoch kann Omar Effendi seinen Platz behaupten und ist sogar in der Lage seine Filialen auf 82 aufzustocken In den Siebziger Jahren jedoch ändern zum einen die Politik der Öffnung unter Präsident Anwar al Sadat sowie zum anderen Warenimporterleichterungen den Lauf der Dinge Ein stärker werdender Wettbewerb hauptsächlich durch die immer mehr fortschreitende Globalisierung anhaltende Rezession Missmanagement und zu viel und vor allen Dingen unqualifiziertes Personal setzen Omar Effendi sehr zu und führen zu einem unaufhörlichen Niedergang Shopping Malls erobern mehr und mehr das einstige Herrschaftsgebiet und bieten das ultimative Einkaufsevent mit attraktiveren Stores einer größeren Produktpalette und vor allen Dingen einem besseren Service Der Zug in die Moderne wird verpasst Die Ikone befindet sich im freien Fall und sucht die rettende Hand die die öffentliche nicht mehr sein kann und will Privatisierung heißt das Überlebens wie Schönheitselixier für die welke Dame und nach einem vierzehn Jahre dauernden Hin und Her nimmt sich schließlich der saudi arabische Anwal Konzern ihrer an Dieser erwirbt im Februar 2007 Omar Effendi für fast 600 Millionen EGP übernimmt Verbindlichkeiten ebenfalls in Millionenhöhe finanzielle Pensionsabfindungen sowie eine 40 Millionenspritze für den Renovierungsprozess es wird viel erhofft und noch mehr versprochen Omar Effendi promises a quality shopping experience where you can buy the latest in cosmetics everything you need for dinner a brand new outfit for a night out and a new lazy boy for your living room all wrapped up in a delicious inviting and tantalizing package making for a quality shopping experience Combining the latest in fashion sophistication and style in a unique environment is just what the doctor ordered and Omar Effendi is a very fabulous remedy So nun die Beschreibung des im Jahre 2008 mit dem neuen und teuren Designerkleid versehenen Kaufhausunternehmens auf der ebenfalls neu und zeitgemäß gestalteten Webseite des neuen selbstbewussten Omar Effendi In einem Himmel Blau erstrahlend das den gleichen verspricht Blau als Symbol für Nil Rotes und Mittelmeer soll diese ausgewählte Farbe aber auch Repräsentanz des Landes Ägypten sein soll Stolz auf dieses Land ausdrücken sowie eine neue Blütezeit für die Zukunft verheißen auf die das neue Omar Effendi hinzielt Ein neues in ebenfalls gleichem Blauton kreiertes Logo musste her um an dem Makeover der ehemaligen Vorzeigediva nicht nur aus Nassers Zeiten mitzuwirken Leidenschaft Kreativität und Unabhängigkeit eine neue anvisierte Identitä t die Omar Effendi wieder unverwechselbar werden lässt Eine bekannte Designer Firma wird angestellt dieser Aufgabe gerecht zu werden und das nebenstehende runde Ergebnis versprach eine runde Sache zu werden ließ hoffen dass neben dieser reinen Formsache auch der Inhalt ein entsprechend ansprechendes Gesicht erhalten würde um erneut als wiederauferstandene Ikone eines nun globalisierten Ägypten zu reüssieren Die 40 Millionenspritze für die Mammut Schönheitsoperation werden von der International Financing Corporation IFC zur Verfügung gestellt so dass das neue Management die Herausforderung annehmen kann aus der home slut

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2009_2010/09_10_09/Effendi_web.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Kaffeehauskultur in Kairo
    tausend Gäste Für die außerordentliche Qualität der Köstlichkeiten aus Küche Patisserie und Confiserie erhielt das Maison Groppi die Auszeichnung Fournisseur de la Maison Royale Königlicher Hoflieferant Um seine Delikatessen länger frisch halten zu können eröffnete Jacques Groppi 1922 in Boulaq eine Eisfabrik Industrie du Froi in der täglich 2400 Eisblöcke hergestellt wurden Daran angeschlossen waren kleinere Gebäude für die Herstellung von Marmeladen Sirup Joghurt und Schokolade Dieser neue Geschäftszweig und die Nähe zum ägyptischen Königshaus bescherten große Gewinne und es wurde in Expansion investiert Mitten im modernen geschäftigen Zentrum des neuen Kairo am Midan Talat Harb wurde ein vierstöckiges Gebäude im neoklassizistischen Stil errichtet dessen Erdgeschoss das zukünftige Hauptgeschäft des Maison Groppi beherbergen wird Die Innenausstattung des Hauses im Art Deco Stil mit Marmor bunten Glasfenstern und geschmiedeten Lampen ist teilweise noch heute zu sehen Im Jahre 1925 wurde das neue Geschäft eröffnet Die prächtigen etwas nach hinten versetzten reich durch Blumenornamente aus venezianischen Mosaiksteinchen verzierten Eingangstore führen in einen großen Verkaufsraum Durch den anschließenden Salon de Thé und vorbei an der Bar gelangte man ins eigentliche Herzstück des Lokals die Rotonde Ein großes kreisförmiges Restaurant mit verspiegelter Decke von eleganten Säulen getragen Große Türen öffneten sich in das Gartenlokal mit Freilichtkino und hydraulisch versenkbarer Hebebühne für Tanzveranstaltungen und Konzerte Auch Josephine Baker konnte dort bewundert werden Ausgestattet mit in Europa hergestellten Dekorationsgegenständen Lampen mundgeblasenen Gläsern aus Baccara Kristall Porzellan aus Limoges Silberbesteck aus Sheffield und goldbestickter Tischwäsche aus der Schweiz galt La Maison Groppi noch in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als schönstes Kaffeehaus des Vorderen Orients Täglich gab es Nachmittagskonzerte und ein Plakat aus 1927 warb Take your 5 o clock tea at the Groppi s the rendez vous of the Elite Der Freitagnachmittag war den Damen der Gesellschaft vorbehalten und Georgette Jacques Tochter schrieb Es waren nur Personen aus der höchsten ägyptischen Gesellschaft Ehefrauen von Paschas und Ministern sowie einige Prinzessinnen die zusammen mit ihren Hofdamen ankamen Der Schweizer Kolonie wurde die Rotonde für ihre jährliche Benefizveranstaltung unentgeltlich zur Verfügung gestellt Mit einer neuen Köstlichkeit überraschte Achille Groppi die Kairoer als er nach einer Amerikareise die Eiscreme in seine Produktion aufnahm Neben vielen fruchtigen und exotischen Geschmacksvarianten die er in seinen Geschäften verkaufte kreierte er einen mit Schokolade überzogenen stick aus Fruchteis den er auf der Straße verkaufte Hierfür entwickelte er ein Fahrrad mit drei Rädern auf dem vor der Lenkstange eine gut isolierte Kühlbox installiert war Dies ermöglichte den großflächigen Verkauf des sticks und das Tricycle Groppi war von 1928 1956 fester Bestandteil der Straßen Ismailiyas Alexandrias und Kairos Um seine 2000 Mitarbeiter in den wirtschaftlich schwierigen 30er Jahren weiter beschäftigen zu können gründete Achille Groppi die beiden Mittelklasse Restaurants A l Américaine in der 26 Juli Straße Das Wohl seiner Mitarbeiter lag ihm sehr am Herzen Ihnen und ihren Familien stand ein eigener Arzt zur Verfügung in eine Lebensversicherung wurde einbezahlt und ein Sportclub eingerichtet Immer noch galt das Leitwort seines Vaters der sich inzwischen in den Ruhestand in die Schweiz zurückgezogen hatte Aus

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2008_2009/05_06_09/Themen_Kaffehauskultur.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • A Drop Of History
    durch Sitzgelegenheit Augenblicke ersetzen Sprache und aktiven Austausch Beäugt wird jeder und von jedem neugierig angstvoll verächtlich dominant arrogant bewundernd schüchtern fragend überlegen Meine Blicke wandern wiederholt magnetisch angezogen zu einer gänzlich verschleierten Frau die mit Ehemann und ungefähr 13 jährigem Sohn am Nebentisch sitzt Zwischen den Familienmitgliedern herrscht Schweigen Der Sohn beschäftigt sich eifrig mit einem überdimensionalen Eisbecher Soweit ich es sehen kann gibt es kaum einen Blickkontakt zwischen den Eheleuten Das Bild drückt für mich Konservativismus in Reinform aus Klischee der ägyptisch traditionellen Familie Muss diese Frau sich verschleiern Zwingt ihr Ehemann sie dazu Gehört er noch zu denen die Gewalt gegen ihre Frauen anwenden geht es mir durch den Kopf und nährt wieder einmal die immer noch bestehenden Vorurteile Aber auch diese Familie sitzt in einem modernen Café neben kichernden unverschleierten Girlies und setzt sich meinem kritischen Blick aus Ist dies schon Entwicklung Findet der gleiche Blick Fragestellung Prozess auch in ihren Köpfen statt Austausch über die imaginären Grenzen der Sitzgruppen hinweg geschieht hier schweigend ohne Aussicht auf Beantwortung Auch Sympathie und Antipathie veranlassen weitere Formen einer stillen Kommunikation Mimik des Gesichtes oder ein Lächeln das manchmal mehr zu erreichen vermag als Diskussion und Wort mit Sprachbarriere So spielt sich vieles an interaktiver interkultureller Kommunikation in den Cafés ab ohne unbedingt offensichtlich zu sein Bewusstes Beobachten lässt außerdem Rückschlüsse über Kultur Verhaltensnormen oder auch Erziehungsstile falls vorhanden zu Dies lässt sich besonders an Familien mit noch kleineren Kindern erkennen Während es an einigen Tischen ruhiger zugeht die Kinder sitzen bleiben und glücklich über Eisbecher und bunte Getränke sind gibt es an anderen nur action die sich in Rennwettbewerben Schießereien mit Strohhalmpapierkügelchen äußert Grenzen der Belastbarkeit der eigenen Stimmbänder werden ausgetestet oder aber das Servicepersonal wird einer harten Geduldsprobe unterzogen Man lässt fallen ohne wieder aufzuheben und hinterlässt

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2008_2009/05_06_09/Themen_Drop-History.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Café Riche in Kairo
    islamistisch explosiven Dschihadismus gewesen vermittelt dem ausländischen Besucher eine zusätzliche Befriedigung sich hier an der Wiege unserer euro orientalischen Zivilisationen besonders gewichtig aufplustern zu dürfen In Kairos Innenstadt dort wo Avenuen wie Tala at Harb Kasr El Nil und Mahmoud Bassiouni sternartig zusammenführen und wo auf mehreren runden Plätzen eiserne Männchen örtliche Berühmtheiten aus näherer oder fernerer Vergangenheit mahnend den Zeigefinger erheben geht es schon authentischer zu Myriaden von jungen und weniger jungen Mädchen Jeans oft hauteng man kann dann alles erahnen und islamisches Kopftuch modisch vermischend quirlen zusammen mit örtlichen Vertretern des starken Geschlechts über die Trottoirs Dort sitzt auch jene in tiefes Schwarz gehüllte Fellachen frau zusammen mit ihrer Bücherauslage auf welcher islamistische antisemitische nazistische und neonazistische Schriften in arabischer Sprache angeboten werden Hitlers Mein Kampf ist mit im Angebot Ein eifriger Verleger in Gisa dort wo die Pyramiden stehen sorgt für ständigen Nachschub Die Bibel der deutschen Nazis ist beim ägyptischen Publikum nach wie vor gefragt Hetlarr kwais Hitler gut sagt grinsend der Taxichauffeur sobald er glaubt in mir einen Deutschen erkannt zu haben In diesem Ambiente fallen die ausländischen Nobeltouristen und residenten schon weniger auf Und plötzlich steht man vor dem Café Riche gegründet im Jahre 1908 direkt am Platz Tala at Harb gelegen Nostalgie Punkt an eine andere Epoche des modernen Kairos erinnernd jene der Monarchie bis 1952 als eine kosmopolitische Kairo Gesellschaft mehr französisch als irgendetwas anderes gesprochen hatte Das Café Riche gehörte damals einem Griechen wie so vieles aus Gastronomie und Lebensmittelbeschaffung und war schon immer ein Treffpunkt für litterati und politisch Aufmüpfige gewesen Diese Berufung rettete sich sogar in die diktatorische Nasser Zeit hinüber Das Café Riche hat einen Keller wo Umstürzler aller Couleurs getagt und dort sogar eine handbetriebene Druckmaschine besessen hatten mit Hilfe derer sie nächtens ihre Flugblätter ausdruckten Kam

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2008_2009/05_06_09/Themen_Cafe-Riche.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Jugend in Ägypten
    englische Literatur Ihr Vater ist selbständiger Geschäftsmann und viel unterwegs ihre Mutter ist Direktorin einer Firma Während des Semesters steht sie früh auf und fährt mit ihrem eigenen Auto zur Universität wo sie meist bis 17 Uhr bleibt Wieder zuhause lernt sie weiter oder sieht sich DVD Filme an Ausgehen darf sie nur donnerstags In der Freizeit geht sie in den Klub und macht morgens Aerobic und Jogging und trifft sich abends mit ihren Freunden Manchmal hilft sie ihrem Vater im Büro manchmal kocht sie wenn sie Lust hat Den Sommer über verbringt die Familie im Sommerhaus in Agami oder in Europa Wie sehen ihre Zukunftspläne aus Erst will sie ihr Studium fertig machen dann ihren Freund heiraten und eine große Familie gründen Will sie nicht arbeiten Etwas will ich schon tun aber keine langweilige Stelle von 8 bis 15 Uhr Am liebsten möchte sie als Designerin zu Hause arbeiten darum nimmt sie jetzt an einem Designerkurs teil Weiter spreche ich mit Mohamed Mohamed studiert im dritten Jahr Flugzeugingenieur Sein Vater ist Geschäftsmann die Familie lebt in Zamalek Mohamed arbeitet nicht neben seinem Studium er nimmt Taschengeld von seinem Vater Nicht übertrieben natürlich denn er ist sehr preisbewusst Er fährt einen kleinen Jeep ein Geschenk des Vaters für gute schulische Leistungen Mohamed bastelt gern an Motoren und Maschinen bei seinem Auto macht er keine Ausnahme und macht sich auf diese Weise zuhause und bei seinen Freunden nützlich Die Sommermonate verbringt die Familie im eigenen Haus in Agami in der Nähe des Strandes Dort trifft er sich mit seiner Clique Sommernachbarn aus Agami Abends geht diese Gruppe bestehend aus Jungen und Mädchen oftmals in eine Disco zum Tanzen Zu Hause in Kairo trifft er immer ein paar Bekannte im Gezira Klub mit denen er die freie Zeit verbringt Mohameds Träume sind fest umrissen Er sieht als Anfänger nach seinem Studium keine Chance in Ägypten so aufzusteigen dass er sich finanziell von seinem Vater lösen könnte Also hat er sich entschlossen nach der Militärzeit in den USA sein Studium zu vervollständigen und auch dort seine berufliche Laufbahn zu starten Er will viel Geld sparen um sich danach in Ägypten eine Existenz aufzubauen Anders ist es bei Hussein Husseins Vater ist Regierungsbeamter Die Familie wohnt in Giza Hussein studiert im zweiten Jahr Feinmechanik Seine Familie kann es sich nicht leisten den Sommer in Alexandria zu verbringen Man bleibt in Kairo Er hat kein Auto nimmt aber auch von seinem Vater Taschengeld Zusätzlich verdient er sich mit Bastelarbeiten etwas dazu Er hat schlechte Erfahrungen damit gemacht neben dem Studium in Firmen zu arbeiten man zahlt schlecht und das auch noch zögernd darum hat er sich entschlossen kleine Gegenstände wie Lampenschirme oder Bilderrahmen herzustellen und zu verkaufen Hussein ist ein Einzelgänger Er nimmt an keinem der Ausflüge teil die die Universitäten veranstalten Er liebt keine Gruppenvergnügungen bei denen er alles vorgeschrieben bekommt Darum geht er meistens allein in den Klub zum Joggen oder zum Schwimmen Über seine Zukunft hat er sich auch schon Gedanken gemacht

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2008_2009/11_12_08/Jugend_in_Aegypten.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Spezial
    Schulranzen auf dem Rücken die Braunen also gehen zielstrebig auf des enge Tor der linken Schule zu Die Blauen hellblaue Kittelchen dunkelblaue Hosen Mädchen meist bezopft Buben hier keine Schulranzen auf dem Rücken die Blauen also gehen zielstrebig auf das enge Tor der rechten Schule zu Mütter und baya el foul der Bohnenverkäufer bleiben am jeweiligen Schultor zurück Große Ereignisse werfen ihre akustischen Schatten voraus Zwei Lautsprecher aus zwei Schulen beginnen zu knacken knarren rauschen dann Fingerklopfen Hallo Rufe Auf dem Schulhof haben sich die lieben Kleinen inzwischen in Reih und Glied aufgestellt braunbekittelt manchmal bezopft in der linken Schule blaubekittelt manchmal bezopft in der rechten Schule Jeweils vier Trommeln pro Schule werden in Gang gesetzt jeweils ein kleines Mädchen mit einem viel zu großen Akkordeon vor das Mikrophon gestellt das baladi gesungen Das rechte Mädchen spielt schöner Das linke schneller was zu akustisch hoch interessanten synkopenartigen Interferenzen führt Höhepunkt des halbstündigen Morgenappells ist jedoch zweifellos die innige Zwiesprache zwischen der noch immer in Reih und Glied versammelten Schülerschar und einem mit Mikrophon bewaffneten Menschen Mischung zwischen Animateur und Feldwebel rechte Schule weibliche Ausgabe Anweisungen Befehle Händeklatschen Turnübungen immer wieder unterbrochen durch Es lebe die Schule Rufe Die Mädchen rechts üben derweil Tänze ein nicht selten mehrere Stunden lang begleitet von dem donnernden und sehr überzeugend klingenden wahid etnin talata arbea wahid etnin talata des rechten Lautsprechers Offensichtlich als besonderer Service für die Umgebung Bildung muss schließlich sein und geht alle Bevölkerungsschichten an ist der Lautsprecher so angebracht dass er seine größte Lautstärke nicht auf dem Schulhof erreicht sondern in meinem Schlafzimmer Danach geht es im Gleichschritt in die Klassen zum dumpfen Klang der Trommeln das kleine Mädchen mit dem viel zu großen Akkordeon spielt eine einfühlsame Melodie Schade die Show ist zu Ende doch Kopf hoch kein Grund zur

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2006_2007/januar/freund_spezial.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Armut
    selbst war lange nicht frei meine Erlebnisse mit dem echten Ägypten in ein verklärendes Licht zu tauchen was mich schließlich zum Verfassen dieser Zeilen inspirierte Eine dieser Geschichten hat sich fest in mein Gehirn gebrannt Es war nach Mitternacht als ich in Farafra auf der Strasse saß Ich fror während der Bus auf sich warten ließ Die Arme um die Beine geschlungen hockte ich auf meinem Rucksack als mich der Tankwart ein Junge von 16 Jahren an dessen Station der Bus halten sollte einlud doch bei ihm zu warten Dankbar nahm ich an und wuchtete meinen Rucksack durch die schief in den Angeln hängende Tür in einen ebenerdigen Verschlag Im Inneren saßen bereits ein Mann und ein elfjähriger Junge unter einer dreckigen Decke auf einer noch dreckigeren am Boden liegenden Matratze Der Rest des Mobiliars bestand aus einem Gaskocher Abfall und einem kleinen Fernseher auf dem abwechselnd Schnee und ein arabisch untertitelter Film über Henry VIII flimmerte Zwei Stunden verbrachte ich in jener Nacht mit diesen Menschen Eingehüllt in Laken die in meiner Heimat wahrscheinlich aus Sorge um die Gesundheit verbrannt worden wären Ich schaute fern trank Tee aus noch nie gespülten Gläsern und warf mir mit meinem Gastgebern abwechselnd arabische und englische Brocken zu Ich würde lügen wenn ich sagen würde ich wäre in jenem Moment nicht glücklich gewesen denn ich hatte das Gefühl an etwas sehr Persönlichem und Einmaligen teilzunehmen Erst später traf mich die Erkenntnis dass das was ich als spannende Ausnahme als Momentaufnahme genoss genau das war ich konnte gehen für diese Menschen war es Alltag Tage danach unterhielt ich mich mit einem Polizisten in Assuan Wir waren ins Gespräch gekommen weil er mich nach einem Kugelschreiber gefragt hatte Ich hatte keinen Das einzige was ich mit mir herumtrug war ein Tuschestift dessen Wert ca der

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/januar/armut.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Die südliche Totenstadt Kairos
    dass viele so definiert werden dass diese einen Mindestsatz von Steuern für das Gemeinwesen bezahlen und damit ihre Berechtigung für die Mitverantwortung des Staates ausweisen Verhält es sich vielleicht so auch in Ägypten Denn wenn von vermutet 35 Millionen Wahlberechtigten nur etwa 3 5 Millionen zur Wahl gehen dann kann man ja wirklich nur von einer ausgewählten Gruppe sprechen Anscheinend haben gerade diese Menschen auch ein besonders hohes Interesse an dem Staat und der Wiederwahl des Präsidenten der zudem auch noch den Segen des koptischen Papstes Shenouda genießt Wahlen wo auch immer aktivieren die Wähler kaum noch Vielleicht mag die immense Arbeitslosigkeit in Deutschland oder aber die inszenierte Aktion einer Richtungswahl dieses eine Mal die Wähler verstärkt an die Urnen bringen aber seien wir doch mal ehrlich die Meinung dass man doch kaum etwas ändern vermag egal wer die Zügel führt herrscht vor und wirkt bestechend Im Zuge der Globalisierung und Internationalisierung vermag eine einzelne Regierung kaum etwas zu ändern Ob es rechte oder linke Regierungen sind in den großen Staaten Europas herrschen die gleichen Probleme In Ägypten geht man nicht zur Wahl weil es eigentlich zur Herrschaft des derzeitigen Präsidenten keine Alternative gibt und man keinesfalls ins Visier der staatstragenden Organisationen geraten möchte Was wären die Alternativen Chaos da keiner der anderen Kandidaten auf eine auch nur annähernd zuverlässige Struktur zurückgreifen kann Ein islamistischer Staat den das Ausland fürchten und das Land isolieren würde aber die wirtschaftlichen Probleme kaum lösen könnte Ein Spaßstaat wenn man die Kandidatur des 90 jährigen Ahmed al Sabahi anschaut der verkündet nach einem Wahlgewinn sofort Hosni Mubarak zum Präsidenten zu ernennen Da bleibt zum Demokratieansatz den der gute Freund George Double Yu erzwungen hat kein Spielraum Immer dann wenn eigentlich mit der Form der Demokratie gespielt wird dann spricht man von gelenkter Demokratie und ich muss sagen dieser Begriff gefällt mir er hat so etwas Technokratisch Sauberes Einerseits wird dem unbedarften Mitbürger Mitbestimmung suggeriert aber andererseits besteht eben auch Ordnung Wer hat da nicht die Krawalle in den Bananenrepubliken der ehemaligen Kolonialstaaten im weiten Rund des afrikanischen Kontinentes vor Augen Ist Demokratie wirklich nur etwas für entwickelte Industriestaaten Aber was machen wir dann mit Russland Ist das nicht auch ein entwickeltes Land das Raketen zum Mond schießt und über U Boote verfügt die sich zugegebenermaßen ab und zu in Treibnetzen verfangen oder in den Tiefen der Ozeane verschwinden Gelenkte Demokratie Ein Widerspruch in sich Entweder es gibt Demokratie oder es herrscht ein Autokrat der durch scheindemokratische Mittel oder den katastrophalen Zustand seines Landes an die Hebel der Macht gekommen ist Mit dem Deckmäntelchen Demokratie kann man nur dem unbedarften Menschen einen Zustand vorgaukeln den es dann eigentlich nicht gibt Nun wird auch noch in Ägypten dies als Modell und als Weg in eine Zukunft begrüßt obwohl doch jeder Mensch wissen könnte dass Hosni Mubarak sich als Autokrat versteht Notstandsgesetze und eigentlich an eine Erbdynastie denkt Sicherlich zeigt Ägypten stabile Merkmale doch die Gefahren einer Radikalisierung unter freien Wahlen sind nicht zu leugnen Muss man

    Original URL path: http://papyrus-magazin.de/archiv/2005_2006/november/Demokratie.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •