archive-de.com » DE » P » PAKTEV.DE

Total: 167

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • Æ ª T R XsXä p IqrMe1ì fSZÌ b Nóü eG TæÆ à wK E Üiá ÇúRÑÛ½ ÖúÖÓ Ö ìØéþ½Îi äKb ê¼ 3SSF Þ²ÙÇC Rö î ̵ÈG Ê d µ a çº ¹ Ô ¾ ѵq É éÜsæâ ó4ÿ P µT c Æ ÈPÛr çw˹ Ë6lc áîd ÉmVµ sY aZ ÀTPDF í RIfå Ö ÔÓKf J é ÈJñl½ Ì À C³ ÁÕ ¾ Ý Ö º lÕñÚóN Ü Æ ãÅ Ã Å 4 X9Hý ³Ôt²âR1Ëi wm Båq 7m ûµÒÉú6³ r Üc ³i ùN qWÞ ÈÆ5M¼4ÔÒZðâ 9 ä bìòݹ g³ C  ÜÈÿ 8 tãc ö Êá IZ ²iºÙ ZÓ Êy b9 p DDf8éH ÁCw 6Ó ôÓXôK Òh éc 0óÞ Þ ¼íJ ÒºØÃeã S ñÍ É Á ZWeVm G Ò c 2 ó z3c Yãu á¹9e íƳ Î5 v ñ m Ø Gv 5Ð0 Ê2 Ê4 Tv õ³ z ºOnî ÇÓ i A ôd Ýä u ¾ ÇÓ5ÊU öÞigC Ù G þÕÇþ Ø çº ßz 3O Ô NÌÕ õá ñ4 Õ Ø1Z1 vx â Ã2Õ Ì 3EçæÅiìô ÌÐ õ ÄË å SÁÉ8 Ñ JÄ UÜ8 ¹ KÓý9c îËF6 9 ú ÆÃOrÌ 4¾sw N VY2T 0 hæ W Q I D Â ë² k 6 X ª½hà Ùf à úwQ Mo 5käZ kµ Ôr ð MÞ w í óG O ã Èí k² êô5ëÔ RÖ m B 9e²Öe iò dæi 5 ªÈåí Qd ÏS W à V çnÎRô JÊÀH Ü Å Y µ 0ÈMÎ E ÏO ø Çغ ÛÍ Ym fz á³ h ô jdjÚ kO5Z7 õ6 óß ÛæZ 6 iêµ ê ûòÆÿ ökë Á²OONëÌèÔ Ô b x v 3 a ¼ Mi½håbbYqR1 à HµfBLF Ô8A ú Y Î Bö0íb ù8eD âiK ÕUå Jò V íêß½ jvõn ºÙ bÄkþ aâÇÒ6 Ïéúy õ 1C Ûõõf ì úÔ TÊÓÆÛgú Uó IêºOÞ iå ÆÝ ö äØm R äÉ 6xA¹äÅ q v² ý þÈ ÈEÔN b4 s 2 Fê Vr èñxZ Å Å e p Ü TP µd F W µ eúo Gõ G5b Og3W5 µêe ÂÄ ³ ¹ cb³jëÁY ï5L B ³ pö áõ Ü éÿ O4î f cç 5 ýSH þ ªmØ pi v ËÉZ ñÁ ðÉ ÉÜ N µ Q N³Ä³¹ ÅÛ INBQ 21 ÍCM c Ë 1vKÛ I J Ví Ï X ò héª ¼ÁZU 0XÔ Ûb ìT Ý ØúT øp 9 Ks Aö òÜ AÜ ²t í9 ÔX ùx vN Qk Âçb Õ n ìÖ i ã 2 gK º 4ÐÇQV kK ÉÒ dE í ðݹ MÓv Ê V C K ãÆDe ãÞün9 T iðêtyqÂQ 8òî xcË äªzÍê Ó 7láîd1 4µ Fzg ÚV ÕC7É ñÆ ú Ó ïKú t ZH ÙÓ ØÛ B ú hé à 8 ÉÁ Eâ K ù õhéõ 3 v2V1 À ü ay² HD J² u k¼Wè íF QÕ µK Ç4ð Ú OE 1 BÅKIDÆ Ç Q ¾¾ ÑGÛ eZ2u 0 Ðë 3û í µù ì ¼M yXãE Òü µ ³ ôáZW x Q ä ³ ý zI æ RÀV 3QÈ 5 å 5Ø Ü Éò Ë1s¹ þ þ Ýnéå w º Iõ ºÊóà2TeÑÙ ² S å ØCwtXZÕ Î R ï² îÅØú RGU Ê AÎK dqÄ Ü w2 éáPyzv ü G øªcaää ùåäê ñØ b f ñ d bicâKwªÌx ÁÐÓ ýE ÄéüBäS Y Ü 1µf³B 9 Ù1L²À Z H ¹ªúÁª u stºkcKå î Vl VäÑ ò8J¹h ü B5 Y oðå ä¼ æ Hj Ú Wiü Y 4m 4æ är¼ µ 6x 1L 2ZV ZÑ Xµl è¾EvøTç aá m S Êñ pÝÙ g 8 GÞ n h yolÞâñ C ªîh Z K i SQO ÉI g Q Ý â 1 Ù S pN ASé ìb7 cV ³7 Ä ü B m bßaé ê N ªÄú Õ T bF¾ JDæjQG5 k² v 3 s Rr nuËBU É RÄU RE ÉÂ Ç 8 µ 6óÊZß L úa p è ²È Ü ÜHåçÁó ò ãé ÿ Gc CC ¹g ÜqU Ä ý tÜ éÞ³tÛ5 G ²ÄC d fÇÅhØ dR Z 6 q²2 ú R Sa Ìö Ýwã HlÖqÜ Ñ îÈå rÌÄ í àÈÄÝ G d ß ïç ïCN2 UqT ¼ º ³ý H XGeC v YÁ âUâáÉ Áþvb ù º ³tÇkN v NçÎÃü ÆåI Y ò mÊná zn äÇ ù ³î À Ôl Üì ÀßÇÛÈü ÜÀâ Hõá ªÒH ÌWÎê Ê Û v C dÓÆÇ ³Ùxç³Ê õ v TX ÉAÚß B GíÛ SQô ªÚvÅ XSÉÁ w kÉ wí t1 ÖbÜ ª C guí ò Àu AåðsË J3ÞÆÍ i LXHc 1JÛ ÊÌáooQôë r s i94 RNËÉ U P w v Dé ÌnR âf gi z3ß ýÝ HT R XÈDEO G 1 ñÛ Û m Ê ä² òv7 D ïEãl Ø ¹oçOç ZÜ é LzµO ÒÌ r²UÎÓ î ÌÏ 5í ík FI ê qI dp u Z ªhMWÑî ÖÒ Æ½ O ² ëcnWw8üµk æ 2XÛG ½ V i V kØXìÃ4 ïWî ÛwI½ÀEcMjL9é 10 ô Ä C ÎÛ µg hê ÊÂÜáh ç X w ÊßÏdzKÕµ ¾¾Ð Ý ªà EKm 8íW ÍfjÙJ Ñá5xÅ µ pÄVu qJB kMÜÅ i9ãE 8 9 5 t ã ÿ A 5ÜN X ÄÒL h bä ËÁ Á b5kÝÅäfx û ¼TLñ e r ìn Å µ I éÍ X iZ d f ÊÜ Í Y Ð Ð ë vªA Î vë Û h É ÒA x ÈlÄÕ E4Îÿ eâb Ö r vÎ È Y õ XEd  R4 ë V7 SØ fKa 0Ý e Í f sPÃb DøÆ2 Ó Xfw Y ã òva õ p N ÏÆ Ç7vw iÒ² IÁRc 8æQ óÈ ÛÏ Ý n õ ½ ãÓzÚlæSL x mG nãëÁ d mÕ A 0W Jª9 WØ A ÇJúM ÕiGú Rõ 56 e QåqQâq pµ C t6 3 ºÉrÛZd ðåu² Hzñ ÝSÔ Ó U K Ô ve OdkéÌõú ù âc Æ µ OÔ r ÆÙ B SvL ç öÛ3ø3 É Ï ú jz X ãXRåÌe ùa R JIN 7Âu êüÅlU é4î ÅÍa J qt ÕÞ½ éC Õ n Ù íJÐ Ú ûÑ MÚ o Rê Qu d u r½ZÑ CN Þ H D ÃÊ9 Ê ÏÍ6 Z äE Dcn G ÇþWµÓåºñG Ô Ê ã üp5øª8üt F ve e òª v G Ê çÎê øôÛ O3Ú 8âý RË Ü ì à 2 Y R¹ 9ä ³ Ñúk ê7 2 ºá ë õ ÜÕëZ Ìf 9a l øX xÈ BmWwK A Çcêüeµ ÀØuî uöX VA3 1 P FKê 1çÏ ä h7b F 5 åùÞÛ ðÊô e4ù Ê p ÞÌdDß ß öòì ß æ é ÆZÔÒ uaU M06 ¹ Ø 9 ÕNê wÞÑ5ñQ älC 8 6 Ú Å 2 eg 2 ²KÛ E Ê å Û NKTòÇ n Ó Má e K Ë Ð x² ý Xåô nÂà ºk ÒÇ õ ôëÆ 6q1ñ x I ÌSÄ ü S a 1 ÉÅ ÒÀb I ÈÕ WZ L 3N ÄÆl 2 e î Y K½v ÎÙÖÇì½ Ç½ª Yåh áË I H T²b ä Ï ² F GÍ éÓX I L xæé43sN ªÉÅ Ø7 ¾ ËaiQ sF ËV 1f È ÑYX íéÀs8 µRf1 bG1 f Å I ò ob¼3 Y ³4k rNÞÑ Z 4 ñ ú ãu Okå Jï AVì W íDì í ö e ÏÂ8¹ºV ³Q Öac  ΠÕD ƪâÆ1 ýnä Äoh2Á r Æ ó b êùF â ¾àúuW Z s í h Çdqòoj Ýc â IRË3ÿ Ê ÿ P l 9ÆucLR o 2 fÎQ ¾G9 ¼ üt ز a¾µÂÉ í H Y Ajº CWÇEjN ê EÓ T Í p a áí ÿ O G 9 Í û ùp 4 6ü ÀV ÓÄu ö AaD Ë ÆLµf K K e ÈO A ËÇE A Ém15æNô ĪA zÏqòÛÕ UmEj³Z ÜÈ dlÁ i ½ëQÚø ËnZª ñUæ 42Ù KÖÜôv ÚÓ8 uD2ï 3 æGzß n¾ n 5 d ùv Jðd S ÆR q2xÄÇã Sf æ½båª ³² ½ Ü b oÛ Q UÛ PÆJä nv Ý á Oä qï ²íäwsÙ úsað Ý ÝÉZ Äw Z 9 ØHâ Tw éÐà jÉ2ÕÝ ¾Ñsë Ìu rK ÓöiÔ õ c Ô qÆ á ô É j äq ¼e µ ê hý9 7 ýK1dÈÐ rC ZHr vmÖt ßnJ í 6f Kma D E ÔWônªÆê É G µ S4 ånÅ jÑÌÒ Ýôh Å g we x ªÅ è aeF3½ðiµ e ß Ýh ÈË xf 6 ¼ Q Ê µÃºûu y ÏQé o ÙÜ hs 7 Ô ÃZÔ V CJ K 2½ uî w e ½Yþ úe hY ãcúo XK æ É fìªE â 6Gu ι ÕJW Å s 8ü dudt Ä HÑË ªì A a ²W ìb ë Lujðü E ú 59 ½ÈÌ G òJbHe É d dIXr D O Û4¾ Ó Ã m ÃeõN 0Ù ñY ¼ Í YÂ È sÝhãd 1b FÏ E ÈüÃÆTVæ hÏ Ç w ï ÅíÌ ù s ù áe Ü ÉGõW ç û ¾ Ø Zª ßõ5µ M Ûê8 ec AÄ Û Qðt kà T q 1e ÄDå à o ñÜ c s Qaitö Ê Â9 fa ï d J à S Ð Vu ÆZ u 5ðg NÙe lÎ pS Å Òì â W 3 ³í¹ tË ç ¼ê NM Ç d óÈmóø 5 ç Ù r Mz kØ RV ò ïT Ì J QI ö x aåh¾ l C 5ýëýDÁdrµ uÎO y ÃÐ 2ÇÝ Ô ÞX fÜq irÎdk Ù v Q 92kòiXhôäô òë3O îÓôøi OW nË 5 M 6Ûq ³ 0ie h ëâ söæ ³ìuôñ hË 8 Y ÐI Çuþ ÍÄ ê à 1 e ç7 öF 0AB 1 ú t lx Èe1 F ÖÛ Üúá Èe² Ï ú 9Å Ì dð rU D 6 i AÈ C MW c³¹ Çä HÈñí O É N Å m Q Òu6 Kû ÓÝ5M º ñº â Ô8ßëÔ ø ³Ä ÓF u L ýkveC gN iÚÒÆ êwJz f nÅ À âÎÜzù ëº Ü Ò pÜ ì xÜ ¼Ä çÔÛ Ò4mÔH Ò 6 ÆJ ÛýÄ w 9 P ÁB Çå Ui Ò4O õÊ 5 R zÓÇ DHEy Xí ¹í n9 µñÐ ¾ç ä Û sG moµþ ÐMk Q½2 M Bï º í p A GRªw Ð â k gÏ 75 B Ñ å fQË Ve k ýd Ï G XÄïÛr ìc îÜ I êÊÌQ méµý OÞ¼Õ d 3Ö Æ6 é Êv h þ 9 x Íéz å Ü A ³ Ç ñj3Î aß 7 ÝUSg åÐ ÿ È êCfXm ãE LKº¼cr Ud O ÕÕ ÆS r É õà Tîo² w 9 Ç ÁªQ 6 E ³ M B YÊ EN ì þÒ Û X vDo ² V fNd Å í 0ôì v2ýá ªÈîy ì ò ò fe Á q nܽ¹è éy àòÿ J³ V J Æ 7 ª å Ôík ÉiÛ õ 6sXYkñ¹c L b q26 lµ ù 68 Ü ÊlñÇ Hù ÀòH mÛqõ ãÁúï¼ t Z Ë bÿ ¾ B Ä G 0y Ì G v Ì K C e É VÉwíqotvÝÈ ² qû Í O L Å Ú c èk äsÚ üçHr me 4 Í U Ú Íó Ç Æ ú R T ì c ê ¹M ð EyV ÂYÆÁ kqö ÌSÉß Ê8 0J r æ û õ Òã5µ u j¾ H lØ Zºä F óÇn Q ñÌæÌB û 7Sa à Hö ÑÏr J Þ ÓqA ¹Y 4 q Þ ø Ô W ýUÙ Rû ñÓbÔ 0I7 È 6FL 6 ÃØ 3c M3 Ö Ôù ìÙ 9 ½ Z L ÕÓm C V9 v JxD c Ï pº E õ à MYÔ rv ðW ¹ N RÑ åÛ Ö ô l ú½ ß f ÛÒµÏÛ ½N W ëãÒ I O 36ñÒ Åé Ü Üvå aöy Ô T ð Ú Ð D ³ ÏfoÈhÇV Y LU J ãg³ Õ V j½ æ ÏÊr ½Ã ¹ÎÍèiT UiÕ HëV Çï U øÄ BhH56 ºb N A ²² ë 29 ÕêÀü ü ãj D 6 À gR ÝBê Jh½0غxIl ÉÞËÚ k fK É Ë pQ R PV Tf 3 vÕ Äõ ² Ä Ð¹H 4 v VU wÁ 8 Cíü 8 k éW êÅ e ²ZOUi sÓ åº Ès ù Ù Uß µLzI ² j w ªwé R Ë ë4 Ê Vå UhÓº ¹ tte ¼¼ çÝ Yz éi CPÓ½ N ÃOÆ RXª f Î KÂãm YwF ÁoA X Ä x PÓÈÍ rX²ÌÌÅ A¾åùï 3r T áÈG ÒÐß å 4Ä ª ÀW üÕ ú1ñ¹ ìÓ í4k i O ËHck ÉUc 4 7XeK ÏUº¹ ÌÔ Óm a 6c ³3gs ¼ ÌØÚ ½ KdC øÙ Áñ Õ êLtYGß êELUX DB U K² ÝHâ Y Ïo8 î ÐÇ OªXi ch M0ÚB ï5Ie ðÛµZù ¼R2 õæE éþ ê ieÿ d A ZÍ Xé R3ÖX cVÎ O Ë YîXy s Õ X ¼ ãõ83jòKS 1cg 8 å ¼ð I¹7ºÍn Òã Å Z ûY OvQÇ2qbJ3 F Ä Ú 5ßPµ P iJÙêx ÉiWù ªá ì Y ò Mû 0 K b u ÏjÜÖ î i i Ø û1Å ñÉ ã J ʳn5 W ñã K m 77PT33 Ì ª ÍU pÇ Ä 9E ý 0Ç Û SÉ J ßÞ0Ë u A ÝBvy ªè ø ÊJm7À ß eÃáé ü ë â 1íef fg ÜÈL HÒ à 7qz Z î wKÿ 3Ú î ÈÌáC ³ÅÏ Ô É ÈÏ Ib2 ïd GÅcÚ ¾ 1ºL bê0Í O aoÓB öíÓ ú V æDµ28 â 1 i Ç Çr ï VS ªòí H Ú cI ÃÉ IW ËU À k¼á h¹1t QT o 1 ¹N ÓØûÖô w 4 FD exé ONy È YªDP Ü â2 Âæ Ê Æå ÚÙO1½k5 ì d ÄÈ dN ÝYxÓ Ö íl m Å j Ñ ÅÜ Å Ç J ã sLàs ha ܲ L âªü Y t JP² îÉÀEÛÔÃõ ö öóÖm î ÜÅ ¹ Óé ÕIÈU ÔS Y ZL µe sëc W 4 G Ön Ù Gf Wb u ä I G ¼mÎH Ä1É í Tø ö ýÑ î ÉDfÓ kA  û ÕY ã25 xç 4 K cr ë IdDy Ô ÐzG dÐj KÔt Ô C é1ê3 òz 8 8c òe Æ á c GÓ Ý Æ 8e e Û á m ¾µ Óýk û ÓZ Õ Ç Ò jVwf U ã t ÃLéV Å ª Å l SÕ ùs Teíéj lÒ Z8 J wI Á X óÙ MVJìN p 8ç X ¹ CöÚÁ J ì ò 7ì Nk g æu 7 1 ÆZî ¾tÌ ² ê 3y JÕÍ ÝYéÛI ú t üâ o Õøº û Ü þ Éä Ï ÀiÈt ¾êø V ÈG ½j É D9LUlM 0É ½É Ä HW 1à â ãE è K qD ÞU ̼¼ ¹ Ë N 3 õzSÓ ÉkVk ZB Ú Ýg³ Ò2¼ Ò8ÈQÍ É n ä õ ½ MÝg y µ ¹Êß 9C e kK3Ùt ð BõùÍÎ3¼² IËäîå µrÞIiG7Æ jìòÖ ÖY b Ì NÊ fa Rå N e O IA 6 Ä y OÚ Ê5 f 7 Þ äæ éF a Ieab½i ¹õpñhLv ðÙ¹pr COQ ¼dGý i ½bf g j½qÄÙ Þ Ã Æ 5 ãu Iàô Iõt X Ôù ØP ìÅ Hæ B S vHVD ª Cç cÉ Ç Å 7y FB2 Hg T tD êY ì0 Ø èÕÉêî Ä RP dÉâb x Ô aiÞ F bl ÎÜ aIæJàûý éû î Ò Ö w é Lj º QgdËà4ÌXûX ðà 2 nÎ ²Ç ºõ bíS d q º¼Y5øu Â8²ÂVÂvÊA rG hÅȳ CJã ðé3b Ð ²áÏ í í Qf PÚn½ WÍôoJÑ R À ê ¹ dqXëö Æ7 fÚWt ØIZ X Y kOi ÍéL R5 6P F ÄÇ UàÃñ² v î èA ºY  3ÛbìÇv v ß ³ Ûs Ûo3 YC¼ Sº XÑ Ñ D ³þA 7Ø m É M n üÎ Õ µa ý n U q 0 J ã ãvâw ¼ b Þ8 A e Ï ìw ùþ a W vàlÈ ñö Ï ² ²Â æ N FÏ Å ö êÀ Äwv j à m1Æ WÞ¼ö ËV ñ k Z AªoÛ É O üN 9G dnã0ï L ² íþë ÕGN f B nEÑÍ júw Å9B2öö TÆQ ñá ÙÖJÏEúÝÓ zÿ Gê þbhȪµÊ ê ôýGRkR Õ¼T 5KÒÕ 5 å j ² JS Ð ÔgDfp u 7 añÆ BÄö s ZÓRy Ö D Ú ¹ïW 4s I1ÔljíqÓ³ Ab 5 u2öq¹zV L ½0dÔX J ½v G o fDwX Og Ê Ô ú ÐátöA 35 ëãsº ðÉÁÇ 9 Ç Ñ øäD yÄ åfµ Pt µ¹ÒÝ ÎËs ìØ Êä 2ÅYmA ÁNù ÑT ÝÛð õXA ³G ý5µXÔ rZnîN 3dqÖc Ø p2 USãF Þ Ç S É QrYÙ úvHú s Å Î1 Xå8å ü4 EVäõ DÔz ö ÂEE ÔU K Q DÈÓp Âÿ Y S5 iä Õ ç i F Êe CsMM SMu IlÕ µ É ä ع yE çe Üo cÒòË ²Á Æ ÜS J µ Èî b ³Ô Å µ ݼ ñúÏ 0 º¾ õDxçÓú ½ Äéê ÕlÚ HÛ r hß ¾ c Åj q ð½ Æ êüµ b ¼  K æ r KÓõzOz ªx;ÎVòîaP yA Kr U Ô öÆ2OâÁ cdeËá¾ î þ gè OçÓÚWUC ¹nXñ åkVÉX ¹ Õ Z ÉD Î ù3E Ãå Î ðk Kªº ë aÉÚ 3Xå Ë1K¹xì ÈêÆyªW ëU Uc I ì Ñ yú t ÖS ë Pµ PíÐv 4þ hôf g 73Hõqïg6eûñ C UI j Õº5ì ÚïCé 4èÞ ÀËÚ 9ó pµìf ö Ù¼ ÌÜ Ç ùRÈHPÛ Xu Â5 r ÿ æ Îä o ó1 c Ö ä Y nv À û súl ó ¹f g 6Õ t Pá8 8 ÅqçîÔ U SPÕÉV à u V ýkU É 3Ã2 o Á I B að  ú ì íC Iî Ûþ ö ú AÔ I 2¼ö Jà åq ïàáR êÛÏAb Õ o E ø H HK ò r Äs Ó Ö ª á³ û ÅV ÕÊà qû äGçùõ öííS3 Éåþ ü ÉÌïc9 ² O ² fÔ b¾ Í l î V Yg 3HA b o ÒìUü Bº õ z 6 NYr c Á 1 ÉU feb KõQê Áêªù E PÇ ñó Õ 2 Ñ ðºÇʺ² ÌÁÙ í Úμ î Ô 6 Äh RmU ýlDÖ I z G ² B ÊòÆd T ú u aÍ c Au i ÔDô 6 þ CÊ ilZò VÖ8ÐβXQ YAÞ 4 Û È Ý ù à0 ÒÞ ÃWXçù1 Ú è ² d îÌÇ ÛÏ ÀÕ Vu é o à Xí5Ô Ø g8ÌN ¾Rî K er9 ¹ Ìx NVjì R l f Å FäÐ4² Ú h þ ÇZÔÝxÔ MÒÄE Îtü Üõ f³Å ¹Z½ Y ust2 r e³ J zxô ½ K N XÙp d lYÐ IÛº o èl 4IG ÝÎÛ Hû³ Õ V Å ½ á2 ru õlKBÌWUlÄ å ÏZG 0Þ8ÌnÊcæ åG 6½ njëI yå Æ eã ² ³ ÃɺFä À ñ 1 çÕPôÇ zf w Mb p íVB Äi LõKKÉ ³ áU c ³²³ bü I ¼òÌQÛ v AÝr qÌ ÍõGIæuf 1 æ1aæ¾d ÒWÆã1Ò Ð R ³½ µ í qV9 ôg ê0B ü ÜEe óHÅV ¹Ýï ÇBê1e ãÆä äÈî Xâî ÜîS Õ m o ¹þÏtŽmO º CXÅõ ºÒ J  1 9w n Â Ð Ó 4 Áµ déÃ4 bl ú òHò Ø Þ VÞÄU ÀòÅRNõ Î S û é Oõ½ Q ³Â SËiû³P v½DØ Ö ËX ³B lÅ j Ñ ÇYÉ I1ØÛ g oZ öB H U Kj ÕÎZ5ÅÚ qÛ ZK á û èÚÍoí7ì g ³öqô OK 8 úÖ ZÍ 8µ 2 x 8e á Èu Öh Z ¼q p W âÕùsJÒ u 2Êß úìuZ it U ÆÙ úü ä Y a j Ï M H C3³Vº ì µC ¾1 ÊUÎ5 Õ²t ñ Ú äùË µýEb g pLèÞºÎctþ Ôù épÃ Ö d ýVÔËÑ eÖ g 5 N5N 9 V é B Ì Í V è 9 Þ 2 ëÅ eb ôKÛ Y Áç d S òÅ l ¼ RÝqTö¹ þ OÛg â øûýAY5 J µ s ê xÒ7 ÐÁ r6Á É FÃà 1 jWÆÑÁiº3 ô ÞPª À³NÄ àV ÜÂù Ô ²daÂbà Û ó3 ó c n ñw K ¹R 6 ån éÅ tqÝ eºÂ ìöÚy Mû e ì q G UaÅ ÜxÉI R Y kW R p U Ý Y Ù6¼X U ª p BÔ V kÖ ñ á 1ÄlÍÆS¾á¾á c ÓI 8ã ð 21ýÈâ 0bÌ û0b Ét DµZ ÐFÆH Ç É Ê ê m ÒC Ë µæ HÚ zBÉ8 E ùÆX QÊ2 l dÄUO 8fä Ü í¹RÃpÞ a àmÈo õ j ì ÌF4 6äC Ð ìAòT ³6á ²Ç Û ZI ³Å lJ 7p Ýv r øÈ ² ²Vû UÝò Ãl zGZðÌ Uû0 ¾Û x ß Ï Äx ò frx b Íø 6ò É Zê uݾç òK 6Û QRsv Ñ æ VÞ w b Ç ñÑ Øä ÛrîH E Îà à I ÎÁ6üm Pû UGÙØy ï 8 Z mI ä ¹ Ç Á aãmÉ ÆS Ç faËÎÈÄ Ç ñ û ä Ceôøäø BM i7WGjû UÈõ Õz c9 ª ª5Î ÓÙüæ2ÄVh ø ZsÏ Ò ¹ Xÿ ä ² XÊd ñú 3 ÑÚ LUÅàêT OQã ÀahÕ N 0 N ã U c R ú å½Öh F r úE INæ6ÿ ø ZÜbf fªÌâ Unà U è Ò ªi U Aj0¼ h ÙH FÍÝ w 3Hbíl ì Ôa òCNÂ2l ß D ò Á sÃ40ÅÌHÄ ÀEx V U Áç K W e E Íà èÜ É ù îJ Çà êU ä ð¼WyK íUZgÜ OO1 kñÌ Õª ù K Ø YcÜ FWÜK1 9 îsï Ø ë MuåÜ5 õu Ý 2 j Õ 1FjùI Ô ä¹ vå M 2qWHm¹ 1 Õ m TÕÚ RXÖTêSÉÎÚk1 Î 3XhetKë ù uì µú å ÐMU ÈÐóizn Y êk e ¼ Y Êì Vä J É p í FqD ² Q8cÎÇ Ýn ª Õ U 4k Áx d í² Û RÌËèÁÀûåÐxz1ü h OÜ FNo lÌßdQ ß Q È Óê â Q UW ò Ç yÑ UXù¼ Nå y ú Ôlõks Öyr vh H ø îU SÍ ï²rûnèA ¾ ÙÄ PhmÝT Î 7Úûó ö Åà M J5Åwý ä Ç ÈõGê Ó ò5Ä 3 ùY ft c ¼1 à 7 èÈIMúvû ïÛ Üf Ö b ô BǪ á È õlf µûrÔ Äõ7½r ç2 qË lݳ ÓoÞ qj t wFØQ y Òºføvâlb3Yùâ S 8 TrË Æc t µÇé ì7U ZO ðõ a³ýBêlõ Ø téìf ëá ö²5 dr ÞËY¹ 7ôÈÚ5 E Ñ Qü M ÔÝ Óù ÑxÏ üÍÚQMw ýFj Í ÞD CÁ óG ² uw åà Y ÏÍ ¼Uæ 1 0gr èÐ i É ÝÄn þ ºç î Zu Ë Çk ½ìÖ Mä åéÐ EYíYÇ ¾B y ÓE RIdhÌjCJ uæ Sú Wäk 7 VLð ê8y9FV N ðÁ 5 QU I 2e ö½Â ½ÄØB3 T àä¾6 U Ò è QØú3 YÇRþ 3 b 7ÿ uC Z 3ß5 r Z k y Æ ÚAkµê k Õ Û Sª s ìÛlÖBþ Æ 2UĽj JõÛqN V Ó º Õ¼çYzíkú Ù Çá ÎapÕÞO j õ ûIfZ l kÅZ7 JÅÌ 4ôN 7Ú Y ªê 2 2Ö Wj j³ORêcå ßôû Û ã NÃØh I UÎ LÁéº ô F k SÜÔrÝb Úø² ý k Ï Ë ÅÚ Í 6ÄæÕ áûßVËÑÿ w Î àß K ù JÒØ 4Í Z1 Ùu 4 E áy²1îÊlr æ cÕ úÉz É ú XêÒD ìVgî Jmvå y íÄ b Õk X Gi K ØîÇ w i 0 óMƽ AÏÞ3 â çw 3õ5 l ÍZ1éì 6jÍfãe x bñ lkÖk ß vêT u OµÜ Cý 9 ¹dÏ ßÔyhig òd ìrS½r kgd ÚKjð ÙJ L ä µ ÊUÔúS Æa ÊI ùv ݹ2Á 9 ÆR ÕÙÚÅÚ VjSd HÈ Ô lI u K Q Æ ÇÁ pÁ njÃêÿ f étóà ZPO É oä yªâÎà 6Í 7â u 7ÅØx Ó 8 y h ï b c r è²ÇËr 7Ý 7ß E ¹ x Ug í U b fvÿ ìÞH 4ðê É ö ÂÏ Ê²J Z1 ªóòxÆÛì O³õ pNù i q i á ²ñð ½3ÒæŵN É RñQ ë Ò F Ý Õvµ k Z5ÃU 0 xÿ U Ëqõú ÞB g ¹Øïªß C p Vèv Æ É 4ôæMò8 òx Q ý MÈ W²ð M ÊUýlW õö SéY ò Ë uXå Pñ A 23 8 Ç4 ÆP Àì ofkô ã U ãÊÁ Ê Ì c P h ç ú Y ñ ÄÊxÆ dcV1ù1ñ ãíÑ á HY Î efØ Â7 ý Ù íË Ê Óä Y Ý ¼Ná8ý ì Ä V I7Q ÔyW ÊÍ á ¹ÜþG Ñ JJµ W H1æÄÐ ã Ä jC W ÎÅÜcõ ûI ößÓ ãÕ ËÏÑu ½w ÊSg õ 92G ÌrdG â 9dÊj Ð Ë 0aØV9Nc Ñ É o Ô Gä½ ç î ¹ÐÜv FÙêÎ ZïDÒ bZÕH Æ ÉAe Ò ä ÌÁ K öY µÖ Ó½ 9 TÒU b Çb F ìÄ âÏ q W 1 ê Ôþ è QÓ ÐxÚ ã5oú Hõ ³S 4 Çâ J5Ëfã víØVíR1q ý Ë ú î r ûRêÌu øZµ4 M a µ æys9 oÍ Ol Ezj w æñz 9½ Ç Xw3ö 5É Op q ùÁ í ÙIXJl¾Z9é0 à BXå8Ãf ÉÈO ZÊ IâøN Ø Æ 8 Ë Ë ôüçÅ z³s S ¼ éW Ñéùob ÁëjpØÌiÌþ Ðem e n½9 Äfã ya2 ½ V M 1 YºUî ÕnÀgY ³f C ÊðÌ FåL Ì ÐØK Ë kI I öÐZo X9 RoÝí¼ n 1 6v 3³ g ë1 â Ç1 ê Ød K e Óê4² 3 YñÈÝ F 8J î Åà HÛù õ Ø N þG ý Õ ã ½ mJÕjÑ J¼ µë 8Ñ U 4TUgëN ãóa ¾É Îdî N ª äÜK ² ¾Ðië CÒ Öß 9 ËN fEt ¹ò Äl J ¹ õ Nä2º Ôr g k A C l â k ܹ Ì I ä JD ÍC äE 27gâERÝXëü o è èþ ª4n mò D J H Q F k Q ÑC ÂØtvO Qò g ª É Y üisSâdà k íÞÈW Ðo1 k sÝ D úR Ü T d FnaÄ S ßr K cürõh Ôsu²sè ê XíS Ë ½Vc G âE RÝ Ukõñö jJ bÕ I ö M ÓdÕ ÑÓOO 8Ú 0É ã²QË ð Q éy ÐÆ1øä H3ä Tfí nâÿ j p Ò å66 ã ³ V i ä Ïb ¼ÓKbÒC42 Xq w hÆéþnE³G ¹ S f x É e D I Å ÚÓÂÑ A K sNà 512Ê ÊÙj j ÝíA hc G TBÎdc5RÎÒÄ kõhêÞ Óõzs ôþ Æbq üÎO N B P  RÑ jxõ ý ç Å íw Ì g0fõ VÒa ïÝ çe å Ä îùwZs Ù Ë I j vXÔ FÝ n q oÊ J êÆpÞê ½A1 Öei é ² íÄ dGx JáQ H pD r èb ïÚ JS KfI HBo³L rY RÅFãp Hý³Áî ghÚÑ Õyá3 é C bÉå V Vä Ke öÞAÇÖÊÞÞ½ kK y ²Z ¼î åÂT 4írÑD à â s Õ 1kñê ÝF ßõ Þ ËÖ j ªý5Óóä pÏ bôÓà j X ³o 0x x 0QÔN B 3 í ÝgX G î Ý Ê Òý ¹ w qÛ A Y E0aµ é ÆQÓë ÌI qÅB ð hÇ nìòM QÆ ÿ Ï ÖÞ å ô O1 v ÞA ¹ M ¾541 c ì²LLcÈpË c 4Þ 1w¼ Ø Ýç S HÌ ³ 6¼ÈæÁW AúqÞ YµF zf æÎäÝûaB ö èÄj øñÁ ¹ûb7X½ ôã ýo Ak RØHcY D ío þÚÇG 6 ºÛdoª ÙÇ òàm à Ãs mËöY ûì7 ºvhgl QïZñeãV È i Ú TPüß oå õ9áÓ sÔBW 2å 1âöÅ íß ûWUã zÛ ² ìe tUö lê p  P ÊvÔ Þ ÅÄ x Oµ cTßj µ BÕ u ä ãï 1 K ½É ñO µ v ã ºu W ø kà Jþ âèË2 2Ô ÄóA f Ô þ Õ õ ß kràr þÀ ËJé øë³My Ïb ç Æ C1 ìÛ ø dsÒiËÔz V à Ãv r Y¹ Äm9 HX Ý LñGÙ ZÌM H r J ÔÚÊJ Ç ô6 QÇ 5 Æ é P Ü nw çv ñ K Ù Àúø A rðWp K EÈÜlKlA ÈíÅ í xò ãuU uHþÀ BdßÉóÁ ³ c HB A Z b2f r u år wycß æ l Ë YÑ ÏÕû É Àð çÕl ¾ Å ½ ò LY w äÄ îü á² hìGXhÿ Vk2ɳv8 Ì T5 ëØ Û YJI ñÓ sI ûÄ W Vi 3Iä ä P BK43r4 æ ÐJjI â G5 ª 2CMÖQ X2 ê óHlW à k êóWÊ Ü ã ñ2JT v wx 6 9Ðå2i âñÞ F7ÙúQ D IãÔ8Ø µ X c êD Xx ÇË ñ RH Ó Ë Åé ¹O AMyà7 R Z4c4 9ùY Üy 96 4 N ëkÚ Vád éV¾O ªÈfh ÿ MÛù I d å CñåI Êà F å Ø Í Í Jà¹Q6 ÃÎÞE N⠺Špê2 T xh Õæ¼qÇ æg ZÁò X ëÖç S³ Û aÅ PC Å U YJ ô2 ñbÒËæ üJU 4m À ü Ü e fËækKqâK V ¹9Ä bU EÈ nBMÓb m ØJ ªÐ 5W óG ½ Éòâq6SÊÐP½ ÙA½ ø l 8 V ñm ý Ü ² FÈÊ øFR Þos à UV ü ô Ö Nͺø J ã Ye iîX ñ l² æ9kF äX rßõm Kõ Ú T 9Z ú Õ mU Ú³R Æ YHgG U K í n Å ùå O Ý p Â6ãÉ8Æ ñ ã1Q Åu Ôêrj4 1 Ë HTß dmT ÕuQ ýAýÉ V Öpzc ÔZ BW³ pSQ Õ r Yd ÂT vò º Ñxã R5 ½é e È ÖSË õªN Ö ä d W áä Ê r Y j útÞ³ ¼n JH KaÄ ºÀa ß È 2 ì TíÌöÏëy4 J² ÚË úØ l Ê n C T ïJde ºËY7 Héð ä d D ixNÖÝ i 8N N ¾ ÞwâÍÖ HãÏ þ Ñë I V³Yê øm M Ö Ü Z Z9ÒÝ Ì H â V Èeú d²ÒA  ÀÖ ½áÌ5p v óÔt r F F Ú Ðùp wÓ IÇêÝyÔ¾ Á àÚ ÔØíK ZqK 5Y Y ºî X ÉÉÝGµ ã bzðOfU FÌu MTä ¾ l5f 5Ij ÐÛ y ý Ô Ô bäRÙJØ XZø R ã k1 Ø w5 Ð 4 ÙàXZBïjX Iþ b 6 f 8 Oì È P nG þ î G äË ód cy7êµ ú Ò ¼ à iÊ r je b Ò F o SSïk º U 2 Q ÝÖÙ Îä Bª RyxÏÆa di 9ÙÝÙö Ü m Ûð MÄ JUeã ë8ÿ i üìWo w w Ï i ìÊ ä X ÉßÀ ³ È Æ ù xàN óÒg ² Û M Ø Ä õX YÇê QQãïÇ üø óµª O ÿ ôzÒ õs ÇÝÁK ÊjY1ùp iiD Ñ ê Óù Ð CCeäÃI y Û O ü PH Ñ M Fì f D V w Ú 02âú î úK ²È Å ðy K5 k Ô cd hµÒn u ç RÁäúI óøÚz ÊxÁ L ÂdB ÙªE W R ê Ï õ ñ cÚc ñÕïÒOª z r Ä õíä²5Ò¼Önå M 1ó c jÐ ã ÞÇú ÓMnl Ý vA k 7 ÚöÅ5 hPßéoMuN Ì Ä S µnXbðÎ9WHâÝE ð Ê9 wúõÔ LÓÆ Ð 6 R 1Âz Ô q² wÁÍÅ Ü 4R Iu GMoOëÝ ªtu yº V ºÙ 5 Ç H R 1K 3 p¾Y sNô3Ü X ìi 9 íA Z C ÂÎgwfÇ ÃjÏÌ Âz½éÞG7 i Íe sèôÙ m¼ ³ Ò ÜJ Ñ í l Éw 9b2OW Y Ä ÔQß c T æ ǪØÌ äõ ì 5ç J Æ h ÃÝ vøH G8Ex pRuû ë ØÖx zS Ó ªW4ö Qd ÐÊjµÀO GTâ äjD4ö ZÖB ¹W ýIļ 8úWá 1ß î u³Mê z kÖgÒ i O º ÊT H c Ù1 YªE DÔ µ Þ Öj û Ð G fâµ¹ Y ¼ xV íW hC K DÑ mä 8 Áz ÒµXç Ç sÁ º Fml pÁ Ýð 1 tóÚÆìïÃaÏ Kt Ý L ôë V J½im 1XÀFæÉ D uY ª ç î é ³ ³ðò1Ó jz3S 1p è ëËZOµ e hÝ Dç G½ÄZÅd Õ³w µ jxø Íû 7ý ÑìÍ ³ â v vâ YF ÕýqÔ CW ú ëK iÉ ÑÌ 4g he x X v ä ë g Ô É ì b5Wa pyêz QÓL7Ct Dçä1 Iv TnJ M ôæ Äë Ï k ÖÆ Z X ÑT xê à ÍhøÚ ªÎb x m 1Vâ³ LæÎZ I XéÁf O s ÝùÌrFÁåg  f ë µ P Jf WN O Å C Ôv ²êîÁ YèÖ Qòïº JÈÎc ÇnR µËû ÃãlËkJÇ Ý Oå Ìä l Ò DQ a 2 ð ¹ x ãýÖ3 Þ1O È ün å¹ y P úfê å Í á P ö X à ä³ WÎ U ò wÅê 7 Ò Ù e M ²Lªgã W ë Z ËJ uö ìÝÉ qÜ C72ª Îtóêw¼ ³ô ðêì6 ÄÒ Q¼9J9 tÕäRX b rVI Ë ÔÒÍ í S JBK waËÁØ ÜWÁ e ÓõS 6 Û ßnCk1 Ioît ìv ûî ªIï 9 0 w ñÉÝ FçÄ ã ª EþÕ 8 ÇÒÂûÕËȪÍk 7QÇ ÌA ¹ ¾ûîw zúX²I½ iWÃãîró åwÔã 4 3 ÒÒÚ v U8 ZôXȼUe j áÙ Iz Ç fFvB à IfÙ pdTa ò ä2ùl 0uG Kã È F æA åÛ Ä ÔV ô MËvPÔwëG ½ ð J LK9 û ÁÐÅãèÕ O jk ñ RHírâ 3 æN1 Ï cMßòªº Å s î ² ÁA I h U ü l òÀ 2 þ¾NN m9 Ï Ëã² ËM V¹f lª 1Ø 3¼ C a YÊ î AÖý Eê ¼ s 7ÀìÆ H IjÄ 32 öd ª nlÝ NùÓ òüIaI F KP M É ÃÍ c¾ ÅÏ ä³º Pâ âé¼³ä 9 vä ÖUáI NÜ JóÍÚ UÔBÊ ½ F S 2jðêå Ì S ý d Êã¼ej qd ÑR YÐ ÊÈð M µ ³ 3 Y QnÈ M Th ¼ê ë²ò Íë Ü RdÕ5òýIÌåumÝC Ó6 Rã³ J tåÚ Ê² Y 4 bj Þ cÈR b ãøC yñ KR à f ÖîJ weYã v KDÈîUøHçº 8 Æt XØ rõX11ÅqåºòKzå ¼WÞ D1È³Ç Bò ÌSFxw³8 Ôk îë LÑÅ R2N I Irå ÅÌõ Î 4 0 ãj bE eT Û éÅìs Ë ªÂ éêþá íMC W 1 D Jo FÓ4ÿ 2K aúÉî kLcíiî àïk r ºÓf áÐÓ Ò Ù Å v öÄÓHع j 3zÝ ÅÇc Ê Èq ðÆ Q 3 c Å íCBê3Êr7J8 ¼²ï l ÃÞÀ9 è küLsÜÓµnV M p µç Ó Oa 5c D ³ È n Ò1 Ü I ²²º þ½ ds ë ig Né Wy K6Q Ç Ú Æ bY xìx ÒrNSr ÎRe7u É r Ûå¾ Ç 21öv0bl dU H Ü ýBú ü Í3F ÆÔ V ÇÔ S s XG9 Igb Ü gn äéØËI É f ÈÉ 1â U9Æ û K Jðíö tV ë ä E é é 1ÍWhä V7 dY Zéz QÞ æS3Gß X ÌáÚ ú e ÙÝwU üÈ 1 ²w tF ú sG â ÀxX Pci ¹y ûõ ÌVØ Å j¹áàé o ú QBë ÂC0 O k ª K µ ÁdC eG Ì X í îV ÊÑM ÇÚh v åð aÃI1 Y 5W Á ªï Dn vãà½ß CJÓ eF næãgä8 t Å2 Á ö 7 ço ý áÆÛzu Õ äHñÌG Èy f1Êâ QÇ ËÅväUXÜZ 9 ÊXÙÐUÉ ð ÕÞ ² û È ÆÓ nÿ Õ Ï fdz jÛ X4Þ NÑU ÕåØ Xä Â Ç ª Õèj9 Õ dÆW jñÊ 2ILD² È ¼ÔlÍ XÊ Yd Ð q Êzm Çf 3 M JeÏò 7 î ÒÑ Ò f ÈÜÉd å ö Ø Ô ÚH ö UÞ 6 XãB ÆJ0 Ç U Ï 8âÇ á ÆÈ cH Ë 8å âQ â Iàj è Çf à V¼S4 b 9Ö ÑrÚt HÙ Ü F h7Ý Ú JèÚI âÄë4Ç ¾ µ â Í 5áµ E M ÁZW ¾d óL ßUaö ªó k ï ÜGG pÙ ê ½ z4ÒÒÓÃc l G S Q XÏeç 0iõxu GÛÓ¾ï v û È ôÄ R z 4rgÅ m åâØ Ó ã M7 âä Ê EJ 6 ßâS ÖjÓÆ ÖWXÄ gEh ݵz Nýé Ä mµ Õ V µ ÐÁ ¾ 8 Ý 7 ù S t tð 1 hüQ ÉѽJ I º Gy Ì͹ Ê pP 6PªÊ ÆÏPÍ Zü¾ÒûY HÀ cñ ¼U 3Ò GO Ì i s Ï r sð Õëcõ Ñ I d ²³ ëij ì 6R b Bwâßn ó Ô k Éw ¹Y RB3º n ÝÄ f Ë L h w Ó þ 0 4 HÝtë Óé4ð N õF Ñ ÿ ÕieÝW I Ä k Û n c²ø ù xô ôC î w NÎÛoÿ ã Ä þNùXúÐöùG¹ r mÎçè¾ H ùôª R FÃm ËM Ýeí þ ßp î ä oXrC 0 8C ² V aàvÛ 7R ã ÞwÛÆãéá ky æ û¼QÜë Ú ã ÃÇcò ßL êpÆìU c Y Ý f 1Ü áx ñÅWûv o ¹s öuXúë ô Ej Ï ð Ð wy FUi m Ù ¾º ÑMM îü M ièí y E5X A sÇ ÆX ë Ì CÝ d lÖ ie 6vÚDâÀ ¹ A Ç gÓø 9ZJQ¹ ðS b vË V FÈÊ üZ0à u GÀÚrP â ³ ÐöªñÑÚ v 9 å s üóÙ ÕNaõ 8½ uD ý Ö W ÂV ½ Ü ð ËB 2 G ú xÃj³VZrØ ò 1 ºvÐ UhÀXã HÛ ìDqä cºÂ2 D Àø róMqTZú ãË ² ÒüK º Pv CS ÈVQ ûqðÅ né U6wr À ýÛ ä v Àw 3 øñ ûÂ Û û oèP aÈÄ Ö H G Ç æÀ ¾ì ËÉ bµ4w 0g Ø HÉÅÙ 6 ÁØ 2 À á P cË í 4 rqÝ ù L 9 wØñÇw ysÈ FU íc É Y äÏ MÆåAAÈ3 ñæBî õÙ NÊA üú zÄ C Öî îVÌ j 1c ¾É åä v2 qº Ú âw òsÈ öÖ þÕú W XÓ8 4¼ã 1 4 Á n G H hæ U 1 þ I ýrÎ Z w v Þ 5 B èg A ªÍVè ÊÆ 5î 1z çÆP¹ I Å E ñ Ü N c 0½Æ l û ú Ð S Ù ËX Å Ì ñf ë äIä F ùsä XbÃ Ý ø a LÑÝ í â Ëv ùõ3Óé Ô 1ÊvH F2 I ð ûñÇYÝ6Ò b AÔ8Ì4rG XykM féÇ Q 0GJ i N1 ¼QpBIK QàÃáªbàP J ÛyG e äÌ ÅØ G C ÌFV il F xü F 7 Ð g N ñ yÌ ZC Èvy í æ o b ÌdµfR F îÎg U bÅBq G þ ÙÒÂðà Bq P H Æî 7º EeÊFR á½C µ É 5 ÌâÍ b NQ FÈTf ðdÎ µÿ A ê ÓK Û ÓOÒE 5 UËäêB²ò Ü P I q ¼q P 5 9I2ѼrZ ì¼H G IYG á e Y ñ 7 í¹ ÌvRG ÚY ce þÐe ªðw 8ñ oë7 uÙ Yf wDY âc y Qì ç í

    Original URL path: http://www.paktev.de/mediapool/107/1071834/data/Word_Dokumente/K_kent_tungen.docx (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Puten in der Massentierhaltung - Albert Schweitzer Stiftung
    Puten bis zu 50 ihrer aktiven Zeit mit der Suche der Prüfung der Bearbeitung und der Aufnahme von Nahrung In der intensiven Putenmast werden die Puten jedoch mit Kraftfutterpellets gefüttert wodurch sich die Zeit der Nahrungsaufnahme auf ca 8 der Tagesaktivitäten reduziert Da ihr natürliches Beschäftigungsbedürfnis unerfüllt bleibt fangen die Tiere schon im Kükenalter damit an im Kot und an den Federn der Artgenossen herumzupicken letzteres kann bis zum Kannibalismus führen Um die Folgen solcher Verhaltensstörungen einzudämmen werden den Vögeln bald nach dem Schlüpfen die empfindlichen Schnabelspitzen abgetrennt Da es sich bei Schnäbeln um mit Nerven durchzogene sensible Tastorgane ähnlich den menschlichen Fingerspitzen handelt stellt diese Amputation die sogar ohne Betäubung durchgeführt wird einen extrem schmerzhaften Eingriff dar der die Vögel ein Leben lang beeinträchtigt b Körperpflege Aufgrund ihrer übergroßen Brustmuskulatur und den damit verbundenen Problemen das Gleichgewicht zu halten putzen sich Puten gegen Ende der Mast nur noch liegend und dadurch mangelhaft Auch das zur Gefiederpflege nötige Sandbaden kann mit fortschreitender Mastdauer immer schlechter ausgeführt werden da kaum Platz zur Verfügung steht und da die Einstreu zunehmend verdreckt Starke Verschmutzungen des Gefieders und Federverluste sind die Folge 20 35 der Tiere leiden zusätzlich an schmerzhaften Brustblasen die durch das ständige Sitzen auf der von Fäkalien durchnässten Einstreu verursacht werden c Ruheverhalten Das Bedürfnis auf Bäumen oder ähnlichen Erhöhungen zu schlafen ist auch bei den Intensivrassen stark ausgeprägt Da jedoch in den meisten Masthallen entsprechende Vorrichtungen wie Sitzstangen fehlen ist ein artgemäßes Ruhen für die Tiere unmöglich Dieses Problem wird durch die überhöhten Besatzdichten verschärft denn die Tiere stören sich durch ihre Bewegungen zwangsweise gegenseitig d Sozialverhalten Aufgrund der hohen Besatzdichte und der unüberschaubaren Anzahl an Tieren in den Hallen kann kein artgemäßes Sozialverhalten stattfinden Schon ab einer Besatzdichte von knapp über 36 5 kg Lebendgewicht pro m² welche in Deutschland wie oben erwähnt weit überschritten wird kommt es zu fast dauerhaftem Stress und Konkurrenzverhalten z B Drohen aggressives Picken was letztlich dazu führen kann dass sich die Tiere trotz gekürzter Schnäbel gegenseitig schwerwiegende Verletzungen zufügen Um Aggressionen zu reduzieren werden Puten häufig in blauem Licht gehalten das aufgrund ihrer spezifischen Licht und Farbwahrnehmung beruhigend auf die Tiere wirkt Körperliche Leiden und Schäden der Puten In der Massentierhaltung erfahren Mastputen regelmäßig die folgenden Schmerzen Leiden und Schäden die aus einer Kombination aus Überzüchtung Qualzucht und mangelhaften Haltungsbedingungen z B eingeschränkter Bewegungsfreiheit entstehen Erkrankungen des Herz Kreislauf Systems Gestörte Knochenentwicklung der Beine Beinschwächesyndrom Erkrankungen des Skelettsystems Verformungen an den Fersengelenken Atemwegserkrankungen Brustblasen Ansammlungen von Lymphflüssigkeit in einem Hautsack an der Brust Verätzungen an den Fußballen Fußballengeschwüre Dem unnatürlich schnellen Wachstum der Muskulatur sind das Skelett und der restliche Organismus nicht gewachsen So passiert es häufig dass innere Organe der Tiere versagen Zudem verfügen über 85 aller Truthühner gegen Ende der Mast nicht mehr über eine normale Beinstellung und Fortbewegung Einige von ihnen sterben einen langsamen Tod im Maststall da sie es nicht mehr schaffen sich zu den Trink und Futterapparaturen zu schleppen und in der Folge verdursten oder seltener auch verhungern

    Original URL path: http://www.paktev.de/mediapool/107/1071834/data/Word_Dokumente/Puten_in_der_Massentierhaltung_-_Albert_Schweitzer_Stiftung.htm (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • 220
    sich viele Tiere können dann überhaupt nicht mehr laufen Allein die hohe Besatzdichte pro qm 55 60 kg Tiermasse in der Mastendphase wie es im Jargon der Geflügelwirtschaft heißt verstößt laut Feststellung des Instituts für Tierhygiene und Tierschutz der Tierärztlichen Hochschule Hannover gegen das Tierschutzgesetz Die ausgewachsenen Tiere stehen so eng daß sie sich kaum bewegen können Aufgrund solcher Haltungsbedingungen kommt es immer wieder zu schweren Atemwegserkrankungen Federpicken oder Kannibalismus zu Erkrankungen des Skelettsystems insbesondere Beinschwäche verbunden mit Schmerzen Mattigkeit Lahmheiten Beinverdrehungen Gelenkentzündungen Muskeldystrophie und Zehenverkrümmungen zu Erkrankungen des Herz Kreislaufsystems und zu pathologischen Veränderungen der Brustblase Die Puten haben ständig Kontakt mit dem Kot der am Federkleid hängenbleibt Wer je gesehen hat wie verängstigte Puten zusammengepfercht auf blutig krüppeligen Füßen in ihrer eigenen Scheiße stehen der kriegt kein Stück Putenfleisch mehr runter schrieb Elke Heidenreich Kotpartikel werden eingeatmet Staub und Keimemissionen aus Putenställen sind bis zu fünfzigmal höher als aus Rinderställen 10 der Tiere überstehen die Strapazen nicht und sterben vorzeitig wobei die Kadaver oft tagelang nicht herausgenommen werden Dabei ist Deutschland noch nicht einmal das größte Putenfleisch Erzeugerland in Europa Das ist Frankreich mit einer Jahresproduktion von rund 800 000 Tonnen Putenfleisch dürfte es nur auf Rezept geben So ein Fachmann angesichts all der Antibiotika Impfstoffe und anderen Medikamente als Wachstumsbeschleuniger und Krankheitssymptombekämpfer Ein Teil der Antibiotika gelangt beim Verzehr denn auch in den menschlichen Körper Der Cholesteringehalt ist ebenso hoch wie beim Schweinefleisch Der Salmonellenbefall ist vergleichbar mit dem der Hähnchen Veterinäre fanden in 60 der Putenleber Fäkalbakterien Gesundheitskontrollen finden kaum statt Obwohl bei Stichproben immer wieder Gesundheitsgefahren durch Tierarzneirückstände und Bakterien festgestellt werden sind einige der von Kennzeichen D des ZDF im Februar aufgesuchten Betriebe seit Jahren von keinem Amtstierarzt überprüft worden Ein weiterer Skandal ist daß für die Putenmast keine nationale rechtsverbindliche konkrete Vorgabe in

    Original URL path: http://www.paktev.de/220-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • 212
    tragen das Skelett verkrümmt sich viele Tiere können dann überhaupt nicht mehr laufen Allein die hohe Besatzdichte pro qm 55 60 kg Tiermasse in der Mastendphase wie es im Jargon der Geflügelwirtschaft heißt verstößt laut Feststellung des Instituts für Tierhygiene und Tierschutz der Tierärztlichen Hochschule Hannover gegen das Tierschutzgesetz Die ausgewachsenen Tiere stehen so eng dass sie sich kaum bewegen können Aufgrund solcher Haltungsbedingungen kommt es immer wieder zu schweren Atemwegserkrankungen Federpicken oder Kannibalismus zu Erkrankungen des Skelettsystems insbesondere Beinschwäche verbunden mit Schmerzen Mattigkeit Lahmheiten Beinverdrehungen Gelenkentzündungen Muskeldystrophie und Zehenverkrümmungen zu Erkrankungen des Herz Kreislaufsystems und zu pathologischen Veränderungen der Brustblase Die Puten haben ständig Kontakt mit dem Kot der am Federkleid hängenbleibt Wer je gesehen hat wie verängstigte Puten zusammengepfercht auf blutig krüppeligen Füßen in ihrer eigenen Scheiße stehen der kriegt kein Stück Putenfleisch mehr runter schrieb Elke Heidenreich Kotpartikel werden eingeatmet Staub und Keimemissionen aus Putenställen sind bis zu fünfzigmal höher als aus Rinderställen 10 der Tiere überstehen die Strapazen nicht und sterben vorzeitig wobei die Kadaver oft tagelang nicht herausgenommen werden Dabei ist Deutschland noch nicht einmal das größte Putenfleisch Erzeugerland in Europa Das ist Frankreich mit einer Jahresproduktion von rund 800 000 Tonnen Putenfleisch dürfte es nur auf Rezept geben So ein Fachmann angesichts all der Antibiotika Impfstoffe und anderen Medikamente als Wachstumsbeschleuniger und Krankheitssymptombekämpfer Ein Teil der Antibiotika gelangt beim Verzehr denn auch in den menschlichen Körper Der Cholesteringehalt ist ebenso hoch wie beim Schweinefleisch Der Salmonellenbefall ist vergleichbar mit dem der Hähnchen Veterinäre fanden in 60 der Putenleber Fäkalbakterien Gesundheitskontrollen finden wenige statt Obwohl bei Stichproben immer wieder Gesundheitsgefahren durch Tierarzneirückstände und Bakterien festgestellt werden gibt es Betriebe die seit Jahren von keinem Amtstierarzt überprüft wurden Ein weiterer Skandal ist dass für die Putenmast keine nationale rechtsverbindliche konkrete Vorgabe in Form einer Halteverordnung erlassen

    Original URL path: http://www.paktev.de/212-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • 238
    BMEL V stehen keine Daten zum mengenmäßigen Einsatz von antimikrobiellen Mitteln in der Putenhaltung zur Verfügung Für die gesamte Tiermedizin in Deutschland liegt ein Schätzwert des Bundesverbandes für Tiergesundheit für 2005 von 784 4 Tonnen abgegebener Veterinärantibiotika vor 14 Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung über die Höhe des Medikamenteneinsatzes in der Putenhaltung durch Beimischung in Futtermitteln Der Vollzug der Rechtsvorschriften in dem genannten Bereich obliegt den nach Landesrecht zuständigen Behörden Dem BMEL V stehen keine Daten zum mengenmäßigen Einsatz von antimikrobiellen Mitteln in der Putenhaltung zur Verfügung 15 Welche antimikrobiell wirksamen Medikamente kommen allgemein in der Putenhaltung zum Einsatz und welche Medikamente lassen sich neben dem therapeutischen Effekt auch als Leistungssteigerer verabreichen SEITE 6 VON 14 In der Putenhaltung werden die nach europäischem Recht für Puten zugelassenen Antibiotika angewendet Darüber hinaus können auch Antibiotika angewendet werden die nach europäischem Recht für andere Tierarten zugelassen sind und gemäß arzneimittelrechtlicher Vorgaben zur Anwendung bei Puten durch den Tierarzt umgewidmet werden Derzeit sind acht antimikrobiell wirksame Tierarzneimittel zur Anwendung bei Puten zugelassen 1 Denagard 12 5 wässrige Lösung Wirkstoff Tiamulinfumarat 2 Tylan soluble 100 g Wirkstoff Tylosintartrat 3 Tylan soluble Wirkstoff Tylosintartrat 4 Dicural orale Lösung Wirkstoff Difloxacinhydrochlorid 5 Sulfaquinoxalin Na 100 animedica Wirkstoff Sulfaquinoxalin Natrium 6 Sulfenazon Wirkstoff Sulfaquinoxalin Natrium 7 Lincomycin Spectinomycin Pulver Wirkstoffe Lincomycinhydrochlorid und Spectinomycinsulfat 8 Neomycinsulfat Wirkstoff Neomycinsulfat Diese Tierarzneimittel dienen dem Zweck der Bekämpfung von bakteriellen Infektionen Es liegen dem BMEL V keine Erkenntnisse vor dass diese Tierarzneimittel zu anderen Zwecken in Putenmastbeständen verwendet werden 16 Welche Pläne hat die Bundesregierung zur Aktualisierung und verbindlichen Regelung der Bundes einheitlichen Eckwerte für eine freiwillige Vereinbarung zur Haltung von Jungmasthühnem Broiler Masthähnchen und Mastputen von 1999 wenn nicht warum nicht Es wird auf die Beantwortung der Frage 1 0 verwiesen 17 Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung über den Umfang der Schnabelkürzungen in Putenmastbetrieben die ja genehmigungspflichtig sind Der Vollzug der tierschutzrechtlichen Vorschriften obliegt den nach Landesrecht zuständigen Behörden Die Bundesregierung hat über den Umfang des Schnabelkürzens bei Mastputen keine Kenntnis 18 Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung darüber ob Betriebe die Schnabelkürzungen veranlassen diese von der zuständigen Behörde auch genehmigen lassen bzw mit welchem Anteil die Genehmigung erteilt wird Es wird auf die Beantwortung der Frage 17 verwiesen SEITE 7 VON 14 19 Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung über die durchschnittliche Erkrankungs und Sterberate konventionell gehaltener Puten und inwiefern finden Dokumentationen durch zuständige Veterinäre auf Schlachthöfen statt Der Vollzug der tierschutzrechtlichen Vorschriften obliegt den nach Landesrecht zuständigen Behörden Die Bundesregierung hat keine Kenntnis über die Erkrankungs und Sterberate konventionell gehaltener Puten Nach 66 des Lebensmittel und Futtermittelgesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 26 Apri12006 BGBl I S 945 ist über die Schlachttier und Fleischuntersuchung und deren Ergebnis eine Statistik zu führen Im I der Verordnung über die Durchführung einer Statistik über die Schlachttier und Fleischuntersuchung vom 28 September 2006 BGBl I S 2187 sind Erhebungsmerkmale festgelegt Danach werden an Schlachthöfen die Ergebnisse der amtlichen Schlachttier und Fleischuntersuchung dokumentiert 20 Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung über Infektionsraten bzw Tierverluste in Folge des Schnabelkürzens bei Puten Es wird auf die Beantwortung der Frage 17 verwiesen 21 Welche Ursachen sieht die Bundesregierung für die weite Verbreitung des Schnabelkürzens in der Putenhaltung obwohl diese Maßnahme nach geltender Durchführungsverordnung des Tierschutzes die Ausnahme und nicht die Regel sein sollte Es wird auf die Beantwortung der Frage 17 verwiesen 22 Welche Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Puten sind mit der Schnabelkürzung verbunden In Deutschland werden nach hiesiger Kenntnis für die prophylaktische Kürzung von Schnabelteilen bei Putenküken zur Verhinderung von Federpicken und Kannibalismus vorwiegend der Bio beaker Lasertechnik und der Infrarotstrahl mit dem poultry Service Processor PSP am ersten Lebenstag genutzt Bei Puten wird hiermit der Oberschnabel gekürzt um die Auswirkungen von Federpicken und Kannibalismus zu mindern Beide Methoden schädigen die Schnabelspitze 23 Welche Maßnahmen plant die Bundesregierung um dem weitverbreiteten Schnabelkürzen entgegenzuwirken Es wird auf die Beantwortung der Frage 10 hinsichtlich des Projektes zu Indikatoren einer tiergerechten Mastputenhaltung sowie der Frage 17 verwiesen SEITE 8 VON 14 24 Welche Änderungen bei der Haltung von Puten sind aus Sicht der Bundesregierung nötig um dem Kannibalismus und Federpicken beides Folgen haltungsbedingter Verhaltensstörungen vorzubeugen und wie können diese Änderungen verbindlich geregelt werden Im Rahmen des Modellvorhabens des BMEL V Tiergerechte Mastputenhaltung mit Beschäftigungs und Strukturelementen wurde in zwei konventionellen Betrieben und einem ökologischen Betrieb in den Jahren 2005 bis 2007 der Einsatz von Strukturelementen und Beschäftigungsmaterial auf Verhalten Leistung und Gesundheit von Mastputen unter Praxisbedingungen untersucht Im Ergebnis wurde festgestellt dass alle angebotenen Strukturelemente erhöhte Ebenen Strohballen A Reuter Europaletten von den Tieren genutzt wurden Besondere häufig wurden sie in den Dämmerungsphasen aufgesucht Das zeigt dass der Einsatz derartiger Elemente dem arttypischen Ruheverhalten der Pute entgegenkommt Die angebotenen Beschäftigungsmaterialien Strohballen Heukörbe wurden ebenfalls von den Puten genutzt Festzustellen war dass während der gesamten Untersuchungszeit weder in den Versuchsställen noch in den nicht angereicherten Kontrollställen maßgeblich Federpicken und Kannibalismus auftraten Dies belegt den hohen Einfluss des Managements auf die Situation im Stall Insgesamt zeigte sich dass die eingesetzten Strukturelemente und Beschäftigungsmaterialien eine gute Möglichkeit zur Anreicherung der Haltungsumwelt darstellen Nachteile auf die Tiergesundheit konnten nicht festgestellt werden die Vorteile hinsichtlich des Verhaltens und des Wohlbefindens der Puten waren allerdings nicht so eindeutig dass sie verbindliche Regelungen begründen würden Überdies wird auf die Beantwortung der Frage 23 verwiesen 25 Plant die Bundesregierung Maßnahmen gegen den Einsatz von Putenrassen z B Hochleistungs Masthybrid B U T Big 6 zu ergreifen die aufgrund ihrer Schnellwüchsigkeit und ihres partiell sehr starken Muskelwachstums Brustbereich zu erheblichen Leiden und Schmerzen der Tiere führen wenn nicht warum nicht Nach 11 b Abs 2 Tierschutzgesetz ist es verboten Wirbeltiere zu züchten wenn damit gerechnet werden muss dass bei den Nachkommen mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten oder jeder artgemäße Kontakt mit Artgenossen bei ihnen selbst oder einem Artgenossen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führt oder deren Haltung nur unter Bedingungen möglich ist die bei ihnen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führen SEITE 9 VON 14 Wer ein Tier hält betreut oder zu

    Original URL path: http://www.paktev.de/238-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • 298
    messen zu behandeln 1 7 3 Statt 39 kg 25 kg Siehe folgendes 1 7 4 Statt 35 kg 20 kg Laut obengenanntem Wissenschaftlichem Ausschuss SCAHAW Report vom 21 03 2000 über das Wohlbefinden von Broilern ist bereits bei 28 kg qm die Besatzdichte zu hoch um normales Ruheverhalten zu bewirken Der Ausschuss hat begründet dass die Besatzdichte 25 kg qm nicht überschreiten darf Aufgrund von Verhaltens und Beinschäden Studien sei klar dass die Besatzdichte 25 kg qm oder weniger betragen muss um größere Tierschutzprobleme weitgehend zu vermeiden und dass oberhalb 30 kg qm sogar mit sehr guten Umgebungskontrollsystemen ein steiler Anstieg in der Häufigkeit ernsthafter Probleme zu verzeichnen sei Report Ziffer 7 5 6 Höhere Besatzdichten bewirken verringertes Gehvermögen vermehrtes Auftreten von Infektionserregern verschmutzte und feuchte Einstreu mit der Folge von Fußballen Dermatitis Verbrennungen am Sprunggelenk Brustblasen eine Reduktion der Aktivität sowie weniger Ruhemöglichkeiten auch eine höhere Sterblichkeitsrate Das unerlässliche Staubbaden würde bei der hohen Besatzdichte verhindert werden ebenso wie andere angereicherte Haltungsbedingungen s u Ferner führen höhere Besatzdichten dazu dass die Überwachung der Hühner zumindest erschwert wird Erkrankungen also nicht behandelt tote Tiere nicht rechtzeitig entnommen werden Somit sind die im Entwurf genannten Besatzdichten ein klarer Verstoß gegen 2 des Tierschutzgesetzes In Österreich gelten 30 kg qm 1 7 9 1 Statt 33 kg 20 kg 36 Überwachung und Folgemaßnahmen im Schlachthof 8 37 c 39 Statt 39 kg 25 kg 8 37 c 40 Statt 35 kg 20 kg Desiderata bzw erforderliche Ergänzungen Etliche Erfordernisse werden im Entwurf nicht aufgeführt Zucht Es fehlt ein Verbot von Rassen mit starker Gewichtszunahme von mehr als 40 Gramm pro Tag Die einseitige Ausrichtung auf Leistung bzw schnelle intensive Gewichtszunahme ist ein wesentlicher Verursachungsfaktor für die Skelettdeformationen Gelenkschäden und andere Leiden wie Herz Kreislauf Erkrankungen bis hin zum Aorten riss Daher

    Original URL path: http://www.paktev.de/298-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • 251
    Ausbrüchen der vergangenen Jahre in eine verbesserte Bekämpfungsstrategie umzusetzen Das grundsätzliche Freilandverbot basiere auf der falschen Annahme dass Kontakte zwischen Wildvögeln und Geflügel der wichtigste Eintragungsweg für Erreger in Hausgeflügelbestände seien Tatsächlich hätten die weitaus meisten aller Geflügelpest Ausbrüche in aufgestallten isolierten Geflügelhaltungen stattgefunden während Wildvögel nur selten von Erregern der hoch pathogenen Geflügelpest befallen wurden Tatsächlich gab es in den Freilandhaltungen weit weniger Ausbrüche der Vogelgrippe als in den angeblich sicheren geschlossenen Ställen Die FAO wies jüngst darauf hin dass trotz umfangreicher internationaler Monitoring Programme bei Wildvögeln kein H5N1 Virus mehr gefunden wurde dieser aber noch in Zuchtunternehmen vorhanden ist Alle Tierschutzverbände und alle Ornithologen sehen Wildvögel als eine geringe Gefahr und warnen vor der Konzentration in der Intensiv Massentier Stallhaltung die schwache Immunsysteme und die Mutation des Vogelgrippen Virus hervorruft Nicht die Wildvögel sind das Reservoir der hochpathogenen Variante der aviären Influenza Somit ist diese Verordnung ein Rückschlag in der Bekämpfung der Vogelgrippe Die lebenslange Verweigerung des Auslaufs im Freien bedeutet eine brutale Missachtung des Tierschutzes Keine Sonne kein Gewässer Enge Stress Bewegungsmangel kein Ausleben der Bedürfnisse keine freie Futterwahl keine Stimulation durch Umwelteindrücke schnellerer Wirtswechsel der Viren mit der Folge von Erkrankungen und gestörtem Sozialverhalten Besonders unerträglich wirkt sich die Stallhaltung auf Wasservögel wie Gänse und Enten aus Auch die vorgesehenen sinnlosen Massentötungen rechtfertigen von einem eklatanten Bruch des Tierschutzgesetzes mit seinem Gebot der tiergerechten Haltung und des Tötungsverbots ohne vernünftigen Grund zu sprechen Dies ist ein Akt der sich konsequent in die tierfeindliche Politik des Seehofer Ministeriums das die Aufhebung des Verbots der Käfighaltung verfügte einreiht Wirtschaftlich bedeutet die Verordnung eine unzumutbare Belastung der Landwirte mit Freilandhaltung die nicht mehr wettbewerbsfähig bleiben können Dies ist angesichts steigender Nachfrage nach Erzeugnissen aus artgerechter Tierhaltung ein Skandal Soviel Stallraum Stellplätze für das Freilandgeflügel ist bei den Haltern gar nicht vorhanden mit der Folge dass große Bestände getötet werden müssen mit entsprechenden Verlusten für die Freilandhalter Zu den Absurditäten die Verordnung gehört dass diejenigen Halter die die Verordnung befolgen dadurch gegen das Tierschutzgesetz verstoßen Masthühner Die ausschließlich wegen ihres Fleisches gehaltenen Masthühner sind mit jährlich etwa fünfeinhalb Milliarden in der EU geschlachteten Tieren die größte Gruppe der landwirtschaftlichen Nutztiere Bei jährlich etwa sieben Mastdurch gängen ergeben sich für Deutschland rund 430 Millionen Masthühner die pro Jahr gemästet und geschlachtet werden und zwar mit steigender Tendenz Die Zucht auf hohe und schnelle Mastleistung und den unphysiologisch großen Brustmuskel hat zu einer Verlagerung des Körperschwerpunktes geführt mit der Folge dass auf den Beinen und Hüften der Tiere erheblicher Druck und Spannung lasten Auch Herz und Lunge können mit dem unnatürlich beschleunigten Wachstum nicht mithalten 30 der Masthühner humpeln lahmen oder können sich aufgrund der Schmerzen nicht mehr fortbewegen In einer Untersuchung aus 2008 wurden nur bei 2 der Tiere keine Schäden festgestellt Die Mortalität dieser Hochleistungshühner ist viermal so hoch wie die der langsam wachsenden Masthühner und siebenmal höher als bei gleichaltrigen Legehennen Dazu kommt die tierquälerische Haltung in strukturlosen Hallen mit zehntausenden Tieren im Dämmerlicht bei stechend riechendem Ammoniakgas etwa

    Original URL path: http://www.paktev.de/251-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • 418
    auf Tatsachen be ruhen und nicht auf umstrittenen Hypothesen einiger Wissenschaftler Wir fordern Sie auf die durch unverhältnismäßige Belastungen erzeugte Not der Bauern und der Tiere zeitnah durch Änderung der Nutzgeflügel Geflügelpestschutzverordnung zu beenden Bitte bedenken Sie dabei 1 Eine Aufhebung der Stallpflicht schadet auch den Massentierhaltern nicht Sie verhindert aber eine Zerstörung der Freilandhaltung und fördert den Tierschutz Die Konkurrenz durch Freilandhaltung die Verbraucher fordern und Tiere zum artgerechten Leben brauchen muss sich auch die Agroindustrie gefallen lassen 2 Die viel zu häufigen Keulungen nur auf Verdacht empören jeden Tierfreund und alle die Respekt und Dankbarkeit angesichts von Lebensmitteln empfinden Eine Quarantäne bis zur Absicherung des Ergebnisses doppelt in unterschiedlichen Laboren kein Schnelltest und zur Absicherung Blutuntersuchung auf Antikörper ist zumutbar und notwendig auch um Missbrauch der Seuchenkasse zu verhindern 3 Das Keulen von Beständen mit niedrig pathogenen Viren ist epidemiologisch nicht nur sinnlos sondern auch schädlich und zudem teuer für die Seuchenkasse Neuen Studien zufolge sind Durchseuchungen mit niedrig pathogenen Erregern sinnvoll zur Entwicklung einer belastbaren Immunität gegen hoch pathogene Influenza s Anhang 3 Aus den genannten Gründen fordern wir die sofortige Aufhebung der generellen Stall pflicht sowie eine Beendigung der Keulungen bei niedrig pathogenen Viren der Aviären Influenza und auf bloßen Verdacht hin Für den kurzen Zeitraum der Test aus wertung ist eine Quarantäne zumutbar Wir fordern außerdem regelmäßige Kontrollen der intensiven Geflügelmast und Lege hennenbetriebe In Beständen der Freilandhaltung wurden dagegen kaum je Influenza Viren gefunden Hier könnte man auch auf Routine Untersuchungen in Zukunft verzichten Im Übrigen besteht kein einleuchtender Grund Geflügelbestände anders zu behandeln als Schweinebestände die in Deutschland zu ca 92 mit unterschiedlichen Influenzaviren durchseucht sind was als normal betrachtet wird s Anhang 4 Mit freundlichem Gruß i A Edgar Guhde Politischer Arbeitskreis für Tierrechte in Europa PAKT e V und die in der angehängten Liste der Unterzeichner aufgeführten 14 Verbände Organisationen aus Landwirtschaft und Tierschutz und weiteren Unterstützern Anlagen Liste der Unterzeichner und Unterstützer Anhänge 1 4 Unterzeichnerliste Unsere Aktion gegen Stallpflicht wird von 14 Verbänden Organisationen getragen Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt Arbeitsgemeinschaft für bäuerliche Landwirtschaft AbL e V Aktion Kirche und Tiere AKUT e V Arbeitsgemeinschaft für artgerechte Nutztierhaltung e V AGfaN Aktion Konsequenter Tierschutz AKT gGmbH Arbeitskreis humaner Tierschutz e V Die Eulen e V Initiative Schule und Tierschutz Menschen für Tierrechte Tierversuchsgegner Baden Württemberg e V Politischer Arbeitskreis für Tierrechte in Europa PAKT e V PROVIEH e V Schüler für Tiere e V Tier und Mensch e V Tierschutzverein Lindau e V Weitere Unterstützer Mediation und Projektmanagement Tiergesundheit Agrobiodiversität Dr med vet Anita Idel Petitionsinitiative Freiheit für s Federvieh von Armin Arend Petition 3 16 10 7831 008045 mit über 20 000 Petenten Anhänge Anhang 1 Die Ergebnisse groß angelegter und nun schon einige Jahre währender Forschungsprojekte wie Constanze zeigen dass Wildvögel selbst in so genannten Risikogebieten nicht mit HPAI H5N1 infiziert sind Auch niedrig pathogene Varianten der aviären Influenza werden nur sehr selten und regional begrenzt gefunden Das Wissenschafts forum Aviäre Influenza WAI ein unabhängiges Forum

    Original URL path: http://www.paktev.de/418-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive



  •