archive-de.com » DE » P » PAKTEV.DE

Total: 167

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Zirkustiere
    für rechtskonforme Beschlüsse Ein Artikel von Dr Ch Maisack Format PDF deutsch Veröffentlicht 14 10 2013 Abstimmung des Bundesrats zur Wildtierhaltung in Zirkussen Ein Artikel von PAKT Format HTML deutsch Veröffentlicht 01 01 2009 Stellungnahme zur Neufassung der Zirkusleitlinien Ein Artikel von mehreren Autoren Format HTML deutsch Veröffentlicht 26 06 1 Zirkusleitlinien Ein Artikel von Gesetzgeber Format PDF deutsch Veröffentlicht 10 09 1996 Aktuelle Einführung in die Probleme und Erfordernisse

    Original URL path: http://www.paktev.de/zirkustiere-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive


  • Zootiere
    Zoos töten jedes Jahr 5000 gesunde Tiere Ein Artikel von animal public e V Format Word Dokument Veröffentlicht 06 04 2014 Weg mit den Zoos Ein Artikel von Hilal Sezgin Format HTML deutsch Veröffentlicht 12 02 2014 Deutsche Zoos missachten EU Gesetzgebung Ein Artikel von Jens Müller Format HTML deutsch Veröffentlicht 06 06 2013 Argumentarium Zoo Ein Artikel der Stfitung für das Tier im Recht CH Format PDF deutsch Veröffentlicht

    Original URL path: http://www.paktev.de/zootiere-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • PAKT e.V.

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: /pakt-e-v.html (2016-04-27)


  • Impressum
    at paktev Punkt de Freuen würden wir uns insbesondere über Hinweise zu nicht mehr aktuellen Links Wir werden uns stets bemühen Ihnen auf Anfrage die aktuelle Internetseite zu besorgen Steuer und Konto PAKT ist unter dem Aktenzeichen VR 9062 im Vereinsregister des Amtsgerichts Düsseldorf eingetragen PAKT ist vom Finanzamt Düsseldorf Nord unter der Nummer 105 5886 3247 als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt worden Spendenkonto Kto Nr 350 561 Sparkasse Köln Bonn BLZ 370 501 98 IBAN DE66 3705 0198 0000 3505 61 BIC COLSDE33 Haftungsbeschränkung Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande Externe Links Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter externe Links Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft ob etwaige Rechtsverstöße bestehen Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten Das Setzen von externen Links bedeutet nicht dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht Urheber und Leistungsschutzrechte Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber und Leistungsschutzrecht Jede vom deutschen Urheber und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des

    Original URL path: http://www.paktev.de/impressum-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive


  • b ìÑ Â Ô8 ÅS² Q Ö ÐÒ ûÙ Â c Ñé ÞS QT Ì ³È Ê 40 Ï f xXÄ ² Ýó Séé Jð ÔÔ óufÛ ù µAwØ Ôr súkIÇÍ 1Úü Ê ¹k uÎ3ÊpÍ ¹0 ãã y â ÎOª5Ü ¹ìTá Ï FCÈÞ ª TeÅx éËÆí ôñâ r6ò t ñ ÒöìÔY q ÀC Ïâ ý Ö Q Ò O ö Ö ª ÎFú øÓK Ñt ó THÝ D J Ï bç ó³J k Ç ¾ s Õ íÌ îºÁ3 ½òö gê õçr J ØwÔ ë ÂÕ áÕõÆnt84 f j03ø äÂ Ë pdm a FÃÊ o00ÊD ÑyJ¼ ô MòÆðÈl3 µ ÔuÊì Ô³E ÜOÒïÔC 2ð Þ Óío ³ Û sðÐU W vN Z ³qY j 0Å7 dg âsêzG  oú þÕ Ôzi ÞÑí L 6 ì d Û11Eß íÝoG roC l ç 3 ìá vÐlÈ áèæ ó õÏp6ÅÛ Ü ² ú 4EÎä y ÆÝàû ÁÓ l W s Ãiiì Æ Ã µönA Ûb o7þF ÍÐ ² J V Q óC ZÛ Bñ ï 3áØ H ur2 ì Ô Ì ß Û 3 ñg KÚ b Ti PxhÒ IAöpë YO5X gÑ ð62ð R³ Ð üAhõv æ àÂE Wðì9ñA7ö Ô Æü ó è Ùð Á í æ ½öÀ ÒÕs ÁO f Ûß aP æxüLð YuÔ çË 8M LêJÝø ÇEæ1f0É L q Û æ Ê OM nXeDãBw ÍÐ p K ô üÒÃÌ ÒLA Á Ðm ë ðþJµ Lôþ uZW aÆÜc wjÎ z Îi½ à Ü LkÀ º ï ÿ½t ZÐ WP z ÈòT Q ¹á µD X ô zW FWKÈSI5Í F àD cì C ÓDL Ö 3 GBd㺠DÏÐ ÝÎ jòà öÖô ôn éR Wr Ì æ U JÐR æ ï ó K 9Ö tÎ X UAc g Oðõç  ÍF r GvÌ äzë ÀS fq7Ð TÈã4ÒòÆ Å cr E d Ù íÙv 8 r A KFÆ í 0 õã 9 o T æÍ ÛM Þ R y Ï Ýþ Á À Ð 5 kÂ Ô õúi KW ËF PÏ WY 5¾ãàªs 8 fî Z pe x CTù f c g NyêöX a6 Æ ÂÆþÑX ú YÛ m N Ú T kO ÑP èê z ¼ âî 5ç ï ó æwÙ ÍCS ³ª6 É Ñù táQt º U6UZí l Är Y q qD v Ç Î Å O Å êÄf Ùýv CØþ ÅÒç¹È aó V U k ÔB âò fÑiÜ a m ì 2 c Ó r0 Ù ç íZ Z aÊ AìhmÈy ðo 6õN ÿÚ½ Ñ àRoµ ç ¼ ØO Ó ù F À L Å OÛ A 4Ë N º k ZÂêvÕ 2ÛoÁ zÿF ë wþ í 9iE õ²Z kX 0 IcãÇÍÊ dèï Þ¹ 9 áD Ä12 d ØÊ Ô âÖ ² ù gÛ ü À ÚD Èë T eË Ð å8 ö P ûK¾Öº ³ß Ì ó ¹ M l b V ÐxR Æ 9ñ ü 8ø k i 1Dγ w e¼ OqÝgWî üPò uÎa ß ÿâ írX å wî Ï Ö ¾ ébt ÏþBèO Ëz À Í ø Ôð åýÔ ð Çý Ìa ½ o S Nßl W ü ¾6ò wÔü89 åíæ Åg ³õ¼ ylDÙ ÍüaU á þ n Àþ yü õý1ùöl Xl ãÇár² Ý ò í rìÙvþØ ê àÞì o ÏðcÏ ó EWUT Å Pµ ªY hå Ð ³ î ¾ ëÕnj¼ ó ûÈW ë 2ÿè 3ª ² í OÊ û3 óÙR UtñHÛ1a W O i ÃAkص i Jl íKªÐà 63H o5 hZÍúQó ²Ò ½ p Á Õ ç ëLƲ D Þ jJêÖA Ì ¹ ÛâIR l 3ya Ъ ûC Eê H Hf ¹á í s7V Èr ¼ iª T Ò g ö P eçè æ 7²óÏk Î C ôäöW f ²I ý ѾÎ4 ÚÈâûÑ8 v 9Ù Àðó Æv o OªUígÈ ý T g ÊIS9O ä ÑÞô½ í Ûí4z aÃÄh íõÝ 7ëóÚص ç 1V9 d EN Æýð Äh 1p v åà x û 4½FN J H ã áÑ Á ñ Æe g Ò² í5 µªÖ4 e  x s â ³XÁ ö úÐ ø 3 ¾CÇ è ùÄô Ç pÀ Æ ÆÆ ÁSÜKø a Òf JtÈ ÃY C 2 ç éäÖò 8 å ûò þùÊ ï 3æ 3YJ úÊ EQ 3 M Ë i6 3U 8 Zþ Ï Ðà R 1Ã8 d wÑRx5 ÁzðyÇ í È b é paG H ÏÑü êª q g Ë f û 4E Á 1 B MÐÝ Æ Ïs ¼CT ib ù 7 ZeVwßgcT e ý øb  åpØY è 9 6 ÒéÆäY Ír½ a urc yÔ q Ì Å T ¹Ãá g1vn 9À6ÌfÙè¼9 7b ÉÔBú rù þ Òuz s êÀäI N R U¾ 94ýþ u Ýþ è C Sxó Î 9m N å Ú t õ ÕVK iI O ô к Ôª e h êþ Àð Ì ç ÜiÿÏ à Ç ¼ d áå X Ö5 î ã ú ç 6Ë c6 h à Рh q 4 ì áË0 Öì È X IÝØu òù KÉ µU 4 úº 0á r²ÀÐ vÊÙgí90ÍzµªÁôm 7 qÈ ç å73è 8 uF I º z R òý Ų b FÕy 6 Õ Ûx l iPHnX1D ØæJî v µ Òéå Ù Á WL I9ð G ÇìVzÝ Ìã ù Sôd Ko c ¾ p 4 ½fèÙFz N1N fN VÃ Í ÇÍÇX3 Ù C² ÆèÇ Ub ª¼ Tï wñenüR TN Íû O Ð Ï ½MFÇ ÀAp ÀF 3uåÀ 7 â èoø aìg ¹eãÇ æõ ÒieqS ¼ô 1ö ý øch ê DÔ8 tß ô 7DÐ ñºsñþCi ô òyÂdT È õ ½ Ü xJØ Ïûoßt Ñ Qáo K ù Ín½sr n ãº Ñ t L l Ô A M t D îÿ ïáïBùEN Zô qù ³À Ĺ Lð è ¹Ämª òjµ Ç 7 S Ï Â à ùÛß 3d N ÙÜò üÉ g f gf qlB ÖR ýs O Ï 2ñ èvYÑ ò ñâ íÄà Ë è á55íF Ù Òù üº À ëøéÒs z Sª Í 4wF ë ã 4rç îxì ìS þA û â ÑD v C T ë ðóÌ ¼ Ö I ý8z ªÃ 1 6 F M þ pj z q Úã Ô èaÛP2ÊNMU h 0 Ë3 LÉ tc XË nÐ Jl ÿ¾Oö Ú Î 3 n Eê6l FT Èã0âÏB Ea k èÔN ëªä ÑWð1 xìñ H ó L âã rñüç Y ñ ² ñ æ ³çù d ofût r

    Original URL path: http://www.paktev.de/mediapool/107/1071834/data/Die_Antibiotikal_ge_von_Dr._H._Focke.docx (2016-04-27)
    Open archived version from archive


  • dx Hã dÈ m Tyc 13 æòDÀI þ ê ùì Ï x ÜÿñäÁ û E Ô J ªÔ o ýãÑGÞïO¾ ñðs7 Tñ ÿñÏ æ BùLÍyþÅã þå ûÐ ßâhX H w yû Ç4 åxÈÏ 1 Jl R³8ôwel oN E Û ÞáÐ Àkã Áý e o˳ëqb w mÆ WsUh ÓÈ 9 Wqû ºæî Ô ow Aß fîQ J á KO½c øºK Åë 8 l ½ Äk â d V6M vH q x ÜìÞñÚ º¼ÞÆ 6 ª Q ñ L D Kå Jø c ý ª é SæuC Kæ A à ö Il äÀ ó b Üf Û i ž E Ç ¾Ëì QÏ Î p Ý n È2i êÍ by 3 û BX hêV NHúªÆ ßÎ Æ òùW v HpÕÌÎ F wº w É ß Ñ8ÝÃP ³KÔÛæü 9ûÿùæ Ð N r9W ¾½ÎdueÔ³յiº Z³ õ Á MØÔx àÐ Ã 8T¼ aÑQø B m Q M á u füSî 9 k ÚÙFè ÕÚ wÔò Ë ¾ å à Ô6 Ñ ÉMÖ Y ºH 7ÝYU 9 c qÆ ÜF 61Ô òPÑTÍdì m d Íd1 VÖ Eþ5 Ôvhñh Y veDqg óNÈÆ ó yC æû  B à B z 5Å e Ö¼ÓT 4Î Å ï êj 8 ý A UÌ ß kçÎï ªø r Æÿ3WÔr W yªRZ ã2fÐ ² ë¾î p Öÿs þ75gtè² 3 Ü Ç 2æ ïA ÒÙw ²z¾ô 4W 3ªb È ÙC é õÀ5Õ T Ý o w ÿìç¼ Ú TëÍêdåÒijà Þ b Ní Tþ ü ûtõ3òZ¼X Ó R kñk6ó Ó E àÊZk Ö ÇË q ÅY a ÜÏdp ä ý Þ o t ài0ï 0okõ ÚÇñ ² B Áj Q 7JPgW oÂ Ò B3Idl µÆ õ Ú Ó èæR ø q A óyØiYv Òd3ÆÌÒøt 1q oÖ Ì ÙÉÀê µì ä ì ã ÜÜ æp ç çÅaú Q5 j2 Û Ý ¾wýXâÉu Ö ª ªø I C ù ú ì ÚÉ4ðU õÐ äû ç ˵ ëþ º Xõ 9l6 Ãâ K Xê Ôb uò ËË ¾ ôÿ l¾ µ n Ü ÂÔ ZVWHb ºÝE0ø k 9iï áGØt þÍ z úQ ì i J ØZ k ½Ù ò s þ BÇ vÝ Y ݳ Ñf lA åá öü ÿÿ PK Ælø6 e word fontTable xmlÔ ½nÛ0 Ç JQü È T M H Æo Ä ËTÊ xHn8 ñëWÇÕ ÓÊ û LHrkË ëB sÉà ÓF2 S3su éäJre Ò kxÁ ¹ Ѫ UÚ Ñ ÀdeÑÄ L 2n³sª b ³ ÁjGÉ î oÎ P ô â Ð qNÜU g í ÒÆ 1 µÕhÉTã Mòµ Îð¼iÁ JCò âðã 4 ÁÊ t jG æðwKRÇ xà Z0N Ów úl 8ÿà äºfÁ ÖI Þß Þ w zøòµý Z R vZ N¹Ù A R ³ D üú À èh ulºÞ k6 wÚæ ù ËÅÏåíírñm Nk5õ 5íº þK5µW ÿÿ PK ¹¾vϳ ú word webSettings xml Î Â0 Æñ ð Êí ê RÚº n Ó w ¾½ Ü ïøñ 7Oï L æ H K çÝl DM vLØÀ 6ítR áõ 1æO ²BR ÇJ 1 z s òÖsð æ3Ü ½5 es HQ Ër s v øjé qèÆÀ Er w ÏkKÐæFí ãa ÚZý o ÿÿ PK þ Smá Ú docProps app xml SMoÛ0 ½ Ø 0 o kÀ R

    Original URL path: http://www.paktev.de/mediapool/107/1071834/data/Word_Dokumente/_rzteinitiative_LPK_Beitrag_L_hrs.docx (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • 334
    daß nur durch BSE Erkrankungen von Menschen die Agrarpolitik nun selbst von führenden Politikern in Frage gestellt wird Vom Elend der Versuchstiere beispielsweise denen Fleischproben ins Gehirn gespritzt werden um deren Infektiösität festzustellen spricht und schreibt kaum jemand vom Leid der betroffenen BSE Rinder und den nun im Akkord notzuschlachtenden Rindern auch nicht Vernichten Keulen Zermusen das sind die Wörter der Unmenschen unserer Zeit und unseres Landes wenn das Umbringen von Millionen von Tieren gemeint ist Deutsche Leitkultur Folgerungen Damit die Weltgetreideernte in Zukunft für alle reichen kann werden die reichen Nationen ihren Fleischkonsum reduzieren müssen Futtermittel für Masthühner Zuchtfische Industrieschweine und Intensivhaltungsrinder sind ein EU subventionierter Luxus den sich nicht mehr als 15 der Weltbevölkerung leisten können So die Welthungerhilfe in ihrer Zeitung Welternährung 1 97 Der ohnehin überflüssige Fleischkonsum Fleisch ist kein notwendiger Bestandteil der menschlichen Ernährung verursacht außerdem einen Großteil der ökologischen Probleme vom Wälderabholzen bis zur Treibgaserzeugung Fleisch Milch und Lederprodukte sowie Eier aus artgerechterer Haltung zu kaufen ist zwar gut gemeint funktioniert aber nur solange wie lediglich eine wenngleich größer werdende Minderheit so verfährt Würden aber die Richtlinien für tiergerechtere Haltungen für alle deutschen Landwirtschaftsbetriebe verbindlich brauchte man bei gleichbleibender Verbrauchsmenge für die dann erforderlichen 170 Millionen Tiere 19 000 qkm mehr also eine Fläche der Größe von Rheinland Pfalz Wegen des Tier Flächen Verhältnisses der um 1 3 größeren Zahl der Tiere aufgrund der längeren Mastdauer und der geringeren Milch und Eierleistung Nach einer anderen Berechnung ist die zusätzlich benötigte Fläche noch größer weil der Bedarf an Futtermitteln bei den wenig fruchtbaren Böden von den Landwirten meist nicht vollständig selbst gedeckt werden kann so daß sie Nahrung zukaufen müssen deren Anbau wiederum Fläche erfordert Und soll anders als jetzt der gesamte Fleischverbrauch aus heimischer Tierhaltung kommen müßte man die Zahl der Tiere über die berechneten 170 Millionen hinaus nochmals um mindestens 20 steigern Folglich ist der Weg des wesentlich geringeren Verbrauchs von Tierprodukten besser der weitestgehende Verzicht auf diese der einzig angemessene noch dazu wenn man weiß daß selbst bei den Haltungsrichtlinien der Bio Verbände das Wohl der Tiere eben der Nutztiere den kommerziellen Interessen untergeordnet ist und auch vermeintlich glückliche Kühe nur solange Milch geben wie sie schwanger sind Aber wohin mit den überschüssigen Kälbern auch bei der tiergemäßeren Haltung Vom Elend der Schlachthöfe der Transporte und dem Zermusen der noch lebenden männlichen Küken abgesehen Macht des Verbrauchers heißt Sich Schritt für Schritt auf eine vegetarische Lebensweise zuzubewegen heißt ein Bewußtsein dafür zu entwickeln daß Tiere Rechte haben heißt die damit verbundenen Konsequenzen nicht weiterhin aus Bequemlichkeit oder finanziellen Kalküls zu verdrängen oder zu übergehen Neue Agrarpolitik Doch helfen Aufklärung und Appelle allein Natürlich nicht Da muß nachgeholfen werden zum Beispiel mit einer Sonderabgabe auf Fleisch analog zur Branntwein und Tabaksteuer Die Auswirkungen der Intensiv Massentierhaltungen auf Tiere und Umwelt sind den Politikern und auch der Bevölkerung bekannt so daß jeder der sich trotzdem noch von Fleisch ernährt durch eine Steuer von etwa 3 5 DM pro kg an den Folgen für Mensch

    Original URL path: http://www.paktev.de/334-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • 335
    wie Ernährungswissenschaftler und Mediziner übereinstimmend an Pyramiden für ausgewogene Ernährung demonstrieren keineswegs im Zentrum einer gesunden Ernährung des Menschen Fleisch ist kein notwendiger Bestandteil der Ernährung Zu bedenken bleibt darüber hinaus ein grundsätzliches Werbeverbot für heute konventionelle Nutztierhaltung da diese nachweislich umweltschädlicher als die oben vorgeschlagene Extensivhaltung ist und somit ähnlich dem Tabakgenuß eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt Aus demselben Grund ist die Erhebung einer Fleischsteuer zu erwägen Diese kann auch für den Fall als Steuerungsinstrument eingesetzt werden daß eine kostenneutrale Neuorientierung der Agrarsubventionen wie sie oben skizziert wurde nicht möglich sein sollte Bedenkt man das Emissionsvolumen einer industrialisierten Intensivtierhaltung muß eine solche Fleischsteuer als Bestandteil einer ökologischen Steuerreform ohnehin als obligatorisch betrachtet werden Im Unterschied zur ökologischen Mineralölbesteuerung sollte sie jedoch budgetbezogen zur Reformierung bzw Förderung einer extensiven Landwirtschaft verwendet werden Ferner ist die fleischlose Ernährungsweise auch von staatlicher Seite zu fördern Begleitende administrative Maßnahmen Auf administrativer Ebene sind Verordnungen für das Halten von Nutztieren zu erlassen die 2 des Tierschutzgesetzes TSchG entsprechen und dadurch automatisch zur beabsichtigten Extensivierung der Landwirtschaft beitragen Das Tierschutzgesetz selbst das in seiner aktuellen Fassung für alle relevanten Bereiche Ausnahmegenehmigungen vorsieht und dadurch abgesehen von einer Mißachtung der von ihm selbst vorgesehenen verhaltensgerechten Unterbringung 2 Abs 3 TSchG einer umwelt und gesundheitsschädlichen Intensivtierhaltung Vorschub leistet ist vollständig zu überarbeiten Zudem ist eine Aufnahme des Tierschutzes unter die Staatsziele des Grundgesetzes zu erwirken um ihm in der Abwägung der Rechtsgüter einen höheren Stellenwert einzuräumen Nicht zuletzt so ist zukünftig sicherzustellen daß der Staat die Verwendung der von ihm vergebenen auf gesellschaftlichem Konsens beruhenden Subventionen zum Nutzen der Gemeinschaft politisch steuern kann Grundsatz aller konkreten Haltungsverordnungen für Nutztiere muß es sein Haltungsbedingungen an die Verhaltensbedürfnisse der Tiere und nicht umgekehrt wie bisher diese an jene anzupassen In diesem Sinne von besonderer Dringlichkeit ist eine Novellierung der Schweine Kälber und Legehennenhaltungsverordnung Hinzuwirken bleibt für alle Haltungsverordnungen vor allem auf ein grundsätzliches Verbot jeglicher Einzel Boxen und Käfighaltung da diese nicht nur in eklatanter Weise die Verhaltensbedürfnisse der gehaltenen Tiere mißachten sondern zu umwelt und gesundheitsschädlichen Bestandsdichten führen Folgeregelungen die heute den Großteil aller Haltungsverordnungen ausmachen und Symptome der gegenwärtigen Intensivhaltung betreffen etwa Vorschriften zur Enthornung zum Amputieren von Körperteilen oder zu künstlicher Beleuchtung entfallen von selbst Insbesondere die Zugabe gesundheits und umweltschädlicher Medikamente Antibiotika und Leistungsförderer wird im Zuge einer verhaltensgerechteren Unterbringung der Tiere überflüssig Zugleich werden so Produktionskosten eingespart Alle Haltungssysteme also Ställe und Stalleinrichtungen sind vor ihrer Zulassung hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Tiergesundheit Verbraucher und Tierschutz zu prüfen Immissions und baurechtliche sowie sonstige Vorgaben zur Umweltverträglichkeitsprüfung bestehender Tierhaltungen und noch zu genehmigender Stallanlagen sind entsprechend dem entworfenen Leitbild einer tier und umweltgerechten gesundheitsfördernden Landwirtschaft zu verschärfen Notwendiges Personal ist bereitzustellen und entsprechend zu schulen Auch Veterinärämter die gegenwärtig nur unzureichend und mit Mühe ihrer Aufsichtspflicht genügen können sind personell aufzustocken und fachlich zu qualifizieren Darüber hinaus ist von sämtlichen Personen die beruflich mit Nutztieren umgehen ein Sachkundenachweis zu fordern der sich an oben entworfenem Leitbild einer tier umwelt und verbraucherfreundlichen Tierhaltung orientiert Erforderlich

    Original URL path: http://www.paktev.de/335-1.html (2016-04-27)
    Open archived version from archive



  •