archive-de.com » DE » O » OBERSTUFENZENTRUM-MOL.DE

Total: 347

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland: Englisch
    Vertretungspläne Förderverein Sitemap Impressum Kontakt Anfahrt Sie sind hier Bildungsmöglichkeiten Berufliches Gymnasium Aufgabenfelder Berufliches Gymnasium Englisch Suche Copyright by Oberstufenzentrum Märkisch Oderland 2012 2016

    Original URL path: http://www.oberstufenzentrum-mol.de/index.php?id=108 (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland: Kunst
    Vertretungspläne Förderverein Sitemap Impressum Kontakt Anfahrt Sie sind hier Bildungsmöglichkeiten Berufliches Gymnasium Aufgabenfelder Berufliches Gymnasium Kunst Suche Copyright by Oberstufenzentrum Märkisch Oderland 2012 2016

    Original URL path: http://www.oberstufenzentrum-mol.de/index.php?id=109 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland: Musik
    wichtigste Institution die Hippies in aller Welt bekannt machte waren die Human Be ins 1967 in San Francisco Die Human Be ins waren die Vorläufer jener großen Festivals unter freiem Himmel die dem Ruf nach Paradise now am nächsten kamen Man hatte das Gefühl bei einem Ereignis dabei zu sein das historische Dimensionen hinter sich ließ und zu einem bahnbrechenden Happening wurde Die Botschaft hieß Wir haben alle Widersprüche überwunden und leben in Liebe und Frieden miteinander Die Festivals waren Symbol einer solchen Konflikt und autoritätsfreien Gesellschaft Hier trafen sich Tausende von Individualisten für ein paar Tage und gaben sich der Musik hin tanzten und rauchten ihre Joints Dabei sind es besonders die Mittelstandskinder die den harten Kern dieser Drogenkultur darstellen Bob Dylan hatte die Wende vom Protest zum Rückzug in die inneren Welten schon Mitte der 60er Jahre vollzogen Auf der LP Another Side Of Bob Dylan schlug er neue weiche Töne an Sein Hit Mr Tambourine Man wird gemeinhin als Widerspiegelung von Dylans Erfahrungen mit der weichen Droge Marihuana gedeutet Dylan war es übrigens auch der die Beatles auf ihrer Amerikatournee 1964 mit Marihuana und Haschisch vertraut machte Die Melodie dieses Songs ist von einer süßlich angenehmen Melodik die eigentlich für Dylan untypisch ist Sie wird bewirkt durch die latente Pentatonik f g a c d die dem Song innewohnt Eine gewisse verträumte Atmosphäre wird auch durch die starke Harmonisierung F B6 F B6 C erzeugt Dylans Tambourine Man wurde zum Top Hit 1965 Dieser Song war ein vieldeutiges Vorzeichen für das was 1967 passieren sollte In der letzten Strophe beschreibt der Realist Dylan die Kehrseite der Drogeneuphorie die schmerzliche Ernüchterung nach dem Trip Rocker und Hippies Diese beiden bedeutendsten Formen jugendlicher Subkultur haben einen unterschiedlichen sozialen Unterbau und völlig verschiedene Ausdrucksformen Das was für Rocker das Motorrad symbolisierte nämlich Männlichkeit Todesgefahr und Selbsterfahrung ist bei den Hippies die Droge der Joint Der Joint ist Garant der Bewusstseinsveränderung die von vielen Hippies angestrebt wurde und die sie zu einer Gruppe verschmelzen lies Der Horrortrip und der Tod durch Überdosis sind von der Hippiekultur nicht angestrebte Nebenwirkungen der Drogen Die Todesgefahr gab der Kultur eine Dimension die sie zu einer etablierten Gesellschaft machte Der Kern der Hippiephilosophie bestand darin aus dem Banal Alltäglichen etwas Tiefsinnig Jenseitiges zu formen Der spielerische Umgang mit der Realität setzte bei den Hippies eine spezielle Form der Kreativität frei die sich besonders in ihrer Kleidung und den langen Haaren äußerte Während bei den Rockern die Lederkleidung Statussymbol und Uniform darstellt ist für die Hippies das lange Haar Ausdruck des neuen Lebensgefühls Die Drogenwelle von 1967 hatte nachhaltige Wirkung auf die Rockmusik Dabei entstand ein neues Publikum das einen neuen Typ weicher Rockmusik sog Head Music bevorzugte Das magische Schlüsselwort für diese Bewegung hieß psychedelisch Damit war vor allem die Erfahrung mit der halluzinogenen Droge LSD gemeint Der Musikkonsum der Hippiegeneration war noch intensiver als derjenige der Teenager der 50er Jahre Die Inhalte dieser Musik in den Jahren 1967 69 unterstützte die Lebensphilosophie der Jugendlichen

    Original URL path: http://www.oberstufenzentrum-mol.de/index.php?id=110 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland: Programmmusik
    Zeit Diese Beispiele stammen aus dem 17 und 18 Jahrhundert Bis ca 1918 Ende des 1 Weltkrieges erlebte die Programmmusik ihre Blütezeit Es entstanden u a folgende Werke Beethovens 6 Sinfonie Pastorale in der er das Landleben darstellt Smetanas Zyklus â žMein Vaterlandâ œ aus dem â žDie Moldauâ œ stammt Die Sinfonischen Dichtungen von Franz Liszt z B â žLes Prà ludesâ œ Modest Mussorgski Viele Werke von Richard Strauss Der Komponist Gustav Mahler behauptete dass seit Beethoven jede Musik ein Programm haben müsse auch wenn dies nicht immer offensichtlich sei Richard Strauss â žTill Eulenspiegels Lustige Streicheâ œ 1895 Programmmusik Musik die nur mit Instrumenten etwas außermusikalisches darstellt nennt man Programmmusik Der Name Sinfonische Dichtung stammt aus dem 19 Jahrhundert als einige KomponistInnen dazu übergingen für Orchester lieber Programmmusik zu schreiben als Sinfonien Beispiele für Programmmusik gibt es schon aus alter Zeit Etliche Kompositionen von Ignaz Franz Biber einem Zeitgenossen Vivaldis er war einer der berühmtesten österreichischen Komponisten seiner Zeit Die vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi â die meistverkaufte Klassikaufnahme weltweit Biber und Vivaldi galten übrigens jeweils als beste Geiger ihrer Zeit Diese Beispiele stammen aus dem 17 und 18 Jahrhundert Bis ca 1918 Ende des 1 Weltkrieges

    Original URL path: http://www.oberstufenzentrum-mol.de/index.php?id=128 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland: Expressionismus
    treten Die Skizzen von denen die zweite auf der Rückseite das Datum 3 01 1911 trägt zeigen die verschiedenen Grade der Abstraktion von der zeichnerisch festgehaltenen Aufführung der Klavierstücke bis zu deren malerisch farblicher Umsetzung Der musikalische Expressionismus erfährt seine ausgeprägteste Form in der sog Zweiten Wiener Schule um die Trias Alban Berg Anton von Webern und deren Mentor und Lehrer Arnold Schönberg Um 1910 hatte die traditionelle Harmonik einen Punkt erreicht an dem ihre Entwicklungsmöglichkeiten erschöpft waren und die Voraussetzungen für ein neues Konzept von Harmonik gegeben schienen in dem traditionelle Momente wie der Bezug auf ein tonales Zentrum und die in der Unterscheidung zwischen Konsonanzen und Dissonanzen begründete Tendenz zum Fortschreiten und Auflösen von Akkorden sowie deren Bestimmung nach Klang Funktionen zunehmend an Bedeutung verloren Für diese Art von Harmonik ohne tonales Zentrum hat sich der von den Gegnern abwertend gemeinte Begriff Atonalität durchgesetzt Wenngleich sich ähnliche Tendenzen zur gleichen Zeit auch bei verschiedenen anderen Komponisten beobachten lassen z B bei dem Russen Skrjabin ist die Geschichte der atonalen Musik in besonderer Weise mit dem Namen A Schönberg verbunden Ausgehend von der stringenten Weiterentwicklung seines traditionsverbundenen musikalischen Denkens gelangt Schönberg im Zeichen des Expressionismus zur sogenannten freien Atonalität als deren hervorstechendstes Charakteristikum die Emanzipation der Dissonanz zu nennen ist das heißt die Nivellierung der traditionellen hierarchischen Unterscheidung zwischen Konsonanzen und Dissonanzen In der Kunst wie in der Ausübung müsse jede Dissonanz wesentlich sein Wenn ein zwingendes Ausdrucksbedürfnis den Künstler zu immer reicherem Gebrauch von Dissonanzen führe sei das zweifellos kein Zufall so Schönberg Wenn dieses Ausdrucksbedürfnis Schönberg und seine Schüler nun dazu treibt Konsonanzen insgesamt auszuschalten mußten sie das herkömmliche Harmoniesystem das die Auflösung der Dissonanz in die Konsonanz verlangt kritisch prüfen und reformieren ja womöglich durch ein anderes ersetzen Wie Schönberg selbst bezeugt ist es ihm trotz

    Original URL path: http://www.oberstufenzentrum-mol.de/index.php?id=129 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland: Impressionismus
    Malerei durch Optimismus und helle zarte Farben gekennzeichnet war Diese Maler versuchten den Eindruck franz impression einzufangen den ein Gegenstand eine Person etc in einem flüchtigen Augenblick bei einer zufälligen Bewegung auf sie macht Es war nicht ihre Intention in das Innere einzudringen ihnen genügte z B das Spiel des Lichtes und der Farben auf der Oberfläche der Dinge die Welt von außen Unter diesem Einfluss entwickelte sich auch der musikalische Impressionismus Die wichtigsten Vertreter dieser Stilrichtung waren Claude Debussy und Maurice Rave Geprägt ist der Impressionismus durch den Versuch der Verfeinerung der Ausdrucksmittel Erschaffung neuer Klangfarben insbesondere im Orchester durch die Ausweitung der Grenzbereiche der Instrumente An die Stelle von prägnanten Themen treten Klangfolgen Der Impressionismus ist ein in Anlehnung an den Titel des Gemäldes Impression Soleil levant 1873 von Claude Monet entstandener kunstgeschichtlicher Begriff der um 1900 auf die französische Musik um den Komponisten Claude Debussy übertragen wurde Claude Monet 1840 1926 Impression Soleil levant Sonnenaufgang Musikalische Merkmale des Impressionismus sind Neue Klangfarben Entwicklung einer sehr weit entwickelten Spieltechnik Klänge an Stelle prägnanter Themen Klangfolgen an Stelle traditioneller Formen Abkehr von Wagner Pathos und Leitmotivtechnik in bühnendramatischer Musik Abkehr von Funktionsharmonik durch pentatonische und kirchtonale Melodik Eigenwert von

    Original URL path: http://www.oberstufenzentrum-mol.de/index.php?id=130 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland: Grundlagen 11. Klasse
    das Verhältnis der Zeitwerte untereinander regelt werden im Metrum die Gewichtsverhältnisse innerhalb des Taktgefüges deutlich Das bedeutet dass bei gleicher rhythmischer Gestaltung von Tonfolgen dieselbe rhythmische Gestalt andere Akzentuierungen erfährt je nachdem welche Takteinteilung besteht Im Viervierteltakt z B sind das erste Viertel stark und das dritte leicht betont das zweite und vierte unbetont Im Dreivierteltakt dagegen ist das erste Viertel stark betont das dritte schwach und das zweite unbetont In der musikalischen Praxis gibt es deshalb in metrisch vielschichtiger Musik immer eine Spannung zwischen einerseits dem Metrum als abstraktem Regulierungssystem und andererseits dem rhythmischen Fluss der tatsächlichen Notenlängen Abbildung eines 3 4 und 4 4 Taktes Geschichtliche Entwicklung Bereits in der griechischen Antike existierte eine rhythmische Einteilung in Längen und Kürzen additiver Rhythmus Seit der mehrstimmigen Musik des Mittelalters gibt es ein erweitertes rhythmisches System das eine proportionale Unterteilung der Tondauern divisiver Rhythmus 1 3 9 1 2 4 vornahm Um 1200 wurden dann erstmals rhythmische Werte in der Notre Dame Schule schriftlich festgehalten und die Entwicklung der Mensuralnotation im 13 Jahrhundert ermöglichte die Notierung komplizierter Tonlängenverhältnisse Mit der Einführung des Taktsystems um 1600 wurde die Grundlage für die in der Wiener Klassik verbindliche Taktrhythmik gelegt Im 19 und 20 Jahrhundert wurde der musikalische Rhythmus wieder freier und in der nach 1950 entstandenen Neuen Musik ist die rhythmische Gestaltung bis zu einer kaum mehr nahvollziehbaren Vielfalt weiterentwickelt worden In der Rock und Popmusik wird weniger der Rhythmus als ein streng durchgehaltenes Metrum Beat betont im Jazz hingegen finden sich häufig auf einen Grundschlag komplex übereinander geschichtete rhythmische Strukturen Swing Außereuropäische Musik In der außereuropäischen Musik unterliegt der Rhythmus in unterschiedlicher Weise einem hoch entwickelten System das zudem einen gewissen Grad der Abweichung gestattet wodurch eine höhere Flexibilität als im Großteil der westlichen Musik gewährleistet wird In der indischen Musik

    Original URL path: http://www.oberstufenzentrum-mol.de/index.php?id=125 (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland: Musical
    1901 aufgeführt wurde Kurz vor dem Ausbruch des 1 Weltkrieges emigrierten im Frühjahr 1914 mehrere junge Operettenkomponisten von Europa nach Amerika Unter ihnen waren Victor Herbert Sigmund Romberg und Rudolf Friml Herberts Naughty Marietta 1910 Frimls The Firefly 1912 und Rombergs Maytime 1917 stehen für das neue Genre das diese Komponisten ins Leben riefen die amerikanische Operette die sich durch einfache Musik und Librettos sowie eingängige Lieder die auf lange Sicht beim Publikum beliebt waren auszeichnete Seit dieser Zeit gliedert sich der Text das Libretto des Musicals in das â žBuchâ das die gesprochenen Dialoge enthält und die â žLyricsâ oder Songs also die gesungenen Texte Diese beiden Bestandteile stammen häufig von unterschiedlichen Autoren Das moderne Musical 1914 begann der Komponist Jerome Kern in dem kleinen Princess Theatre eine Serie von Shows zu produzieren die alle unterschiedlichen Elemente eines Musicals in sich vereinten Allerdings verwendete Kern aktuelle Themen was bis dahin in der Operette deren dramatische Motive meist märchenhaft waren unüblich war 1927 schrieb Kern die Musik für Show Boat den Stoff dafür hatte er erstmals in der Geschichte des Musicals aus einem erfolgreichen Roman adaptiert Anfang der dreißiger Jahre begannen sich die alten Formprinzipien des Musicals zu verändern Die komplizierte aber nie ernste Handlung früherer Shows wurde von anspruchsvollen Songs und vereinfachten Librettos abgelöst Das â žUnderscoringâ Hintergrundmusik für Dialoge oder Bewegung wurde eingeführt Elemente moderner amerikanischer Musik z B aus dem Jazz und dem Blues wurden eingeflochten Die Sänger widmeten sich verstärkt der schauspielerischen Seite des Musicals Dem Musical Of Thee I Sing wurde 1932 als erstem Werk seiner Gattung der Pulitzerpreis in der Sparte Drama verliehen Den beiden Autoren und Komponisten den Gebrüdern Ira und George Gershwin war es gelungen eine intelligente Satire über die damalige politische Situation zu schaffen Anfang der vierziger Jahre trat ein Komponisten

    Original URL path: http://www.oberstufenzentrum-mol.de/index.php?id=126 (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •