archive-de.com » DE » N » NDB-AURICH.DE

Total: 109

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Pressebericht vom 02. November 2010 (Ostfriesen-Zeitung) zur Inszenierung des Niederdeutschen Theaters
    Vater Johann Mühlenbrock Reden darf sie nur wenn sie gefragt wird Holl di still Mund halten fallen die Eltern ihrer Tochter immer barsch ins Wort wenn sie auch mal von sich aus was sagen möchte Das tut aber der launigen Stimmung der Gäste keinen Abbruch Dafür sorgten vor allem Wiebkes redefreudige Tante Anna gespielt von Edith Gleibs und ihr Onkel Willi Rainer Gleibs Als eine Art Zickenpaar machten sie von Anfang an Furore auf der Bühne und lösten mit ihrem Geschlechterkrieg im Publikum einen Lacher nach dem anderen aus Die Ehe von Anna und Willi ist in die Jahre gekommen Die Leidenschaft ist längst vorbei die Beziehung der beiden ist zu einer emotionslosen Zweckgemeinschaft verkommen Man schenkt sich nichts auf der Bühne um zum Vergnügen der Besucher dem Partner bei jeder passenden Gelegenheit eins auszuwischen Besonders Tante Anna ist nicht auf den Kopf gefallen Schlagfertig bissig und treffsicher pariert sie die kleinen und feinen Bosheiten und Anspielungen ihres Mannes und kontert ihn immer wieder galant aus Mit Edith und Rainer Gleibs als echtes Ehepaar waren diese beiden Rollen optimal besetzt Edith Gleibs ist bereit seit 40 Jahren Mitglied des Auricher Ensembles und hat wie ihr Mann auch in sehr vielen unter schiedlichen Rollen auf der Bühne mitgewirkt Mehr um die eigene Figur um Cholesterin und genfreies Essen besorgt bei der Konfirmationsfeier ist Gerda Heike Tunder eine Bekannte der Familie Dabei nimmt ihre Besorgtheit um das Wohlergehen ihres schweigsamen Mannes Manfred Stefan Dirks immer komischere Formen an In einem lustigen Theaterstück in dem der Handlungsort unverändert bleibt muss der Dialog in seiner ganzen sprachlichen Fülle vom Witz über Ironie und Sarkasmus bis hin zu zynischen Einlassungen für den Erfolg der Aufführung sorgen Und das gelang der Auricher Spöldeel bei der Premiere mit dem Stück von Fitzgerald Kusz am Freitagabend auch als

    Original URL path: http://www.ndb-aurich.de/html/oz2010-11-02.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Pressebericht vom 01. November 2010 (Ostfriesische Nachrichten) zur Inszenierung des Niederdeutschen Theaters
    und macht recht unzweideutige Bemerkungen an die Adresse der Männer am Tisch Schließlich wäre da noch die Konfirmandin Wiebke um die sich diese Feier ja eigentlich drehen sollte Allein hat die vermeintliche Hauptperson an ihrem Ehrentag praktisch nichts zu sagen Wenn die Erwachsenen ihre zumeist völlig sinnfreien Konversationen über Kochrezepte Preiserhöhungen und warum früher eh alles besser war führen und das Kind sich einmischen oder nur eine Verständnisfrage stellen möchte lautet die Antwort in der Regel Holl di still Wicht Der Autor der Originalvorlage zu Holl di still heißt in Wahrheit nicht Fitzgerald sondern Rüdiger Kusz Mit dem Künstlervornamen hat es trotzdem seine tiefere Bewandtnis Bevor er sich als Schriftsteller selbstständig machte war Kusz Englischlehrer und hat ein Jahr in Großbritannien unterrichtet Der typisch schwarze Ibritische Humor hat dort offensichtlich auf ihn abgefärbt und auch in Schweig Bub seinen Niederschlag gefunden Das Stück ist ursprünglich in fränkischer Mundart geschrieben und entwickelte sich nachdem es am 6 Oktober 1976 im Schauspielhaus Nürnberg zum ersten Mal aufgeführt worden war umgehend zu einem Sensationserfolg Inzwischen existieren mehrere deutsche Dialektfassungen die in acht verschiedenen Fernsehaufzeichnungen festgehalten sind und eine flämische Version In Nürnberg wo das Stück bis heute rund 700 Mal lief steht es auch nach fast 35 Jahren nach wie vor auf dem Spielplan Dieses Phänomen ist umso erstaunlicher als Schweig Bub fast komplett auf die üblichen Stilmittel gängiger Volksstücke verzichtet Auf ein Happy End das sei an dieser Stelle schon mal verraten wartet man bis zum Schluss vergeblich Statt die Konflikte zu lösen treibt der Autor sie einfach auf die Spitze Lustig anzuschauen ist das trotzdem weil vermutlich beinahe jeder gewisse Details und Charakterzüge einzelner Figuren aus seinem eigenen Umfeld oder gar von sich selber kennt wenngleich einem insbesondere in manch tragischen Momenten vielleicht das ein oder andere Lachen im Halse stecken bleiben mag So etwas von der Bühne einem Publikum nahe zu bringen erfordert neben hohem schauspielerischen Potenzial vor allem viel Einfühlungsvermögen und eine gute Abstimmung untereinander Da die Handlung eher statisch verläuft müssen die Dialoge für den notwendigen Pepp sorgen Geradezu vorbildlich agieren hier in der Auricher Inszenierung Rainer Gleibs und Edith Gleibs die sich als Onkel Willi und Tante Anne glänzend gegenseitig die Bälle zuspielen Aber auch Heike Tunder und Stefan Dirks sind in ihren Rollen als kiebige Gerda und ihr Pantoffelheld Manfred rundum überzeugend Gleiches gilt für Lydia Schwitters die als Kusine Manu zunächst Zurückhaltung übt um nach der Pause im zweiten Teil dann richtig aufzudrehen Ähnlich geschickt dosieren Johann Mühlenbrock und Elke Gronewold das Temperament ihrer Figuren Hannes und Grit Selbst wenn die scheinbar friedlich miteinander umgehen spürt man deutlich dass in beiden ein wahrer Vulkan unterdrückter Gefühle brodelt der jedem Moment explodieren kann Ein dickes Extralob hat sich last but not least Hilke Peters in der Rolle der Konfirmandin Wiebke verdient Das junge Talent bewältigt den schwierigen Spagat über weite Strecken still sitzen zu bleiben und trotzdem starke Bühnenpräsenz zu zeigen mit einer bemerkenswerten Souveränität Insofern war diese Besetzung eine goldrichtige Entscheidung die dem Stück sichtlich

    Original URL path: http://www.ndb-aurich.de/html/on2010-11-01.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Presse(premieren)bericht vom 30. Oktober 2010 (Ostfriesische Nachrichten) zur Inszenierung des Niederdeutschen Theaters
    dreißig Jahren wird dieses Stück bundesweit gespielt Die Komödie wurde von Hartmut Cyriacks und Peter Nissen komplett zeitgemäß überarbeitet und im letzten Jahr vom Ohnsorg Theater in Hamburg auf den Spielplan genommen Nachdem das Niederdeutsche Theater Aurich im letzten Herbst die ebenfalls aus der Feder von F Kusz stammende Komödie De letzt Will erfolgreich auf die Bühne brachte fiel die Wahl des Regisseurs Wilhelm Arends erneut auf den Erfolgsautor aus Schwaben Mit diesem Paradestück der neuen Volkstheaterbewegung gelingt es Kusz nach Kritikermeinungen wie keinem anderen so scheußlichschön zu amüsieren Obendrein lässt er den Zuschauer noch viel über andere Leute die Welt und sich selbst erfahren Die Handlung ist das Leben selbst und das schreibt ja bekanntlich häufig die besten Geschichten Wie so oft bei lange geplanten Familienfeiern ist die Erwartungshaltung sehr hoch es soll doch alles perfekt ablaufen und die Feier unvergesslich bleiben In Holl die still ist der Anlass der Feier einer Konfirmation Die Hauptperson des Tages Die Konfirmandin Oder eben nicht Alle Verwandten sind zum Fest gekommen doch nicht etwa die frisch konfirmierte Wiebke steht im Mittelpunkt des Geschehens sondern eine zickige Tante ein Onkel der permanent die Cousine anbaggert und andere Mitglieder der buckeligen Verwandtschaft die sich auch alle für Hauptpersonen halten Und es geht nicht etwa um den Schritt des Erwachsenwerdens durch die religiöse Mündigkeit es geht um Diskussionen über aktuelle Preissteigerungen um Wellness Tipps und Kochrezepte um die Passion des Trinkens mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden Auf der Bühne im Ostfrieslandhaus stehen bei diesem Stück Hilke Peters Elke Gronewold Johann Mühlenbrock Edith Gleibs Rainer Gleibs Heike Tunder Stefan Dirks und Debütantin Lydia Schwitters AUCH AUFFÜHRUNG IN IHLOW Holl di still feierte gestern Abend im Ostfrieslandhaus Premiere An folgenden Terminen wird das Stück im Ostfrieslandhaus gezeigt Mittwoch 3 November Freitag 5 November Sonnabend

    Original URL path: http://www.ndb-aurich.de/html/on2010-10-30.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Pressevorbericht vom 29. Oktober 2010 (Ostfriesische Nachrichten) zur Inszenierung des Niederdeutschen Theaters
    Bestehens mehr als 700 Mal aufgeführt Ursprungstitel ist Schweig Bub Nachdem das Niederdeutsche Theater Aurich im vergangenen Herbst die ebenfalls aus der Feder von F Kusz stammende Komödie De letzt Will erfolgreich auf die Bühne brachte fiel die Wahl des Regisseurs Wilhelm Arends erneut auf den Erfolgsautor aus Schwaben Mit diesem Paradestück der neuen Volkstheaterbewegung gelingt es Kusz nach Kritikermeinungen wie keinem anderen so scheußlich schön zu amüsieren Obendrein lässt er den Zuschauer noch viel über andere Leute die Welt und sich selbst erfahren Die Handlung ist das Leben selbst und das schreibt ja bekanntlich häufig die besten Geschichten Wie so oft bei lange geplanten Familienfeiern ist die Erwartungshaltung sehr hoch es soll doch alles perfekt ablaufen und die Feier unvergesslich bleiben In Holl die still ist der Anlass der Feier eine Konfirmation Die Hauptperson des Tages Die Konfirmandin Oder eben nicht Alle Verwandten sind zum Fest gekommen doch nicht etwa die frisch konfirmierte Wiebke steht im Mittelpunkt des Geschehens sondern eine zickige Tante ein Onkel der permanent die Kusine anbaggert und andere Mitglieder der buckeligen Verwandtschaft die sich auch alle für Hauptpersonen halten Und es geht nicht etwa um den Schritt des Erwachsenwerdens durch die religiöse Mündigkeit es geht um Diskussionen über aktuelle Preissteigerungen um Wellness Tipps und Kochrezepte um die Passion des Trinkens mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden Auf der Bühne stehen bei diesem Stück Hilke Peters Elke Gronewold Johann Mühlenbrock Edith Gleibs Rainer Gleibs Heike Tunder Stefan Dirks und Debütantin Lydia Schwitters Ob sich diese satirische Komödie auflöst kann das Publikum an folgenden Terminen jeweils um 20 Uhr im Ostfrieslandhaus in Aurich erfahren Freitag 29 Oktober Premiere Mittwoch 03 Nov Freitag 05 Nov Samstag 06 Nov Montag 08 Nov Donnerstag 11 Nov Freitag 12 Nov sowie eine Nachmittagsvorstellung am 7 November um 16 Uhr

    Original URL path: http://www.ndb-aurich.de/html/on2010-10-29.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Pressebericht vom 14. März 2010 (Sonntagsblatt) zur Inszenierung des Niederdeutschen Theaters
    Frau aus der niederen Schicht ein beliebtes Motiv auf den Theaterbühnen gleich ob auf den großen oder auch kleinen Bühnen Das niederdeutsche Theater Aurich nahm sich in seiner aufgeführten Komödie Föhlst Du de Regen diesem konfliktreichen Thema an überaus gelungen wie am vergangenen Mittwoch im Ostfrieslandhaus zu sehen war Die Zuschauer sahen den in ganz Europa gefeierten Filmstar Kris Kipper Heiner Alberts der für einige Tage zu Dreharbeiten für seinen neuen Kinostreifen in dem er den Spezialagenten zudem Frauenhelden John Johnson spielt in seine Heimat nach Aurich reist Hier in einem Eiscafe am Marktplatz lernt er die waschechte Ostfriesin Anna Kramer Karina Noormann kennen Sie wiederum ist Kellnerin hat den Filmschauspieler noch nie in ihrem Leben gesehen und kann Kris in Folge dessen frei von übermäßiger Hochachtung und gänzlich unbeeindruckt gegenübertreten Auf dieser Grundlage also zwei jungen Menschen die so zumindest die Annahme von Anna beide vergleichsweise uninteressant sind und zudem ein Allerweltsgesicht besitzen verlieben sie sich ineinander und dieses trotz aller Befürchtungen etwa die von Annas Bruder Hansi Robert Janssen der etwa als sich die beiden ihre gegenseitige Liebe gestehen wollen immer wieder als ungebetener Gast stört Im Laufe dieser über die beiden Liebenden hineinbrechenden Turbulenzen verwandelt sich der

    Original URL path: http://www.ndb-aurich.de/html/sb2010-03-14.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Pressevorbericht vom 24. Februar 2010 (Ostfriesische Nachrichten) zur Inszenierung des Niederdeutschen Theaters
    weiter zur Berichterstattung über die nächste Spielzeit zurück zur Übersicht nach unten Quelle Ostfriesische Nachrichten vom 24 Februar 2010 Und hier noch einmal der Text Erstaufführung von Föhlst du de Regen Niederdeutsches Theater Aurich feiert am 6 März Premiere im Ostfrieslandhaus AURICH Das Niederdeutsche Theater Aurich präsentiert mit ihrem neuen Stück Föhlst du de Regen eine Erstaufführung Die Komödie in zwei Akten stammt aus der Feder von Frank Pinkhus die Auricherin Herma Cornelia Janssen hat das Stück ins Niederdeutsche übertragen heißt es in der Ankündigung Die Komödie handelt von Kris einem publikumsverwöhnten Filmstar Er kehrt in seine Heimat zurück um seinen neuesten Film zu drehen Doch anders als von ihm erwartet erkennt ihn im hohen Norden keiner mehr Dafür trifft er auf Personen die sein Leben verändern so wie er es nie erwartet hätte Wie das Niederdeutsche Theater weiter schreibt lässt das Stück bei allem Dialogwitz Platz für leise und romantische Töne Die Premiere startet am Sonnabend 6 März um 20 Uhr im Ostfrieslandhaus in Aurich Weitere Aufführungen folgen am 7 10 12 13 17 18 und 19 März jeweils ab 20 Uhr im Ostfrieslandhaus und am 27 März ab 20 15 Uhr im Haus des Kurgastes auf Juist wieder

    Original URL path: http://www.ndb-aurich.de/html/on2010-02-24.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Pressebericht vom 08. März 2010 (Ostfriesen-Zeitung) zur Inszenierung des Niederdeutschen Theaters
    und Romantik als nach plattdeutschem Theater Für romantische Töne ist durchaus Platz in der neuen Komödie der Niederdeutschen Bühne Aurich die am Sonnabend vor fast ausverkauften Saal im Ostfrieslandhaus Premiere hatte Bühnenleiterin Herma Cornelia Janssen führte diesmal nicht nur Regie sondern hatte das Stück des Autors Frank Pinkus ins Niederdeutsche übersetzt und den Handlungsort nach Aurich verlegt Und Aurich ist in dem Lustspiel auch die Heimat des inzwischen umschwärmten Filmstars Kris Kipper gespielt von Heiner Alberts Die Film und Lebenspartnerin von ihm ist Jane Gardner Die verwöhnte Diva wird sehr gut von der jungen Schauspielerin Stefanie Siebels gespielt Der erwartete große Empfang in Aurich bleibt für den Film Star aus Auch Anne Karina Noormann Serviererin in einem Cafe sieht in dem gestylten Star nur ein Allerweltsgesicht obwohl sie beide zusammen zur Schule gegangen sind Und der etwas tölpelhafte Daniel Pellermann Michael Niendieker ist ein ebenfalls alter Bekannter mit offener Rechnung Kris hatte ihm seinerzeit die Anne ausgespannt Der erwartete große Empfang in Aurich bleibt für den Film Star aus Auch Anne Karina Noormann Serviererin in einem Cafe sieht in dem gestylten Star nur ein Allerweltsgesicht obwohl sie beide zusammen zur Schule gegangen sind Und der etwas tölpelhafte Daniel Pellermann Michael Niendieker ist ein ebenfalls alter Bekannter mit offener Rechnung Kris hatte ihm seinerzeit die Anne ausgespannt Fast unbewusst nimmt aber das Leben des Aurichers eine Wende Annes Bruder Johannes Hansi Kramer ist dabei behilflich Er ist vom anderen Ufer Robert Janssen füllte diese Schwulenrolle mit Inbrunst und großem schauspielerischen Einsatz aus auch wenn er sie hin und wieder zu sehr karikiert Janssen machte die Figur des Homosexuellen sympathisch und das Publikum honorierte es mit viel Beifall Die vielfältige und gekonnte Situationskomik gepfeffert mit viel geistreichem und spontanem Dialogwitz machte das neue Stück der Auricher Spöldeel sehenswert und kurzweilig Herma Janssen

    Original URL path: http://www.ndb-aurich.de/html/oz2010-03-08.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Pressebericht vom 08. März 2010(Ostfriesische Nachrichten) zur Inszenierung des Niederdeutschen Theaters
    ein ziemlich einsames Leben führt Anna geht es in ihrer kleinen überschaubaren Welt nicht viel besser Ganz so einfach gestaltet sich das Zusammenkommen zwischen der Kellnerin aus der Provinz und dem internationalen Filmstar jedoch nicht Auf der einen Seite hat Kristian in seinem ehemaligen Mitschüler Daniel Pellermann einen Nebenbuhler der ebenfalls ein Auge auf Anna geworfen hat Auf der anderen Seite will die intrigante Jane Gardner mit Blick auf ihre eigene Karriere ihren Partner keineswegs kampflos ziehen lassen Auch Annas Bruder Hansi ist nicht erfreut über den für ihn noch unbekannten Verehrer seiner Schwester und heftet sich an die Fersen der beiden Kristian muss sich unterdessen dauernd fragen was wohl passieren würde wenn Anna jemals erfährt dass er Kris Kipper ist Föhlst du de Regen stammt im hochdeutschen Original von dem Hamburger Dramaturgen Frank Pinkus Die plattdeutsche Version erlebt mit der Inszenierung des Niederdeutschen Theaters Aurich ihre Uraufführung Verfasst hat die Übersetzung die Auricher Spielleiterin Herma Janssen wir berichteten die gleichzeitig auch Regie führt Auffällig ist zunächst dass das Stück jede Menge Lokalkolorit besitzt Die einzelnen Schauplätze reichen von einem Eiscafe am Auricher Marktplatz über die Stiftsmühle bis hin zum Kukelorum und sind auch wenn sie im Bühnenbild nur leicht angedeutet werden meistens gut zu erkennen Ein ganz dickes Lob geht deswegen vorab an jene die sonst oft unter den Tisch fallen nämlich die für den Bühnenbau zuständigen Handwerker die bei dieser Inszenierung wirklich herausragende Arbeit geleistet haben Weil die Bühne drehbar ist können die Szenen nach kurzem Vorhang im raschem Wechsel vonstatten gehen Dadurch erfährt die Handlung eine Dynamik die im scharfen Kontrast zu manch tiefsinnigem Dialog steht Um diesen Spagat zu bewältigen ohne den Faden zu verlieren benötigt es eine gehörige Portion Spielintelligenz Die Akteure des Niederdeutschen Theaters Aurich vermögen diese große Herausforderung in bemerkenswert souveräner Manier zu

    Original URL path: http://www.ndb-aurich.de/html/on2010-03-08.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •