archive-de.com » DE » M » MVWIT.DE

Total: 601

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Kabelsalat und Vorgartenmoos
    seine Wohnung Wände sollten aufgebrochen werden Möbel und Bücher mussten dafür verrückt werden Ich hab diese Kabel nicht bestellt Warum soll ich also mit dem Kram belastet werden fragte sich Liedtke und benachrichtige die Siedlungsgesellschaft Die können für ihr Kabel meinetwegen durch die Nachbarwohnung gehen Die steht ja seit langem leer Kabelärger Die Siedlungsgesellschaft mahnte daraufhin ihren Mieter die Arbeiten nicht zu verzögern Es handle sich um eine duldungspflichtige Modernisierungsmaßnahme Liedtke ging zum MieterInnenverein Der Kabelanschluss kann zwar eine duldungspflichtige Modernisierungsmaßnahme sein In diesem Fall ist bei erheblichen Baumaßnahmen aber nach dem Gesetz eine rechtzeitige Ankündigung erforderlich wussten die Rechtsexpertinnen dort Zwar hatte die Siedlungsgesellschaft ein allgemeines Rundschreiben an alle Mieter geschickt Dieses war aber nicht mit Adressen versehen Liedtke hatte es für ein unverbindliches Werbeschreiben gehalten und weggeworfen Der MieterInnenverein Das ist in diesem Fall kein Problem denn die Modernisierungsankündigung muss laut Rechtsprechung eindeutig adressiert sein Ohne korrekte Ankündigung muss der Mieter die Handwerker nicht in die Wohnung lassen Nach einem Brief vom MieterInnenverein gab die Siedlungsgesellschaft nach Die Leitung wird durch die Nachbarwohnung verlegt Die Mehrkosten will die SGW aber dem Mieter bei einem eventuellen Auszug von der Kaution abziehen teilte sie mit Unverschämt sagt Liedtke Denn erstens denkt er gar nicht daran auszuziehen Und zweitens hat sein Alternativvorschlag nicht mehr sondern weniger Kosten verursacht Denn für die Öffnung der Wand in der Wohnung hätte die SGW erst mal Möbelpacker schicken und anschließend neu streichen müssen Der Mieterverein hat dem Abzug von der Kaution vorsorglich widersprochen Außenreinigung Aber damit ist der Ärger noch nicht zu Ende Im März schickte die SGW eine Anhebung der Nebenkostenvorauszahlungen Die Mieter des Hauses würden ihrer Reinigungspflicht im Außenbereich nicht nachkommen Deshalb werde damit jetzt eine Firma beauftragt und die Kosten 60 Euro im Jahr pro Wohnung würden auf die Mieter umgelegt Dieses

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/print.php?print=00002101 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Vormholz muss bewohnbar und bezahlbar bleiben
    auf die Mieterinnen und Mieter Nach Auslaufen der öffentlichen Bindung verlangt der Vermieter eine Erhöhung der Miete um die maximal zulässigen 20 Viele MieterInnen wissen nicht wie sie die Miete bezahlen sollen Etliche MieterInnen vor allem ältere Frauen aber auch Alleinerziehende denken über einen baldigen Auszug nach da sie die Miete nicht tragen können bzw weil die Angemessenheitsgrenze bei Grundsicherung oder Erwerbslosigkeitüberschritten wird Eine geeignete z B barrierearme oder kindergeeignete bezahlbare angemessene Ersatzwohnung im Stadtteil zu finden ist sehr schwierig Eine geeignete z B barrierearme oder kindergeeignete bezahlbare angemessene Ersatzwohnung im Stadtteil zu finden ist sehr schwierig Die Leute wollen eigentlich in der Gegend wohnen bleiben auch wenn viele das Wegbrechen der sozialen Infrastruktur und Nahversorgung sehr beklagen Wenn es zu vielen Fortzügen kommt sind vermehrte Leerstände und eine Destabilisierung der teilweise noch bestehenden nachbarschaftlichen Strukturen zu erwarten Insgesamt ist völlig unklar was aus dieser Plattenbausiedlung die nicht mit Standardmitteln saniert werden kann werden soll Eine aktive kommunale Wohnungspolitik würde aktiv an den Eigentümer herantreten und im besten Falle versuchen mit ihm unter Beteiligung der Bewohnerschaft Zielvereinbarungen zu treffen Die Stadt sollte sich klar sein dass sie Druck und Lockmittel hat Es wird in Kürze das Wohnungsgesetz NRW in Kraft treten das ein prophylaktisches Handeln vorsieht im Zweifel aber auch die ordnungsrechtlichen Möglichkeiten der Kommune schärft Angesichts des Mangels an geeigneten Ausweichwohnungen wäre die Frage was die Kommune plant oder planen kann Wer könnte die Wohnungen bauen umbauen Darüber hinaus stallt sich aber auch die Frage welche Perspektiven der Stadtteil Vormholz überhaupt noch hat Die öffentliche Infrastruktur und Nahversorgung in Vormholz Nord ist in den letzten Jahren noch viel schlechter geworden als sie immer schon war Es gibt keinen Laden keine Kneipe Alle Kirchengemeinden sind weg Jetzt schließt auch noch die Sparkasse Die Hauptbetroffenen dieser Entwicklung sind Kinder Jugendliche und

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/print.php?print=00002537 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Rüdinghausen: Wohnprojekt oder Investoren-Plan?
    ein anderer Investor in die Quere gekommen Vor allem weil das Konzept die Rettung des seit Jahren leerstehenden Gehöftes vorsah erklärte sich das Planungsamt bereit die Flächen am Glasweg in die Bauflächen des Flächennutzungsplan Entwurfs aufzunehmen Im Gegenzug wurde eine andere Grünfläche in Rüdinghausen vor der Bebauung bewahrt Auf dieser Grundlage erarbeitet die Bürgerinitiative einen Optionsvertrag mit der weitgestreuten Erbengemeinschaft der sowohl das Kotten Gelände als auch das angrenzende Grundstück am Glasweg gehört Nach diesem Vertrag hätte die Initiative zwei Jahre Zeit gehabt das Projekt zu entwickeln und zu einem festgesetzten realistischen Preis Käufer für die Grundstücke zu finden Kaum hatte sich diese Absicht jedoch in Rüdinghausen herumgesprochen trat ein lokaler Investor auf den Plan und bot der Erbengemeinschaft wesentlich mehr Geld als die Bürgerinitiative Fraglich ist allerdings ob dieser Investor auch ein gemeinschaftliches Wohnkonzept verfolgt wie er die Bürgerinitiative einbezieht und vor allem ob und wie er den Kotten retten will Zur Zeit laufen dazu noch interne Verhandlungen auch mit der Stadt Für die Entwicklung der kleinen Kotten Nachbarschaft mit ca 16 Wohneinheiten gibt es bereits eine Kerngruppe von 4 Familien Sie hofft darauf doch noch ihr Konzept einer umweltfreundlichen Siedlung mit einem historischen Treffpunkt für Rüdinghausen verwirklichen zu

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/print.php?print=00001805 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Chaos bei Annington: Eine Familie im Einzugskampf
    in den nächsten Wochen an Instandsetzungsarbeiten auf die MieterInnen zukam Die junge Familie machte sich frisch ans Werk merkte aber bald dass sie den Aufwand unterschätzt hatte Bei der Reinigung der Heizkörper spritzte ihnen die Flüssigkeit der Heizkostenverteiler entgegen Lüftungsschächte waren von uralten Dreckansammlungen verstopft Die Toiletten waren auch mit großer Mühe nicht in einen annehmbaren Zustand zu versetzen Bei der Entfernung von Tapeten im Bad kam den Mietern der Deckenputz entgegen und die zu Tage tretende Betondecke was schwarz vor Schimmel Nur ein Teil der Schäden wurde von Mitarbeitern der DAIG ausgebessert Meistens war das Pfusch sagt Herr Absalon Schimmelschäden wurden nur notdürftig übertüncht An völlig unzureichend gedämmten Bauteilen wurden nur minimale Dämmprofile aufgebracht Versprochene Arbeiten an den Elektroinstallationen wurden offenbar nicht fachkundig ausgeführt Jedenfalls sprang die Sicherung schon bei Betrieb von zwei Elektrogeräten heraus Wir können nur machen wofür wir bezahlt werden sagte einer der beauftragten Handwerker Mehr als Mindestlohn zahle die Annington nicht Richtig unter Stress gerieten die jungen Leute aber erst als die Annington Mitte Juni diesen Jahres ihren neuen Kundenservice einführte Die MitarbeiterInnen mit denen die Mieter zuvor alle Absprachen getroffen hatten waren auf einmal nicht mehr erreichbar Die bundesweit verbindliche Servicenummer 01801 12 12 12 auch nicht Über mehrere Wochen bemüht sich Frau Paltian mehrmals am Tag die Reklamationen zu melden Aber immer wieder erreichte sie nur eine endlose Warteschleife Auch Briefe in denen die MieterInnen alle Mängel ordentlich auflisteten wurden nicht beantwortet Selbst als der MieterInnenverein Witten etliche Briefe und Faxe sandte in denen Mietminderungen die Aufrechnung der Miete mit den Eigenleistungen der MieterInnen Schadensersatzforderungen und eine fristlose Kündigung angedroht wurden verschwanden diese unbeantwortet im schwarzen Loch des Annington Service So verging Woche um Woche Irgendwann tauchten dann doch mal wieder Annington MitarbeiterInnen auf nahmen kleine Installationen unvollständig vor ließen Geräte da scheiterten

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/print.php?print=00001963 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Versprechungen in Haßlinghausen
    inzwischen ausgehängt aber auf die Erledigung der anderen Zusagen warten die Mieter noch Schließlich versprach Dr Scharmann auch Forderungen der Mieter nach einem Ausschluss von Eigenbedarfskündigungen im Mietvertrag würden bis Weihnachten geprüft Um der Forderung Nachdruck zu verleihen können die Mieter damit drohen die informellen Angebote der Schwelmer anzunehmen und in Wohnungen der Genossenschaft umzuziehen Dann hätte DOMO Lohbeck ein Problem mit zusätzlichen Leerständen Voraussetzung für das Schwelmer Angebot ist

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/print.php?print=00002418 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Drei Könige: Mieterverein begrüßt Minderungsurteil
    die Errichtung von Einzelhandelsmärkten Aldi DM an der Herbeder Straße die aufgrund der Verkehrsführung und der Parkplätze zu einer Verschlechterung der Wohnqualität führten Nach Ansicht der MieterInnenvereins war die Baugenehmigung für diese Märkte aufgrund unzureichender Erschließung und fehlerhafter Lärmbegutachtung rechtlich fehlerhaft Leider aber haben Mieter keine Möglichkeit rechtlich gegen Baugenehmigungen in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft vorzugehen auch wenn sie durch die Folgen stark geschädigt werden und die Baugenehmigung einer rechtlichen Prü fung nicht standhalten würde Dieses Recht haben nur die Eigentümer der Gebäude in diesem Falle also die Vermietungsgesellschaft damals die Firma ThyssenKrupp Immobilien Trotz Aufforderung unterließ es der Vermieter aber gegen die zweifelhaften Baugenehmigungen Einspruch einzulegen U a weil durch die Baumaßnahmen zusätzliche Lärm und Verkehrsbelastungen aufgetreten waren minderten einzelne betroffen Mietparteien ab etwa 2000 den Mietzins Der Eigentümer inzwischen die von einer französischen Immobilien AG kontrollierte Immeo klagte nun auf Zahlung der geminderten Beträge In einem der Fälle liegt nun das Urteil vor Das Amtsgericht Witten kam zu dem Schluss dass die Minderung in Höhe von 6 5 gerechtfertigt sei Maßgeblich für dieses Urteil war die Feststellung des Gerichtes dass die hinter dem Haus gelegenen Mietergärten zu den Wohnungen gehören Das Urteil ist für die Mieter aus mehreren Gründen von Bedeutung Es zeigt dass auch Mieter innen nicht völlig wehrlos sind wenn ihr Wohnumfeld durch verfehlte und willkürliche Baugenehmigungen verschlechtert wird Sie können immerhin eine kleinere Mietminderung erwirken Dies sollte Vermieter innen auch in Witten daran erinnern dass sie sich rechtzeitig gegen eine Wertminderung ihrer Wohnimmobilien durch Baumaßnahmen wenden müssen Der MieterInnenverein befürchtet u a dass es im Umfeld der StadtGalerie während und nach den Baumaßnahmen zu deutlichen Wohnwert minderungen kommen wird Die Stadt Witten wird hoffentlich dran erinnert dass Mieter innen keine Bür ger innen zweiter Klasse sind und dass bei Planungen und Baugenehmigungen im Umfeld von Mietwohnungen

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/print.php?print=00001722 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterhöhungen für den Stadtbankrott?
    in einer ähnlichen Größenordnung Die Unterschiede in den Erhöhungsbeträgen erklären sich aus den unterschiedlichen Einheitswerten und der unterschiedlichen Anzahl der Wohnungen in einem Objekt Die Kostensteigerung für die BewohnerInnen von 1 und 2 Famlien Häusern liegt eher über den Werten der meisten MieterInnen Die Erhöhung der Grundsteuer trifft selbstnutzende EigentümerInnen und MieterInnen gleichermaßen In den allermeisten Fällen sehen die Mietverträge eine Umlage der Grundsteuern auf die Betriebskosten vor Überall auch bei Gewerberäumen bedeutet die geplante Anhebung des Hebesatzes eine Erhöhung der Grundsteuern um 25 1 Eine solche pauschale Anhebung von Steuern ist natürlich sozial ungerecht da die Belastung für Menschen mit niedrigem Einkommen höher ist Für die BezieherInnen von ALG II und Grundsicherung müssten die Kosten für die Unterkunft allerdings um die Erhöhungsbeträge angehoben werden Über die Kreisumlage ist die Stadt Witten an diesen erhöhten Kosten beteiligt Die Stadt Witten steigt durch den Satz von 590 v H in die Gruppe der Städte mit den höchsten Grundsteuern in NRW auf Großstädte mit weit größerem Service für ihre BürgerInnen weisen zum Teil wesentlich niedrigere Kosten auf z B Düsseldorf wo der Grundsteuersatz 440 v H beträgt Der MieterInnenverein ist trotz der Erhöhung erlichtert dass nicht eine Vervielfachung der Grundsteuer vorgeschlagen wurde Diese musste und muss auch weiterhin befürchtet werden weil eine wirkliche Deckung des kommunalen Haushaltshaltdefizites durch andere lokale Maßnahmen nicht möglich erscheint Die gegenwärtig bekannten Eckpunkte der Haushaltskonsolidierung basieren zu wesentlichen Teilen auf unsicheren Prognosen und auf politischen Gegenforderungen an das Land Der MieterInnenverein begrüßt dass die Stadtverwaltung den durch Land und Bund auf die Kommunen abgewälzten Verschuldungsdruck nicht ungebremst an die BürgerInnen weiter gibt Der von SPD Grünen und FDP beschlossene Stärkungspakt des Landes ist völlig unzureichend und ungeeignet um die Stadt Witten aus ihrem strukturellen Defizit zu führen Zu der Strategie die Kürzungsforderungen des Landes in erheblichem Umfang

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/print.php?print=00002355 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Schwere Wege leicht machen
    können Unterkunft und qualifizierte Unterstützung müssen kostenlos und bedarfsgerecht zur Verfügung stehen Verhindert wird dies durch das Fehlen von verbindlichen Regelungen zur Finanzierung der Frauenhäuser unabhängig vom Einzelfall Einen Teil der Frauenhauskosten trägt das Land Nordrhein Westfalen manche Kreise und Kommunen geben einen pauschalen Zuschuss dazu viele Kommunen jedoch haben die Kosten der Frauenhäuser in sog Tagessätze umgerechnet in NRW bis zu 68 pro Person und Tag die die betroffenen Frauen selbst bezahlen müssen Frauen die zuwenig Einkommen für die hohen Tagessätze haben müssen Sozialleistungen beantragen Für Frauen die keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben gibt es gar keine Finanzierung und sie finden nur sehr schwer Platz in einem Frauenhaus Deshalb fordern die Frauenhäuser nun eine andere Finanzierung Auch das autonome Frauenhaus im Ennepe Ruhr Kreis Es wurde 1992 eingerichtet und bietet ca 13 Frauen mit ihren Kindern Schutz Unterkunft und Unterstützung Im Frauenhaus EN beträgt der Tagessatz 33 00 pro Tag Das Frauenhaus EN hat wie viele andere darüber hinaus mit Stellenkürzungen zu kämpfen 2006 war eine von Land finanzierte Stelle gestrichen worden Die Plätze für Frauen und Kinder mussten reduziert werden Es kommt immer wieder zu Engpässen Derzeit arbeitet das Frauenhaus EN mit dreieinhalb festen Stellen davon wird eine

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/print.php?print=00002100 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •