archive-de.com » DE » M » MVWIT.DE

Total: 601

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Update: Kultur-Forum sollte Bücherei-Verkauf bereits beschliessen | Mieterverein Witten
    Ratsmitglied das nicht genannt werden will dementiert dass diese Vorlage bereits beschlossen worden sei Vielmehr sei die Vorlage in der Sitzung verschoben worden und nicht angenommen worden Sie soll im Rat stark umstritten sein Zielsetzung der der Verwaltungsvorlage dargelegten Umstrukturierung ist eine Kinder und Kulturbibliothek im zum Wissenszentrum umgebauten Märkischen Museum eine Ausbildungsbibliothek an der Annenstraße in Kooperation mit den Trägern der der 1 Euro Jobs eine Bibliothek für Jugendliche mit Bildungsdefiziten in Heven in Mitträgerschaft des Beschäftungsträgers Wabe Nebenstellen mit offensichtlich unklarer Zukunft in Stockum und Herbede Daneben soll eine Art Hol und Bringedienst für Medien eingerichtet werden wahrscheinlich erneut mit Hilfe von Beschäftigungsprojekten Die Initiative Basta meint Durch den Verkauf der Zentralstelle der Stadtbücherei sollen offabar u a die Mittel aufgebracht werden um die Umstrukturierung zu finanzieren Die Integration einer vollwertigen Bibliothek in das Märkische Museum würde natürlich die Nutzbarkeit als Museum strak einschränken Es ist also davon auszugehen dass wir allenfalls eine Art Schrumpfbibliothek mit Lesesaal in einem geschrumpften Museum erhalten wenn überhaupt Bemerkenswert ist dass das Bibliothekswesen weitgehend und systematisch auf die Beschäftigungsförderung bzw die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes ausgerichtet wird Bewerbungstraining statt Schiller und Brecht Schmöker und Lexika Bemerkenswert ist weiterhin dass dabei offensichtlich in hohem

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/top/verkauf/index.php/art_00002132 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Sorge um die Zukunft der Siedlungen in Witten und Herbede | Mieterverein Witten
    öffentlich gebunden Bei solchen Sozial Wohnungen gilt die Kostenmiete Die Mieten wurden von der Stadt Witten aus Anlass des Verkauf noch einmal überprüft Eine Teil der Wohnungen wurde auch in Augenschein genommen Die Mieter müssen so lange die Bindung läuft keine Verdrängung befürchten Bei einem Großteil der Wohnungen in Witten laufen die Sozialbindungen in den nächsten Jahren allerdings aus In der Siedlung an der Ardeystraße Johannisstraße die noch lange öffentlicher Bindung unterliegt hat die Ruhr Lippe in einigen Häusern mit umfangreichen Sanierungsarbeiten an den Wasserinstallationen durchgeführt Die notwendigen Baumaßnahmen führten zu Belastungen der Mieter darunter viele alte und behinderte Menschen Auch wenn man sich noch mehr Sensibilität gewünscht hätte Die Ruhr Lippe hat sich bemüht die Maßnahmen mit den Mietern abzustimmen Ob und wie derartige Maßnahmen in Zukunft durchgeführt werden ist ungewiss In Herbede verfügt die Ruhr Lippe über einen geschlossenen Wohnungsbestand an der Knappensiedlung Im Hauswinkel und Am Huchtert Ein kleinerer Teil der Häuser wurde vor Jahren privatisiert andere wurden als Mietwohnungen modernisiert Für einen erheblichen Teil der alten Wohnungen wären sicherlich irgendwann Erneu erungsmaßnahmen erforderlich Die Stadt Witten hat aber einen guten In standhaltungszustand festgestellt Ob dies unter dem neuen Eigentümer so bleibt ist fraglich Die Sozialbindungen der

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/top/verkauf/index.php/art_00001795 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Privatisierung von THS-Wohnungen in Witten: Neuer Verwalter verlangt willkürlich Mietzahlungen | Mieterverein Witten
    Grund Privatisierungs Kette Bei den günstig gelegenen Arbeiterhäusern an der Stadtgrenze zu Bochum handelt sich um Wohnungen aus dem früheren Bundeseisenbahnvermögen Diese wurden im Zuge der ersten Stufe der Bahnprivatisierung unterschiedliche Eigentümer veräußert darunter auch die Vestische Wohnungsgesellschaft mit Sitz in Herne Diese Wohnungsgesellschaft wurde dann von der Treuhandstelle THS gekauft und im letzten Jahr komplett in die THS eingegliedert Die THS die ursprünglich von den Bergbauarbeitgebern der IG BCE und dem Bund kontrolliert wurde steht aufgrund der RAG Privatisierung unter Druck So musste die THS im Zuge des RAG Börsengangs 450 Mio Euro an den Bund zahlen Neben der IG BCE ist heute die Evonik Immobilien Anteilseigner der THS Evonik erwartet Rendite und die 450 Millionen müssen auf dem Wohnungsunternehmen aufgebracht werden Die Weiterverkauf von ganzen Siedlungen an Finanzinvestoren ist die zwangsläufige Folge Verkauf über Steueroase Nach Informationen des MieterInnenvereins soll der Kaufvertrag über ca 600 Wohnungen der THS im ganzen Ruhrgebiet mit REIP bereits unterschrieben sein Der Kaufpreis soll bei geringen 8 5 Jahresmieten liegen Bei dem Käufer handelt es sich um GmbHs mit geringem Stammkapital die im letzten Jahr im Steuerparadies Luxemburg von dem Bochumer Immobilienhändler Peter Bollmann gegründet wurden Die in Witten aktive Verwaltungsgesellschaft IGN Neumann residiert an der gleichen Adresse wie die Bollmann Liegenschaften und auch die REIP GmbH Querenburger Straße 40 in Bochum Bollmann vertritt auch die REIP Portfolio Holding eine weitere Firma in Luxemburg Die REIP Holding will nach Presseberichten im letzten Jahr über 1600 Wohnungen im Ruhrgebiet erworben haben Ebenfalls wurden über 600 schlecht instand gehaltene Wohnungen in Hanau erworben Welche Strategie der neue Eigentümer mit den Immobilien verfolgt ist unklar Der MieterInnenverein befürchtet wie in anderen Fällen üblich schnelle Weiterverkäufe von Teilbeständen Vernachlässigung der Instandhaltung Verschlechterungen beim Service sowie eventuell auch die Aufteilung und den Weiterverkauf an Selbstnutzer die größte Gefahr

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/top/verkauf/index.php/art_00001846 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Amtsgericht: Einzelhandelsansiedlung an Drei Könige rechtfertigt Mietminderung | Mieterverein Witten
    zu den Wohnungen gehörenden Gärten beeinträchtigen 2 C 341 07 AG Witten Urteil vom 10 01 2008 Weil durch die umstrittene Errichtung von Einzelhandelsmärkten Aldi DM hinter den Häusern Drei Könige zusätzliche Lärm und Verkehrsbelastungen aufgetreten waren minderten einzelne betroffen Mietparteien ab etwa 2000 den Mietzins Darunter auch die Familie K Mit den Jahren sammelte sich ein Minderungsbetrag von über 1400 Euro bei diesen Mieter innen an Der Eigentümer inzwischen die von einer französischen Immobilien AG kontrollierte Immeo klagte nun auf Zahlung der geminderten Beträge Nach Ortstermin und ausführlicher Zeugenvernehmung kam das Amtsgericht Witten jedoch zu dem Schluss dass die Minderung in Höhe von 6 5 gerechtfertigt sei Maßgeblich für dieses Urteil war die Feststellung des Gerichtes dass die hinter dem Haus gelegenen Mietergärten zu den Wohnungen gehören Trotz bereits starker Umweltbelastung an diesem Wohnstandort habe die Errichtung der Märkte mit ihrem Parkplatz zu einer weiteren deutlichen Beeinträchtigung der Gartennutzung geführt was einen Mangel der Mietsache darstelle Wichtig an dem Urteil ist vor allem auch dass das Gericht zu dem Schluss kam dass in diesem Falle die Gärten Bestandteil der Mietsache sind obwohl sie nicht ausdrücklich im Mietvertrag aufgeführt sind In solchen Fällen ist die Rechtslage häufig umstritten Nach ausführlicher

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/recht/urteile/witten/index.php/art_00001721 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Neue Nachbarschaften - Wohnprojekte für Witten | Mieterverein Witten
    aber auch als Bauwilliger hat man selten Einfluss auf die Gestaltung seiner Nachbarschaft Beim Mieter Innenverein Witten melden sich immer wieder Menschen die anders wohnen wollen gemeinsam mit Freunden in einem Haus oder wenigstens in einer Straße in der die Kinder ihre Freunde zu Fuß besuchen können Überall wird auch über Mehrgenerationenwohnen geredet das Zusammenleben von Jung und Alt Auch in Witten gibt es Gruppen die innovative Wohnformen anstreben die zum Beispiel auch Behinderte integrieren Viele scheitern an den hohen Hürden und den Kosten Offizielle Unterstützung gibt nicht eine Anlaufstelle sucht man vergebens Zögerlich nähern sich die Wohnungsunternehmen dem Thema Mehrgenerationenwohnen Aber der Bedarf ist viel größer Im Neubau wurde und werden in Witten fast ausschließlich entweder teure Einzelgrundstücke angeboten oder Bauträger stellen Häuser von der Stange her Auch in diesem Fall haben die Bewohner innen nur wenig Einfluss auf ihre zukünftige Nachbarschaft von der Gestaltung der Bauten einmal ganz abgesehen In vielen Städten wurde auf die neuen Bedürfnisse nach nachbarschaft lichen Wohnformen inzwischen reagiert In Freiburg zum Beispiel ist ein ganzer Stadtteil entstanden der nur aus Bau und Wohnprojekten besteht In Hamburg werden Wohnprojekte seit langem offensiv gefördert Viel Beratung und Unterstützung für Baugemeinschaften gibt es auch in Stuttgart oder München Etliche Erfahrungen liegen auch im Ruhrgebiet vor zum Beispiel im benachbarten Dortmund Aber Witten 80 ha Bauland für Wohnungen werden für den neuen Flächennutzungsplan vorgeschlagen Fast alles im Eigentum fast alles durch Bauträger zu entwickeln Nun ist es dem MieterInnenverein Witten gelungen in der Diskussion um den Masterplan Wohnen das nachbarschaftliche Wohnen zum Thema zu machen Für die Umsetzung müsste die Stadtplanung freilich gründlich umdenken Und dafür bedürfte es einer breiten Lobby Nachbarschaftsbörse für Wohnungssuchende Im Wohnungsbestand würde es darum gehen dass sich die Wohnungsanbieter für die Bedürfnisse von Gemeinschaften öffnen Dann würde es auch Sinn machen dass sich Wohnungssuchende gemeinschaftlich organisieren Ein erster Schritt wäre die Herstellung von Kontakten die Überwindung der Vereinzelung der Wohnungssuchenden zum Beispiel durch eine besondere Börse im Internet Beispiel In Ystraße würde die Wohnungsgesellschaft X in den nächsten Jahren vorrangig an Haushalte mit Kindern vermieten die untereinander in Kontakt stehen Für unsere gemeinsame Zukunft im Quartier suchen wir noch Menschen gerne alleinerziehend die Kontakt zu Nachbarn haben wollen aber auch die jetzigen Bewohner respektieren Selbstbestimmte Baugruppe statt Bauträger Ob Miete oder Eigentum Neubauten wurden in Witten bislang fast immer ohne Beteiligung der späteren Bewoh nerInnen geplant und errichtet Wenn es der Bauträger nicht tut wird nicht darauf geachtet welche Wohnbedürf nisse und auch Bauwille vielleicht in unmittelbarer Nachbarschaft bestehen Die frühere Neubaupolitik hat sich an einem abstrakten Bedarf orientiert die heutigen Planungen richten sich an die Nachfrage von Bauträgern die ihre Produkte nach rein wirtschaftlichen Kriterien ausrichten Im Ergebnis drohen Bauflächen für Maßnahmen geopfert zu werden die keine Verbesserung für den Stadtteil bringen nicht in die bestehenden Nachbarschaften integriert sind und Bewohner anziehen die sich für ihr Umfeld nur wenig interessieren Ein erster Schritt das zu ändern wäre die Schaffung eines Vorkaufsrechts für Baugruppen beim Verkauf städtischen Baulandes Eine Baugruppe ist im

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/top/wohnprojekte/index.php/art_00001671 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Stadtteilplanung Heven | Mieterverein Witten
    innen vorbei vertieft die soziale Entmischung zwischen einem reichen Westen und einem armen Osten und führt zu zusätzlichen Verkehrsproblemen Durch die Verkäufe zahlreicher Werkswohnungen hat Heven bereits umfangreich preisgünstige Mietwohnungen verloren Mieter innen wurden verdrängt Nachbarschaften belastet Mietergärten und andere Außenräume gingen verloren öffentlich zugängliches Grün wurde parzelliert Die Mieter innen in den betroffenen Gebieten standen und stehen unter dem Druck der Verwerter Es kam zu Umwandlungen in Eigentumswohnungen absurden Mieterhöhungsversuchen unbegründeten Heizkostensteigerungen Ein Restbestand der Firma Häusserbau an Höffken und Wannen wurde vor wenigen Wochen an einen Berliner Fonds veräußert In einem Teilbestand gibt es hier starke Instandhaltungsprobleme Die meisten Mietwohnungen in Heven befinden sich heute im Eigentum von Fondsgesellschaften die sich kaum für eine soziale Stadtentwicklung einsetzen werden Die Versprechungen der Stadt sich für die Mieterinteressen in Heven einzusetzen wurden nicht erfüllt Anstatt die kommunale Siedlungsgesellschaft als Akteur für die Sicherung des Wohnens zur Miete und für eine sozialverträgliche Gestaltung der Verkaufsprozesse ins Spiel zu bringen verkaufte diese selber 120 Wohnungen an den Verwerter Häusserbau Es ist weiterhin unzureichend erkennbar mit welchen Mitteln die Stadt der Abwärtsentwicklung der Wohn und Stadtqualität im Bereich Heven Ost Witten West entgegen wirken will Versprechungen erreichen hier nicht Im Zuge der Kanalbaumaßnahmen wurde völlig verpasst die Qualität für Anwohner Radfahrer und Fußgänger auch mit preisgünstigen Mitteln zu verbessern Das Eingangstor zur Stadt an der Herbeder Straße befindet sich in einem erbärmlichen Zustand Es liegt nahe von einer systematischen Benachteiligung der Schnittstellen zwischen Innenstadt und Heven zu sprechen Darauf ist eine neue Mitte die falsche Antwort Die richtige Antwort ist die Verbesserung der Lebens und Wohnqualität in diesen Bereichen etwa durch eine gezielte Verbesserung des Lärmschutzes Entwicklung von Straßengrün und quartiersnahen Grünflächen Dagegen ist kaum zu erkennen dass in relevantem Ausmaß abgerissen werden muss Aus Mietersicht ist preisgünstiger Wohnraum zu sichern und zu

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/vor_ort/stadtteile/heven/index.php/art_00001570 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Neue Mitte Heven? | Mieterverein Witten
    Mitte Heven Die Stadtverwaltung sieht in Heven Bedarf für eine gestärkte Dienstleistungsmitte Was auf den ersten Blick alle Hevener erfreuen könnte hat auch seine Schattenseiten Das Konzept geht nur auf wenn die Stadt ihre äußerst umstrittenen Eigenheimprojekte am Kleff und in anderen Bereichen gegen die wachsenden Widerstände durchsetzt Außerdem drohen die östlichen Bereiche Hevens die zum Teil auf die Innenstadt orientiert sind erneut auf der Strecke zu bleiben Das Planungsamt erkennt hier Handlungsbedarf im Sinne eines Stadtumbaus gar eines Stadteilmanagements im Sinne von Sozialer Stadt Aber welche Konsequenzen werden daraus gezogen Seit Monaten warten aktive Anwohner aus der Bürgerinitiative Witten West Heven Ost auf Antworten zu ihren Vorschlägen für preisgünstige Sofortmaßnahmen zur Verbesserung des öffentlichen Raums und des Verkehrs zwischen Heven und der Innenstadt Ob die Stadtteilwerkstatt Heven Samstag 21 April ab 10 Uhr im Gemeindezentrum da neue Perspektiven eröffnet Der MieterInnenverein erneuert seine alte Forderung für den gesamten Bereich zwischen Herbeder Straße Wannen Sprockhöveler Straße Krone und Breite Straße ein integriertes Handlungskonzept zu erstellen das sowohl kostengünstige verbindliche Sofortmaßnahmen als auch Zukunftsprojekte vorsieht Und außerdem darf nicht erneut nur über Eigentum geredet werden Heven ist ein wichtiger Mietwohn Standort für Witten Aber viele Mieter wurden bereits durch die Privatisierung

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/vor_ort/stadtteile/heven/index.php/art_00001489 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Witten-Ost: Modernisierung ohne Mieterrechte | Mieterverein Witten
    Vermieter THS eine denkmalgeschützte Arbeitersiedlung und setzt sich dabei über rechtliche Regelungen hinweg Dass Bauarbeiten geplant waren wußten die MieterInnen zwar schon länger Verblüffend war aber das plötzliche Tempo Ende April 1999 erhielten die MieterInnen die Mitteilung dass ihre Wohnungen umfassend modernisiert würden und zwar ab sofort In der Mitteilung war weder der genaue Zeitraum der Arbeiten benannt noch der genaue Umfang Modernisierungen die die Mieter schon selbst durchgeführt hatten wurden nicht berücksichtigt In der Berechnung der voraussichtlichen Mieterhöhung versteckten sich Reparaturen die nicht auf die Mieter umgelegt werden dürfen Und auch die Frist von zwei Monaten die zwischen der Ankündigung und dem Beginn der Arbeiten liegen muß wurde nicht eingehalten Damit war das Ankündigungsschreiben rechtlich unwirksam Die MieterInnen hatten gute Karten den Vermieter zu einer besser abgestimmten Maßnahme zu zwingen und Kosten zu sparen Der MieterInnenverein führte Informationsveranstaltungen durch und der Vermieter schien zu Zugeständnissen bereit Aber dann wehrten sich nur ganz wenige MieterInnen Die meisten ließen alles mit sich machen bis hin zum Umzug in einen Container Hauptgrund pure Angst Der Vermieter drohte wer widerspreche bekomme Sternchen in die Akte und bereits geplante Baumaßnahmen würden ganz eingestellt Die Baumaßnahmen werden öffentlich gefördert und eigentlich ist eine Beteiligung der

    Original URL path: http://www.mvwit.de/de/vor_ort/stadtteile/ost/index.php/art_00000630 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •