archive-de.com » DE » M » MUETTERGEGENATOMKRAFT.DE

Total: 255

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Aktuelle Situation - Mütter gegen Atomkraft
    und Atomstrom nicht mehr so reibungslos weil die Erneuerbaren Energien bei der Netzeinspeisung Vorrang genießen Mit anderen Worten die renditeverwöhnten EVUs machen seit kurzem Miese und geben die Schuld daran dem Zuwachs an Erneuerbaren Energien Zuviel zu schnell zu teuer sei der Boom aus Sonne Wind und nachwachsenden Rohstoffen nachdem man vorher spöttisch über die Nischentechnologien gelächelt hatte Jetzt empfinden die Energiebosse den rasanten Zuwachs durch ca 6 Millionen private Kraftwerksbetreiber und zusätzlich hunderten von kommunalen Energieversorgern als Bedrohung ihrer Pfründe Immer neue Umlagen belasten Privatkunden Tatsächlich bedeutet Energiewende den Umbau unseres Energiesystems Weg von den Großkraftwerken die Rohstoffe ausbeuten und Ressourcen verschwenden weil nur ein geringer Teil der eingesetzten Energie tatsächlich beim Endverbraucher ankommt Dezentrale Versorgung bedeutet kleinräumigere leichter regelbare und wirkungsvollere Produktion und Transport Im Idealfall erzeugt das Haus per Photovoltaik seinen eigenen Strom und speichert ihn in Batterien für die Tageszeit ohne Sonnenlicht Das Knowhow der Umwandlung und Speicherung von einer Energieform in die nächste Stichwort power to gas steht erst am Anfang und birgt große Möglichkeiten den Energieüberschuss besser zu nutzen In all diese modernen intelligenten Techniken hätten die Großunternehmen längst Wissen und Geld investieren können anstatt als Dinosaurier an den schmutzigen und gefährlichen Produktionsanlagen festzuhalten Volkswirtschaftlich bedenklich ist dagegen der Ausbau mit Off shore Windrädern Dafür haben die Großinvestoren Millionen versenkt ohne dass geklärt war wie schnell der Meereswindstrom übers Land transportiert wird Auch für dieses Planungsversagen wird der Stromkunde mit einer sogg Offshore Umlage in Höhe von 0 25 Ct KWh belastet außerdem muss er sich seit Januar 2014 noch mit einer Umlage für abschaltbare Lasten von 0 009Ct KWh beteiligen wenn der Strom bei einem Überangebot gedrosselt werden muss Bedroht der Energiepreis die deutsche Industrie Das heißt sämtliche Risiken sollen die Privatkunden Gewerbe und kleineren Handelsbetriebe schultern während die Stromgroßverbraucher sich von den EEG Kosten befreien dürfen Dass dieses Rabattsystem überhandgenommen hat ist sogar schon der EU Kommission aufgefallen So haben für 2014 insgesamt 2379 Unternehmen eine entsprechende Befreiung beantragt 2012 waren es lediglich 813 Unternehmen Deswegen spricht die Europäische Kommission von einer illegalen Beihilfe zur Wettbewerbsverzerrung durch die Bundesregierung Denn bei der Vielzahl der EEG umlagebefreiten Unternehmen geht es gar nicht um Konkurrenz im Exporthandel Aber auch die Großbäckerei der Schlachtbetrieb oder die Druckerei wollen auf ihre Stromprivilegien auf dem Binnenmarkt nicht verzichten Schon jetzt klagen Wirtschaftslobbyisten laut die Energiepreise würden zu Absatzeinbrüchen führen Völlig übertrieben denn laut einer Studie der KfW Bank sind die Strompreise selbst für deutsche Industriebetriebe die keinen EEG Rabatt erhalten seit 2008 weniger stark gestiegen als in den anderen EU Ländern um 4 8 statt fünf Prozent pro Jahr Im europäischen Vergleich zeigt sich dass in Deutschland die Strompreise der Haushalte überdurchschnittlich und die der Industrie unterdurchschnittlich gestiegen sind Ein Verlust an Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie durch die Kosten der Energiewende ist deshalb nicht offensichtlich Die Entlastungen führen jedoch zu Kostenverschiebungen zulasten der Haushalte urteilt die KfW Was derzeit über die Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes an Vorschlägen an die Öffentlichkeit gelangt lässt wenig Gutes ahnen Ob

    Original URL path: http://www.muettergegenatomkraft.de/aktuelle-situation/articles/energie-rohstoffe.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • NEIN zum EEG - Mütter gegen Atomkraft
    entsprechendem Anteil der Energiekosten an der Bruttowertschöpfung die Ausnahmeregelungen in Anspruch nehmen Die großzügigen Übergangsregelungen lassen sogar befürchten dass die Kosten für die übrigen Normalverbraucher durch die besondere Ausgleichsregelung sogar noch ansteigen Man muss also das Kostenargument als Vorwand interpretieren die Erneuerbaren zu beschneiden da man nur hier die Kostenschere ansetzt und nicht bei der übrigen Industrie Auch eine bessere Integration in den Markt ist lediglich so zu verstehen dass sich die Erneuerbaren in dem bestehenden Energiesystem ein und somit unterordnen sollen Dieses ist aber für große fossile und nukleare Kraftwerke konzipiert denen nicht mehr die Zukunft gehört Es würde viel mehr Sinn ergeben ein komplett neues Marktdesign zu etablieren das die erneuerbaren Energien in den Mittelpunkt stellt Das wäre zwar der richtige Schritt um das System frühzeitig zukunftssicher zu machen aber nicht im Interesse der großen Energieversorgungsunternehmen die die Entwicklung verschlafen haben und mit ihrem veralteten Kraftwerkspark noch so viel Geld wie möglich verdienen wollen Die jetzige EEG Reform ist zwar sehr umfassend da sie einen grundsätzlichen Wandel in der Systematik bei der Förderung der erneuerbaren Energien weg von festen Vergütungssätzen hin zur verpflichtenden Direktvermarktung und zu aus meiner Sicht besonders problematischen Ausschreibungen bringt aber sie ist nicht der große Wurf der nötig gewesen wäre um die Energiewende einen entscheidenden Schritt voranzubringen Hierzu hätten zum Beispiel wie genannt ein neues Marktdesigh gehört die Frage der Verknüpfung und Regelung der Erneuerbaren untereinander mit Speichern und die Integration in die Netze der Einsatz erneuerbarer Technologien im Bereich der Wärme und Mobilität usw Ein ganzheitliches und umfassendes Energiewendepaket wäre sinnvoll gewesen Der Hinweis dafür fehle die Zeit weil die Kosten explodieren würden und die EU Druck machen würde ist nicht nachvollziehbar Den Anstieg der EEG Umlage sehe ich zwar auch kritisch aber in anderen Bereichen zum Beispiel Öl sind zeitweise die Preise viel stärker angestiegen als bei Strom ohne dass dies zu irgendeiner Form von Aktionismus geführt hätte Und auch das EU Argument ist fadenscheinig weil Deutschland als vor allem wirtschaftlich größtes EU Land auch in vielen anderen Bereichen seinen Einfluss geltend gemacht hat Hier hat man sich dagegen gerne treiben lassen Der enge Zeitplan wird nun auch als Vorwand genommen dass man viele Kritikpunkte und Änderungsforderungen nicht mehr berücksichtigen kann Dabei gab es trotz der viel zu geringen Beratungszeit viel Kritik nicht nur vonseiten der Parlamentarier sondern auch vonseiten der Bundesländer der Verbände der Verbraucher und vor allem auch von Energieexperten Diese Kritik von anerkannten Fachleuten unter anderem geäußert in öffentlichen Anhörungen der zuständigen Fachausschüsse des Deutschen Bundestages wurde in keiner Weise berücksichtigt Die Interessen der vier großen Energieversorger und der Großindustrie finden sich allerdings in dem jetzt zur Abstimmung stehenden Gesetzentwurf eindeutig wieder Zudem werden nun Maßnahmen beschlossen die nur aus populistischen Gründen und zu Wahlkampfzwecken in bestimmten Bundesländern versprochen wurden die aber für die Energiewende völlig kontraproduktiv sind Die Einführung einer Länderöffnungsklausel zur Vorgabe von Mindestabständen zwischen Windenergieanlagen und zulässigen Nutzungen wird von allen maßgeblichen Experten kritisiert Auch diese Kritik hatte keinen Einfluss auf das Gesetzgebungsverfahren was ich ausdrücklich

    Original URL path: http://www.muettergegenatomkraft.de/aktuelle-situation/articles/Nein.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Emissionshandel und Energiewende - Mütter gegen Atomkraft
    viele Zertifikate an Großemittenten verschenkt und zu viele zum Teil kriminelle Schlupflöcher ermöglicht Die Wirtschaftsflauten führten zu Emissionssenkungen ohne dass die Anlagen sich verbesserten es wurde einfach weniger produziert Auch der Ausbau der Erneuerbaren verdrängte bereits fossile Energieerzeugung und führte zu weniger Emissionen Die 4 Faktoren zusammen ließen den Zertifikatepreis in die Bedeutungslosigkeit sinken Er müsste zwischen 20 und 30 to liegen Derzeit ist er unter 5 to Damit bietet er keinerlei Anreiz für Investitionen in klimafreundliche Technologien Deshalb muss die Europäische Union zum einen die Menge der Emissionsberechtigungen um mindestens 2 Milliarden Zertifikate kürzen Der zaghafte Vorschlag einer Kürzung um lediglich 900 Millionen wurde im April 2013 vom europäischen Parlament abgelehnt Zudem sollte sie die langfristige Emissionsobergrenze Cap ab 2014 absenken Beschädigter Klimahandel gut für die Braunkohle schlecht für Erneuerbare Die bedeutungslosen Zertifikate machen die deutsche Braunkohle in Europa noch einmal billiger Sie ist derzeit für den steigenden Export von Strom bedeutsamer als die ebenfalls steigenden Erneuerbaren Der folglich sinkende Börsenpreis für Strom schafft damit aber ein Finanzierungsproblem für die Erneuerbaren Ihre Fixkosten ändern sich nicht Die größer werdende Differenz zwischen niedrigem Börsenpreis und den Fixkosten muss über die EEG Umlage bezahlt werden Sie muss in der Folge damit steigen Damit entstehen wieder Anlässe für Auseinandersetzungen Was tun Die deutsche Bundesregierung hat jetzt noch wenige Wochen Zeit eine starke Kursänderung zu bewirken Wenn mit ihr die knappe Mehrheit der Verhinderer eines wirkungsvollen Emissionshandels nicht einschwenkt beginnen jetzt die Versteigerungen mit zu niedrigen Preisen Sie sind dann bis 2020 weitgehend zementiert Der Emissionshandel wird dann ohne positive Effekte sein Dann sollte sich Europa von diesem Instrument verabschieden es hätte dann hohe Kosten durch die Abwicklung des Handels bei minimalem Effekt verursacht Die geringen Chancen zu einer Kursänderung sind jetzt zu ergreifen Auf jeden Fall muss der Ausbau der Erneuerbaren weiter getrieben werden und endlich kräftige Schritte für das Strom und Energiesparen in Gang kommen Eine CO 2 Abgabe ist sicher einfacher und transparenter als der Emissionshandel Ihre Durchsetzung wird aber auch nur mit viel Schwung gelingen Die Umweltbewegung sollte sich auch überlegen ob sie den Fragen der internationalen Energiewende und des Klimaschutzes nicht mehr Aufmerksamkeit widmen sollte In Deutschland wird die Debatte um die Erneuerbaren sicher härter werden Zurück Nach oben Gründe und Ziele Energiesparen Energiewende Navigation überspringen Gründe und Ziele Aktuelle Situation Energiesparen Energiepolitik Erneuerbare Energien Strompreise Sammelaktion für die Kinder von Tschernobyl Sammelaktion von 2015 Nächste Aktion November 2016 Alle Pakete der Aktion 2015 sind angekommen allen Spendern und Spenderinen herzlichen Dank Infos zur Aktion Termine und Aktionen 24 04 2016 30 Jahre Tschernobyl Wir laden Sie ein zur musikalisch nachdenklichen Matinee am Sonntag dem 24 April 2016 ins Wirtshaus im Fraunhofer Fraunhoferstraße 9 Es spielen spielen Hans Well und seine Wellbappn Weiterlesen 30 Jahre Tschernobyl 02 03 2016 Hibakusha Ausstellung in Fürth Fünf Jahre Fukushima Vortrag anlässlich der Ausstellungseröffnung im Stadtmuseum von Fürth Ottostraße 2 Beginn 19 Uhr Weiterlesen Hibakusha Ausstellung in Fürth 29 02 2016 Ostereierverkauf Vorankündigung Auch dieses Jahr verkaufen wir wieder traditionelle ukrainische Ostereier

    Original URL path: http://www.muettergegenatomkraft.de/aktuelle-situation/articles/emissionshandel-und-energiewende.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Energiewende nach Seehofer-Art - Mütter gegen Atomkraft
    am stärksten senken von 3500 Megawatt auf 2500 Megawatt pro Jahr Bei der Windkraft an Land will er erstmals eine Obergrenze einführen ebenfalls 2500 Megawatt pro Jahr Mit den neuen Obergrenzen werden die Klimakiller Kohlekraftwerke ungebremst weiterlaufen Scjhon heute ist Deutschland der größerte Produzent von Braunkohle und Braunkohlestrom der Welt Auch der Atomausstieg ist gefährdet Wenn der Ausbau der Erneuerbaren stockt und die erstes Gruppe von AKW abgeschaltet ist würde bald wieder das Drohgespenst einer Stromlücke hervorgeholt Streit um Stromtrassen 2013 beschlossen Bundestag und Bundesrat drei neue große Stromleitungen und eine Reihe von Netzverstärkungen Ähnlich wie bei den Verkehrsprojekten deutscher Einheit wurden dabei die Beteiligungs und Einspruchsmöglichkeiten für eine begrenzte Zeit reduziert Leider ist in der Basis Systematik ein Grundfehler Sie betont die jetzigen fossilen Erzeugungsschwerpunkte zu sehr im Verhältnis zu den Schwerpunkten der erneuerbaren Stromquellen Dies gilt sowohl im nationalen wie im europäischen Kontext Unabhängig von diesem Grundfehler ist es notwendig deutlich mehr Windstrom aus dem Norden Deutschlands in den Süden zu transportieren Ein gleichzeitiger kräfter Ausbau von Windrädern im Süden wird dabei vorausgesetzt Die geplante Verbindung Südlink aus dem Windland Schleswig Holstein nach Südbayern ist daher grundsätzlich sinnvoll Sie steht planerisch noch vollkommen am Anfang In Flautenzeiten wird sie durch wenige Gastkraftwerke im Süden ergänzt werden müssen Deutlich konkrekter sind zwei Projekte 1 Die Thüringer Spange von Thüringen nach Bayern Sie soll die Verbindung von Nordosten in den Süden verstärken und kann Windstrom aber auch Braunkohlestrom transportieren Sie ist nicht lebensnotwendig nach dem Abschalgen des AKW Grafenrheinfeld würde aber die dann sehr angespannte Netzsituation deutlich stabilisieren 2 Die HGÜ Leitung von Halle Sachsen Anhalt nach Meitingen Schwaben Die Höchstspannungsgleichstromleitung ist die effizienteste Möglichkeit größere Strommengen fast verlustfrei über größere Strecken zu transportieren Polen und Tschechien werden bald nicht mehr als Bypass für die großen Mengen Windstrom zur Verfügung stehen Die Übertragungskapazitäten innerhalb Deutschlands sind am Limit sodass dann unsinnige Abschaltungen die Folge wären Die Leitung dient vorrangig der Netzstabilisierung des gesamten deutschen Netzes und verhindert dass erneuerbarer Strom abeschaltet werden muss Erst an dritter Stelle ist aber dennoch sinnvoll steht hier die Versorgung Südbayerns Auch diese Leitung kann Braunkohlestrom transportieren Es bleibt eine politische Hausaufgabe dieses deutsche Problem zu lösen Mit der Verhinderung einer Leitung die mehreren Zwecken dient wäre dies nicht zu erreichen Die genaue Trassenführung beider Leitungen wird jetzt gerade diskutiert Nicht wenige Anlieger fühlen sich durch den Teilsieg von harten Windkraftgegnern ermuntert mit aggressivem Auftreten ihren persönlichen St Florians Sieg zu erreichen Seehofer versprach ein Aussetzen der Planung bis nach den Wahlen und setzte sich damit in Gegensatz zu den vorausgehenden einmütigen Beschlüssen Damit entsteht eine fragwürdige politische Ellbogen Kultur All dies trägt zu einer großen Verunsicherung der an der Energiewende interessierten planenden beteiligten Gruppen bei Die Situation nicht nur in Bayern ist verworren Es ist zu befürchten dass die Lobbyisten mit den größeren Ressourcen die besseren Karten haben Fazit Es wird ganz entscheidend sein wie lautstark die Befürworter der Energiewende sich auf allen Ebenen zu Wort melden Hierzu gibt es Gelegenheit bei der Mahnwache

    Original URL path: http://www.muettergegenatomkraft.de/aktuelle-situation/articles/energiewende-nach-seehofer-art-226.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Internationale Münchner Friedenskonferenz - Mütter gegen Atomkraft
    Atompolitik Atomgesetzgebung AKWs in Deutschland Subventionen für AKWs Stresstests Zwischen und Endlager Katastrophenschutz Forschungsreaktor Garching FRM II Internationale Atompolitik Tschernobyl Fukushima Energiewende Gründe und Ziele Aktuelle Situation Energiesparen Energiepolitik Erneuerbare Energien Strompreise Termine Aktionen Aktuelle Infos Pressearchiv Sie sind hier Internationale Münchner Friedenskonferenz Termine und Aktionen Internationale Münchner Friedenskonferenz 11 02 2016 Frieden und Gerechtigkeit Nein zum Krieg Nähere Informationen zu Themen und Referenten finden Sie unter http www friedenskonferenz

    Original URL path: http://www.muettergegenatomkraft.de/termine-und-aktionen/internationale-muenchner-friedenskonferenz-305.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Seismik zum Anfassen - Mütter gegen Atomkraft
    und Ziele Aktuelle Situation Energiesparen Energiepolitik Erneuerbare Energien Strompreise Termine Aktionen Aktuelle Infos Pressearchiv Sie sind hier Seismik zum Anfassen Termine und Aktionen Seismik zum Anfassen 31 01 2016 Münchens Untergrund birgt einen natürlichen Energie Schatz Die Tiefe enthält heißes Wasser Diese Ressource erschließen die SWM langfristig um umweltfreundliche Wärme zu liefern Vorab sind Seismik Messungen notwendig Wenn Sie wissen wollen wie das funktioniert haben Sie am 31 Januar zwischen

    Original URL path: http://www.muettergegenatomkraft.de/termine-und-aktionen/seismik-zum-anfassen.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Energiewende der Bürger: Auf dem Weg zur Energievision - Mütter gegen Atomkraft
    Energiewende der Bürger Auf dem Weg zur Energievision Termine und Aktionen Energiewende der Bürger Auf dem Weg zur Energievision 28 01 2016 Wie hat es die niederbayerische Gemeinde Futh geschafft sich zu 90 aus Erneuerbaren Energien zu versorgen Und warum tut sich sich der Landkreis München so schwer die eigens gesteckten Ziele zur Reduzierung des Energieverbrauchs und dem Einsatz erneuerbarer Energien so schwer Die beiden Referenten Dieter Gewies Bürgermeister a

    Original URL path: http://www.muettergegenatomkraft.de/termine-und-aktionen/energiewende-der-buerger-auf-dem-weg-zur-energievision.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Tagung Atomausstieg und Klimaschutz - Mütter gegen Atomkraft
    Aktionen Tagung Atomausstieg und Klimaschutz 18 01 2016 Weg von der Zentralversorgung Die Veranstaltung findet von 14 00 bis 18 00 Uhr in Ingolstadt in der Hieronymusgasse 3 Katholische Erwachsenenbildung statt und ist kostenfrei Um einen Unkostenbeitrag wird gebeten Die Physik der Stromproduktion der Erneuerbaren Energien ist dezentral 100 Prozent Erneuerbare Energien erfordern Dezentralität Welche Infrastruktur benötigen wir Damit setzen sich auseinander Raimund Kamm Forum Gemeinsam gegen das Zwischenlager und

    Original URL path: http://www.muettergegenatomkraft.de/termine-und-aktionen/tagung-atomausstieg-und-klimaschutz.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •