archive-de.com » DE » M » MITTELALTERLICHE-GESCHICHTE.DE

Total: 215

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium
    Im OPAC kann nach Publikationstiteln Autoren Schlag und Stichwörtern Publikationsjahren orten nach Verlagen oder ISBN Nummern recherchiert werden Durch die Kombination mehrerer Suchkriterien lässt sich das jeweilige Suchergebnis gezielt eingrenzen Für eine ausführlichere Recherche können zusätzlich Verbundkataloge genutzt werden Die Verbundkataloge führen die einzelnen Kataloge der dem Verbunde angehörenden Bibliotheken zusammen so dass auf diese Weise eine wesentlich breitere Basis an Fachliteratur für die bibliographische Recherche zur Verfügung steht Die

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/bibliothek/bibliographieren/seite1.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium
    dem Domprost Gerhard aufgeschrieben wurde Der hier abgebildete Textauszug stammt aus einer frühen Abschrift dieser Vita siehe Kap Heiligenviten Die Handschrift selbst liegt im Archiv der Universitätsbibliothek Augsburg und kann aus konservatorischen Gründe nicht zur allgemeinen Benutzung freigegeben werden Dass sie die Ulrichsvita in ihrer Bibliothek dennoch bearbeiten können ist der Tatsache zu verdanken dass in der Forschung Hilfsmittel erarbeitet wurden um die Texte solcher Handschriften allgemein zugänglich und leichter

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/quellenerschliessung/seite1.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • quellenkunde
    Königsurkunden Papsturkunden Urkunden weltlicher und geistlicher Fürsten Privaturkunden Urkunden korporativer Aussteller Politische Verträge Notariatsinstrumente zurück zum Hauptmenü

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/urkundenlehre/diplome_aussteller.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium
    mit dem Ende des Alten Reiches ihre rechtliche Legitimationskraft verloren wandelte sich die Diplomatik zu einer historischen Wissenschaft und weitete ihr bisher hauptsächlich auf den Fälschungsnachweis von Urkunden konzentriertes Interesse auf zusätzliche Fragestellungen hin aus Damit einher ging auch die Notwendigkeit der systematischen und textkritischen Erschließung von Urkundenbeständen In Deutschland gingen und gehen die entscheidenden Impulse von den im Jahre 1819 gegründeten Monumenta Germaniae Historica aus in deren Kreisen Theodor

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/urkundenlehre/seite2.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium
    des Schreibens lediglich im eingeschränkten Maße verbreitet war als ein zentrales Beglaubigungsmittel für Urkunden das Siegel verwendet Der deutsche Begriff Siegel kommt aus dem Lateinischen lat sigilium Verkleinerungsform von lat signum Zeichen während die Bezeichnung Sphragistik Siegelkunde sich aus dem Griechischen ableitet griech sphragis Zeichen Siegel können unter vielen verschiedenen Fragestellungen ausgewertet werden So vermag ihre Untersuchung Auskunft über die Beweiskraft eines Dokuments und die an einer Rechtshandlung beteiligten Personen

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/siegelkunde/siegelkunde/index.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium
    Im Urkundenwesen des Mittelalters entwickelte sich das Siegel zu einem selbständigen Beglaubigungssmittel das in ganz Europa verbreitet war und in hoher Zahl und Varianz überliefert ist Sollen Siegel der wissenschaftlichen Untersuchung unterzogen werden ergibt sich die Notwendigkeit Merkmale zu definieren die eine Differenzierung der Siegel untereinander möglich machen Zu fragen wäre in diesem Zusammenhang beispielsweise nach dem Siegelinhaber Im mittelalterlichen Reich waren es zunächst Könige Kaiser und Päpste die Siegel

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/siegelkunde/verwendung/index.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • quellenkunde
    Kaiser und Könige 751 1806 5 Bde Dresden 1909 1913 Wappensiegel Wappen wurden seit der Mitte des 12 Jahrhunderts zunehmend abgebildet Andere Abbildungen Die Abbildungen auf Siegeln zeichnen sich durch eine ungeheuer hohe Vielfalt aus Menschen Tiere Pflanzen Fabelwesen Landschaften Werkzeuge Gebrauchsgegenstände Waffen Symbole oder Zeichen Natürlich könnten diese ganz gegenständlich nach dem abgebildeten Motiv sortiert und klassifiziert werden Solche Klassifikationen stehen im Sinne des ordnenden Geistes der Wissenschaft Im

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/siegelkunde/siegel_bilder.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • quellenkunde
    auf der anderen Siegelseite erläutern Unser Beispiel zeigt dass sich Siegel nicht einfach nur als Beglaubigungsmittel sondern auch als Bedeutungsträger bzw als Herrschaftszeichen und Mittel der Selbstdarstellung gesehen werden müssen Das Goldsiegel der sog Goldenen Bulle die im Spannungsfeld zwischen reichsfürstlichen und kaiserlichen Interessen abgefasst wurde präsentiert Karl IV als römischen Kaiser und böhmischen König in vollem Ornat während an einer Urkunde für die Stadt Augsburg im gleichen Jahr lediglich

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/siegelkunde/siegel_umschrift.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •