archive-de.com » DE » M » MITTELALTERLICHE-GESCHICHTE.DE

Total: 215

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • quellenkunde
    jeweiligen Inhaber der betreffenden Güter und deren Verpflichtungen schriftlich zu fixieren Dieses Kapitel will spezifische Merkmale dieser Quellengattung am Beispiel des sog Inventars des Hofes Staffelsee verdeutlichen Zur Handschrift Das Inventar des Hofes Staffelsee ist ein Teil eines Urbars für das Bistum Augsburg Es wurde in der Karolingerzeit als Vorlage für Beschreibungen königlicher und kirchlicher Güter verwendet Das Inventar ist in einer Sammelhandschrift zusammen mit an deren Quellen des 9

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/quellengattungen/urbare/index.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • quellenkunde
    IV und eine Autobiographie Kaiser Karls IV Bei der hier gezeigten Abbildung handelt es sich um einen Auszug aus einer frühen Handschrift des 9 Jhs die sich heute in der Österreichischen Nationalbibliothek Wien befindet Die Schriftart ist eine karolingische Minuskel Der Beschreibstoff Pergament Einhard der Verfasser der Hanschrift wurde im Kloster Fulda ausgebildet Er zeichnete sich durch große Gelehrsamkeit aus und hatte bald die Aufgabe die Studien Karls des Großen

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/quellengattungen/biographien/index.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Quellengattungen - Klosterregeln
    vorbildliche Regel für neu entstehende Klostergemeinschaften Die Regula Benedicti dt Volltext besteht aus einem Prolog 73 Kapiteln und einem Epilog Inhaltlich regelt sie den Lebenswandel Rechte und Pflichten sowie die Rangordnung der Mönche untereinander und sichert die geordnete Verwaltung des Klosters Durch den von der Regel bestimmten Wechselrythmus zwischen geistiger und körperlicher Arbeit erwuchsen ökonomische Unabhängigkeit und damit einhergehend die Möglichkeit zur regelmäßigen Abschrift von Texten Klöster wie die ehemalige Benediktinerabtei des Klosters St Gallen entwickeln sich so zu Trägern der abendländischen Kultur durch deren Wirken uns eine Vielzahl von Handschriften überliefert ist Wurde die Regel der Benediktiner noch durch Karl den Großen als verbindliche Lebensnorm aller Klostergemeinschaften festgelegt so strebten die Klöster bereits im Laufe des Investiturstreits nach mehr Unabhängigkeit Damit einher ging auch eine Veränderung in der Auslegung der Benediktsregel die den Schwerpunkt mehr auf geistliche Tätigkeiten denn auf handwerkliche Praxis legte Bei der wissenschaftlichen Auswertung von Quellentexten muss auch im Falle jahrhundertelanger inhaltlicher Kontinuität mit einer Variabilität der zeitgenössischen Textrezeption gerechnet werden Die abgebildete Handschrift zeugt aber auch von den Kräften des Wandels denen Textüberlieferung unterworfen sein kann Im 577 wurde das Kloster Monte Cassino geplündert Gerettet werden konnte die älteste Benediktsregel von der Karl der Große

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/quellengattungen/klosterregeln/index.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • quellenkunde
    Leges Visigothorum eine Sammlung westgotischer Gesetze die Leges Burgundionum Gesetze der Burgundischen Könige Gundobad 480 516 und Sigismund 516 523 oder die Lex Salica sal Herrenhaus Herrenhof Mit der historischen Auswertung von Rechtstexten sind zahlreiche Probleme verbunden Nur auf zwei von ihnen wird im Folgenden am Beispiel einer Sachsenspiegelhandschrift kurz eingegangen Rechtswirksamkeit Eine zentrale Frage dreht sich in der Forschung immer um die Wirksamkeit schriftlicher Rechtsaufzeichnungen Diese ist für die

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/quellengattungen/rechtsbuecher/index.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • quellenkunde
    werden in der Fachwissenschaft mit dem Terminus Hagiographien hagios heilig graphein schreiben bezeichnet Sie wurden verfasst um der Nachwelt ein Zeugnis von der Herkunft dem Leben den Verdiensten den gewirkten Wundern oder dem Martyrium eines Heiligen zu geben Dieses Kapitel will spezifische Merkmale dieser Quellengattung am Beispiel der Vita des Augsburger Bischofs Ulrich verdeutlichen Zur Handschrift Die Ulrichsvita ist in zahlreichen Handschriften überliefert Der hier verwendete Text stammt aus einer

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/handschriftenlesesaal/quellengattungen/viten/index.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium
    Reiches entstandenen Rechtsbuch dem Sachsenspiegel wurde sie bildlich dargestellt Die Wurzeln des Begriffs Mittelalter und der bis heute mit ihm verbundenen Vorstellungswelt gewannen erst im fortschrittlichen Italien des 14 Jahrhunderts allmählich ihre Konturen Der Prozess ihrer Entstehung basierte ebenfalls auf der Vorstellung von der Verschiedenartigkeit bestimmter Zeitabschnitte doch lag den Trennlinien ein anderes Geschichtsbild zu Grunde So ging man dazu über die Weltgeschichte in drei Zeitabschnitte zu untergliedern deren ersteren

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/vorlesungssaal/epoche/seite1.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • bibliothek

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: /bibliothek/bibliothek/bibliothek.html (2016-02-14)


  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einführung in das Studium
    mit umfangreicheren Kurzbeiträgen einzelner Wissenschaftler zu einem bestimmten Fachbegriff Sachwörterbücher Als Beispiel für die zweite Kategorie wäre das Lexikon des Mittelalters nennen Neben dem Lexikon des Mittelalters gibt es noch eine Reihe weiterer für den Mittelalterhistoriker nützlicher Sachwörterbücher beachten sie die Literaturliste Im Gegensatz zu allgemeinen Konversationslexika dürfen diese in Seminararbeiten zitiert werden Grundsätzlich sollte bei der Auswertung von Nachschlagewerken stets bedacht werden dass diese den Stand der Forschung zum

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/bibliothek/literatur/lexika/index.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •