archive-de.com » DE » M » MITTELALTERLICHE-GESCHICHTE.DE

Total: 215

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mittelalterliche Geschichte: Eine digitale Einführung in die Welt der Wissenschaft

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: (2016-02-14)



  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einf
    Einführung Schritt für Schritt überarbeitet Das Kapitel Handschriften welches Grundwissen der Kodikologie und Paläographie vermitteln soll ist mit einem begleitenden Lehrbuch erschienen Die Überarbeitung des Kapitels Monumenta Germaniae Historica ist beinahe abgeschlossen Kapitel starten Das neue Buch Lesen und Unterstützen Jan Thorbecke Verlag www thorbecke de Es begann mit der Durchsetzung des gebundenen Buches und endete mit der Erfindung des Buchdrucks Dazwischen liegt die tausendjährige Geschichte des Aufbruchs in ein neues Medienzeitalter Das Mittelalter brachte Europa die Verwendung des Papiers eine Vielfalt an Schriftarten die meisten der heute gebräuchlichen Satzzeichen prägende Innovationen der Textgestaltung und eine neue Qualität der Bebilderung und Textillustration und legte damit das Fundament für die Medienkultur der Gegenwart Im Mittelalter blühten Bibliothek und Archiv deren reiche Überlieferung den Aufbruch im Zeichen der Schrift bis heute sichtbar macht Jetzt im Handel Unser reich bebildertes Lehrbuch nähert sich dieser Geschichte mit den Augen der Zeitgenossen und vermittelt den Einstieg in Lese Transkriptions und Analysetechniken Den Text ergänzen sieben Lehrfilme mit Experten für Kodikologie Paläographie Kunst und Kulturgeschichte die über die beiliegende DVD abgerufen werden können Mit einem Kauf unterstützen Sie unser Projekt Mathias Kluge Hg Handschriften des Mittelalters Grundwissen Kodikologie und Pal auml ographie 200 Seiten mit zahlreichen

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/work/mahist/index.php?id=1&lang=de&tpl=2 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einf
    Buches und endete mit der Erfindung des Buchdrucks Das Mittelalter brachte Europa die Verwendung des Papiers eine Vielfalt neuer Schriftarten die meisten der heute gebräuchlichen Satzzeichen Innovationen der Textgestaltung und eine neue Qualität der Textillustration Im Mittelalter blühten Bibliothek und

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/work/mahist/index.php?id=2&lang=de&tpl=2 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einf
    Arbeitsumfeld Ein wichtiger Qualitätsfaktor ist dabei die enge Zusammenarbeit mit den beteiligten Wissenschaftler und Institutionen bei der Konzeption unserer Beiträge Projektverlauf 2007 wurde das damals deutschlandweit einmalige Konzept der Digitalen Einführung von Mathias Kluge mit Tim Reischmann am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Universität Augsburg entwickelt 2008 erweckt das Portal Interesse in der englischsprachigen Welt Mit der Unterstützung des German Historical Institute in Washington D C und der University of Alberta in Edmonton Kanada wird die Digitale Einführung ins Englische übersetzt Diese Internationalisierung führt zu einer monatlichen Nutzerreichweite im fünfstelligen Bereich 2009 Eine Bewertung mit hohem Lob erbrachte die Teilnahme am European eLearning Award Eine Einführung in das Studium der Mittelalterlichen Geschichte in zeitgemäßer digitaler Form die als innovativ und übertragbar in eine Vielzahl anderer geisteswissenschaftlicher Bereiche gelten kann 2014 Das Portal wird neu gestaltet Auf der Grundlage der Ersten Auflage des Portals sollen die Themengebiete vertieft dargestellt werden Dazu gestalten wir Kapitel für Kapitel um Dieser Prozess wird von einer Buchreihe im Jan Thorbecke Verlag begleitet Der erste Band Handschriften des Mittelalters ist im Oktober 2014 erschienen Projektteam Herausgeber Dr Mathias Kluge Universität Augsburg Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte Universitätsstr 10 86159 Augsburg mathias kluge phil uni augsburg de Tim

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/work/mahist/index.php?id=13&lang=de&tpl=2 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einf
    Startseite Handschriften Projekt Filmverzeichnis Impressum FILMVERZEICHNIS 1 Schriftträger 2 Format und Layout 3 Handschriftenproduktion 4 Urkundenschriften 5 Abkürzungen 6 Schriftgeschichte 7 Schriftvergleich

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/work/mahist/index.php?id=14&lang=de&tpl=2 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einf
    Hamburg entschieden dass man durch die Erstellung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf mit zu verantworten hat Dies kann so das Gericht nur dadurch verhindert werden daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert Da wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten Dateien haben distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und machen uns die Inhalte der gelinkten Seiten nicht

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/work/mahist/index.php?id=15&lang=de&tpl=2 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einf
    sense of medieval history Our point of departure was the question of how to use digital media to situate basic research processes researchers and institutions in their natural environment and to show how researchers work using genuine primary sources from the Middle Ages We decided to use film as well the first time it has been used in this way Above all we hope this introduction stirs your interest because

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/work/mahist/index.php (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Geschichte - Eine digitale Einf
    besonders im feuchten mitteleuropäischen Klima schlecht erhielt Die Marburger Beispiele zeigen uns das deutlich erinnern uns jedoch gleichzeitig daran dass Papyrus eben nicht nur in der Antike eine hohe Bedeutung besaß sondern bis ins hohe Mittelalter hinein auch wenn heute nur wenige Zeugnisse dafür überliefert sind Pergament Schriftträger aus Tierhaut Pergament ist der Beschreibstoff der den Papyrus in einem sehr langgestreckten Prozess ablöste Bereits im 2 nachchristlichen Jahrhundert wurde Pergament für literarische und religiöse Texte verwendet und er gewann zwischen dem 2 und dem 4 Jahrhundert allmählich die Übermacht gegenüber dem älteren Stoff Sehr viel langsamer noch verlief die Entwicklung im Urkundenwesen Seit 677 verwendeten die Merowingerherrscher nachweislich Pergament viel später erst im Jahre 1005 begann der Umstellungsprozess in der päpstlichen Kanzlei der dann rund ein halbes Jahrhundert in Anspruch nehmen sollte Insgesamt dauerte der Ablösungsvorgang vom Papyrus zum Pergament in Europa nahezu ein Jahrtausend von den Anfängen im 2 Jahrhundert bis zu den letzten Nachzüglern im 12 Jahrhundert Pergamentherstellung Pergament ist ein Material das in einem mehrere Wochen langen Prozess aus der Haut von Tieren hergestellt wird und sehr haltbar strapazierfähig und unempfindlich gegen Nässe Trockenheit Hitze und Kälte ist Anders als Papyrus musste Pergament keine weiten Transportwege durchlaufen Zwar war die Herstellung aufwendig der Rohstoff aber war nahezu überall verfügbar Das Material konnte daher dezentral und je nach Bedarf in großeren oder kleineren Mengen hergestellt werden Pergament ist somit der charakteristische Beschreibstoff einer agrarisch bestimmten Gesellschaft mit gering entwickelter Schriftlichkeit Man unterscheidet sogenanntes südliches Pergament in dem nur die Fleischseite der Haut bearbeitet und die Haarseite gröber belassen wurde von nördlichem Pergament das sich dadurch auszeichnet dass Haar und Fleischseite annähernd gleich sorgfältig zum Beschreiben hergerichtet sind Pergamentgebrauch Die Ausdehnung einer Tierhaut ist begrenzt zudem ist die Qualität der Haut nicht gleichmäßig Höchste Qualität die zum Beispiel für Bibeln und liturgische Handschriften aber auch für repräsentative Urkunden notwendig war lieferte nur das zentrale Mittelstück der Haut Zu den Extremitäten hin fällt die Qualität dagegen stark ab Papyrusblätter wurden zusammengeleimt wollte man eine größere Schreibfläche erzielen Das aber ist bei Pergament nicht möglich Pergament wurde daher entweder zu gleich großen Blättern geschnitten und dann zu Codices gebunden oder es wurden Pergamentstücke zu Rotuli zusammengenäht Was bei der Herstellung von Büchern oder kostbaren Urkunden abfiel fand häufig für weniger wichtige alltägliche Zwecke Verwendung wie zum Beispiel für Gebrauchshandschriften Rechnungen und Privaturkunden Pergamenturkunde Hess Staatsarchiv Marburg Pergamentherstellung Staatsbib Bamberg Zuschnitt von Pergament Staatsbib Bamberg Papier Ein neuer Massenbeschreibstoff Papierherstellung Germ Nationalmuseum Auf Papier gedruckte Gutenbergbibel New York Public Library Im Laufe des hohen und späten Mittelalters wurde das Pergament als beherrschender Schriftträger allmählich von einem neuen Massenbeschreibstoff dem Papier verdrängt Die Technik der Papierherstellung wurde in China entwickelt und erreichte um die Mitte des 8 Jahrhunderts den Vorderen Orient Durch die Araber verbreitete sie sich im 10 Jahrhundert in Syrien und Ägypten und gelangte über Nordafrika und Sizilien im 12 Jahrhundert auf die Iberische Halbinsel Der eigentliche Siegeszug des Papiers setzte jedoch erst um die Mitte des 13 Jahrhunderts von Italien

    Original URL path: http://www.mittelalterliche-geschichte.de/work/mahist/index.php?id=3&lang=de&tpl=2 (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •