archive-de.com » DE » M » MIETERVEREINE-HAGEN.DE

Total: 60

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • In Warburg neuer Ort, neue Zeit, neuer Anwalt | Bürogemeinschaft der Mietervereine in Hagen
    neuer Anwalt Klaus P Dietrich am 1 Februar 2016 14 41 Mieterverein berät im Haus Böttrich Sauerland Di Die Mitglieder des Mietervereins Sauerland die in Warburg bisher in der Volkshochschule im Mietrecht beraten wurden müssen sich an einen anderen Beratungsort und einen anderen Beratungstag gewöhnen Ab sofort wird ihnen der Rechtsanwalt Stefan Wintersohle der auch Fachanwalt für Miet und Wohnungseigentumsrecht ist jeden 1 und 3 Mittwoch im Haus Böttrich Sternstraße 13 34414 Warburg in Sachen Mietrecht Rede und Antwort stehen Die Anmeldung zur Rechtsberatung soll über die Geschäftsstelle in Hagen Telefon 0 23 31 2 04 36 0 erfolgen Außerdem gibt es für die Mitglieder des Mietervereins Sauerland nach wie vor an sechs Tagen in der Woche die Möglichkeit der telefonischen Kurzberatung Suchformular Suche MV Mietervereine Frankfurter Straße 74 58095 Hagen Telefon 49 23 31 2 04 36 0 Fax 49 23 31 2 04 36 29 E Mail info mietervereine hagen de DMB aktuell Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen Immobilienriese mit mehr als 500 000 Wohnungen könnte entstehen Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen Diskussionspapier mit Kernempfehlungen vorgelegt Bund Länder und Verbände streiten weiter über Grundsteuerreform Mieterbund und NABU fordern Bodensteuer als Reformgrundlage Mieterbund begrüßt Ankündigung weiterer Mietrechtsänderungen 10

    Original URL path: http://www.mietervereine-hagen.de/warburg_neuer_ort_neue_zeit_neuer_anwalt (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Neue Beratungszeiten in Korbach | Bürogemeinschaft der Mietervereine in Hagen
    Korbach Di Ab sofort ändern sich die Beratungszeiten für die Mitglieder des Mietervereins Nordhessen e V in Korbach Ab sofort findet die Beratung jeden 1 und 3 Mittwoch des Monats statt und zwar morgens von 9 00 bis 10 30 Uhr Der Ort ist wie bisher das Gemeindehaus der Kirchengemeinde an der Kilianstraße 1 Obergeschoß Die Rechtsberatung wird in Zukunft durchgeführt von Rechtsanwalt Stefan Wintersohle Foto der als Vertragsanwalt des Mietervereins seit vielen Jahren tätig ist Vor mehr als 10 Jahren legte er die Qualifikation zum Fachanwalt für Miet und Wohnungseigentumsrecht ab Die telefonische Anmeldung zur Rechtsberatung läuft über die Geschäftsstelle in Hagen Tel 0 23 31 2 04 36 0 Nicht Mitglieder können nach Entrichtung des jährlichen Beitrages in Höhe von 63 Euro zuzüglich einmaliger Aufnahmegebühr von 25 Euro direkt beraten werden Suchformular Suche MV Mietervereine Frankfurter Straße 74 58095 Hagen Telefon 49 23 31 2 04 36 0 Fax 49 23 31 2 04 36 29 E Mail info mietervereine hagen de DMB aktuell Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen Immobilienriese mit mehr als 500 000 Wohnungen könnte entstehen Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen Diskussionspapier mit Kernempfehlungen vorgelegt Bund Länder und Verbände streiten weiter über Grundsteuerreform Mieterbund und

    Original URL path: http://www.mietervereine-hagen.de/neue_beratungszeiten_korbach (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Nicht selten ein Streitfall: Treppenhaus putzen | Bürogemeinschaft der Mietervereine in Hagen
    das Reinlichkeitsbedürfnis der Menschen sehr unterschiedlich Wenn ich das mal zum besseren Verständnis drastisch formulieren darf Der eine fühlt sich im eigenen Dreck sauwohl den anderen stört schon ein Stäubchen auf dem Parkett Wenn also zwei so unterschiedliche Naturen für die Reinigung desselben Treppenhauses zuständig sind ist der Hausfrieden ständig in Gefahr Andererseits können betagtere oder behinderte Mieter oftmals nicht mehr so wie sie möchten In solchen Fällen sollte in Gesprächen eine Lösung gefunden werden bevor es zum Krach kommt In manchem Hause verdient sich die Nachbarin gern ein paar Euros hinzu Verantwortlich für die Sauberkeit und Pflege von Gemeinschaftsräumen Fluren und Treppenhaus ist eigentlich der Vermieter Dieser überträgt die Pflichten entweder auf eine externe Firma s o oder auf die Mieter selbst Das muss natürlich alles im Mietvertrag geregelt sein so Klaus K Helms weiter Es sei außerdem üblich in der Hausordnung oder in einem Reinigungsplan festzulegen was in welchen Abständen von wem zu fegen oder zu putzen ist Auch die Flurfenster der Dachboden und der allgemein zugängliche Kellerflur finde sich in einem solchen Plan wieder Und was ist wenn ein Mieter der Pflicht zur Reinigung gar nicht oder nur unzulänglich nachkommt Dann sollte der Vermieter eingeschaltet werden so der Diplom Jurist Der muss auf die Einhaltung der mietvertraglichen Pflichten achten Er kann den Nicht Putzer abmahnen oder Schadensersatz von diesem fordern Wenn alles nicht hilft kann er auch eine Putzhilfe für die Flurwoche des nicht oder schlecht putzenden Mieters engagieren und diesem die Kosten natürlich in Rechnung stellen Und was ist wenn der Vermieter nach langen Streitereien mit diversen Mietparteien keine Lust mehr auf endlose fruchtlose Diskussionen und Briefwechsel hat Dann überträgt er die Reinigung und Pflege der Gemeinschaftsräume der Flure und des Treppenhauses komplett auf ein Unternehmen Das geht so schon mal gar nicht stellt Klaus K

    Original URL path: http://www.mietervereine-hagen.de/news/treppenhaus_putzen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Nebenkosten-Abrechnung ist manchmal Wunschzettel des Vermieters | Bürogemeinschaft der Mietervereine in Hagen
    Manche Nebenkosten Abrechnungen lesen sich wie ein Wunschzettel des Vermieters findet Michalek deutliche Worte Nicht nur dass die Höhe verschiedener Positionen oft nicht nachvollziehbar ist Geradezu abenteuerlich mutet es an was mancher Vermieter seinen Mietern ungerechtfertigterweise aufs Auge drücken will Da finden sich manchmal die Beiträge des Vermieters für den Grundeigentümerverein wieder oder Portokosten die Mietausfallversicherung oder die Zins Rechnung für einen Kredit um Heizöl einzukaufen alles Dinge mit denen ein Mieter nichts zu tun habe so der Mieterverein weiter Aber die Krönung ist es wenn ein Vermieter seine Rechtsschutzversicherung die ihm die Prozesskosten in einem Rechtsstreit gegen seine Mieter erstattet auf diese umlegen will kritisiert Rechtsanwalt Michalek Selbstverständnis und Verhalten mancher Vermieter Der Mieterverein weist ausdrücklich darauf hin dass Mieter das Recht haben die Original Rechnungen für die Nebenkosten beim Vermieter einzusehen Außerdem bietet der Verein seinen Mitgliedern neben der allgemeinen Mietrechts Beratung auch die kostenlose Kontrolle der Nebenkosten Abrechnungen an Michalek meint abschließend Da sich bei Stichproben des Deutschen Mieterbundes herausgestellt hat dass ca jede zweite Nebenkosten Abrechnung falsch ist wird deutlich dass ein Mieter hier Geld sparen kann wenn er sich auskennt oder sachkundige Hilfe in Anspruch nimmt Allerdings weist der Mieterverein auch darauf hin dass verschiedene Kostenpositionen gerade in jüngerer Vergangenheit nicht unerheblich gestiegen sind Es gibt inzwischen viele Städte und Gemeinden die ihre chronisch leeren Kassen durch die Erhöhung der Grundsteuer und anderer kommunaler Abgaben etwas auffüllen wollen Und diese Kosten legen die Vermieter in der Regel auf die Mieter um So sind die Kommunalpolitiker oftmals für die steigenden Wohnkosten in ihrer Gemeinde mit verantwortlich schreibt Rechtsanwalt Michalek den kommunalen Entscheidern kritisch ins Stammbuch Pressemitteilungen Ratgeber Suchformular Suche MV Mietervereine Frankfurter Straße 74 58095 Hagen Telefon 49 23 31 2 04 36 0 Fax 49 23 31 2 04 36 29 E Mail info mietervereine

    Original URL path: http://www.mietervereine-hagen.de/pm/2016/nebenkosten-abrechnung_kein_wunschzettel_des_vermieters (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Hagen e.V. mit neuem Vorstand | Bürogemeinschaft der Mietervereine in Hagen
    Vorsitzende des Mietervereins Klaus H Budde kandidierte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Vorsitz Auf ihn folgt nun Klaus P Dietrich der mit einer Enthaltung zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt wurde Dietrich ist seit ca zehn Jahren für die Bürogemeinschaft der Mietervereine tätig insbesondere im Bereich Öffentlichkeitsarbeit Als 2 Vorsitzender fungiert in Zukunft wie auch bisher Thomas Wessner Schon seit Jahrzehnten ist Wessner dem Mieterverein als Vorstandsmitglied verbunden Das Amt des 3 Vorsitzenden bekleidet Andreas Weber ebenfalls ein Urgestein in der Interessenvertretung der Mieter Komplett wurde die Vorstandsriege dann mit der Wahl von Jürgen Klippert der sich seit vielen Jahren und das nicht nur im Mieterverein für die Interessen von Mietern und im Bereich der Quartiergestaltung engagiert Klippert gehört dem erweiterten Vorstand an Nach den Wahlen gab es noch einen Vortrag zum Thema Nebenkosten gehalten von Rechtsanwalt Stefan Wintersohle Der neugewählte Vorstand und die anwesenden Rechtsanwälte Claudia Scholten und Franz Michalek stellten sich dann den Fragen der anwesenden Mitglieder nahmen Kritik und Anregungen entgegen Die Mitgliederversammlung des Mieterverein Hagen e V der derzeit mehr als 6000 Mitglieder hat ging so harmonisch zu Ende Pressemitteilungen Suchformular Suche MV Mietervereine Frankfurter Straße 74 58095 Hagen Telefon 49 23 31 2 04

    Original URL path: http://www.mietervereine-hagen.de/pm/20151109_neuer_vorstand_mieterverein_hagen_gewaehlt (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Keine einheitliche Rechtsprechung in NRW, aber Grillen ist für Mieter nicht generell verboten | Bürogemeinschaft der Mietervereine in Hagen
    belästigt werden Wobei es erst einmal keine Rolle spielt ob auf dem Balkon der Terrasse oder im Garten die Holzkohle entzündet bzw der Gas oder Elektrogrill angeworfen wird Ein Hauseigentümer hat genauso Rücksicht auf die Nachbarn zu nehmen wie ein Mieter Stefan Wintersohle Fachanwalt für Mietrecht stellt klar Man kann nicht grundsätzlich sagen dass Mieter überhaupt nicht grillen dürfen Es sei denn das ist ausdrücklich im Mietvertrag so festgelegt Das ist nach meinem Kenntnisstand aber äußerst selten der Fall Was Häufigkeit und auch Dauer dieses Freizeitvergnügens betrifft haben wir in Nordrhein Westfalen eine Rechtsprechung die in ihrer Uneinheitlichkeit einer Farbpalette oder einem Flickenteppich ähnelt Der Mieterverein Hagen empfiehlt daher ein grundsätzlich klärendes Gespräch mit dem Vermieter zu führen Das bedeutet aber nicht dass man nach dessen Zustimmung den Grill ohne Rücksicht auf Mitbewohner und Nachbarn anwerfen kann so der Mieterverein weiter Anwalt Wintersohle hat deshalb einen Tipp parat der sich aber wohl nicht immer anwenden lässt Wer Problemen beim Grillen von vornherein aus dem Weg gehen will für den gibt es nur eins alle die betroffen sind oder sich belästigt fühlen könnten zur Grillparty mit einladen Ratgeber Suchformular Suche MV Mietervereine Frankfurter Straße 74 58095 Hagen Telefon 49 23 31

    Original URL path: http://www.mietervereine-hagen.de/news/grillen_ist_fuer_mieter_nicht_generell_verboten (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Bürogemeinschaft der Mietervereine in Hagen | Wir helfen Ihnen gerne weiter - Ihre Mietervereine
    immer wieder Vermieter die eine sehr selektive Wahrnehmung haben und einen Rollator mit einem Fahrrad gleichsetzen Das Abstellen von Fahrrädern im Treppenhaus kann durch den Mietvertrag ausgeschlossen werden Aber eine Gehilfe für ältere nicht mehr so mobile Menschen ist nun wirklich etwas ganz anderes erklärt Rechtsanwalt Franz Michalek Vertragsanwalt des Mietervereins Weiterlesen über Gehhilfe darf im Treppenhaus stehen SEPA auch bei den Mietervereinen Klaus P Dietrich am 10 Januar 2014 0 00 Ab 2014 neu bei Lastschriften und Überweisungen Hagen MV Am 1 Februar 2014 ist es soweit Dann hat Europa auch den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland erreicht SEPA Single Euro Payments Area heißt das Zauberwort dass schon längere Zeit durch die Medien geistert Dabei ist alles eigentlich ganz einfach Bei Überweisungen wird eine sogenannte IBAN eingetragen Diese setzt sich zusammen aus der zweistelligen Länderkennung z B DE einer zweistelligen Prüfzahl der achtstelligen Bankleitzahl und der zehnstelligen Kontonummer Kürzere Nummern werden mit Nullen aufgefüllt Weiterlesen über SEPA auch bei den Mietervereinen Seiten erste Seite vorherige Seite 1 2 Suchformular Suche MV Mietervereine Frankfurter Straße 74 58095 Hagen Telefon 49 23 31 2 04 36 0 Fax 49 23 31 2 04 36 29 E Mail info mietervereine hagen de DMB

    Original URL path: http://www.mietervereine-hagen.de/node?page=1 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • DMB aktuell | Bürogemeinschaft der Mietervereine in Hagen
    der Höherbesteuerung nach Investitionen in Gebäude würde dies erst recht nichts ändern Deutscher Mieterbund und NABU fordern deshalb gemeinsam und verbunden mit allen Unterzeichnern des Aufrufs Grundsteuer Zeitgemäß www grundsteuerreform net die Umsetzung eines Bodensteuermodells bei der Grundsteuerreform Besteuert werden darf künftig nur noch der Boden Die Größe und der Wert des Grundstücks müssen Maßstab für die Höhe der Grundsteuer sein nicht mehr die vorhandene Bebauung erklärten Dr Franz Georg Rips und Olaf Tschimpke Für eine nennenswerte Erhöhung des Angebots an bezahlbarem Wohnraum benötigen wir eine investitionsfreundliche Reform der Grundsteuer Wir brauchen Anreize um teil und unbebaute Grundstücke zu bebauen und zu verdichten und Baulücken zu schließen Gleichzeitig dürfen Investitionen wie Sanierungen Um An oder Ausbauten nicht mit höheren Steuern Grundsteuern bestraft werden In vielen Innenstädten existieren Baulücken Gewerbebrachen oder stehen Gebäude leer Ein großer Teil davon wird jahre oder gar jahrzehntelang von den Eigentümern ungenutzt liegen gelassen und dem Markt vorenthalten Da die Grundsteuer auf solche Grundstücke vergleichsweise niedrig ist oder den Eigentümern sogar gänzlich erlassen wird fehlen bisher Anreize zu investieren Eine Grundsteuerreform die den Wert des Bodens Grundstücks zum Maßstab macht würde das spekulative Zurückhalten von Immobilien teurer machen brächte so Bewegung in den Grundstücksmarkt und setzte den nötigen breitenwirksamen Investitionsanreiz zur Deckung des hohen Bedarfs an neuem Wohnraum Mieterbund Präsident Dr Franz Georg Rips Um der wachsenden Wohnungsnachfrage in Deutschland gerecht zu werden brauchen wir 400 000 neue Wohnungen pro Jahr Ein Nadelöhr sind hier die Baugrundstücke Die Bodensteuer ist ein geeignetes Mittel vorhandenes Bauland zu mobilisieren Investitionsanreize zu schaffen Diese Chance dürfen wir uns nicht entgehen lassen Gleichzeitig so der Mieterbund Präsident zeige die Grundsteuerdiskussion dass es falsch und nicht nachvollziehbar sei dass über das Betriebskostenrecht Mieter die Grundsteuer zahlen müssten Auch hier bestehe Handlungsbedarf Adressat der Grundsteuer müsse der Immobilieneigentümer sein NABU Präsident Olaf Tschimpke Wir wehren uns gegen eine Grundsteuerreform die wie eine Strafsteuer auf Bauinvestitionen wirkt und haben uns vom Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen ein deutliches Signal dagegen erhofft Das hat es nicht gegeben Wir erwarten jetzt von Bund und Ländern endlich eine detaillierte ergebnisoffene konstruktive Auseinandersetzung mit der Bodensteuer Mieterbund begrüßt Ankündigung weiterer Mietrechtsänderungen 26 November 2015 12 23 Nachbesserungsbedarf bei einzelnen Lösungsvorschlägen Wir begrüßen die Initiative von Bundesjustizminister Heiko Maas in einem zweiten Mietrechtspaket jetzt weitere Mietrechtsverbesserungen umzusetzen Die Vorschläge zur Mieterhöhung nach Modernisierung und zur Vergleichsmiete betreffen die richtigen Themen und wichtige Mietrechtsprobleme Die Lösungsansätze gehen aber nicht weit genug kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten ein erstes Grundlinien Papier aus dem Bundesjustizministerium Die Kritiker bzw Nein Sager aus den Reihen der Union erinnere ich an den Koalitionsvertrag von CDU CSU und SPD Hier sind die Eckpunkte auch für die jetzt anstehenden Mietrechtsverbesserungen fest vereinbart Mieterhöhung nach Modernisierung 8 oder 11 Prozent Statt bisher 11 Prozent sollen Vermieter nach einer Modernisierung künftig nur noch 8 Prozent der Modernisierungskosten auf die Jahresmiete aufschlagen dürfen Siebenkotten Die Verknüpfung von Modernisierungskosten und Mieterhöhung ist falsch Entscheidend muss beispielsweise bei energetischen Modernisierungen der Erfolg der Modernisierungsmaßnahme sein Wir fordern die Abschaffung der Modernisierungsumlage und die Ausrichtung der Mieten modernisierter Wohnungen am Mietspiegel In einer Übergangszeit könnten Mieterhöhungen auf 6 Prozent der Modernisierungskosten begrenzt werden Angesichts der aktuellen Zinssätze ist auch das immer noch ein extrem gutes Geschäft für Investoren Kappungsgrenze nach Modernisierung Für Mieterhöhungen nach einer Modernisierung soll eine Kappungsgrenze eingeführt werden Innerhalb von 8 Jahren soll die Miete um höchstens 50 Prozent maximal um 4 Euro pro Quadratmeter steigen dürfen Siebenkotten Es muss eine Obergrenze geben das ist richtig Nur so können Luxusmodernisierungen ausgeschlossen und kann verhindert werden dass Mieter infolge von Modernisierungsmaßnahmen die sie nicht bezahlen können aus den Wohnungen heraus modernisiert werden Die im Papier des Bundesjustizministeriums genannten Grenzen erscheinen aber viel zu hoch Sie zielen offensichtlich auf mehrere aufeinander folgende abgeschlossene Modernisierungsmaßnahmen ab Aus Sicht des Deutschen Mieterbundes muss es eine Obergrenze für jeden Einzelfall geben Der könnte beispielsweise bei 1 50 Euro pro Quadratmeter liegen Außerdem muss es eine konkrete Härtefallregelung geben wonach ausgeschlossen sein muss dass Mieter mehr als ein Drittel ihres Einkommens für die modernisierte Wohnung zahlen müssen Ortsübliche Vergleichsmiete Bezugszeitraum 10 Jahre Bisher fließen in die ortsübliche Vergleichsmiete alle Vertragsabschlüsse bzw Mieterhöhungen der letzten 4 Jahre ein Jetzt soll dieser Bezugszeitraum auf 10 Jahre verlängert werden Siebenkotten Richtig das ist eine Forderung des Deutschen Mieterbundes Insbesondere in Ballungsgebieten und Großstädten hätte diese Neuregelung preisdämpfende Wirkung Die Dynamik neuer Vertragsabschlüsse würde nicht so schnell auf das Mietpreisniveau in bestehenden Mietverhältnissen durchschlagen Mietspiegel stärken In einer Rechtsverordnung sollen Grundsätze zur Qualitätssicherung und Dokumentation von Mietspiegeln dargestellt werden Siebenkotten Gut auch aus unserer Sicht muss der Mietspiegel gestärkt werden Alles was die Rechtssicherheit dieses Instruments stärkt unterstützen wird Sinnvoll wäre es darüber hinaus Kommunen ab einer bestimmten Größenordnung zu verpflichten Mietspiegel aufzustellen Tatsächliche Wohnfläche entscheidend Künftig soll die tatsächliche Wohnfläche für die Miethöhe für Mieterhöhungen und Betriebskostenabrechnungen maßgeblich sein Bei Abweichungen der tatsächlichen von der im Mietvertrag genannten Wohnfläche soll es keine 10 Prozent Toleranzgrenze mehr geben Siebenkotten Auch das ist eine Forderung des Deutschen Mieterbundes Selbst der Bundesgerichtshof hat zuletzt damit begonnen seine Rechtsprechung zu dieser 10 Prozent Toleranzgrenze zu korrigieren Kündigungen wegen Zahlungsverzugs Die Rechtsfolgen einer fristlosen und einer ordentlichen Kündigung wegen Zahlungsverzugs sollen aufeinander abgestimmt werden Siebenkotten Richtig Nach der bisherigen Rechtslage konnte der Mieter der alle Mietschulden bis auf den letzten Cent beglichen hat die Folgen einer fristlosen Kündigung ungeschehen machen Es half ihm aber nicht wenn der Vermieter auch mit Kündigungsfrist gekündigt hatte Jetzt müssen weitere Abstimmungsgespräche in der Bundesregierung zu diesen Mietrechtsänderungen geführt werden Wir erwarten dass der Referentenentwurf des Justizministeriums spätestens Anfang nächsten Jahres vorgelegt wird und die von uns vorgeschlagenen Nachbesserungen enthält sagte Mieterbund Direktor Lukas Siebenkotten 10 Prozent Toleranzgrenze bei Wohnflächenabweichung gekippt BGH korrigiert eigene Rechtsprechung 18 November 2015 15 04 Mieterbund wertet Entscheidung als ersten Schritt weitere müssen folgen Das ist eine gute Nachricht für alle Mieterinnen und Mieter Der Bundesgerichtshof hat seine eigene Rechtsprechung korrigiert Für Wohnflächenabweichungen gilt nicht mehr generell eine 10 prozentige Toleranzgrenze Bei Mieterhöhungen gilt jetzt die tatsächliche Wohnfläche

    Original URL path: http://www.mietervereine-hagen.de/aggregator/sources/1 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •