archive-de.com » DE » M » MIETERVEREIN-PARCHIM-LUEBZ.DE

Total: 276

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • Partner Download Links Infos Bücher Broschüren Impressum Impressum Disclaimer Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Katzengitter Recht im Überblick Mietrecht A Z Katzengitter Mieter dürfen Balkon Fenster oder Türen mit einem Katzengitter sichern Das gilt nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Schorndorf Az 6 C 1166 11 zumindest dann wenn das Katzengitter weder eine optische Beeinträchtigung noch einen Eingriff in die bauliche Substanz der Mietsache darstellt Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB war das Katzengitter aufgrund seiner festen Substanz aus Draht und grünen Farbe im Erdgeschoss von außen gut sichtbar Das Gericht verneinte aber trotzdem eine optische Beeinträchtigung Das Katzengitter sei ausschließlich vom Parkplatz hinter dem Haus den ausschließlich Hausbewohner und Besucher nutzen und von wenigen umliegenden Fenstern aus zu sehen Insoweit läge keine Beeinträchtigung der zur Straßenseite gelegenen Hausfassade vor Auf der Rückseite des Hauses sei aber keine einheitliche Fassadengestaltung zu erkennen Hier befänden sich an anderen Balkonen Gitter Pflanzgitter sowie unterschiedliche Verglasungen Da das Katzengitter von allein stand nicht anmontiert werden musste und auch jederzeit entfernt werden konnte lag nach Angaben des Mieterbundes auch kein Eingriff in die Bausubstanz der Mietsache vor Deshalb konnte der Vermieter die Beseitigung

    Original URL path: http://www.mieterverein-parchim-luebz.de/index.php?id=497&MP=14-3324 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  • Impressum Impressum Disclaimer Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Keller Recht im Überblick Mietrecht A Z Kellerbeleuchtung Meistens gibt es in einem Mehrfamilienhaus Kellerräume zum Beispiel als Gemeinschaftsräume Waschküche Fahrradkeller usw Mieter haben nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB nur dann Anspruch auf einen eigenen und ganz konkreten Kellerraum wenn dies im Mietvertrag vereinbart ist Dann gehört der Keller mit zur Mietsache der Mieter kann ihn zur Aufbewahrung von Vorräten Werkzeugen usw nutzen Beim Beginn des Mietverhältnisses muss der Vermieter die Kellerräume genauso wie die Wohnräume selbst leer und geräumt zur Verfügung stellen Das bedeutet Überbleibsel Müll alte Reifen oder Fahrräder des Vormieters gehören nicht in den Mieterkeller Der Vermieter ist so der Mieterbund verpflichtet den Keller rechtszeitig zu räumen Ggf kann er die Sachen des Vormieters nach Ankündigung als Sperrmüll entsorgen Haben die Sachen vermutlich noch einen bestimmten Wert muss er sie möglicherweise an anderer Stelle zwischenlagern Den Mieterkeller darf der Vermieter auch nicht als eigenen Abstellraum nutzen oder wenn er umbauen bzw modernisieren will als Lagerstätte für Baumaterialien Kann der Mieter den Keller nicht nutzen weil dieser mit Vermietersachen oder Vormietergerümpel vollgestellt ist kann der Mieter die

    Original URL path: http://www.mieterverein-parchim-luebz.de/index.php?id=493&MP=14-3324 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • einem so starken Ausmaß von Khaprakäfern befallen war daß sie nicht bewohnbar war war eine Mietminderung von 100 Prozent gerechtfertigt Außerdem stehen der Mieterin Schadensersatzansprüche zu weil der Vermieter bei Vertragsabschluß auf das vorhandene Ungezieferproblem nicht hingewiesen hatte Das entschied jetzt das Amtsgericht Aachen 80 C 569 97 Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB hatte die Mieterin nur insgesamt sechs Monate in der Wohnung gelebt Fünf Monate lang hatte sie keinen Pfennig Miete oder Nebenkosten bezahlt Nach Vernehmung zahlreicher Zeugen stellte das Amtsgericht Aachen fest daß die Mietwohnung von Anfang an von Khaprakäfern befallen war Der Aufenthalt in der Wohnung sei wegen der massiv verbreiteten Käfer unerträglich gewesen Zur Unbewohnbarkeit der Wohnung hatte der Vermieter noch beigetragen indem er bereits vor Einzug der Mieterin auf Beschwerden der Vormieter hin die gesamte Wohnung mit einem 10 Liter Kanister Holzwurm Tod behandelt hatte Dieses Mittel das nach der Produktbeschreibung wegen Gesundheitsgefahr nicht im Wohnbereich eingesetzt werden durfte hatte den Khaprakäfern zwar nichts anhaben können hatte aber die Wohnung selbst verpestet und bei Besuchern Kopfschmerzen und Übelkeit ausgelöst Das Amtsgericht Aachen hielt aber nicht nur die Mietminderung auf Null für gerechtfertigt Der Mieterin standen auch Schadensersatzansprüche zu Entscheidend war daß dem Vermieter ein erhebliches Verschulden bei Abschluß des Mietvertrages vorzuwerfen war Er wußte daß die Wohnung von Khaprakäfern befallen war die Vormieter deshalb schon überstürzt ausgezogen waren und er hatte einen erfolglosen Versuch der Ungezieferbekämpfung mit einem gesundheitsgefährdenden Mittel gestartet Wer aber dann die Wohnung vermietet ohne darauf hinzuweisen was es mit dem Käferbefall auf sich hat macht sich schadensersatzpflichtig Die Folge Die Mieterin mußte auch keine Nebenkosten für die Wohnung zahlen und sie kann die Umzugskosten ersetzt verlangen Khaprakäfer Der Khaprakäfer gehört zu den Vorrats bzw Getreideschädlingen Es wird ungefähr 2 bis 3 mm groß Neben Getreide und Getreideprodukten befällt der Khaprakäfer

    Original URL path: http://www.mieterverein-parchim-luebz.de/index.php?id=492&MP=14-3324 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Kinderbetreuung Recht im Überblick Mietrecht A Z Kinderbetreuung Grünes Licht für Tagesmutter Kinderbetreuung in der Wohnung erlaubt dmb Die Tätigkeit einer Tagesmutter kann in einer Mietwohnung ausgeübt werden Unter Beachtung der räumlichen Verhältnisse und der Gegebenheiten vor Ort entspricht es einem vertragsgemäßen Gebrauch wenn die Mieterin einer 90 Quadratmeter großen Wohnung hier tagsüber drei Kleinkinder aufnimmt Anders möglicherweise so der Deutsche Mieterbund DMB wenn fünf oder mehr Kinder betreut werden und Nachbarn durch Lärm stark beeinträchtigt werden Wer als Mieter ohne Wissen des Vermieters die Wohnung in der Art und Weise gewerblich nutzt riskiert sogar die Kündigung des Vermieters Es sei denn so das Amtsgericht Wiesbaden 92 C 546 02 34 der Vermieter hätte sich mit der Tagesmutter Tätigkeit seiner Mieterin ausdrücklich einverstanden erklärt Das Wiesbadener Gericht gab hier einer Mieterin Recht die seit 14 Jahren bis zu acht Kinter tagsüber in ihrer Wohnung betreute und die für die Kinder laut Vereinbarung mit dem Vermieter sogar zusätzliche Kosten für Wasser und Abwasser zahlte Angesichts der erlaubten Nutzung der Wohnung könne der Vermieter seine Kündigung auch nicht auf kurzfristige Störungen und Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit Holen und Bringen der Kinder stützen das

    Original URL path: http://www.mieterverein-parchim-luebz.de/index.php?id=491&MP=14-3324 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Mietrecht A Z Kinder Kinder dmb Wenn Kinder lachen und spielen ist dieser Lärm nicht mit Verkehrslärm Diskotheken oder Baustellenlärm vergleichbar Mit einer Änderung des Bundesemissionsschutzgesetzes hat der Gesetzgeber jetzt klargestellt dass durch Kindertageseinrichtungen Spiel oder Bolzplätze hervorgerufene Geräuschpegel keine schädlichen Umwelteinwirkungen und damit in aller Regel hinzunehmen sind Das ist aber nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB kein Freifahrtschein für rücksichtslos lärmende Kinder und Jugendliche in Häusern und Wohnungsanlagen Grundsätzlich ist der mit dem üblichen kindgemäßen Verhalten verbundene Lärm von Nachbarn hinzunehmen Das gilt insbesondere für Lachen Weinen und Schreien von Kleinkindern Hier sind auch Störungen nach 22 00 Uhr hinzunehmen denn niemand kann verhindern dass ein Baby nachts einmal schreit Anders wenn kleine Kinder schreien und lärmen weil die Eltern sie vernachlässigen oder ihren Aufsichtspflichten nicht nachkommen und sie unter Umständen allein in der Wohnung gelassen haben Anders auch wenn ältere Kinder und Jugendliche übermäßigen Lärm in der Wohnung verursachen Fußball spielen in der Wohnung von Tischen und Stühlen springen usw sind nicht erlaubt Bei extremen Lärmstörungen können sich Mieter bei ihrem Vermieter beschweren und haben unter Umständen das Recht die Miete zu kürzen Der Vermieter ist verpflichtet einzugreifen Notfalls kann er die lärmende Mieterfamilie auch kündigen Aber

    Original URL path: http://www.mieterverein-parchim-luebz.de/index.php?id=490&MP=14-3324 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Recht im Überblick Mietrecht A Z Kinderwagen dmb Mieter sind berechtigt ihren Kinderwagen im Treppenhaus abzustellen Voraussetzung ist nach einer Entscheidung des Landgerichts Berlin 63 S 487 08 dass der Vermieter oder die Hausverwaltung keine andere Abstellmöglichkeit zur Verfügung stellt und dem Mieter der Transport des Kinderwagens in die Wohnung nicht zumutbar ist Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB wohnten die Mieter im zweiten Obergeschoss Da der Aufzug im Haus zu klein war stellten sie den Kinderwagen regelmäßig im Hausflur ab und ketteten ihn dort an Sie argumentierten es sei ihnen nicht zuzumuten den Kinderwagen täglich ggf auch mehrfach täglich über die Treppe in das zweite Obergeschoss transportieren zu müssen Das Landgericht Berlin gab ihnen Recht und ließ auch nicht das Argument Brandschutz gelten Zumindest so lange die Ordnungsbehörde keine konkrete Verletzung von Brandschutzbestimmungen rügt darf der Kinderwagen im Hausflur stehen Auch eine Regelung im Mietvertrag die das Abstellen von Gegenständen im Treppenhaus zum Beispiel eines Kinderwagens verbietet oder von der Zustimmung des Vermieters abhängig macht ist nach Einschätzung des Landgerichts Berlin unwirksam Der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache werde hierdurch unzulässig eingeschränkt Das Anketten des Kinderwagens ist nach Auffassung der Berliner Richter dagegen unzulässig Die Mieter ketteten den Kinderwagen direkt

    Original URL path: http://www.mieterverein-parchim-luebz.de/index.php?id=489&MP=14-3324 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Mietrecht Mietrecht A Z Klavier Recht im Überblick Mietrecht A Z KLavier Mieter dürfen ein Klavier in der Wohnung aufstellen und musizieren Dieses Recht setzte jetzt ein Frankfurter Musiklehrer per Einstweiliger Verfügung vor Gericht durch LG Frankfurt 2 11 T 36 05 Der Vermieter hatte mit allen Mitteln versucht schon den Transport des Klaviers in die Mieterwohnung zu verhindern Zuletzt hatte er sogar behauptet es könnte zu einer statischen Überbeanspruchung der Wohnung durch das Aufstellen des Klaviers kommen Vergeblich vor Gericht erhielt der Mieter Recht Nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes DMB urteilt das Landgericht Frankfurt das Musizieren gehöre zu den Gebrauchsrechten des Mieters es zähle zur Ausübung des Persönlichkeitsrechts Dann so die Richter sei es zwingend auch das Recht des Mieters die dafür erforderlichen Musikinstrumente in die Wohnung zu bringen Dies gelte insbesondere auch im Hinblick darauf dass der Vermieter von Anfang an wusste dass sein künftiger Mieter Klavier spielt und dass die Statik des Gebäudes das Aufstellen des Klaviers ohne weiteres zulasse Das Argument des Vermieters der Mieter benötige das Klavier zu Hause nicht er könne seine Unterrichtsvorbereitung auch außerhalb der Wohnung vornehmen folgten die Frankfurter Richter nicht Das Gericht erklärte nach Darstellung des Mieterbundes klipp und klar das

    Original URL path: http://www.mieterverein-parchim-luebz.de/index.php?id=488&MP=14-3324 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Rechtsschutz Betriebskostenspiegel Heizspiegel Mietspiegel Partner Download Links Infos Bücher Broschüren Impressum Impressum Disclaimer Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Kleinreparaturen Recht im Überblick Mietrecht A Z Kleinreparaturen dmb Der Vermieter ist nach dem Gesetz sowohl für große als auch für kleine Reparaturen im Haus bzw in der Wohnung zuständig Für Kleinreparaturen hat er aber nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes DMB die Möglichkeit im Mietvertrag eine Klausel zu vereinbaren wonach der Mieter die Kosten für die Beseitigung von Bagatellschäden zahlen muss Wirksam ist eine derartige Kleinreparaturklausel im Mietvertrag nur wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind Es muss sich tatsächlich um die Beseitigung eines Bagatellschadens handeln d h um Kleinigkeiten Die Reparatur darf höchstens 75 Euro kosten Die Reparatur selbst muss sich auf solche Teile der Mietsache beziehen die dem direkten und häufigen Zugriff des Mieters unterliegen Gemeint ist damit der tropfende Wasserhahn oder auch Schäden an Duschköpfen Fenster Türverschlüssen Rollläden Jalousien Lichtschalter Steckdosen usw In der Kleinreparaturklausel muss außerdem noch eine Obergrenze genannt werden für alle Kleinreparaturen innerhalb eines Jahres Der Mieter muss danach in einem Jahr höchstens 150 200 Euro für alle Kleinreparaturen zusammen zahlen oder 8 der Jahresmiete Unwirksam so der Mieterbund sind Vereinbarungen die den Mieter verpflichten sich an allen Reparaturen jeweils mit einem bestimmten Betrag zu beteiligen Genauso unwirksam sind auch Vertragsklauseln nach denen der Mieter die Reparaturarbeiten selbst in Auftrag geben muss Das ist und bleibt immer Sache des Vermieters Der kann bei entsprechender Vertragsgestaltung eben nur verlangen dass der Mieter für Kleinreparaturen zahlt mehr nicht Weitere Informationen zum Thema Kleinreparaturen und zu allen Alltagsfragen rund um die Wohnung in der Mieterbund Broschüre Mieterrechte und Mieterpflichten 6 Euro bei allen örtlichen Mietervereinen oder beim Deutschen Mieterbund 10169 Berlin oder zu bestellen unter www mieterbund de zurück

    Original URL path: http://www.mieterverein-parchim-luebz.de/index.php?id=485&MP=14-3324 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •