archive-de.com » DE » M » MIETERVEREIN-HEIDELBERG.DE

Total: 711

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mieterverein Heidelberg e.V.: fernwärme
    Deutscher Mieterbund Deutscher Mieterbund Stuttgart BGH Urteile Mietrecht Recht im Überblick Mietrecht A Z Mieterbund Ba Wü Deutscher Mieterbund MieterZeitung Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Download Links Infos Bücher Broschüren Wohnbaugesellschaften Impressum Onlineformulare Datenschutz Home Mieterberatung Verein Mietrecht Wohnungspolitik Service Info Impressum Mietrecht BGH Urteile Mietrecht Recht im Überblick Mietrecht A Z Recht Stichworte zum Mietrecht Fernwärme statt Gas Etagenheizung dmb Führt der Austausch der Gas Etagenheizung gegen eine Fernwärmeheizung weder zu einer Wohnwertverbesserung noch zu einer vernünftigen Energieeinsparung kann der Vermieter keine Mieterhöhung für seine Modernisierung verlangen entschied das Landgericht Hamburg 316 S 136 01 Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB hatte der Vermieter die Gasthermen im Haus das heißt die alten Gas Etagenheizungen entfernen und gegen eine Zentralheizung mit Fernwärme ersetzen lassen Für diese Baumaßnahme errechnete der Vermieter eine 11 prozentige Modernisierungs Mieterhöhung von monatlich 0 70 Euro pro Quadratmeter Zu Unrecht wie das Hamburger Landgericht feststellt Die Energie einsparende Maßnahme an sich war zumindest hier wirtschaftlich nicht vertretbar Nach Umstellung auf Fernwärme stiegen die Kosten im Haus um 15 Prozent Außerdem könne auch von einer Wohnwertverbesserung keine Rede sein Im Gegenteil Das Landgericht Hamburg erklärte im Austausch einer Gas Etagenheizung durch einen Anschluss an Fernwärme sei grundsätzlich keine

    Original URL path: http://www.mieterverein-heidelberg.de/898.html?MP=464-2992 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Mieterverein Heidelberg e.V.: feuchtigkeitsschäden
    MieterZeitung Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Download Links Infos Bücher Broschüren Wohnbaugesellschaften Impressum Onlineformulare Datenschutz Home Mieterberatung Verein Mietrecht Wohnungspolitik Service Info Impressum Mietrecht BGH Urteile Mietrecht Recht im Überblick Mietrecht A Z Recht Stichworte zum Mietrecht Feuchtigkeitsschäden dmb Feuchte Wände und Schimmelflecken in der Wohnung sind nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes DMB Wohnungsmängel die der Vermieter beseitigen muss und die den Mieter zum Beispiel zu einer Mietminderung berechtigen Ist der Mieter dagegen für die Feuchtigkeitsschäden verantwortlich beispielweise weil er zu wenig heizt oder lüftet scheiden natürlich Mietminderungsansprüche aus Für eine ordnungsgemäße Belüftung reicht es aus dass morgens zweimal und abends einmal quer gelüftet wird OLG Frankfurt 19 U 7 99 Ist zwischen den Vertragsparteien streitig ob falsches Mieterverhalten oder Baumängel Ursache für die Feuchtigkeitsschäden sind muss zunächst einmal der Vermieter beweisen dass nicht er verantwortlich ist dass nicht Baumängel die Feuchtigkeitsschäden verursacht haben BGH XII ZR 272 97 Häufig ist der Einbau von Isolierglasfenstern Ursache für Feuchtigkeitsschäden Erfordern die neuen Fenster ein geändertes Lüftungsverhalten durch den Mieter muss der Vermieter ihn hierüber aufklären und informieren Tut er dies nicht und kommt es zu Feuchtigkeitsschäden und Schimmelpilzbildung ist der Vermieter verantwortlich und nicht der Mieter LG Gießen 1 S 63 00

    Original URL path: http://www.mieterverein-heidelberg.de/899.html?MP=464-2992 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Heidelberg e.V.: fragebogen
    Ausfüllen mehr oder weniger umfangreicher Fragebögen kommt heute kein Wohnungssuchender mehr herum Makler Eigentümer oder Wohnungsunternehmen fragen aber nicht nur wirklich Wissenswertes ab sondern häufig auch Privates oder gar Intimes wie der Deutsche Mieterbund DMB feststellte Die Beantwortung der Vermieterfragen bzw das Ausfüllen der Selbstauskunft ist freiwillig Allerdings wer nicht mitspielt und nicht antwortet hat kaum eine Chance die gewünschte Wohnung zu bekommen Deshalb empfiehlt der Mieterbund auch alle Frage zu beantworten nicht immer müsse die Antwort hundertprozentig stimmen Fragen an denen der Vermieter ein berechtigtes Interesse hat müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden Das sind alle Fragen mit denen abgeklärt werden soll ob der Mieter die zukünftige Wohnung bezahlen kann Fragen nach dem Einkommen und nach dem Arbeitsplatz Die Wahrheit muss der Mieter auch sagen und schreiben wenn es darum geht wer und wie viele Personen in die Wohnung einziehen sollen Anders sieht es aber bei Fragen aus die mit dem Mietvertrag nicht unmittelbar etwas zu tun haben Hier gehen den Vermieter die Antworten nichts an Fragen wie zum Beispiel ob Kinder geplant sind ob die Ehefrau schwanger ist ob der Ehepartner Ausländer ist ob Vorstrafen vorliegen wie man sich die ideale Wohnungseinrichtung vorstellt usw kann der Mieter beantworten wie er

    Original URL path: http://www.mieterverein-heidelberg.de/900.html?MP=464-2992 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Heidelberg e.V.: frost
    A Z Mieterbund Ba Wü Deutscher Mieterbund MieterZeitung Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Download Links Infos Bücher Broschüren Wohnbaugesellschaften Impressum Onlineformulare Datenschutz Home Mieterberatung Verein Mietrecht Wohnungspolitik Service Info Impressum Mietrecht BGH Urteile Mietrecht Recht im Überblick Mietrecht A Z Recht Stichworte zum Mietrecht Frostschäden Frostschäden Rund 16 000 zugefrorene Wasserleitungen sorgen in jedem Winter für erhebliche Schäden Nicht selten setzen geplatzte Wasserrohre und Rohrbrüche ganze Wohnungen unter Wasser Gebäudeversicherungen Hausrat oder Haftpflichtversicherung treten für derartige Frostschäden nur ein wenn Mieter oder Vermieter die allgemein üblichen Sorgfaltspflichten eingehalten haben Wir raten deshalb alle Wohnungen immer ausreichend zu beheizen Bei extremen Außentemperaturen das heißt hohen Minusgraden müssen Mieter auch bei Abwesenheit zum Beispiel im Urlaub oder am Wochenende dafür sorgen daß ihre Wohnung nicht unbeheizt bleibt Der Vermieter ist verpflichtet darauf zu achten daß dies auch in leerstehenden Wohnungen des Mietshauses geschieht Bei Thermostatventilen muß zumindest die Frostschutzstellung gewählt werden Sicherheitshalber sollte vor Urlaubsantritt ein Freund Verwandter oder Nachbar mit der Betreuung der Wohnung beauftragt werden Bei längerer Abwesenheit sollten wasserführende Anlagen wenn möglich entleert werden Besonders frostgefährdete Stellen bei Wasserleitungen und Armaturen sollten zusätzlich mit Stroh oder Glaswolle isoliert werden Sind Wasserrohre oder leitungen tatsächlich zugefroren und helfen so einfache Mittel

    Original URL path: http://www.mieterverein-heidelberg.de/901.html?MP=464-2992 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Heidelberg e.V.: Füttern
    Onlineformulare Datenschutz Home Mieterberatung Verein Mietrecht Wohnungspolitik Service Info Impressum Mietrecht BGH Urteile Mietrecht Recht im Überblick Mietrecht A Z Recht Stichworte zum Mietrecht Füttern von Singvögeln erlaubt dmb Vögel im Winter zu füttern hat eine lange Tradition in Deutschland Nach Auskunft des Deutschen Mieterbundes DMB haben Mieter grundsätzlich das Recht auf der Außenfensterbank oder auf dem Balkon Futterglocken aufzuhängen und Vogelfutter auszustreuen Diesen tierischen Dienst kann der Vermieter nicht

    Original URL path: http://www.mieterverein-heidelberg.de/903.html?MP=464-2992 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Heidelberg e.V.: Garage
    Garage dmb In der gemieteten Garage darf der Mieter seinen PKW abstellen Zubehörteile und Reifen lagern Regale befestigen oder Schränke aufstellen informiert der Deutsche Mieterbund DMB Auch Motorräder Mopeds Fahrräder usw dürfen hier geparkt werden Für Fragen der Mieterhöhung und Kündigung ist entscheidend ob die Garage unabhängig von der Wohnung angemietet wurde oder ob ein einheitliches Mietverhältnis besteht Im ersten Fall sind die Regeln für Gewerberaummietrecht anzuwenden Das heißt es kommt in erster Linie auf die Vereinbarungen im Mietvertrag an Fehlen hier konkrete Regelungen gilt Kündigungen egal ob von Mieter oder Vermieter sind ohne Angabe von Gründen möglich Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate Die Miethöhe oder auch Erhöhungen können frei vereinbart werden Typischerweise werden aber Garagen und Wohnungen zusammen vermietet Für ein einheitliches Mietverhältnis spricht nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes wenn beides beim gleichen Vermieter angemietet wird wenn dies zeitgleich geschieht und wenn nur ein Vertragsformular genutzt wird Andererseits spricht aber die nachträgliche Anmietung der Garage mit einem eigenständigen Vertragsformular noch nicht zwingend für getrennte Vertragsverhältnisse Dieser Ausnahmefall muss bei der Vermietung immer ausdrücklich vereinbart werden oder sich unmittelbar aus den besonderen Umständen ergeben Bei einem einheitliches Mietverhältnis von Garage und Wohnung gelten die Vorschriften für das Wohnungsmietrecht Das bedeutet

    Original URL path: http://www.mieterverein-heidelberg.de/961.html?MP=464-2992 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Heidelberg e.V.: garten
    Mieterbund Stuttgart BGH Urteile Mietrecht Recht im Überblick Mietrecht A Z Mieterbund Ba Wü Deutscher Mieterbund MieterZeitung Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Download Links Infos Bücher Broschüren Wohnbaugesellschaften Impressum Onlineformulare Datenschutz Home Mieterberatung Verein Mietrecht Wohnungspolitik Service Info Impressum Mietrecht BGH Urteile Mietrecht Recht im Überblick Mietrecht A Z Recht Stichworte zum Mietrecht Garten dmb Ist der Garten mitvermietet dürfen Mieter ihn so nutzen wie sie wollen Sie können nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB eine Gemüsebeet oder einen Komposthaufen anlegen Gartenzwerge Planschbecken Hundehütten Sandkasten oder Schaukel aufstellen Blumen oder Sträucher pflanzen Zumindest bei Einfamilienhäusern gilt der Garten immer als mitvermietet es sei denn im Mietvertrag ist ausdrücklich etwas anderes vereinbart Anders bei Mehrfamilienhäusern Hier ist der Garten nur dann mitvermietet wenn das im Mietvertrag ausdrücklich so vereinbart ist Muss der mitvermietete Garten laut Mietvertrag auch gepflegt werden heißt das vor allem Rasen mähen Unkraut jäten und Beete umgraben An Sonn und Feiertagen sowie werktags zwischen 22 00 und 7 00 Uhr dürfen in Wohngebieten Rasenmäher Motorkettensägen Heckenscheren und Vertikutierer nicht eingesetzt werden Geräte wie Laubsammler Laubbläser Rasentrimmer oder Graskantenschneider dürfen außerdem werktags nur zwischen 9 00 und 13 00 sowie von 15 00 bis 17 00 Uhr benutzt werden Gegen

    Original URL path: http://www.mieterverein-heidelberg.de/959.html?MP=464-2992 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Heidelberg e.V.: gartennutzung
    Home Mieterberatung Verein Mietrecht Wohnungspolitik Service Info Impressum Mietrecht BGH Urteile Mietrecht Recht im Überblick Mietrecht A Z Recht Stichworte zum Mietrecht Gartennutzung dmb Ist in den Mietverträgen vereinbart dass die Mieter eines Mehrfamilienhauses zur Nutzung eines 2 000 m² großen Gartens berechtigt sind kann der Vermieter dieses Recht nicht nachträglich neu regeln oder erstmals Bestimmungen zur Gartennutzung einseitig vorgeben AG Berlin Schöneberg 9 C 336 04 Nach Informationen des Deutschen Mieterbundes DMB hatte der Mieter mit Einverständnis des Vermieters im Garten einen Strandkorb eine Gartenbank Blumentöpfe Blumenkübel Sonnenschirme Gartentische Gartenstühle und Sonnenliegen aufgestellt Knapp 7 Jahre nach Abschluss des Mietvertrages beschloss der Vermieter erstmals konkrete Regelungen für die Gartennutzung aufzustellen Mit der Begründung alle Mieter hätten das gleiche Recht auf Nutzung des Gartens forderte er die Mieter auf sämtliches Gartenmobiliar nachts zu entfernen Es sein keinem Mieter gestattet durch Aufstellen von Gartenmöbeln Strandkörben Liegen Sonnenschirmen oder anderen Gerätschaften über den Tag hinaus sich einen bestimmten Bereich des Gartens zu reservieren und andere Mieter damit von der Nutzung auszuschließen Jeder Teil des Gartens müsse jedem Mieter täglich neu zugänglich sein Deshalb sei die Gartenfläche spätestens am Abend von privaten Gegenständen freizuhalten Aufgestellte Gartenmöbel sind täglich nach Nutzung vom Rasen zu

    Original URL path: http://www.mieterverein-heidelberg.de/958.html?MP=464-2992 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •