archive-de.com » DE » M » MIETERVEREIN-GIESSEN.DE

Total: 623

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • Service Infos Tipps Infoblätter Links Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Shop Impressum Impressum Ihr Weg zu uns Disclaimer Datenschutz Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Thermenwartung Überblick Mietrecht A Z BGH Urteile Mietrecht Thermenwartung Müssen Mieter zahlen Die Kosten für eine Thermenwartung bzw für die Wartung der Etagenheizung oder der Warmwassergeräte können als Betriebskosten auf die Mieter der Wohnung abgewälzt werden Voraussetzung so der Deutsche Mieterbund DMB ist dass Mieter und Vermieter eine entsprechende Vereinbarung im Mietvertrag getroffen haben In den meisten Formularmietverträgen wird die Thermenwartung aber nicht bei den Betriebskosten aufgeführt Nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes wird stattdessen häufig unter Instandhaltung Instandsetzung im Mietvertrag vorgegeben der Mieter müsse die Kosten für die Thermenwartung übernehmen Früher haben die Gerichte entschieden dass eine solche Klausel nur wirksam ist wenn sie eine Obergrenze nennt bis zu der der Mieter die Kosten tragen muss Da die Kosten aber auch als Betriebskosten umlegbar sind hat der Bundesgerichtshof diese Vertragsbestimmung als wirksam angesehen Urt v 07 11 2012 Aktenzeichen VIII ZR 119 12 Eine Vertragsklausel zur Themenwartung darf den Mieter nicht verpflichten selbst einen Wartungsvertrag mit einem Fachunternehmen abzuschließen BGH Urt

    Original URL path: http://www.mieterverein-giessen.de/index.php?id=552&MP=14-3048 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  • Zeitung 2014 Dezember 2014 Oktober 2014 August 2014 Juni 2014 April 2014 Februar 2014 Mieter Zeitung 2013 Dezember 2013 Oktober 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 Service Infos Tipps Infoblätter Links Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Shop Impressum Impressum Ihr Weg zu uns Disclaimer Datenschutz Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Tierhaltung 30 Katzen Überblick Mietrecht A Z BGH Urteile Mietrecht 30 Katzen dmb Hält der Vermieter 30 Katzen in der Erdgeschosswohnung und kommt es hierdurch für die Nachbarn zu erheblichen Beeinträchtigungen können diese die Miete um 15 Prozent kürzen AG Brühl 28 C 402 05 Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB stellte das Gericht fest dass erhebliche Geruchsbelästigungen durch Fäkalien vorlagen Die Katzen hätten Flöhe gehabt Der Balkon der Mieter hätte wegen des Gestanks eigentlich nie genutzt werden können Lüften sei aus den gleichen Gründen kaum möglich gewesen Letztlich sei eine Mietminderung von 15 Prozent mehr als angemessen Allein aus dem Umstand heraus dass nicht ausreichend gelüftet werden konnte der Gestank sich auf die gesamte Mieterwohnung auswirkte und nachts bei geschlossenen Fenstern geschlafen werden musste rechtfertige die entsprechende Kürzung der Miete zurück

    Original URL path: http://www.mieterverein-giessen.de/index.php?id=551&MP=14-3048 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Shop Impressum Impressum Ihr Weg zu uns Disclaimer Datenschutz Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Tierhaltung Yorkshire Terrier Überblick Mietrecht A Z BGH Urteile Mietrecht Tierhaltung dmb Yorkshire Terrier sind keine Kleintiere sondern Hunde Ist im Mietvertrag vereinbart dass die Hundehaltung von einer Zustimmung des Vermieters abhängt ist diese Vereinbarung wirksam Der Mieter hat keinen Anspruch auf Haltung des Yorkshire Terriers wenn der Vermieter hierzu seine Zustimmung verweigert AG Spandau 13 C 576 10 Nach Informationen des Deutschen Mieterbundes DMB ist die Kleintierhaltung in Mietwohnungen immer erlaubt egal was im Mietvertrag steht Eine ausdrückliche Zustimmung des Vermieters ist dann nicht erforderlich Kleintiere sind nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 340 06 zum Beispiel Ziervögel Zierfische Hamster oder Schildkröten Dagegen kann im Mietvertrag vereinbart werden dass die Hundehaltung verboten ist bzw dass die Hundehaltung immer von einer Erlaubnis des Vermieters abhängen soll In diesem Fall kommt es nach der Entscheidung des Amtsgerichts Spandau nicht auf die Hundeart an Den Mieterargumenten Yorkshire Terrier seien von winzigem Ausmaß vergleichbar etwa einem Meerschweinchen und Yorkshire Terrier würden nicht bellen sondern allenfalls ein leises heiseres Krächzen von sich geben folgte das Gericht

    Original URL path: http://www.mieterverein-giessen.de/index.php?id=550&MP=14-3048 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • April 2013 Februar 2013 Service Infos Tipps Infoblätter Links Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Shop Impressum Impressum Ihr Weg zu uns Disclaimer Datenschutz Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Tod des Mieters Überblick Mietrecht A Z BGH Urteile Mietrecht Tod des Mieters Auch mit dem Tod des Mieters erlischt das Mietverhältnis nicht automatisch Es wird von anderen Personen entweder fortgesetzt oder muss beendet werden Dabei wird grundsätzlich unterschieden ob der verstorbene Mieter alleine oder mit anderen zusammen in der Wohnung lebte erklärt der Deutsche Mieterbund Wenn der Verstorbene mit seiner Familie zusammenlebte aber nur er den Mietvertrag unterschrieben hatte dann sind die Familienangehörigen beim Tod des Mieters eintrittsberechtigt Sie können den Mietvertrag also einfach übernehmen Noch unproblematischer ist es wenn beispielsweise die Ehefrau ebenfalls den Mietvertrag unterschrieben hatte dann ist auch sie Mieterin und setzt das Mietverhältnis fort Hat der verstorbene Mieter alleine gewohnt dann ist das Mietverhältnis Bestandteil seines Erbes Liegt kein Testament vor kommen folgende Personen als gesetzliche Erben in Betracht Ehegatte Lebenspartner und die Kinder Wer das Erbe antritt muss sich darum kümmern dass die Miete beglichen wird ggf auch für die Vergangenheit

    Original URL path: http://www.mieterverein-giessen.de/index.php?id=549&MP=14-3048 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • 2015 Mieter Zeitung 2014 Dezember 2014 Oktober 2014 August 2014 Juni 2014 April 2014 Februar 2014 Mieter Zeitung 2013 Dezember 2013 Oktober 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 Service Infos Tipps Infoblätter Links Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Shop Impressum Impressum Ihr Weg zu uns Disclaimer Datenschutz Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Treppenhaus Reinigung Überblick Mietrecht A Z BGH Urteile Mietrecht Treppenhaus reinigen dmb Die Reinigung des Treppenhauses der Flure oder anderer Gemeinschaftsräume ist zwar Sache des Vermieters Die hierfür entstehenden Kosten sind nach Informationen des Deutschen Mieterbundes DMB dann aber Betriebskosten Sie müssen bei entsprechender Vereinbarung im Mietvertrag letztlich von den Mietern des Hauses über die Betriebskostenabrechnungen bezahlt werden Im Mietvertrag kann aber auch wirksam vereinbart werden dass die Mieter das Treppenhaus selbst putzen und die Reinigung von Flur Dachboden oder Keller übernehmen Wo und in welchen Abständen geputzt werden muss ist dann in der Hausordnung oder in einem Reinigungsplan genau beschrieben Nehmen einzelne Mietparteien im Haus ihre Reinigungspflicht nicht ernst sollte der Vermieter eingeschaltet werden Der muss auf die Einhaltung der mietvertraglich übernommenen Pflichten achten kann den nachlässigen Nachbarn abmahnen oder von ihm Schadensersatz fordern Der Vermieter kann eine Putzhilfe beauftragen und die Kosten hierfür dem Mieter der das Treppenhaus nicht geputzt hat in Rechnung stellen Der Vermieter darf in diesen Fällen aber nicht einfach die Reinigungsarbeiten vollständig an ein Unternehmen übertragen und die Kosten als Betriebskosten auf alle Mieter verteilen Das wäre so der Deutsche Mieterbund eine Änderung der mietvertraglichen Vereinbarung die aber nur mit Zustimmung aller Mieter im Haus möglich ist Die haben im Mietvertag aber nicht nur die Pflicht zur Treppenhausreinigung sondern auch das Recht hierzu übernommen Daran darf der Vermieter nicht einseitig rütteln zurück Ihr Mieterverein

    Original URL path: http://www.mieterverein-giessen.de/index.php?id=548&MP=14-3048 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Service Infos Tipps Infoblätter Links Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Shop Impressum Impressum Ihr Weg zu uns Disclaimer Datenschutz Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Trinkwasser Überblick Mietrecht A Z BGH Urteile Mietrecht Blei im Trinkwasser Bleibelastungen im Trinkwasser 25 Mikrogramm pro Liter sind nur noch zulässig dmb Ab dem 1 Dezember 2003 gelten nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes DMB neue Grenzwerte für Bleibelastungen im Trinkwasser 25 Mikrogramm pro Liter sind dann nur noch zulässig Zur Zeit sind noch 40 Mikrogramm pro Liter erlaubt Die am 1 Januar 2003 neu gefasste Trinkwasserverordnung realisiert die Vorgaben der EU Richtlinie 98 83 schrittweise So sinkt zum 1 Dezember 2003 der Grenzwert auf 25 Mikrogramm und zum 1 Januar 2013 sinken die Grenzen dann endgültig auf 10 Mikrogramm Für die Einhaltung der Grenzwerte in der Hausinstallation ist der Vermieter verantwortlich Notfalls muss er die Installation ganz oder teilweise erneuern Mieter in Häusern mit Bleirohren sollten die aktuelle Bleikonzentration prüfen Sie erhalten Hilfe und Informationen bei den örtlichen Gesundheitsämtern oder Wasserwerken und natürlich bei ihrem Mieterverein Schon heute gilt dass bei spürbaren Grenzwertüberschreitungen nach kurzem Ablaufenlassen des Wassers von mehr

    Original URL path: http://www.mieterverein-giessen.de/index.php?id=546&MP=14-3048 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Oktober 2014 August 2014 Juni 2014 April 2014 Februar 2014 Mieter Zeitung 2013 Dezember 2013 Oktober 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 Service Infos Tipps Infoblätter Links Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Shop Impressum Impressum Ihr Weg zu uns Disclaimer Datenschutz Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Trittschall Überblick Mietrecht A Z BGH Urteile Mietrecht Trittschall dmb Ist in der Mieterwohnung jeder Schritt auf dem Laminatboden der darüber liegenden Wohnung überdeutlich und laut zu hören dann liegt ein Mangel vor entschied das Landgericht Hamburg 316 S 10 02 nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB Das Gericht verurteilte den Vermieter zu einer fachgerechten Trittschallisolierung der Decke der Mieterwohnung um die von der darüber liegenden Wohnung ausgehenden geräuschbedingten Beeinträchtigungen zu beseitigen Das Landgericht das in der Mieterwohnung persönlich probegehört hatte erklärte dass der in der Wohnung wahrgenommene Trittschall eine Beeinträchtigung des vertragsgemäßen Gebrauchs sei den die Mieterin nicht hinnehmen müsse Dabei käme es weniger auf die Einhaltung von DIN Normen an da sich die Erheblichkeit einer Lärmbelästigung nicht nach technischen Normen richtet sondern nach dem menschlichen Gehör Nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes kann der Vermieter auch nicht beanspruchen dass der in der oben gelegenen Wohnung lebende Mieter seine Wohnung ab sofort nur auf Strümpfen das heißt ohne Schuhe betreten dürfe Letztlich betonte das Landgericht Hamburg auch noch dass der Vermieter die fachgerechte Trittschallisolierung nicht mit dem Argument verweigern könne die Baumaßnahme koste 20 000 Euro Das Interesse des Mieters an der Mängelbeseitigung steht keinesfalls in einem krassen Missverhältnis zu diesen Kosten Letztlich müsse auch berücksichtigt werden dass der Mangel dadurch entstanden ist dass der Vermieter den Einbau eines Laminatfußbodens in der oben gelegenen Wohnung gestattet hat ohne die Auswirkungen auf die darunter liegende Wohnung der

    Original URL path: http://www.mieterverein-giessen.de/index.php?id=547&MP=14-3048 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • August 2014 Juni 2014 April 2014 Februar 2014 Mieter Zeitung 2013 Dezember 2013 Oktober 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 Service Infos Tipps Infoblätter Links Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Shop Impressum Impressum Ihr Weg zu uns Disclaimer Datenschutz Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Umbauten und Einbauten Überblick Mietrecht A Z BGH Urteile Mietrecht Umbauten und Einbauten dmb Mieter die in ihrer Wohnung Zwischendecken oder wände einziehen wollen eine zusätzliche Dusche im Bad planen Parkett verlegen oder die Wohnung behindertengerecht ausstatten wollen müssen in aller Regel die Zustimmung des Vermieters einholen Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB sind nur solche Mieterumbauten und Investitionen ohne weiteres erlaubt die vom vertragsgemäßen Gebrauch gedeckt sind keinen erheblichen Eingriff in die Bausubstanz des Gebäudes mit sich bringen und am Ende des Mietverhältnisses leicht wieder beseitigt werden können Größere bauliche Veränderungen verbunden mit Stemm und Maurerarbeiten sind ohne Einverständnis des Vermieters verboten zum Beispiel Wanddurchbrüche Einziehen neuer Wände oder Zwischendecken Einbau einer Etagenheizung eines Bades oder neuer Fenster Größeren Baumaßnahmen muss der Vermieter ausnahmsweise immer dann zustimmen wenn es um die behindertengerechte oder barrierefreie Ausgestaltung der Wohnung oder des Hauses geht Will der Mieter einen Treppenlift einbauen lassen Türdurchgänge verbreitern ein behindertengerechtes Bad oder Rollstuhlrampen usw installieren dann muss der Vermieter in der Regel das erlauben Auch ohne Vermietererlaubnis kann der Mieter ein neues Türschloss einbauen ein Hochbett oder eine Einbauküche aufstellen Waschbecken oder Toilette austauschen bzw eine zusätzliche Steckdose oder einen Türspion einbauen Gleichgültig ob der Mieter mit oder ohne Zustimmung seines Vermieters investiert er muss damit rechnen beim Auszug seine Modernisierung wieder rückgängig machen zu müssen warnt der Deutsche Mieterbund Nach dem Gesetz hat der Vermieter Anspruch auf Rückgabe der Wohnung im ursprünglichen Zustand zumindest

    Original URL path: http://www.mieterverein-giessen.de/index.php?id=544&MP=14-3048 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •