archive-de.com » DE » M » MIETERVEREIN-DORTMUND.DE

Total: 439

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: LEG Börsengang: Satte Gewinne für Goldman Sachs-Immobilien-Fonds ­ 11.000 Wohnungen in Dortmund betroffen
    ausschließlich in Nordrhein Westfalen Davon 11 000 in Dortmund Finanzinvestor streicht Gewinne ein Hier können wir das klassische Handeln eines Finanzinvestors auf dem Wohnungsmarkt verfolgen Nach dem Kauf der LEG Wohnungen vom Land NRW im Jahr 2008 starten Goldman Sachs und Co mit dem Börsengang Ihren Ausstieg aus Ihrem Investment in nordrhein westfälische Wohnungen und streichen den Gewinn ein so Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Zum Verkaufsjahr 2008 hatte die LEG einen Unternehmenswert von 3 4 Mrd Euro Das Land nahm nur 787 1 Millionen Euro ein Whitehall übernahm dafür auch die Kredite in Höhe von 2 6 Mrd Euro Im nun veröffentlichten Börsenprospekt werden ein Unternehmenswert von etwa 5 Mrd Euro und Schulden von 3 Mrd Euro bilanziert Diese Steigerung um 1 6 Mrd Euro wäre der Gewinn von Goldman Sachs Co erläutert Dr Tobias Scholz vom Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Überbewertung des Wohnungsbestandes befürchtet Da die LEG NRW jedoch ihr Investitionen in den Wohnungsbestand seit dem Ankauf vom Land NRW heruntergefahren hat 2007 20 71 2010 14 30 ist davon auszugehen dass die Wertsteigerung auf eine höhere Bewertung der Wohnungen zurückzuführen ist Wir befürchten eine Überbewertung der Immobilien die

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=146&cHash=ab6d8791c052537a556b90e2bc9b8278 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: DMB NRW: Offener Brief an die LEG NRW GmbH
    Garantie bei einer Mieterhöhung um 40 Euro Den offenen Brief des DMB NRW finden Sie nachfolgend im Wortlaut und unten als pdf Dokument OFFENER BRIEF an die LEG NRW GmbH Düsseldorf den 22 11 2012 Mieterhöhung durch Mietpreis Garantie Angebot stellt Mieter in der Regel schlechter Sehr geehrter Herr Hegel seit einigen Wochen wenden sich Mieter aus ganz Nordrhein Westfalen an uns wegen Mieterhöhungsschreiben Ihres Hauses Die Presse berichtete bereits hierüber Aus den Schreiben geht hervor dass es sich um Mieterhöhungen auf Basis der freiwilligen Zustimmung durch den Mieter handelt Dabei versprechen Sie den Mietern eine Festmiete von zwei Jahren wenn sie der sofortigen Mieterhöhung zustimmen Insofern nutzen Sie die Werbestrategien wie sie gerne von Stromlieferanten genutzt werden und erwecken beim Mieter den Eindruck er könne durch die Zustimmung zur Mieterhöhung etwas sparen und sich zumindest für die nächsten zwei Jahre vor einer noch höheren Miete als sie im Angebot enthalten ist schützen Tatsache ist jedoch dass die Erhöhung der Mietpreise im Gegensatz zum Strompreis ganz anderen Bedingungen unterliegt und keineswegs die ständige Gefahr einer Preiserhöhung droht Tatsache ist auch dass die im Angebot vorgeschlagene Miete in den uns bekannten Fällen stets über der nach dem örtlichen Mietspiegel zulässigen Miete liegt Damit handelt es sich also auch nicht um günstiges Angebot bei dem der Mieter etwas spart Tatsache ist ferner dass ein Mietspiegel selbst bei Anpassung an die Marktentwicklung bei weitem nicht die von Ihnen vorgeschlagenen Mieterhöhungen erreicht Ihr Angebot einer Mietpreis Garantie ist daher nichts anderes als die Garantie dass der Mieter mehr zahlt als er eigentlich muss Es ist ein irreführendes Lockangebot Sie haben vorzugsweise die Mieter angeschrieben bei denen Sie bereits alle rechtlichen Möglichkeiten der Mieterhöhung ausgeschöpft haben Mithilfe des Mieterhöhungsangebots wollen Sie nun die rechtlich vorgegebenen Grenzen überschreiten Gegenüber den Ruhr Nachrichten sagte Herr Holger Hentschel

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=135&cHash=49b233284aa1cf8c5246d87641507e57 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: LEG NRW versucht Bewohnern Mieterhöhungen unterzujubeln – Mieterverein Dortmund warnt vor überteuertem Angebot
    NRW GmbH ist absolut überteuert In den uns bisher bekannten Fällen liegt die Ausgangsmiete am Oberwert des Mietspiegels oder gar darüber Eine Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete nach 558 BGB wäre damit gar nicht möglich Der Hinweis auf allgemein steigende Mietpreise soll die Mieter gezielt verunsichern um höhere Mieten zu akzeptieren Zudem bleibt das Risiko dass Modernisierungskosten als Mieterhöhung noch obendrauf gerechnet werden Planungssicherheit ist das nicht Wir empfehlen daher die Vereinbarung nicht anzunehmen erläutert Rechtsanwalt Holger Gautzsch Rechtsberater beim Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Bereits Mitte diesen Jahres hatte der Mieterverein Dortmund und Umgebung e V über die Mieterhöhungspraxis der LEG NRW und auch der Deutsche Annington berichtet Beide Unternehmen verlangen derzeit bei Mietspiegel Mieterhöhungen Mieten die an der Obergrenze der Preisspannen des Mietspiegels liegen Sich wehrende Mieter werden durch die Unternehmen verklagt Bis auf wenige Ausnahmen haben fast alle Mieter die sich bislang vor Gericht gewehrt und Ihre Mieterschutzrechte in Anspruch genommen haben nach unserer Kenntnis einen solchen Prozess auch gewonnen Auch das Landgericht Dortmund hat nach Berufung durch die Vermieter zugunsten der Mieter entschieden erklärte Mieterschutz Experte Holger Gautzsch vom Mieterverein Dortmund die Vorgänge siehe unsere Pressemitteilung vom 12 07 2012 LEG NRW Rendite und Börsengang Die den Dortmunder Mietern angebotenen freiwilligen Mieteerhöhungen sind dabei kein Einzelfall sondern ein Baustein der LEG Unternehmensstrategie Zeitgleich haben auch LEG Mieter in Münster vergleichbare Schreiben erhalten Wir gehen daher davon aus dass LEG Mieterinnen und Mieter in zahlreichen Städten Nordrhein Westfalen betroffen sind sagte Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Der Finanzinvestor Whitehall will seine Immobilientochter LEG NRW schnell an die Börse bringen Die Versuche der vergangenen Monate Mieteinnahmen mit überteuerten Angeboten und Tricks zu steigern passen ins Bild Die Heuschrecke zeigt ihr Gesicht Die Mieter sollen für die Rendite der Investoren um

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=133&cHash=cb7b3489933c69115b5b805b46ccb38c (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Fragwürdige LEG-Mieterhöhungen Thema im Landtag
    Düsseldorfer Landtag Die Fraktionen der SPD und der Grünen wollen mit einem Eilantrag erreichen dass die Landesregierung kurzfristig prüft ob diese Mieterhöhungen mit der Sozialcharta zu vereinbaren sind und wie sie ggf gestoppt werden können In immer mehr Städten Nordrhein Westfahlens belegt sind Münster Dortmund Bochum Gelsenkirchen und Dorsten schreibt die LEG derzeit Mieter an und macht eine Mieterhöhung nach 557 BGB geltend Die Schreiben ähneln stark normalen Mieterhöhungsverlangen auf die ortsübliche Vergleichsmiete der Mieter zustimmen müssen wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind Diese sind jedoch in 558 BGB geregelt Mieterhöhungen nach 557 BGB sind hingegen rein freiwillig Mieter müssen nicht zustimmen Diese Freiwilligkeit wird in den LEG Schreiben mit keiner Silbe erwähnt Im Gegenteil In Münster sind bereits Erinnerungsschreiben aufgetaucht mit der Mieter die keine Zustimmung erteilt hatten ermahnt werden dass Ihre Zustimmungserklärung bis zum 31 01 2011 bei uns eingegangen sein muss Nach Protesten ersetze die LEG das Wort muss durch sollte Die ehemals landeseigene LEG wurde 2008 trotz massiver Proteste von der Regierung Rüttgers an die US Fondsgesellschaft Whitehall verkauft Dabei wurde eine Sozialcharta vereinbart die u a die Mieter vor steigenden Mieten schützen sollte In allen Fällen in denen Mietervereinen die aktuellen Mieterhöhungsschreiben vorliegen ist eine normale

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=39&cHash=9e4a9d01c660e72e8ebd8e9e6b1255a0 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Mieterverein warnt vor LEG-Mieterhöhungsvereinbarung
    der derzeitigen Grundmiete begründet In einem Fall soll die Miete von 5 71 m² auf 5 92 m² steigen Im gleichen Haus geht die LEG von maximalen Mietspiegelwerten von 5 00 m² aus Der Mieterverein Dortmund rät Mietern in Fällen einer Mieterhöhung nach 557 BGB ihre Zustimmung nicht zu erteilen Das Schreiben der LEG ist nur ein Angebot an die Mieter einer Mieterhöhung zuzustimmen Mietrechtlich sind die Mieter dazu jedoch nicht verpflichtet Das Schreiben kann jedoch durch Mieter leicht missverstanden werden Die Gefahr besteht dass Mieter getäuscht werden erläutert Holger Gautzsch Rechtsanwalt beim Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Ein Blick in den Dortmunder Mietspiegel zeigt dass schon die bisherigen Mieten in vielen der betroffenen Wohnungen über dem Mietspiegel liegen Eine Mieterhöhung mit Bezugnahme auf den Mietspiegel kann die LEG daher in diesen Fällen nicht durchführen Bei einigen Wohnungen sieht die LEG jedoch noch Erhöhungsmöglichkeiten nach dem Mietspiegel Erhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete Betroffene Mieter sollten daher unbedingt die rechtliche Grundlage ihres Mieterhöhungsschreibens prüfen so Rechtsanwalt Holger Gautzsch Wenn eine Mieterhöhung mit dem Mietspiegel begründet wird sollte unbedingt anhand des Mietspiegels geprüft werden ob die ortsübliche Miete korrekt ermittelt wurde Die Motive der LEG NRW GmbH sind leicht erklärbar Die LEG NRW GmbH wurde im Jahr 2008 von der CDU FDP geführten Landesregierung an die Whitehall Real Estate Funds veräußert Diese wurden durch die Investmentbank Goldman Sachs aufgelegt Die den Investoren versprochenen Renditen müssen erwirtschaftet werden Mieterhöhungen sind hierzu ein zentrales Instrument Die Art und Weise wie die LEG über die Mieterhöhung nach Vereinbarung ihre Einnahmen zu erhöhen versucht ist neu für Dortmund und wirft ein sehr zweifelhaftes Bild auf den Finanzinvestors LEG so Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund und Umgebung e V Mietertipp Prüfung der Mieterhöhung 557 BGB Mieterhöhung nach Vereinbarung Einer Mietveränderung muss nicht zugestimmt werden

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=31&cHash=2fb9636fe6985a1cc3f13937fbfb8079 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: LEG NRW - Offener Brief an NRW-Ministerpräsidentin Kraft
    Brief an NRW Ministerpräsidentin Kraft Nach dem Rückzug der LEG NRW aus vielen Umbau und Modernisierungspro jekten u a Dorsten Barkenberg jetzt das Scheitern des LEG Verkaufs erklären Das Aktionsbündnis Zukunft der LEG getragen von den LEG Mieterbeiräten ver di NRW Fachbereich 13 dem Deutschen Mieterbund NRW und dem Mieterforum Ruhr e V hat sich mit einem offenen Brief an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gewandt Anlass ist der Rückzug der LEG

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=13&cHash=f5ab4017e50864beccb08cdb7967f1cc (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Verkaufswelle bei Problemimmobilien – ca. 3.500 Wohnungen mit neuem Besitzer –LEG erwirbt ca. 1000 Wohnungen in Dortmund!
    Schwierigkeiten gerieten und kaum noch handlungsfähig waren beschreibt Rainer Stücker Geschäftsführer des Mietervereins Dortmund die Abwärtsspirale dieser Siedlungen Für die verbliebenen oder zwischenzeitlich zugezogenen Mieter ist die Bilanz der letzten zehn Jahre wenig erfreulich Zu geringe Mittel für Instandhaltungen keine Modernisierungen Schlechter Service und wechselnde Hausverwaltungen Zumeist fehlerhafte Betriebs und Heizkostenabrechnungen kaum Bereitschaft zu erforderlichen Korrekturen zahlreiche ungerechtfertigte Mahnungen gelegentlich gerichtliche Klagen die zumindest die vom Mieterverein vertretenen Mieter weit überwiegend gewonnen haben Die Wohnungen sind durch erhebliche Modernisierungsbedarfe und in vielen Fällen großen Instandhaltungsstau gekennzeichnet Die neuen Eigentümer stehen hier in einer starken Verpflichtung Offen ist ob genügend Kapital zur Verfügung steht um kurzfristig die erforderlichen Investitionen zu tätigen so die erste Einschätzung des Mietervereins Dortmund Die aktuellen Verkaufsvorgänge haben überwiegend ein klares Muster handlungsfähige Finanzinvestoren ausgestattet mit frischem Kapital erwerben Bestände abgestürzter Finanzinvestoren Denn in Folge der sog Staatsschuldenkrise ist das Interesse an Wohnimmobilien als Kapitalanlage stark gestiegen Investitionen sind notwendig und vermutlich sogar vorgesehen Aber auch die neuen Eigentümer sind stark profitorientiert Auch weitere Verkäufe nach einer Aufwertung der Bestände in den kommenden Jahren sind nicht ausgeschlossen Für uns ist es wichtig Verdrängungen jetziger Mieter durch höhere Mieten entgegenzutreten so Rainer Stücker Geschäftsführer des Mietervereins Dortmund Kurzfristig ist für die verkauften Mieter wichtig dass sie rechtlich geschützt sind Kauf bricht nicht Miete 566 BGB Die Mietverträge bleiben gültig soweit Käufer Zusatzvereinbarungen oder ähnliches vorschlagen rät der Mieterverein Dortmund diese nicht zu unterzeichnen Der Mieterverein Dortmund wird das Gespräch mit den neuen Eigentümern suchen mit der LEG ist da der Verkauf zuvor bekannt war bereits ein Gespräch für die kommenden Wochen abgesprochen Tipps für Mieter beim Hausverkauf Vom Verkauf eines Hauses erfahren die betroffenen Mieter oft als letzte In vielen Fällen steht plötzlich jemand vor der Tür der angibt der neue Hauseigentümer zu sein Vielfach werden auch sofort

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=179&cHash=e3416f6063f5bd86005ca6f364f56fbc (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Bundesregierung plant Verschlechterungen des Mieterschutzes - Mietrechts-Änderungsgesetz 2012/2013 wird im Bundestag beraten
    Bundesregierung erklärten Ziele wie Erhöhung der energetischen Modernisierungsquote im Gebäudebestand und wirksame Bekämpfung von Wohnungsbetrügern zu erreichen so die Kritik des Mietervereins Dortmund udn Umgebung e V den von der Bundesregierung beschlossenen Gesetzesentwurf der am 27 09 2012 im Bundestag erstmals beraten wurde Der Mieterverein Dortmund lehnt dieses überflüssige und sozial unausgewogene Gesetz strikt ab Das Mietrechtsänderungsgesetz sieht unter anderem vor das Mietminderungsrecht bei Baumaßnahmen zur energetischen Modernisierung für die Dauer von drei Monaten abzuschaffen Mieter müssten dann trotz Baulärms Dreck Einrüstung des Gebäudes und Verdunkelung der Wohnung unter Umständen trotz Ausfalls der Heizung und der Warmwasserversorgung weiter die volle Miete zahlen Der Mieterverein Dortmund befürchtet dass mit den geplanten Mietrechtsänderungen eine Flut von Streitigkeiten und Mietrechtsprozessen ausgelöst wird Gleichzeitig befürchtet der Mieterverein Dortmund das bewährte und ausgewogene soziale Mietrecht durch einen neuen Kündigungstatbestand aufzuweichen Mieter die einerseits regelmäßig die Miete zahlen aber die Mietkaution nicht rechtzeitig eingezahlt haben sind keine Mietnomaden und keine Wohnungsbetrüger Unakzeptabel ist es außerdem wenn Mietern die Räumung der Wohnung künftig per einstweiliger Verfügung droht Damit wird der Rechtsweg für den Mieter in unangemessener Weise verkürzt Welche Verschlechterungen Mieter zu erwarten haben und welche aus Mietersicht dringenden Probleme durch die Bundesregierung nicht berücksichtigt werden finden

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=127&cHash=976d2e375f5c2cb9972b2528fd222ef9 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •