archive-de.com » DE » M » MIETERVEREIN-DORTMUND.DE

Total: 439

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Deutsche Annington: Schön hier zu wohnen?
    Wir haben erste Anhaltspunkte dass den Mietern zu hohe Kosten untergeschoben werden sollen Allen Annington Mietern empfehlen wir unbedingt eine Überprüfung durch den Mieterverein beschreibt Aichard Hoffmann vom Mieterverein Bochum die Problematik Modernisierungen Im Hinblick auf das Investitionsvolumen für Instandhaltung und Modernisierungen kommuniziert die DAIG gern ihre vergleichsweise überdurchschnittlichen und zudem gestiegenen Zahlen Während das Bochumer Unternehmen 2013 knapp 20 Euro m² für Modernisierung und Instandhaltung angibt nahm die GAGFAH im Jahr 2011 nur 8 57 Euro m² in die Hand Die LEG kam 2013 auf 14 Euro Die Steigerungen bei der DAIG gehen nach einer Auswertung des Institutes TRAWOS der Hochschule Görlitz Zwickau für die Jahre 2006 bis 2011 jedoch hauptsächlich auf Modernisierungsinvestitionen zurück Diese können anders als Instandhaltungen auf die Mieter umgelegt werden und Mieterhöhungen Insbesondere im Bereich der energetischen Modernisierung investiert die DAIG und stattet zahlreiche Gebäude mit Wärmedämm Verbundsystemen aus So stehen beispielsweise Mieterhöhungen von 1 60 bis 1 80 Euro m² maximale rechnerische Energieersparnisse von 0 30 bis 0 35 Euro m² gegenüber Die Mieter zahlen bei der energetischen Sanierung drauf Bei vielen Maßnahmen sind wir der Auffassung dass die eigentlich vom Vermieter zu tragenden Instandhaltungskosten zu niedrig angesetzt und die Baukosten als Modernisierungsumlage auf die Mieter abgewälzt werden so Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mieterverein Dortmund Inkasso Flop Immer wieder versuchte die DAIG zusätzliche Umsätze zu generieren oder Einsparpotenziale auszuschöpfen So übernahm die Deutsche Wohn Inkasso eine hundertprozentige Annington Tochter im Sommer 2011 urplötzlich das Eintreiben von Mietrückständen Ein erträgliches Geschäft Statt mit 2 50 4 00 Euro Mahngebühren schlug das Tochterunternehmen mit durchschnittlich 50 Euro zu Nach einem verlorenen Rechtsstreit Anfang 2013 liquidierte die DAIG ihr Tochterunternehmen und übergab das Inkassogeschäft an die Anwaltskanzlei JHS Legal in Berlin Die unbegründeten und überhöhten Gebühren blieben Im Februar 2014 gab das Amtsgericht Dortmund auch

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=218&cHash=c4dea6096a699d3a6f27e7b13a795cbe (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Homburch-Barop eG verklagt 84-jährigen kranken Mieter auf Räumung
    25 000 Euro in die Renovierung der Wohnung investiert Immer mit Zustimmung der Vermieterin die die Wohnung für eine günstige Miete anbot und im Gegenzug nicht in die Wohnung investieren musste Unter anderem vereinigte er zwei kleine Wohnungen zu einer großen baute einen Balkon an und sanierte die Badezimmer Dem von der GWG Homburch Barop vorgelegten Aufhebungsvertrag wollte er daher nicht zustimmen Mieter sollten Verträge unterschreiben bevor Sie verbindlich eine konkrete Ersatzwohnung zu einem bestimmten Mietpreis zugesichert bekommen hätten Auch Entschädigungen für die erheblichen Eigenleistungen wurden nicht angeboten erläutert Rechtsanwalt Daniel Holl zuständiger Rechtsberater beim Mieterverein Dortmund Wohnungsgenossenschaft erhöht den Druck Im Februar 2014 erhöhte die GWG Homburch Barop den Druck und kündigte die Wohnung von Herrn Berse wegen mangelnder wirtschaftlicher Verwertung nach 572 Abs 2 Nr 3 BGB Herr Berse wies über den Mieterverein Dortmund die Kündigung als unberechtigt zurück und machte seine krankheitsbedingten Härtegründe geltend Dies interessierte die Wohnungsgenossenschaft nicht Zwei Monate später im April 2014 reichte die GWG Homburch Barop die Räumungsklage beim Amtsgericht Dortmund ein Herr Berse beauftragte der Anwaltskanzlei Messler Messler aus Bochum mit seiner gerichtlichen Vertretung Intaktes Haus angeblich nicht zu retten In ihrer Klageschrift behauptet die von der GWG Homburch Barop beauftragte Anwaltskanzlei dass bei den vorhandenen Häusern keine Bodenplatte vorhanden und die Wärmedämmung unzureichend ist Des Weiteren ist keine Barrierefreiheit gegeben und es fehlen Balkone was ebenfalls nicht zeitgemäß ist Aufgrund dieses nicht mehr zeitgemäßen Zustandes der Häuser ist eine angemessene Bewirtschaftung nur durch einen Abriss der vorhandenen Bebauung und die Ersetzung durch einen Neubau möglich Wärmedämmung und Balkone sind nachrüstbar Bei bestehenden Wohnungen lassen sich Barrieren zumindest reduzieren Die Argumentation der Vermieterin ist daher haarsträubend Wie würden unsere Städte heute aussehen wenn Altbauten gar nicht sanierbar wären kommentiert Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mieterverein Dortmund und Umgebung e V die

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=217&cHash=58009c9fdc7a5146dbb4b155c4954d0c (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Mieterverein Dortmund in Sorge um Ex-Viterra-Wohnanlage in Menglinghausen
    Wohnen GmbH zuständig Leerstand von 10 4 im April 2014 Bei einer Begehung im April 2014 hat der Mieterverein Dortmund einen Leerstand von 40 Wohnungen und damit 10 4 der Wohnanlage festgestellt Die verbauten Aluminiumfenster der ersten Generation Schrottfenster weisen auf erhebliche in der Vergangenheit unterbliebene Instandsetzungsbedarfe in der Vergangenheit hin stellte Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund und Umgebung e V fest In einer Pressemeldung vom 06 08 2013 äußerte sich die conwert Gruppe zum Ankauf des gesamten Portfolios von General Electric Steigerungen der Rendite sollen neben dem Abbau von Leerständen auch über ein dreijähriges Investitionsprogramm in Höhe von 33 Mio Euro erzielt werden Wir wollen wissen was auf die Mieter zukommt Welche Strategie verfolgt die conwert Gruppe für die frühere Viterra Wohnanlage Welche Instandsetzungs und Modernisierungsmaßnahmen sind konkret geplant Daher haben wir Kontakt mit der conwert Gruppe aufgenommen und wollen ein Gespräch mit den Eigentümervertretern führen Für Herbst 2014 planen wir eine Mieterversammlung erläuterte Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund und Umgebung e V Aktuell vertritt der Mieterverein Dortmund zudem Mieter mit fehlerhaften Mieterhöhungs verlangen nach 558 BGB ortsübliche Vergleichsmiete Mietspiegel Auch bei einer möglichen Modernisierung der Wohnanlage wären Mieterhöhungen zu befürchten Wir beobachten bei vorhandenen Alu Schrottfenstern häufig dass Vermieter versuchen die eigentlich von ihnen zu tragenden Instandhaltungskosten als Modernisierungsmieterhöhung auf die Mieter abzuwälzen erklärte Rechtsanwalt Daniel Holl für die Wohnanlage zuständiger Rechtsberater beim Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Auch die Kommunikation mit der Hausverwaltung läuft nicht optimal Meist antwortet Bilfinger Real Estate Wohnen nicht Auch hier erwartet der Mieterverein Dortmund eine Verbesserung durch die Kontaktaufnahme mit den neuen Eigentümervertretern Pressemitteilung Mieterverein Dortmund und Umgebung e V 23 07 2014 Hintergrund Verkaufskette Bestand 20 Häuser mit 384 Wohnungen davon 110 als Altenwohnungen konzipiert Am Spörkel 55 69 Am Sturmwald 2 4 und

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=216&cHash=d34e18417371f71407364801cc76165e (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Stadt Dortmund schwächt DOGEWO 21 und kommunale Wohnungspolitik - Ausschüttung an Gesellschafter DSW21 und Sparkasse wurde wieder erhöht – DOGEWO21 soll Gewinne um 60% erhöhen
    schrumpfte damit für 2012 von 100 auf 25 Der Mieterverein Dortmund kritisierte dies 2013 in einem öffentlichen Brief an die Gesellschafter vgl Pressemitteilung vom 10 09 2013 Dieser Trend setzt sich für das Geschäftsjahr 2013 weiter fort Der frisch veröffentlichte DOGEWO21 Geschäftsbericht weist bei einem erhöhten Bilanzgewinn 2013 2 3 Mio 2012 2 15 Mio auch eine höhere Gewinnabführung auf 2013 1 3 Mio 2012 1 1 Mio Der Anteil des Bilanzgewinnes der der Gewinnrücklage der DOGEWO21 zugeführt wird sank damit von 100 in 2011 auf 24 8 in 2012 und 15 9 in 2013 Zur Stärkung der Eigenkapitalbasis konnten für 2013 nur noch rund 369 000 verwendet werden 2011 waren noch es noch 2 18 Mio Gewinne sollen weiter steigen DSW21 und Sparkasse Dortmund als Gesellschafter von DOGE WO21 haben die Erlösschrauben weiter angezogen Dieses Politik soll zudem weiter verschärft werde Die Planungen sehen vor dass für die Jahre 2015 bis 2018 ein um rund 60 höherer Bilanzgewinn 3 75 Mio im Jahr erzielt werden kann Vor dem Hintergrund der besonderen Leistungen von DOGEWO21 u a Ankauf von sieben Problemhäusern in der Nordstadt Ankauf von zehn Mehrfamilienhäusern aus der Hand eines Finanzinvestors in der Nordstadt Bau von neun Kindertagesstätten ist dies nicht nachvollziehbar erläuterte Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund und Umgebung e V Im Geschäftsbericht für das Jahr 2013 sind bis 2018 keine Mittel für den weiteren Erwerb von Wohnungen vorgesehen Auch für den Neubau sind keine Mittel vorgesehen Wir sehen weitere Ankäufe von Problemimmobilien und vernachlässigten Siedlungsbeständen zu angemessenen Preisen weiterhin als dringend erforderlich an Im Neubau könnte DOGEWO21 mit öffentlich geförderten altersgerechten Wohnungen wichtige Impulse setzen kommentiert Dr Tobias Scholz die Planungen Forderungen des Mietervereins Dortmund Die Forderungen des Mietervereins Dortmund erläuterte Geschäftsführer Rainer Stücker Der Griff in die Tasche des städtischen Wohnungsunternehmens ist

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=215&cHash=296bef474e263bb552513389646c4280 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Geänderte Beratungszeiten der Außenberatung in den Sommerferien
    kann die Beratung während der Sommerferien zeitweilig nicht stattfinden Die Außenberatung in Castrop Rauxel findet an folgenden Tagen statt 08 07 2014 15 07 2014 22 07 2014 Die Termine am 29 07 05 08 12 08 sowie 19 08 2014 fallen aus da das Bürgerhaus geschlossen ist Die Außenberatung in Waltrop findet an folgenden Tagen statt 10 07 2014 31 07 2014 07 08 2014 14 08 2014 Die

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=214&cHash=2a80d65a0d562140a7d8d27e8a8cde40 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Die zweite Miete: Neuer Betriebskostenspiegel für NRW – Heizkosten sind weiter gestiegen
    ergibt sich damit eine Preissteigerung von 14 Cent und im Vergleich zu Verbräuchen aus dem Jahr 2010 sogar von 23 Cent Auch die Kosten für Wasser inkl Abwasser sind um 4 Cent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen Die Kosten für Warmwasser sind im Landesdurchschnitt gleich geblieben Der Anstieg der Heizkosten ist im Wesentlichen auf kältere Wintermonate und auf höhere Energiepreise zurückzuführen Öl wurde 2012 im Bundesdurchschnitt um 8 9 Prozent teurer Fernwärme um 9 Prozent und Gas um 5 3 Prozent Bundesweit machen die warmen Energiekosten 2012 etwa 65 Prozent aller tatsächlich gezahlten Betriebskosten aus Mittlerweile muss für die warmen Betriebskosten durchschnittlich 1 43 Euro pro Quadratmeter gezahlt werden Das sind für eine 80 Quadratmeter große Wohnung rund 1 373 Euro pro Jahr Für das Abrechnungsjahr 2013 ist auch wieder mit steigenden Betriebskosten seitens der Mieter zu rechnen Preistreiber dürften wieder steigende Energiekosten sein So ist der Energiebedarf und verbrauch im Jahr 2013 um etwa 5 Prozent gestiegen Grund hierfür war der kalte und lange Winter zu Beginn von 2013 Hinzu kommt die seit 01 April 2013 in NRW geltende Rauchmelderpflicht Hier ergeben sich zusätzliche Kosten aus Wartung und Pflege bzw aus umlagefähigen Modernisierungskosten für die Anschaffung der Geräte Betriebskostenspiegel

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=213&cHash=56bb97739a72b474a9a63eabc4bc3764 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Streit um Mieterhöhung nach Modernisierung – Erfolg für Annington-Mieter vor dem Amtsgericht Dortmund
    dem Mieterverein Dortmund wurde ein Musterprozess bzgl der zulässigen Miete für den ersten Bauabschnitt vereinbart Jetzt liegt das Urteil des Amtsgerichts Dortmund in der sog I Instanz vor Was ist das Ergebnis des ersten Musterprozesses vor dem Amtsgericht Dortmund AZ 406 C 9153 12 Der verklagte Mieter hatte einem Teilbetrag der Mieterhöhung bereits zugestimmt Vor Gericht ging es um die strittigen Kosten der Mieterhöhung Das Gericht hat dem verklagten Mieter in sehr vielen Punkten zugestimmt Die vergrößerten Balkone dürfen wie bisher jahrelang praktiziert nur mit 25 auf die Wohnfläche angerechnet werden Zudem wird die Vergrößerung der Balkone nicht als Modernisierung angesehen weil dies keine nachhaltige Gebrauchswerterhöhung bzw eine dauerhafte Verbesserung der Wohnverhältnisse im Sinne des Gesetzes 559 Abs 1 BGB alter Fassung darstellen würde Ein erstmalig angebrachter Balkon kann aber sehr wohl als Modernisierung auf die Miete umgelegt werden Ein weiterer wichtiger Punkt ist dass bei der Fassadendämmung die von der Deutschen Annington veranschlagten Instandhaltungskosten zu niedrig angesetzt wurden Ein Neuanstrich würde zur Behebung der Mängel nicht ausreichen Die Kosten der Außenbeleuchtung hat das Gericht nicht als Modernisierung eingestuft Das Gericht ist jedoch der Auffassung dass die Kosten für die nach Außen verlegte Briefkastenanlage und die Erneuerung der Treppenhausfenster eine

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=212&cHash=f51c211b2068c299e951938e4cb2ef61 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Mieterprotest bei LEG Hauptversammlung in Düsseldorf: Mieterhöhungen stoppen & Wohnungen besser instandhalten
    verlangen In Witten z B sei von den fast 40 Mieterhöhungen die der Mieterverein seit dem letzten Jahr geprüft habe nicht eine einzige korrekt begründet Die LEG habe Klagen verloren oder zurückgezogen als die Aussichtslosigkeit klar wurde In Dortmund liege ein Hinweisbeschluss des Landgerichts vor nach dem viele LEG Mieterhöhungen in der verlangten Höhe unzulässig seien Trotzdem würden immer wieder neue Mieterhöhungen nach dem gleichen Muster verlangt Ein erheblicher Teil der Mieter zahle dann aus Angst vor Gerichtsverfahren Zugleich habe die LEG die jährlichen Instandhaltungsaufwendungen auf unter 7 qm heruntergefahren worden Auch wenn man die mieterhöhungsrelevanten Modernisierungen in der gleichen Größenordnung hinzuaddiere seien die Bestandsinvestitionen völlig unzureichend Wie lange wollen Sie diese Geschäftspolitik durchhalten fragte Knut Unger vom MieterInnenverein Witten Entgegen der vorliegenden Fakten behauptete der LEG Vorstand in seiner Antwort alle Mieterhöhungen erfolgten im Rahmen des mietrechtlich zulässigen Auch seien die Bestandsinvestitionen völlig ausreichend um den Leerstand zu reduzieren und Mieterhöhungen durchzusetzen Als landeseigenes Wohnungsunternehmen investierte die LEG jährlich über 20 qm in die Verbesserung des Wohnungsbestandes jetzt sollen 14 oder 13 Euro ausreichen wundert sich Dr Tobias Scholz vom Mieterverein Dortmund Das ist weder nachhaltig noch stellt es auf Dauer die Mieter zufrieden Mieterforum Ruhr fordert Schluss mit

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=211&cHash=b4fa88880b42fdd2c2270bfc58f49366 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •