archive-de.com » DE » M » MIETERVEREIN-DORTMUND.DE

Total: 439

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Nach Übernahme von Corestate durch GAGFAH: Ärger um unberechtigte Lastschriften
    richtig reagiert und sofort eine Rücklastschrift bei der Bank veranlasst Die Miete wurde ja bereits auf das GAGFAH Konto überwiesen Neben der Rücklastschrift empfehlen wir die GAGFAH schriftlich auf den Fehler hinzuweisen eine Streichung der auf Seiten der GAGFAH anfallenden Rücklastschriftgebühren zu fordern erklärte Rechtsanwalt Martin Grebe Leiter Miet und Wohnungsrecht beim Mieterverein Dortmund an der Kampstr 4 in Dortmund Gegenüber dem Mieterverein Dortmund und dem Mieterbeirat Westerfilde räumte die

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=236&cHash=76a5544e902a93c24a6f41eded45bd59 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Herbe Schlappe für Deutsche Annington bei kritisierter Inkasso-Praxis mit Berliner Anwaltskanzlei JHS Legal
    nach dem Rechtsanwalts vergütungsgesetz RVG berechnet Der Mieterverein Dortmund kritisierte diese berechneten Gebühren als genauso überflüssig wie die Inkassogebühren der Deutschen Annington Tochter Deutsche Wohninkasso GmbH vgl Pressemeldung Mieterverein Dortmund vom 27 03 2013 www mvdo de annington html AG Dortmund Keine Grundlage für Inkasso Anwaltsgebühren Das aktuelle Urteil des AG Dortmund vom 06 01 2015 425 C 6720 14 lässt die Inkasso Praxis von Deutschlands und Dortmunds größte Vermieterin wie ein Kartenhaus in sich Zusammenfallen und sieht weder eine Grundlage für die Berechnung der Inkasso Anwaltsgebühren noch für die Höhe der verlangten Mahngebühren Die Klägerin hat durch jahrelange Übung gezeigt dass das Mahnwesen von ihr ausgeübt werden kann Alle dem Gericht bekannten Dortmunder Großvermieter machen dies auch selbst Es fehlt deshalb zum einen das Merkmal der Notwendigkeit dieser Kosten zum anderen liegt auch ein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht vor Das Gericht AG Dortmund Urt v 8 8 2012 425 C 6285 12 hat bereits in seiner Entscheidung zum Konzerninkasso der Klägerin darauf hingewiesen dass es auch bei einem gewerblichen Großvermieter wie der Klägerin die Einschaltung eines Anwalts in einfachen Fällen wie dem vorliegenden für nicht notwendig und deshalb auch nicht erstattungsfähig hält Daran hat sich nichts geändert AG Dortmund vom 06 01 2015 425 C 6720 14 Im Hinblick auf die von der Deutschen Annington verlangten Mahngebühren wird vom AG Dortmund zudem deren Höhe kritisiert Im Übrigen hatte das Gericht auch schon darauf hingewiesen dass eine 1 3 Gebühr für standardisierte Computermahnungen auf keinen Fall in Ansatz gebracht werden kann Allenfalls wäre eine 0 3 Gebühr ansatzfähig gewesen wenn man den Anspruch dem Grunde nach bejaht AG Dortmund vom 06 01 2015 425 C 6720 14 Mieterverein Annington soll kritisierte Inkasso Praxis beenden Das Urteil ist Wasser auf die Mühlen des Mietervereins Dortmund und bekräftigt die seit dreieinhalb Jahren

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=235&cHash=8c0b54ead7ecf5a774affec1e1277f4b (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Schnee und Eis: Winterpflichten des Mieters und Vermieters
    immer in der Pflicht die Schneereinigung zu organisieren und zu überwachen Das heißt dass z B ein Schneeplan gefertigt werden muss aber auch dass ein Vermieter die Ausführung überwachen muss Wird die Schneereinigung von einem Mieter verweigert haftet nicht nur dieser Mieter sondern auch der Vermieter Wenn die Pflicht zur Schnee und Eisbeseitigung auf die Mieter übertragen wurde ist und bleibt der Vermieter verpflichtet die hierfür erforderlichen Materialien zu stellen Die Pflicht einen Schneeschieber und einen Eiskratzer sowie Streugut Salz Granulat oder Streusalz vorzuhalten und zu beschaffen liegt allein beim Vermieter Mit der Übertragung der Reinigungspflicht wird daher keineswegs das Kostenrisiko oder das Beschaffungsrisiko für einen Schneeschieber oder Streusalz übertragen Mietvertraglich ist so etwas nur dann denkbar wenn im Vertrag dafür ein Kostenrahmen genannt wird Dieses ist bei bislang keinem Mietvertrag der Fall Schnee und Eisbeseitigung bei Krankheit oder Verhinderung des Mieters Wie ist die Rechtslage wenn ein Mieter im Winter verreist ist oder krankheitsbedingt nicht Schnee schieben oder Eis kratzen kann Diese Situation ist rechtlich leider ungeklärt Der Mieterverein Dortmund wird dies im Rahmen eines Musterprozesses vor dem Amtsgericht Dortmund klären Vorsorglich muss man davon ausgehen dass dadurch die Pflicht nicht entfällt Das bedeutet dass man bei Abwesenheit jemand anderes beauftragen muss zur Not jemanden hierfür engagieren oder bezahlen muss Sehr schwierig ist die Situation für alte oder gebrechliche Menschen denen kein Geld zur Verfügung steht um jemanden zu beauftragen In einer solchen Situation sollte sofort der Ver mieter informiert werden Auch wenn ein Vermieter seine Schneereinigungspflicht auf den Mieter übertragen hat bleibt er zur Überwachung und Organisation verpflichtet D h wenn der Vermieter weiß dass sein Mieter faktisch nicht Schnee schieben kann bleibt die Reinigungspflicht bei ihm In einer solchen Situation haftet dann auch der Vermieter wenn ein Unfall passiert Wann wie und in welchem Umfang muss Schnee

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=190&cHash=e5a0dfeaf4b6ba82a806d3719d202a37 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Gut informiert für die eigene Wohnung!
    der TU Dortmund Orientierungshilfe auf aktuellem Stand der Rechtsprechung im Mietrecht Die vierte überarbeitete Auflage des Mietrechtsreaders wurde Anfang Dezember veröffentlicht Herausgeber sind der AStA der TU Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Alle neuen Entscheidungen des Bundesgerichtshofes zum Mietrecht wurden berücksichtigt Der 60seitige Reader soll Studierenden helfen sich auf dem Dortmunder Wohnungsmarkt und den hierbei ergebenden mietrechtlichen Problemen zurechtzufinden und Fehler zu vermeiden Mit dem Mietrechtsreader bieten wir Studierenden in Dortmund Orientierung in dem komplexen Feld des Mietrechts Der Reader enthält Informationen zu den wichtigsten Themen wie der Suche Anmietung Kündigung und Rückgabe einer Wohnung oder Ansprüchen auf Wohngeld ALG II und Rechte bei Wohngemeinschaften so Rechtsanwalt Martin Grebe Leiter des Bereiches Miet und Wohnungsrecht beim Mieterverein Dortmund und Umgebung e V In dem Reader werden zudem Themen erläutert die besonders für Studierende interessant sind So sind bei Abschluss eines Mietvertrages für Wohngemeinschaften bei Untervermietung von Wohnraum und bei Studentenwohnheimen besondere mietrechtliche Regelungen zu beachten Durch die Rechtsprechung ändert sich das Mietrecht schnell und jeder Einzelfall kann anders zu beurteilen sein Der Mietrechtsreader ist eine gute Orientierungshilfe Im Zweifel sollte jedoch eine fachlich kompetente Beratung bei mietrechtlichen Fragen eingeholt werden sagt Martin Grebe vom Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Beratungsangebote für Studierende Der AStA der TU Dortmund bietet hierfür in Zusammenarbeit mit dem AStA der FH Dortmund eine kostenfreie Mietrechtsberatung am Campus Nord an Studierende der TU Dortmund können zudem vergünstigt dem Mieterverein Dortmund beitreten Für sie entfällt die Aufnahmegebühr von 20 Euro da eine Kooperationsvereinbarung besteht Je Haushalt ist zudem nur eine Mitgliedschaft im Mieterverein notwendig Auch Wohngemeinschaften können so die Rechtsberatung des Mietervereins Dortmund in Anspruch nehmen Für 1 75 Euro monatlich empfehlen wir zudem die preisgünstige Mietrechtschutzversicherung die ergänzend zur Mitgliedschaft bei uns erhältlich ist sagt Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=232&cHash=532ed850cb0516185b538b397a138d78 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Deutsche Annington und GAGFAH vereinbaren Zusammenschluss. Mieterverein: Betongold-Wahnsinn auf dem Höhepunkt
    und zeigt einmal mehr wie Wohnunge und Wohnungsunternehmen zur Handelsware geworden sind Die konkreten Sorgen und Nöte der Mieter spielen bei diesen Deals überhaupt keine Rolle Wir befürchten durch den geplanten Zusammenschluss Umstrukturierungen die sich negativ auf die Mieterinnen und Mieter auswirken sagte Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mieterverein Dortmund und Umgebung e V In Dortmund hätte das fusionierte Unternehmen dann insgesamt rund 20 500 Wohnungen und wäre damit

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=231&cHash=c69151ca8e2145983a10f122ac5a90c9 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Geplante Wohngelderhöhung in Gefahr! Haushaltsberatungen der Bundesregierung 2015: Wohngeld-Etat um 100 Millionen Euro gekürzt. Mieterverein Dortmund wendet sich an Bundestagsabgeordnete
    Anstieg des Kreises der Empfängerhaushalte darf jetzt nicht der schwarzen Null geopfert werden Noch im September erklärte die Bauministerin anlässlich der ersten Lesung zum Bundeshaushalt 2015 wörtlich Im Haushaltsentwurf besonders hervorzuheben ist der deutlich erhöhte Ansatz für das Wohngeld von 500 Millionen auf jetzt 630 Millionen Euro Damit schaffen wir eine wichtige Voraussetzung für die Wohngeldreform die wir uns vorgenommen haben und die Menschen mit geringem Einkommen helfen wird mit den steigenden Wohnkosten zurechtzukommen Bei der angekündigten und versprochenen Wohngeldreform sollten die Tabellenwerte um durchschnittlich 15 Prozent und die regional gestaffelten Miethöchstbeträge um durchschnittlich 12 Prozent erhöht werden Die Heizkostenkomponente sollte wieder eingeführt werden und erwartet wurde ein Anstieg der Empfängerhaushalte von derzeit etwa 780 000 auf 960 000 Haushalte Aufforderung an Bundestagsabgeordnete Mit 530 Millionen Euro Bundesmitteln sind diese Ziele und Wohngeldverbesserungen nicht zu erreichen Die angekündigte und versprochene Wohngelderhöhung steht vor dem Aus Wir haben daher unsere Bundestagsabgeordneten aus Dortmund und Umgebung aufgefordert sich für die Erhöhung einzusetzen erläuterte Dr Tobias Scholz weiter Die Politik darf die einkommensschwächsten Haushalte nicht im Regen stehen lassen Mit dem Wohngeld zahlt der Staat diesen Haushalten einen Zuschuss zur Sicherung angemessenem und familiengerechtem Wohnens Mieter und Eigentümer haben hierauf einen gesetzlichen Anspruch

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=230&cHash=e5806c044aeddd1184ac3a24be7f98c4 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Mieterverein zum Haushaltsplan. Der Kämmerer präsentiert dem Rat irreführende Zahlen zur Grundsteuer-Mehrbelastung!
    5 m² Grundsteuer 2010 2011 480 Punkte 201 64 Jahr 161 87 Jahr 116 85 Jahr durchgeführte Erhöhung 2012 12 5 25 21 Jahr 20 23 Jahr 14 60 Jahr Grundsteuer aktuell ab 2012 540 Punkte 226 85 Jahr 182 10 Jahr 131 45 Jahr 344 86 Jahr Geplante Erhöhung 2015 20 5 46 51 Jahr 37 34 Jahr 26 95 Jahr 70 66 Jahr Geplante Grundsteuer 2015 650 Punkte 273 36 Jahr 219 44 Jahr 158 40 Jahr 415 52 Jahr Mieterverein kritisiert einseitige Orientierung der Stadtspitze auf die Grundsteuer In seinem gestrigen Beitrag hat Kämmerer Stüdemann die Option einer Gewerbesteuererhöhung nicht einmal erwähnt kritisiert Rainer Stücker So kann man die Grundsteuererhöhung als alternativlos verkaufen Für den Mieterverein ist die einseitige Orientierung der Verwaltung auf eine Grundsteuererhöhung nicht akzeptabel die dann zwangsläufig zu Kostensprüngen von 20 5 führen muss Eine Erhöhung der Gewerbesteuer ist für viele Verantwortliche ein Tabu übersehen wird dass die Grundsteuer sozial blind ist kritisiert Rainer Stücker Geschäftsführer des Mieterverein Dortmund Grundsteuererhöhung trifft Mieterhaushalte Die Grundsteuer B ist entgegen dem Wortlaut keine Vermögens oder Reichensteuer Sie ist faktisch eine Art Wohnraumsteuer Alle Wohnungsnutzer zahlen wer wie Familien mit Kindern mehr Wohnraum nutzt zahlt mehr erläutert Rainer Stücker Denn die Grundsteuern sind umlagefähige Betriebskosten Vermieter geben diese Kosten in vollem Umfang an ihre Mieter weiter Die Grundsteuerbelastung von Mietern und Eigentümern unterscheidet sich nur geringfügig maßgeblich sind das Alter des Gebäudes ggf der Modernisierungsstand und insbesondere die Wohnfläche Dies wird durch die Beispiele des Mietervereins Dortmund deutlich Dabei gibt es eine erhebliche Bandbreite bei der tatsächlichen Kostenhöhe Die finanzielle Leistungsfähigkeit des Nutzers spielt im System der Grundsteuer keine Rolle Letztlich sind Mieterhaushalte sehr unterschiedlich betroffen erklärt der wohnungspolitische Sprecher des Mietervereins Dr Tobias Scholz Benachteiligt sind Mieterinnen und Mieter mit eigenem durchschnittlichem oder geringen Einkommen insbesondere Familien

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=229&cHash=3fc6c7e83e9d58932a50b9509c78a02a (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Mieterverein & sweetSixteen-Kino zeigen den Dokumentarfilm "Mietrebellen"
    rasant verändert Wohnungen die lange als unattraktiv galten werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen Eine Besetzung des Berliner Rathauses das Camp am

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=224&cHash=b50f119a46690396de046201bab5bb4e (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •