archive-de.com » DE » M » MIETERVEREIN-DORTMUND.DE

Total: 439

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Schönheitsreparaturen: BGH kippt Renovierungspflicht
    Wohnung zieht muss sie nicht renovieren weder während der Mietzeit noch beim Auszug Schwierigkeiten kann dabei allenfalls noch die Abgrenzung renoviert oder unrenoviert bereiten Der BGH stellt darauf ab ob die Mieträume den Gesamteindruck einer renovierten Wohnung vermitteln Dies dürfte dann der Fall sein wenn allenfalls unerhebliche Gebrauchsspuren bei Mietbeginn vorhanden sind d h kein größerer Renovierungsbedarf besteht Nunmehr gilt Mietvertragsklauseln die dem Mieter einer unrenoviert angemieteten Wohnung Schönheitsreparaturen auferlegen sind grundsätzlich unwirksam Es liegt eine unangemessene Benachteiligung des Mieters im Sinne des 307 BGB vor Eine solche Klausel würde den Mieter zur Beseitigung sämtlicher Gebrauchsspuren des Vormieters verpflichten Dies kann dazu führen dass Mieter die Wohnung unter Umständen in einem besseren Zustand zurückgeben als sie sie selbst vom Vermieter beim Vertragsabschluss erhalten haben Der BGH lässt von diesem Grundsatz nur wenige Ausnahmen zu Dazu gehört beispielsweise dass der Vermieter einer unrenovierten Wohnung seinem Mieter eine angemessene Entschädigung gewährt So kann beispielsweise vereinbart werden dass der Mieter für einen bestimmten Zeitraum keine Miete zahlen muss Das Verhältnis ist allerdings nicht gewahrt wenn wie im entschiedenen Fall für das Streichen von drei Zimmern nur eine halbe Monatsmiete nachgelassen wird Daneben sind weitere Vereinbarungen zwischen den Mietparteien denkbar Wichtig auch Die Entscheidung gilt nur für vorformulierte Mietvertragsklauseln also den klassischen Mietvertrag Sie greift nicht bei Individualvereinbarungen die zwischen den Mietvertragsparteien ausgehandelt und gesondert schriftlich fixiert werden Anteilige Renovierungskosten Quotenklausel Im Mietertrag konnte bisher wirksam vereinbart werden dass Mieter die vor Ablauf der üblichen Renovierungsintervalle ausziehen anteilige Renovierungskosten übernehmen mussten Zur Ermittlung der Höhe der anteiligen Renovierungskosten wurde mietvertraglich meist auf den Kostenvoranschlag eines Malerbetriebes verwiesen Nach bisheriger Rechtsprech ung war eine derartige Quotenklausel wirksam wenn dem Mieter nicht das Recht abgeschnitten wurde die Arbeiten selbst durchzuführen Ein Mieter kam an der Zahlung also nur dann vorbei wenn er unabhängig von der Laufzeit

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=288&cHash=863e1fa84cad6875cbd1d6878ef38538 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Neuer Mietspiegel bringt neue Mieterhöhungen: Mieterverein warnt vor voreiliger Unterschrift und rät zur Prüfung
    beiliegenden Zustimmungserklärungen nicht vorschnell unterschrieben werden Denn dann ist die Mieterhöhung akzeptiert und kann nicht mehr widerrufen werden erklärte Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund Erhält ein Mieter beispielsweise ein Mieterhöhungsverlangen Ende Februar hat er bis Ende April Zeit die Mieterhöhung zu prüfen und sich zur Mieterhöhung zu äußern Das Mietrecht sieht aus Gründen des Mieterschutzes die Prüffrist von mindestens zwei vollen Kalendermonaten vor Ist die Mieterhöhung berechtigt muss der Mieter der Mieterhöhung bis zum Ablauf der Zustimmungsfrist schriftlich zustimmen Ist die Mieterhöhung teilweise berechtigt muss der Mieter bei einem ausreichend begründeten Mieterhöhungsverlangen den gerechtfertigten Betrag ermitteln und in diesem Umfang einer Mieterhöhung zustimmen Teilzustimmung führte Dr Tobias Scholz weiter aus Mietspiegel mit Berechnungshilfe kostenfrei verfügbar Für die Überprüfung der Mieterhöhung benötigen Mieter den Dortmunder Mietspiegel Dieser ist mit einer Berechnungshilfe in der Geschäftsstelle des Mietervereins Dortmund an der Kampstr 4 in der Dortmunder Innenstadt und unter www mvdo de mietspiegel html kostenfrei erhältlich bzw abrufbar Der Mieterverein Dortmund und Umgebung e V bietet seinen Mitgliedern in allen Rechtsfragen einer Mieterhöhung umfassende telefonische und persönliche Beratung und Vertretung an Mieter Tipps bei einer Mieterhöhung in Dortmund Eine Mieterhöhung muss durch einen Hinweis auf den aktuellen qualifizierten Dortmunder Mietspiegel 558 BGB begründet werden Außer es handelt sich um eine Modernisierungsmieterhöhung Bei der Einordnung in den Mietspiegel müssen Mieter die vom Vermieter vorgenommene Einordnung in die Baualtersklasse die angegebenen Zuschläge und möglicherweise nicht berücksichtigte Abschläge prüfen Zu beachten ist hierbei dass vom Mieter bezahlte Ausstattungsmerkmale z B ein verlegter Oberboden bei der Mieterhöhung nicht als Zuschlag berücksichtigt werden dürfen Mieter müssen aufpassen ob ihre Wohnung innerhalb einer Preisspanne richtig eingeordnet wurde Nach wie vor gilt die Rechtsprechung des Landgerichts Dortmund die besagt dass der vom Mietspiegel ausgewiesene Medianwert im Zweifel die ortsübliche Miete innerhalb der Spanne wiedergibt Hiervon wird nur

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=242&cHash=e1c9927d0d5316500bcef16c9a383a78 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Endlich! Bundestag beschließt Mietpreisbremse und Bestellerprinzip
    des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die Entscheidung des Bundestages der das so genannte Mietrechtsnovellierungsgesetz nach der zweiten und dritten Lesung heute beschlossen hat Jetzt sind die Bundesländer am Zug Sie müssen die nach dem Gesetz notwendigen Verordnungen erlassen damit in möglichst vielen Großstädten Ballungszentren und Universitätsstädten die Wiedervermietungsmieten tatsächlich gebremst werden forderte der Mieterbund Direktor Mit der vom Deutschen Mieterbund seit langem geforderten Mietpreisbremse werden die Wiedervermietungsmieten gedeckelt Die Mieten die beim Abschluss eines neuen Mietvertrages gezahlt werden müssen dürfen dann höchstens 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen bzw die bisherigen in vorherigen Mietverhältnissen geforderten Mieten nicht übersteigen Für den Wohnungsneubau und umfassend sanierte Wohnungen soll die Mietpreisbremse nicht gelten Siebenkotten Die vielen Ausnahmen und Einschränkungen bei der Mietpreisbremse sind eine Wermutstropfen Aber entscheidend ist dass es jetzt erstmals eine gesetzliche Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch gibt die überzogenen Vermieterforderungen beim Abschluss eines Mietvertrages einen Riegel vorschiebt Jetzt bzw nach der Beschlussfassung des Bundesrates voraussichtlich am 27 März sind die Länder am Zug Sie müssen schnellstmöglich Verordnungen erlassen und Städte und Gemeinden bestimmen in denen aufgrund einer festgestellten Wohnungsmangellage die Mietpreisbremse gelten soll In Berlin liegt die Verordnung schon in der Schublade Hamburg will die Verordnung erlassen sobald das

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=241&cHash=e697c3e876289e9bc8fee7685a0d0b60 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Mieterverein kritisiert Mahnwelle in Lanstrop: Mieter fühlen sich unter Druck gesetzt
    Vorgehen die WBG Lanstrop GmbH und die Hausverwaltung Paul Immobilien GmbH Viele Mieter hatten Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnungen aus dem Jahr 2013 eingelegt Nachzahlungsbeträge aus diesen Abrechnungen wurden nun angemahnt obwohl die Auseinandersetzung zu den Abrechnungen noch nicht beendet ist Am Zahlungsstichtag 19 02 hatten viele Mieter noch keine Antwort auf den Widerspruch erhalten Zwar erhielten bis Ende Februar zahlreiche Mieter Antwortschreiben von Paul Immobilien aber auch dann wird ausreichend Zeit benötigt um diese zu prüfen Die Mahnschreiben für Rückstände aus der Betriebskostenabrechnung 2013 sind daher bei eingelegten Widersprüchen nicht angemessen und setzten die Mieter unnötig unter Druck Durch die Zahlungsfrist von zwei Werktagen wird dieser Effekt noch verstärkt erklärte Dr Tobias Scholz wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund und Umgebung e V an der Kampstraße Zudem ist aus den Mahnungen nicht ersichtlich wie sich die angeblichen Mietrückstände zusammensetzen Dort ist nur ein Pauschalbetrag genannt Der Mieterverein Dortmund hat die WBG Lanstrop GmbH und die Hausverwaltung Paul Immobilien GmbH daher aufgefordert zukünftig bei offenen Widersprüchen zu Betriebskostenabrechnungen auf Mahnungen zu verzichten Betroffenen Mietern raten wir die Mahnungen mit Bezug auf die Widersprüche zur Betriebskostenabrechnung schriftlich zurückzuweisen und zudem eine Aufschlüsselung des Zahlungsrückstandes zu verlangen um ggf tatsächliche Rückstände aus der Mietzahlung

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=240&cHash=69839449a3f0eb57495f1a9d8821f0dc (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Mehr Wohngeld ab Januar 2016. Mieterverein begrüßt Wohngelderhöhung
    1 Januar 2016 vorgesehen Geplant ist Tabellenwerte werden an die Entwicklung der Wohnkosten und der Verbraucherpreise angepasst Insgesamt sollen die Tabellenwerte um durchschnittlich 39 Prozent erhöht werden Miethöchstbeträge werden gestaffelt angehoben zwischen 7 Prozent Mietenstufe 1 z B Steinfurt oder Paderborn in Nordrhein Westfalen 21 Prozent Mietenstufe 4 z B Berlin und 27 Prozent Mietenstufe 6 z B Stuttgart München Hamburg Frankfurt Die Mietenstufen 1 bis 6 die für alle kreisfreien Städte und Kreise gelten bleiben zu 69 Prozent unverändert 1 117 Städte Kreise Änderungen gibt es bei 491 Städten Kreisen 213 Städte Kreise werden hochgestuft 2016 soll es voraussichtlich 870 000 Wohngeld Empfängerhaushalte geben 2009 und 2010 bezogen noch mehr als eine Million Haushalte Wohngeld Für einen Zweipersonenhaushalt soll sich das Wohngeld durchschnittlich von derzeit 112 Euro im Monat auf 186 Euro erhöhen Gut dass die Wohngeldreform jetzt endlich auf den Weg gebracht wird Die letzte Erhöhung stammt aus dem Jahr 2009 2011 wurden die Wohngeldleistungen sogar gekürzt Die Erhöhung des Wohngeldes für einkommensschwache Haushalte ist überfällig erklärte der Direktor des Deutschen Mieterbundes Dachverband der Mietervereine Lukas Siebenkotten Wir bedauern aber dass die so genannte Heizkostenkomponente nicht wiedereingeführt wurde Die Streichung dieser Komponente im Jahr 2011 durch die damalige

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=238&cHash=977d18dd374e6026969e940485e1974c (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Haushaltsbeschluss 2015: Grundsteuer steigt um 13 % / Steigerung von 20% verhindert!
    die drastischen Erhöhungspläne der Verwaltung durch den CDU SPD Beschluss eingefangen wurden und die Erhöhung nun geringer ausfällt 13 statt 20 Wir konnten als Mieterverein Dortmund gegenüber dem Rat deutlich machen dass die Grundsteuererhöhung vor allem Mieterhaushalte trifft und insbesondere Menschen mit geringen Einkommen oder niedrigen Renten besonders belastet Andererseits hatten sich die CDU Fraktion und B90 GRÜNE für eine Begrenzung der Erhöhung auf ca 10 ausgesprochen Bedauerlich dass dies trotz politischer Mehrheiten letztlich nicht zum Tragen kam Wichtig für die Zukunft bei erneutem Kostendruck darf es nicht zu einem Automatismus für erneute Grundsteuererhöhungen kommen sagte Rainer Stücker Geschäftsführer des Mietervereins Dortmund und Umgebung e V Die Grundsteuerbelastung für Mieter in Beispielen auf Basis realer Abrechnungen Beispiel Hebesatz Stadt Dortmund A Hannibal Dorstfeld Süd 92 m² 1970er Jahre B Dortmund Nette 1970er Jahre Butzstraße 76 m² C Teilmodernisierte Altbau Wohnung in DO Mengede 75 m² D Neubau 2011 altersgerecht z T Sozialwohn Kuithanstraße 38 42 87 5 m² Grundsteuer 2010 2011 480 Punkte 201 64 Jahr 161 87 Jahr 116 85 Jahr durchgeführte Erhöhung 2012 12 5 25 21 Jahr 20 23 Jahr 14 60 Jahr Grundsteuer aktuell ab 2012 540 Punkte 226 85 Jahr 182 10 Jahr 131 45

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=239&cHash=9d6d640b21f1612204e8ff52e6c43946 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: Lanstrop: Mieterversammlung zum Thema Mieterhöhungen
    Mieterversammlung des Mietervereins Dortmund in Zusammenarbeit mit der Mieterinitiative vor Ort statt Rainer Stücker Geschäftsführer des Mietervereins Dortmund informierte die anwesenden Mieterinnen und Mieter über die bevorstehenden Mieterhöhungen Präsentation zum Thema Mieterhöhungen auf der Mieterversammlung am 09 02 2015 pdf Link zum Mietspiegel Dortmund Link zum Ratgteber Mieterhöhung pdf Link zum Ratgeber Mängelbeseitigung pdf Link zur Facebook Gruppe Initiative der Mieter in Dortmund Lanstrop Weitere News Lanstrop Mieterinitiative Mieterverein fordern

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=237&cHash=4bb3ab73c23e5ec1e1cc304892025624 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.: DOGEWO21 stellt Kabelversorgung um und legt Kabelgebühren über die Betriebskosten um
    21 als neuer Anbieter In Briefen wurden die Mieter informiert dass die Multimediaversorgung auf die Stadtwerketochter DOKOM21 umgestellt wird Bisher bestanden Lieferverträge für die Kabel TV Grundversorgung über Unitymedia oder Tele Columbus Die neuen Kabel TV Kosten über den Anbieter DOKOM21 kosten 11 Euro im Monat und werden über die Betriebskosten umgelegt Bislang konnte Mieter einzeln gesonderte Verträge für Extra TV Pakete bei Unitymedia oder Tele Columbus abschließen Diese Verträge werden durch Unitymedia bzw Tele Columbus zum Zeitpunkt der Umstellung gekündigt Mieter die dagegen TV Pakete z B von der Deutschen Telekom Entertain über den klassischen Telefon DSL Anschluss gebucht haben müssen nun doppelt zahlen da DOGEWO21 weder auf die Kabelumlage verzichtet noch Sonderkündigungsrechte mit der Deutschen Telekom ausgehandelt wurde Mietertipp Prüfung des Mietvertrages Wir empfehlen eine Prüfung des Mietvertrages durch den Mieterverein um zu klären ob der Mietvertrag eine Umlegung der Kabel TV Kosten über die Betriebskosten erlaubt oder nicht Dann kann ggf begründet Widerspruch eingelegt werden Für Mieter die z B über ihren Telekom Vertrag doppelt TV Gebühren bezahlen sollen empfehlen wir Widerspruch einzulegen erläutert Rechtsanwalt Martin Grebe Leiter Miet und Wohnungsrecht beim Mieterverein Dortmund und Umgebung e V Mieter die bisher kostenpflichtig Extra Pakete bei Unitymedia bzw

    Original URL path: https://www.mieterverein-dortmund.de/news-archiv-detail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=228&cHash=6ff191aca3401edeed5c3c66da7e0916 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •