archive-de.com » DE » M » MIETERVEREIN-DACHAU.DE

Total: 405

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Eigentümerwechsel BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Mieterrechte bei Hausverkauf und Eigentümerwechsel dmb Wird das Haus oder eine Eigentumswohnung verkauft gilt der Grundsatz Kauf bricht nicht Miete Das bedeutet nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB für die im Haus oder in der Wohnung lebenden Mieter ändert sich praktisch nichts Mietvertrag Der Käufer des Hauses oder der Wohnung tritt in den alten bestehenden Mietvertrag ein Er kann nicht verlangen dass Mieter einen neuen Mietvertrag abschließen oder in Vertragsverhandlungen über einen neuen Mietvertragstext eintreten Zahlungspflichten Nicht die Miete voreilig an den Haus oder Wohnungskäufer zahlen warnt der Deutsche Mieterbund Der kann die Miete erst beanspruchen wenn er seine Berechtigung nachgewiesen hat beispielsweise durch einen Grundbuchauszug Ohne Risiko kann an den Neuen auch gezahlt werden wenn der bisherige Vermieter die Mieter hierzu auffordert Bei Zwangsversteigerungen kommt es auf den gerichtlichen Zuschlagsbeschluss an Erben können ihre Berechtigung mit Hilfe des Erbscheins nachweisen Kündigungsschutz Der neue Vermieter hat kein besonderes Kündigungsrecht Wie auch der frühere Vermieter kann er nur kündigen wenn er einen der im Gesetz aufgeführten Kündigungsgründe hat zum Beispiel Eigenbedarf Außerdem muss der die gesetzlichen Kündigungsfristen einhalten je nach Wohndauer des Mieters zwischen 3 und 9 bzw 12 Monate Anders allenfalls wenn der neue Eigentümer die Wohnung in der Zwangsversteigerung erworben hat Dann kann er nach dem Zuschlag zum nächst möglichen Termin mit Dreimonatsfrist kündigen Mieterhöhung Der neue Eigentümer hat kein automatisches Mieterhöhungsrecht Er kann die Miete nur unter den gleichen Voraussetzungen erhöhen wie es auch der alte Vermieter hätte tun können also beispielsweise nach einer Modernisierung oder er kann die Miete auf die ortsübliche Vergleichsmiete anheben Mietspiegel Mietkaution Mieter können nur dann eine Rückzahlung der Mietkaution verlangen wenn

    Original URL path: http://www.mieterverein-dachau.de/index.php?id=396&MP=14-1002 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  • Service Infos Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Links Info Bücher Broschüren Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Eigentumswohnung BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Vermietete Eigentumswohnung dmb Die so genannte Wohngeldabrechnung für den Wohnungseigentümer ist keine geeignete Nebenkostenabrechnung im Sinne des Gesetzes die der Wohnungseigentümer an seinen Mieter weitergeben kann entschied das Amtsgericht München 411 C 8539 01 Nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes DMB lehnte das Gericht eine Nebenkostennachforderung des Eigentümers einer vermieteten Eigentumswohnung ab weil dessen Abrechnung nicht wirksam war Der Wohnungseigentümer hatte die Wohngeldabrechnung mit der die Hausverwaltung die Kosten der Wohnungseigentümer abgerechnet hatte an seinen Mieter weitergegeben Das aber so das Gericht sei keine wirksame Nebenkostenabrechnung für Mieter Denn in der Verwalterabrechnung tauchten auch Positionen wie beispielsweise Verwaltungskosten Instandhaltungskosten bzw rücklagen auf Diese Kosten aber müsse ein Mieter im Gegensatz zum Wohnungseigentümer nie zahlen Neben diesem Hauptfehler bei Nebenkostenabrechnungen in Eigentumswohnungen müssen Mieter hier auch immer auf den korrekten Verteilerschlüssel achten Während die Kosten für Wohnungseigentümer so der Deutsche Mieterbund häufig nach Wohnfläche bzw Miteigentumsanteilen abgerechnet würden kommt es für den Mieter allein auf den

    Original URL path: http://www.mieterverein-dachau.de/index.php?id=395&MP=14-1002 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Einbauküche BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Einbauküche Übernahme Einbauküche dmb Ein Mieter muss nicht ohne weiteres den Einbau einer neuen aber nicht gleichwertigen Einbauküche dulden entschied das Landgericht Hamburg 311 S 101 02 Nach Informationen des Deutschen Mieterbundes DMB hatte der Vermieter die Wohnung ursprünglich mit einer hochwertigen Einbauküche vermietet Diese Küche war nach fast 20 Jahres Nutzungsdauer noch ohne weiteres funktionsfähig lediglich einzelne technische Geräte waren erneuerungsbedürftig Das Landgericht Hamburg entschied der Mieter müsse zwar dulden dass die nicht funktionsfähigen Geräte ersetzt werden nicht aber dass die Küche komplett ausgetauscht werde Der Vermieter könne auch nicht argumentieren der Kücheneinbau sei eine Modernisierung und müsse deshalb vom Mieter geduldet werden Die bloße Erneuerung einer schon vorhandenen Einbauküche ist keine Modernisierung eine Erhöhung des Gebrauchswertes findet nicht statt Der Mieter hatte zwar ursprünglich erklärt der angestrebte Küchenaustausch geht in Ordnung Er hatte nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes aber gleichzeitig klargestellt dass er sich nicht mit einer minderwertigen Küche zufrieden geben werden sondern auf den Einbau einer gleichwertigen Küche wie bisher Wert lege Das Vermieterangebot die bisherige von Design Qualität und Funktionalität besonders hochwertige Küche durch eine zwar ordentliche

    Original URL path: http://www.mieterverein-dachau.de/index.php?id=394&MP=14-1002 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Einrichtung BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Einrichtung mitvermietet Alle Einrichtungsgegenstände die sich bei Beginn des Mietverhältnisses in der Wohnung befinden und die der Mieter nicht von seinem Vormieter übernommen oder gekauft hat sind grundsätzlich mitvermietet Nach Angaben des Deutschen Mieterbun des DMB gehören hierzu so selbstverständliche Einrichtungen wie Waschbecken Badewanne und Toilette Hierzu können außerdem gehören Teppichboden Warmwas seraufbereitungsgerät Wandschrank Einzelöfen Einbauküche oder Herd Kühlschrank und Spüle Für Reparaturen und Erneuerungen bei mitgemieteten Einrichtungsgegenständen ist der Vermieter zuständig Haben die Einrichtungsgegenstände größere Mängel können Mieter sogar die Miete kürzen 5 Prozent bei einer undichten Spüle 3 Prozent bei einer stark aufgerauten Badewanne 2 Prozent bei einem defekten Herd nennt der Deutsche Mieterbund als Beispiele Sind die Geräte oder Einrichtungen defekt kann der Vermie ter sie nicht einfach wegnehmen oder gegen minderwertige Geräte austauschen Mieter haben Anspruch darauf dass die Einrichtungsgegenstände in der gleichen Qualität zur Verfügung gestellt werden wie bei Abschluss des Mietvertrages Der Mieter darf die mitvermieteten Einrichtungen und Gegenstände im Rahmen des üblichen Gebrauchs nutzen Der damit verbundene Verschleiß ist durch die Zahlung der Miete abgegolten Nur für übermäßige Abnutzungen oder

    Original URL path: http://www.mieterverein-dachau.de/index.php?id=393&MP=14-1002 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • 2013 MZ Regional Service Infos Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Links Info Bücher Broschüren Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Einschreiben BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Einschreiben dmb Der Vermieter kann den Frist wahrenden Zugang eines Mieterschreibens nicht dadurch verhindern dass er dessen Einschreibebrief auf der Post liegen lässt und nicht abholt entschied jetzt das Landgericht Freiburg 3 S 317 03 Der Mieter wollte seinen Mietvertrag mit Schreiben vom 28 2 zum 31 5 kündigen Um sicher zu gehen versandte er die Kündigung per Übergabe Einschreiben Da der Postbeamte den Vermieter am Samstag dem 1 3 nicht antraf hinterließ er einen Benachrichtigungszettel im Briefkasten Der Vermieter holte den Einschreibebrief erst am Mittwoch dem 5 3 ab und akzeptierte die Mieterkündigung nur zum 30 6 Er argumentierte der März zähle bei der Berechnung der Kündigungsfrist nicht mehr mit weil ihm das Mieterschreiben nicht bis zum 3 Werktag zugegangen sei Übergabe Einschreiben sind problematisch wenn es um Fristen geht warnt der Deutsche Mieterbund DMB Denn der Zugang des Briefes erfolgt nicht durch den Einwurf der Benachrichtigung sondern erst durch das Abholen des Briefes Das Landgericht Freiburg rettete die Kündigungsfrist für den Mieter trotzdem indem es auf den konkreten Einzelfall die Grundsätze von Treu und Glauben anwandte Das Gericht erklärte dass der Vermieter den Einschreibebrief am nächst möglichen Werktag hätte abholen müssen Bei Nichtabholung oder verzögerlicher Abholung eines Einschreibebriefes ist der fingierte Zugang für den Zeitpunkt anzunehmen zu dem die Einlösung des Benachrichtigungszettels möglich und zumutbar erscheint regelmäßig also am nächstfolgenden Werktag Im Klartext Der Vermieter hätte den Einschreibebrief sofort am Montag abholen müssen dann wäre die Frist durch den Mieter gewahrt gewesen der März hätte bei der Berechnung der

    Original URL path: http://www.mieterverein-dachau.de/index.php?id=392&MP=14-1002 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • 2013 Oktober 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 MZ Regional Service Infos Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Links Info Bücher Broschüren Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Einzug BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Vermieter muss Einzug zu Vertragsbeginn sicherstellen Der Vermieter muss sicherstellen dass der Mieter pünktlich zum vereinbarten Vertragstermin in die Wohnung einziehen kann Die durch eine Verzögerung der Wohnungsübergabe zusätzlich anfallenden Kosten muss der Vermieter übernehmen entschied das Amtsgericht Köln 209 C 542 02 Die neue Mieterin erschien nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB am vereinbarten Einzugstermin samt Umzugswagen zur Wohnungsübergabe Zur der Übergabe kam es jedoch nicht da die Wohnung nicht bezugsfertig war Der von der Vormieterin verlegte Laminatboden war nicht entfernt und die Wände in den Wohnräumen waren nicht abtapeziert worden Auch Einrichtungsgegenstände der Vormieterin befanden sich noch in der Wohnung Die Mieterin forderte die Hausverwaltung auf die Wohnung in den vertraglich vereinbarten Zustand zu versetzen Wegen der hierzu erforderlichen Arbeiten verzögerte sich die Wohnungsübergabe um weitere vier Tage Die Mieterin verlangte Schadensersatz für die zusätzlichen Umzugskosten Umzugshelfer und Transporter Der Vermieter kann sich demgegenüber auch nicht auf eine im Mietvertrag enthaltene Regelung dass das Mietverhältnis am vereinbarten Einzugstermin beginnt soweit die Wohnung bezugsfertig oder beziehbar ist berufen Diese Vertragsklausel ist unwirksam Tatsächlich ist der zwischen Mieter und Vermieter abgeschlossene Mietvertrag wonach die Wohnung am 02 04 übergeben werden sollte ein absolutes Fixgeschäft Denn eine Nachholung der durch die Verzögerung der Übergabe verlorenen Zeit ist ausgeschlossen Die Mieterin hatte ihre alte Wohnung im Vertrauen auf die Beziehbarkeit der neu angemieteten Wohnung geräumt Zudem war sie durch die Verzögerung gezwungen sich eine anderweitige Unterkunft zu besorgen sowie den bereits begonnenen Umzug

    Original URL path: http://www.mieterverein-dachau.de/index.php?id=391&MP=14-1002 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Fahrradanhänger BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Fahrradanhänger dmb Mieter dürfen einen Fahrradanhänger zum Transport von zwei Kleinkindern im Hof des Hauses abstellen entschied das Amtsgericht Schöneberg 6 C 430 05 Das gilt zumindest dann wenn andere zumutbare Abstellmöglichkeiten vor Ort fehlen Nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes DMB räumt der Mietvertrag Mietern ein umfassendes Nutzungsrecht der Mietsache ein Das beschränkt sich nicht auf die hinter der Wohnungstür gelegenen Wohnräume Alle Räume und Flächen die zur Nutzung der Wohnung erforderlich sind dürfen mitgenutzt werden Dazu gehören Flure Treppen Höfe Durchfahrten usw Dieses Recht so das Amtsgericht Schöneberg gilt selbst dann wenn es im Mietvertrag nicht ausdrücklich vereinbart ist oder erwähnt wird Das Recht ein Fahrrad oder einen Fahrradanhänger auf dem Hof oder einen Kinderwagen im Hausflur abzustellen hängt auch davon ab ob zumutbare alternative Abstellmöglichkeiten bestehen Hier entschied das Gericht nach Informationen des Deutschen Mieterbundes es sei dem Mieter nicht zumutbar den Fahrradanhänger für seine 16 Monate und 2 Jahre alten Kinder nach jeder Benutzung in den Keller zu bringen Während des Transport dorthin müsste er entweder die

    Original URL path: http://www.mieterverein-dachau.de/index.php?id=389&MP=14-1002 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 MZ Regional Service Infos Rechtsschutzversicherung Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Links Info Bücher Broschüren Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht Mietrecht A Z Fahrstuhl Vollwartungsvertrag BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Vollwartungsvertrag dmb Die Kosten eines Vollwartungsvertrages für den Fahrstuhl können nur zur Hälfte als Betriebskosten auf die Mieter des Hauses aufgeteilt werden entschied nach Angaben des Deutschen Mieterbundes DMB das Landgericht Duisburg 13 S 265 03 Mieter und Vermieter hatten im Mietvertrag vereinbart dass der Mieter zusätzlich zur Miete Betriebskosten zahlen sollte wie zum Beispiel Kosten für den Betrieb und die Unterhaltung des Aufzuges inklusive Wartungsdienst Der vom Vermieter abgeschlossene Vollwartungsvertrag beinhaltete aber auch Reparaturarbeiten die nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes nie als Betriebskosten abgerechnet werden dürfen Das hat zur Konsequenz dass die Kosten des Vollwartungsvertrages nicht in vollem Umfang an die Mieter weitergegeben werden dürfen Der Vermieter muss einen Abzug für den in den Wartungskosten enthaltenen Reparaturkostenanteil machen Das Landgericht Duisburg schätzte den Abzugsbetrag auf 40 bis 50 Prozent der Wartungsgebühr Dabei stellte das Landgericht Duisburg klar dass auch der im Rahmen des Vollwartungsvertrages enthaltene Anteil für die Behebung von Ausfällen die durch den typischen Gebrauch der Anlage entstehen und ohne Ersatzteile bzw mit kleineren Ersatzteilen behoben werden können nicht zu den Betriebskosten gehört Genau so wenig wie die Kosten für die Beseitigung einer Betriebsstörung Vollwartungsverträge die Reparaturleistungen beinhalten sind nicht nur bei Fahrstühlen sondern auch bei Heizungsanlagen an der Tagesordnung warnt der Deutsche Mieterbund Deshalb lohnt eine Überprüfung bei diesen Betriebskostenpositionen fast immer Weitere Informationen zum Thema Betriebskosten finden Sie in der Mieterbund Broschüre Die zweite Miete 96 Seiten 5 Euro zu kaufen bei allen örtlichen Mietervereinen oder zu bestellen

    Original URL path: http://www.mieterverein-dachau.de/index.php?id=386&MP=14-1002 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •