archive-de.com » DE » M » MIETERSCHUTZVEREIN-WORMS.DE

Total: 416

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • Mieterzeitung Mieter Zeitung 2015 Dezember 2015 Oktober 2015 August 2015 Juni 2015 April 2015 Februar 2015 Mieter Zeitung 2014 Dezember 2014 Oktober 2014 August 2014 Juni 2014 April 2014 Februar 2014 Mieter Zeitung 2013 Dezember 2013 Oktober 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 MZ Regional Service Infos DMB Rechtsschutz Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Links Infos Regionale Links Bücher Broschüren Mitgliedschaft Leistungen Mitgliedsbeitrag Beitritt Online Beitritt Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A worms suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mitgliedschaft Beitritt Leistungen Mitgliedsbeitrag Beitritt Online Beitritt Beitritt Hier finden Sie die verschiedenen Formulare für den Beitrit in den Mieterschutzverein Beitrittserklärung Beitrittserklärung Antrag auf beitragsfreie Mitgliedschaft gem Abs 3 der Satzung Wohngemeinschaft Beitrittserklärung Antrag auf beitragsfreie Mitgliedschaft gem 3 Abs 3 der Satzung Ehe Lebenspartner Beratungszeiten Mieterschutzverein Worms und Umgebung e V Wielandstraße 3 67547 Worms Telefon 06241 46424 Telefax 06241 43070 E Mail mieterschutzverein worms t online de Internet www mieterschutzverein worms de Bankverbindung Sparkasse Worms Alzey Ried BLZ 55350010 Kontonummer 38085 Bürozeiten Montag Dienstag Donnerstag und Freitag von 9 00 Uhr 11 00 Uhr Dienstag und Donnerstag von 14 00 Uhr 17 00 Uhr Rechtsberatung nur nach

    Original URL path: http://www.mieterschutzverein-worms.de/mitgliedschaft/beitritt.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  • Mieterzeitung Mieter Zeitung 2015 Dezember 2015 Oktober 2015 August 2015 Juni 2015 April 2015 Februar 2015 Mieter Zeitung 2014 Dezember 2014 Oktober 2014 August 2014 Juni 2014 April 2014 Februar 2014 Mieter Zeitung 2013 Dezember 2013 Oktober 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 MZ Regional Service Infos DMB Rechtsschutz Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Links Infos Regionale Links Bücher Broschüren Mitgliedschaft Leistungen Mitgliedsbeitrag Beitritt Online Beitritt Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A worms suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mitgliedschaft Online Beitritt Leistungen Mitgliedsbeitrag Beitritt Online Beitritt Name Vorname Strasse Hausnummer PLZ Ort E Mail Telefon Fax Geburtsdatum IBAN BIC Die Satzung habe ich gelesen und akzeptiert Ja ich weiß dass die Eintragung meines Namens als Unterschrift gilt Unterschrift Mit markierte Felder sind Pflichtfelder Beratungszeiten Mieterschutzverein Worms und Umgebung e V Wielandstraße 3 67547 Worms Telefon 06241 46424 Telefax 06241 43070 E Mail mieterschutzverein worms t online de Internet www mieterschutzverein worms de Bankverbindung Sparkasse Worms Alzey Ried BLZ 55350010 Kontonummer 38085 Bürozeiten Montag Dienstag Donnerstag und Freitag von 9 00 Uhr 11 00 Uhr Dienstag und Donnerstag von 14 00 Uhr 17 00 Uhr Rechtsberatung nur nach

    Original URL path: http://www.mieterschutzverein-worms.de/mitgliedschaft/online-beitritt.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Infos Regionale Links Bücher Broschüren Mitgliedschaft Leistungen Mitgliedsbeitrag Beitritt Online Beitritt Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A worms suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Suchergebnisse Suche Eingaben löschen Ergebnisse 24 Treffer 1 Startseite Willkommen beim Mieterschutzverein Worms und Umgebung e V Geschäftsstelle Wielandstr 3 67547 Worms Telefon 0 62 41 4 64 24 Telefax 0 62 41 2 Wir Wir bieten Ihnen Kompetente juristische Beratung und Hilfe bei mietrechtlichen Fragen und Problemen Aktuelle Informationen durch die alle zwei Monate bundesweit herausgegebene Mieterzeitung 3 Geschichte Geschichte Mietervereine gibt es in Deutschland schon seit über 100 Jahren Bereits in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhunderts Wohnungselend und eine weitgehende Rechtlosigkeit der Mieter 4 Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle Mieterschutzverein Worms und Umgebung e V Wielandstraße 3 67547 Worms Telefon 06241 46424 FAX 06241 43070 Email mieterschutzverein worms t online de 5 Rechtsberater Rechtsberater Rechtsanwalt Dieter Dangmann Rechtsanwältin Christiane Backes Rechtsanwalt Karl Heinz Rupp Roland Steinhardt 6 Satzung Satzung Satzung des Mieterschutzverein Worms und Umgebung e V Wielandstr 3 67547 Worms Fassung vom 25 August 2011 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen 7 Links Infos Service Links und Infos IUT Die IUT ist die Internationale Mieterallianz in der 56 Mitgliederverbände in 48 Staaten organisiert sind Zu den 36 europäischen Mitgliederorganisationen gehört 8 Regionale Links Regionale Links Stadt Worms www worms de Mietspiegel der Stadt Worms Mietspiegel Stadt Alzey www alzey de Verbraucherzentrale Rheinland Pfalz www verbraucherzentrale rlp de 9 Leistungen Leistungen Die Beratung Grundsätzlich erfolgt die Rechtsberatung in Ihrem eigenen Interesse in einem persönlichen Gespräch Hierfür ist die Vereinbarung eines Beratungstermins erforderlich Wir 10 Mitgliedsbeitrag Der Mitgliedsbeitrag Aufnahmegebühr 10 Euro Jahresbeitrag 48 Euro Bei Beitritt werden zwei volle SPINNER Suchergebnisse 1 bis 10 von 24 1 2 3 next Beratungszeiten Mieterschutzverein Worms und

    Original URL path: http://www.mieterschutzverein-worms.de/suchergebnisse.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Wohngeld Wohnungsmängel Mietrecht A Z Testseite Mieterzeitung Mieter Zeitung 2015 Dezember 2015 Oktober 2015 August 2015 Juni 2015 April 2015 Februar 2015 Mieter Zeitung 2014 Dezember 2014 Oktober 2014 August 2014 Juni 2014 April 2014 Februar 2014 Mieter Zeitung 2013 Dezember 2013 Oktober 2013 August 2013 Juni 2013 April 2013 Februar 2013 MZ Regional Service Infos DMB Rechtsschutz Betriebskostenspiegel Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Links Infos Regionale Links Bücher Broschüren Mitgliedschaft Leistungen Mitgliedsbeitrag Beitritt Online Beitritt Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A worms suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Impressum Kontaktformular Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular Kontaktformular Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus Mitgliedsnummer Name E Mail Nachricht Sicherheitsabfrage Die eingegebene Zeichenkette war nicht korrekt Mit markierte Felder sind Pflichtfelder Beratungszeiten Mieterschutzverein Worms und Umgebung e V Wielandstraße 3 67547 Worms Telefon 06241 46424 Telefax 06241 43070 E Mail mieterschutzverein worms t online de Internet www mieterschutzverein worms de Bankverbindung Sparkasse Worms Alzey Ried BLZ 55350010 Kontonummer 38085 Bürozeiten Montag Dienstag Donnerstag und Freitag von 9 00 Uhr 11 00 Uhr Dienstag und Donnerstag von 14 00 Uhr 17 00 Uhr Rechtsberatung nur nach Terminvereinbarung Dienstag 14 00 Uhr

    Original URL path: http://www.mieterschutzverein-worms.de/index.php?id=2040&send=1 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Anforderungen an Nebenkostenabrechnungen Mieterbund kritisiert Prüfung werde erschwert dmb Der Bundesgerichtshof senkt die formalen Anforderungen an die Nebenkostenabrechnungen Einzelne Rechenschritte zur Ermittlung der umlagefähigen Gesamtkosten müssen in der Abrechnung nicht mehr angegeben und erläutert werden Damit wird es für Mieter noch schwieriger die Richtigkeit der Abrechnung zu überprüfen kritisierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die jetzt veröffentlichte Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 93 15 Die These der Karlsruher Richter auch der Mieter habe ein Interesse daran dass die Abrechnung möglichst übersichtlich gestaltet und nicht mit unnötigen Details versehen ist ist nicht nachvollziehbar Mieter wollen wissen warum wofür und wie viel sie an Nebenkosten zahlen müssen Jetzt bleibt in vielen Fällen nur der Ausweg vor Ort beim Vermieter Einsicht in die Abrechnungsunterlagen und Belege zu nehmen Das macht das Abrechnungsverfahren letztlich noch einmal langwieriger und komplizierter Bisher galt Gibt der Vermieter lediglich bereinigte Gesamtkosten an ist die Abrechnung aus formellen Gründen unwirksam Das hatte auch der Bundesgerichtshof mehrfach so entschieden Jetzt ändert der Bundesgerichtshof seine Meinung und damit seine Rechtsprechung Es reicht aus wenn als Gesamtkosten bei den jeweiligen Betriebskostenarten die Summe der Kosten angegeben wird die der Vermieter auf die Wohnungsmieter des Hauses umlegt Wie die Gesamtkosten ermittelt und errechnet wurden muss dem Mieter nicht mehr mitgeteilt oder gar erläutert werden Fälle in denen es um bereinigte Gesamtkosten geht sind Dem Vermieter werden Kosten von einem Dritten für eine große Wohnanlage mit mehreren Gebäude in Rechnung gestellt Der Vermieter verteilt die Kosten dann auf die einzelnen Häuser Der Vermieter rechnet eine Kostenposition ab die nicht zu 100 als Betriebskosten abzurechnen ist z B die Hausmeisterkosten weil der Hausmeister auch Verwaltungs und Reparaturarbeiten übernimmt und reduziert diese Betriebskostenposition um einen bestimmten Prozentsatz Der Bundesgerichtshof begründet seine neue für den Vermieter günstige Rechtsprechung damit dass an die Abrechnung

    Original URL path: http://www.mieterschutzverein-worms.de/mietrecht/bgh-urteile-mietrecht/bgh-urteil-detailansicht/article/33766-bundesgerichtshof-senkt-anforderungen-an-nebenkostenabrechnungen.html?cHash=cf19399c5420038cfebbf6932b30ebf3 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Testseite 18 11 15 14 56 Uhr 10 Prozent Toleranzgrenze bei Wohnflächenabweichung gekippt BGH korrigiert eigene Rechtsprechung Mieterbund wertet Entscheidung als ersten Schritt weitere müssen folgen dmb Das ist eine gute Nachricht für alle Mieterinnen und Mieter Der Bundesgerichtshof hat seine eigene Rechtsprechung korrigiert Für Wohnflächenabweichungen gilt nicht mehr generell eine 10 prozentige Toleranzgrenze Bei Mieterhöhungen gilt jetzt die tatsächliche Wohnfläche egal welche Wohnungsgröße im Mietvertrag vereinbart ist und egal wie hoch die prozentuale Abweichung ist kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige BGH Urteil BGH VIII ZR 266 14 Die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs kann aber nur der erste Schritt sein Auch bei der Festsetzung der Miethöhe oder bei Betriebskostenabrechnungen gilt bisher die 10 Prozent Wohnflächentoleranz Hier besteht unveränderter Handlungsbedarf Entweder klärt der Bundesgerichtshof diese Fragen oder der Gesetzgeber muss Klarheit schaffen so wie im Koalitionsvertrag vereinbart und im Frühjahr 2016 eine konkrete Regelung präsentieren Zu entscheiden hatte der Bundesgerichtshof hier einen atypischen Fall Während im Mietvertrag eine Wohnfläche von 156 95 qm genannt wurde war die Wohnung tatsächlich 210 43 qm groß Der Vermieter wollte die Miete von 629 75 Euro um 15 Prozent erhöhen und zusätzlich die bisher nicht berücksichtigte Wohnfläche erstmals für eine Mieterhöhung nutzen Zwar kann sich nach der heutigen Entscheidung des BGH der Vermieter mit seiner Mieterhöhung auf die tatsächliche Wohnfläche stützen er muss aber immer die Kappungsgrenze einhalten Eine Mieterhöhung von mehr als 15 Prozent bzw 20 Prozent in drei Jahren ist nicht zulässig Viel wichtiger ist die BGH Entscheidung nach Auskunft des Deutschen Mieterbundes für die umgekehrten Fälle dass die Wohnung tatsächlich kleiner ist als im Mietvertrag angegeben Siebenkotten Das sind die Fälle in denen der Mieter für nicht existierende Flächen zahlt in denen er dann noch Mieterhöhungen auf nicht vorhandene Wohnflächen

    Original URL path: http://www.mieterschutzverein-worms.de/mietrecht/bgh-urteile-mietrecht/bgh-urteil-detailansicht/article/32795-10-prozent-toleranzgrenze-bei-wohnflaechenabweichung-gekippt-bgh-korrigiert-eigene-rechtspre.html?cHash=6215568d25614e1d9dcb04a782a19a3e (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht BGH Urteile Mietrecht BGH Urteil Detailansicht BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Testseite 04 11 15 14 32 Uhr 15 Prozent Kappungsgrenze ist wirksam Mieterbund begrüßt Entscheidung des Bundesgerichtshofs dmb Wir begrüßen die Entscheidung des Bundesgerichtshofs Sie bestätigt und stärkt den Bundes und Landesgesetzgeber und schafft Rechtssicherheit im Mieterhöhungsrecht Für Gemeinden mit erhöhtem Wohnungsbedarf kann die Landesregierung festlegen dass die Miete in drei Jahren höchstens um 15 Prozent steigen darf kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige BGH Urteil BGH VIII ZR 217 14 Klargestellt ist jetzt dass die Berliner Kappungsgrenzenverordnung auf einer verfassungsgemäßen Rechtsgrundlage im Bürgerlichen Gesetzbuch beruht dass der dort vorgegebene gesetzliche Rahmen nicht überschritten wird und dass die Verordnung selbst ebenfalls verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden ist Das beinhaltet auch die Entscheidung des Landes Berlin die 15 Prozent Kappungsgrenze für das gesamte Stadtgebiet und nicht nur für einzelne Stadtteile einzuführen Hier hat das Land einen weiten Beurteilungs und Einschätzungsspielraum Hintergrund In bestehenden Mietverhältnissen darf die Miete immer nur bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöht werden Um im Einzelfall allzu drastische Mietsteigerungen zu verhindern bestimmt die so genannte Kappungsgrenze dass die Miete auf dem Weg hin zur ortsüblichen Vergleichsmiete innerhalb von drei Jahren höchstens um 20 Prozent steigen darf Seit 2013 können die Landesregierungen gestützt auf eine Regelung im Bürgerlichen Gesetzbuch Gebiete mit erhöhtem Wohnungsbedarf festlegen in denen dann eine Kappungsgrenze von 15 Prozent gilt die Miete innerhalb von drei Jahren also höchstens um 15 Prozent steigen darf Zurzeit gibt es in 11 Bundesländern eine Kappungsgrenzenverordnung In 275 Städten und Gemeinden gilt damit die 15 Prozent Kappungsgrenze Nur im Saarland in Niedersachen Thüringen Sachsen Anhalt und Mecklenburg Vorpommern gilt nach wie vor flächendeckend eine 20 Prozent Kappungsgrenze Siebenkotten Gewinner bei der heutigen BGH Entscheidung sind der Bundes und

    Original URL path: http://www.mieterschutzverein-worms.de/mietrecht/bgh-urteile-mietrecht/bgh-urteil-detailansicht/article/32614-15-prozent-kappungsgrenze-ist-wirksam.html?cHash=7497b7827a92cb54d6e51890d6cbe509 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Heizspiegel Partner Versicherungen Autovermietung Hotels Download Links Infos Regionale Links Bücher Broschüren Mitgliedschaft Leistungen Mitgliedsbeitrag Beitritt Online Beitritt Impressum Impressum Disclaimer Ihr Weg zu uns Kontaktformular A A A mieterbund Suche Eingaben löschen Sie befinden sich hier Startseite Mietrecht BGH Urteile Mietrecht BGH Urteil Detailansicht BGH Urteile Mietrecht Überblick Mietrecht A Z Testseite 16 07 15 09 24 Uhr BGH bestätigt Schadensersatz bei vorgetäuschtem Eigenbedarf Räumungsvergleich vor Gericht schließt Mieteransprüche in der Regel nicht aus dmb Gut dass der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung noch einmal bestätigt Mieter haben Anspruch auf Schadensersatz wenn ihr Vermieter bei der Kündigung den Eigenbedarf nur vorgetäuscht hat Wichtig vor allem aber dass die Richter klargestellt haben dass dieser Schadensersatzanspruch in der Regel auch besteht wenn Mieter und Vermieter im Zuge des Rechtstreits einen sogenannten Räumungsvergleich schließen kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das jetzt veröffentlichte Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 99 14 Das Vermieterargument der Mieter sei ja aufgrund des Räumungsvergleichs ausgezogen und nicht wegen des vorgetäuschten Eigenbedarfs sticht nicht mehr Mieter können von ihrem Vermieter Schadensersatz verlangen wenn der schuldhaft eine Kündigung wegen eines in Wahrheit nicht bestehenden Eigenbedarfs ausspricht Weitere Voraussetzung ist dass ein Zurechnungszusammenhang zwischen dem vorgetäuschten Eigenbedarf und dem geltend gemachten Schaden besteht Dieser Zusammenhang entfällt nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs nur wenn Mieter und Vermieter durch gegenseitiges Nachgeben im Räumungsvergleich auch den Streit darüber beilegen ob der Eigenbedarf tatsächlich bestand oder nur vorgetäuscht war Bietet der Wortlaut des Vergleichs hierzu keine Anhaltspunkte ist von einem stillschweigenden Verzicht auf Schadensersatzansprüche nur ausnahmsweise auszugehen beispielsweise wenn sich der Vermieter im Einzelfall zu einer substantiellen Gegenleistung verpflichtet beispielsweise zur Zahlung eines namhaften Abstandsbetrages Siebenkotten Vorgetäuschter Eigenbedarf kann für den Vermieter teuer werden Mögliche Schadenspositionen sind die Kosten des Räumungsrechtsstreits die gesamten Umzugskosten eventuelle Maklerkosten oder auch die Mietdifferenz weil in

    Original URL path: http://www.mieterschutzverein-worms.de/mietrecht/bgh-urteile-mietrecht/bgh-urteil-detailansicht/article/30986-bgh-bestaetigt-schadensersatz-bei-vorgetaeuschtem-eigenbedarf-raeumungsvergleich-vor-gericht.html?cHash=34521e10bd7fabe64cf37e24eadb3ded (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •