archive-de.com » DE » M » MIETERBUND-SIEGERLAND.DE

Total: 613

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Das können Mieter selber tun, um sich zu schützen
    Hans Jochem Witzke Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes in Nordrhein Westfalen lobt die seitens des Landesinnenministeriums veröffentlichte Bilanz wonach Ermittler durch die Zusammenarbeit mit den Niederlanden international agierende Einbrecherbanden fassen konnten Dennoch ist die Zahl der Delikte viel zu hoch Hier sind auch die Eigentümer und Vermieter gefordert und die Mieter müssen Vorsorge treffen Alle können im Vorfeld tätig werden um es erst gar nicht zum Schlimmsten kommen zu lassen Hauseingangstüren müssen einbruchsicher sein denn weit mehr als die Hälfte der Einbrecher kommt durch die Türe ins Haus Wohnungseingangstüren die nur in das Schloss fallen und nicht verriegelt werden helfen vielleicht dem Sicht Lärm und Wärmeschutz vor Einbrechern schützen sie jedenfalls nicht so Hans Jochem Witzke Außerdem verliert der Mieter den Versicherungsschutz und muss den gesamten Schaden selber tragen Zumindest in den Erdgeschossen müssen die Fenstergriffe ein Schloss haben Diese helfen aber nur wenn der Schlüssel nicht von innen darauf steckt Sonst greift der Einbrecher durch die Scheibe und öffnet dieses selbst Da das Fenster im Brandfall bekanntlich der zweite Fluchtweg ist muss der Schlüssel allerdings griffbereit in der Nähe liegen Querriegel haben sich als sehr wirksam erwiesen Zumindest halten sie Einbrecher auf und stehlen dem Dieb viel Zeit was in zahlreichen Fällen schon zum Abbruch der Straftat führt Licht täuscht Anwesenheit vor Eine Zeitschaltuhr hilft auch bei längerer Abwesenheit Damit lassen sich die Rollläden ebenfalls steuern Einbruchschutz wer zahlt Eine andere Frage ist wer die Kosten für einbruchshemmende Fenster Türen Sicherheitsschlösser Türspione Gegensprechanlagen und Co zu bezahlen hat Rechtlich gilt der Sicherungsstandard als anerkannt der bei Besichtigung und Vertragsschluss vorhanden war Nach dem Einzug können Mieter nicht verlangen dass der Vermieter für mehr Sicherheit in ihrer Wohnung sorgt die Kosten hierfür sind grundsätzlich vom Mieter zu tragen Wenn dabei die Gebäudesubstanz berührt wird muss die Zustimmung des Vermieters eingeholt werden

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/503-das-koennen-mieter-selber-tun-um-sich-zu-schuetzen (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Wohngelderhöhung in Kraft getreten - Durchschnittlich 39 Prozent mehr Wohngeld
    Im Durchschnitt erhalten Wohngeldempfänger jetzt einen um 39 Prozent höheren staatlichen Zuschuss zum Wohnen zum Beispiel Rentner in Dresden Mietenstufe III 800 Euro Rente 540 Euro Miete kalt 134 Euro Wohngeld Rentnerehepaar in München Mietenstufe VI zusammen 1 200 Euro Rente 530 Euro Miete kalt 153 Euro Wohngeld 4 Personen Haushalt in Hannover Mietenstufe IV monatliches Einkommen 2 300 Euro 610 Euro Miete kalt 195 Euro Wohngeld Wohngeldantrag Wer erstmals oder erneut Wohngeld erhalten will muss einen Antrag stellen Zuständig ist die Wohngeldstelle der Stadt oder Gemeindeverwaltung Hier gibt es auch die entsprechenden Antragsformulare Wohngeld gibt es nicht rückwirkend sondern ab dem Monat in dem der Antrag gestellt wird Deshalb unbedingt noch im Januar den Wohngeldantrag stellen Wichtig Wer bisher schon Wohngeld erhalten hat und die Voraussetzungen hierfür weiter erfüllt muss keinen neuen Antrag stellen die Wohngelderhöhung kommt automatisch Berechnung des Wohngeldes Die Höhe des Wohngeldes hängt ab von der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder dem monatlichen Gesamteinkommen der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder und der zu berücksichtigenden Miete Für jedes zu berücksichtigende Haushaltsmitglied werden alle Jahreseinkommen abzüglich verschiedener Freibeträge zusammengezählt und durch zwölf geteilt Arbeitnehmer können von dem jährlichen Gesamtbetrag den steuerlichen Freibetrag von 1000 Euro abziehe Bezieher von Alters oder Witwenrente 102 Euro Wer höhere Werbungskosten geltend machen will muss diese nachweisen Außerdem werden von dem so ermittelten Einkommen pauschale Abzüge vorgenommen Der Abzug beträgt 10 Prozent für diejenigen die Lohn bzw Einkommensteuer zahlen 10 Prozent für alle die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Kranken und Pflegeversicherung zahlen und 10 Prozent für die die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung leisten maximal also 30 Prozent Bei der zu berücksichtigenden Miete werden die tatsächlichen Wohnkosten nur dann in voller Höhe berücksichtigt wenn sie nicht die gesetzlich vorgegebenen Höchstbeträge überschreiten Wer mehr als den Höchstbetrag zahlt erhält Wohngeld nicht nach der tatsächlichen Miete sondern nur nach

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/501-wohngelderhoehung-in-kraft-getreten-durchschnittlich-39-prozent-mehr-wohngeld (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Mieterbund legt Beratungs- und Prozess-Statistik 2014 vor
    sind hier sogar noch einmal leicht gestiegen auf jetzt gut 34 Prozent Heizkosten und Nebenkosten sind somit nach wie vor das dominierende Rechtsberatungsthema in den Mietervereinen Unter Allgemeine Vertragsangelegenheiten Platz 3 der häufigsten Beratungshemen fallen alle Rechtsberatungen die Rechte und Pflichten aus dem Mietverhältnis als Hintergrund haben und Beratungen im Vorfeld bzw beim Abschluss des Mietvertrages Fragen beispielsweise ob die geforderte Miethöhe rechtmäßig ist die Vereinbarung einer Staffel oder Indexmiete anzuraten ist ob und wenn ja welche Auskünfte und Informationen der Vermieter bei der Wohnungsbesichtigung abfragen darf welche Regeln zu beachten sind wenn eine WG einen Mietvertrag abschließen will bis hin zu Fragen ob Tierhaltung erlaubt ist die Haustür abends abgeschlossen werden muss oder wie laut gefeiert werden darf Das vierthäufigste Beratungsthema sind jetzt schon die Mieterhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete 9 5 Hier spiegeln sich die Entwicklungen auf den Wohnungsmärkten mit zuletzt stark steigenden Mieten wider die so genannte Mietpreisbremse hat für die Beratungen 2014 noch keine Rolle gespielt Einen Anstieg wenn auch auf relativ niedrigem Niveau gab es bei Modernisierungsberatungen und Vermieterkündigungen Auch dies korrespondiert mit den Entwicklungen der Wohnungsmärkte bzw gesetzlichen Neuregelungen Die Mietpreisverschlechterungen 2013 wirken sich in erster Linie bei Modernisierungen aus und rufen demzufolge hier einen höheren Beratungsbedarf hervor die Zahl der Vermieterkündigungen zieht in den Städten wieder an und damit wächst auch hier die Nachfrage nach Beratungen Die häufigsten Beratungshemen in Großstädten 2014 in Klammern Zahlen für 2013 01 01 Betriebskosten 32 3 29 9 02 02 Wohnungsmängel 20 2 19 4 03 03 Allg Vertragsangelegenheiten 13 4 14 0 04 04 Mieterhöhung 9 9 11 8 05 06 Schönheitsreparaturen 4 8 4 4 06 05 Mietkaution 4 1 5 6 07 07 Mieterkündigung 3 6 4 0 08 08 Modernisierung 3 1 3 1 09 10 Vermieterkündigung 3 0 1 6 10 09 Umwandlung Eigentümerwechsel 1 8 2 0 Eine Auswertung der häufigsten Beratungsthemen in Großstädten führt nicht zu grundlegenden Abweichungen gegenüber der Gesamtberatungsstatistik Auch hier sind die Betriebskosten mit knapp eine Drittel das Beratungsthema Nr 1 gefolgt von Rechtsberatungen zu Wohnungsmängeln Mietminderungen und Reparaturen mit 20 2 Prozent Jede zehnte Rechtsberatung dreht sich in Großstädten um das Thema Mieterhöhung und der Beratungsbedarf bei Fragen rund um die Vermieterkündigung hat sich im letzten Jahr fast verdoppelt Prozess Statistik 2014 Entscheidungen der Zivilgerichte 2014 Die Zivilgerichte in Deutschland zuständig für Verkehrsunfall Kauf Bau und Architekten Miet Arzthaftungs Reise Vertrags Kredit und Leasing Wohnungseigentums Versicherungs oder Nachbarschaftssachen haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2014 insgesamt 1 545 898 Verfahren erledigt Amtsgerichte 1 107 215 Verfahren Landgerichte 1 Instanz 334 499 Verfahren Landgerichte Berufungsinstanz 54 485 Verfahren Oberlandesgericht Berufungsinstanz 49 790 Verfahren In rund 17 6 Prozent aller Zivilrechtsprozesse ging es um Fragen des Wohnraummietrechts 271 780 Entscheidungen im Wohnraummietrecht 2014 Die Zahl der Mietrechtsstreitigkeiten ist leicht gesunken Insgesamt 271 780 Mal stritten sich Mieter und Vermieter vor den Amts und Landgerichten in Deutschland Trotzdem bleibt es dabei Mietrechtsstreitigkeiten sind die häufigste Art der Zivilprozesse und machen rund 17 6 Prozent aller Verfahren aus

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/499-deutscher-mieterbund-legt-beratungs-und-prozess-statistik-2014-vor (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelles
    Neuigkeiten zum Deutschen Mieterbund Siegerland und Umgebung e V Wohnungsnöte wachsen Mieten steigen Veröffentlicht am Montag 25 Januar 2016 Mieterbund fordert 400 000 neue Wohnungen pro Jahr 6 Milliarden Euro für sozialen Wohnungsbau Mietpreisbremse nachjustieren Vergleichsmieten und Modernisierungs Mieterhöhungsregelungen ändern Wir müssen schnell und viel neu bauen forderte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten auf einer Pressekonferenz in Hamburg Angesichts wachsender Wohnungsnöte und steigender Mieten insbesondere in Großstädten Ballungsgebieten und Universitätsstädten forderte er eine Neuausrichtung der Wohnungsbauförderung beschleunigte Bau und Genehmigungsverfahren eine verbesserte Baulandbereitstellung und Nachbesserungen bei den Regelungen zur Mietpreisbremse und beim Mieterhöhungsrecht Jährlich müssen mindesten 400 000 Wohnungen neu gebaut werden davon etwa 60 000 steuerlich geförderte Wohnungen die auch für Bezieher mittlerer Einkommen bezahlbar sind und rund 80 000 Sozialmietwohnungen Allein hierfür müssen Bund und Länder zusammen 6 Milliarden Euro im Jahr zur Verfügung stellen erklärte Siebenkotten Weiterlesen Das können Mieter selber tun um sich zu schützen Veröffentlicht am Freitag 08 Januar 2016 Deutscher Mieterbund NRW setzt in Sachen Einbruchskriminalität auf Prävention Hans Jochem Witzke Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes in Nordrhein Westfalen lobt die seitens des Landesinnenministeriums veröffentlichte Bilanz wonach Ermittler durch die Zusammenarbeit mit den Niederlanden international agierende Einbrecherbanden fassen konnten Dennoch ist die Zahl der Delikte viel zu hoch Hier sind auch die Eigentümer und Vermieter gefordert und die Mieter müssen Vorsorge treffen Alle können im Vorfeld tätig werden um es erst gar nicht zum Schlimmsten kommen zu lassen Weiterlesen Wohngelderhöhung in Kraft getreten Durchschnittlich 39 Prozent mehr Wohngeld Veröffentlicht am Mittwoch 06 Januar 2016 Kostenloses Informationsflugblatt des Deutschen Mieterbundes Zum Januar 2016 ist das neue Wohngeldgesetz in Kraft getreten Nachdem das Wohngeld sechs Jahre lang unverändert geblieben ist wurden die Leistungen deutlich erhöht Im Durchschnitt erhalten Wohngeldempfänger jetzt einen um 39 Prozent höheren staatlichen Zuschuss zum Wohnen zum Beispiel Rentner in Dresden

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=3 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelles
    Deutscher Mieterbund legt Beratungs und Prozess Statistik 2014 vor Veröffentlicht am Donnerstag 17 Dezember 2015 1 1 Millionen Rechtsberatungen pro Jahr 96 9 Prozent aller Beratungsfälle werden außergerichtlich erledigt Betriebskosten bleiben auch 2014 Rechtsberatungsthema Nr 1 Mehr als 1 1 Millionen Rechtsberatungen haben die Juristen der 320 örtlichen Mietervereine im letzten Jahr durchgeführt 96 9 Prozent aller Beratungsfälle wurden dabei außergerichtlich erledigt Beratungsthema Nr 1 waren wie im Vorjahr die Betriebskosten Ein Drittel aller Beratungen drehen sich um die so genannte zweite Miete Fast 10 Prozent aller Beratungen haben Mieterhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete als Hintergrund Weiterlesen Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen Immobilienriese mit mehr als 500 000 Wohnungen könnte entstehen Veröffentlicht am Montag 14 Dezember 2015 Mieterbund sieht Milliarden Deal kritisch Die geplante Übernahme der Deutsche Wohnen AG mit rund 160 000 Wohnungen durch die Vonovia mit bisher schon 370 000 Wohnungen Deutschlands größter Vermieter sieht der Deutsche Mieterbund kritisch Weder der Wohnungsmarkt noch die Mieter profitieren von diesem Milliarden Deal Durch diese Art des Wohnungshandels durch An und Verkäufe von Wohnungen und Wohnungsunternehmen werden Unsummen bewegt entsteht aber keine einzige neue Wohnung in Deutschland erklärte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten heute in Berlin Gleichzeitig drohen dem Fiskus hier Einnahmeverluste bei der Grunderwerbssteuer in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe Vonovia will weniger als 95 Prozent der Deutsche Wohnen Aktien übernehmen so dass keine Steuerpflicht besteht Share Deals Weiterlesen Vonovia Übernahmepläne nützen Mietern nicht Veröffentlicht am Montag 30 November 2015 Deutschlands größter Vermieter setzt auf Wachstum durch Übernahmen Weder der Wohnungsmarkt noch die Mieter werden davon profitieren Das größte Wohnungsunternehmen Deutschlands die Vonovia SE vormals Deutsche Annington hat seine Aktionäre für den heutigen Tag zur außerordentlichen Hauptversammlung nach Düsseldorf geladen Dort soll über die Übernahme des größten Konkurrenten der Deutsche Wohnen AG entschieden werde Die Zustimmung der eigenen Aktionäre

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=6 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelles
    Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen Diskussionspapier mit Kernempfehlungen vorgelegt Veröffentlicht am Freitag 27 November 2015 Jetzt muss Umsetzungs und Konkretisierungsphase beginnen Der erste Schritt ist getan Das von Bundesbauministerin Barbara Hendricks vor gut anderthalb Jahren ins Leben gerufene Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen hat ein umfassendes Diskussionspapier mit zahlreichen Empfehlungen erarbeitet und vorgelegt Jetzt muss die eigentliche Konkretisierungsphase beginnen Die Vorschläge müssen politisch umgesetzt werden auf Bundes und vor allem aber auch auf Landes und Kommunalebene Hier ist jetzt die Bundesbauministerin als Antreiberin und Koordinatorin besonders gefragt forderte der Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB Dr Franz Georg Rips Gleichzeitig begrüßte er das Eckpunktepapier von Bundesjustizminister Heiko Maas Die mietrechtlichen Vorschläge aus dem Bundesjustizministerium zu Fragen der Vergleichsmiete und des Mieterhöhungsrechts nach Modernisierung fördern das bezahlbare Wohnen und unterstützen damit die Intentionen des Bündnisses Weiterlesen Bund Länder und Verbände streiten weiter über Grundsteuerreform Kein Konsens im Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen Veröffentlicht am Freitag 27 November 2015 Mieterbund und NABU fordern Bodensteuer als Grundlage für Reform Der jahrzehntelange Streit um die Reform der Grundsteuer muss endlich ein Ende haben Wir plädieren deshalb nachdrücklich für die Einführung einer Bodensteuer Hierdurch könnten baureife Grundstücke zu einer Bebauung mobilisiert und Investitionen zum Beispiel in energetische Sanierung Ausbau und Aufstockung würden nicht bestraft werden Die Reform könnte aufkommensneutral gestaltet und mit geringem Verwaltungsaufwand umgesetzt werden erklärten die Präsidenten des Deutschen Mieterbundes DMB Dr Franz Georg Rips und des Naturschutzbundes Deutschland NABU Olaf Tschimpke heute in Berlin Bund und Länder müssen die Modellvariante Bodensteuer endlich ernst nehmen prüfen und durchrechnen Die bisher diskutierten Kombinations und Verbundmodelle sind der breiten Bevölkerung nicht zu vermitteln Weiterlesen Mieterbund begrüßt Ankündigung weiterer Mietrechtsänderungen Veröffentlicht am Donnerstag 26 November 2015 Nachbesserungsbedarf bei einzelnen Lösungsvorschlägen Wir begrüßen die Initiative von Bundesjustizminister Heiko Maas in einem zweiten Mietrechtspaket jetzt weitere

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=9 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelles
    V Stärkere Beteiligung der Länder am Sozialmietwohnungsbau erforderlich Veröffentlicht am Donnerstag 29 Oktober 2015 Kurzfristige Übergangslösungen mit niedrigeren Baustandards schaffen Nachdem der Bund die Finanzmittel für die soziale Wohnraumförderung auf 1 018 Milliarden Euro verdoppelt hat sind jetzt die Bundesländer am Zug Sie müssen die zur Verfügung stehenden Gelder zweckgebunden für den Neubau von Sozialmietwohnungen nutzen und mindestens in gleicher Höhe eigene Haushaltsmittel zur Verfügung stellen appellierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten an die Teilnehmer der Bauministerkonferenz in Dresden Angesichts des seit Jahren wachsenden Wohnungsdefizits müssen jährlich 400 000 neue Wohnungen fertiggestellt werden davon 150 000 bezahlbare Wohnungen Das ist aber ohne eine deutlich stärkere Beteiligung der Länder als bisher nicht möglich Gleichzeitig sind kurzfristig greifende Übergangslösungen zur Wohnungsversorgung der Flüchtlinge notwendig Denkbar sind Schnell oder Modulbauten mit niedrigeren Baustandards Weiterlesen Herausforderung durch Flüchtlingsaufkommen Veröffentlicht am Mittwoch 28 Oktober 2015 Mieterbund NRW richtet Kommission für Wohnraumversorgung und Migration ein Es ist damit zu rechnen dass die Unterbringung Wohnraumversorgung und Integration einer hohen Anzahl von Flüchtlingen und Migranten zu einer Daueraufgabe wird Um hierzu einen Beitrag zu leisten hat der Deutsche Mieterbund Nordrhein Westfalen auf seiner letzten Delegiertenversammlung die Einrichtung einer Kommission für Wohnraumversorgung und Migration beschlossen Ihre Aufgabe ist es die wohnungspolitischen Positionen des Verbandes in Bezug auf Flucht und Migration weiterzuentwickeln die Unterbringungspolitik in den Kommunen und auf Landesebene zu begleiten und zu hinterfragen und praktische Handlungsmöglichkeiten der Mietervereine vor Ort zu erstellen Weiterlesen Politik hat wachsende Wohnungsprobleme verschlafen Veröffentlicht am Donnerstag 15 Oktober 2015 Jetzt Weichen stellen für zusätzlich 150 000 neue und bezahlbare Wohnungen Kurzfristige Maßnahmen zur Wohnungsversorgung der Flüchtlinge notwendig Beschlagnahme ist Option Kündigung unzulässig Die Bundes und Landespolitik hat die sich seit Jahren abzeichnenden Wohnungsengpässe und Wohnungsnöte ignoriert und verschlafen Schon heute fehlen 800 000 Wohnungen insbesondere in Großstädten Ballungsgebieten und Universitätsstädten

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=12 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelles
    Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den Dachverbänden und Neuigkeiten zum Deutschen Mieterbund Siegerland und Umgebung e V LEG und Deutsche Wohnen Veröffentlicht am Dienstag 22 September 2015 Deutscher Mieterbund NRW sieht Zukäufe großer Wohnungsunternehmen kritisch Immer mehr Immobilienriesen setzen derzeit auf Zukäufe Nach Vonovia will sich jetzt auch die Deutsche Wohnen zusammen mit der LEG vergrößern Dabei sind die Unternehmen selber der Meinung dass eine Fusion viele Vorteile bringe Aus der Erfahrung der Vergangenheit ist der Deutsche Mieterbund NRW nicht davon überzeugt dass dies auch für die eigenen Mieter gelte Hierzu Silke Gottschalk Geschäftsführerin des DMB NRW Beide Unternehmen versprechen angesichts dieses Deals weitere internationale Investoren anzulocken und langfristig in die Top Liga der europäischen Immobiliengesellschaften vorzustoßen Wir befürchten dass angesichts des Strebens nach Rendite die Interessen der Mieterinnen und Mieter auf der Strecke bleiben Weiterlesen Deutscher Mieterbund NRW hat neuen Vorstand Veröffentlicht am Montag 21 September 2015 Delegiertenversammlung wählt Hans Jochem Witzke zum neuen Vorsitzenden Die Delegiertenversammlung des Deutschen Mieterbundes Nordrhein Westfalen wählte am vergangenen Samstag in Essen einen neuen Vorstand Dabei sprachen sich die Delegierten der 50 Mietervereine für Hans Jochem Witzke als Vorsitzenden aus Er ist bereits seit vielen Jahren auf politischer und wohnungswirtschaftlicher Ebene gut vernetzt So war er fünfzehn Jahre Mitglied des Stadtrates der Landeshauptstadt Düsseldorf In der Zeit führte er die Ratsfraktion der SPD als stellvertretender Fraktionsvorsitzender Fünfzehn Jahre lang war er wohnungspolitischer Sprecher der SPD Ratsfraktion Außerdem gehört er seit vielen Jahren dem Wohnungsausschuss an und war Vorsitzender des Aufsichtsrates der städtischen Wohnungsgesellschaft Düsseldorf AG Darüber hinaus ist Hans Jochem Witzke seit acht Jahren Vorsitzender des Mietervereins Düsseldorf e V und Mitglied des Landesvorstands des DMB NRW Weiterlesen Deutscher Mieterbund unterstützt Großdemonstration für einen gerechten Welthandel Veröffentlicht am Donnerstag 17 September 2015 TTIP und CETA drohen miet und verbraucherschützende Gesetze bzw Standards

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=15 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •