archive-de.com » DE » M » MIETERBUND-SIEGERLAND.DE

Total: 613

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Aktuelles
    http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Der Deutsche Mieterbund ist ständig auf gesellschaftlicher und politischer Ebene für Sie aktiv Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den Dachverbänden und Neuigkeiten zum Deutschen Mieterbund Siegerland und Umgebung e V Mietpreisbremse Bundesrat beschließt Nachbesserungen Veröffentlicht am Freitag 07 November 2014 Mieterbund begrüßt Beschlüsse der Länderkammer Wir begrüßen die heute vom Bundesrat beschlossenen Nachbesserungen für das Mietpreisbremsen Gesetz kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbund DMB Lukas Siebenkotten die Beschlüsse des Bundesrats Die Länderkammer greift Kritikpunkte des Deutschen Mieterbundes gegenüber dem ursprünglichen Regierungsentwurf auf Wichtig sind vor allem die Regelungen dass Vermieter überhöhte Mieten von Beginn des Mietverhältnisses an zurückzahlen müssen dass Neubau von der Mietpreisbremse höchstens 5 Jahre lang ausgeschlossen und dass Paragraf 5 Wirtschaftsstrafgesetz reformiert wird Weiterlesen Bundesrat berät Mietpreisbremse und Bestellerprinzip Veröffentlicht am Donnerstag 06 November 2014 Mieterbund erwartet Nachbesserungen Ich erwarte dass der Bundesrat eine Reihe von Nachbesserungen fordern wird im Übrigen aber dem von der Bundesregierung beschlossenen Mietrechtsnovellierungsgesetz mit Mietpreisbremse und Bestellerprinzip zustimmt erklärte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten am Vortag der Bundesratssitzung Wir unterstützen die schon in den Ausschüssen des Bundesrats formulierten Änderungsvorschläge Sie machen insbesondere das Gesetz zur Mietpreisbremse spürbar besser Weiterlesen Mietpreisbremse und Bestellerprinzip im Bundesrat Veröffentlicht am Mittwoch 22 Oktober 2014 Mieterbund erwartet Zustimmung Ich erwarte dass der Rechtsausschuss des Bundesrats dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Mietpreisbremse und zum Bestellerprinzip im Maklerrecht zustimmt allenfalls noch Nachbesserungen zu Gunsten der Mieter beschließen und anregen wird erklärte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten im Vorfeld der heutigen Sitzung des Rechtsausschusses Die Einbeziehung des Wohnungsneubaus zumindest bei der zweiten und dritten Vermietung und eine Reform der

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=54 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Bundesrat berät Mietpreisbremse und Bestellerprinzip
    Änderungsvorschläge Sie machen insbesondere das Gesetz zur Mietpreisbremse spürbar besser Nach dem Beschluss der Bundesregierung sollen Vermieter künftig nach einem Mieterwechsel nur noch die ortsübliche Vergleichsmiete zuzüglich 10 Prozent fordern dürfen Lag schon die bisherige Miete über dieser Grenze gilt Bestandsschutz Der Vermieter darf die hohe Miete weiterhin fordern Diese Mietpreisbremse soll längstens fünf Jahre gelten und nicht flächendeckend eingeführt werden sondern nur in Gebieten mit erhöhtem Wohnungsbedarf Diese Gebiete müssen von den einzelnen Bundesländern festgelegt werden nach Kriterien die der Bundesgesetzgeber vorgeben will Die Mietpreisbremse soll nicht für die erste Vermietung einer Wohnung nach einer umfassenden Modernisierung gelten und auch nicht für den Wohnungsneubau Alle Wohnungen die nach dem 1 Oktober 2014 erstmals genutzt und vermietet werden sind von der Mietpreisbegrenzung ausgeschlossen Im Maklerrecht soll das so genannte Bestellerprinzip eingeführt werden Danach müssen Mieter nur dann eine Maklerprovision zahlen wenn der Makler ausschließlich aufgrund eines Mieterauftrags die Wohnung beschafft und der Mietvertrag zustande kommt Greift der Makler dagegen auf Wohnungen zurück die er von Vermietern an die Hand gegeben bekommen hat muss der Mieter keine Provision zahlen In den vergangenen Wochen haben der federführende Rechtsausschuss der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz der Wirtschaftsausschuss und der Ausschuss für Städtebau Wohnungswesen und Raumordnung des Bundesrats das Gesetzespaket beraten Sie fordern Nachbesserungen und Verschärfungen Die Vorschläge der Bundesratsausschüsse sind gut und nachvollziehbar Sie greifen teilweise unsere Kritik und Forderungen an dem Regierungsentwurf auf Wir erwarten jetzt dass der Bundesrat diese Vorschläge übernimmt und entsprechende Nachbesserungen beschließt sagte Lukas Siebenkotten Und um diese Punkte geht es Eine starre Begrenzung der Mietpreisbremse auf 5 Jahre ist nicht sachgerecht Die Kriterien der Bundesregierung für die Bestimmung angespannter Wohnungsmärkte sind weder erforderlich noch zielführend Das ist Sache der Länder selbst Die Ausnahmeregelung von der Mietpreisbremse für nach dem 1 Oktober 2014 vermietete Neubauwohnungen darf nicht generell

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/429-bundesrat-beraet-mietpreisbremse-und-bestellerprinzip (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mietpreisbremse und Bestellerprinzip im Bundesrat
    infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Mietpreisbremse und Bestellerprinzip im Bundesrat Veröffentlicht am Mittwoch 22 Oktober 2014 Mieterbund erwartet Zustimmung Ich erwarte dass der Rechtsausschuss des Bundesrats dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Mietpreisbremse und zum Bestellerprinzip im Maklerrecht zustimmt allenfalls noch Nachbesserungen zu Gunsten der Mieter beschließen und anregen wird erklärte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten im Vorfeld der heutigen Sitzung des Rechtsausschusses Die Einbeziehung des Wohnungsneubaus zumindest bei der zweiten und dritten Vermietung und eine Reform der Mietwuchervorschrift des Paragrafen 5 Wirtschaftsstrafgesetz sind notwendig Künftig sollen nach dem Beschluss der Bundesregierung Vermieter nach einem Mieterwechsel nur noch die ortsübliche Vergleichsmiete zuzüglich 10 Prozent fordern dürfen Lag die bisherige Miete schon vorher über dieser Grenze gilt Bestandsschutz der Vermieter darf die hohe Miete weiterhin fordern Die Mietpreisbremse soll in Deutschland nicht flächendeckend eingeführt werden sondern nur in Gebieten mit erhöhtem Wohnungsbedarf die von den Bundesländern festgelegt werden müssen Die Mietpreisbremse soll nicht gelten für die erste Vermietung einer Wohnung nach einer umfassenden Modernisierung und für den Wohnungsneubau Aller Wohnungen die nach dem 1 Oktober 2014 erstmals genutzt und vermietet werden sind von der Mietpreisbegrenzung ausgeschlossen Im Maklerrecht soll das so genannte Bestellerprinzip eingeführt werden Danach müssen Mieter nur dann eine Maklerprovision zahlen wenn der Makler ausschließlich aufgrund eines Mieterauftrags die Wohnung beschafft und der Mietvertrag zustande kommt Greift der Makler dagegen auf Wohnungen zurück die er von Vermietern an die Hand gegeben bekommen hat muss der Mieter keine Provision zahlen Siebenkotten Mietpreisbremse und Bestellerprinzip müssen jetzt so schnell wie möglich realisiert werden Die von der Bundesregierung vorgesehene Aufweichung der Mietpreisbremse beim Wohnungsneubau

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/428-mietpreisbremse-und-bestellerprinzip-im-bundesrat (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • CDU/CSU und SPD lehnen Verkaufsmoratorium für bundeseigene Wohnungen ab
    slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg CDU CSU und SPD lehnen Verkaufsmoratorium für bundeseigene Wohnungen ab Veröffentlicht am Donnerstag 16 Oktober 2014 Mieterbund kritisiert Entscheidung als falsch und widersprüchlich Der Bund kann bundeseigene Wohnungen und Grundstücke auch weiterhin zu Höchstpreisen verkaufen Ein von Bündnis 90 Die Grünen beantragtes Verkaufsmoratorium Aufschub lehnten CDU CSU und SPD gestern im Umwelt und Bauausschuss des Deutschen Bundestages ab Der Deutsche Mieterbund DMB unterstützt das Anliegen der Opposition dass beim Verkauf von bundeseigenen Immobilien nicht nur kaufmännische Kriterien eine Rolle spielen dürfen auch städtebauliche wohnungspolitische und sozialpolitische Fragen sind entscheidend Die Ablehnung des Verkaufsmoratoriums durch die Regierungsfraktionen ist höchst ärgerlich falsch und widersprüchlich kritisierte Mieterbund Präsident Dr Franz Georg Rips Es ist ein Unding dass angesichts der drängenden Wohnungsmarktprobleme in Großstädten Ballungsräumen und Universitätsstädten die Bundesregierung einerseits ein Bündnis für bezahlbares Wohnen und Mieten ins Leben ruft gleichzeitig aber eigene Wohnungen und Grundstücke zu Höchstpreisen an den Meistbietenden verkaufen will Damit heizen CDU CSU und SPD gewollt oder ungewollt Wohnungsspekulationen und Preistreiberei weiter

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/427-cdu-csu-und-spd-lehnen-verkaufsmoratorium-fuer-bundeseigene-wohnungen-ab (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelles
    jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Der Deutsche Mieterbund ist ständig auf gesellschaftlicher und politischer Ebene für Sie aktiv Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den Dachverbänden und Neuigkeiten zum Deutschen Mieterbund Siegerland und Umgebung e V CDU CSU und SPD lehnen Verkaufsmoratorium für bundeseigene Wohnungen ab Veröffentlicht am Donnerstag 16 Oktober 2014 Mieterbund kritisiert Entscheidung als falsch und widersprüchlich Der Bund kann bundeseigene Wohnungen und Grundstücke auch weiterhin zu Höchstpreisen verkaufen Ein von Bündnis 90 Die Grünen beantragtes Verkaufsmoratorium Aufschub lehnten CDU CSU und SPD gestern im Umwelt und Bauausschuss des Deutschen Bundestages ab Der Deutsche Mieterbund DMB unterstützt das Anliegen der Opposition dass beim Verkauf von bundeseigenen Immobilien nicht nur kaufmännische Kriterien eine Rolle spielen dürfen auch städtebauliche wohnungspolitische und sozialpolitische Fragen sind entscheidend Weiterlesen Bundesregierung beschließt Mietpreisbremse Veröffentlicht am Mittwoch 01 Oktober 2014 Mieterbund Wichtiger Schritt zur Begrenzung der Wiedervermietungsmieten Endlich hat sich jetzt die Bundesregierung auf die Ausgestaltung der Mietpreisbremse geeinigt Das ist ein wichtiger Schritt um insbesondere den drastischen Anstieg der Wiedervermietungsmieten in Großstädten Ballungsgebieten und Universitätsstädten zu begrenzen kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts Im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens muss aber noch nachgebessert werden Verstöße gegen die Mietpreisbremse beispielsweise müssen auch sanktioniert werden sonst stellt das Gesetz eine Einladung an Vermieter dar es zunächst einmal mit überhöhten Mieten zu versuchen Weiterlesen Mietpreisbremse schnell beschließen Veröffentlicht am Donnerstag 25 September 2014 Bei überzogenen Mietpreisforderungen droht Geldbuße Die Ankündigung Vermieter würden wegen der anstehenden Mietpreisbremse die Neuvermietungsmieten jetzt noch einmal besonders stark erhöhen belegt dass dringender Handlungsbedarf besteht erklärte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten in Berlin Vermieter können an der Mietpreisschraube drehen wie sie wollen Die Deckelung der Neu oder Wiedervermietungsmieten auf 10 Prozent über der

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=57 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Energetische Gebäudesanierung neu denken
    jpg Energetische Gebäudesanierung neu denken Veröffentlicht am Mittwoch 05 Februar 2014 Fragen der Wirtschaftlichkeit und der mietrechtlichen Rahmenbedingungen auf den Prüfstand Die energetische Gebäudemodernisierung die Steigerung der Energieeffizienz und damit ein wichtiger Baustein für die energetische Gebäudesanierung steht und fällt mit der Akzeptanz der Betroffenen das heißt von Mietern und Eigentümern erklärte der Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB Dr Franz Georg Rips in einem gemeinsamen Pressegespräch des Deutschen Mieterbundes und Haus Grund Deutschland in Berlin Deshalb ist es jetzt dringend notwendig die energetische Gebäudesanierung neu zu denken Wir brauchen ausgewogene klare verständliche Streit verhindernde Rahmenbedingungen und Vorgaben für die energetische Gebäudemodernisierung ergänzte Haus Grund Präsident Dr Rolf Kornemann Bis heute gibt es keine befriedigende Antwort auf die Kernfragen der energetischen Gebäudesanierung Wie kann die Wirtschaftlichkeit für Eigentümer und Vermieter sichergestellt werden Welche Anreize für eine sinnvolle energetische Gebäudesanierung sind notwendig und möglich Wer soll letztlich die energetischen Modernisierungen zahlen und in welchem Umfang Welche Kostenbeteiligung ist für Mieter zumutbar Wir sind mit der jetzigen Situation und Rechtslage unzufrieden Wir fordern gemeinsam eine sozialverträgliche Energiewende Fragen der Wirtschaftlichkeit und der mietrechtlichen Rahmenbedingungen gehören auf den Prüfstand Die im Koalitionsvertrag vereinbarten Reformen reichen nicht aus werden den komplexen und vielfältigen Fragestellungen der energetischen Gebäudemodernisierung nicht gerecht sagte Rips Kornemann Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf kurzfristig eine Arbeitsgruppe ins Leben zu rufen in der die Politik gemeinsam mit uns und den anderen wohnungswirtschaftlichen Akteuren eine einfache und für alle Beteiligten befriedigende mietrechtliche Regelung für die energetische Modernisierung des Wohngebäudebestandes erarbeitet Deutscher Mieterbund und Haus Grund Deutschland nannten jetzt erste Eckpunkte einer sozialverträglichen Neuregelung die es zu beachten gilt Anforderungen an die energetische Modernisierung müssen technologieoffen sein und quartiersbezogene Lösungen ermöglichen Investitionen in die energetische Modernisierung müssen sich für Vermieter und Mieter rechnen das heißt im Idealfall für den Vermieter in angemessener Frist

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/383-energetische-gebaeudesanierung-neu-denken (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelle wohnungspolitische Herausforderungen
    0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Aktuelle wohnungspolitische Herausforderungen Veröffentlicht am Dienstag 04 Februar 2014 Deutscher Mieterbund im Gespräch mit Ministerin Dr Hendricks Die Spitze des Deutschen Mieterbundes DMB Präsident Dr Franz Georg Rips und Bundesdirektor Lukas Siebenkotten traf sich heute zu einem Gespräch mit der neuen Bundesministerin für Umwelt Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit Frau Dr Barbara Hendricks und deren Parlamentarischem Staatssekretär Florian Pronold In den meisten Fragen wurde eine große Übereinstimmung zwischen dem Programm der großen Koalition und dem Mieterbund festgestellt Der DMB trug vor dass er Elemente der Förderung des Neubaus in den angespannten Wohnungsmarktlagen für unverzichtbar hält Die Ministerin wies ihrerseits darauf hin dass alle steuerlichen Anreize im Programm der großen Koalition ausgeklammert worden sind Zustimmung des DMB fand die Aussage der Ministerin dass die so genannte Mietpreisbremse das heißt insbesondere die Begrenzung der Wiedervermietungsmiete kurzfristig und vorrangig geregelt werden soll Gleiches gilt für das Bestellerprinzip im Maklerrecht Mieterbund Präsident Dr Franz Georg Rips sieht es insbesondere für erforderlich an dass die Vorschrift über die Mietpreisbremse einer verfassungsrechtlichen Überprüfung standhalten und praktizierbar sein muss Der DMB erklärte seine Bereitschaft in dem Bündnis für Wohnen aktiv mitzuwirken In diesem Gremium soll auch die Frage erörtert werden wie auf der Grundlage des Koalitionspapieres die Umlage energetischer Sanierungskosten neu geregelt werden kann Dazu soll eine Unterarbeitsgruppe eingerichtet werden Übereinstimmung bestand auch darüber dass die Reform des Wohngeldes zügig angegangen werden soll Der DMB äußerte den Wunsch dass eine Energiekostenkomponente in das Wohngeld eingebunden wird DMB Bundesdirektor Lukas Siebenkotten schlug auch eine gesetzliche Dynamisierung der Wohngeldregelung

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/382-aktuelle-wohnungspolitische-herausforderungen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Justizminister Heiko Maas kündigt Referentenentwurf zur Mietpreisbremse an
    small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Justizminister Heiko Maas kündigt Referentenentwurf zur Mietpreisbremse an Veröffentlicht am Mittwoch 29 Januar 2014 Mieterbund Präsident Rips Begrenzung der Wiedervermietungsmieten unverzichtbar kein Einfluss auf Wohnungsneubau Wir begrüßen die Ankündigung von Bundesjustizminister Heiko Maas einen Referentenentwurf zur Mietpreisbremse in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit auf den Weg zu bringen kommentierte der Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB Dr Franz Georg Rips die Aussagen des Ministers heute Morgen im ARD Morgenmagazin Die Begrenzung der Wiedervermietungsmieten die in Großstädten Ballungsgebieten und Universitätsstädten 20 30 ja bis zu 40 Prozent über der Miete in bestehenden Mietverhältnissen liegen ist unverzichtbar Die Kritik aus Teilen der Wohnungswirtschaft der Neubau werde hierdurch abgewürgt ist überzogen und falsch sagte Rips Die Einführung einer so genannten Mietpreisbremse hatten CDU und SPD schon vor der Bundestagswahl angekündigt und dann im Koalitionsvertrag fest vereinbart Wichtig sei jetzt so Mieterbund Präsident Rips dass die neue Mietrechtsregelung so schnell wie möglich kommt und dass der Entwurf des Bundesjustizministers noch vor der Sommerpause im Bundestag beraten werde Die Kritik die Mietpreisbegrenzung schade dem dringend notwendigen Wohnungsneubau sei nicht nachvollziehbar und überzogen So würden teilweise Tatsachen verdreht und vielfach werde offensichtlich in Unkenntnis der tatsächlich geplanten Neuregelung argumentiert erklärte Rips Die Tränen die Wohnungswirtschaft und Eigentümer jetzt weinen sind für mich Krokodilstränen Der Wohnungsneubau wird durch die Mietpreisbremse nicht abgewürgt er ist gar nicht betroffen Kein Vermieter muss die Mieten senken und hohe Mieten nach energetischen Modernisierungen haben ebenfalls Bestandsschutz Das

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/381-justizminister-heiko-maas-kuendigt-referentenentwurf-zur-mietpreisbremse-an (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •