archive-de.com » DE » M » MIETERBUND-SIEGERLAND.DE

Total: 613

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Endlich! Bundestag beschließt Mietpreisbremse und Bestellerprinzip
    127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Endlich Bundestag beschließt Mietpreisbremse und Bestellerprinzip Veröffentlicht am Donnerstag 05 März 2015 Mieterbund begrüßt Entscheidung jetzt sind die Bundesländer am Zug Das ist ein guter Tag für die Mieterinnen und Mieter in Deutschland Der Deutsche Bundestag hat endlich die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip im Maklerrecht beschlossen kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die Entscheidung des Bundestages der das so genannte Mietrechtsnovellierungsgesetz nach der zweiten und dritten Lesung heute beschlossen hat Jetzt sind die Bundesländer am Zug Sie müssen die nach dem Gesetz notwendigen Verordnungen erlassen damit in möglichst vielen Großstädten Ballungszentren und Universitätsstädten die Wiedervermietungsmieten tatsächlich gebremst werden forderte der Mieterbund Direktor Mit der vom Deutschen Mieterbund seit langem geforderten Mietpreisbremse werden die Wiedervermietungsmieten gedeckelt Die Mieten die beim Abschluss eines neuen Mietvertrages gezahlt werden müssen dürfen dann höchstens 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen bzw die bisherigen in vorherigen Mietverhältnissen geforderten Mieten nicht übersteigen Für den Wohnungsneubau und umfassend sanierte Wohnungen soll die Mietpreisbremse nicht gelten Siebenkotten Die vielen Ausnahmen und Einschränkungen bei der Mietpreisbremse sind eine Wermutstropfen Aber entscheidend ist dass es jetzt erstmals eine gesetzliche Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch gibt die überzogenen Vermieterforderungen beim Abschluss eines Mietvertrages einen Riegel vorschiebt Jetzt bzw nach der Beschlussfassung des Bundesrates voraussichtlich am 27 März sind die Länder am Zug Sie müssen schnellstmöglich Verordnungen erlassen und Städte und Gemeinden bestimmen in denen aufgrund einer festgestellten Wohnungsmangellage die Mietpreisbremse gelten soll In Berlin liegt die Verordnung schon in der Schublade Hamburg will die Verordnung erlassen sobald

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/454-endlich-bundestag-beschliesst-mietpreisbremse-und-bestellerprinzip (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Aktuelles
    jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Der Deutsche Mieterbund ist ständig auf gesellschaftlicher und politischer Ebene für Sie aktiv Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den Dachverbänden und Neuigkeiten zum Deutschen Mieterbund Siegerland und Umgebung e V Endlich Bundestag beschließt Mietpreisbremse und Bestellerprinzip Veröffentlicht am Donnerstag 05 März 2015 Mieterbund begrüßt Entscheidung jetzt sind die Bundesländer am Zug Das ist ein guter Tag für die Mieterinnen und Mieter in Deutschland Der Deutsche Bundestag hat endlich die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip im Maklerrecht beschlossen kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die Entscheidung des Bundestages der das so genannte Mietrechtsnovellierungsgesetz nach der zweiten und dritten Lesung heute beschlossen hat Jetzt sind die Bundesländer am Zug Sie müssen die nach dem Gesetz notwendigen Verordnungen erlassen damit in möglichst vielen Großstädten Ballungszentren und Universitätsstädten die Wiedervermietungsmieten tatsächlich gebremst werden forderte der Mieterbund Direktor Weiterlesen Koalition einig bei Mietpreisbremse und Bestellerprinzip Veröffentlicht am Mittwoch 25 Februar 2015 Mieterbund mahnt zügige Umsetzung an Wir freuen uns dass sich CDU CSU und SPD endlich geeinigt haben Die von uns seit langem geforderte Mietpreisbremse wird kommen das Bestellerprinzip im Maklerrecht wird eingeführt Das sind gute Nachrichten für Mieter kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die Einigung der Koalitionsspitzen in der gestrigen Nacht Erstmals wird es eine gesetzliche Vorschrift geben die überzogene Vermieterforderungen beim Abschluss eines Mietvertrages verhindert Und endlich muss derjenige den Makler zahlen der ihn auch bestellt hat also im Regelfall der Vermieter Weiterlesen Mehr Wohngeld ab Januar 2016 Veröffentlicht am Freitag 20 Februar 2015 Mieterbund begrüßt Wohngelderhöhung Die im letzten Jahr angekündigte Wohngelderhöhung zum 1 Juli 2015 wurde im Zuge der Haushaltsberatungen Ende November vergangenen Jahres auf 2016 verschoben Nach einem Referentenentwurf des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=39 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • 65. Deutscher Mietertag 2013 in München
    images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg 65 Deutscher Mietertag 2013 in München Veröffentlicht am Freitag 10 Mai 2013 Wohnen muss bezahlbar sein Vom 23 bis 25 Mai 2013 findet in München der 65 Deutsche Mietertag statt Auf der Mitgliederversammlung der 320 örtlichen Mietervereine werden ca 90 mietrechtliche und wohnungspolitische Anträge diskutiert Einer der Höhepunkte wird die öffentliche Kundgebung am 24 Mai u a mit Peer Steinbrück sein 22 Mai 2013 Pressekonferenz in München 23 Mai 2013 Eröffnung 65 Deutscher Mietertag in München mit Berichten von Mieterbund Präsident Dr Franz Georg Rips und Mieterbund Direktor Lukas Siebenkotten 24 Mai 2013 Öffentliche Kundgebung Beginn 10 30 Uhr Paulaner am Nockherberg Festsaal Hochstr 77 81541 München Eröffnung und Begrüßung Dr Franz Georg Rips Präsident Deutscher Mieterbund Für bezahlbare Wohnungen und ein sozial gerechtes Mietrecht Christian Ude Oberbürgermeister der Stadt München Dr Beate Merk Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Rainer Bomba Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr Bau und Stadtentwicklung Peer Steinbrück

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/344-65-deutscher-mietertag-2013-in-muenchen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • 1. Mai 2013: Mietrechtsänderungen treten in Kraft
    kürzen Er muss weiterhin die volle Miete zahlen trotz Lärm Dreck Einrüstung usw Bei allen anderen Modernisierungen im oder am Haus bei Reparaturen und Instandhaltungen sind Mietminderungen dagegen nach wie vor möglich Modernisierung Mieterhöhung Nur energetische Modernisierungen die tatsächlich auch helfen Endenergie einzusparen also letztlich Heizkosten rechtfertigen eine Mieterhöhung Der Vermieter kann wie bisher 11 Prozent der Modernisierungskosten auf die Jahresmiete aufschlagen Pauschalwerte Bei der Ankündigung von Modernisierungsmaßnahmen muss der Vermieter nicht mehr detailliert vorrechnen welche Einsparungsmöglichkeiten sich für Mieter eröffnen Der Vermieter kann sich auf so genannte anerkannte Pauschalwerte berufen Duldung Grundsätzlich müssen Mieter geplante Modernisierungen insbesondere energetische Modernisierungen dulden Nur wenn sie sich auf Härtegründe berufen können findet eine Interessenabwägung statt Dann muss zwischen den Mieterinteressen auf der einen und dem Vermieterinteresse und jetzt zusätzlich auch den Belangen der Energieeffizienz und des Klimaschutzes auf der anderen Seite abgewogen werden Fristen Es gibt eine neue Frist Danach müssen sich Mieter spätestens einen Monat nach Erhalt der Modernisierungsankündigung auf evtl bestehende Härtegründe berufen haben Härtegrund Mieterhöhung Mit dem Argument die Mieterhöhung nicht bezahlen zu können kann eine Modernisierung nicht mehr gestoppt werden Finanzielle Härten werden erst bei der Mieterhöhung selbst nicht im Zusammenhang mit der Duldung der Modernisierung geprüft Contracting Die Umstellung von der klassischen Energieversorgung durch den Vermieter auf Wärmelieferungen durch einen Dritten Wärmelieferanten wird erstmals gesetzlich geregelt Jetzt wird bestimmt dass die Kosten der Wärmelieferung die bisherigen Betriebskosten für Heizung und Warmwasser nicht übersteigen dürfen Warmmietenneutralität Vergleichsmiete Für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete spielt künftig neben Art Größe Ausstattung Beschaffenheit und Lage der Wohnung auch die energetische Ausstattung und Beschaffenheit eine Rolle Damit erhalten energetische Mietspiegel eine Rechtsgrundlage Kappungsgrenze In Städten oder Stadtteilen mit Wohnungsengpässen oder gar Wohnungsnot kann die so genannte Kappungsgrenze von derzeit 20 Prozent auf 15 Prozent gesenkt werden Das bedeutet auf dem Weg hin

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/343-1-mai-2013-mietrechtsaenderungen-treten-in-kraft (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Wohnungsverkäufe an Patrizia kurzsichtig und falsch
    1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Wohnungsverkäufe an Patrizia kurzsichtig und falsch Veröffentlicht am Donnerstag 18 April 2013 Preiswerte Wohnungsbestände sichern nicht verkaufen Als kurzsichtig und falsch bezeichnete der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die Entscheidung des Freistaates Bayern bzw der Bayerischen Landesbank 32 000 Wohnungen an den Augsburger Immobilienkonzern Patrizia zu verkaufen Angesichts der aktuellen Wohnungsnöte und rasant steigenden Mieten in Großstädten und Ballungsgebieten brauchen wir deutlich mehr bezahlbare und sozialgebundene Wohnungen und nicht weniger Wenn jetzt zigtausend Wohnungen der öffentlichen Hand an private Investoren verkauft werden ist das wohnungspolitisch ein schwerer Fehler und ein fatales Signal für die betroffenen Mieterinnen und Mieter Nach den Erfahrungen des Deutschen Mieterbundes werden nach dem Verkauf der öffentlichen Wohnungsbestände die Mieten steigen Insbesondere bei den so genannten Wiedervermietungsmieten also nach einem Mieterwechsel drohen Mietpreissteigerungen im zweistelligen Prozentbereich So war das bei Wohnungen die die Patrizia vor einem Jahr in Baden Württemberg gekauft hat und so ist es bei ehemals bundeseigenen Wohnungen die vor wenigen Wochen die TAG gekauft hat sagte Siebenkotten Die Käufer wollen und werden ihr Geschäft mit den Wohnungen machen Eine Sozialcharta die beispielsweise zeitlich befristet Mieterhöhungen begrenzt Eigenbedarfskündigungen ausschließt oder Luxussanierungen verbietet hilft wenig Sie ist nichts anderes als eine Beruhigungspille für die betroffenen Mieter Aus Sicht des Deutschen Mieterbundes hätte der Freistaat Bayern entweder die Wohnungen seiner Landesbank selbst übernehmen oder an das kommunale Konsortium verkaufen müssen Mit dem Verkauf an die Firma Patrizia verliert die öffentliche Hand den Zugriff auf preiswerte und bezahlbare Wohnungen und der Einfluss auf die örtlichen Wohnungsmärkte sinkt

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/342-wohnungsverkaeufe-an-patrizia-kurzsichtig-und-falsch (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelles
    aus den Dachverbänden und Neuigkeiten zum Deutschen Mieterbund Siegerland und Umgebung e V CDU stoppt Bundeskanzlerin Angela Merkel Veröffentlicht am Dienstag 11 Juni 2013 Mietpreisbremse allenfalls regional und lokal Der Vorschlag der Bundeskanzlerin Wiedervermietungsmieten bundesweit zu begrenzen ist von der eigenen Partei nach nur einer Woche wieder einkassiert worden Was bleibt ist eine weichgespülte Preisbremse light Das ist enttäuschend kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten den gestrigen Beschluss der CDU nach einer Sitzung von Bundesvorstand und Präsidium Wir brauchen eine klare verbindliche bundesweit geltende Regelung die den Anstieg der Wiedervermietungsmieten von derzeit 20 30 und 40 Prozent bremst Wir brauchen dagegen keine Insellösung die eine Mietpreisbremse abhängig macht von Parteibüchern Einschätzungen der Landesregierungen und Kommunalpolitiker Weiterlesen Börsengang der Deutschen Annington Veröffentlicht am Montag 10 Juni 2013 Mieterbund NRW ist skeptisch Die Deutsche Annington hat heute erklärt ihr Unternehmen an die Börse zu bringen Hierzu Bernhard von Grünberg Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW e V Die Anleger müssen wissen Der Durchschnitt der Deutschen gibt bereits über 34 seiner Ausgaben für Miete aus Bei geringem Einkommen bis 1 500 Euro durchschnittliches Haushaltseinkommen liegt die Quote schon bei fast 50 Viele Menschen mit geringem Einkommen wohnen bei der Deutschen Annington Gleichzeitig gibt es wegen jahrelanger Vernachlässigung einen hohen Investitionsstau Hinzu kommt die Aufforderung der öffentlichen Hand energetische Sanierungen und den altersgerechten Umbau der Wohnungen durchzuführen Weiterlesen Bundesrat berät neue Mietrechtsregelungen und Maklerrecht Veröffentlicht am Freitag 07 Juni 2013 Mieterbund fordert Mietpreisbegrenzung und Bestellerprinzip bei Maklern beschließen Der Bundesrat kann heute die Begrenzung der Wiedervermietungsmieten beschließen und weitere Maßnahmen gegen die immer schneller steigenden Mietpreise insbesondere in Großstädten Ballungsgebieten und Universitätsstädten einleiten erklärte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten im Vorfeld der heutigen Beratungen im Bundesrat Das Land Nordrhein Westfalen hat den Entwurf eines Gesetzes über die Eindämmung rasant

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?start=114 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Der DMB NRW begrüßt Gesetzesinitiative zur Regulierung von Mietsteigerungen
    slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Der DMB NRW begrüßt Gesetzesinitiative zur Regulierung von Mietsteigerungen Veröffentlicht am Freitag 07 Juni 2013 Landesregierung fordert umfassende Preisbremse für Mieten Der Deutsche Mieterbund NRW befürwortet den Beschluss der Landesregierung über den Entwurf eines Gesetzes zur Eindämmung rasant steigender Mieten 2 Mietrechtsänderungsgesetz der heute Thema im Bundesrat sein wird Hierzu Bernhard von Grünberg Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes Nordrhein Westfalen Auch wir sind der Meinung dass die im Rahmen der Mietrechtsreform 2013 erlassene Ermächtigungsnorm zur Neuregulierung bei Mieterhöhungen angesichts der tatsächlichen Situation auf den Wohnungsmärkten nicht weit genug geht Da sich die Bundesregierung nun auch für eine Mietpreisbremse bei Neu und Wiedervermietungsmieten ausspricht gehen wir davon aus dass das nun vorgelegte Gesetz zügig im Bundesrat beschieden werden kann Im Übrigen möchten wir die Bundesregierung auffordern dieser Gesetzesinitiative noch vor der Bundestagwahl beizutreten Um den Mietanstieg bei Bestandsmietverträgen einzudämmen soll nach dem Willen der Landesregierung die Kappungsgrenze bei der Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete bundesweit von 20 auf 15 herabgesetzt und der Erhöhungszeitraum von 3 auf 4 Jahre verlängert werden Darüber hinaus soll die ortsübliche Vergleichsmiete zukünftig auf Grundlage sowohl der unverändert gebliebenen Bestandsmieten als auch der Neuvertragsmieten sowie der erhöhten Bestandsmieten bezogen auf einen Zeitraum von 10 Jahren ermittelt werden Zudem soll der Vermieter wenn er Modernisierungsmaßnahmen durchführt zukünftig die jährliche Miete nur noch um 9 der aufgewendeten Kosten erhöhen können Weiterhin soll eine Mietpreisbremse bei Wiedervermietungsmieten eingeführt werden Diese soll bei 10 über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen Außerdem sprach

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/350-der-dmb-nrw-begruesst-gesetzesinitiative-zur-regulierung-von-mietsteigerungen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Hochwasser: Soforthilfe für Haushalte schnellstmöglich auszahlen
    Wohnungen ist der Vermieter verantwortlich genauso wie für das Trockenlegen der Wohnung In den Mietwohnungen selbst muss der Vermieter im Übrigen nur Schäden an den mitvermieteten Gegenständen übernehmen Das können Einbauküchen Elektrogeräte Teppichböden usw sein Schäden an sonstigen Einrichtungsgegenständen am Mobiliar bzw am Eigentum des Mieters muss dieser selbst beseitigen und auch selbst bezahlen Versicherungen wie die Hausrat oder Wohngebäudeversicherung treten für diese Schäden nicht ein Versichert sind im Regelfall nur Leitungswasserschäden bzw Schäden auf Grund eines Wasserrohrbruchs Hochwasserschäden sind allenfalls versichert wenn die Versicherung Elementarschäden einschließt Mietminderung Solange die Wohnung auf Grund des Hochwassers nicht oder nur eingeschränkt nutzbar ist hat der Mieter das Recht zur Mietminderung Steht die Wohnung vollständig unter Wasser ist sie unbewohnbar kann die Miete um 100 Prozent gekürzt werden Der Mieter muss den Vermieter über die Wohnungsmängel informieren Diese Anzeigepflicht ist vor allem für die Fälle wichtig in denen der Vermieter nicht am Ort wohnt Eine Mietvertragsklausel wonach das Mietminderungsrecht in Fällen höherer Gewalt eingeschränkt ist ist unwirksam Zur Sicherheit sollten Mieter Fotos von den Wohnungsmängeln machen um Umfang und Ausmaß später notfalls beweisen zu können Schadenersatz Schadenersatzansprüche des Mieters gegen den Vermieter sind im Regelfall ausgeschlossen Der Vermieter muss normalerweise auch keine Vorkehrungen gegen ganz seltene und ungewöhnliche Naturkatastrophen treffen Anders allenfalls wenn die Wohnung bekanntermaßen in einem Überschwemmungsgebiet liegt Schadenersatz käme in Betracht wenn der Vermieter mit der Beseitigung der Mängel in Verzug gerät und dadurch zusätzliche Schäden am Mieterinventar entstehen Vollständige Zerstörung der Mietsache Bei einer vollständigen Zerstörung der Mietsache endet die Verpflichtung des Vermieters zur Gebrauchsüberlassung Der vollständigen Zerstörung das heißt dem Totalverlust des Gebäudes ist es gleichzusetzen wenn das Haus so beschädigt ist dass es abgerissen werden muss In diesen Fällen endet das Mietverhältnis der Mieter ist natürlich von der Mietzahlung befreit er hat aber keinen Anspruch darauf dass

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/349-hochwasser-soforthilfe-fuer-haushalte-schnellstmoeglich-auszahlen (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •