archive-de.com » DE » M » MIETERBUND-SIEGERLAND.DE

Total: 613

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Wohnung zu klein – Mieter darf Miete kürzen
    joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Wohnung zu klein Mieter darf Miete kürzen Veröffentlicht am Mittwoch 02 März 2011 BGH macht keinen Unterschied für möblierte Wohnungen Die Entscheidung ist konsequent und richtig sie folgt früheren Urteilen des Bundesgerichtshofs Ist die Wohnung tatsächlich mehr als 10 Prozent kleiner als im Mietvertrag angegeben kann der Mieter die Miete entsprechend kürzen Dabei spielt es keine Rolle ob die Wohnung leer vermietet wurde oder möbliert kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 209 10 Für die möbliert angemietete laut Mietvertrag 50 Quadratmeter große Wohnung zahlte der Mieter 600 Euro im Monat Tatsächlich war die Wohnung aber nur 44 3 Quadratmeter groß Der Mieter kürzte aufgrund der 11 5 prozentigen Flächenabweichung die Miete um 11 5 Prozent Das war nach Ansicht des Vermieters und der Vorinstanz Landgericht Berlin Az 65 S 28 10 zu viel Sie argumentierten der Umfang der Minderung entspreche ausnahmsweise nicht dem Umfang der Flächenabweichung müsse halbiert werden auf 5 8 Prozent Die Wohnung sei möbliert vermietet und die Einrichtung sei vollständig vorhanden und in Ordnung Deshalb sei die Nutzungsmöglichkeit für den Mieter nicht so erheblich beeinträchtigt wie bei einer leer vermieteten Wohnung Der Bundesgerichtshof gab dieser Rechtsauffassung keine Chance Bei einer Flächenabweichung von mehr als 10 Prozent ist der Mieter auch bei einer möbliert vermieteten Wohnung zu einer entsprechenden Mietminderung berechtigt Lukas Siebenkotten Die Entscheidung ist richtig Es gilt der Grundsatz Mieter müssen nur für die Wohnfläche zahlen die ihnen auch tatsächlich zur Verfügung gestellt wird Das muss aus

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/sonstiges/124-artikel/166-wohnung-zu-klein-mieter-darf-miete-kuerzen (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Bundesgerichtshof erlaubt Falschaussagen zur Wohnungsgröße
    infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Bundesgerichtshof erlaubt Falschaussagen zur Wohnungsgröße Veröffentlicht am Mittwoch 10 November 2010 Scharfe Kritik des Deutschen Mieterbundes Die Entscheidung ist höchst problematisch und für mich nicht nachvollziehbar Der Bundesgerichtshof erlaubt praktisch Falschaussagen des Vermieters zur Wohnungsgröße Vermieter können sich jetzt mit einer Vertragsklausel aus der Verantwortung stehlen und ungestraft Fantasiezahlen zur Wohnungsgröße im Mietvertrag angeben kritisierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs VIII ZR 306 09 Der Vermieter hatte die Größe der Wohnung im Mietvertrag mit ca 54 78 qm angegeben Tatsächlich war die Wohnung rund 22 Prozent kleiner nämlich 42 98 Quadratmeter Trotz dieser Flächenabweichung scheiterte der Mieter mit seiner Forderung nach Mietminderung und Rückzahlung zu viel gezahlter Mieten Grund hierfür so der Bundesgerichtshof der Vermieter hatte im Mietvertrag die Klausel aufgenommen dass die Angabe zur Wohnungsgröße wegen möglicher Messfehler nicht zur Festlegung des Mietgegenstandes dient Der räumliche Umfang der gemieteten Sache ergibt sich vielmehr aus der Angabe der vermieteten Räume Damit sei die Angabe der Wohnungsgröße keine verbindliche Vereinbarung Siebenkotten Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Wohnungsgröße wird für Mieter immer problematischer Zunächst entschied der Bundesgerichtshof dass Mieter Flächenabweichungen zu ihrem Nachteil bis zu 10 Prozent akzeptieren und damit für nicht vorhandene Wohnflächen zahlen müssen Jetzt urteilen die Karlsruher Richter dass Mieter auch Flächenabweichungen von 20 Prozent und mehr hinnehmen müssen wenn der Vermieter im Mietvertrag erklärt die Wohnflächenangabe diene nicht zur Festlegung des Mietgegenstandes Wir bedauern dass der Bundesgerichtshof nicht die Gelegenheit

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/sonstiges/124-artikel/174-bundesgerichtshof-erlaubt-falschaussagen-zur-wohnungsgroesse (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Schallschutz nach DIN reicht aus
    1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Schallschutz nach DIN reicht aus Veröffentlicht am Mittwoch 07 Juli 2010 Mieterbund kritisiert Entscheidung des Bundesgerichtshofs Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist problematisch Sie reduziert Mieteransprüche auf Schallschutz bis an die Grenze der Zumutbarkeit kritisierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 07 07 2010 BGH VIII ZR 85 09 Der Bundesgerichtshof hatte entschieden dass Mieter kein Recht zur Mietminderung wegen Mängeln der Trittschalldämmung haben wenn die geltenden DIN Vorschriften eingehalten wurden Maßgeblich sind die DIN Vorschriften die zum Zeitpunkt des Hausbaues galten Sie bestimmen die Anforderungen an den Wohnungsstandard den Mieter erwarten können zumindest so lange nicht ausdrücklich etwas anderes im Mietvertrag vereinbart wurde Mieter müssen Anspruch auf einen Schallschutz mittlerer Art und Güte haben Der wird aber nicht durch die DIN 4109 von 1989 beschrieben Die DIN regelt lediglich Mindestanforderungen zur Vermeidung unzumutbarer Belästigungen Das hat ein anderer Senat des Bundesgerichtshofs BGH VII ZR 45 06 so auch entschieden kritisierte der Mieterbund Direktor Der übliche Komfort und Trittschallstandard darf nicht schematisch von einer

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/sonstiges/124-artikel/69-schallschutz-nach-din-reicht-aus (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Vereinbarung zur Wohnfläche auch vor Abschluss des Mietvertrages möglich
    127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Vereinbarung zur Wohnfläche auch vor Abschluss des Mietvertrages möglich Veröffentlicht am Mittwoch 23 Juni 2010 Mieterbund begrüßt BGH Entscheidung Das ist eine für Mieter positive Entscheidung Maßlose Übertreibungen oder falsche Angaben des Vermieters oder seines Maklers im Vorfeld eines Mietvertragsabschlusses zum Beispiel in Wohnungsanzeigen haben jetzt Konsequenzen Die entsprechenden Vermieterinformationen begründen unter Umständen eine konkludente Vereinbarung zwischen den Mietvertragsparteien kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 23 06 2010 BGH VIII ZR 256 09 Der BGH hatte entschieden dass sich ein Mieter mit Erfolg darauf berufen kann seine Wohnung sei tatsächlich nur 53 25 Quadratmeter groß und nicht wie versprochen 76 45 Quadratmeter Zwar enthielt der Mietvertrag keine Angaben zur Wohnungsgröße In einer Zeitungsanzeige war aber die Wohnungsgröße mit ca 76 qm beschrieben und den Mietern war eine Grundrissskizze mit einer detaillierten Wohnflächenberechnung übergeben worden aus der sich die Gesamtgröße der Wohnung mit 76 45 Quadratmetern ergab Siebenkotten Der Vermieter kann sich jetzt nicht mehr mit dem Hinweis aus der Verantwortung stehlen im Mietvertrag sei keine Vereinbarung zur Wohnfläche getroffen worden Der Bundesgerichtshof macht klar dass die Angaben im Vorfeld des Vertragsabschlusses genauso bindend für den Vermieter sein können Konsequenz ist dass bei einer Flächenabweichung von rund 30 Prozent die Miete um 30 Prozent gekürzt werden darf Soweit der Mieter in der Vergangenheit zu viel gezahlt hat hat er entsprechende Erstattungsansprüche gegenüber seinem Vermieter Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist bei einer Flächenabweichung von mehr als 10 Prozent grundsätzlich die tatsächliche

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/sonstiges/124-artikel/66-vereinbarung-zur-wohnflaeche-auch-vor-abschluss-des-mietvertrages-moeglich (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Keine doppelte Toleranzgrenze bei falschen Wohnflächen
    slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Keine doppelte Toleranzgrenze bei falschen Wohnflächen Veröffentlicht am Mittwoch 10 März 2010 Bundesgerichtshof gibt Mietern Recht Es kann keine doppelte Toleranzgrenze bei falschen Wohnflächenangaben geben Deshalb ist das Urteil richtig Der Bundesgerichtshof bestätigt seine bisherige langjährige Rechtsprechung Ist die gemietete Wohnung tatsächlich über zehn Prozent kleiner als im Mietvertrag angegeben hat die Wohnung einen Mangel Auch ca Angaben im Mietvertrag rechtfertigen nicht Abweichungen von weiteren fünf Prozent kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die Entscheidung des Bundesgerichtshof vom 10 03 2010 BGH VIII ZR 144 09 Ein Aachener Vermieter hatte im Mietvertrag die Wohnfläche mit ca 100 Quadratmeter angegeben Tatsächlich war die Wohnung nur 83 19 Quadratmeter groß Das Landgericht wollte bei der vereinbarten Wohnfläche Abweichungen von plus minus fünf Prozent akzeptieren und die berechtigte Mietminderung auf Grundlage einer Wohnflächendifferenz von 95 Quadratmetern zu 83 19 Quadratmetern berechnen Der Bundesgerichtshof betonte wie schon in früheren Entscheidungen vgl z B BGH VIII ZR 133 03 dass ein Wohnungsmangel immer vorliegt wenn die Flächenabweichung mehr als zehn Prozent beträgt Die zehnprozentige Toleranzgrenze ist eine Ausnahmeregelung sie schließt eine zusätzliche Toleranz aus Dem relativierenden Zusatz ca kommt keine Bedeutung zu Nach dieser Entscheidung kann der Mieter wegen der Flächenabweichung von etwa 17 Prozent auch die Miete um 17 Prozent kürzen Gleichzeitig hat der Mieter das Recht in der Vergangenheit zu viel gezahlte Miete zurückzufordern erklärte der Mieterbund Direktor Dieser Rückforderungsanspruch verjährt nach drei Jahren Die Verjährungsfrist beginnt aber erst

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/sonstiges/124-artikel/60-keine-doppelte-toleranzgrenze-bei-falschen-wohnflaechen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieteranspruch auf Mängelbeseitigung verjährt nicht
    images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Mieteranspruch auf Mängelbeseitigung verjährt nicht Veröffentlicht am Mittwoch 17 Februar 2010 Mieterbund nennt BGH Urteil wegweisend Als wegweisendes Grundsatzurteil bezeichnete der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 17 02 2010 BGH VIII ZR 104 09 Der Bundesgerichtshof hatte erklärt dass Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung auf dauernde Leistung gerichtete Erfüllungsansprüche sind die grundsätzlich nicht verjähren Damit gaben die Karlsruher Richter einer Mieterin Recht die auf Verbesserung des Trittschallschutzes und Minderung der Installationsgeräusche des WC in der über ihr liegenden im Jahr 1990 ausgebauten Dachgeschosswohnung klagte Zunächst hatte die Mieterin ihren Anspruch 2002 erhoben verfolgte ihn nach einem Mieterwechsel in der Dachgeschosswohnung aber zunächst nicht weiter Ende 2006 griff sie ihren Mängelbeseitigungsanspruch wieder auf Der BGH hat jetzt erstmals entschieden das Mängelbeseitigungs oder Herstellungs bzw Reparaturansprüche nicht verjähren freute sich Lukas Siebenkotten Es ist eine Daueraufgabe des Vermieters die Mietsache während der Mietzeit in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten Keine Rolle spielt es ob die Mieter Mängel im Haus oder in der Wohnung längere Zeit widerspruchslos hingenommen haben Der

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/sonstiges/124-artikel/62-mieteranspruch-auf-maengelbeseitigung-verjaehrt-nicht (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Tierhaltungsklausel unwirksam
    showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Tierhaltungsklausel unwirksam Veröffentlicht am Mittwoch 14 November 2007 Mieterbund begrüßt BGH Entscheidung Der Bundesgerichtshof hat heute die Rechtsposition von hunderttausenden von Mietern bestätigt die in ihrer Wohnung ein Haustier halten wollen erklärte Ulrich Ropertz Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes DMB in einer ersten Stellungnahme zu der heutigen Entscheidung des Bundesgerichtshofs VIII ZR 340 06 der eine Tierhaltungsklausel mit Erlaubnisvorbehalt für unwirksam erklärte Die Entscheidung ist richtig Die Haltung kleinerer Tiere gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache Kleintiere darf der Mieter immer in seiner Wohnung halten egal was im Mietvertrag steht Dieses Recht darf nicht auf Ziervögel und Zierfische beschränkt werden so Ropertz Gestritten hatten Mieter und Vermieter über folgende Vertragsregelung Jede Tierhaltung insbesondere von Hunden und Katzen mit Ausnahme von Ziervögeln und Zierfischen bedarf der Zustimmung des Vermieters Als Verstoß gegen Treu und Glauben wertete der Bundesgerichtshof dass eine Ausnahme von dem Zustimmungserfordernis nur für Ziervögel und Zierfische gegeben sein sollte dagegen nicht für andere kleine Haustiere Von Kleintieren sei in der Regel keine Beeinträchtigung der Mietsache und keine Störung Dritter zu erwarten Deshalb dürften neben Ziervögeln und Zierfischen auch zum Beispiel Hamster und Schildkröten immer gehalten werden Die Haltung derartiger Kleintiere darf nie versagt werden und auch nicht von einer Erlaubnis oder Zustimmung des Vermieters abhängig gemacht werden Der Bundesgerichtshof bestätigte damit letztlich eine frühere Entscheidung aus dem Jahr 1993 VIII ZR 10 92 Ein generelles Verbot der Haustierhaltung ist unzulässig Das Halten von Kleintieren ist immer erlaubt Offen lässt der Bundesgerichtshof dagegen ob Katzen tatsächlich als Haustiere gehalten werden dürfen bzw ob die

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/sonstiges/124-artikel/281-tierhaltungsklausel-unwirksam (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aufstellung einer Parabolantenne kann nicht generell verboten werden
    0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Aufstellung einer Parabolantenne kann nicht generell verboten werden Veröffentlicht am Mittwoch 16 Mai 2007 Mieterbund begrüßt BGH Entscheidung Das Urteil des Bundesgerichtshofs ist richtig Es lässt Einzelfallentscheidungen zu und fordert eine gerechte Abwägung der Mieter und Vermieterinteressen wenn es um die Frage geht ob eine Parabolantenne aufgestellt werden darf kommentierte Dr Franz Georg Rips Direktor des Deutschen Mieterbundes in einer ersten Stellungnahme das heute bekannt gegebene Urteil des Bundesgerichtshofes VIII ZR 207 04 Der Bundesgerichtshof hatte zu entscheiden ob trotz mietvertraglichen Verbots der Mieter eine Parabolantenne auf dem Fußboden des Balkons ohne feste Verbindung zum Gebäude aufstellen durfte Das Gericht erklärte dass der Vermieter nach Treu und Glauben verpflichtet sein kann der Aufstellung einer Parabolantenne zuzustimmen Voraussetzung hierfür ist dass sich der Mieter auf sein durch Artikel 5 des Grundgesetzes geschütztes Informationsinteresse berufen kann und weder eine Substanzverletzung des Eigentums noch eine nennenswerte ästhetische Beeinträchtigung zu erwarten ist Das wäre beispielsweise der Fall wenn die Parabolantenne allenfalls geringfügige optische Beeinträchtigungen verursacht weil sie zum Beispiel auf dem Fußboden im hinteren Bereich eines sichtgeschützten Balkons aufgestellt ist Mieterbund Direktor Rips Der Bundesgerichtshof hat klargestellt dass trotz eines Kabelanschlusses im Haus ein Anspruch auf eine Parabolantenne bestehen kann Je geringfügiger die denkbaren Eigentumsbeeinträchtigungen sind desto größer sind die Chancen des Mieters für eine Parabolantenne Ist das Haus nicht verkabelt kann der Mieter immer die Zustimmung des Vermieters fordern wenn er eine eigene

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/sonstiges/124-artikel/288-aufstellung-einer-parabolantenne-kann-nicht-generell-verboten-werden (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •