archive-de.com » DE » M » MIETERBUND-SIEGERLAND.DE

Total: 613

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Kein Mietzuschlag bei unwirksamer Schönheitsreparaturregelung im frei finanzierten Wohnungsbau
    slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Kein Mietzuschlag bei unwirksamer Schönheitsreparaturregelung im frei finanzierten Wohnungsbau Veröffentlicht am Donnerstag 19 März 2009 Bundesgerichtshof setzt eindeutige Rechtsprechung fort Der Vermieter ist nicht berechtigt einen Zuschlag zur ortsüblichen Vergleichsmiete geltend zu machen wenn der Mietvertrag eine unwirksame Klausel zur Übertragung der Schönheitsreparaturen enthält erklärte der Bundesgerichtshof in einer heute veröffentlichten Entscheidung BGH VIII ZR 118 07 Mit diesem Urteil setzt der Bundesgerichtshof seine klare und eindeutige Linie bei der Schönheitsreparatur Rechtsprechung fort und bestätigt seine Entscheidung aus dem Vorjahr BGH VIII ZR 181 07 Jetzt besteht endgültig Rechtssicherheit und Rechtsklarheit in dieser Frage kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das BGH Urteil Wer im Mietvertrag Klauseln vorgibt trägt das Risiko dass die Regelung unwirksam sein kann Das gilt auch bei Schönheitsreparaturen Ein Vermieter der eine unwirksame Schönheitsreparaturklausel vereinbart muss die Konsequenzen tragen Er kann nicht mit einem Zuschlag zur Miete belohnt oder entschädigt werden In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall musste der Mieter keine Schönheitsreparaturen durchführen oder bezahlen weil die vom Vermieter formulierte Vertragsregelung unwirksam war Als Ausgleich oder Ersatz forderte der Vermieter einen Zuschlag zu der bisher gezahlten Miete Zu Unrecht wie der Bundesgerichtshof klarstellte Danach darf der Vermieter immer nur Zustimmung zu einer Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete fordern Sinn und Zweck der gesetzlichen Regelung ist es dem Vermieter zu ermöglichen eine angemessene am örtlichen Markt orientierte Miete zu erzielen Danach bilden die Marktverhältnisse den Maßstab für die Berechtigung einer Mieterhöhung Dagegen orientiert sich der vom Vermieter geltend gemachte Zuschlag an den Kosten für die Vornahme der Schönheitsreparaturen Auf

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/renovieren/113-artikel/238-kein-mietzuschlag-bei-unwirksamer-schoenheitsreparaturregelung-im-frei-finanzierten-wohnungsbau (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Außenanstrich von Türen und Fenstern kann nicht gefordert werden
    0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Außenanstrich von Türen und Fenstern kann nicht gefordert werden Veröffentlicht am Donnerstag 19 Februar 2009 BGH zu Schönheitsreparaturen Vertragsklauseln die vorschreiben dass Mieter im Zuge der Schönheitsreparaturen auch den Außenanstrich der Fenster der Wohnungseingangstür und den Anstrich der Loggia übernehmen müssen sind unwirksam und benachteiligen Mieter unangemessen Derartige Arbeiten sind keine Schönheitsreparaturen Das entschied jetzt der Bundesgerichtshof BGH VIII ZR 210 08 Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist richtig Mit dem Außenanstrich von Türen und Fenstern hat der Mieter nichts zu tun Zu den denkbaren Schönheitsreparaturen gehören nur Anstreich und Tapezierarbeiten in der Wohnung selbst erklärte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten Wichtig ist die Entscheidung vor allem deshalb weil der Bundesgerichtshof klarstellt es gibt keine geltungserhaltende Reduktion Die Unwirksamkeit der Außenanstrichs Regelung zieht die Unwirksamkeit der gesamten Schönheitsreparaturklausel nach sich erklärte Siebenkotten Unzulässig ist es danach die Schönheitsreparaturregelungen im Mietvertrag aufzuteilen in einen unwirksamen und einen wirksamen

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/renovieren/113-artikel/187-aussenanstrich-von-tueren-und-fenstern-kann-nicht-gefordert-werden (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Farbwahlklausel unwirksam
    small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Farbwahlklausel unwirksam Veröffentlicht am Mittwoch 18 Februar 2009 Bundesgerichtshof zu Schönheitsreparaturen Mietvertragsklauseln die Mieter verpflichten während der Mietzeit die Wohnung in neutralen Farbtönen zu renovieren sind nach der heutigen Entscheidung des Bundesgerichtshofs unwirksam BGH VIII ZR 166 08 Entscheidend sei so die Karlsruher Richter dass sich die Vorgabe in neutralen Farbtönen zu renovieren nicht auf den Zeitpunkt der Rückgabe der Wohnung beschränkt sondern dem Mieter auch schon während der Mietzeit Vorgaben zur Farbwahl gemacht werden Die Entscheidung ist konsequent und folgerichtig und setzt die bisherige Linie des Bundesgerichtshofs zu Schönheitsreparaturen und Farbwahlklauseln fort kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das Urteil Es ist überhaupt kein Grund ersichtlich warum Mieter während der Mietzeit die Wohnung nur in neutralen oder hellen Farben dekorieren sollten Es ist allein Sache der Mieter in welchen Farben und Tapeten sie leben wollen Bereits früher hatte der Bundesgerichtshof entschieden dass Vertragsklauseln wonach Schönheitsreparaturen in neutralen deckenden hellen Farben und Tapeten auszuführen sind unwirksam sind BGH VIII ZR 224 07 Auch Regelungen wonach Abweichungen von der bisherigen Ausführungsart nur mit Zustimmung des Vermieters wirksam sein sollten sind unwirksam BGH VIII ZR 199 06 Anders hatte der Bundesgerichtshof eine Holzteil Klausel beurteilt Hier hatte er es für zulässig erachtet dass vorgegeben wurde dass farbig gestrichene Holzteile in weißen oder hellen Farbtönen gestrichen zurückzugeben sind BGH VIII ZR 283 07 Entscheidend war hier dass sich die Holzteil Klausel nicht auf das laufende Mietverhältnis

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/renovieren/113-artikel/188-farbwahlklausel-unwirksam-2 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Endrenovierungsklausel kann individuell vereinbart werden
    0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Endrenovierungsklausel kann individuell vereinbart werden Veröffentlicht am Mittwoch 14 Januar 2009 BGH bestätigt Regelung in Wohnungsübergabeprotokoll Wird nach Abschluss des Mietvertrages eine Endrenovierungsregelung individuell ausgehandelt und vereinbart kann das wirksam sein Der Bundesgerichtshof BGH VIII ZR 71 08 entschied dass die Absprache in einem Wohnungsübergabeprotokoll Herr U übernimmt vom Vormieter M die Wohnung im renovierten Zustand Er verpflichtet sich dem Vermieter gegenüber die Wohnung ebenfalls im renovierten Zustand zu übergeben wirksam ist Keine Rolle soll es nach Ansicht der Karlsruher Richter spielen dass weitere Regelungen zu Schönheitsreparaturen im Mietvertrag vorgegeben und unwirksam waren Das Urteil betrifft einen Einzel bzw Ausnahmefall Grundsätzlich bleibt es natürlich dabei dass so genannte Endrenovierungsklauseln nach denen Mieter immer beim Auszug und unabhängig von der Wohndauer renovieren müssen unwirksam sind erklärte Lukas Siebenkotten Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Nur wenn die Endrenovierung nach Abschluss des Mietvertrages und außerdem individuell vereinbart wurde muss der betroffene Mieter aufgrund einer derartigen Absprache renovieren Ob tatsächlich eine Individualvereinbarung vorlag muss nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs jetzt die Vorinstanz das Landgericht Hannover entscheiden Unabhängig vom Ausgang dieses Verfahrens warnt der Direktor des Deutschen Mieterbundes davor beim Einzug oder Auszug ungeprüft und unüberlegt ein Wohnungsübergabeprotokoll zu unterschreiben Mit Hilfe des Wohnungsübergabeprotokolls soll nur der tatsächliche Zustand der Wohnung und des Hauses festgehalten werden Hier sollen aber nicht Rechte und Pflichten der Vertragsparteien verteilt oder begründet werden Fordert der Vermieter entsprechende Regelungen sollte

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/renovieren/113-artikel/239-endrenovierungsklausel-kann-individuell-vereinbart-werden (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Bundesgerichtshof verkompliziert Mietrecht
    Holz bei Vertragsende wirksam Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs verkompliziert das Mietrecht sie schafft aber keine Rechtssicherheit oder Klarheit Statt dessen muss bei Farbwahlklauseln jetzt unter anderem differenziert werden ob Vorgaben wie Schönheitsreparaturen durchzuführen sind sich auf das laufende Mietverhältnis beziehen oder auf den Zeitpunkt der Rückgabe der Wohnung kritisierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 283 07 Der BGH hatte entschieden dass die Holzteil Klausel eines Hamburger Mietvertrages wirksam ist Lackierte Holzteile sind in dem Farbton zurückzugeben wie er bei Vertragsbeginn vorgegeben war farbig gestrichene Holzteile können auch in Weiß oder hellen Farbtönen gestrichen zurückgegeben werden Mitte Juni diesen Jahres hatte der Bundesgerichtshof noch entschieden dass die Klausel Die Schönheitsreparaturen sind in neutralen deckenden hellen Farben und Tapeten auszuführen unwirksam ist BGH VIII ZR 224 07 Bereits im Vorjahr hatte der Bundesgerichtshof geurteilt die Klausel Der Mieter darf nur mit Zustimmung des Wohnungsunternehmens von der bisherigen Ausführungsart abweichen ebenfalls unwirksam ist BGH VIII ZR 199 06 In beiden Fällen erklärten die Karlsruher Richter dass diese Farbwahlklauseln Mieter unangemessen benachteiligen und einschränken Der Vermieter dürfe keine Vorschriften machen wenn es um Einrichtung und Dekoration der Wohnung gehe Die Entscheidung ob Tapete oder Raufaser ob weiß oder farbig gestrichen sei Sache des Mieters Diese Urteile relativiert der Bundesgerichtshof jetzt Die Holzteil Klausel beziehe sich nicht auf das laufende Mietverhältnis sondern nur auf den Zeitpunkt der Rückgabe der Wohnung bei Beendigung des Mietverhältnisses Lukas Siebenkotten Tatsächlich werden hierdurch die Dekorationsmöglichkeiten des Mieters während der Mietzeit stark eingeschränkt Wer im laufenden Mietverhältnis von seinem Recht Gebrauch macht einen anderen Anstrich zu wählen als vorgegeben riskiert dass er bei seinem Auszug noch einmal lackieren oder anstreichen muss Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs muss auch noch zwischen lackierten Holzteilen und farbig gestrichenen Holzteilen unterschieden werden Zumindest

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/renovieren/113-artikel/254-bundesgerichtshof-verkompliziert-mietrecht (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Keine Mieterhöhung bei unwirksamer Schönheitsreparaturklausel
    slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Keine Mieterhöhung bei unwirksamer Schönheitsreparaturklausel Veröffentlicht am Mittwoch 09 Juli 2008 Mieterbund BGH Urteil konsequent und folgerichtig Das Urteil ist konsequent und folgerichtig kommentierte der Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB Dr Franz Georg Rips die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs VIII ZR 181 07 wonach der Vermieter nicht berechtigt ist einen Zuschlag zur ortsüblichen Miete zu verlangen wenn im Mietvertrag eine unwirksame Schönheitsreparaturklausel vereinbart ist Rips Wer im Mietvertrag Regelungen vorgibt trägt das Risiko dass die Regelung auch wirksam ist Das ist bei Schönheitsreparaturen nicht anders Ein Vermieter der eine unwirksame Schönheitsreparaturklausel vereinbart kann nicht mit einem Zuschlag zur Miete belohnt oder entschädigt werden Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes stehen in mindestens 75 Prozent aller Mietverträge unwirksame Schönheitsreparaturklauseln Hier handelt es sich um Regelungen mit starren Renovierungsfristen vorgegebenen Endrenovierungsverpflichtungen verbindlichen Vorgaben zur Farbauswahl oder zur Ausführungsart von Renovierungen bzw um unzulässige Quotenabsprachen In all diesen Fällen gilt das Gesetz Danach muss der Mieter nicht renovieren sondern der Vermieter erklärte Rips Der bisherigen Praxis vieler Vermieter und Wohnungsgesellschaften Mieter dann aufzufordern einer Änderung des Mietvertrages zuzustimmen und

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/renovieren/113-artikel/256-keine-mieterhoehung-bei-unwirksamer-schoenheitsreparaturklausel (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • "Farbwahlklausel" bei Schönheitsreparaturen unwirksam
    0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Farbwahlklausel bei Schönheitsreparaturen unwirksam Veröffentlicht am Mittwoch 18 Juni 2008 Mieterbund begrüßt BGH Urteil Eine so genannte Farbwahlklausel wie zum Beispiel Die Schönheitsreparaturen sind in neutralen deckenden hellen Farben und Tapeten auszuführen ist unwirksam Nach dem heutigen Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 224 07 benachteiligt eine derartige Vertragsregelung den Mieter unangemessen Wir begrüßen dieses Urteil des Bundesgerichtshofs Es ist richtig und macht eindeutig klar dass Vermieter während der Mietzeit nicht mitreden dürfen und erst recht nicht Vorschriften machen können wenn es um Einrichtung und Dekoration der Wohnung geht Die Fragen ob Tapete oder nicht ob Raufaser oder Blümchen ob weiß gestrichen oder orange darf nur der Mieter entscheiden Rips wies darauf hin dass der Bundesgerichtshof schon im Vorjahr in einem ähnlichen Fall geurteilt hatte dass die Vertragsklausel Der Mieter darf nur mit Zustimmung des Wohnungsunternehmens von der bisherigen Ausführungsart abweichen unwirksam ist BGH VIII ZR 199 06 Auch hier begründete der Bundesgerichtshof seine Entscheidung damit dass Mieter durch eine derartige Klausel über Gebühr eingeschränkt werden Mieterbund Präsident Rips wies darauf hin dass Vermieter bei einer wirksamen Schönheitsreparaturklausel durchaus Anspruch darauf hätten dass die Wohnung bei Beendigung des Mietverhältnisses in farblich neutralem Zustand zurückgegeben wird Bedingung ist aber dass eine wirksame Schönheitsreparaturklausel vorliegt deren Voraussetzungen erfüllt sind und es um die Rückgabe der Wohnung bei Vertragsende geht Während der Mietzeit bleibt es dabei Mieter können sich nach ihrem eigenen Geschmack einrichten

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/renovieren/113-artikel/257-farbwahlklausel-bei-schoenheitsreparaturen-unwirksam (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Schon wieder: Regelung zu Schönheitsreparaturen unwirksam
    jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Schon wieder Regelung zu Schönheitsreparaturen unwirksam Veröffentlicht am Mittwoch 05 März 2008 BGH kippt Quotenabgeltung kein Vertrauensschutz Die Vertragsregelung Die Mieträume sind in dem Zustand zurückzugeben in dem sie sich bei regelmäßiger Vornahme der Schönheitsreparaturen befinden müssen wobei angelaufene Renovierungsintervalle vom Mieter zeitanteilig zu entschädigen sind ist unwirksam entschied jetzt der Bundesgerichtshof BGH VIII ZR 95 07 Dr Franz Georg Rips Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB kommentierte Die Klausel ist unverständlich und damit unwirksam Die BGH Richter fragen zu Recht was unter angelaufenen Renovierungsintervallen zu verstehen ist Kein Mieter kann hier wissen ob und wann er aufgrund dieser Vertragsregelung renovieren oder für Renovierungskosten anteilig zahlen soll Wichtig so der Mieterbund Präsident sei auch die Klarstellung des Bundesgerichtshofs Vermieter könnten sich nicht auf Vertrauensschutz berufen Der Vermieter als Verwender von Formularvertragsklauseln Allgemeine Geschäftsbedingungen trägt das Risiko dass sich die höchstrichterliche Rechtsprechung ändert Er kann nicht argumentieren dass Amts oder Landgerichte bzw der Bundesgerichtshof selbst in der Vergangenheit eine vergleichbare Abgeltungsklausel für wirksam erklärt haben Rips Wer

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/renovieren/113-artikel/264-schon-wieder-regelung-zu-schoenheitsreparaturen-unwirksam (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •