archive-de.com » DE » M » MIETERBUND-SIEGERLAND.DE

Total: 613

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Hausmeisterkosten in Nebenkostenabrechnungen aufschlüsseln
    infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Hausmeisterkosten in Nebenkostenabrechnungen aufschlüsseln Veröffentlicht am Montag 05 Mai 2008 BGH lehnt pauschalen Abzug für Verwaltungs und Instandsetzungskosten ab Richtig und nachvollziehbar kommentierte Dr Franz Georg Rips Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB die heute veröffentlichte Entscheidung des Bundesgerichtshofs unter anderem zu der Betriebskostenposition Hauswart BGH VIII ZR 27 07 Der Bundesgerichtshof entschied dass in der jährlichen Betriebskostenabrechnung die Position Hauswart keine Kosten für Instandhaltungs oder Verwaltungsarbeiten enthalten dürfe Der Vermieter habe die Hauswartskosten deshalb differenziert aufzuschlüsseln nach umlagefähigen Hauswartstätigkeiten und nicht umlagefähigen Verwaltungs Instandhaltungs und Instandsetzungsarbeiten Danach müssten die nicht umlagefähigen Kosten aus den Hauswartskosten herausgerechnet werden Ein pauschaler Abzug von beispielsweise 10 Prozent sei unzulässig wenn der Mieter die Höhe des Abschlages bezweifelt Das Urteil schafft endlich Klarheit bei dem Dauerstreitthema Hauswart sagte Mieterbund Präsident Rips Zwar dürften die Kosten des Hauswarts in eine Nebenkostenabrechnung eingestellt werden aber nur die Kosten für echte Hauswartsarbeiten Dazu gehörten zum Beispiel Prüf und Wartungsaufgaben Gartenpflege oder Hausreinigung Tatsächlich ist der Hauswart in der Praxis aber meistens Mädchen für alles Er übernimmt kleinere Reparaturen führt Ausbesserungen durch zeigt Mietinteressenten die Wohnung nimmt die Wohnung ab oder kümmert sich um Wohnungsmängel erklärte Rips Hierfür muss der Mieter aber nicht zahlen auch nicht über die Betriebskostenabrechnung Der Mieterbund Präsident begrüßte die Klarstellung des Bundesgerichtshofs dass der Vermieter im Regelfall konkret vorrechnen muss welcher Kostenanteil aus der Position Hauswart herausgerechnet werden muss Ein Pauschalabzug macht keinen Sinn Entscheidend ist der tatsächliche Zeitaufwand des Hausmeisters

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/nebenkosten/109-artikel/261-hausmeisterkosten-in-nebenkostenabrechnungen-aufschluesseln (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Nebenkosten
    slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Hohe Nebenkosten der unangefochtene Spitzenreiter bei der Mieterberatung Allein 40 aller Fälle drehen sich um die Kontrolle und Beanstandung von Betriebskostenabrechnungen Nicht ohne Grund Die Hälfte stellt sich als fehlerhaft heraus Beachten Sie auch unsere Extra Rubrik zum Thema Heizkosten Hausmeisterkosten in Nebenkostenabrechnungen aufschlüsseln Veröffentlicht am Montag 05 Mai 2008 BGH lehnt pauschalen Abzug für Verwaltungs und Instandsetzungskosten ab Richtig und nachvollziehbar kommentierte Dr Franz Georg Rips Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB die heute veröffentlichte Entscheidung des Bundesgerichtshofs unter anderem zu der Betriebskostenposition Hauswart BGH VIII ZR 27 07 Der Bundesgerichtshof entschied dass in der jährlichen Betriebskostenabrechnung die Position Hauswart keine Kosten für Instandhaltungs oder Verwaltungsarbeiten enthalten dürfe Weiterlesen Abrechnungsfrist ist Ausschlussfrist Veröffentlicht am Mittwoch 09 April 2008 Mieterbund begrüßt BGH Entscheidung Korrigiert der Vermieter im zweiten Anlauf eine ursprünglich unverständliche und formell nicht ordnungsgemäße Abrechnung erst nach Ablauf der zwölfmonatigen Abrechnungsfrist kann er aus dieser Abrechnung keine Nachforderungen stellen Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 84 07 spielt es auch keine Rolle ob die Mieter möglicherweise vor Erhalt der zweiten Abrechnung zugesagt hatten eine Nachforderung zu bezahlen Weiterlesen Abrechnung erstmals nach 20 Jahren zulässig Veröffentlicht am Mittwoch 19 März 2008 BGH Vorauspauschale heißt Vorauszahlung Auch wenn der Vermieter 20 Jahre lang nicht über Betriebskosten abrechnet kann der Mieter nicht darauf vertrauen künftig keine Abrechnung zu erhalten Nach einer heute veröffentlichten Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 14 06 folgt aus der Vereinbarung im Mietvertrag wonach der Mieter für Betriebskosten eine Vorauspauschale leistet dass der Vermieter berechtigt ist über die monatlichen Zahlungen abzurechnen Mit der vereinbarten Vorauspauschale sei nicht die Zahlung einer festen Pauschale gewollt gewesen Tatsächlich hätten die Vertragsparteien eine Vorauszahlung vereinbart über die

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/nebenkosten?start=18 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Abrechnungsfrist ist Ausschlussfrist
    images showlists small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Abrechnungsfrist ist Ausschlussfrist Veröffentlicht am Mittwoch 09 April 2008 Mieterbund begrüßt BGH Entscheidung Korrigiert der Vermieter im zweiten Anlauf eine ursprünglich unverständliche und formell nicht ordnungsgemäße Abrechnung erst nach Ablauf der zwölfmonatigen Abrechnungsfrist kann er aus dieser Abrechnung keine Nachforderungen stellen Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 84 07 spielt es auch keine Rolle ob die Mieter möglicherweise vor Erhalt der zweiten Abrechnung zugesagt hatten eine Nachforderung zu bezahlen Die einjährige Abrechnungsfrist ist eine Ausschlussfrist Anders als bei Verjährungsregelungen spielt es daher keine Rolle ob evtl eine Zahlung zwischenzeitlich zugesagt wurde oder nicht Dr Franz Georg Rips Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB Wir begrüßen die Entscheidung des Bundesgerichtshofs Sie ist richtig und schafft die Rechtssicherheit und Klarheit die Mieter und Vermieter brauchen Nach Ablauf der zwölfmonatigen Frist wird ein Schlussstrich gezogen Vermieter

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/nebenkosten/109-artikel/262-abrechnungsfrist-ist-ausschlussfrist (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Abrechnung erstmals nach 20 Jahren zulässig
    images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Abrechnung erstmals nach 20 Jahren zulässig Veröffentlicht am Mittwoch 19 März 2008 BGH Vorauspauschale heißt Vorauszahlung Auch wenn der Vermieter 20 Jahre lang nicht über Betriebskosten abrechnet kann der Mieter nicht darauf vertrauen künftig keine Abrechnung zu erhalten Nach einer heute veröffentlichten Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 14 06 folgt aus der Vereinbarung im Mietvertrag wonach der Mieter für Betriebskosten eine Vorauspauschale leistet dass der Vermieter berechtigt ist über die monatlichen Zahlungen abzurechnen Mit der vereinbarten Vorauspauschale sei nicht die Zahlung einer festen Pauschale gewollt gewesen Tatsächlich hätten die Vertragsparteien eine Vorauszahlung vereinbart über die jährlich abzurechnen ist Nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes DMB gab das Karlsruher Gericht einem Vermieter Recht der den Mietern nach über 20 Jahren erstmalig eine Betriebskostenabrechnung mit einer Nachforderung von knapp 1 000 Euro schickte In dem 1982 abgeschlossenen Mietvertrag mit der Mutter des heutigen Vermieters hatten die Mieter neben der Grundmiete anteilige Betriebskosten zu tragen und darauf als Vorauspauschale 40 DM zu leisten Für die Jahre 1982 bis 2002 wurde nie eine Betriebskostenabrechnung erteilt Ende des Jahres 2004 rechnete der Vermieter erstmals für das Kalenderjahr 2003 über Betriebskosten ab Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs ist er hierzu berechtigt Auch wenn er über 20 Jahre dieses Recht nicht geltend gemacht hat folgt daraus nicht dass die ursprüngliche Vereinbarung zur Zahlung der Betriebskosten ausdrücklich oder still schweigend geändert wurde Der Anspruch des Vermieters sei auch nicht nach Treu und Glauben verwirkt Ulrich Ropertz Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes Das Urteil enttäuscht das Vertrauen der betroffenen Mieter Wenn 20 Jahre lang monatliche Betriebskostenzahlungen als fester Pauschalbetrag behandelt wurden ist ein Vertrauenstatbestand geschaffen worden Mieter müssen sich dann darauf verlassen

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/nebenkosten/109-artikel/263-abrechnung-erstmals-nach-20-jahren-zulaessig (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Wasser und Abwasser dürfen nach Wohnfläche abgerechnet werden
    infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Wasser und Abwasser dürfen nach Wohnfläche abgerechnet werden Veröffentlicht am Mittwoch 12 März 2008 Mieterbund Mieter fordern Verbrauchsabrechnung Die Kosten für Wasser und Abwasser dürfen bei der jährlichen Betriebskostenabrechnung nach Wohnfläche auf die Mieter des Hauses verteilt werden Das gilt nach der heutigen Entscheidung des Bundesgerichtshofs VIII ZR 188 07 auch dann wenn fast alle Wohnungen im Haus mit Wasseruhren ausgerüstet sind Die Abrechnung von Wasser und Abwasser nach Verbrauch ist die Abrechnungsform die die meisten Mieterinnen und Mieter ausdrücklich fordern kommentiert Ulrich Ropertz Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes DMB das Urteil Sind alle Wohnungen im Haus mit Wasserzählern Wasseruhren ausgestattet muss verbrauchsabhängig abgerechnet werden Ein Abrechnung nach Wohnfläche oder Personenzahl ist unzulässig Das hat der Bundesgerichtshof jetzt noch einmal bestätigt Problematisch sind die Fälle in denen wie hier bis auf eine Wohnung in allen anderen Wohnungen Wasseruhren installiert sind Der Bundesgerichtshof lässt hier die Kostenverteilung nach dem vertraglich vereinbarten und im Gesetz vorgesehenen Schlüssel Wohnfläche zu Erst wenn die Kostenverteilung im Einzelfall zu krassen Unbilligkeiten führt könnten Mieter Anspruch auf eine Änderung des Verteilerschlüssels erheben Ropertz

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/nebenkosten/109-artikel/266-wasser-und-abwasser-duerfen-nach-wohnflaeche-abgerechnet-werden (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Nebenkosten
    1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Hohe Nebenkosten der unangefochtene Spitzenreiter bei der Mieterberatung Allein 40 aller Fälle drehen sich um die Kontrolle und Beanstandung von Betriebskostenabrechnungen Nicht ohne Grund Die Hälfte stellt sich als fehlerhaft heraus Beachten Sie auch unsere Extra Rubrik zum Thema Heizkosten Wasser und Abwasser dürfen nach Wohnfläche abgerechnet werden Veröffentlicht am Mittwoch 12 März 2008 Mieterbund Mieter fordern Verbrauchsabrechnung Die Kosten für Wasser und Abwasser dürfen bei der jährlichen Betriebskostenabrechnung nach Wohnfläche auf die Mieter des Hauses verteilt werden Das gilt nach der heutigen Entscheidung des Bundesgerichtshofs VIII ZR 188 07 auch dann wenn fast alle Wohnungen im Haus mit Wasseruhren ausgerüstet sind Weiterlesen Abrechnung der kalten Betriebskosten nach dem Abflussprinzip Veröffentlicht am Mittwoch 20 Februar 2008 Bundesgerichtshof stärkt Vermieterposition Betriebskostenabrechnungen nach dem Abflussprinzip sind für den Vermieter einfacher und weniger aufwendig Sie sind für viele Mieter insbesondere nach einem Mieterwechsel aber nicht gerecht kommentierte Dr Franz Georg Rips Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB die heute verkündete Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 49 07 Weiterlesen Keine Nachforderung bei verspäteter Betriebskostenabrechnung Veröffentlicht am Mittwoch 13 Februar 2008 BGH schafft Abrechnungssicherheit Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs schafft Abrechnungssicherheit und stärkt die Mieterrechte kommentierte der Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB Dr Franz Georg Rips das heute veröffentlichte Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 190 06 Der Bundesgerichtshof entschied dass ein Vermieter nach Ablauf der zwölfmonatigen Abrechnungsfrist eine bereits vorgelegte Abrechnung nicht mehr zum Nachteil des Mieters verändern darf Weiterlesen Weitere Infos Betriebskostenumlage nach Personenzahl nur nach tatsächlicher Belegung der einzelnen Wohnungen zulässig BGH Urteil zu

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/nebenkosten?start=21 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Für leer stehende Wohnungen zahlt der Vermieter
    127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Für leer stehende Wohnungen zahlt der Vermieter Veröffentlicht am Montag 24 Juli 2006 BGH zu Betriebskosten Zumindest soweit die Betriebskosten nach der Wohnfläche verteilt werden muss der Vermieter die Kostenanteile für leer stehenden Wohnungen zahlen Das gilt auch für verbrauchsabhängige Kosten wie Wasser Entwässerung Müllabfuhr Strom für Hausbeleuchtung und Fahrstuhl Der Deutsche Mieterbund DMB begrüßte die Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 159 05 Damit wird die Rechtsauffassung und die Rechtsberatung unserer örtlichen Mietervereine bestätigt Wir haben jetzt die notwendige höchstrichterliche Rechtsklarheit und sicherheit die wir brauchen sagte Ulrich Ropertz Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes Grundsätzlich hat der Vermieter die Kosten des Leerstandes zu tragen wenn nach dem Verteilungsschlüssel Wohnfläche abgerechnet wird Der Vermieter kann dann im Hinblick auf Wohnungsleerstand im Haus in der Regel auch keine Änderung des Verteilungsschlüssels zum Beispiel nach vermieteter Fläche verlangen oder vorgeben Der Bundesgerichtshof erklärte dass diese Grundsätze nicht nur für verbrauchsunabhängige Kosten gelten wie Grundsteuer Versicherungskosten usw sondern auch für verbrauchsabhängige Kosten solange die Kosten nicht tatsächlich nach dem Verbrauch der einzelnen Mieter erfasst werden zum Beispiel durch Wasseruhren in den Mietwohnungen Ob und wann der Vermieter bei hohen Leerstandszahlen bei Ausnahmefällen von krasser Unbilligkeit eine Änderung des vertraglich vereinbarten Aufteilungsmaßstabes verlangen kann ließ der Bundesgerichtshof offen Nicht entschieden hat der Bundesgerichtshof die Frage wie bei Heizkosten und bei Warmwasserkosten zu verfahren ist Nach Informationen des Deutschen Mieterbundes gilt bei einer verbrauchsabhängigen Heizkostenabrechnung nach der Heizkostenverordnung auch hier dass der Vermieter die Kosten für leer stehende Wohnungen übernehmen muss Das gilt für den verbrauchsunabhängigen Teil der Heiz und Warmwasserkosten je nach Vertragsgestaltung zwischen 30 und 50 Prozent der abzurechnenden Heizkosten Soweit

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/nebenkosten/109-artikel/297-fuer-leer-stehende-wohnungen-zahlt-der-vermieter (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Kontrollmöglichkeiten bei Betriebskostenabrechnungen eingeschränkt
    small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Kontrollmöglichkeiten bei Betriebskostenabrechnungen eingeschränkt Veröffentlicht am Mittwoch 08 März 2006 BGH schwächt Mieterposition Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 78 05 hinsichtlich der Verpflichtung des Vermieters zur Zusendung von Belegkopien ist enttäuschend sie schwächt die Mieterposition im Zusammenhang mit der Überprüfung einer Betriebskostenabrechnung kommentierte der Deutsche Mieterbund DMB in einer ersten Stellungnahme Wir halten die Entscheidung für falsch dass Mieter die ihre Abrechnung prüfen wollen und die Einsicht in die Rechnungsunterlagen fordern darauf verwiesen werden diese Kontrollrechte in den Geschäftsräumen des Vermieters auszuüben Hier sind die Rechte des Mieters von vorn herein stark eingeschränkt Die Möglichkeit mit professioneller Hilfe die Belege zu prüfen ist praktisch ausgeschlossen So laufen die Kontrollrechte des Mieters weitgehend ins Leere kritisierte Dr Franz Georg Rips Direktor des Deutschen Mieterbundes Ich kann keinen Grund erkennen warum für Sozialwohnungen das Mieterrecht auf Zusendung von Fotokopien gesetzlich vorgegeben ist dass für frei finanzierte Wohnungen aber etwas anderes gelten soll Auch die Entscheidung dass der Vermieter bei Erstellung der Abrechnung nicht immer zwischen gewerblich genutzten Mieträumen wie Büros und Geschäften und Wohnungen unterscheiden muss ist problematisch Ich hätte mir gewünscht dass der Bundesgerichtshof klipp und klar gesagt hätte zwischen Gewerberaum und Wohnraum muss getrennt abgerechnet werden erklärte der Mieterbund Direktor Die jetzige Entscheidung dass die auf das Gebäude entfallenden Gesamtkosten nach einem einheitlichen für alle Mieter geltenden Maßstab aufgeteilt werden dürfen solange die Wohnraummieter hierdurch nicht schlechter gestellt werden wird eine Reihe von neuen

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/nebenkosten/109-artikel/303-kontrollmoeglichkeiten-bei-betriebskostenabrechnungen-eingeschraenkt (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •